Skip to main content

Full text of "März. Eine Wochenschrift. Jahrg. 7.1913, Band 2"

See other formats


























































































































































































































































































































































































































Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Digitized by 



©int SBodjtnfdirtft 

©egrünbet Don SUbert Sangen unb Subtoig ‘tboma 

©«(eitet uon < 2Bill>elm -^erjoq 


Siebenter Jahrgang 1913 
3»eiter 55 anb 

(Xprii 6id 3uni) 


MÜNCHEN 1913 


KRAUS REPRINT 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Reprinted by permission of Albert Langen Georg Müller Verlag GmbH, München 

KRAUS REPRINT 
A Division of 

KRAUS-THOMSON ORGANIZATION LIMITED 
Nendeln/Lieditenstein 
1969 

Printed in Germany 
Lessingdrudcerei Wiesbaden 


Difitized by Go ugle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Snfwlt bei jtwiftn ©ante« 1913 


■Oauptteü 


©eit« 

Xftrnberg, ©eter: 3»ri ©fijjen.151 

©anm, Obfar: 25 a« frrmbe fReicb.226 

©faß, (Jrnft: @. 3t. Cbefterton.196 

©rob, Wtag: Xfurfüße.129 

Carnifex: 8er»a(tungen.61 

9 tamf<b.192 

©abmb, 3 ßa(ter: Xnton ©rudner.272 

gfanbert, (Snßave: ©riefe an Xmefie ©obqnet.1, 47, 83 

granf, ?nbmig, TO. b. 9 t: ©ern. 217 

greif (er, ®rnft ffi.: Jßnffein J^affan.120 

(Bobtvin, (Satfyerina: X)ie verborgene Heine 3 nfe(.160 

Jßantfnn, Ännt: ®ine ganj get»Al)n(icf)e gfiege mittlerer ®rbfe . . 77 

Jßafencfever, ffialter: (Schichte.57 

Jßatvany, ?nbwig: ÄAnfHerroman, JtftnfUerbrama.345 

Jßanfenßetn, 2 ß i l b-: 2)te Unterjochung beb (Segcnflanbeb .... 449 

Kaufmann, (Sonrab, TO. b. 9 t: ©ie erfle tefnng.73 

ffiirrfal . 181 

©ab franj6fifd)'bfutfd)e 9 tenbe|Voub . 253 

gftnfunb)tvatt}ig Sabre.361 

Jßerjog, ÜBUbelm: (fin g&brcr burcb bic beutfcbe Literatur .... 153 

©er grbfte ©eutfcbc.297 

SBBie fie 3b« nrnjnbeln.397 

©ie SoHbfecfe.433 

Jßnpbntannb, (antiUe: ©er be(gifche <9enera(ftrei(.149 

£b(me(, (Bottfrieb: ©(ein grennb Jtrobb. 189 

Äorn, (Beorg: SBermntb a(b (fcrjteber. 58 

Rechner, Jßannb: Saribtb.350 

©Kann, Heinrich: ©er gaB Hä . 10 

TOarcufe, 3 n(ian: ©rofhtntion nnb Strafrecht.131 

ttobf, So.banneb: 3ean ©an( alb XntipbUifler.370 

Dejterling, Änberb: Schfeifbeim 444 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





























©eite 

$ernerfiorfcr, (Engelbert: Sie ungarifdie ©djanbwirtfd)aft ... 21 

Austria in floribus ..m 

Saft ?anb ber Sanf«rotte.184 

9>otti>off, J&einj: Urheberrecht unb Serm6gengoorre<ht 194 

Staufcher, Ufricf>: 2 tugnal)tnegefe$e gegen C(fa 0 ‘ 8 othringen .... 293 

Steif, $heobor: spfpehoanafpfe.336 

Stottanb, Stomain: Sag ?eben $o(ftoi*.403 

Stubiner, Subwtg: ©ebichte beg jungen <?rnjt Sta#.200 

©Riefele, Stent: Ser Jtfaig in $rantrei<h.124 

$ftng(len ..• . . 188 

Ser glieger.377 

©chäcfing, totfyar (Engelbert: Sie Semofratijierung ber 3 ufH| . . 420 
©chuffen, SBühetm: Hui ber alemannifchen ©aljfamraer .... 307 
©äbefum, Xtbert, SÄ. b. St.: Ser SBehrbeitrag unb bie neuen ©teuern 40 

Xriegginbnfhrie.145 

$reufifd)e 2Baf)ten.289 

©jep, ©rnft: Ser SÄai*$eft3ttg.270 

$^oma, üubwig: Jßerr non ^erringen.109 

Sie ©retiauer Xff&re.436 

^l^omag, Xtbert: granfreid) in ber Ärife.37 

„granjififdjer Qhauoinigmug".257 

Banberoetbe, (Emile: 3 Bie oertief ber große ©treif?.260 

Sortdnbcr, Äart: Äant atg $olitifer.219 

Jfantifch« Stanbgtoffen jur ©egenwartgpotitif . . 438 

SBatfer, Stöbert: Srei Äuffd&e.116 

SBenbet, Hermann: Um bag „fetbfldnbige" Albanien.17 

ffiitfon, SBoobrow: Sie amerifanifche $ariffrage.365, 409 

ffiolff, ©eorg: Smmunitdt unb Überempftnbtichfeit.457 

3 E. 2 ). 3 - 6jterrei(^g Unwert.325 

3 ed), f>an(: Sag fdjmar)e Steoier.454 

3»eig, ©tefan: Xrinmph ber Jtathebrate.416 


©loffm 


X: Bon ben eigentlichen ©tftmifchern. 319 

X ©.: Xfabemie unb ©ejefjton.71 

Xbfaton: £)rben«8louoeauttg. 34 

Ser neuefte ©chmuhptattter.216 

3eitnnggaugf<hnitte.393 

Äatferjubildum.432 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 

































©fite 

Äuflriacub: D bu mein £>#erreid>!. 34 

9 .: $#gnerb „Ärmer jßeinrid)*.210 

9 a(tbafar: Daperifdvpolitifdjer Jtairaber 28,64, 101, 135, 202, 237,278,311 

9011 / 3oad)tm: Der jtaffer mb bie Jtnn#.283 

9 inbi«g, 9 t«boIf @.: 9 tad>brn<f.245 

91 «#, Cr«#: $au( 3 edj, Dab fdjmarje 9 tet>ier.468 

9 on<bl>o(t, Cbr.: CIfÄffifcber 9 iigableiter.240 

9 rob, Wag: Dab (Brab in ©ien. Ci«* Ctpronif »0« f)aul Stefan . 392 

9 rAd>er, Äug«#: Saal.431 

Cfemenb: Snj© 9 rr«ta«e i« bie £<#t erflArt.392 

Drafen: ffiirtfd>aftbrft<fb(i<f .. 387 

DAIberg, granj: ©al>amod>i«0 mb bie 9 *#* ber Äabiren .... 35 

Cbcamido: Crobcrer.141 

griebemann, Hermann: ffieb mb — mir fyibe« geftegtl .... 209 

(Blafer, griebrid) (8lem J)orf): OTergan ber g>rA«^ftge.139 

Krepp mb Carnegie.284 

Karl S#«rj.393 

(Brofmann, Stefan: 3 nßiffritifer!!.65 

Otitfebenbe ..142 

C 3 njh)tagebu(f|) Ci« ad)t}ef>«jAI)riger .$od>»errAter 286 

(Baibmortfcp.358 

(3nfii{tageb«dr) 9 UbU Bteoeloer.386 

(Spmnaflaften ..473 

^arnatf, Otto: Der Wigbraudj beb (BebAAtatffeb an 1813 . . . . 105 

•Oafencieber, ©alter: Dab S 3 erbre<ben.178 

•Oanfenffein, ©ü^elm: Sooib Corintf).174 

$anla ©oberfofyt .248 

Jßegema««, ffierner: Semtagbbrief.471 

-£elb, (Beorg: gArb Saterfanb.215 

£enfd)fe, Älfreb: 9ro#itntio« in 9 er(in n«b 9 tom.68 

$er{og, ©i(l>e(m: 9 l«ti)b«<b (Dab aBerbb<b#e Onbüdum) .... 2$ 


(3njeber?iteratnrflefd>idjte. „Äubfcbmerer 
Beit. M Die pftuftlid)e 9 egei#ernng) . 98 

(Dab dKUtoinißifdp granfreid)) . . . 275 
(Btidjarb ©agner nnb bab bentfdje Soll) 322 
(Der arißofratiföe Siterat ©e^ftAtig» 

(dt Dabranter lebe« mir.) ... 381 


.Qeffc, Hermann: Ci« paar gnte Dieser.35$ 

J$es#, SQeebor: <$anptmaan alb Dealer ..316 

jQiUer, Kurt: gormel gege« bie Sebebfhrafe.176 

jßofreniolerx«©argariae.iog 

3g«ot«b, 4 «g'o: Der Dvmme Äug«#.429 


1 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 
































©eite 

3 e*per, Carflen SReidjitagipor tritt: I. Ser Softor Oertet . 138 

» II. ®eorg gebebour . . 171 

„ III. (Srnfi ©affermann . . 206 

„ IV. J&err (Jrjberger. . . 242 

„ V. ©aron ®atnp ... 281 

„ VI. $l>i(tpp ©djeibemann . 312 

„ VII. ®in ©ojial*?tberaler . 352 


„ VIII. Dr. 3»«rf .... 384 

„ IX. Ser Sitte .... 423 

^ X. 3(boIf @riber . . . 463 

Äauber, @uflaf: Xrnolb ©djinberg unb fein $ubttfum.317 

jpodjjtitttvodje.390 

Äapfer, Stubolf: Ser SRann »on »ierjtg 3al>ren.214 

Jferflett, Äurt: „ffite ifl bat ?ebett bodj fo fd)6n—".288 

SRebi. 466 

Äfette, ffierncr: J&err $revofl, ber Blationalift.357 

J&erjog ©atnt'©imon.475 

Äolb, 'Annette: (Staat ftber ben @etj.469 

Äifroef, ©ottfrteb: Sat Jpej-enbrot.395 

Xraiitbeitner, Jßant: Sat ©ebidjt.288 

Äurt: Anton von ffierner attSDtirtpw.179 

(Sin paar SJtanbgtoffen.208 

Ser gfafl SRop.315 

Masque de verre: ©ojufagen: ^reuftfd» polirifdjer äafenber . 169, 279 

SWeper, QClfreb BUcbarb: Ser fierbenbe Qonrabt.108 

SWorgenftern, Sfjrtfltan: $fpd>et 2ßeltflud)t.243 

$ernerftorfer, Engelbert: Ser ©emmertngffanbaf.69 

$o(tttfd>e ÜBeljIetbtgfett.461 

spittttyui, Äurt: @foffe, Aplforitmnt, Anefbote.213 

9taufd>er, Ulrid): ©tafltnann unb bte beutfd^en gfftrften.67 

Sie bentfdje £)ffentltd>feit. 102 

Litton »on ffierner. 143 

Sie ©djipfung.203 

Sentfdflanb tu ffiaffen.238 

.... unb ju ebfer $at begetflent.353 

Seutfdje Sreieinigfcit. 425 

Btiiva, Dr.: Sie (Sntfdjetbung Suropai.136 

dtottef, $.: Anton, ber ©taattgefityrK^e ... 180 

©dyeu, Robert: Bleue ffiege beb $ajtfttraut.396 

©d>ttfele, Biene: $o(itif ber ®eijiigen.3° 

©dptnitt, $ranj Xaver: SBom beutfdten Alltag.63 

Ablenfnng.316 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


































(Schreibet, "MbtUi ©ab ©dptlbfonto brr engiifdpn treffe nab bie 


©nffragettri.285 

©nett, Sieter ($arit): SDtdjtige ^Reformen. .144 

nab bramatifefce Jtunfi.320 

©tegemann, Herbert: 8 äoe ©reiner.426 

©tiene, jfriebridj: 3 ind> ein Ottndpter «Roman.251 

©t. SWanco.172 

$t}oma, fubwig: Ultranentane ©ittlief^fcit.314 

SBeber, J&anb von: (Europa* feinfte Stipft .33 

©er ©lomentagffanbal.176 

SBinbbol}, 3. ©rgeganng mit ©trinbberg..211 

fIBpmrtaf, 3 BiH>e(m »on: ©$ni$(ert „^rofeffer ©ernbarbi" ... 31 

Xriegtbegeißerung nnb Jhriegtbercitfd>aft in 
ößcrrcirb.106 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 














©eite 


3 e*per, (Earften g.: 9 teid)*tag*portrAt*: I. ©er ©oftor ©ertel . 138 

* II. ©eorg ?ebebour . . 171 

„ III. (Ernfl ©aflfermann . . 206 

„ IV. Jperr <Er|berger. . . 242 

„ V. ©aron ©amp . . . 281 

» VI. ©d)eibemann . 312 

„ VII. (Ein ©o)iaI*?iberaler . 352 

„ VIII. Dr. 3 uncf .... 384 

„ IX. ©er ©Ane .... 423 

„ X. 3 CboIf ©rAber . . . 463 

Jtauber, ©uftaf: Ärnolb ©djAnberg unb fein Pubiifutn.317 

£od))eit*n>od)e.390 

Jfapfer, ittubotf: ©er üttann »on oier)ig 3al)ren.214 

Jferlten, Jfutt: „ffiie ift ba* ?eben bodj fo fd)An—".288 

9 tebl.466 

&lette, ©erncr: #err Preoofl, ber 9 ?ationaIi(l.357 

$er)og ©aint«©imon.475 

£o(b, Annette: (Etwa* Aber ben ©ei).469 

ÄAlwel, ©ottfrieb: ©a* Jßejenbrot.395 

tfraiUfyeimer, J£anA: ©a* ©ebidjt.288 

Äurt: 2(nton öon ©erner af* 2J?Artprer.179 

(Ein paar fKanbgloffen.208 

©er Jöß .315 

Masque de verre: ©o)ufagen: Preußtfcb politifdjer Äafenber . 169, 279 

3 Beper, Älfreb SKicbarb: ©er fierbenbe (Eonrabi.108 

üflorgenflern, (El)riftian: Pfpdje* ©eltfludjt.'243 

Pernerftorfer, (Engelbert: ©er ©emmeringffanbal.69 

Potitifdje ©ebleibigfeit.461 

Pint^u*, & u r t: ©ioffe, 2fpt)ori*mu*, Änefbote.213 

9 taufd)cr, U(rid): ©taümann unb bie beutfdjen dürften.67 

Die beutfdje Sbffentlidjfeit. 102 

3 nton »on ©erner.• . 16 


Die ©d)Apfung. 

©eutfdjlanb in ©affen. . . . 

.... un* )u ebler $at begeifler»’ 
©eutfdje ©reieinigfeit . . I 

9litna, Dr.: ©ie (Entfdjeibung (Europa* 

SRottel, 2 .: ünton, ber ©taatAgefdbrli; 

©dieu, Robert: 9?euc ©ege be* pa$ 

©cbicfele, SRene: politif ber ©eiftigdK 
©djmitt, $ranj J'auer: 2?om beut£ 

Abteufung m 


y 1 


Digitized by 


Go igle 
























$lftn$cn, Den 5. fyril 1913 


1 


Briefe an Sfmclte 35o$qurt 

Xon ©uflatoc Jlaubert 

$err Dr. G. W. f tfeger, ber » erbten fr»olle jßeranggeber 
brr bentfegen Gefamtanggabe flaubertg (bet ©rang, fflttnben 
i W.), gat biefc ©riefe, bie im 82 acg(af ffanbertg gefnnben 
warben, Aberfegt anb bem „SJtArj“ jur erfreu bentfegen Ser« 
bffenüitgung Aberfaffen. Hui feiner Gtnieitung, bie bieder 
famn gelaunte ©ejtegungen begSier)igjAbrigeu aufbeit, mbgen 
bie folgenbeu GAge wilfommen fein: 

® r Jtreii ber fronen nnt flaubert wirb bnreg bie gier «er» 
Afentttcgten ©riefe für nag 9 tatg(ebenbe utn eine fgmpa« 
tgifege Geßalt bereichert, beren 92 ante ber Sergefengeit 
angeimgefaBcn war. Ätnelte ©oggnet verbanb eine etwa 
iegttjAgrige ger|licge freunbfdjaft mit bem Siebter ber 
Galambo, unb trog ber fcbmer|(icgett Wnnbe, bie igr biefe ©eiiegnugen 
liegen, war fre fing nnb gocggerjig genagt bie Originalbriefe beb SXetfrerg 
auf ber ©ibttotgef ja Stonen niebeqategeu nnb fre fo ber dtaegwett }u 
erbalten. 

(Etwa in ber jwetten ber Arbeit an ber Galambo — fo utAfen 

wir annebwen — (ernten bie beiben einanber fennen. Gin ©üb im Stnfeum 
in Stouen bon ber Jfanb $are8eg, bag bie ©oggnet im jngenblicgeu Älter 
non etwa 18 Sagren barfrelt, rechtfertigt bie galanten Singe »olauf, bie 
ber %rennb igr fagt 

Gcgon wAgrenb igreg Änfeutgalteg in ber $>rc»inj veröffentlichte fre eine 
Än|ab( Ärtifel unter bem ^feubonym Gmüe ©oggnet, nnb ein Stoman 
non igr, „?ouife SDfeunter“, erregte f (aubertg 3ntereffe. Gr nimmt fortan 
bie Keine ?tteraturno»ije unter feinen Gcgug, gibt igr Statfcbl&ge ^ prote* 
giert fre / wo er fann, furj, tfr rAgrenb um fre beforgt. Wenige 3 agre, 
naegbem bie ©oggnet %(aubertg ©efanntfegaft gemacht, fann fre ben $ranm 
igreg ?ebeng oerwirKicben: fre |iegt nach *Parig, nm Änfcgluf an bie fAg« 
rtnben Geifrer jn fuefren, nnb (ebt bort ginfort von igren Stenten unb igrer 
f ober. Wie eg fcfreint, brachte bag f)artfer ?eben igr manche GnttAnfcgnng. 
Ser f rennb wirb immer wieber um ^roteftion angerufen, nnb gebn(big »er* 
wenbet er freb bei 3 eitnngen nnb G^riftfreDern für fre. 3 a, er febent nicht 
»or bem Wagnig jurAcf, bag gAbfcge Kaninchen in bie J$6gte ber Mrnin ber 
Literatur, ju George ©anb, }n fegttfen, nnb ber ©cricgt ber ©oggnet Aber 
ben Gmpfang nnb ben Ginbrncf, ben bie berAgmte fron igr getafen, ifr 

•ivi, +tn >4 > 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©lüntfren, Öen 5. Slpril 1913 


1 


Briefe an Sfmdie 35o$qurt 

Q 5 on ©uftaöe Jlaubert 

jßerr Dr. <5. $G. gifcher, brr verbienftvefle Jßeranigrbrr 
brr brutfchm @efamtau$gabr glaubertO (bei ©rurt, fftnbe* 
i. $B.), t)at bitft ©riefe, bir im SRactfaf glaubtet* grfMbn 
würben, überfefct nnb brm „SWürj* jur erjien beutfcbei Ser- 
üffentltchung überlaffen. Au* frinrr Einleitung, bir btibrr 
fautn gelaunte ©ejiehungen brt Sierjigjührigrn anfbefx, mipn 
bir folgenbcn ©A$e midfommen fein: 


r Ärei* brr grauen um glattbert »trb burefc bir hier kt 
öffentlichen ©rieft für und fflacblrbenbe n eine traaa 
tljifche ©eftalt bereichert, beren Slawe brr Serarteorr 
anheimgefaden mar. Amelie ©o*guet »erbau* am trn 
jehnjührige t)erjlid>e greunbfehaft mit brm trtar *r 
©alambo, unb trog ber fchmerjlichen ffiuube, bir ibr biefe togaumna 
liefen, war fie flug unb ho<hh«rjig 9«»8, W* ©riginalbririir w ***** 
auf ber ©ibliothef ju SKouen nieberjulegen nnb fie f» ber JSrtmef p 
erhalten. 

Etwa in ber jmeiten £Alfte ber Arbeit an ber C*kma - * nnür 
mir annehmen — lernten bie beiben einanber feunen. iit tat m Jbs» 
ju Stauen non ber £anb ‘PareHe*, ba* bie &rt*ner a jmat.jrt 2 ar 

von etwa 18 fahren barfledt, rechtfertigt bie galann Zmt mim. tu 
ber greunb ihr fagt. 

©chon mdh rfn ^ ihre* Aufenthalte* in ber Pnnm irta cmt t c» 
Anjahl Artifel unter bem ^feubonnm Emde 9mm r * * Imc 
von ihr, „?on» f * «Weunier“, erregte glauber* * ir ** m«m 






2 


©uffave $(aubert, Briefe an Amelie &o*quet 


von gogem 3nterefff. — 3 »er and) bem greunbe wirft fie »or, ba# er ff« 
»eruad)lÄf(Tge. Unb baf glaubert gier fein gang reine* (Demiffen gatte, gebt 
an* fotgenber ©teile eine* ©riefe* au* $ari* an feine SRicgte gervor: „3tg 
habe einen ©rief mit ©omörfen von ber jungen ©o*quet befommen, 
bie bcban^tet, baf idj ffe vergeffe. ©a* if voffommeu magr; aber 
wenn man alle feine $reuube auffucgen wollte, fdme man mdgt mehr 
nadf «Oanfe." 

©a erfxbeint 1869 gftanbert* Education sentimentale, ©ie ©o*quet 
ergilt ein (Exemplar mit SBibmung; fie lief ba* ©ucg, von bem fie un* 
beutlicg gin nnb tvieber in ©riefen geehrt bat. ©ie lief e* einmal... 
gweimat... ©ie if farr, empört: in ber (Defalt ber Safttag glaubt fe 
fdj felbf mieberguerfennen. 3u gmei rafcg aufeinanber folgenben ©riefen 
an glaubert fpiegelt fld> ihre (Erregung. 9 lod> verfcglriert bie 3lnffage 
ben perfönlttgen ©djmerg nnb ber alte freunbfcgaftlidje $on bleibt ge« 
mabrt ©ie mirft ibm nnr „bie emiebrigenbe Stolle" vor, bie er ber 
ihre Strebte verteibigenben %tau guerteilt Slber gugleieb fAnbigt fe ibm 
eine öffentliche Xbmegr an. 3gt Slrtifel im „Droit des femmes“ mar 
ber ©egengieb, ber glaubert farf verlegte unb ben ©rueb gerbeififtgrte. 

©Httnxxh borgen. [? 1860 ] 

©ie Gaben ben ©inn meine* (egten Briefe* mihoerflanben, unb ich bin 
ge»ih in meinen Vorwürfen gu tveit gegangen, ba ©ie fich bei mit ent« 
fdbulbigen. ©ne* ifl flehet, ba* 2Biebergutmachen bat mich mehr gefreut, 
a(* bie ätdnfung mi<b »erlegt gatte. 9tur bie grauen Wnnen fo vertpun« 
ben unb (iebfofen, »ie flnb unfere £dnbe unbeholfen neben ben ihrigen! 

SDlein SÖerbdltni* mit $rau Üouife Colet hat mir feine „SEBunbe" in ber 
geffth^tndfigen unb tiefen 35ebeutung be* < 2Borte* gelaffen. 3<h habe Diel« 
mehr bie ©innerung (unb auch heute noch bie ©npfinbung) einer recht 
langen Irritation baoon behalten. 3b* 3$uch hat bem allen bie Ärone 
aufgefegt. Nehmen ©ie bagu alle bie Kommentare, fragen, ©cberge, 21n» 
fpielungen, beten Sielfcheibe ich feit < 33er6ffentlichung befagten < 3GBerfe* bin. 
211 * ich fab/ bah auch ©ie fleh baran beteiligten, habe ich/ »ie ich geliehen 
muh, ein »enig bie ©ebulb verloren, »eil ich in ber Öffentlichfeit gute 
0Riene gum böfen ©piel mache, — »erflehen ©ie? Glauben ©ie nun nicht/ 
baf ich 3huen be*ha(b gram bin. 9iein, ich umarme ©ie gdrtlich gum 
Danf für bie reigenben Dinge, bie ©ie mir fagen; ba* ifl »irflich fo. 

SEBarum muhten ©ie auch fchergen? < 2Banim machten ©ie e* »ie bie 
an bem? Denn „man“ hat über mich eine feftflebenbe 2lnficht, bie burch nicht* 


by Google 


Original fra-m 

PENN STATE 




©uflaoe glaubtet, Briefe an Amelie Sßoiquet 


3 


auijuroften ifi; (icf) »erfuche aderbingi mehr, bet < 2Belt ihren Irrtum ju 
nehmen) ndmlicf): bafj ich (einerlei ©«fühl höbe, bafj ich ein <)>offenreifjer 
bin, hinter benSGBeibern herlaufe (eint 2lrt öon romantifchem ^aul be Äocf) 
ein ORittelbing jwifchen 55oh£mien unb gehanten bin. Manche behaupten 
fogar, bafj ich n>ie ein $runf«nbolb aulfehe, uf». ufn>. 

Unb hoch glaube ich, webet ein Heuchler noch ein^ofeur ju fein; einerlei, 
man mifjoerfteht mich immer. 9GBoran liegt bai? 5ln mir felbft ohne 
Sweifel! 3«h bin »eichet #on ©efühl ali man benft! 2tber ich büße für 
meine fünf $ufj acht Soll unb meine rote ©efkhtifarbe. 

3fcf) bin noch immer fchüchtern »ie ein Jüngling unb imjtanbe, »erwelfte 
©trdufje in ©dfmblaben aufsubeben. meiner 3ugenb habe ich grenzen' 
loi geliebt, — geliebt ohne Erwiberung, tief, fch»eigenb; Mächte höbe ich 
bamit »erbracht, ben SOtonb anjujtarren, Entführungen unb SXeifen nach 
Italien geplant, »on SXubm geträumt, für „fte"; Oualen bei Hei bei unb 
ber @eele, ©chwinbelgefüble beim Duft einer ©chulter unb plöfclichei Er« 
blaffen unter einem QMicf, aO bai höbe ich gefannt unb febr »ohl gefannt. 
3eber oon uni böt in feinem Werten ein Äönigigemach. 3fch höbe ei »er* 
mauert, aber ei ijt nicht jerflört. 

SDtan höt jut ©enüge oon ber ^roflitution ber grauen gefprochen. OJtan 
hat nicht ein SEBort über bie ber SOtdnner gefagt. 3ch höbe bie harter 
ber ^reubenmdbehen gefannt. Unb jeber SDtann, ber lange geliebt höt unb 
ber nicht mebt lieben möchte, höt fte fennen gelernt. 

Unb bann fommt eine Seit, wo man furcht höt, furcht oor adern, »or 
einem <$erbd(tnii, einer SBebinberung, einer Störung. SOton höt ganj ju 
gleicher 3<»t Dürft nach unb 5lng|t t>or bem ©lücf. 3fVi nicht fo? Unb 
hoch »dte ei fo leicht, fein Heben in ertrdglicher ‘SBeife Ijinjubringen! 5lber 
man fucht bie beftimmten, cjjcfftocn, auifcbliefjlicben ©«fühle, »dhrenb bai 
©emifch, bai ©rau in ©rau allein praftifabel ift. Unfere ©rofjodter unb 



befonberi 

har 


^er ali wir, nicht wahr? 
Sefferen ftreunben gemacht 
dufchung? 9teinl — @ie 
f)t, unb ich höbe fo gefun« 
/recht löngc bie £dnbe. 
Der 3hri0< ©. 


Original from 

PENN STATE 








4 


©uft<m $(aubert, Briefe an Stottlie 3$odguri 


©rjd^len ©ie mir non (Ufr, nxnn ©ie niebtt beffertf |u tun ^aben. 
Arbeiten ©ie fo t>te( wie mbglicb, baO ifi noch tott befiel Die ©total ©an« 
bibtt, „man muf feinen ©arten bebauen", foQte bie aller berer toie mir 
fein, berer, bie nicht gefunben haben; finbet man übrigend je? Unb toenn 
man gefunben bat, fuebt man anbereO 


Dienstag Slbenb. [ 1860 J 

3 n (toei ©jungen habe i(b 3 ftwn Vornan gelefen, non bem ich ent« 
jücft bin. €t ifl noQ non auOgeieidjneten, feltenen unb feinen Dingen! 
(Überall jetgen ©ie felbftönbige Beobachtung.) Äurj, ich (tneifle nicht am 
Erfolge befugten < 2Berfed. 

Sfnbeffen müebte ich mir jtnet ober brei ©ehulmeifierbemerfungen über 
Mittel« unb £intetgrünbe erlauben, bie mir ein toenig füefmätterlicb be* 
banbeit febeinen. 

©ueben ©ic am nddbfien ©onntag Nachmittag allein ;u fein, bamit 
mir und gan; ungeniert mit ©tofje ber Literatur mibmen Finnen. 

*) Äntnerinng bed «Oeraudgeberd: $iaubert bat ftd) taum trgeitbmo anberd mit 
folget Ofenbeit Wer fein SerbMtnid |u ?onife Seiet andgefprochen. Sr (ernte 
bie „Stufe“ im 3 ««i 1846 in $rabierd Äteüer tennen, »0 ge aid ©appbo 
gefeiert mürbe. 3mar nicht bureb Talent, »»bi aber bureb ©chinbeit nnb 
perfönliche (Erfolge gacb ge aOe ihre Kolleginnen von ber $eber and. Dad im 
Ärcbin )n Äntibed anfbemabrte SÜbnid and bem 9 tach(afe gffanbertd geigt ein 
grajtöfed Köpfchen mit aittmalifch fdjbnen Äugen, von reichen J^dngeiocfen um« 
rahmt; bie offerierte Jßaitung foO bie mnnbernoO geformten Ärme unb jQdnbe 
jnr (Leitung bringen, non benen ihre Seggerin eine« $aged, in einen ©a(on 
eintretenb, fagte: „©ie mifen, baß man bie Ärme ber Senn* non ffltüo mieber« 
gefunben bat? — 9 Bo benn? — 3 n ben Ärmeln metned Kieibed!" ©ei ber Staß« 
foffgfeit iljred ?emperamentd mnf ed SBunber nehmen, baf im 3abre 1859 in 
bem ©nebe „?ui“ feine giriere Sntfabung ihrer 3But erfolgte; ein antobiogra« 
pbifeber Roman, in bem bie Seiet, jur ffitarqutfe emporgeboben, in mibrigen 
tebendumginben geh ebe( burchtimpfenb, non bem benorrechteten gfreunbe ?bonce 
Cf (aubert) arg nernachlifggt mirb, mibtmb ein anberer geh um ihre @nng 
bemirbt. Oiefer anbere ig Älfreb be Stufet, ber mit feiner SrjAbiaag non 
feiner Webe ju Skerge ©anb nnb bem neuegianifeben Äbenteuer ber Seiet ben 
eigent(icben fenfationeKen ©toff, ben ge brauchte, |u ihrem ©ud)e lieferte, 
giaubert mirb foigenbermafen gefebilbert: „ 3 nbeffen mar ber Staun, ben ich 
(iebte, eine Ärt non Stptbud für meine §renube: man fab ib» nur in feltenen 
3 mifcbeurAumen bei mir; er (ebte fern anf bem Sanbe, ald $anatifer ber Knuff 
an einem großen Suche arbeitenb, mie er fagte; ich war bie Sertrante biefed 


Digitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 









©ujiaoe glaubet!, Briefe an 21meli( Qtolguet 


5 


Nftiner Slnflcbt nach fann man in acht $agen au< biefetn Q^uche (in 
©friftemxrf machen, ober boch ettoa#, batf bem feljr nabe fommt. 3Benn 
©ie ben 2 lu#t>rucf übertrieben gnben, fo liegt ba* bar an, baf ©ie nicht 
begreifen, toai ©ie gemacht hohen. 

£eben ©ie toohl/ taufenb herzliche ©rü(ie 

©. $. 

3BoKen ©ie 3 ^rem portier meine Fächer ©am<tag (Nachmittag) 
geben. 3<h »erbe fle gegen oier ober fünf Uhr holen (affen. 

©agen ©ie *£)efcel ruhig/ er fünne fleh trollen, ©ie finb in 3 bwm Necht. 

3 fch arbeite »ie ein €(enber. 3 <h »eih nicht/ »ann ich @i< befuchen 
fann. 3 $ »erbe ©ie am $age oorher benachrichtigen. 

©anj ber 3 hnge 

®. 

Nein, ©ie hoben feinen plaflifcben ©inn. 95ei Apollo! Nlan benfe, 
baf ©ie bie Herren 3 L unb 9). febün finben. 

nnbefannten @enie#; je ben Sag erhielt i<b ©rieft von tfyu, aOe jwei SRonate, 
wenn rin Set! fehler Arbeit fertig war, würbe icb feine angebetete ©etoHnung, 
feine graHlenbe ?ug, bie »orAbergebenbe SJtaferei feine# £cr}en#, ba#, etwa# 
ganj SDterfwArbige#, fleh biefen maebtvogen dmpftnbnngen wiUenmAgig Hingab 
nnb wieber verfehl og!" 

glanbert felbg febreibt nach (frfebetnen be# ©uebe# an gepbean: „Dtacb 
mir (ober vielmehr tnacb Dir) ba# SergnAgen, ,?ui', dtoman an# ber ©egen« 
wart von grau Souife <5 ölet, ju taufen. Du wirft Deinen greunb barin 
in HAbfcber ffieife jureebtgemaebt finben. Sber um bie ©efebiebte unb befonber# 
bie Serfafferin »oEfommen )U vergeben, »erfdjaffe Dir: i. Die SRagb, ein 
©ebiebt (wo ber Jtnabe Sftnffet ebenfo mitgenommen wirb, wie er in ,?ui‘ »er« 
bimmelt ig) unb 2. .(Eine ©olbatengefcbicbte*, Vornan, beffen <$auptprrfon icb 
bin. Du macbg Dir (einen ©egriff von ber <Erbdrm(id)(eit. Hbtx welch ein 
j&mmerlicber jteri biefer ©htget ig! Diefe# ©ueb (?ni) ba# ju feiner 
3 teHabilitierung gefebrieben würbe, bringt ihn no<b mehr Herunter a(# .Elle 
et LuiM 

ffla# mich anbetrifft, fo gebe ich weif wie ©ebnee baran# H*rvor, aber al# 
grfbHUefer, geiziger 2 Reuf<b, im gan|en genommen a(# ein trAbflnniger Offei. 
Da Hag Du ben ?otjn bafAr, baf man ©tufen liebt! 3 <b Habe gelabt, bag mir 
bie ©eiten fracHten. Söenn ber $igaro wägte, wa# icb in meinen Jtarton# 
anfbewabre, wArbe er mir ungeheuere ©ummen bieten! < 5 # ig traurig, barAber 
nachjubenfen. ffielcbe turiofe ©acbe, bie Literatur fo in ben Dieng ber 
?eibenfcbaften jn gegen, unb welche traurigen ffierfe ba# H#r»orbringt, in jeber 
Jßingcbt!"- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






6 


©ußaoc $(aubert, Briefe an Stmelie Qtolquet 


[ 1860 ] 

©ie merben Curie Seit nach biefem 33iflett (ober oielleicht früher) ^epbeaul 
95ucß unb Fragmente bei ©t. $ntoniu* erbalten, bie ich nicht ohne Mühe 
miebergefunben habe. 

Klagen ©ie mich nicht an! 3 fch habe neulich am ©onntag eine große 
©ittdufcbung unter 3 ^rer #au*türe gehabt, ©ie hoben mir gejagt, baß 
©ie am ©onntag immer |u £aufe blieben unb ich mar an jenem $age 
um 3 Uhr in ber Hoffnung gefommen, in 3b«* ©efeöfcßaft bi* 7 plaubern 
tu Fdmten. 

3 fch bin gegenmdrtig halbtot oor grfchüpfung! 3 fch habe tmei ganje 
Armeen auf ben ©chultern, breißigtaufenb Mann auf ber einen unb elf« 
taufenb auf ber anbem, ohne bie Elefanten mit ihren Elefantenführern, bie 
$toßfnecbte unb ben Droß tu rechnen! 

3ch muß oor bem 15 . Sluguß nach 9tori* (immer für Karthago). 9hm 
mhchte ich mein Kapitel tu jener Seit fertig hoben ... unb ich arbeite mie 
mütenb. 

2tber menn ich bar an benfe, baß man mir feinelmeg* DanF für bie 
Mühe, bie ich mir gebe, miffen mirb, unb baß ber erße beße, ein 3ouma(iß, 
ein DummFopf, ein ©pießer, ohne fleh Smang anjufun (unb oietteießt mit 
Stecht) eine Menge ©chnifter in bem ßnben mirb, mal mir bol beße tu 
fein feßeint. . . bann gerate ich in eine abgrunblofe Melancholie, in eine 
ebenholtfcßmarte Draurigfeit, in einen hertbrechenben Kummer, in $ngße, 
bie mich mie auf einem öjean »on Unrat umbertreiben; 

©agen ©ie oon allebem niemanbem etmal. Man mürbe ßch noch t>ie( 
mehr über mich mofieren. 2 lber ba ©ie bie ©eßdnbniße lieben, ba hoben 
©ie ein*. 

Unb ©ie? ©eben ©ie je# nicht mieber an bie Arbeit? Der Änabe 
Choidfi iß mir urmerßdnblich. Seine Nachrichten oon ihm. El iß richtig, 
baß je# fein ©tücf im $rancai* geprobt mirb. Doch in einem Monat 
merbe ich genaue! barüber mißen... unb ich foge 3 hnen, baß 3 !# Stoman 
erfcheinen unb baß er Erfolg haben mirb, trofcbem er gut iß. 

5luf balbige* 3Bieberfeben. 

3f<h Füße 3fhnen bie £dnbe 
troß 3 hw* ungerechten ©roBl. 

©. 5 . 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©uflaoe $(aubert, trieft an Amelie SSogquet 


7 


£ro»ffet, ©littwoch ©lorgen. [1860 ober 1861 ) 

hiermit, teure ftreunbin, eine Antwort, bi« ich oor einigen Etagen oon 
Cbarleg Cbmonb erhielt unb eine ©rwiberung 3 ftreg dienert, bie ich auf« 
gehoben, um fte 3 hnen $u teigen. $cb erwarte bag Weitere. 

©ie fehen, baf ich an ©ie gebacht habe, ©ebulben ©ie ffah, ** 
©tunbe wirb tommen. Dag ifl eine gute ftifhmg. 3 «h bin ein unbebeuten« 
ber tfünfller, aber ein grober Äritifer. 3 fcb txrflehe mich barauf, bag »er« 
ben ©ie fehen. $aufenb beglich« ©tüfie. 3ch HStffe 3hnen bie £4nbe, ba 
bie ©chiefliebfeit (!!!) mir oerbietet, weiter tu gehen...‘) 

Der 3bdge 

©. 8 . 

*) bie punftierten Linien briiefen immer bie Träumerei aug. 

©Mittwoch Abenb. [ 1861 ] 

3 ch fenbe 9 fh« Normanbie turücf unb ich habe 3 fb« £ouife ©Minier 
beenbigt, oon ber ich immer mehr befriebigt bin. Verlieren ©ie ben ©lut 
nicht, harren ©ie aug! £g flnb enttücfenbe, auggejeichnete Dinge barin, 
unb bag gante ifl Fraftood. 

Am wenigjieng liebe ich Slenü. & ifl tu ooüfommen unb hat etwag oon 
Almantor. Aber fouife ifl ein ©harafter, etwag felteneg, unb bag alleg lebt. 

3Benn ich Beit hätte, würbe ich 3 bnen einen langen 93rief fchreiben, 
benn 3 fh t Roman ifl fehr fuggefüo; hoch ©ie werben meine &emerfungen 
auf bem Sgemplar ftnben, bag ich erwarte. 

©fontag. [ 1861 ] 

3f<h war geflem nicht in §Kouen, um einen $ag tu gewinnen. Dag ifl 
ber ©runb, warum ©ie mich nicht gefehen haben. Doch für ©onntag 
tdhle ich barauf, ben ganten Nachmittag in Sfhret lieben ©efellfchaft tu 
oerbringen unb ^hnen binfichtlich ber Angelegenheit Cenfter*) ein wenig ©lut 
tu machen. 

*) Xnmerhtng bet «Oerantgebert: Sen fler »ar ein Älterer Gtaattbeamter in 
9 U«n nab Scroanbter ber mit $rdn(ein ©etguet befreunbeten Jatntlte $«ur« 
neaaj. (Sr batte jtd) in einer ber ©eflalten bet Stomant ber ©otquet wieber« 
erfannt nnb biefe literartfdje Seroertung feiner f>erfon ber Serfafferin fc^r 
übel genannten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





8 


©uftaoe ^laubert, Vriefe an 2lmelie Vodquet 


©ie finb ein fef>r guteef Äinb, bah ©ie ftch wegen folget *iRicbtigfeiten 
©orge machen. ©Wge et ftch erzürnen! ©d>An, wo* tut baA! 

Doch 4>etr Charles Partei ifi ein teilen bet $er(, ti (eben bie $reunbe! 

9fd> weih nur ein Mittel hingegen, ba* wäre, in einet iweiten 91 u 4 gabe 
ben €harafter gRotmide* iu oerfldtfen, bamit ba< 33i(b noch ähnlicher toirb. 

©onnabenb, b. 24. 51 ugujl. [1861] 
9fal)reAtag bet $arifer Vluthoehieit. 

2ln biefem $age hatte #err non Voltaire jebeämal baA Riebet. 

€A liegt 3hnen alfo an biefet ©alambo, meine liebe äodegin? 2l(fo 
gut, wollen ©ie eine iweite Vorlefung SJRitte ndchffct 3 Boche, fagen mit 
etwa ndchflen Mittwoch ober DonnerAtag in acht $agen? kommen ©ie 
ium ftrühfföcf unb benachrichtigen ©ie mich am $age oothet butch ein 
SGBort, fo bah ich Beit ju einet Antwort habe für ben $ad itgenbeiner, fehr 
wenig wahrfcheinlichen Verhinberung. 

3 fch habe feit einem gRonat viel gearbeitet 3 ch habe fechiehn ©eiten 
gefchtieben. 3 fch fcbreibe ©cbauberbinge, unb baA macht mit Vergnügen. 

Äurj, ich hoffe immer, gegen SReujahr fertig iu fein, aber mal wirb ba* 
bei herautfommen, maA wirb babei herauOfommen? 


€A (Aff fleh auA biefem 95 uche nur eine ungeheure Verachtung für bie 
^Renfchheit ab. (SRan muh fle fehr wenig lieb haben, um ti gefchtieben iu 
haben.) Der Hefet wirb ein uitbeffimmteA ©efuhl ber Ärdnfung babei etnp* 
finben, bah fage ich 3 hnen im oorauA, unb er wirb mir betfmegen lümen. 
Dagegen werbe ich bie ©pmpathien einiger 3fafeü»genjen wie ber 3hdgen 
erringen, unb baA ifl oiel. 

Heben ©ie wohl, &aA btifjt auf balbigeA ^Bieberfehen. 

Slmüfteren ©ie fleh auf bem Hanbe unb benfen ©ie an mich, ber ich ©i< 
nicht oetgeffe unb 3h*< *£>dnbe fufle. 

©. & 

P. S. 3 Ba* baA fonberbare Benehmen meinet SDtamelucfen 3 fhrem por¬ 
tier gegenüber betrifft, fo werbe ich Sahnen bie ©efchichte crfldren. Doch 
behalten ©ie fle bitte auA QRitleib für ihn für fid>. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Gufhm $(aubert, Briefe an Staelie ©ogquet 


9 


Montag (Stocht) [1862] 

Da ich jnxi Renntage auf ber Dteibe bamit »erbracht habt, üb« bic 
„gftifärableg" tu fpretben, fo werben ©ie mit wtteiben, nicht wahr, wenn 
ich 3bnen feint eingebenbe Äritif fenbe? 

3 <t> bin ziemlich 3b* 1 « Staffebt. ©tan fann ooOfidnbig 3beet 2tafltht 
fein, ©inb ©te jufrieben? 

©eit btei Soeben bin icb tweimal an bie ftift gefommen. 3cb gebt 
nirgenbwo bin. $ch habe noch fünf ©eiten, um »oQfidnbig fertig tu fein. 
€g ftnb nicht bie leichteren, unb ich fann nicht mehr. Ston arbeite ich 0t* 
rabt ftit fünf fahren an bitfttn enblofenQtoch.*) benachrichtigen ©it mich, 
mit eg um 3bre Gefunbbeif fleht. 

3* umarm« ©i«. ®. g. 

[1862] 

2lrme teure ftreunbin, ich b^be lange getüg«t, 3bnen |u fehreiben, benn 
ed ifl mir unmügiieh, < 2 Borte tu finben, ( 2 Borte beg $rofteg, wie man tu 
fagen pflegt. 3ch b^be bog burchgemacht, unb alle banalen $btafen, bie 
man bei foicben Gelegenheiten non (ich gibt, reiten nur, anjlatt tu iinbern. 
Sb« wenn wir beieinanb« wären, würben ©ie feben, bah i<h nicht um 
empfinblich für 3bren ©chtnert bin. 

3ch habe lange an ©ie gebacht, an 3b*e nun rodfUnbige ßinfamfeit, 
unb ich bnbe mitempfunben, wag 3bnen entriffen ifl/ unb ich habe ©ie in 
$rofiioftgfeit unb Ordnen gefeben. 

©inb ©ie nun ein wenig ruhig«? ©ehreiben ©ie mir nur ein 2Bort 
a(g 2lntwort auf ben £dnbebru(f, ben ich 3bnen fenbe. 3<h febe ©ie 
(iebeuoQ an, big auf ben Grunb beg ^erjeng. 

©türten ©ie fleh fopfüb« in bie Arbeit. Die $inte ifl ein 2 EBein, b« 
betäubt; tauchen wir in bie $rdume, ba bog feben fo fchrecflich ifl ©tot! 
meine liebe tun bin, unb feien ©ie oerficb«t, bah i<b ©ie bertlich liebe. 
Doch wag nüftt 3bnen bog? 0 g 

(Sdten Vrfcfit Mm) 

*) Xnmerfnng bet jßerau«geber<: ©iefer ©rief iß fnrj »er ber ©eenbigung 
Gafambo« gefdaneben, ©ie „Miserables“ Sieter £ugo4, bie um jene 3eit 
rrfdjtenen, fanben feineiuegi gtaubertt ©eifaO. 3« einem ©riefe an ©hne. Stöger 
beb ©nette* gibt er eine eingebenbe Jtritif beb Stomanl, in bem er SBabrlpeit 
nab ©rbße »ermißt. 

2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



io Heinrich 9 ttann, Der $aO Üäcf 


Der Saß £M \ Q3on Jpemrid) 9Rann 

Ser Dieter bet „'ProfefforÄ Unrat" unb ber „kleinen 
©tabt" plant feit mehreren Safyrcn (inen großen polittfdjen 
Stornan, ber einen »tätigen Äbfdjnitt ber wi(i)e(minifd>en 
Cpocbe (1892 big 1906) bebanbelt. Da* t)ier folgenbe 
©tücf iß eine geitgefd>icf>tlici>e ©tubie baju. 

abrifbtftfeer Dr. Dieterich Jeßling, $afbr 3 'Hid? unb 
pjp?|L Ca Slffelfar Dr. 3fobaifabn t>on ber ©taatßanmaltfcbaft bogen 
UOtt 1 ' n ö ‘ e ^aifer* ( 2Bilbelni*@tra§e ein unb butten oerfebiebene 
^Sr Herren ju grüßen, bie eben baß £auß ber £oge betraten. 
2llß fte bie tief gezogenen #üte mieber aufgefefct butten unb vorüber waren, 
fagte 3fabaffabn: 

„$ton wirb ftcb bie £errfcbaften merfen mäßen, bie ben freimaurerifeben 
Unfug noch mitmacben. ©eine $tajeßdt mißbilligt ibn entfebieben." 

„93on meinem ©cbwager £euteufel munbert mich auch baß gefdbrlicbfie 
©eftenmefen nicht/' erfldrte ber Raffer. 

„9hm, unb ber #err flauer?" meinte Diebericb. »Sin SDienfcb, ber ftcb 
nicht entbldbet, feine Arbeiter am ©ewinn ju beteiligen? Dem ifl aßeß ju* 
$utrauen!"jj 

„Daß Unerbdrteße," behauptete ^abaßbbn, „iß boeb, baß £err fcutb* 
gericbtßrat $ri$fcbe ftcb in biefer ^ubengefeßfebaft jeigt: ein fdniglicber 
f’anbgericbtßrat, 2lrm in 5lrm mit bem Wucherer Sohn. fJBie buißt, 
Sohn/ machte $abaffabn unb ßeefte ben Daumen unter bie 2td?fe(. 

Diebericb fagte: „Da er ia mit ber $rau flauer —". Sr brach ab unb 
erfldrte, bann begreife er allerbingß, baß biefe fleute rot ©eriebt immer 
recht befdmen. „©ie bulten jufammen unb febanjen einanber ben <Proßt 
ju." ^aßor BiUicb murmelte fogar etroaß non Orgien, bie ße in bem £auß 
bort Drüben feiern faßten, unb bei benen febon unaußfarecblicbe Dinge t>or* 
gefommen waren. 21 ber ^abaifabn Idcbelte bebeutfam. 

„9iun, glücflicbermeife (lebt ihnen £err oon < 2Bulcfon> gerabe in bie 
ftenßer hinein." Unb Diebericb niefte beifällig ju bem ©ebdube ber IKegie« 
rung hinüber, ©(eich baneben, oor bem 95ejirfßfommanbo, ging ein 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Heinrich Qftann, Der $a 0 ökf 


ii 


3Bachtpofien auf unb ab. „Da (acht (inan hoch ba* «£>erwenn man 
ba* ©ew«b* fo eine* braven ^urfcben Winten rief Dieberich au*. 

Da* Oewebr blintte freilich gar nicht, beim e* warb bunfel. ©chon 
fcbeben fub Abteilungen beimtebrenber Arbeiter bureb ba* abenblhhe Oe« 
brdnge. ^abaffobn fchlug einen Ddmtnerfchoppen bei Älappfch vor, gleich 
um bie €cfe. Dort war e* gemütlich ju biefer ©tunbe (am niemanb bin. 
Auch n»ar Älappfch ein Outgefinnter, ber bem Saflor, inbe* feine Tochter 
toi 35ier brachte, feinen beiden Dant au^fprach für bie fegentfreich* Arbeit, 
bie er in ber &ibe(fhmbe an feinen jungen vollbringe. Der ^tltefle batte 
jmar hoch wieber ducfer geflöhten, bafftr aber batte ** nacht* nicht fchlafen 
(innen, fonbern feine ©ünbe ©ott fo laut gebeichtet, bah Älappfch e* 
birte unb ibn burchprügeln fonnte. 9Öon ba (am ba* ©efprdch auf bie 
Beamten ber Regierung, bie Slappfch mit $r&bftöcf verforgte unb von 
benen er berichten (onnte, toie ft* am Sonntag bi* Äirchjeit verbrachten. 
3abaffobn macht* fleh SRotijen, unb gleichzeitig verfchwanb fein* (in(* £anb 
hinter $rdu(ein Älappfch. Dieberich befprach mit $aftor BiOich bie ©rän« 
bung eine* chrifllichen Arbeiterverein*. & verbief: « < 3GBer von meinen 
Leuten nicht rein will, fliegt!" Dicfe Au*fkhten heiterten ben ^aflor auf; 
nachbem $rdu(cin Älappfch mehrmals SSier unb $ogna( gebracht batte, 
befonb er (ich in bemfelben Buflönb boffhungttvoDer €ntfchloffenb*it, tvie 
feine beiben ©efdbrten. w 0Xein ©cbwager £euteufel," rief er unb fchlug 
auf ben $ifch, „fo# fo viel von ber Affenverwanbtfcbafr prebigen, tvie er 
will, ich bieg’ meine Kirche hoch noch voll!" 

„Weht nur 3br*/ beteuerte Dieberich« 

„9to, tt gibt nun mal zu viele Kirchen in stetig/ gcflanb ber Saflor. 

Da fagte^abafobn fchneibenb: „Btt wenige, SOtonn©otte*, tu wenige!" 
Unb er nahm Dieberich (um Beugen, wie in Berlin bie Dinge (ich ent« 
micfelt batten. Auch bort flanben bie Stochen leer, bi* ©eine $to)eftdt 
felbfi eingegriffen batte. „©orgen ©ie baför," batte er einer Aborbnung 
ber fidbtifchen 55*b*eben gefugt, „ba§ in Berlin Kirchen gebaut werben." 
9hm würben fie gebaut, bie fXeligion war wieber aftueU, tt (am betrieb 
hinein. Unb ale, ber qSafbr, ber Äneipwirt, ^abaffobn unb Dieberich be* 
geiferten fleh fftr bie tiefe $rfaimig(eit tot ©lonarcbcn. Da fiel ein ©cbufi. 

„£* bat gebiaflt!" ^abaffobn (prang |uerfl auf; afle (oben erbleicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




12 


•£einrieb 9Rann, 35er $afl £ücf 


einanber an. 93or Diebeticbg innerem Singe erfd^ien blifcfcbneß bag (notige 
Geftcbt Napoleon $ifcberg, feineg QRaffbinenmeifferg, mit bem fcbmarjen 
£5art, burcb ben man bie graue £aut fab/ unb er ffammelte: »Der Um« 
ffurj! €g gebt log!" Drauffen mar Getrappel pon £aufenben: auf einmal 
griffen alle na<b ibten £üten unb rannten binaug. 

Die Heute, bie ffeb fcbon angefammelt batten, hielten in einem fcbeuen 
*8ogen non ber €cfe beg 95e$irfgFoinmanbog big an bie kreppe ber $rei« 
maurerloge. Drüben, wo ber Steig offen ffanb, lag jemanb, bog Geffdjt 
nach unten, mitten auf ber@traffe. Unb ber@olbat, ber oorbin fo munter 
auf unb ab gegangen mar, ffanb fefct unbemeglieb »or feinem ®<bilberbaug. 
Der £elm batte ffeb ibm oerffboben, man fab/ baff er bleicb mar, ben 
SDhmb offen batte unb auf ben Gefallenen binffierte., — inbeg er fein Ge« 
mehr beim Häuf l>ic(t unb eg am 3$oben fcbleppen lieff. 3m $ubtiFum, 
jumeiff Sir beitem unb grauen aug bem QtolF, warb bumpf gemurrt. 
*pidhlicb fagte eine SRdnnerffimme febr (aut: „£>bo!" — unb barauf trat 
tiefe ®tide ein. Diebericb unb 3abaffobn oerffdnbigtm ffeb bureb einen 
blaffen QMicf über bog Sritifcbe ber läge. 

Die ©traffe herunter lief ein ©cbuhmann unb ibm poraug ein $DMbeben, 
beffen SXocf webte unb bag fcbon pon weitem rief: »Da liegt er! Der 
©olbat bat gefeboffen!" 

@ie war angelangt, ffe warf ffeb auf bie Snie, ffe rüttelte an bem 9)?ann. 
„Sluf! @teb boeb auf!" 

©ie wartete. 3n feinen Hüffen ffbien eg |u juefen; aber er blieb liegen, 
Sinne unb Qfeine über bag ^ffaffer geffreeft. Da ffbric ffe log: „Äarl!" 
£g gellte, baff aOe auffubren. grauen febrien mit, mehrere ©tänner ffürj« 
ten por, bie $duffe geballt Die Slnfammlung war biebter geworben; 
jmifeben ben SBagen, bie halten mufften, quoll 9ia<bfcbub b«»or; unb in 
bem brobenben Gebrdnge arbeitete bag Gtdbeben ffeb ab, imifeben ihren 
aufgelüffen paaren, bie flatterten, unb mit oerterrtem, naffem Geffebt, 
woraug wohl Gefcbrei fam, aber man bürte eg nicht, ber Hdrmoerfcblang eg. 

Der einzige 0cbufcmann brdngte mit auggebreiteten Slrmen bie Stenge 
jurüef, ffe trat fonff auf ben Hiegmben. & febrie pergebeng gegen ffe an, 
tanjte ihr auf ben $üffen unb fab ffeb/ Öen Äopf perlierenb, in ber Huft 
nach £ilfe um. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 




«Heinrich SOlann, Der $aB £ücf 


13 


Unb fk Fam. 3« Sfogicrungtgebdubc ging ein $enfter auf, ein großer 
55art erfchien, unb eine ©timme brang heraut, eine furchtbare $8afi* 
ftimtm, bie ieber, auch wenn er fie noch nicht »erftanb, burch allen Slufrubr 
bröbnen fühlte, »ie fernen äanonenbonner. 

„ l 2Bulcfott>/ fagte 3abaffobn. „9ta enblicb." 

„3$ »erbitte mir bat!" tönte et herunter. „ ( 3Skt erlaubt fleh Mer vor 
meinem -häufe £drm ju machen!" 

Unb ba et febon ruhiger marb: 

„2Bo ifl ber Soften?" 

3<fct fahen bie meiflen erfl, bafj ber ©olbat (ich in fein ©chilberhaut 
turuefgejogen hatte: fo tief »ie möglich/ unb nur ber @e»ebr(auf ftanb 
hervor. 

„äomnt ’raut, mein ©ohn!" befahl ®af »on oben. „Du hafl 
beine Pflicht getan. © hat bich gereift, $ür beine $apferFeit »irb ©eine 
SDtajefldt bich belohnen. Q3erftanben?" 

2UIe hatten ihn »erflanben unb »aren verfhimmt, fogar bat Räbchen. 
Um fo ungeheurer bröhnte er. 

„Betfhreut euch fofort/ fonft la§ ich fchiefen!" 

©ne Minute/ unb einige liefen fchon. Gruppen von Arbeitern lüften (ich 
tot, jögerten — unb gingen »ieber ein ©tücf weiter/ mit gefenften köpfen. 
Der SXegierungtprdfibent rief noch hinunter: 

„sjtofchFe, holen ©ie mal ’n DoFtor!“ 

Dann Floppte er bat $enfter »ieber ju. 3*** Eingang ber Regierung 
Ober »arb et lebenbig: <JMöfc(ich »aren Herren ba, bie Fommanbierten/ 
eine 3)tenge ©chufcleute liefen von allen ©eiten {ufammen, Fnufften auf bat 
^MtbliFum ein, bat noch übrig »at/ unb fchrien gang allein. 

Dieberich unb feine begleitet/ bie (Ith hinter ihre ©Fe lurftcfgejogen 
hatten/ fahen brühen auf ber kreppe ber £oge einige Herren flehen. 3<fet 
machte DoFtor #euteufel fleh |»ifchen ihnen <piafc. „3<h bin Slr&t/ fagte 
er laut/ ging rafch über bie ©träfe unb beugte (ich tu bem <aöer»unbeten. 
© »enbete ihn um, öffnete ihm bie 3Befte unb (egte bat Ohr an feine 
SBruft. 3n biefem SlugenblicF »aren alle ftiB, fogar bie ©chufcleute fchrien 
nicht mehr; bat 3ftdbchen aber ftanb ba/ »ormdrtt geneigt/ bie ©chultern 
hinaufgejogen »ie unter einem brobenben ©cfclag, unb bie $aujt am 
Werten geballt/ alt fei et biet *5>erj, bat nun vielleicht ftiBftehen foOte. 

2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




14 


•Heinrich ©iann, Der $aö Sücf 


Dr. #euteufel erhob ftcb. »Der ©tonn ifl tot/ fagte er. ©leichteitig 
bemerfte er bag Sfldbcben, bat fcbwanfte. €r griff nach il>r. Slberfte ftanb 
fd?on mietet, fie fab auf bog ©eficbt btt $oten niebet unb fagte nur: 
„Äarl!" Sftocb (eifer: „Star!/ Dr. £euteufel fab umber unb fragte: 
»SGBag foü mit bent SDtöbchen gefächen?" 

Da trat 3fabaffobn Mt. »Slffeffot Dr. 3fabaffobn t>on ber ©taatg* 
anwaltfcbaft," fagte er. »Dag ©idbcben ifl abjuföbren. Da ihr beliebter 
ben Sofien gereift tynt, liegt QBerbacbt oor, baß fie ftcb an ber firafbaren 
'gtanblung beteiligt bot. < 2ßir »erben bie Unterfudbung einleiten/ 

3»ei ©cbufcleute, benen er »infte, faften bag SDidbchen fchon an. Dr. 
$euteufe( erhob bie Stimme, ȣerr Slffeffor, ieb erfldre a(g Slrtt, bab ber 
3uflanb btt Wbcbeng feine 33erbaftung nicht juldbt/ 

Sfemanb hinter ihm fagte: „führen©ie bocb auch ben $oten ab!“ Slber 
3fabaffobn frdbte: »£err $abrifbefi$er Sauer, ich oerbitte mir febe Äritif 
meiner amtlichen SOiafmahmen!“ 

Diebericb injwifcben hotte Seichen hob« Erregung oon ftcb gegeben, 
»ö!... 3lbJ — 2lber bag ifl —" €r »or ganj bleich; er fefcte an: 
»SOieine Herren... SOieine Herren, ich bin in ber Sage — 3fcb Zenite 
biefe Seute: jawohl, ben SDiann unb bag Stfidbcben. Dr. Rebling mein 
9tame. 33eiDe waren big beute in meiner $abrif befchdftigt. 3f«h muffte 
fie entlaffen, wegen öffentlich begangener unfittlicher .£>anblungen.“ 

»Slba!“ machte ^abaffobn. Saflor 3>Bich rührte fkh. 

»Dag ifl fürwahr ber ginget ©otteg,“ fagte er. Der $abrifant Sauer 
batte fich in feinem grauen ©pifcbart heftig gerötet, feine gebrungene ©e* 
Oalt warb gefchüttelt oom gorn. 

»Über ben Ringer ©otteg (dbt fich fireiten. Sicher fcheint nur/ #err 
Dr. Rebling, bab ber SDiann fich (u SUigfcbreitungen bot binreiben (affen/ 
»eil bie €nt(affung ihm tu Werten gegangen ifl €r hotte eine $rau, oiel* 
(eicht auch Äinber.“ 

»@ie waren gar nicht oerbeiratet/“ fagte Diebericb/ feinerfeitg entrüfict. 
„3fch toeib eg oon ihm felbfl.“ 

„SEBag dnbert bag?“ fragte Sauer. Da erhob ber $afh>r bie Sinne, 
»©inb wir benn fchon fo »eit/ bab tt nichtg dnbert, ob bat fittliche ©efe$ 
©otteg befolgt wirb ober nicht?“ 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





«£>einrieb ©lann, Der $al Sücf 


15 


Sauer erfldrte e* für unangebracht, auf Der Strafe trab im Shtgenblicf, wo 
jemanb mit bebirblicber Billigung totgefeboffen worben fei, über ftttlicbe 
©efefce ju Debattieren; unD er manbte ftcb an ba* ©Idbcben, um ibm SUbeit 
in feiner 3Berffiatt antubieten. 3nt»ifcben mar ein ©anitdt*n>agen an« 
gelangt; Der $ote warb »om 3$oben aufgenommen. 9EBie man ibn aber 
bineinfebob, fiibr Da* ©Jdbcben au* feiner Starrheit empor, fWrtte ftcb über 
Die 35abft/ entrif fie, eb man e* fl<b oerfab, Den ©idnnern, baf fle nieber* 
fiel, — unb (ufammen mit bem $oten, in ibn oerframpft unb unter 
geüenbem ©efebrei, rollte fie auf ba* ‘Pflafier. ©ht grober ©?üb< warb fie 
non bem Seicbnam gelüfi unb in eine Drofcbfe gehoben. Der Sfftientarit, 
Der Den äranfenmagen begleitet batte, fiibr mit ibr fort. 

2luf Den ftabrifanten Sauer, Der mit *$)euteufel unb ben anbem Sogen* 
brübern »eitergeben wollte, trat ^abaffobn tu, in brobenber Haltung. 

„6inen Slugenblicf, bitte. ©ie duferten ba »orbin, baf hier mit beb&rb* 
lieber Billigung — ieb nehme Die Herren tu Beugen, baf Die* 3b* 21«** 
bruef war — alfo mit bebdrblieber Billigung jemanb totgefeboffen fei. 3cb 
mdebte fragen, ob ba* »on öftrer ©eite Pielleiebt eine ©KfbiBigung Der 
^ebdrben bebeuten foflte." 

«Sieb fo/ machte Sauer unb fab ihn an. «©heb mdebten ©ie »ob! 
auch abfübren laffen?" 

«Bugleieb/ fuhr Sabaffobn mit hoher, febneibiger ©timme fort, «mache 
ich ©ie Darauf aufmertfam, baf ba* burebau* gleiche Verhalten eine* 
Sofien* oor wenigen ©tarnten, ndmlieb im $aö Sücf, »on —* noch 
bdber— «©einer ©lajefidt allcrbücbflfelbfi a(* forreft unb tapfer beteiebnet 
unb bureb 2lu*ieicbnungen unb ©nabenbemeife belohnt worben ifL M 

«3feb weif/ fagte Sauer ruhig. «3<b bin fogar überteugt, baf fonfl 
Der Sofien beute gar nicht gefeboffen haben würbe/ 

3e$t febrie Sfabaffobn. 

„£üten ©ie fieb not einer Äritif Der alcrbüchfien ^anblungenf 

«3eb habe feine au*gefproeben/ fagte Sauer. «2lu*gefprocben habe ich 
bi* je# nur meine ©hfbiligung be* «?)erm Dort, mit bem gefdbrlicben 
©ebnurrbart/ 

fragte Dieberich, Der noch immer Die $flafierfteine anfab, wo 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



i6 


Heinrich Qftann, Der 8afl fücf 


ber Srfcboffene gefallen war unb n>o ein wenig 95(ut lag. Sr begriff enb< 
lieb/ baff er b<tau*gefbrbert war. 

„Der ©ebnurrbart wirb non ©einer «Dto/ejldt getragen !" fagte er fefl. 
„S* ifl bie beutfebe 3$arttracbt. 3m übrigen (ebne ieb febe 3)i*fufllon mit 
einem Arbeitgeber ab, btt ben Umflurg fürbert!" 

fauer öffnete febon wütenb ben ®hinb, obwohl ber trüber be* alten 
fcuef, £euteufe(, Sobn unb fanbgericbt*rat $ri$fcbe ihn fortjieben wollten; 
unb neben Dieberieb reeften fieb fampfbereit 3at>affof>n unb ^kflor giUicb: 
— ba erfebien im Silfcbritt eine Abteilung Infanterie, fperrte bie ©traffe 
ab, bie febon gan$ geleert war, unb ber Leutnant, ber bie $ubning batte, 
forberte bie Herren }um SBeitergeben auf. Alle gehorchten fcbleunigff; aber 
fte faben noeb, wie ber Leutnant oor ben SEBacbtpojlen bintrat unb ibm bie 
<£>anb fcbüttelte. 

„£5rat>o!" fagte 3abaffobn. Unb Dr. £euteufe(: „borgen tommen 
nun £auptmann, ©Jaior unb öberff bran, muffen belobigen unb bem Steel 
©elbgefcbente machen. Unb ndcbfle SBocbe iff ein $8ilb btt &aifer* ba, 
mit Unterfcbrift." 

„©ebr richtig!" fagte Sfabaffobn. 

„Aber —" *£>eutcufel blieb (leben, „kleine Herren, oerfldnbigen wir un* 
boeb. £at benn ba* ade* einen ©inn? 9tur weil biefer Qkuerntölpel 
feinen ©paff oerflanben bat? Sin 3Bife, ein gutmütige* fachen nur, unb 
er entwaffnet ben Arbeiter, ber ihn berau*forbern möchte, feinen Äameraben, 
einen armen Teufel wie er felbfl. ©tatt beffen befiehlt man ihm (u febieffen. 
Unb nachher fommen bie groffen 3Borte." 

fanbgericbWrat $ri$fcbe flimmte bei unb riet jur SRdffigung. 3>a fagte 
2>iebericb, noch bleich unb mit einer ©timme, bie erfebauerte: 

„2>a* <33oif muff bie ©lacht fühlen! £>a* Gefühl ber taiferlicben ©lacht 
ifl mit einem ©lenfdpenleben nicht &u teuer befahlt!" 

„ < 2B«nn tt nur nicht 3b*e* ifl," fagte <g)euteufel. Unb £)iebericb, bie 
£anb auf ber 93rufl: 

,,2Benn tt auch mein* rndre!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





18 ^ermann ( 2Benbtl, Um ba* „felbjUnbige - Albanien 


nach folgen Jtdmpfen flcg aubtobt, fann niemanb megr in Dntereffe brr 
Menfcglicgfeit benagen alb wir. aber biefer St&cffcglag inb üerifege wirb 
wog! eine allgemeine Äriegberfcgeinnng fein nnb fieg nicht gerabe auf Serben 
nnb Montenegriner befcgrdnfeit, nnb vor adern finb bie Herren dürfen bie 
(egten, bie jur ©efegwerbe »or bem Äreopag (Europab ein moralifegeb Slecbt 
haben. Sicher jigt in ben J&interwdlbern ber $o(itif noch mancher Jternfeße, 
ber trog adern an bie ben J&eiratbmarftwert minbernbe Serß&mmelung beb 
jtonfulb *procgabfa glaubt, aber bie bulgarifchen Solbaten, bie man mit einer 
fcgwar)en ©inbe »or bem ©eßegt inb ?ajarett von Sofia einlieferte, weit ihnen, bie 
oerwunbet auf bem Scglacgtfelb liegen geblieben waren, furbifege Stebifb bie 
äugen aubgeßoegen gatten, bie finb fegned oergeffen worben. Unb wer fieg 
einmal in Albanien umgefegaut gat, alb bort bie anatolifegen ©ataidone unter 
©fegaoib $afcga unb $orggut Scgewfet g>afcga „bie Orbnung wiebergerßedten", 
ber fann ein fegauriged Sieb fingen nicht nur oon niebergebrannten ©brfera 
nnb aufgefnäpften Stebedengüuptlingen, fonbern aueg oon (ebenbig gefegmorten 
Säuglingen nnb abgefegnittenen $rauenbräßen nnb weif bie „©entfernen beb 
Drientb" in igrem magren ffiert einjufegdgen. Stiegt minber mnf man bei 
ber abwdgung ber ©reuelnacgricgten in St&cfficgt jiegen, wie ber „Ä&ßen* 
flatfcg" im Ma)ebonifcgen aub jeber Mücfe nicht einen, fonbern )egn (Elefanten 
m'aegt. 5Benn in ber ©ißriga bei 'Prijren eine angenegm oerwefenbe Äage 
fegwimmt, erjdglen fteg bie Äleinfrdmer aegt Stunben weiter, in $eriffowitfcg, 
baf bei ^rijren gunbert auf gut ©Idcf erfegoffene Albaner oon ben Serben 
inb SBaffer geworfen feien unb bib bab ©erüegt Aber Öbfftb, Stifcg nnb 
©clgrab nach Semlin gefommen iß — bab „S&genneß Semlin" wetteifert mit 
bem befannten „Sügenneß Ifcgifu* wdgrenb beb rufßfcg*japanifcgen Jfriegeb—> 
fbnnen bie Herren ©ericgterßatter ber fcgwarjgelben treffe fegauererregenbe 
(Ein)e(geiten oon ber Sliebermegeluug einiger gunbert Albaner bureg bie Serben 
naeg Jßaufe telegraphieren, ©ab iß, wab am bebenflicgßen gegen bie ©reucl* 
melbungen ßimmen mnf: ße fommen famt unb fonberb aub bßerreiegifeger 
Quelle unb liegen famt nnb fonberb im 3ntereffe ber Jhriegbgeger in ber 
SBiener Hofburg. Sie ßnb, mbgen bie Serben noch fo unfanft mit ben 
Albanern umgefprungen fein, )u neun 3*gntc(n glatt erfunben ober, wenn alb 
erfunben erfannt, boeg gnt nnb gern weitergereiegt worben, |u bem einen 3 wett, 
bie Serben oor (Europa }n bibfrebitieren unb bab 3ntereffe oon bem Unßnn 
nnb bem Unfug ab|ulenfen, ben £>ßerreicg* Ungarn mit aibanien im Sinn gat. 

Um Albanien gegt bie Partie auch jegt. ©ie ©otfcgafterfonferenj in Sonbon 
gat fteg über bie Äbgrenjung Xlbanienb naeg langem gingen unb SBärgen 
infoweit oerßdnbigt, alb Sfutari bem nenjubilbenben „autonomen* albanifcgen 
Staate jugefproegen worben iß. aber jeben augenblicf fann eb wieber 
anberb fommen. 2öe«n auf ben 3innen ber $eßung oon Scgfobra bie $agne 
mit bem $&rtenga(bmonb oerfegwinbet nnb ber Montenegriner Stifita im 
£onaf, bem einjig bewohnbaren J&otel (Europa gegenüber, fein Sieger* 
ganpt jnr Singe (egt, bann wirb £>ßerreicg mit ber ©cwalt ber Jtanonrn nnb 
©afonette bie (Eroberer anb ber Stabt geranbwerfen mißen. ffiab Stnflanb, 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Hermann SBtnbd, ©J.&.SX., Um to»f „firfbfMnbig«" Albanien 19 


bat mit jebem Siebetbienfi an bie fla»ifchen ©alfanjlaateu eine weitere Cie 
feiner Sormarfchlinie nach Äonftantinopel gefiebert glaubt, bann tuen wirb, 
bat fleht auf einem anbern ©latt gefdjrieben alt bie Sonboner Vereinbarung. 
Dann »erben wir »ieleicht boeb, wie bie Diplomaten flatt bet brutalen ©ortet 
©cltfrieg lieber fagen, bie „algemeine JTonflagration" hoben nnb bie raf» 
flnierte 3erflörnngttechnit bet jwan|igflrn Dahrhunbertt wirb Curopa in einen 
Trümmerhaufen »erwanbeln. 

auf jeben $a(I ifl et für bie Donaumonarchie geratener, ©tontenegriner nnb 
©erben erfl gar nicht »or ben fRofcbecn ©futarit abfochen ju (affen, nnb 
biefem Cnbe bient bie gemeinführlicbe aftion mit ben biplomatifchen Droh' 
noten fo gut wie mit ben beiben Sinienfcbifftgefchwabern. 3ber felbft wenn 
et gelingt, bie ©elagerungttruppen noch in jwtlfter ©tunbe »on bem $reit 
ihrer anflrengungen jurüefjufebeueben unb wenn bat ertrünmte „felbflünbige" 
aibanien für eine (Spanne 3eit ©irflicbfeit wirb, bleibt bie tage ganj genau 
fo. Von Albanien weif man in ©efleuropa tatfüeblicb faum mehr alt pon 
übet, unb bethalb — bethalb nicht alein! — unterliegt bie reichtbeatfche 
treffe (eicht ben fuggeflioen (Sing Alterungen ber ©iener ©aflplafblütter, bie 
ba mehr ober minber verblümt »er fön ben, baf bat „autonome" Albanien alt 
©arriere gegen ben übermütigen flaoifchen Cinflug auf bem ©alfan nötig 
fei. 3n ©ahrheit aber ifl bat „felbflünbige" Albanien ein Jßirngefpinft nicht 
nur, fonbern auch eine nie »erfiegenbe ©efahrenquele für ben ©eltfrieben. 

Um auf bie öffentliche SReinung Deutfchlanbt beflimmenb einjuwirfen, hot 
Dr. Vlaban ©eorgewitfcb biefer Sage ein recht inftruftioet ©erfchen in beut« 
fcher Sprache erfcheinen (affen*), ©eraume 3«t war ©eorgewitfcb alt 
tRiniflerprüfibent ber algewaltige Diftator ©erbient, bit ihn bie Intrigen 
ber Draga«£lique ju $a0 brachten. Cin fluger Stapf, aber auch (in grofer 
Shcatraliter. Vor fecht SRonben, alt in ©eigrabt IRafebontfe U(i$a mit 
©aef nnb $acf nnb »ol grimmer Cntfchloffenheit bat Dpanfentrügeroolf bet 
flachen Raubet |ur Äaferne jog, um h« f t bie Flinte auf ben ©ucfel gepaeft ju 
befommen jura Jfampf gegen ben türfifchen Crbfeinb, faf ich ©eorgewitfcb in 
feinem arbeitb)immer gegenüber, um mit Siebe unb ©egenrebe bie Sage |u be« 
lichten, ©enn er mit bröhnenber ©timme fprach, flatterte nnb raufchte fein 
gewaltiger ©art. „ffiie“, begrüßte er mich in federtiefem ©af, „®ie, ber 
rote ^Revolutionär, fommen ju mir, bem fchwarjen Steaftionür?" Unb alt fein 
ültefler ©ohn erfebien, im ffelbgrau feiner 9tefer»eoffi}icrtaniform, gefpornt 
nnb gefliefelt, flelte er ihn mit ber Ctifettierung »or: jur jungrabifalen 
Partei gehörenb: „©ein ©ohn jungrabifal! $Atte ich bat gewuft, ich h&K' 
ihn in ber ©iege erwürgt.* Cin grofer Sheatralifer, aber ein Hager Äopf. 

Dethalb pl&biert er auch in feiner ©rofehüre nicht aut eigenem für ©er« 
bient anfprüche, fonbern trügt jur Crheflnng ber albanifchen ffrage 9Ra* 
terial ant alen ©chriftflelern {ufammen, bie je über Volf unb Sanb ge« 


*) Dr. 93. ©eorgewitfcb. Die QQbancfen unb bie ©rofmüchte. ©erlag »on 6. $irtel 
in Seimig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






20 'guttnann 3Benbd, ©?. t>. SX., Um bat „fclbltönbige“ Albanien 


fcgrieben haben. (Sine Unmenge, meid einroanbfreien Waterialt, fommt fo 
Zufammen unb jebe Seite tat bit Unmdglicgfeit einet „felbfldnbigen" Albaner» 
floatet bar. Die Albaner |tnb »eher nach Sprache unb 4>erfuttft noch in 
ihrem ©ewufltfein eine befonbere Station. (Einem Spanne aut ben geltneflern 
ber Ljurna ober flRiribüa fdnnte man weit eher bat Serfldnbnit für bie bunfelflen©e» 
heimniffe ber Logarithmentafel beibringen alt ben ©egriff einer albanifchen 
Station flarmachen. «Stamm »on «Stamm getrennt, burd) bie ©lutrache einanber 
be|imierenb, auf einer ber nieberflen Stufen ber «Enttoicflung, häufen bie Albaner 
in ihren unjugdngltchen ©ergfchludjten, fabrizieren ihren 3 iegenfdfe ganz nach 
bem SRufler ber hvwerifchen ©riechen unb h fl b*n nur eint non ber 3 ini(ifation 
angenommen, bat moberne Stepetiergewehr, unb zwar, um im übrigen biefer 
3 ivi(ifation um fo erfolgreicher ©iberflanb leiden zu fdnnen. ©at neulich 
auf bem albanifchen Xongrefl z u trieft bie ©aefen fo voll genommen unb bie 
«Phrafen von ber Freiheit unb Selbfldnbigfeit Albanient fo oft wiebergefdut 
hat, waren vom ©allplag bezahlte Agenten öfterreicht unb ohne jeben 3u* 
fammenhang mit ben albanifchen Stimmen — ber flRann ber Ljuma unb 
flRiribita weift tveber von biefem Äongreft ettvat noch von ber proviforifd)en 
Regierung, bie neulich in Baflona einen bunten gehen $ud) entfaltet hat, er 
will nur feine Stuh haben, (eine Steuern zahlen, noch einmal feine Stuh haben, 
nicht Solbat werben unb zum brittenmal feine Stuh haben. ©at man barüber 
hinaut ben Albanern anbichtet, hat mit bem ©allplag mehr zu tun alt mit bem 
weigen unb fchwarzen Drin. 

Schon eine grage zeigt bie Schwierigfeiten, in benen bat „felbftdnbige" 
Albanien wie in einem Sumpf deefen bleiben wirb. ©enn wirft ich aut einem 
ber europdifd)en gtörftenhdufer, bie Überflug an Arbetttwilligen haben, ein 
Dperettenfdnig auf ben neugebaefenen albanifchen $h ron gefegt wirb, fo ifl, 
um Crbnung im Lanbe zu fchaffen, bie Entwaffnung ber Albaner erfle Soraut» 
fegung. ©er aber fod bie Entwaffnung bnrchf&hren? Da ifl fchon ber Jßafenl 
Entweber flgt ber £ 6 ntg machtlot auf feinem $brdnd)rn, bie Albaner behalten 
ihre glinten unb an ber ferbifchen, giechifchen unb montenegrinifchen ©renje 
regnett kugeln unb 3wifchenfd!Ie, ober, wat magrfcheinlichrr, j5fterreich«Ungarn 
unb Italien beforgen mit einer $ruppenmad)t gemeinfam bie „ 3 >azifferung M 
Albanient unb bat „felbftdnbige" Albanien ifl, wat zwifchen 1864 unb 1866 
Sd)Ietroig*#olftein war, unb befdfleunigt ben friegerifcheu Auttrag ber dfler» 
reichifch'italienifchen Eiferfdchtrleien wegen ber ^errfchaft in ber Abria. 3u 
beiben gdBen aber ifl bat „felbftdnbige* Albanien für ben ©eltfirieben ein 
offenet «Pulverfaß in ber Sldtye einet (udig fpr&hmben Schmiebefeuert, wie 
jebet Albanien, bat nicht burd) feine Aufteilung unter Serbien, SRontenegro 
unb ©ried)enlanb ber wrltpolitifd)en ©efahrenjone entricht id. 

So ftegen bie Dinge. Aber mit ber gefpreizten ©drbe bet politifdjeu Schar« 
(atant verfichert J$err ©affermann in ber Ödernummer ber ©iener „ 3 <it", 
bat beutfehe SJolf habe „voßet Berftdnbnit" für öderreicht gorberung nach 
einem felbddnbigen Albanien. Stimmt! ©enau fo viel Serftdubuit udmlich 
wie für 4>errn ©affermann unb bie Seinen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Engelbert 9*ern<rftorf«, Die ungotifcb« ®<banb»irtf<bofi 21 


Die uitgarifcbe ®d)ani>ttHrtfcf)att 

93©n Engelbert ^ertmflorfer, Qtytprdftbcnfen bti 6jtcmt$tf<feen 

$ibg<orbnttenbaufe* 

Mt» ben fiebjiger 3 abren bei »origen Sabrbunberti ber ©Mncbener 
‘Profeffor ftranj »ott ? 6 ^er bai ©ud) „Die ©fagparen tmb anbere 
Ungarn“ »erbffentliebte, ging ein ©türm ber Snträflung bureb 
bai offtjielle Ungarn. Liberi Verbrechen beflanb barin, baß er 
an eine Satfadje rührte, bie ber tieffle ©cbmerj ber ©tabjaren 
ifl unb bie aui ber ©ett ju febaffen, ber gliljenbfle ffiunfeb ber mabjarifeben 
(Sbanoinifien war unb ifl. (fr erjÄbite, baß bie ©lebrbeit ber SWenfdjen, bie 
in Ungarn wohnen nid)tmabjarifd)er Rationalität ifl. ©eitbrm finb fafl »ierjig 
3«b« »erhoffen nnb in biefer 3'it bat ber b'nrfrhenbe JH&ngel in Ungarn 
fieberhaft baran gearbeitet, mit aOen ©htteln, bauptf&cblicb mit benen gcfdlfchter 
©tatiftifeu bie 3 «bl berer, bie ficb jum ©tabjarentum befannten, ju erhüben 
nnb bie ber anberen Rationalitäten )u »erfleinem. üuf biefem ©ege ifl ei 
ihnen gelungen, berauiptreebnen, baß bie ©fabjaren in Ungarn eine, wenn and» 
Heine ©febrbeit auimacben. 3n ber ?at finb fie eine ©linberbeit. ©ie machen 
noch fange nicht bie £dlfte ber ungarifeben ©e»ä(ferung aui. 

©eit bem Sabre 1848 gilt bat mabjarifebe SSolf ali ein Soll »on unbejäbm* 
barem $reibeitibrange. Die @efe$e bei {anbei finb ibrem ©ortfant nach in ber 
$at »ie( liberaler a(i bie Dflerreicbi jum ©eifpiel nnb fie werben auch, foweit 
ftc auf bie b<rrfcbenben Älajfen angewenbet werben, liberal gebanbbabt. Über 
fobalb ber üngeHagte in einem pofitifeben ^rojeffe ber üngebärige einer nicht« 
mabjarifeben Rationalität ifl unb a(i Vertreter unb Serteibiger feiner Rationali« 
tät »or ©eridjt (lebt, fann ei ibm febr fd)(ecbt geben. ©0 würbe ber Rebafteur 
einei beutfeben {ofatblattei im ©anat (nameni Äorn) wegen einei barmlofen 
in feiner 3 *itung »er äffen t liebten (Bebicbtei fo febwer »erurteift (fo»ie( ich mich 
erinnere, }u einem 3 abre), baß er »orjog ju fliehen. (fr (ebt feit lange in 
Deutfcbfanb ali 3oumalifh Dai ©ebidjt feuerte feine {anbileutc (bie ©anater 
©cbwaben) an, ibre beutfebe ©lutterfpracbe )u pflegen. Dabei würbe fogar in 
einer ©tropbe bie treue ünbänglicbfeit an ben ungarifeben ©taat auigefprodjen. 
Übrigeni haben biiber gerabe bie Deutfcben in Ungarn ben ©tabjaren in ihrer 
Jßerrfchbegierbe gar feine ©cbwierigfeiten gemacht. Die ©iebenbärger ©achten, 
Hein an 3«bl/ b fl ben fid}, feit ihnen ihre ©praebprioilegien genommen würben, 
mit ben Jßenrfcbenbcn auigefbbnt unb flehen im ungarifeben Parlament immer 
auf ber ©eite ber jeweiligen Regierung. Die beutfeben ©auern im ©anat haben 
fleh früher nie nationafpolitifeb betätigt, unb haben ali ihre Vertreter immer 
SoObtutmabjaren ober ©tabjaronen (Renegaten aui anbern Rationalitäten, bie 
ben ©tabjaren $nlaufcn) gewühlt. ®ie fißen in ihren noch immer febwäbifeb« 
beutfeben Dörfern, »ermebren ficb jablreteb unb leben in mirtfcbaftlicber ©ebag« 




Original fro-m 

PENN STATE 



22 Engelbert $erntrflorf<r, Die ungarifebt ®<b«nb»irtf<boft 


liichfeit, bie ihnen gegattet, immer mehr unb mehr rumAnifchen mb ferbifeben 
©eben an ffd> ja reifen. Sachfen wie Schwaben gnb barin echte nnb redete 
Dentfche, baß ge ffaatttreue ©ärger gnb, baß ge geh bem Staate/ in bem ge 
leben, nid>t entgegengeDen nnb baß ge fefbff fernere Sd)Abigung ihrer Station alt* 
tät rut)tg binnebmen. Darin Anbert geb nun freilich in ber (egten 3*it manchet. 
©efonbert in ben Schwaben regt geh bat Sfationafgefäbl feljr merf(i<b. 

Die ©fovafen, StumAnen unb Serben haben ein ffarfet Stationafgefäbf, aber 
ge geben wirtfchafifich unb fuftureO )u tief, aft baß ge geh febr viel toebren 
fAnnten. Den (Rationalitäten ig jwar gefeglid) ibr nationalet (fjigenjredjt 
verbürgt, aber nur mit ©orten. 3n ©irffichfeit erfennt ge ber Staat nicht 
an. Dat bemeig bie eine $atfache, baß ber Staat ben Schulen ber fRationafi* 
täten feinerfei Unterffügung gibt. ffio (Rationalitäten eigene Schulen haben, 
gnb et ©emeinbe* ober Äird)rnfd)u(en. 

| Dat ©aglrccht int Parlament ig fo eingerichtet, baß bie (Rationalitäten nur 
fchmer unb fe(ten in bie Sage fommen, ihre Bertreter biueinjubringen. (ft ig 
ein egjefgv oligarchifchet ©agfrecht, jugefchnitten auf bie mabjarifche Ober» 
fchichte. Die Stegirrung bat bei ben ©ablen alle Krämpfe in ber Jßanb. Äetne 
©agl vergebt ohne ©tutvergießen unb ohne Berwenbung großer ©Mit Arm affen. 
Dn bie 3frt birfer Berfaffung unb ihrer Jßanbbabung bat juerff mit garfen 
Richtern ber 2 (bg. Dr. Äarf (Renner in einer (Reibe von Schriften, bie unter 
bem ^feubonpm Springer erfchienen gnb, bineingefeuchtet. ©tan mußte bie Dinge 
fchon, aber man mar wenig in ber Sage, bie fonfreten (Einzelheiten barfegen |U 
fAnnen. Dat bat intbefonbere ein (EngtAnber getan, ber vielleicht alt ber erge 
feinen ?anbtfeuten Aber bie ©ilffürberrfchaft in Ungarn unb Aber bie magfofe 
UnterbrAcfung ber nichtmabjarifchen (Rationalitäten bie ©abrbeit verfünbigt bat. 

©tetternich bat einmal gefagt, bei ber St. ©tarjar ?inte fange ber Orient 
an. Sie fiegt im Offen gegen Ungarn )U. ©enn jemanb geh von ber ©abr» 
beit biefet Xutfprudiet überzeugen will, fo braucht er bloß bat legte Sud) bet 
erwähnten iSnglänbert*) ju fefen. (St iff ein ©ud) ber Xatfachen. Diefe er» 
Zählen unt unwiberfegfich von 3 uffänben, wie ge nirgenb mehr in (Europa 
begeben. (natürlich bat |et in ben h frr fehenben Jfreifen Ungarnt ein ©ut* 
gebeut veranlaßt. 

Seit bem Besprechen bet ©tinifferiumt ftejervarp im 3 af)re 1905 , bat bie 
(Einführung bet aOgemeinen ©ablredffet )um ©egenffanbe batte, iff bie mab» 
jarifche Oligarchie an ber Arbeit, ein folcbet ©ablrecbt autjugnnen, bat mAgfichff 
wenig bemofratifch unb fo geffaftet fei, baß bie mabjarifd)e „Staattnation* im 
gehören ©egge ber parfamentarifchen £errfchaft bleibe. Dat blutige ©tinifferinm 
Üufact bat nun ein neuet ©agfgefeg {uffanbe gebracht, bat ein reiner J^ogn 
auf ben bemofratifchen ©ebanfen iff. Sorerff aber war et bie Aufgabe biefet 


*) Ungarifcge SBablen. ©eitrag per ©efcgttbte ber pofitifeben Storruption (mit vielen 
Originalbofumenten unb einem {Racbtrag über bie jüngffen SBabfen in Äroatien) von 9 t. SB. 
®eton*SBatfon („Scotus viator“). Yut bem gnglifhen von Heinrich ffolmbacg. Betptig, 
Dietrich. 1910- 4 fflt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




€ng<(bert $trnerfiorftr, Die ungartfcbe ®c^anb»irtf(^af( 23 


Whtifl eriumb, bab nette 3Bebrgefeg burebjubringeu. Die Dppefitien, eine nnr 
wenig gleichartige 3ufammenfaffung »erfcbiebener Parteien, unter benen nnr bte 
nicht febr jaljlreiche ®rnppe, bie (td> um ben ebrlicbflen Politifer Ungarnb, 3#W/ 
(«hart, eigentlich bie einige wirWich wablreformfreunbliche ifl, forberte »er ber 
ffiebrreform bie fßablreform. ©ie »erbinbert bte Berbanblungen ber SBeljr* 
refernt mit ben in ber ©efchdftborbnung bei nngarifchen Parlament rnaffen« 
haft bargebotenen ©bflruftionbmdglichfeiten. Cb war War, baß man biefer 
Dppefltion nnr J0err werben fonnte burch Berlegung ber ©efchdftborbnung ober 
bnrch Anweubung offener ©ewatt. Die SRefyrljett war |u einer folchen laftif 
entfchloffen nnb eb hanbelte (ich nur barnm, einen ©tenfcben für ben Prdfibenteu* 
ßuljl )u ftnben, ber fetneb Amteb mit ber nötigen Rdcfflehtblofigfeit ju walten 
bereit war. 

311b folther bot fleh ©tefah $ibja an. Unb er bat fleh alb ein brutaler 
nnb |tt jeber (Gewalttat fähiger ffltann bewährt. fflab unter feinem Prdflbium 
im nngarifchen Parlament gefächen ifl, ift in ber Parlamentbgefchitbte aller 
©taaten ohne ©eifpicl nnb wirb wobt auch obne 91achabmung bleiben, ©r 
hat ber Reibe nach fafl aOe fDtitgliebcr ber Dppofttion bnrch bie Poli)ei aub 
bem Jßaufe entfernen laffen. ©ie warben bann burch ©efehtäffe ber fRebrbeit 
auf lange 3*it anbgefchloffen. Die aubgefchloffenen Abgeorbneten oerfuchten 
wteberbolt in bab J&aub einjubringen. Dab Parlament mußte von Polijei nnb 
Rtititär bewacht werben unb eb fam ju ben unerquicWichflen Auftritten. Aber 
bie bauptfläbtifche ©eoälferung, obwohl bem TOintflerium Sufacb feinbfelig, blieb 
rnbig. Alb 1897 ®raf ©abeni bab Wiener Parlament vergewaltigen woBte, 
erhob (ich bie SBiener ©eoälferung in jiemlich tumultuarifcher ffieife. ©0 febr 
bab ÜÜBiener Parlament ein Prioilegienparletnent war, fo wurjelte eb hoch un« 
oergteichtich mehr im ©&rgertum alb bab ungartfehe. Dicfeb ifl allgemein im 
Sanbe geringgefchägt unb man wußte, baß bie Dppofltion ebenfo verächtlich fei 
alb bie ©tebrbeit. Unb fo war für bie „Arbeitbmebrbeit" ber ffieg frei. Die 
SBebrreform würbe nach ben 9Bänfchen beb Jßofeb gemacht, bab neue 9Babt« 
gefeg angenommen unb eine neue ©efchdftborbnung gemacht. ABe protefle ber 
Dppofttion gegen bie Rechtbgältigfeit ber nach ©ruch ber ©efchdftborbnung ge« 
faßten ©efchläffe blieben unbeachtet, ©ei ©eratung ber BBablreform butte ©raf 
Sibja bie Frechheit, in einer Rebe fdr bie Borlage ber Regierung bab ÜBiener 
Parlament nnb ben ©ertiner Reidfbtag ju befchimpfen, alb ob bab geifiige diiveau 
beb nngarifchen Parlamentb turmhoch dber bem biefer Aärperfchaften beb aBge« 
meinen SBablrecbteb flänbe. 3 n ber UBirWichfeit fleht eb fo, baß bie mabja» 
rifche Oligarchie ein btroorragenbeb Talent ber politifchen BBichtigtuerei bat. 
Dab nngarifche Parlament war bibber bie ©rutftdtte eineb widerwärtigen poti« 
tifchen ©chmierenfomäbiantentumb. 

3n ber legten Pbafe ber ©ubapeßer Parlamentbtätigfeit ereignete fidf nun 
etwab dußerfl ©terfwdrbigeb. Der SRinißerpräftbent würbe fchmngiger perfdn« 
lieber ©efchäfte unb außerbem befchulbigt, er habe bei ben legten UBabten vier 
©KBionen Ärouen ©taatbgelber fdr 5ßabl|Wecfe »erwenbet. Sange flrdubte fleh 
jtovacb eine Jtlage gegen ben Abg. Defp, ber bie ©efchnlbignngen erhoben batte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







24 Engelbert $<rncrflorfcr / 3>ic unaarifäx ©cfr«tbtwrtf(fcüft 


an|ußrengen. 2»«« würbe an bie lußige Gefcbicbte erinnert, bic ßch vor einigen 
3al)ren ereignete. (Sin forrupter Ebgeorbneter begegnete auf ber Strafe einem 
©efannten. EIA ber ihn fragte, mie ei ifym gebe, antwortete er: »3<b fann 
nicht f(agen! M Eber enblicb ging ei nicht weiter, ?ufacA mußte (ich entfließen, 
not Gericht ju geben. Eber warum faßen (Berichte in einem foichen oberfaulen 
?anbe wie Ungarn anberA fein alA ber brrrfchenbe poiitifche Geiß. ©aA (Bericht 
verurteilte Defp wegen eineA nicht etwa febr beträchtlichen privaten VorwurfeA 
jn einer geringen Gelbßrafr, erfldrte aber, wegen bei VorwurfeA ber vier 
fRißionen nicht in bie Verbanblung einjugeljen, ba bai eine «Sache fei, bic 
unter bai 2RinißerverantwortlichfeitAgefe& falle nnb in bie Äorapetenj bei 
©artamenteA gehöre. EBen Angriffen im SRagnatenljaufe, bie ibn anfforberten, 
jtch auf parlamentarifchem ©oben ju reinigen, wich ?ufacA mit gewnnbenen 
(ErflArungen unb offen fitätlichem Schulbbewußtfein ani. 

3n bie RegierungAjeit ÄovacA’ fAflt auch bie ©eßeflung bei berichtigten 
(Suvaj jurn ©anui von Kroatien. 3ur felben 3*it, ali bie VAlfer bei ©alfani, 
bie ©ulgaren unb Serben, (ich jur (Eroberung ihrer Freiheit erhoben, regierte 
bie Kroaten, bie Stammverwanbten ber Serben, ein 9Rann, ber mit ber ©lacht* 
voOfommenbeit einei Satrapen auAgerftßet wnrbe, bem ?anbe aOe unb jebe 
Freiheit raubte unb fo mit aOen paffenben fRitteln vorarbeitete, um in Kroatien 
eine unverfAbnliche 3rrebenta vorjubereiten. ©amit bai ©ilb ungarifcher 
SittenjußAnbe voßßAnbig |U machen, fei noch mitgeteilt, baß biefem (Suva) in 
in* unb auildnbifchen 3<<tungen bie fchmngigße perfAniche Korruption vorge* 
worfen würbe, ohne baß er (ich ribrie. 

So fchauti in Ungarn aui. SBir in ßBeßößerreicb haben bai (Slenb ber 
nationalen Reibereien nnb vielei anbere wenig anfprechenbe. Eud) Äorrup* 
tion gibt ei bei uni reichlich« Eber fo viel ba ju tabeln iß — man bat hoch 
bai ©ewußtfein, baß aOei, wai an Gemeinheit vorbanben iß, (ich )U verßeden 
trachtet, ©olitifche ffiahlen, wie in Ungarn, ßnb bei nni einfach (vielleicht 
Gatijien auAgenommen) unmöglich. Eber in Ungarn gebt bie Schanbe auch bei 
Sage bloß. (Ei wirb lange bauern, bii fich biefe 3nßAnbe Anbern. Eber ße werben 
ßch Anbern. Euch für bie mabjarifche Oligarchie wirb ber Sag ber Vergeltung 
fommen. J&eute rAbwt man bie „Sapferfeit" SiAjaA unb bie „©ebarrlichfeit" 
ÄovacA’. <8A wirb bie 3«t tommen, in ber auch bie EngebArtgen ber mabjarifchen 
Ration ßch nur mit Gef&bfan brennenber Scham an SRAnner erinnern werben, beren 
poiitifche (Sittlichfeit auf bem Riveau beA ©etparentumA ßebt. ©och nein, eA bat 
gerabe auf ungarifchem ©oben RAuber gegeben, bie in VolfAtiebern, nnb nicht gan| 
mit Unrecht, gefeiert würben, ©iefe RAuber waren ben Ermen gut unb feinb 
ben Reichen. RAuber wie SiAjaA unb ÄovacA werben in VolfAtiebern nicht 
fortleben. Eber ber fflnch aller Uugarn, bie nicht baran glauben wollen, baß 
bie Verhöhnung afleA RechteA, bie Vertretung ber eigenn&gigßen perf An liehen 
nnb ©rivilegienintereffen ber Gipfel ber 9>olitit ßnb, wirb ihnen folgen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




< 2Bilf)rim 9fotubu$ 


25 


SUotijbu<b 

Oai aller^Acf)flc 3 ubüAum 

Stegr fag td> nicht: bat wirb fdjAn 
werben. 9tacg 1813 , Sticgarb Staguer, 
£ebbel, Otto ?ubwig, nach ben fünf# 
jigftan (Beburtifeflen ber gulba, Otto 
®rnft nnb ©reper, bie bai beutfcge 
Soll nicht ogne ergAgten $uli nor* 
übergehen laffen fonnte, nach ber JtA* 
nigin ?uife im ffilm, ber @roß unb 
J?(ein btjaubtrte, Jßocg unb fiebrig 
gerabeju religiAfe @eföt>Ie ein bauegte, 
fommt jept ber aßergAcgfie Feiertag: 
bai StegierungijubilAum Stalgehni II. 

3 cf) habe mir ein Xrcgin angelegt 
tun für meinen $eü mitjumirfen an ben 
©efcgebniffen, bie ba fommen werben. 

©ti jept — bat beißt in ben (egten 
feegi Stacgen—ftnb etwa breiffigSücger 
jnr Jßulbigung an Seine SWajeflAt er* 
fd)ienen. Uni meiner Sammlung greife 
ich nnr bie wertnoßflen geraui: 

1 . „SK(ge(m II. nnb bie fflta* 
rine." Jßeraaigcgeben non $>rofef* 
for ffiifli StAwer, 2 ejt non Xbmira* 
(itAtirat Stailicenui. S erlag Xugufi 
©cgerl, m. b. J$., ©erlin, $o(io« 
Format, 258 Seiten mit 10 boppel* 
feitigen farbigen Silbern nnb 120 
^egtißuffrationen. greift: 5 Start 
Sorjugiauigabe 10 Start, ©ejug 
burcg ade ©ucgganblungen. 

Unb fcf)on ift eine Kritit barüber 
erfcgienen: im „Sag" bei $errn Scgerl, 
wo eintrAcgtiglicg nebeneinanber bie 
fcgarfmacgerifchen (Beneralleutnanti unb 
bie fprup*fanften Sprifer )u ftnben ffnb. 
Dort fhmmt ein ffreigerr non ©incflage 
feinen Senor ja Stalgelmi 9tugm nnb 
(Briße: „Oai Solt in SBaffen* woBen 
nnb müffeu wir b(eiben, unb frenbig 

3 


wirb bat reiche ©eutfeglanb auch feine 
ffinanjfraft einfegen, wenn ei heißt: 
„Denft an bie Kontributionen vor 
100 3agreu! N Oer greigerr ». ©inet* 
(age aber fegt (ich freubig unb ogne 
Sfrupe( für ein Start Segerli in 
einem ©latte Segerli ein. „Starm 
empfiehlt er ei aßen, benn ei umfaßt eine 
$at für ben beutfcgen $atriotiimui". 
Oer ftreunb bei Saterlanbei fchreibt 
aber in biefer beutfcgen Sprache: „<Ji 
)engt non richtigem Serfidnbnii bei 
Serfafferi unferei ©ucgei, wenn er bei 
teferi ©lief auf bie fo bauernb unb 
fiabil junegmenben 3 ntereffen fegon 
bei jugenb(ichen $rin)en Stalgelm für 
bie Schiffahrt (enft, wenn er uni 
febon ben eifjdhrigen J^ogenjoflern a(i 
Statrofen auf ber windigen Fregatte 
,9topal gouife* jeigt, freujenb auf ben 
(BemAffern ber £ane(." 

Star freujt? Oer Serfaffer, ber 
e(fjAhrige j$ogenjofler ober bie winjige 
gregatte „Stopal Souife"? Ober burcg* 
freujt ber greigerr nur bie beutfege 
(Brammatif? 

2 . „Stalgelin II. 25 3«hr< Äaifer 
unb KAnig“ non $aul Steingolb. 
Stit jaglretcgen Xbbilbungen. (Srnfl 
Jßofinann & (fo., ©erlin W. 
iui bem Stafcgjettel, ben bie Ser* 
(agibucgganblung „jutn geff. Äbbruct* 
beilegte: „Stann eine fo eigenartige $er* 
fAnlicgteit, eine fo auigefproegene 3 nbi* 
nibualitAt wie Katfer Siilgetm II. an 
25 3 agre bai Steuer einei Steicgei 
non ber ©cbentung bei Oeutfchen ge* 
fügrt gat, fo erfegeint ber 3 ritpunft 
jur Stücffcgau gefommen, um eine ge* 
fcgicgtlicgcSlürbigung feinei?ebeni unb 
feinei ^errfegerwirteni |u noßjiegen." 
Oai ©n«g, bai non einem anftAn* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





26 


£« 100 ,9tati(bu$ 


bigen Oberlehrer gef daneben fcheint, 
ber in Oberfefunba beutfchen Litera« 
turunterricht erteilt, jerfAHt in genau 
jioanjig Kapitel, wovon wiederum (leben 
fo lauten: 

Oer Äatfer nnb bab Deutfeh tum. 

Oer Kaifer nnb bie ffiiffenfchaft. 

Oer Kaifer unb bie Religion. 

Oer Kaifer nnb bie (Srjiehung. 

Oer Kaifer nnb bie Kunfl. 

Oer Kaifer unb bab J&eer. 

Oer Kaifer unb ber Sport. 

$eiu fAuberlicb. 3 m Kapitel „Oer 
Kaifer unb bie Kunfl" (leben bie gol« 
benen 2 Borte: „Oer SWenfch brauet 
bie Kunfl, fte ifl fein 2 ujub." 0 . 186: 
„(Sb (inb fd)were 31 nflagen, bie er alb 
?anbebherr mit forgcnbem, befAntmer» 
tem J£>erjen gegen bie moberne Kunfl 
unb ihre Vertreter erbebt. Sie foll 
bab #erj beb 93 olfeb oerebeln, erbeben, 
nicbt vergiften. (Sr fclbfl fleßt iljr bie 
Qlufgabe, weift ibr bab 3 « 1 * Oab 
$t)eater, ein 2Berfjeug in ber J&anb 
beb Btonarchen, gleid> ber Schule unb 
ber UnirrrfitAt." Unb bann tommt 
ber J&err SBerfaffer auf 3ofepb ?auffb 
bidjterifdje $Atigfeit, welcher ber Kaifer 
— wie befannt — fein befonbereb 
3ntere(fe juwenbe, bab (Id) bib jur 
f&nfllerifchen Mitarbeit fteigere. Blicht 
mit Unrecht feiern alfo alle ©pntna* 
ftalprofefforen, benen bie Kunfl ein 
?u£ub iji, SBilbelm II. alb (Srjieher 
feineb Solfeb. 

3. „Oer Kaifer unb bie Btonar» 

chiflen" von ®raf <S. Weventlow. 

93 erlag von Weimar Mobbing in 

Berlin, 1913. 

Oab i(l ber Kraftanbeter unter ben 
Biographen. Oab ifl ber 2Rann mit 
ber Harten $aufl. Oab ifl einer, ber 


and» vor „ehrlicher Kritif" nicht ju* 
rAcffdjeut; furj: ein aObentfcher Herren* 
menfch, ber f&r bab @ottebgnabentum 
plAbiert, Bließfcheb „blonbe Office" 
fein m6cf)te nnb SBÜhelm II. Mangel 
an Kraft vorwirft. 

„Oer beutfche Jßerrfeher, fo wollen 
wir eb aubbrucfen, faßte (ich vor allem 
nicht burch bab 3anberwort von ber 
mobernen (Sntwicflung blenben nnb 
unterjochen laffen." — Unb: „Blichtb 
ifl verberblicher, alb wenn Monarchen 
bem Oemob ju gefallen fuchen; auch 
mit einem $olppra, ober einer Boa 
constrictor fofettiert man nicht." 
äußert ber £err @raf, bem vielleicht 
einmal ein $o(pp ober eine Boa con* 
strictor nicht ungefAhrlich werben 
fann. 

Oer beforgte @raf geht von ben 
Blovembertagen beb 3ahrcb 1908 aub 
unb fommt ju bem Schluffe: „Oer 
monarchifche Sebanfe unb fein wich« 
tigfter 2 rAger: ber beutfche Kaifer 
nnb. KAnig von Preußen ffnb burch 
bie Blovemberereigniffe 1908 gefdjAbigt 
worben." Oab bebanert er in unenb* 
lieh langweiligen 3eremiaben. 3m 
Sorwort erjAhlt er: „ 3 m 3al)re 1906 
ließ ber Qcrfaffer bie Schrift: Kaifer 
SBUhelm II. unb bie Bpjantiner" er« 
fcheinen. Sie fleht auf bem monar« 
chifchen Stanbpunfte, hat aber nach 
Beobachtung unb Urteil beb Serfafferb 
nicht im monarchifchen Sinne gewirft, 
obgleich fte eb bqwecfte" (rAhrenb iß 
biefe Beichte). „Oie Schrift cnthAlt 
mancheb Wichtige, ifl aber im poli« 
tifchen Srunbgebanfen unflar unb in« 
nerlid) nicht fonfequent." (Sb ifl fAr 
bie (Sntwicfelung beb £errn Serfafferb 
}u hoffen, baß er nach abermalb ft eben 
3 ahren von feinem legten Buche ähn« 
licheb Äußert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






< 2BiH>elm *£><rjo0, 9 tatiibu$ 


27 


4. „Jtaifer HDtHjelm II." »on$>ro* 
feffor Dr. Jtarl Berger. ffllit 49 Xb* 
bilbnugen, barunter 5 in farbiger 
SBiebergabe. ©ielefelb unb geipjig, 
& erlag von Selgagen & Älaßng. 
SRod) ein Oberlehrer. Unb wieber 

ließ man SBahrgeiten wie biefe: „SBer 
mitten im Strome ringt, vermag bat 
geben ringsum nicht fo gut unb weit 
|u äberfd)auen, wie ber anbere, ber 
am Ufer auf freier SBarte fleht." XOe 
Buhbrer nieten beifällig. „Xn« Jßogen* 
{oQernflamm ju fein, iß wahrlich feine 
geringe SRitgift" nnb „an ber SBiege 
warb ihm etwa« nicht gefungen." Oiefem 
„SolHbuch" ber ©efehiegte ßnb neben 
Xbbilbungen, bie man au« ben iBußrier* 
ten 3'itungen fennt, 9 teprobuftionen 
nach ©emülben von gü«)(o, ÜÄaj Jfoner, 
£ngo Soge! beigegeben, beren pontpüfe 
SRittelmdßigfeit ben ©efehmaef be« 
OargeßeHten bei weitem glücflicher 
iDnßriert al« ber $egt be« £errn 
Orofeffor«. 

5. „25 3 ag« Oeutfeber Äaifer." 
Cine geßfegrift jum Regierung«» 
jubil&um 15. 3uni 1913« 8®# 
£. 5 h- SRitter, SWilitäroberpfarrer 
be« 21. Xrmeeforp« unb Jtonßßorial* 
rat. 1913. Serlag von ©ergarb 
©tatUng, Olbenburg i/®r. 

Oer J£err Oberpfarrer märe ein 
©iebermann, wenn er nicht ju ©uper* 
lativen eine vergängni«volIe geiben» 
fchaft gefaßt l?dtr*. Scgon feine Jta« 
pitelüberfcgriftcn verraten, baß er feine 
$rebigten oft auf freiem gelbe ge* 
halten haben muß. ©ie brüllen. „Ourch« 
Ären} jnr Ärone." „Oer oberße Ärieg«* 
herr." „(Schirmherr be« grüben« unb 
©legrer be« 91 eich«." „ganbe«vater, 
Schuß nnb 9 tater." „Oe« Jtaifer« 
ffiürbe nnb ©ürbe." 


Oa jeber Serlag«profpeft verßehert, 
baß bie ©chrift, bie er empßeblt, frei 
von adern ©p)antini«mu« fei, fann man 
von vornherein immer ba« ©egenteil an* 
nehmen. Oer Setlag be« Oberpfarrcr« 
macht noch bie intime fRitteilung, baß 
ber £err „Serfaffer ben 9 tegierung«an* 
tritt al« Oerliner Stubent fefbß mit 
erlebt" habe. (Xber ba« iß ja fdßecgter* 
bing« anfregenb.) ©0 erjälßt er benn 
von einer $arabe, bie er fnr} vor bem 
5 obe Äaifer griebrich« mit eigenen 
Xugen gefrhen unb in aO bem Uber* 
fchwang, ben fo ein (Srlebni« für einen 
fünftigen SRilitäroberpfarrer mit fleh 
bringt, vergißt er jebe (Berechnung unb 
phantafiert: „Oer £ronprin| SBilgelm 
führte feinem faiferlichen Sater, ber 
auf ber ©artenterraffe be« Charlotten* 
burger Schlöffe« faß, bie 9 iegimenter 
feiner 2. @arbe*3nfanterie*Origabe vor. 
<8« waren ba« biefelben Ülegimenter, 
bie ber Äaifer einß ßrahlenb in SRanne«* 
fraft )ur ßegreiegen Cntfcgeibung bei 
ftbniggrdfc geführt hatte; jegt jogen 
ße |um (egten SRale hier an bem bem 
5 obe geweihten ©ieger vorüber." 1866 
bi« 1888. Oa« ßnb 22 3 ahre. Oie 
Xbßcht, |u tüufchen, liegt nicht im ge* 
ringßen vor. SBenn man ßch aber 
für feinen Jtänig in Stimmung gerebet 

S at, bann gärt jebe« Stacgbenfen, jebe 
tberlegung, bevor man fpriegt ober 
fchreibt, anf. Oiefelben Regimenter, 
bie ber Äaifer einß bei Ääniggräg }nr 
ßegreichen ©ntfegeibung geführt hatte, 
logen )um (egten ffltale an bem Sieger 
vorüber. Ooch eine Xbßcht? 9 Ruß 
man, um patriotifege SBegmut }u er* 
{engen, auf jebe gogif nnb kopfrechnen 
verjichten? 

©onß ließ man in biefem (ber $ro* 
fpeft fagt wieber) „ibealen Solf«buch" 
nur von gichtgeßalt, reefengafter (Er* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







28 


SBaUfoafar, Qtopwfdj'polirifcfcr Äalcnter 


fchcinung, treuerer Üiebe, fürforglichßer 
pflege, ernßeßer Selbßjucht, frenbtgßrr 
Eingebung..., unb als ber greife ffiil* 
beim I. beßattet wirb, ba gefebiebt eS 
„unter einer Xnteilnabme, wie fie in 
ber ßBeltgefcbichte beifpielloS iß". 

fReine Herren SRarinenmaler, Ober« 
lebrer, @rafen unb Oberpfarrer, mir 
afle miffen, maS jüngß ein b®b" 
Staatsbeamter im ®efprdch bübfdf for« 
mutierte: Opjan) liegt ftbon lange 
nicht mehr am (Solbenen Jßorn. 

Wilhelm Herzog 


35ap<nfcfcpolififc$Kr ÄalsnDer 

SRit ber iRitteilung, baf}, entgegen 
ben Nachrichten anberer Sldtter, ber 
baperifche KriegSminißer FreiherrKreß 
von Jtreßenßein nicht baran benfe, 
feine (Entlaffung jn nehmen, bat bat 
fRünchener fojialbemofratifche Organ 
recht behalten. OaS (gerächt non einer 
berartigen Xbficbt beS anerfannt tüch« 
tigen Sofbaten erfldrt (ich mobt auS 
bem Umßanbe, baß fdr ben $aß einer 
SRobilmachung J?»err von Kreß alS 
Rührer ber baperifchen Xrmee vorgefeben 
iß.— 

3 »ei, bem b»b fn fatbolifchen Xbel 
angebdrige ReichSrdte, bie vor neun 
3 abren fdjon einmal einen Sorßoß 
gegen bie bamalige Regierung unter« 
nahmen, machen tvieber von (ich reben. 
Oer eine, ®raf von Tivco bat vor 
furjem in einem graunßeiner 3entrnmS« 
jirfel Aber allerlei politifche SBorfomm* 
niffe gefprochen unb babei u. a. gefagt: 
„(ES iß bie bdchfte 3 »it, baß bie 3 « 
fniten t) fr <«ngelaffen »erben, bamit 
ber Schlamperei, bie im 9 Belt« 
fleruS berrfcht, ein (Enbe bereitet 
wirb". Oer anbere, @raf Wag von 
$repfing verbdbnt in ber „3ufunft“ 
bie einmalige SermdgenSabgabe, bie er 
als ein 3 ngeßdnbniS an bie Sojial» 


bemofratie unb eine Revolution ohne 
Oarrifaben nnb Schafott wertet. Oer 
Xrtifel iß mit Xnjügticbfeiten gegen 
ben bentfehen Äaifer gefpieft nnb bat 
in ber baperifchen 3 e«trumSpreffe eine 
beifdßige ffidrbigung gefunben. — 
Oer ®enera!bireftor ber ßaatlühen 
Sergmerfe, J&dtten unb Salinen, £err 
von Rubolpb iß in ben banernben 
Rnbeßanb verfegt worben. Oiefe mit 
bem Schlechten @efunbbettSjnßanbe beS 
®cnera(bireftorS motivierte fRaffrtabute 
bat ihren ®runb in verfchiebenen fchme« 
ren fRißgriffen feiner SBerwaltung, inS« 
befonbere in ber von ihm betriebenen 
(Erwerbung beS SergwerfeS S t o cf b e i m, 
an ber ber Staat jweiunbeinbalbe 
fRißion verloren bat.- (Eine von ber 
baperifchen Kammer ber Xbgeorbnetcn 
jur Unterfuchung ber Stocfbeimer 3 ff* 
fdre eingefegte Kommiffton fonnte wegen 
beS vom 3 tntrum erjwungenen Schluf« 
feS ber legten SefjTon ihre Arbeiten 
nicht voDenben. (ES waren inbeffen 
von bem Referenten (liberal) nnb bem 
Korreferenten (3entrum) foviele bie 
®cnera(bireftion f<h»er belaßenbe $at» 
fachen feßgeßeßt worben, baß ein ßraf« 
rechtliches Verfahren gerechtfertigt ge« 
wefen wdre. Oie Regierung bat jtch 
aber, anfeheinenb in Rücfßcht auf bie 
3 entrumSpartei, mit ber Rubolpb in 
enger $üb(ung ßanb, mit ber einfachen 
Xugerbienßßeflung begnügt. — 

3 fnf bie innerbaperifchen Serbdltniffe 
wirft ein Vorgang im Nürnberger Rat« 
banfe ein bejeichnenbeS Sicht. Oarüber 
berichtet bie SR. XugSbnrger Xbenbjtg.: 

3 n ber Sigung beS Nürnberger @e« 
meinbefoßegiumS machte baS fojial« 
bemofratifche fRitglieb (Eichenmüßer, 
nachbem auf einer vom Koßegium an 
ben SRagißrat geßeßten Anfrage, ob 
bei Oebanblung von Xntrdgen von 
nicht in Sägern b'iniatberechtigten 
$erfonen auf Verleihung ber baperifchen 
StaatSangebdrigfei t auch (B r b e b u n g e n 
über bie politifche Sctdtigung 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



55altl)a1ar, ^ai)etifd>‘politifd)«r Äalcnber 


29 


brr ®efuchfl«ller gepflogen »erben, 
00 m EKagiflrat audweichenb geantwortet 
»orben war bie geflflellung, trog brr 
95et)auptung ber jeweiligen EDUnifler* 
prüflbenten, baß foldie Erhebungen 
nicht flattfinbrn, habe er Beweife in 
Jßünben, baß in ERürnberg folehe 
Erhebungen gepflogen werben 
unb ein ©ummiftempel emittiert, mit 
brtn ©age: „J£»at fid> in ber poli* 
tifchrn Bewegung nicht bemert» 
bar gemacht". Sie Angelegenheit 
werbe an anberer ©teile noch behan* 
beit »erben. — 

3m fortgefegten fliflen Äampfe ber 
beibrn ^Richtungen ber baperifchen 3*n» 
trumdpartei hat bie ©ruppe J&eim 
wiebrr eine ERieberlage erlitten. Bei 
ber unter Leitung Dr. #eimd flatt* 
gehabten Ergünjungdwal)! jurn Auf* 
flehtdrat ber Baperifchen Vanbmirt« 
fchaftdbanf hatten bie £rim(rutr an* 
flatt bedaudgefdflebenen ©taatd min iflerd 
»on ©oben, ben Abgeorbneten Ofel 
»orgefchlagen. Er unterlag ebenfo wie 
jwei anbere pon biefer ©eite prüfen* 
tierte Äanbibaten, unb bie ©rgnrr ber 
4>eimifchen Organifation würben mit 
betrüblicher EKehrheit gewühlt. — 

Aid EBorfpiel ber brrbfllichm dürften* 
frier in Äelheim fanb bort »ührenb 
ber Oflertage eine J^unbertjahrfeier ber 
3Behrfraft»ereinigung unter Beteiligung 
»on ungeführ breitaufenb ffiehrfraft» 
jungen flatt. Sabei hielt berBejirfdamt* 
mann »on Äelheim, ein £err ERarciß, 
in ber Befreiungdhalle eine ERebe an 
bie Knaben, in ber er fagte: 

„3Bir bürfen und nicht »erh'ht'n, 
baß in unferen Sagen ber mehrtaufenb* 
jührige Äampf jwifchen ©ermanen 
unb ©lawentum in eine neue ^haf« 
getreten ifl, baß wir unfere ganje Ära ft 
brauchen werben, umbem furchtbaren 
Anprall flegreich flanbhalten ju fünnrn, 
ber über furj ober lang »on Oflen unb 
©üboflen her über und herein brechen 
wirb*. 

3 * 


©egen eine folche EKißhanblung 
unferer 3ugrnb foQten ade anflünbigen 
?eute in Bapern energifch gront 
machen. — 

3m Baperifchen üßatrrlanb, bad auch 
in ber legten Effioche eine EReihe »on 
fcharfen Angriffen gegen bie ERüflungd* 
politif bed J^errn »on J^ertling ge» 
bracht hatte, beginnt eine neue Artifel* 
ferie biefer Ar» unter ber Uberfchrift: 
„?ofe ©ebanfen eined mißtrauifchen 
Bapern". 3n bem erflen biefer Auf* 
füge ifl folgenbe ©teile »on 3nterefTe, 
ba fie jweifellod noch ju weiteren Aud» 
einanberfegungen führen wirb: „Ed 
fünnte bie ganje ©efchidfle ber ED?ilitür* 
»orlage mit allem Vorher unb Srum 
unb Sran für etwad lüngfl Abge* 
farteted halten. 

„3<h feg ben 0aD": — baß ber 
berühmte 3*fuiten*Erlaß bed ED?ini» 
(leriumd J^ertling fo gewiffermaßen bie 
Überrafchung »on Sauroggen marftert 
ald „E^pofltion"; bad bie Sedaoouie* 
rung J^ertlingd burch ben Bunbedrat 
bad „erregenbe ElRoment" in bad Srctma 
ju bringen beftimmt war. 3n ber 
Erwartung, baburch bad ganje liberale 
unb nationale ©pießbürgertum auf bie 
©eite ber EReichdregierung ju jieben, 
hütte man fleh nicht getüufcht. Unb 
— bidher — ebenfowenig in ber 
J&offnung, baß J^ertling bie 3mtrumd* 
abgeorbneten ohne Anflrengung hinter 
fleh hrrführen fönne. 

3Bir hütten ed alfo eigentlich mit 
einem politifchen „EKeiflerflreich" (?) 
ber ERegierungen an ber ©pree unb 
an ber 3far ju tun. Bethmann: 3flr 
friegt bie 3«fuiten, wenn 3hr 
mir bie ©olbaten gebt. J^ertlmg: 
ÜBir geben bie ©olbaten, wenn 
3hr und bie 3«fuiten gebt. 

Sie liberalen bid tieffl hinein in 
bie freiflnnige EBolfdpartei flnb ein»er* 
flanben. 3fl ed bad 3'ntrum ebenfalld? 

Unb wad fagen bie 3rfuiten 
baju? 


Digitized by 


Go gle 


Original fram 

PENN STATE 





30 


9tcn6 ©tfricftU, ber ©eifligtn 


3 ft ei igr < 5 tjrgfij, in Deutfchlanb 
jugelaffen |u werben onf bie ©efagr, 
baß bai Soll beregne, baß jeber 
3 efuit uni jügrlith eine ganje 
ober eine halbe flßillion mehr 
(Steuern foffet?!? ..— 

Die angebliche 3 urücffegung fatho* 
lifcber Äanbibateit bei ber Bewerbung 
um baperifche Univerfitütiprofefforen 
gibt ber 3tntrumipreffe immer noch 
Xnlaß |U fcharfen $roteffen gegen biefei 
Unrecht. Die Xugiburger ^offjfitung 
fünbet an, baß „fürDerhin ber fchürfere 
Jtampf“ bem 3'ntrumiwiflen Slach* 
brncf verfchaffen werbe. Unb biefer 
Äatnpf .wirb ununterbrochen bauern 
bi* ber (egte ju Stecht geforberte JßeKer 
befahlt iff." — 

Der liberale {anbtagiabgeorbnete 
Jßaagen, Vertreter beb ffiahlfreifeb 
ffieißenburg (SKittelfranffn), ber erff 
feit 1912 bem üanbtag angrhürte, hat 
(ich im Starnberger See ertrünft. (fr 
war Danfier unb Dürgermeiffer in 
3>apprnh(im. 3m {anbtag iff er nie 
hervorgetreten. Der würbe 

von ben liberalen mithilfe ber Sozial« 
bemofraten in hartem Kampfe gegen 
bie Jtonfervatioen (3382 gegen 3098 
Stimmen) gewonnen. Stach biefem 93 or* 
faß werben bie liberalen bai Dtanbat 
nur mit SJtühe behaupten fünnen. 

Balthasar 

*PoKtif ber ©ttfligtn 

III. 

Die Snteßeftueßen migen flehen, wo 
jie woflen, in ber Partei, bie fie (ich 
für bie politifche Sageiarbeit auigf» 
fucht haben ober außerhalb beb Partei* 
getrieben, aße verbinbe bie höhere Äol* 
(egialit&t beb ©ciffri. Sie feien bie 
(ffnjpflopübiffen ber neuen ©efefl« 
fchaft, bie bei uni in ber Dilbung be* 
griffen iß. Sie haben bafür )u forgen. 


baß bie f>olitif nicht ben 3ufammen* 
hang mit bem griffigen {eben ber 
Nation verliert, unb baß bai griffige 
{eben ber Station (ich nicht in man« 
barinen hafter <ff mpff nblich feit gegen aßet 
verfchanjt, wai nach $otitif auifteht. 
(Sin gut Seil unfern 3 ntcßeftueflen 
figt in ben ffltdufelüchern artiffifchen 
Spejialiffentumi, ein anberer fleht, auf 
ben 3 innen »an (Elfenbeintürmchen, 
gefaßt bem unvermeiblichen 2(ugenb(icf 
entgegen, wo ber fRote Äbler auch th« 
ein 3 ungei auf bie eingefunfene Druff 
macht. 

3 n wieviel bürgerlichen Familien 
Deutfchlanbi vermag man bentliche 
Unterfchiebe }u erfennen jwifdjen ber 
Ärt, wie ein Jßofbericht bei „Sofa!« 
anjeigeri* ffilifiert iff, unb einer, in 
berfelben Sprache gcfchriebrnen Seite 
3 >rofa von Heinrich ffltann? Unb hoch 
wdre bai ber Anfang einer »natio» 
nalcn (Erhebung", benn Stil iff ja 
nicht eine Jertigfeit, bie man (Ich bnreh 
Übung erwerben tann, wie Seßerfangen, 
Jeuerfchlucfen unb offigiöfe {eitartifel 
fchrriben. Stil iff©efinnung. Deshalb 
barf man (ich nicht wunbern, baß unfere 
vülftfchen Jeberhelben mit ber beutfehen 
Sprache, von beren Jßeiligfeit ihr Stunb 
überfließt, umgehen wie mitJ^uren unb 
Schuhbefen. Da flehen fie an brei ©ren* 
jen nnb wettern in einem für beffere 
Deutfche unverffünblichen 3 biom. fflet* 
tern gegen ?eute, bie lieber franjiftfeh, 
polnifch ober bünifch fprechen, ali bai 
Äafernen» unb Dnreaubeutfch |u üben, 
bai in jenen ©egenben für bie Sprache 
©oetgei auigrgeben wirb. Pioniere 
bei Deutfchtumi, fchreit weniger Jßurra 
nnb benugt bie baburch freigeworbene 
3 eit, um Deutfeh |u lernen! 

ffßenn einer fchon, in biefen 3eit* 
lüuften, vom (ffhrgei| befeffen iff, Sie* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





9GB. »on 9GB»m«töl, @<frntg(ft* „^rofeffot Skrttgarbi* 31 


feroeefßjier ju »erben, fe barf e* nn* 
weiter nicht erßaunen, wenn er nach 
(Erreichung feine* 3 »*(* ben ?eben*ßi( 
bet aftipcn Ofßjier* in* ©ürgertnm 
perfcgteppt unb fftr ben fDfi(itari*mn* 
unbejaglte Agentenbienße »errietet 
Ser Weferpeofßjier gat gut bie Jßdlfte 
be* geifügen (Erbe*, ba* Pom beutfcbeu 
©Argertum (Generationen ginburcg ge« 
gütet worben war, gegen ffiinb nnb 
flingenben glitter eingetaufcgt ober 
ßumpffinnig perwirtfchaftet. 3 n breifig 
Darren iß ein Wiefenfapitaf jum Teufel 
gegangen. Äße geifüge (Energie feg ei nt 
ßcg in (Gewehre unb Kanonen umju* 
fegen, beßenfaß* in (Ejportgefcgdfte. 

ffiar ba* niüg? Jfaben nicht bemo* 
fratifcge (Englünber nnb granjofeu 
gerabe fo gute (Gefchüftc gemacht? ffiirb 
in parlamentarifch regierten ?dnbern 
weniger per bient? 

SBo auf (Gotte* (Erb hoben ftnbet fit» 
noch einmal bie felbßqudlerifcge, jebe* 
eblere Sefbßbewußtfein unter bc* 
Jtünig* Stiefel tretenbe SRanie, ba* 
jßcim an bie Äaferne, ba* Arbeit*« 
Reib an bie Uniform ju perraten? 
ffio? Sa* war, in Seutfcglanb, bie 
paraboge $o(ge ber aßgemeinen ©egr* 
Pflicht! 

ffiir finb ba* Soff ber Sichter unb 
Senf er. Sichter unb Senfer, erfldrt 
nn* bie* 'Phänomen! 

Sießeicht (eben Wir jegt in Seutfcg« 
(anb jur 3 «t ?ubwig* XIV. Sa* 
Gleich geeinigt, bie b**wifligen Safaßeu 
enbgnfüg jur Äuge gebracht. <Eumber(anb 
nnb Jßegenjoflern pereinigen fleh gar im 
©Iprtenfranj. Um biefelbe 3 eif weifte 
ber ßßann ber „Safaflen" * Siebe in 
reich*treuer fttiffion beim preußifegen 
J$of. C* iß bie 3 e *t be* Abfoluti*« 
mn*. Ser heutige gibt ftch natürlich 
jeitgemüß, fonjtlianter. Sa* So(f 


Abt, mit einem Raufen „Wechte" nnb 
oie( wirtlicher Freiheit, tatfücglich 
feine .Qerrfcgaft an*. Aber fein 3 weife(, 
baß e* ffch bafAr rüßetl <E* geht igm 
ju gut, um ft<h eine Wepefation |u 
leißen, ber gerrfegenben Jfaße ju fegfeegt, 
nm eine fofehe |u propojieren. Seren 
Sicherheit beilegt nur noch in ber Un* 
ßegergeit ber anberen. Ser (Enbfampf 
wirb mit geißigen ©affen au*getragen. 
ffiir gaben fegon eine ßattlicge 3 ag( 
„(Enjpflopdbißen", nnb bie 3 ungen ge* 
gdren faß aße baju. ffio auf ber 
anbern Seite ber ©arrifabe ein 3 n» 
teßeftueßer ßegt, foß eine heimliche 
Jfoflegialitdt nn* mit igm perbinben, 
benn er iß, felbß a(* (Gegner, ein 
©unbe*genoffe, wiber ffiißen. 

Ren* Schickele 


©dMftf* „^rofeffor 95ern^arbi" 

Artgur Schnig(er*, be* gfünfjigjdg* 
eigen, neue Jtomübie „^rofeffor ©ern» 
garbi" iß bem ffiiener Seutfcgen 
So(f*tgeater jur Aufführung nicht frei* 
gegeben worben, ©ei ber erßann* 
liehen @(eichgeit ber Anfcgauungen ber 
©egdrben in fofegen ffdflen, wo offen* 
bar ein „ffiinf non oben" oorüegt, 
werben aße üßerrriegifegen 3 enfur* 
ßeflen biefem Ser bot beitreten, unb 
fein braner Sbßerreicger wirb fomit 
bureb eine Sorßeßung be* „$rofeffor* 
©erngarbi" perborben werben. 

(Ein ©ueg aber, nnb fegon gar ein 
Jgeaterßücf, (ieß ber richtige homo 
Austrucus nicht, unb fo ifl ößerreich 
wieber einmal gerettet worben ... Sie 
(Gefagr war aber auch wirflicg groß, 
nnb ba* $ubüfum mußte por einem 
ffierf begütet werben, beffen Jener 
bagin gegt, (Egarafterfeßigfeit, Uber* 
jcngung*trene, fDfenfcglicgfeit unb pein* 
liegße Weinlicgfrit in geißigen, pofi* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





32 SEB. t>on ‘SBpmetal, ©cfcnifclcr* „«profdfot ^rn^arbi" 


tifchen unb ©elbangetegenheiten feien 
fdjäne Dinge, bie auch bem ^olittfer 
nnb bem hohen Beamten beffer an« 
ftünben, ali phrafenhafter Opportunii« 
mui unb falbungioolle Jßeucf^eletl 

9tur weil bie Äomibie für ÜBaf)r« 
haftigfeit unb Xnftdnbigfeit fpridjt nnb 
weit fit in einem fcharffonturierten 
©piegelbilb bie befonbere Verlogenheit 
unb Unfauberfeit ber heute in Öfter« 
reich herrfchenben Äreife geigt, ift ffe 
verboten worben. Den ©tut feiner 
Überzeugung haben, gleich gütig fein 
gegen 3ub’ unb (Shrift, geiftige 3Berte 
beim (Slawen genau fo anerfennen, 
wie beim Deutschen, — bai ift gut 
für©chul(efebücher; wohin aber fämen 
unfere großen politifchen Parteien ohne 
ihre fonfeffloneOen unb nationalen 
3ünfereien, unb wohin fütne ber fon« 
ftitutioneU perfchleierte Xbfolutiimui, 
ben (ich Dpnaftie unb ©ureaufraten 
fo fchün bei uni eingerichtet haben, 
wenn bie großen Parteien ihre 3uben« 
feinbfehaft unb ihren (Shauoiniimui 
plüglich beifeite fchüben unb fleh )U nüg« 
lieber Arbeit jufammenfünben? 

©tan muß alfo nach ©tüglichfeit 
jebe Xufflärung ber ©eoülferung ju 
rerhinbern fuchen. ©ei ber Vorliebe 
bei Öfterreicheri, inibefonbere bei 
SBieneri, füri $h*ater würe aber rin 
aufflärenbei ©ühnenftücf piel grf&hr« 
lieber gemefen ali jwei Dugenb ©ro« 
fchüren. 

Darum unb bloß barum, ift ,,$ro« 
feffor ©ernharbi" perboten worben, 
©elbfloerftänblid) fonnte man bai im 
Verbotibefret nicht auifprechen. Die 
©rhürbr machte fleh bie ©ache leicht, 
inbem fie bai Verbot überhaupt nicht 
begrünbete. JßalboffijirD feboch würbe 
in ben offi{i6fen ©lüttem erflürt, bie 
üfomibie fei perboten worben, weit ffe 
einen ä'onflift jwifchen 3frgt unb ^>rie« 
fter behanble unb babri ben ^riefler 
ini Unrecht fege. Dai ift natürlich 
?üge. Denn ber Streitfall jwifdjen 


bem ^riefter, ber einer ©terbeuben 
bie legte Ölung bringen will, unb 
bem 3lr)t, ber ben Pfarrer nicht ani 
Aranfenbett lüßt, weil bie ©terbenbe 
in feliger (Supporte liegt unb, polier 
Hoffnung, pon ihrem nahen (Snbe feine 
ähnung hat, — biefer (Streitfall ift 
nur erregenbei ©toment ber Jfomübie 
unb ift überbiei fo bejent gcftaltet, 
baß ber ftreitbarfte $reiflnger ober 
ÜBiener <Srjbifd)of feinen Xnfteß baran 
nühmet 

31 ber ein ©tücf, in welchem ei oon ben 
unferem ^Dtjronfolgrr fo naheftehenben 
(Shrift(ichfo)ia(cn h*'ßt: «Der #err 
perjeihe ihnen — — fie wiffen 
perbammt gut, wai fie tun!" (Ein 
©tücf, in welchem ein berühmter 
(Belehrter porn Unterrichtiminifter ju 
Jfoüegen }u fagen wagt: „3a, biefer 
$lint, auf ben ihr fo große £off# 
nungen gefegt habt, unb ber fegt 
einfach ber Jßanblanger brr JTIerifalen 
gemorben ift. Diefer fogenannte ©tann 
ber SBiffenfchaft, unter bem bie Pfaffen 
frecher geworben finb, ali je. 3Benn 
ei fo weitergeht, liefert er ber fchwarjen 
©rut bie ganze «Schule aut, biefer 
©tinifter für Aultui unb Heuchelei!* 
(Sin ©tücf, worin ber bei uni übliche 
innerpolitifche ©chacher ber Stegiernng 
unb ber Parteien mit fchonungilofer 
©eringfehügung ftigmatifirrt wirb, — 
ein folchei ©tücf foOte aufgeführt 
werben unb 3»eifel, Stachbenfen, ja 
©ewiffenierforfchnng in ber ©eele pon 
ftumpffinnigrn Staatsbürgern weefen 
bürfen? Unb fo wirb auch bai ©tini« 
firrium bei 3nnem, an bai refurriert 
würbe, bai 3enfurerfenntnii wahr« 
fcheinlich beftütigen. 

©efonberi hach aber ift bem fflten* 
fchen ©chnigler auch ber ©tut anzu« 
rechnen, mit bem er nicht nur ben 
Alerifalen unb ber Regierung, fonbern 
ali aufrechter ©efenner ber ffiahr« 
heit auch unferen mächtigen, fleh 
liberal unb bemofratifch nennenben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






9 


<£>an* t>on 3B<ber, Europa* fünfte 5C6pf< 


33 


2ageSgeitungen, betten Snformation, 
©enfation, furj baS (SefchAft Aber bie 
(Bcftnnung geben/ ben gebbebanbfchub 
ginfchleubert: |fe bitten eS oft in bcr 
4>anb, burd» »ornebmeS ©chweigen 
manchen fd>Abigen ©ernegroß ber f)o* 
Ittif im ©d)lamm ju laffen, wobin er 
gegAre; ffe aber gAben ibn burd) ihre 
Reflame fAr feine albernen Jßelben« 
taten auS ben» ©cgmug feiner Richtig* 
feit auf ben ^:^ren ber 'Popularität, 
auf ben er — ohne ihre cgarafterlofe 
Racggilfe — nie gelangen fAnnte ... 

(AS jeugt non achtenswerter Courage, 
wenn ein feramatifer bei ber argen 
ÄbgAngigfeit beS beigen feAgnen* 
fchriftftederS non ber $ageSpreffe bar* 
anf ginweifi, wie unfere großen 3 
taugen jwar non 3uben geleitet/ non 
3uben geschrieben, unb im feeftg non 
3»ben feien, gleichwohl jeboch bei 
einem gegantiferaitifcben ©ürgermeifter, 
ber fte fchon jegnmal ginauSgeworfen 
habe, gebulbig baS elfte fetal um ein 
3nterniew bettelten. 

Übrigens »erhielten fid) bie Afterrei« 
ebiftgen 3eitnngen anberS, als bie mit 
ber ffiaffe beS SerbotS auSrAcfenbe fee* 
bArbe: ftewibmetenbem„^)rofeffor©ern* 
ijarbi* ausführliche, anerfennenbe fee« 
fprecgungen, unb jebc einzelne tat fo, als 
ginge fie ber gegen bie treffe gerieft* 
tete Sorwurf ©cgniglerS nichts an. 
(Ain 'PreiSauSfcgreiben w&re ju er* 
(affen: Selche Saftif wohl bie pftf* 
figere ifi, bie, jn »erbieten, bag Aber 
ben Unrat im eignen JßauS gefproegen 
werbe, ober bie, fo ju tun, als gäbe 
eS fein pudendum? 3<h wAnfchte im 
3ntereffe einer Keinen SAuterung non 
feolitif nnb treffe in öfterreich, baß 
beibe Jaftifen ohnmächtige Serfucge 
blieben unb baß ©cgniglerS feud) rei* 
nigenbe Sirfung Abte. 

Wilhelm von Wymetal 


ntin, b*fl «4 


(Europas fünfte Ädpfe 

würben nach eigener ÄuSroagl nom 
„feerliner Tageblatt* befragt, waS fte 
für „(AgarafterifTif beS bAuSlichen 
SebenS*, „jur gamilie" ju fagen 
haben, Senn eine @roß)eitnng wie 
baS „©. Z.“ Runbfragen (teilt, fo wirb 
fanm einer fid) weigern, feiner (Aitel* 
feit bie trompete »orjugalten, nnb 
felbjt b’Ännnnjio bArfte bann )umin« 
beft bAflich telegraphieren, feie Re» 
baftion batte alfo tatfAchlich gern« 
mnngSlofe ÄuSwagl unter ben feeflen 
ber SAIfer: auS (Angtanb ertAnten 
©gawS wigige $araboge; bie $arifer 
®ra|ie reprAfentierte in ejrquiftten 
©Agen ^ierre Seher, bcr Jßumorift; 
©chweben ließ £eibenftam, nach 
©trinbbergS $obe feinen grAßten 
Dichter, fprechen unb nufer warm* 
bergiger ffltaj ferob nertrat wArbig 
baS befreunbete öfterreich, feoch nnfer 
feeutfcheS Reich?? 3abaa — unfer 
feeutfcheS Reich? SgontaS ober Jßein* 
rieh (Rann? 4>auptmann, ben 3nbi* 
(ar? . . . So benft ihr gin, ihr 
Sieben! Sen anberS als — Otto 
(Am ft, anSgerechnet Jßerrn Segrer 
©chmibt! 

Ärmer $gomaS $geobor, wie er 
beine ©atire ber beutfehen gamilie 
plaubernb jerpftieft, wie er ber Sauge 
beineS ©potteS feinen Äppelfcgnuf* 
bnmor unb feine niemanb nerlegenben 
©egerje entgegenfegt, ber lofe ©cgalf, 
ber lofe! Ärme ©d)aumgeborne, wie 
er anS bem Soge*Sein beineS SenuS« 
bergeS mit fAblenber Segrerganb bie 
„langfam gewaegfene 3uneigung" beftU* 
liert, „bie nielleicht echter, ferngafter 
(sie!) fei", a(S bie (pA!) „ejplofio ent» 
brannte Seibenfcgaft". 

(Ar fagt: „Sielleicht fiarben Romeo 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





34 3luftriacu4, 0 tu mein ^Oflerreic^! 5lbfalon, Orb<n<9fouttaut6* 


unb 3u(ia jur rechten bevor ber 
©treit, ob Stach tigaB ober Lerche, 
bebentridje formen angenommen 
batte", ©agt er. ÜBJrtlid). Stomeo 
unb 3n(ia unb Otto (Srnß... 3(1 
bab nicht ein reijenbeb $rifo(inm? (Sb 
iß fogar ein febr aufreijenbeb $ri* 
fo(ium! (Sb iß b$<hf* aufreijenb, j;u 
(eben, mab aub Stomeo unb 3n(ia 
werben fann, wenn fie ji<b in ben 
©rißengfAfern eineb Hamburger ?ebrerb 
fpiegeCn. Die Sefer beb „©. 
werben nun nie mehr burcb Verona 
reifen (Annen, ohne an Otto (Srnß ju 
benfen, bem eb gerungen iß, ben 
Xantippenfetm in Stomeob ©iuftetta 
mit feinem breiten gorfcherßnger bfoß* 
julegen ... 

Hans von Weber 


O bu mein 

3n einem ber (egten Jßefte beb 
ffltArj (VII, 11) fpradj ber Xbgeorbnete 
ferner(torfer von ber anßAnbigen J&al» 
tnng ber Aßerreichifchen Jßeerebverwal« 
tnng gelegentlich beb $obeb ©djub* 
mcierb. Uli Oßerreidjer bube ich mich 
auch Aber bie Xnbtaffung beb offtjteflen 
Organb ber .Qeerebvrrmaltung gefreut, 
ffltein @ott — man bat alb Öfter* 
reicher fo wenig $reuben, baß man für 
aßeb banfbar fein muß. Xber vielleicht 
bitte ber QTbgeorbnete ©ernerßorfer 
mit feiner Xnerfennung etwab juricf* 

f iebalten, wenn ibm eine anbere $at* 
iache befannt geworben wÄre, bie, foviel 
ich weiß, bib jegt jiemlich verborgen 
geblieben ift. ©ie iß aber fo be^eichnenb 
fAr ben rAcfßAnbigen unb Heinrichen 
@eiß ber Aßerreichifchen ©ebArbejt, baß 
eb fchabe »Are, wenn (ie ber Ojfent« 
(ichfeit vorentbatten bliebe. Vor bem 
{cidjenbegAngniffe ©chnbmeierb beriet 
man im ©tinißerinm, ob wegen ber 


XußergewAbnttcbfeit beb fatteb nicht 
einer ber SDtinifter a(b Vertreter beb 
©tinißerütmb an bem ?eicbenbegingniffe 
teitnebmen foBte. Dab <Snbe ber ©e* 
rötung war, baß man von einer fotchen 
Vertretung abfab. Der ©runb war, 
baß ©chubmeier fonfefßonblob war. Qi 
fchien ben Jßerren nnangemeffen, baß 
ein ©tinißer einem Xtbeißen bie (egte 
(Sbre erweife. 

Diefe ©efdjichte erinnert an eine 
anbere Ähnliche. Diefelbe ©trateng 
mit bemfetben (Srfolge foB auch ßatt* 
gefnnben haben, alb fJrofeffor Dr.Xnton 
©(enger, ber berAbmte ©ojialAfonom, 
ßarb. (Sr batte (ich auch geßattet, feiner 
Übergeugung gemdß aub ber Jbirdjr aub* 
jutreten. 

Austriacus 


Otben^ouwaut^b 

Der Äatfer bat fwci neue 
Deforattonen geßiftet: eine 
in aß^nßb'babolontfcbeamnb 
eine tn Agoptifchein ©til fbr 
Orientforfcber, je nacß bem 
SCerratn ibrer OtiffftiL 

Stimm an: Dn forfchß in ©abplen, 
SBobei ßcb ein Orafet fAnbe, 

Stach bem im Storben einß ein $br*n 
©o ßarf wie feiner je noch ßAnbe; 
Unb febrteß beim unb bort im Storben 
$räg (ich bein £Amg: BBomit (obn’ ich 
Die b»he 5at? Sinn, mit ’uem Orben 
(StaturgemAß auf babp(onifch). 

Ober: Dn biß mehr fAr Igppten. 

Dn forfchß unb ßnbeß ein paar$(atten 
Deb 3nba(tb, baß Jßodjbcro ttebben 
©tetb auf Hannover Xnfprndj batten; 
Unb febreß beim. Dein gArß erßrabTt. 
Dein ffiort Hingt ibm apofatpptifch, 
ffiab er mit einem Orben )ab(t 
(StaturgemAß anf a(tAgpptifch). 

Doch brittenb: 3n ber Sorjeit ©agen 
Drangß bn wie feiner bib (um ©raube. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






$ranj £>ülberg, < 2Baf>nmo<t>in0 unb bie btt Habiten 35 


8«r beinet gttrgen ©(gwertermagen 
Unb Jtunfelmagen gibg bu jfunbe. 
Sn blüfg {um Sgron, bltcfg auf ben 

Sufen, 

ffio bleibt bet Stern (wogl neu» bet« 

(inifd))? 

Du irrg, Prophet bet 3oßern*Shtfenl 
« 01 er iß et! (abet bpjantfnifig). 

Absalon 


^Babnnuxbing 
nnb bie $cfh btt Äobiren*) 

Sat britte Sud) bet ®rdßn 9te»ent* 
Io», bereu rote jugenbßammenbe Se* 
fenntnitfcgrift „®ßen ©feßjerne" ben 
9tang einet 3 'itbofumentet beßßt, 
fegifbert 2 £en fegen, bie ben ©lanjpunft 
igret Safeint in ben SDtatfenjdgen bet 
Jtarneoalt erreidjen entfpritgt alfe 
nidjt gan} bet flafßf(gen gorberung 
3 ulian ©cgmibtt, bie @ufta» $reptag 
feinem jur Oenftge befannten Vornan 
„®oB unb J$aben“ norfegte. 

Sa 00 m Bai pare unb brr Sagtet* 
)eiten*Sar bie Siebe iß, fo begegt man 
fanm einen Senate wenn man ginter 
beut fofett aut ÜBagnfrieb unb $e(b* 
moeging gefegmiebeten Orttnamen bie 
udrblidjen @efilbe BR&ncgent oermutet. 
®er )u ben Singrweigten biefet „tnerf* 
wdrbigen ©tabtteilt“ gegärte, wirb 
äftert an (Bcftgegniffe erinnert, bie ß(g 
um bat Sagr 1904 bort jutrugen. 

di ifl aber bie eigentliche $ugenb 
bet Su(gct, baß bie 3nflage „©cgldf* 
fefroman“ falten muß, nod> ege ge er* 
goben werben faun. Sem weit megr 
alt geburttabetigen laft ber Serfaffe* 

*) ft. @rdßn tu flteoeirtlom, $errn ©amet 
Xifteimnungcn ober Segeben betten aut einem 
mcrfwurbigen ©tabtteu. TCfe Sfiiger ber 
©ciftn, au<b bie mit etmat ffibler Stofofo* 
graue entworfenen „Xmouretfen“, „®on $aul 
in vebro“ fmb bei Ulbert gangen in BRAmgcn 
erfigtenen. 


ritt gelingt et, bag man fafi jeben ber 
SargeßeBten erfennt, auf feinen ein* 
}igen aber mit bem ginger {eigen fann. 

Sie Jßanblung erftgeint megr nie!* 
geßaltig alt romanmdßig eng gefndpft: 
ein junger, feiner BRenftg, bem bat 
©cgitffal einen etwat unbequemen 3 a* 
namen, aber autg eine gut anftgmie« 
genbe Seobadßungtgabe unb bie nt« 
tigen BRittel für ein eleganteget So* 
gemebafein »erliegen gat, wiB feine 
$erfänti(gfeit in „SDagnmocgütg“ er* 
weitern, dt „erlebt“ bort brei fOfen* 
fegengruppen: bat Jßaut bet $rofefort 
J^ofmann, beffen Sefefligfett ber Ber* 
egrung bet felbg meig unjlcgtbar blei* 
benben „Steigert“, einet eegten vor* 
negmen Sicgtert, bient, ben merfmdr* 
bigen Jßautgalt einer jungen gefegte* 
benen jrau unb igret alt ©Bitter unb 
— Jtocg gleich tdtgtigen polnifdien 
ftreunbet unb ben fleinen aber bebeut* 
fernen Jtreit von födnnern unb ®tdb* 
egen, bie ben (Sntgußatmut ber Siebe 
unb Sugenb ju einer bauernben Sebent* 
form maegen unb, gauptfddßid) Sacg* 
ofenfegen Sbeen folgenb, bat alträmifdje 
unb norbifcg'germaniftge Jßeibentum 
neu beleben woBen. Sie brei Jtreife 
gogen einanber ab unb jiegen einanber 
an: et gibt eine @egeimfpra<ge wie 
bei ber geiligen Jeme unb Stangßrei* 
tigfeiten wie in einer Stepubiif. ©et* 
uen Jßdgepunft gnbet biet 3 “* unb 
(Begeneinanberßreben auf einem großen 
$rge, wo ein (Sdfar, Sionpfot unb 
bie — feltfamerweife »on einem Stann 
bargegeBte fegwarjoergangene Urmutter 
mit igrem Saregantenjug ben ©irenen* 
(gor aut bem ftfauß gngen, jene 93 erfe, 
bie ben Seg$ ber tgrafif(gen Urgitter, 
ber äabiren, gäger preifrn, alt ben 
bet golbenen Stießet, bie Antwort auf 
bie Jlläge ber „fegnfudßtooBen junger* 
leiber nad> bem Unerreicglidjen". — 
Sann brbdelt unb briegt aBet autein* 
anber: giferf&cgtefeien, ber Äampf um 
aBju feurige BRdbcgen unb bie teibige 

3* 



Original fro-m 

PENN STATE 




36 $ran$ £>ülbtrg, < 2EBaljmnoc&tng unb bie ber Äobiren 


3uben frage (affen bat geplante Steteft 
bei neuen £eibentnmi (ergehen noeft 
efte ei erftanb. 3um Schluß tritt — 
man ift gewaltig aberglAubifcft in 
QBaftnmoefting — noeft ber 3«uber bei 
„bAfen ®(iefi" in 3fftion, um einen 
vermeintlichen $errAter )u (trafen: bie 
3ettatura oermunbet ben, bem ffe gilt, 
trifft aber mit »oder Labung feinen 
unbeteiligten (Begleiter, eben ben (Sr« 
(Aftler unferer ©efeftieftte, ber naeft 
wenigen SRonaten einem (Eifenbaftn« 
unfafi jum Opfer fABt. 

<Si fpricftt fAr bie gereifte Äunft 
ber SBerfafferin, baß fte um biefen un« 
feflen item ein filberig feinei ©efpinft 
ju weben weiß, beffen ©tigern bie 31n« 
teilnaftme bei Seferi (ebenbig erftAlt. 
(Sine Änjaftl feftarfgefeftnittener größte 
prAgen (Tcft ein: ber fanguiniftfte $ro» 
feffor, ber auf aßei (Eigenartige an 
föenfeften, Oingen unb 3been unermAb« 
Itcfte 3agb macht, ber (Irenge, aui jaftr* 
taufenbaltem ©rab erftanbene StAmer, 
ber ei gan) bergißt, baß er bor fnapp 


breißig 3aftren in ber *Pfal( geboren 
wnrbe, ber ©onnenfnabe, bem fein 
(Affiger 3Anglingireij ei erlaubt, un* 
gefiraft ben (Srwacftfeneren iftre greun* 
binnen weg^uneftmen unb iftre SRpflerien 
auijuplaubern, bie mAbe (Bacchantin, 
bie ben Staufcft immer neuer Abenteuer 
fefton nieftt meftr entbehren fann, aber 
in ber SBerteibigung iftrer (Earmenfrei« 
fteit iftren großen ßRoment flnbet. 

Dem Jßumor Affnet (Ttft natürlich 
ein weitei gelb, ani ©roteife grenjt 
er in ber ^ranmerjAftlnng bon ber 
$ofaune bon 3eri<fto, beren 2on man 
mit £i(fe einei an ein Älavier ge« 
feftraubten ©pirituifoefteri (!) wieber« 
geben wifl. TÜKtunter bleibt freilieft 
bie ©attre unter ber $Afte bei ©egen« 
fianbei: bai $atftoi, bai hinter aßer 
Donquijoterie SBahnmocftingi lag, 
wÄre bießeieftt boeft einer Ähnlichen 
heiteren Oicftterfraft wArbig, wie fte 
ben irrenben Stifter ber ffoanefta in 
Siebe nnb Sachen erfeftuf unb bewAltigte. 

Franz Dülberg 


SBeranhoortlüft fAr bie Seitmtg: SBilbelm $erjog tn ßRAncftcn 
SRdrj«©crlag, ©. m. b. ßRAncftcn, Jtoulbathftr. 9 1 . — Orncf »on £effe & ©eefer, Seimig 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








München, ben 12. 5lpril 1913 


37 


gtanfmd) tn ber Ärifc 

2Son 5übert SONtglieb bet franjüjifcben X>eputiertenfammer 

f\ | 161 gegen 128 Stimmen f>at bet ©enat am 18. 9 D*drt 

ELs I gl ^)ettn Vrianb bie Suftimnumg tu einet auf bie Vertretung 
pöjf | I bet SDftnber beiten gegrünbeten < 2Daf)(reform oerweigett. Unb 
ba ^)ert Vrianb ba* Vertrauen, ba* et non ibm geforbert 
batte, nicbt erlangte, (egte et bie Regierung niebet. 

3n anbeten 3ti^en, ba ba* politifcbe fcben ftranfteicb* in VoDFraft 
flrdmte, bdtte biefet ©enat*bef<b(u§ fofort eine fcbwere 5trife b<wufbe* 
fcbworen. $n anbeten feiten bdtte eine au* bem allgemeinen Vkblteebt 
betoorgegangene Kammer, bie (ich mit einer fiatfen SOfcbrbeit für bie OTino^ 
ritdtenoertretung au*gefprocben bdtte, non bem naeb einem befebrdnften 
< 2Babltecbt gerodeten ©enat SXefpeft not ibten Sntfcbeibungen geforbert. 
©ie bdtte ibten Vefcbiujj aufteebterbalten, bet Regierung ben harten ge* 
fteift, ben ^rdfibenten bet SXepublif babin gebracht, nermittel* bet 5luf* 
(ifung ba*£anb tu befragen. Unb bdtten bie Neuwahlen ibt recht gegeben, 
fo bdtte fit enttoebet ben ©enat tum ^aebgeben gelungen ober eine ©n* 
fcbrdnfung bet ©enat*redj>te geforbert. 3a, fo wdte e* in anbeten Seiten 
gemefen... ober in anbeten Üdnbern. €* b<i§t, ba§ e* jenfeit* be* Stonal*, 
bei ben englifeben liberalen, etwa* bergleicben gegeben habe. 

Slber bem ftranfteicb non 1913 (lebt bet ©inn nicht mebr nach großen 
pofitifeben ©cblacbten. 511* bie fojialiftifcbcn unb fonferoatioen ^ropottlet 
bie Kammer aufforberten, bem ©enat mit einet ftmbgebung be* treuen 
$etfba(tcn* an bet 3Bablreform tu antworten, wichen bie rabifalen <Pro* 
portier au* furcht not einem Äonflift mit bem Oberbau* jutücf. ©ie 
wollten nicht barauf bringen, bah ba* neue 0Rinifierium eine Fübne Äatnpf* 
tegierung für bie < 2Baf)!refortn werbe. Unb fo gefebab e*, ba§ J£)err Var * 
tbou biefen btanen Äinbern al* Oflergefcbenf fein febdne* SOHniftetei be« 
feberte, worin bie febatfen Vonbon* ber rabifabfotialiflifeben ©turmgefeden 
&umont unb ©laffd mit ben fanfiten $onbant* be* gemdfigten £errn 

♦«ft *5 v 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





38 


Ulbert $homaS, $rantreicb in ber Krife 


$bi «*9 unb bcn alten, non bcn Herren ^oincarS ober Q&rianb prücf» 
gelaffenen 93onbonS frustet Öftersten gemifcbt waren. 

2BaS wirb biefeS 0)7iniflerium tun? 2BaS bie SGBahlreform anlangt, 
fcbmeicbelt es ftcb, eine „Einigung ber Lepublifaner" bewirten unb bie 
Senatoren p oerfönlicben ©efüblen binleifen p fönnen. Der ©enat foD 
in Trieben, oon ber Regierung ungeftört, fein ©efefc ausarbeiten. < 2Benn 
er ftcb bann ben < 2ßünfd>en ber Kammer ober wenigflenS ibrer unlieberen 
9ftebrbeit allju febroff entgegengefefet erweifl, würbe bie Regierung einer aus 
beiben Käufern gewühlten gemachten Kommifllon, bie einen neuen Entwurf 
p befcblieften hätte, oorfifcen. Unb baet nennt fich 9>olitif!... Dagegen 
hat (leb *£>trc 3$artbou in bepg auf bie Dreijährige Dienfyeit für „unnacb* 
giebig" erflärt. & will bie fcbleunige Einnahme bed ©efefceS, unb anfebei* 
nenb wollen fte auch alle feine Llinifler, miteinbegriffen felbfl £err Ltoffü, 
ber faum oier^age oor ber Gilbung beS LlinifleriuthS ^tftige 5lrtiFel gegen 
befagte breijährige Dienfljeit febrieb. 

Die Wahrheit ifl, bafj wir trog aller Crtlärungen unb Lebensarten 
bem erftaunlicbfien ©ebaufpiel polittfeber Demoralifation beiwohnen. <£)err 
SSrianb hnt ben $on angefeblagen. Da ber ehemalige Slntimilitarifl bem 
Parlament einen mi(itariflifcb ; reaftionären Entwurf biefer 2lrt oorlegen 
tonnte, warum foQte ber ^hilofophie* unb Lloralprofeffor Charles Dumont, 
ber noch geflern nach allen Einteln ber Partei ben Lotruf ertönen lief 
unb über bie Lotwenbigfeit betlamierte, ftcb um bie ^rinjipien unb baS 
Programm p febaren, nicht bie läßliche ©unbe begehen, feine Lücftebr 
pr Legierung in einem republitanifcben Kabinett p oodsiehen, wo ber ein* 
flige Llinifler beS Innern beS #errn Llüline ben Q3orfi^ führt unb -£)err 
$hinrp über bie 3totereffen ber pripaten ^nbuflrie in ben öffentlichen 2lr* 
beiten wachen wirb? Die 93ertei&igung ber Programme ifl ber Kunfltluger 
perfönlicber Kombinationen gewichen. Unb gleichgültig unb mübe fleht bie 
Demotratie wortlos allen biefen traurigen 3Biberrufen p. 

3fn einem angegriffenen Organismus ffinbet ein unbeflimmteSUnbehagen 
oft grofje jerflörenbe ober emeuernbe Krifen an. Unb je tiefer bie Ärife ifl, 
bie fleh oorbereitet, beflo länger fäumt fle auSpbrccben. 

Dies ifl heute im republitanifcben gtanfreich ber $aH. 3n>ei ^enbenjen 
geben fleh hi« bunte! funb. gwei ©trömungen fueben es p erfaffen. Da 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Sllbert $hontaS, $ranfreicb in ber Strife 


39 


if} einmal bie »nationale 9>olitil\ $Rit wecbfelnben Nuancen ifl es bie beS 
Metern Brianb, bie beS «jperrn SDiilleranb, bie ^oinearös felbfl Sfftögen 
ihre Vertretet mehr ober weniger beutlicb bie flnie unterflreicben, bie fie oon 
ben Parteien ber Stecbten trennt, mögen fie flcb mehr ober minber feurig 
bei ber Berteibigung ber £aienfcbule unb mebr ober minber unbefämmert 
um Diom teigen, fo bleibt bod> bas 3Befen biefer <Politif ber Bericht auf 
bie alten Stdmpfe im politifeben unb abminifkatioen Bereich, ©ie fÄI>rt 
baS »apaisement« mit ftcb, nach bem eigenen BJort BrianbS. Unb 
banf biefer »Beruhigung“, ber eine wirtliche BerbdltniSoertretung bie 
9EBeihe geben foll, foOen flcb alle $ranjofen oereinigen, um ben großen aD# 
gemeinen 3ntereffen beS&nbeS, ben groben nationalen 9fntereffen ben ©ieg 
tu erleichtern unb tu oergewiffern. ©o fagte Brianb noch in feiner lebten 
Siebe im ©enat. Diefe ^olitif (teilt bie toirtfcbaftlicbe €ntwirf(ung ber 
Nation, ben Sluffcbmung feiner inbuftrieUen unb finantiellen Energien in 
erfte fXeihe* ©ie f>at tur $o(ge ben ÄolonialiSmuS, einen getoiffen 3m# 
periatiSmuS, bie €ntwicf(ung ber&rmee unb Marine — oiedeiebt auch eine 
unoermeiblicb fotialfonferoatioe, arbeiterfeinblicbe SXeaftion. 

3 bt fl«ht «ne «Politif gegenüber, bie nichts mehr ift als bie trabitionede, 
abgebrauchte unb oerfcbliifene ^olitif ber rabifalen unb rabifabfotialiftifcben 
Partei: Äampf gegen bie äirebe, Äampf für bie ©cbule gegen ben Pfarrer, 
5 tampf gegen bie oon ber Kirche unterjtögten 3Bahlfanbibaten mittels ber 
republifanifcben Berwaltung unb ber ^reffion ber fXegierung — barin er* 
feböpft flcb heute bas tabifale Denfen. Unb bennoeb ifl es ein unbeflimmter 
untlarer ^uSbrucf für freiheitliche Begebungen; für ben Äatnpf gegen bie 
S&idcbte fotialer unb moralifeber Unterbrücfung. Diefe SXabifalen finb eS, 
nach benen bie fotialiflifeben Parteien, bie Arbeiter* unb Bauernmaffen 
noch immer ihre Blicfe wenben, wenn fie eine ©tüge ober wenigfienS eine 
£inie beS geringfien BBiberfianbS fueben. Slber faffungSloS taubern biefe 
fXepubtifaner oor ben neuen Problemen, ©ie oermögen flcb nicht tum Haren 
Bewufitfein ihrer gerichtlichen ©enbung burebturingen, fie begreifen nicht, 
toaS ihre wahre Straft war. ©ie geben preis, fie befertieren, fie oerraten. 

Steine biefer twei politifeben $enbenten wagt flcb entfebieben funbtugeben. 
Steiner ihrer berufenen Vertreter wagt fie föhn bis in ihre legten Äonfequenten 
tu betdtigen. Daher fommt bie jegige politifebe ©tagnation. 

I* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







40 51. ©übef um, Wl. b. 3R., 2)er ‘■JBeljrbeitrag unb bie neuen Steuern 


3 d> ^abe einmal ben ©afc aufflellen gehört, baf? bie politifche ©efcbichte 
$ranfreicbi immer nur in Ärifen oorwdrtigefcbritten fei. 2 ßir rufen mit 
aOen unferen < 2 Bünfd)en nach ber beilfamen Ärife, nach bem reinigenben 
Äampf. 

©er SBebrbeitrag unb bie neuen Steuern 

Von Ulbert ©tibefum, 9)?. b. 9?. 

ti Enbe bei SXateni ifl bei ©chimpfeni Anfang, Stach 
mocbenlanger pbrafenreicber Vorbereitung bot t>ie Oveichi* 
regierung enblicb ihre ’pldne jur £eereioermeljrung unb jur 
Aufbringung ber baburcb bebingten Äojlen ber Öffentlichkeit 
mitgeteilt, ©olange wie allei noch in ber blauen Stebelferne ber reinen 
3Rebeniart lag, begeiferte (ich nicht nur ber Oberlehrer, fonbern auch ber 
„©echibreierrent/öh" an bem fchönen ©ebanfen ber mehr ober weniger 
freiwillig Coon ben Anberen) hergebrachten Äriegifleuer ä la 1813 . 3urjeit 
ifl kaum noch ber Oberlehrer oerjückt, ber weniger ali 10000 «Dlarf 
Vermögen beft^t. 

Aber bai ©ebimpfen am ©tammtifch unb bai Vallen ber $auft in ber 
$afcbe macht ei nicht. SDtan muh hie $atfachen fcharf berauifellen unb 
bie ^Bdblerfchaft jur 3 i«hung ber Äonfequenjen twanlaffen. 

V5ai bie ^Regierung Vetbmann^oüweg unter eifriger Aflijlenj bei Wlv 
niferii Bertling bem beutfehen Volle in »ier fchmalen, bem fKeichitag unter; 
breiteten ©ruckheften ali „VSeljrbeitrag", „oerebelte SOtatrifularbeitrdge" 
ober Vermögenijuwachif euer, ali Steuorbnung bei ©tempelffeuetwefeni 
unb ali Regelung bei Erbredjti bei ©taati jumutet, überffeigt bie ©renje 
bei Erträglichen. Sticht etwa allein wegen ber <£)öbe bei oerlangten ©elb; 
betragi; bie oolfiwirtfchaftlichen ©rünbe, bie aui biefer Erwägung h<r* 
aui geltenb gemacht werben mülfen, oerfdrfen ftch butch ben Unwillen über 
eine ben ©aebfunbigen beleibigenbe finanjroiffenfcbaftlicbe Unjuldnglichkeit, 
über eine wahrhaft abfehreefenbe Verleugnung ber 00 m Vunbeirate ein« 
gegangenen Verpflichtungen (einem oerpfdnbeten SJtanneiworte gleich ju 
achten!), eine felbf bei uni ungewöhnliche ^Ph^fenoerfchwenbung unb eine 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



21 ©übefum, b. N., Der 2 Beb*beittag unb bi« neuen Steuern 41 


bol primitiofie Nechtdgefühl oetlefcenben Veoorjugung non fKeitpeitfc^e unb 
3 Beibmebel. 

©torfe 9 £Borte (affen ftdp bei biefer Hage bet Dinge nicht oermeiben. 
<£g tomrnt fegt nicht barauf an, butcb fchün gebrechfelte 2lrtifel dflhetifcbe 
ftifigefühle tu mecfen, fonbem bie t>iel tu gebulbige unb nachgiebige klaffe 
bet Veoülferung auf&u (fächeln, bah fie bet und (eibet noch intmet regieren# 
ben ©ippe bad -£)anbmerf fchieunig (ege. 

51 m 2i.$J?ai 1912, a(d noch niemanb batan buchte, bah fleh infolge bet 
äurtftchtigfeit bet Diplomatie Deutfchlanbd 9 Jlacht|fettung ceteris pari# 
bus binnen furjer $tiff frifenljaft dnbern fünnte, oethanbelte bet Neicbdtag 
über bie hoffen bet bamaligen $eeredoorlage, butch bie bad ©efefc übet 
bie $riebendprdfendffdrfe 00m 27. $Ndr$ 1911 (!) mit einet Vermehrung 
bet ©tdrfe bed fiehenben -gieered um 30ocx> tötonn abgednbert mürbe. 
Vid 1917 mufte für runb 700 Millionen Ntorf Nfebraudgaben bie 
Decfung gefunben rnetben. Ntan hatte mit 51 ch unb Ärach für bad erfie 
3 al>r bad Notmenbigfle butch erneute Verfärbung bet miebetholt Per# 
fptochenen £erabfefcung bet Bucfetfleuet, butch 5 lufrechterhaltung bed £u# 
fchlagd tut ©runbmechfelabgabe unb butch eine im Sntereffe bet preufiifcben 
©chnapdbrennet burchgeführte Neuregelung bet Vranntmeinfieuet, alfo 
butch Abgaben 00m Vertebr unb Verfebt, mühfam tufammengebracht. 
(Durch ©chulb bed agtatifchen ^lügeld bet Nationalliberalen, notabene!) 
Um bei bem brohenben fXefl gegen dhnliche Velajhmgen bet breiten Waffen 
menigfiend einige ©icherheit tu febaffen, befchloh bie Mehrheit bed Neichd# 
tagd, bie oerbünbeten Negierungen foUten bid tum 30. 5 Kpril 1913 ben 
€ntmurf eined (defefeed übet bie Veffeuetung bed Vefifced ootlegen; be# 
fchlof fie ferner, bie oerbünbeten Negierungen fodten ben Entwurf eined 
©efefeed übet Anbetung bed Srbfchaftdjfeuergefebed (mie et bem Neichdtage 
bereitd am 14.3funi 1909 tugegangen mar) fo recbtjeitrg miebet ootlegen, 
bah biefet mit bem 1. 2 lpril 1913 in Grafit treten fdnnte. Dem erfien 
Vefchluh, bet ald Veftfcffeuerfompromih €rtberger*VafFennann befannt 
gemorben ifl, hat bet Vunbedrat feine Bufiimmung gegeben. Nach bem 
flat audgefprochenen V^iUen bet Nlebrbeit bed Neichdtaged foKte bie fom# 
menbe Vefihffeuer „entmebet eine Neichdoermügendffeuer ober bie 
Ctbfchaftdfleuet" fein. 

4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




42 51 . ©fibefum, 8R. b. 91 ., D« < 2B<^rbdrtafl unb bic neuen ©teuetn 


Der SSunbebrat tyti, wie gefaxt, biefem &cf<h(uf beb Üteichbtagb, ohne 
an ber in öffentlicher ©ifcung abgegebenen Definition beb ^egriffg ber 
f$eftftfteuer Anffoji ju nehmen (benn bie blofie SBitte beb ©taatbfefretdtb, 
ibm bie Freiheit bet Aubwahl tu taffen, war nicht binbenb unb ifi int Sbt* 
fcf>(u§ felbft nicht wieberhott worben), feine guftimmung erteilt unb — 
— fein SBort nicht gehalten. Denn wag er bent DUichbtage jefct oor* 
(egt, entflicht nicht btefen Abmachungen, fonbern nur ben befehlen ber 
fchmart'blauen Kumpanei. SBeweib im einteinen an ber«g)anb ber Vorlage: 

Dtunb 1050 Millionen ©totf einmaliger Aubgaben unb runb 180 big 
190 Millionen ©tat! (aufenber Auggaben foOen wie folgt aufgebracht 
werben: 

1. Einmaliger auferorbentlicher ^EBehrbeitrag. 

Hui $ 1: Der einmalige anferorbentliche Beitrag begeht in einer Qtbgabe 
non 0,5 vom ^nnbert beb Sermbgenb. ©ei $erfoncn, bie ein Sintommen non 
50000 Start nnb barftber hoben, mug ber ©eitrag ohne Sticf ficht anf Bor» 
ban benfein nnb JQbh« beb Sermbgenb minbeftenb 2 nom £nnbert igreb (Sin* 
fommenb betragen. 

3 ub $ 2: HU Sermbgen gilt bab gefamte bewegliche nnb unbewegliche Ser» 
mbgen nach Xbjng ber ©djulben. Sb umfaft a) ©rnnbff&cfe einfchUegfich beb 
3nbehbrb, b) bab bem ©etriebe ber ?anb* nnb fforftwirtfdjaft, beb ©ergbaneb 
ober eineb ©ewerbeb bienenbe Sermbgen, c) bab gefamte fonßige Sermbgen 

»ub $ 12: ©eitragbpffichtig flnb XftiengefeOfchaften nnb JtommanbitgefeB* 
((haften auf Xftien; bei ©erechnung beb beitragbpfUchtigen Sermbgenb ftnb bei 
XftiengefeUfchafien bab eingejabite Xftienfapital nach feinem Nennwert, bei 
JtommanbitgefeUfchaften anf Xftien bab einge)ah(te Xftienfapitai nach feinem 
8lennwert nnb bie ©efch&ftbgutbaben ber perfbnttch hoftmben ©efeSfchafter 
ab|n)ieben. 

Xub $ 13: Der SBebrbeitrag wirb nicht erhoben non bem Sermbgen, bab ben 
©etrag non 10090 Start nicht bberfteigt. 

3 tub $ 16: ©ei ber geftflefluug beb Sermbgenb ijl ber gemeine fflert (Ser» 
taufbmert) feiner ein}e(nen ©effanbteiie jugrnnbe ju legen. 

Xub $ 17: ©ei ©runbfiicfen, bie bauernb ianb* ober forfhoirtfchaftfichett 
Bwecfrn bienen, befiimmt flnb, wirb ber Srtragbwcrt (bab 25 fache beb Stein« 
ertragb) tngrnnbe gelegt. 

3 ub $ 31: HU Sinfommen gilt bab anf ©raub ber tanbebeinfommeuffeuer» 
gefege juJegt feftgcfteOte fteuerpffichtige Sinfommeu. 3n ben ©unbebftaaten, in 
benen eine SittfommenHener nicht eingefftbr* >ß, trifft bie ?anbebregiernng ©e« 
ftimmnngen Aber bie ffrmitteiung beb Sintommenb. 


Digitized b' 


■V Google 


Original ffom 

PENN STATE 



5 L ©übeFum, ffll. b. SX., Der BkbrfKiftog unb bie neuen Steuern 43 


$ 32: gfor bie Seroafagnng nab Strebung beb dBelprbeitrag* t(l ber Suabei' 
flaat taitänbig, in »ddjfin ber Sfitragtpj!t<bHgc feinen fflobnjtb bat. 

$ 66: ^Diejenigen, bie bib^er bet ber Sermbgenbfiener J^inter)iebungen betrie« 
ben ^aben, bleiben von ber (anbetgrfrg(id)en Strafe nnb ber Srrpflt<btung ber 
dtodjtabtang ber Steuer für frühere 3 abre frei. 

Die reine Demagogie biefcr Zumutung, bie ben BanFcrott einer oer» 
fMnbigen unb gerechten ©teuerpolifiF vergeblich tu bemänteln fucbt, fpiegelt 
ftcb in bem ihr unter ber irrefuf>renben Bejeichnung „Begrünbung" bei« 
gegebenen $euideton, in bem eb beifit: „Die^abrhunbertfeier ber politifcben 
Srbebung unb BJiebergeburt ^reufenb unb Deutfchlanbb toecft bie Sr« 
innerung an bie Betätigung felbjllofer QBaterlanbbliebe unb beifpiellofen 
Opferftnn/ Die Begüntigung ber preufHfcben Runter (bei beren Srtoäh« 
nung auch einige 3 fahrhunberterinnerungen »ach »erben!), bie Belafhmg 
ber Fleinen Renten« unb BetriebbFapitalien, bie Schonung beb Betfceb 
ber toten £anb, bie Doppelbeteuerung beb burebaub niebt immer forgen« 
lofen SFtienbetfteb, bie ftreilaffung ber SinFommcn etwa jmifdben 15 unb 
50000 SDlarf — toer Fann benn bab (abgefeben von adern übrigen) gut« 
beifen? Die Demagogie »irb an ber ©teile ber „Begrünbung“, bie oon 
ber ^eranjiebung fürtlicber Bermügen banbeit, tur beroufjten Berfchleierung 
beb ©acboerbaltb. Sb b*i§t ba: „Die^anbebfürflen unb ianbebfürflinnen, 
bie ber bireFten Beteuerung burcb bab fXeicb nicht unterliegen, hoben fkb 
gleicbtvobl bereit erFlärt, an bem oaterlänbifcben Opfer beb 90 Bebrbeitrageb 
ficb ju beteiligen/ Ob ficb bie dürften „bereit erFlärt" hoben ober nicht, ifl 
oädig gleichgültig. 3 n ber SReichboerfaffung ifl ihnen mit Feinem 3 Borte 
bie Befreiung oon ber bireFten Beteuerung gemährleitet »orben. Bei ber 
dteicbberbfcbaftbteuer unb bei ber < 2Berfiun>acbbteuer tnb ft« aubbrücflich 
oon ber Cbamit alb felbftoertänblicb ooraubgefefcten) ©teuerpflicht aubge« 
nommen toorben. 3fcb mdcbte bie SXeichbtagbmehrheit fehen, bie ihnen auch 
biebmal bie Beiträge tu erlaffen geneigt wäre! 3 Benn eine FnicFebeinige SDlehr« 
heit im Bunbebrat ben einfachen ©achoerhalt glaubt auf ben Stopf t<den tu 
bürfen, um fleh bab SBohltooden ber p. t. gürten nicht tu oerfcherten, bann 
hat feber unabhängige «Dlenfch bie perfänliche Verpflichtung, gegen ein folcheb 
Verfahren im 9toterefFe ber dffentlichen floral Bertvahrung eintulegen. 

2. Die „oerebelten 9 RatriFularbeiträge*. 2 Bir Fommen tu bem 
Sntnmrf eineb ©efefceb über &nberungen im $inant»efen, bab neben bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




44 21 . ©ühefum, Wi. h. 9 t., 2 >er 3 Bcbrbeitrag unb hie neuen Steuern 


Verfucb he* Srfafce* guten ©olhgelhe* hurd) Rapier im betrage non 
120 Millionen € 0 ?arF unb neben her Srgatterung eine* erheblichen SQJünj* 
gewinnt bei SluAprdgung von 120 Millionen SD?arf ©ilbergelb Die Slufrctbt« 
erbaltung ber gutfergeuer unb ber ©runhtoechfelabgabe bie „Verehelung" 
ber SDtotrifularbeitrdge bringt. ©ie 072 atrifularbeitrdge betragen brüte 
80 Pfennig auf ben Stopf her Vepülferung. Sine plumpe, ungerechte Äopf* 
geuer. 3b« abgogenhe Dtobeit f>at fogar einen Miguel ju einer Pernich* 
tenben Äritif fchon Por mebr al* 40 fahren gebrdngt. 3b« Sftdngel (affen 
ber Otegierung Vetbmann«»£)olltpeg ba* 3 Beitcrbegeben biefer Steuer ge« 
rechtfertigt erfcheinen. ©aju foOen aber bie £ 5 unheAgaaten noch nach S 1 
he* Sntnwrfe* Pom 1. Slpril 1916 ab 1.25 9 Rarf für ben Äopf ber Ve* 
pdlferung mehr aufbringen. 

„Ser ©efamtbctrag wirb nad) ndt)mr ©fflimmuitg bei ©unbeirati auf bie 
einzelnen ©unbeigaaten entfpred)enb bem aui ber Veranlagung nad) bem ®efe$ 
Aber einen einmaligen außer orbentlidjen SBe^rbettrag fidj ergebenben Vermögend* 
flanbe »erteilt. Sem ©unbeirate bleibt »orbemalten, ben Verteiiungämaßfiab 
»on 3 «it ju 3 «it nad)|uprAfen unb anberwcit feftju|ieflen." $ 2: „ 3 ur 3 luf* 
bringung bei auf fie entfaKenben Xnteili werben bie ©nnbciftaaten burd) 
grfffclidje ©eßimmung eine allgemeine ©efleuerung bei Sermbgeni, bei (Sin* 
fommeni ober ber ©rbfdjaften aOein ober nebeneinanber, bei ftd) einfAfyren 
ober be|iet)enbe berartige (Steuern erbten. (Siner allgemeinen Vermbgenigeuer 
im (Sinne biefer Vorfdjrift geben «Steuern »otn ©runb* unb ©ebAubeoermigen, 
»om ©ewerbe, fowie »om Äapitaloermbgen gleich, fofern ge in Verbinbung 
miteinanber erhoben werben. 

3 )?an mug geh hie ©acht nur recht praftifch porgeüen. 3fn <ßreugen bt* 
gebt eine SinfommenAgeuer, bie bereite ha* Sinfommen Pon 900 5 Dlarf 
(in her ©emeinhe fogar pon 6 oo$ 9 torf) ab erfaßt. ©ureb hie Veranlagung 
n>irh namentlich ha* Sinfommen her «gtanharbeiter (?ol>nligenauAtt>eiA!) 
piel fchdrfer erfagt, a(A ha* her »oblbabenheren Greife. 2luf hem $anhe ig 
her ianhrat hie entfeheihenhe Äraft in her VeranlagungAbebürhe. ©a* 
genügt. 2 Benn ha* preugifche ©reif(affenpariament, her £anhtag her 
SablungAfdbigen, hie 1.25 3 Rarf auf hen Äopf her Veoülferung hurch 3«* 
fchldge ju her SinfommenAgeuer ju erbeben befchliegt, hann ig hem 3 Bort* 
laut he* jitierten S 2 he* Sntmurfe* über hie perehelten ©latrifularbeitrdge 
©enüge gefcheben. Unh ha* nennt man hann „Vegfcbegeuerung"! V 3 ie 
geh hie ©ache in Ottecflenburg unh hen umliegenhen örtfehaften gegolten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2 t ©übefum, ®l. b. $X., Der 3 Behrbeitrag unb bie neuen ©teuern 45 


wirb, oermag fldt> felbfl eine blühenbe <Phantaße zundchß nicht augjumalen. 
Vielleicht fommt eg bort zu bem 

3. Vermügengzuwacbgfteuergefeh. Dicfcg, non bet Regierung 
Betbmanw£oBwegalg Befihfteuer int engeren ©inne bezeichnte ©tonfkum 
miß non bem Verm6geng}uwachg eine Abgabe erheben, bie am 1. 2lpril 
1916 in 9 EBirffamIeit tritt, wenn in einem Bunbegfiaate big baf>in feine 
„aBgemeine Beteuerung beg Vermdgeng, beg ©infommeng ober bet ©tb* 
fchaften" butchgefuhrt ift Die Beteuerung fefct ein mit 0,5 00m £unbert 
beg guwachfeg bei einem 3uwachg non nicht mehr a(g 25000 (aber über 
2000) ©tarf unb fleigt big auf 1,5 ^rojent bei einem gutnachg non mehr 
alg 1 NtiBion, wozu bei befonbetg hohem ©efamtwert beg teuerbaren Ver* 
mügeng noch ein Bufchlag treten foB. 3 Benn biefe ©teuer eingeführt wirb, 
ift eine Blüte ber Unterrichtganftaiten für Buchführung unaugbieiblich. 
Nton Fann mit Dtube bem 2(ugenb(icf entgegenfehen, tno ber erfte ©roß* 
grunbbefther auf ben $ifcb beg £aufeg niebergelegt werben wirb, ber nicht 
nerftanben hat, ben guwachg feineg Vermdgeng in feinen Büchern (eher 
noch alg in feiner ©urgel) nerfchwinben ju (affen. 

Die ßaatlicheSntwicfelung geht nom oereinzelten©taat über ben©taatew 
bunb unb Bunbegflaat zum ©inbeitgßaat. Die ©ntwicfelung ber ©taatg* 
ftnanjen »erfolgt naturgemäß biefelbe finie. ©0 war eg trofc nielen £inber» 
niffen bigher auch in Deutfchlanb. Die Regierung Bethmann^ertling 
bat eg anberg befchloffen. ©iereoibiettbieBBeltgefcbichterücfwdrtg. Glicht 
aug bloßer Faune ober aug Unfenntnig, nein, auf ©eheiß ber Agrarier, bie 
feine ©rbfcbaftgbeteuerung wollen unb feine fXeichgoermögengfteuer unb 
feine fXeichgeinfommcnfieuer. 21 m liebten überhaupt feine ©teuer. 

4. Dag Erbrecht beg ©taateg. Sin Feigenblatt. Nichtg weiter. 
©oO einfhnalg gante 15 ©tiBionen im Sfahre bringen unb wirb baher nach 
©ebühr unb < 2 Bürbigfeit pon ber Oertelfchen „Deutfchen ^agegjeitung" 
alg ber 2 !nfang 00m Untergang ber „Kultur" bezeichnet. SGBenn eg fo 
wäre, müßte man bei biefer „Äultur" mit beiben £dnben bafür ßimmen. 
©g iß aber leibet nicht fo, unb wir haben ung mit ber 21ugßcht abjußnben, 
baß auch biefeg ©tücf moralinfaurer ©teuerpolitif an bem ^ufchnitt ber 
Dinge bei ung ganz unb gar nichtg dnbera würbe. 

5. ©g bleibt ung noch bog lebte ©tücf ber ©lanzleifhing zu betrachten 
übrig, bie Neuregelung beg ©tempelfieuerwefeng. Die Übernahme 

4 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








46 31 . ©übefum, 0Ä. b. R., Der 2 Beb*beitrag unb bie neuen Steuern 


bet Stempel auf ©efeDfcbaff*t>ertrdge unb auf Berßcberungen non ben 
©nzelßaaten jugunßen De* fXeidf>eU wäre trofc bet babei einfefeenben €r< 
böbung oielleicbt weniger bebenflicb, wenn nicht bie €inze(ßaaten ben ibnen 
entgebenben betrag burcb neue eigene ©feuern aufbringen müßten. «Dian 
weiß fcbon wie! 2lucb bi« >fl au* bet „Begtünbung" ein ©afc anjumetfen: 
„Die Unmöglicbfcif, ben burcb neue ©teuem für bie militdrifcben «Dieb** 
erforberniffe aufjubringenbcti laufenben betrag au*fcbließlicb auf aflge* 
meine ©teuern »om Beßfc (u legen, nötigt baju" ufm. „2lu*fcbließ(icb auf 
allgemeine ©teuern »om Beftfc", ba* ßebt wörtlich fo ba, obne baß ba* 
«Papier rot geworben iß, auf bem biefe £anbgreiflicbfeit gebrueft mürbe. 

Nton hört, baß bie einmalige £rieg*ßeuct fo rafcb wie möglich/ vielleicht 
noch bi* tum Ntai biefe* 3tabre* im Parlamente burebgebrüeft werben foll. 
3 fch mache hinter bie «Dlöglicbfeit einer folchen Äraftleißung jundchfl noch 
ein große* Fragezeichen. Den Reß ber Befcberung, ndmlich bie bauernbe 
Belaßung, will man bann mdbrenb ber ©ommermonatc in einer £om* 
miflion burchberaten (affen unb im #erbß oor ba* Plenum bringen. Da* 
eröffnet gute 2 lu*ficbten für bie notmenbige Sluffldrung be* Bolf*. «Dian 
wirb babei ben einen Punft, auf ben e* anfommt, fcharf beroorbeben: 
bie (Sntfcheibung liegt bei bem rechten Flügel ber National* 
liberalen, ©chlagen bie fleh zu ben Blaufcbwarzen, bann iß eine Nlebr* 
beit für ba* ©cblitnmße gefiebert, galten fte )u ber Men be* Reicb*tag*, 
bann fann eine oerftdnbige 3 lrt ber Beßeuerung be* Beßfce* burch Reich** 
einfommen** unb Reicb*erbfcbaft*ßeuer erzwungen werben. 3 tcb wage feine 
Prophezeiung über bie Haltung einer Anzahl nationalliberal foßümierter 
Agrarier. 31 ber ber Umßanb, baß fcbon 1912 bunbertzebn ©ozialbemofraten 
gewdblt würben/ (dßt bie Hoffnung nicht ganz au*ficht*lo* erfebeinen, baß 
auch in ben Reiben jener «Partei gegen eine bebingung*(ofe Bereinigung 
mit ben ©chmarz>b(auen Bebenfen beßeljen, bat hoch biefer Umßanb auch 
auf bie oerbünbeten Regierungen trofc allebem, wie Figura zeigt, einen heil' 
famen Cinbrucf gemacht. Namentlich wenn erfl ber Äleinfrieg um bie ein* 
Zeinen Beßimmungen lo*gebt, bie ja auch bei ben äonferoatioen unb beim 
Bentrum fcbon ldrmenbe€ntrüßung beroorgerufen haben, muß e* ßch fldren. 
Der oerßorbene Sllbert Sraeget fagte einmal bei einer ähnlichen Beran* 
laffung in feiner wiegen 3 Beife: „Die Nationalliberalen ßnb charafterlo* 
genug, feß zu bleiben/ ^Barten wir e* ab. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©uflaoe $(auberf, Briefe an Amelie Botfquet 


47 



Briefe an 3lmclie SöoSquet 

‘Bon ©uflatoc Jlaubert 

Dienstag 5 lbenb. [ftrubjabt 1862] 
leibet nein! ©alambo ifl noch nicht txrfauft. 5 lber wa< fchlim* 
mer ifl fit ifl noch nicht einmal fertig. £6nnen ©ie glauben, 
ba§ idf> noch Dabei bin. Die 3 Bortwieberbo(ungen ju entfernen 
unb Die unrichtigen ©ubflantioa ju dnbern. 3 <h flerbc oor 
Berbruf? „ü la lettre“, wie Der Bat« £ugo mit Cleganj fagte. 

Unb bann beunruhigt mich bie Bufunft. 2 Ba< »erbe ich febreiben? 3 <b 
bin »oUer ^meifel, träume unb Befürchtungen, jebeä 9 GBerf ifl für mich 
eine lange Steife. 3 <b jdgere, mich einjufchiffen, unb ich bin im oorau* 
feefranf. 

©ie Dagegen, meine liebe äodegin, fcheinen mir recht gut im Buge. 3 $ 
benfe mir, ti wirb gut werben. 

Siebmen ©ie fleh 3 <it. ©ammein ©ie 3 h« ganje Straft. fegen ©ie 
3 h« ganje ©eele hinein. 3 <h werbe ©ie an einem $age Der ndchflen 
3 Boche befuchen. 

3njwifchen umarme ich ©ie jdrtlich 

®. 5. 


[1862] 

3 <h «ife ab, ohne bah ich 3 hnen Lebewohl fagen fonnte. SBerben ©ie 
meine Sntfchulbigung gelten (affen, liebe äodegin? Doch wir rechnen mit 
einiger ©icherheit auf 3 b«n Befuch. 

galten ©ie mich über 3 b«n Stoman auf Dem Saufen Den, unb wenn 
©ie wollen, bah ich ihn im ©tanuflript lefe, fehiefen ©ie ti mir nach 
<Parid; Denn ti ifl wenig wahrfcheinlich, bah i<b int ©eptember nach 
Croiffet jurüeffomme. 

3 <h hnbe noch feine Siachrichten in betreff ©alambo*. ©obalb Der 
<g>anbe( perfeft ifl, werbe ich ©ie Davon in Stenntni* fefcen, Da ©ie fleh 
für biefetf fchwere Sfodo intereflieren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






48 


©ußaoe ftlaubert, Briefe an Amelie ^oiquet 


©ie fdE>ienen mit in recht guter QBerfaffung ju fein, all wir ung bag 
lefcte fahen. fuhren ©ie fort, ©ie werben eineg $ageg 3h«n ©folg 
haben. 

2Bag mich betrifft, fo bin ich hört wie ein Äiefel unb leer wie ein wein* 
(ofer Ärug. 

Denfen ©ie zuweilen an mich unb glauben ©ie an bie tiefe Zuneigung 

3h«< 

©. $. 

Mittwoch. 

Diengtag Slbenb. [£erbß 1862] 

55 ouilheW ©tücf, bie Äorrefturen ju ©alambo 1 ) unb jwblf^age gwangg* 
arreß in meinem 35 ett, an bag ich feßgenagelt war, hoben mich oerßinbert, 
tu Lambert ju gehen, um ihm 3 h? $8uch ju empfehlen. Dag iß meine 
€ntfchulbigung, liebe ftreunbin, hoch werbe ich mich mahrfcheinlich €nbe 
biefer *2Boche mit 3bnen befaffen. 

90 Bie geht eg 9ftnen? ©i< werben jefct 3 h« ölte Lebengweife wieber 
aufgenommen hoben unb muffen (ich mehr a(g je langweilen. #aben ©ie 
etwag oor? $ton rettet fleh oor ber Langeweile nur burch bie Arbeit. 55 e* 
raufchen wir ung in $inte, ba ung ber fteftar ber ©dtter fehlt. 

3ch ßfce in ben ‘SÖerbrießlicbfeiten ber Äorrefturen unb lebten < 33 er» 
befferungen. 3ch fob« oor 2But auo meinem ©effel auf, wenn ich in 
meinem 'SGBerf eine SOtenge SRachldßigfeiten unb Dummheiten entbeefe. 
Die Laß, bie mir bie SÜnberung eineg 3 Borteg macht, bringt mir fchlaflofe 
Mächte. 5 lnbererfeitg finne ich über einen neuen ©chmüfer nach/ aber eg 
fehlt mir noch oiel, beoor ich nur ben <pian nieberfchreiben fann. 3<h höbe 
große Luß ober oielmehr großeg 35 ebürfnig ju fchreiben, bag iß alleg, wag 
ich non mir fagen fann. 

3ch höbe fehr wenig «JUlenfchen gefehen, unb*ich fonn 3hnen infolgebeffen 

*) Xnmerfung be$ 4>erau$geber6: 8?ad) längeren ©erbanblungen Ijatte $taubcrt 
im September 1862 ©alambo an ben Verleger STOidjel ?e»p ju ginjtigen ®e« 
bingungen »erfauft. Sr erhielt fogleid) jebntaufenb granf, n> 4 !)renb er für 
bie fänfj&t>rige Xuäbeutung non TOabame ®ooarp nur fünfhunbert $ranf er» 
halten hatte. — Die kremiere »on Dotoreä, einem ©tücf feine* intimen ^reunbe* 
?oui$ ©ouilhft, fanb Snbe ©eptember (latt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©ufiaoe $(aubert, Briefe an Amelie 35 oft|uet 


49 


feine Nachrichten über Dinge non braufen geben. Doloren ifl geflem er? 
fcbienen. 

SDlan fchreibt mir auö Croiffet, bah ©ie bort le^t^in einen Qfefucb ge? 
macht haben unb bah man jte „reuettb* gefiinben hat. Äurj, ©ie haben 
auferorbentlich gefaBen. 2Bir aöe in ber Familie (eben mit benfelben klugen. 

3 Biffen ©ie, baf bei 3 hw* lebten Steife imeimal unfer Bufammenfein 
mir nicht auf, fonbetn im £erjen geblieben ifl? fcheint mir, bah mir 
oertraulicher maren aln gemöbnlicb? €n mar... ich nxi§ nicht man, hoch 
etman (ehr ©ute*, ©tarfen unb zugleich Bdrtliche*... unb mie eine fanfte 
Umarmung. 3 <h Hebe ©ie fehr, menn ©ie nicht lachen. 

Denfen ©ie an mich. Schreiben ©ie mir. 3 «h füffe ©ie auf 3 h« 
literaturerfüllte ©tim unb auf beibe ©eiten 3 hw< Ralfen. Dan Hegt in 
einer anbem 3beenoerbinbung, aber ©ie miffen, baf ich in jeber £in? 
ficht Hebe. 

2 Ufo ber 3hfi0< 

©. $. 

Qttcbo, Mittwoch Slbenb. [1863] 

€rfl geflem unb burch 8»faB habe ich 3b*en poste restante abreffierten 
55 rief (u Gefleht befommen, ba ber Direftor befagter *J)ofl, ich toeih nicht 
aun melchem ©runbe, en nicht für paffenb gehalten hat, ihn in mein £otel 
ju fehiefen. 

3 «h mufte oon Darcel, bah 3 ht Vornan halb erfcheinen follte. 3 <h 
brauche 3bnen mohl nicht )u fagen, bah ich ihm allen nur benfbaren Erfolg 
münfehe. Derfelbe Darcel hat mir erjdhlt, bah ©ie in «Pari* eine < 2 ßoh? 
nung gemietet hatten, ifl ban mähr? Da flnb ©ie ja unter bie ©char ber 
^arifer fiteratm aufgenommen! Um fo beffer, mir merben unn ein menig 
öfter (eben Finnen. 

3ch habe nichtn gefchriebm, mohl oerftanben, feit meiner Greife, bie 
Unrohe ber Steife ifl nicht ber einzige ©runb meiner SDluhe. Denn ich oer? 
folge je# eine britte 3&ee, bie vielleicht fchneOer oermirflicht fein mirb alt 
bie beibm anbem. Da ich mich in 3 )i(h 9 nicht heroorragenb amüfiere unb 
hier feine gute ©elegenheit für mich tum ©chreiben ifl, oerbringe ich meine 
Beit mit fefen, unb ich lefe viel. 3 <h habe jmei 35 dnbe oon ©oetbe oer? 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









50 


©uflaoe ftlaubert, Briefe an Amelie 95ogguet 


fcblungen, Die ich noch nicht (annte, hie Memoiren Werten* Aber SXußlanb, 
einige SKomane non 95 aljac, SDtabelon beet Knaben 2lbout, unb bie beiben 
lebten QMnbe beg £errn $epbeau ufm. 21m 2lbenb gebe ich eine halbe 
Stunbe unter ben Räumen beg *Par(g fpagieren unb betrachte ootn Ufer 
beg 2 l 0 iet aug ben Sonnenuntergang. Dag ifl mein &ben hier. 

93 ichb ifl ooQ non SXouenefern unb einer ©lenge unebler Spieler, mag 
mich oeranlaßt, bie öffentlichen Orte ju meiben. 9 f<b habe niete 55 efannte 
getroffen, 2eute aug meinen Äreifen, man plaubert auf ber Straße, menn 
man fleh trifft. 

3 fm ©egenfafc ju ben meiflen Qkbeorten beherbergt bie langmeiiige 
(leine Stabt, in ber ich mich jurjeit beftnbe, menig Äofotten. Sie märten 
bie 2lnfunft beg äaiferg ab, um f>erbet^uei(en; fo menigfleng erjdfjlt man 
fleh. Ein febr liebengmArbiger Spießer bat mir mitgeteilt, baß feit porigem 
3 fabre ein neueg Horbell beflebe, unb er bat fogar bie gbmorfommenbeit 
fo meit getrieben, mir bie 2lbreffe tu geben, aber ich mar nicht bort. 3fch 
bin nicht mehr (uflig ober jung genug, bie öffentliche <2Öenug anjubeten. Dag 
95 ebArfnig beg 3 >bea(en iß ein Verneig non Verfaß, mag man auch bar« 
Aber fagel 

3 feh bin erflaunt Aber bag, mag ^bnen ber gute Cbenneoiereg Aber mich 
erjdbtt bat. 3f<h erinnere mich nicht, fo (omifch gemefen $u fein. 

Um melche Beit merben SiefKouen perlaffen? ,' 2 Bo merben Sie mobnen? 
•SGBag 3 ftf« lebt« Steife nach $arig betrifft, fo mar eg nicht nett oon 3 b««n, 
mich nicht ju benachrichtigen. 3 $ mArbe Sie befucht haben. 3 fch habe 
eine munberoolle Erinnerung pon unfern beiben Bufammenfein bort unten 
mitgenommen; an bag eine in 3brem £otel, bag anbere bei mir, benfen 
Sie noch baran, liebe ftreunbin? Eg fcheint mir, aig mdren mir ung biefe 
beiben 0ftale ndber gefommen a(g früher. 

SOlitte ndchfien 9 Ronatg n>erbe ich in Eroiffet fein. 

kleine fXeifegefdbrten fenben 3bnen piele freunbliche ©ruße unb ich 
brAcfe 3 bnen beibe «hdnbe unb (Affe Sie auf beibe Seiten $b*e* bAbfchen 
£alfeg. 

Der Steige 

©.& 

95 ritannia*£ofel. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©uflaoe $(aubert, Briefe an Smelie Q$©*quet 


5i 


CroHfct, Montag Slbenb. [gnbe Oftober 1863] 

Nun, unb *Pari*? unb 3 fbrc ‘JBohnung, unb bic ginfamfeit unb ade* 
übrige, (eben ©ie ftch barin ein? 

©ie haben eine fonberbare Qfeflemmung fühlen müffen, al* einmal 3ff>re 
©neben afle in Orbnung waren unb ©ie ftch in einem unbefannten Nefl 
allein faben mit ber groben ©tobt um ficb herum. 

3 <b fenne bat; not tief bittere gmpftnbungen betrifft, fo gibt tt wenige, 
bie ich nicht gefühlt habe. Doch feien ©ie guten Nhite*. ©ie werben (ich 
an ihre neue gjiflcnt gewöhnen, mit Nlühe, ba* ifl richtig, aber tt wirb 
fommen. Unb bann fonnten ©ie nicht mehr in Stauen bleiben, bie fange; 
weile richtete ©ie jugrunbe. 3fch habe oicl an ©ie gebacht, am oergange; 
nen Mittwoch, bem $age Sfbrer Greife, glaube ich. 2tm oorhergehenben 
©onntag hatte ich ©ie halb unb halb ben ganten Nachmittag erwartet, 
tt war eine trügerifche Hoffnung. 

©eben ©ie mir ober befer geben ©ie un* (benn hier fpricht man häufig 
oon 3 hnen) Nachricht über 3 b*e lieben*wfirbige sperfon. 3 fch tdhle barauf, 
©ie fpdteflen* in einem Nionat auf 3fljre beiben Qtacfen füffen tu fönnen. 

3 fcb habe brüte fo gut tt ging ba<? „©chloß ber Werten" 1 ) beenbigt; ich 
fchdtne mich beffen, tat fcheint mir unfauber, ba* h<ift, oberflächlich, er; 
bärmlich. Der ooüfommene Ntangel an Reinheit, etwa« Unerläßliche* für 
bie 35 ühne, ifl oieOeicht ber ©runb biefe* jämmerlichen ginbruef*. Da* 
©tücf ifl nicht fchlecht gemacht, aber wie leer ifl e*l Da* aOe* nimmt 
mir feine*meg* bie Hoffnung auf grfofg, im ©egenteil ifl e* ein ©runb, 
baran tu glauben, aber ich fühle mich innerlich emiebrigt. 3fcb habe etwa* 
Ntittelmdfnge*, inferiore* gemacht. 

3 <h werbe mich jefct an ba* Vorwort machen, ba*, fo hoffe ich, eine 
cmflere Arbeit fein wirb. Unb nächflen Donner*tag werbe ich auf bie 
35 ibliotbef gehen, wo ich 3hren alten $reunb fehen werbe. Erinnern ©ie 

l ) Xnmerfung Oe* £erau*gebcr*: »IDa* ®<hl0* ber 4>erjen" ift ein feenftücf, 
ba* glaubert gemetnfam mit ©ouilbet unb bem dHrafen b’D*tnop »erfaßte, ffiie 
bie Eintragung auf bem ©edel be* SRanuffripte* geigt, mürbe »on 3uli bi* 
©ejetnber 1863 baran gearbeitet 9 tad> einigen »ergebltdjen 8erfud»en, ba* 
©tüd auf bie ©ftb n * |« bringen, tterjidjtete glaubert auf eine Xuffübmng. 
»©a* ©d>foß ber J&erjen" erfdjien 1880 in „La vie moderne“. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




52 


©ufla»e ftlaubert, Briefe an Amelie Vodquef 


ftch, ba§ bad ber Ort ifl, n>o wir und {uerfl gefeben haben? ©tan bat 
3 b«<« »©Hrlitond" gebracht. Der ^ubcrjucfer {eignete «inen ©cbnurr' 
bart auf 3b?*n bübfcben ©cbnabel. ©ie waren reijenb, bafj man ©ie 
wie bie Äuchen fnitte aufeffen mögen. 

Diefed arme Dlouen, wie ©ie baran jurüefbenfen, nicht wabr? ©o ifl 
ed immer! Vielleicht flnb bie Dinge, bie Idnber, bie liebe nur in ber €nt* 
fernung fchön? 

Vergangenen Donnerdtag habe ich mich barin umbergetrieben, (nicht 
in ber liebe, fonbern in SXouen), um ed $remben $u {eigen, bem Doftor 
ViHemin aud Vichp. ©eit langer Seit war ich nicht mehr einen ©chritt 
fpajieren gegangen. Dad bat mich in meine 3 tagenb {urütfoerfefct, in meine 
©pmnaftal{eit ufw. ufw. 

3 Benn ©ie non mir (ofale Neuigkeiten erwarten, fo mufj ich feb* be« 
bauern, aber ich meiß feine einjige. 3fch habe mir »erfagt, »ergangenen 
Mittwoch auf einen fchrecflichen VaU {u geben, wo gan{ SXouen, gan{ 
£a»re unb gan{ €ibeuf {ufammengetrommelt war. Der Anblirf einer 
großen ©lenge »on ©pief?ent macht mir unwohl. bin weber genügenb 
jung noch genügenb gefunb für folche ©chaufpiele. 2Bad bad ©rotedfe 
betrifft, bad man bort finbet, fo fenne ich td |ur ©enüge. 

•Staben ©ie ben lebten Vanb »on Sichelet? & ifl febr amüfant, ber 
©tann bat bie ©abe, ju bejaubern. 

Unb 3 bt SXoman in ber „Opinion nationale 1 *, wod wirb boraud? 
fangen ©ie einen anbern an? VJad treiben ©ie? ufw. ufw. 

$aufenb {drtliche ©rüfe 9fb r « 

©.$. 

Croiffet, Diendtag Abenb. [1864] 

9 tein, liebe $reunbin, ed liegt nicht an ber guten ©efedfchaft, bah ©ie 
(ich langweilen (bie fchlechte ifl nicht mehr wert, bebauem ©ie nichtd). €d 
ifl bie Spjlenj an fleh, benn bad menfehliche leben ifl wahrhaftig ein trau« 
riger $ram, eine bdfliche, plumpe unb »ermittelte Angelegenheit. $ör 
©lenfeben »on ©eifl (tat bie Äunfl (einen anbern Swecf, ald feine ©chwere 
unb fein ©chmer{liched binwegpiedfomottieren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©uftabe $(aubert, Briefe an Amelie 93odguet 


53 


(3fl ed (in ortbograpbiftba gebier, edfamottieren mit t»ei t tu febreiben, 
fo edfamotieren ©ie eined »eg.) 

Da finb ©ie a(fo beim $empd untergebratbt, aber tt b*»£t ficb in ©e* 
bulb falfen, tv>te tt febeint. 3 Berben ©ie bad tun? 

©ie lagen mir nitbt, ob ©ie mit 3 b«tn Vornan Aber ©Parfinoifle 1 ) oor# 
»dr tt Pommen. ©Pan erjdblt mir, baf ©ie im „Journal »on SXouen" 
eine SXejenfion Aber bie Reliquien" oerAffentlitbt haben; febr bebauerlitb fAr 
©ie; bad btifa 3b« 3<it »erfebwenben. 

©ie finb alfo »ieber bei biefem Platte, helfen fpieftgen $on unb reaftio' 
ndre ^enbenjen itb oerabftbeue? — 

3 ®ad 3bten $reunb betrifft, fo fefct er feine fotialiflifcbe JPeftAre fort, 
Courier, ©aint#©imon ufto. 2Bie mir aOe biefe £eute jumiber finb! 
SBeltbe Defpoten unb »eiche roben Äläfce! Der moberne ©ojialidmud 
rietbt nach bem ©tbulmeifler. Alle biefe 95 iebetmdnner fifcen tief im Mittel« 
alter unb im äaftengeifl Der gemeinfame, ade oerbinbenbe $ug ifl ber 
4 baf? gegen bie Freiheit unb bie frantdfifchc SXeoolution. 

3 n einiger Seit »erbe itb in biefen Albernheiten gut beftbeib »ilfen. 
3 $ babe autb bie gante Äorrefponbent bed spater facorbaire mit ©Pabame 
©»ettbine gelefen unb Diel oon famennai*. Subem babe itb tben bierjebn 
$age in DrouoiHe unb Stretat tugebratbt. 3 fm Auguji »erbe itb fAr et»a 
atbt $age natb *Parid turüeffebren. 9 hm finb ©ie Aber meine $aten unb 
£anb(ungen informiert. 

Unb ©ie? ©eben ©ie nicht halb tu ^)errn $ouroeaug? ^Serben ©ie 
in ber t»eiten #dlfte bed Augufl in 9 >arid fein? 

©Peine ©Putter »irb 3 bn*n in aderndebfier Seit oon Dieppe ftbreiben. 

9 >ie »ilfen recht »obl, baf ich augenblicfiitb oiel an 3 f^re Augen unb 
3 b«n bAbftben £ald benfe, ben itb erji retbtd, bann linfd fAffe, »dbrenb 
ich 3b« -S>dnbe mehr liebe# alt acbtungdooH brfiefe. 

Der 3 b*» 0 t 

©. 


Xnrarrfung bed jQrrandgebfrd: StartinbtBc ift ein ©tabttcü üon dtouen, brr 
»on brr ntrbrrnt ©eoilfernng bewohnt »irb. 

»in. <*fi •$ 3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




54 


Qußaoe $laubert, Briefe an Amelie Bogguet 


Diengtag Slbenb. [18643 

3 <h beburfte 3 b«g Briefeg nicht, um tu miffen, baß ©ie ein gut« 
^)erj unb einen auggeteicbneten ©eiß beßfcen. ^Oleine fKo^eit ober oielmehr 
Grobheit rechnete bamit; toenn ich an ihrer 3ntedigeni gtoeifel gebegt 
hätte, würbe ich nicht fo gerabe b«aug gefchrieben haben. Unb ba ©ie 
meine Äüffe trofcbem annehmen, fchicfe ich 3 hnen #itr, einen auf jebe Bacfe 
unb twei etwag längere etwag weiter unten. 

Sllleg, wag ich habe fagen wollen, iß bieg! 3ch betrachte befagten 
Pranger alg oerbängnigooD; er hat ftranfreich glauben gemacht, baß bie 
<Poejte in- ber gereimten Begeiferung für bag, wag ihm am Werten lag, 
beflänbe. 3 dp oerabfcheue ihn gerabe au* Hiebe jur Detnofratie unb |um 
Bolfe. & iß ein äontormenfch/ ein Habenfchwengel, ein ©pießet, wenn 
eg jt einen gab. ©eine Hußigfeit iß mir oerhaßt. 9 tocß Voltaire muß 
man mit bem religidfen ©cherj aufbüren. 2Belch ein Argument gegen bie 
fPhilafophit iß ein folcber SDlann für Heute wie BeuiKot! Unb bann noch 
einmal, warum nicht bag ©roße unb bie wahrhaft großen Dichter be* 
Wunbem. Doch ^ranfreich iß oiedeicht nicht imßanbe, einen ßärferen 
SBein tu oertragen? Beranger unb £oraee Bernet werben für lange fein 
Dichter unb fein SDtoler fein! 3 Bag mich in 3 bttm 2 lrtifel entrüßet hatte, 
bag war ber Bergleich, ben ©ie jwifchen ihm unb Boffuet unb Chateau« 
brianb anßeden, bie inbeffen feinegwegg ©ütter für mich ßnb! 3fch be* 
haupte, baß ber erßere einen fchlechten ©til fchrieb, wag man auch fage; 
hoch eg wäre Beit, ßch über ben ©til tu oerßänbigen; einerlei, ich ßeDe 
biefe $atritier nicht neben biefen Krämer. 

3 <h habe nicht bie fXeaftion abgewartet, um mir meine Slnßcht tu bilben. 
3m 3abre 1840, oor oierunbjwantig fahren, hat man mich beinahe 
hinauggeworfen, weil ich ihn bei einem meiner $reunbe angegriffen habe. 
Dag war beim *Präfeften oon Äorßfa in Gegenwart beg ganten ©taatg« 
rateg. 3 $ will 3 b«en fogar geßeben, baß ich jt|t befagten Beranger 
tiemlich oft oerteibige. Denn man bleibt noch weit hinter feinem 3 beal 
turücf. Übrigeng ßnbet ßch in einem ber lefcten Bänbe ©ainfe«Beuoeg 
eine prächtige ©eite, wo ber Beranger, wie ich ihn oerßehe, wunberooD 
charafterißert iß. 3<b werbe bort mit ooOem tarnen genannt/ unb ich habe 
beglich barüber gelacht, fo richtig iß bag. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©uft<m $(aubert, Briefe an Slmelie 95 ogquct 


55 


3fch gebe 3fbwn tu, baf « m<hr teert ifl a(g Die ©rdfen beg $agcg. 
Dag £ob ifl gering, aber teeiter fann tcb nicht geben. 

SBeber fomntt eg, baf man fite bie golbene ©littclmdfngftit immer 
nacpftcptig ifl unb baf man Pranger augtotnbig toet# nnb nicht rin 3 Bort 
eon (SainfcSlmant, nicht eine (Seite een fXabelaig fennt? < 2 Barum ifl 
4>err $bicrg ein berühmter, grober £iflorifet? ufte. ufte. 2Bic eitel ftnb 
Literatur unb SKubml 

9 Rarini Ijat in $ranfrrich mehr €hfen gcpfläcft alg alle (Scbriftflcller 
lufammen. *2Ber lief) jcpt noch ^pron? felbfl in Snglanb? Slug adebem 
fcbliebe ich mit bem Qkter Coufln, baß „bag (Schöne fite eierjig ^erfonen 
im 3abrhunbert in Europa ba ifl." $<h fleige in meinen elfenbeinernen 
$urtn unb ich fchlirte mein $enfler ... Denn fonfl tetebe man fleh beffer 
ben (Schdbel einfchlagen ober eerrteft teerben. Doch teenn @ie äritifen 
fchreiben, fo fuchen (Sie, aug 9 )lenfchenliebe, 3ff>re iefer ju (ich emporjubeben, 
anflatt big tu ihnen hmmtertufleigen. 1 ) Denfen (Sie an 3ftr <priefltramt, 
teie ^)err Steubbommt fagen tetebe, unb lieben (Sie mich immer, benn 
ich bin 

©.fr 

Croiffet, 37 titttooch. [1865] 

(Sie haben mir, gndbigcg frdulrin unb frtunbin, einen fehr liebeng« 
tetebigen 55 rief eoQer Qtarrotefie gefchrieben, bie ich nicht gelten laffe. 

*) Xnmerfnttg M Jperanägeberi: Die ©obqnet patte, wie fepon ber »orige 
©rief geigt, bie „bteliquien »on ©eranger" befproepen. XntfüOe auf ©eranger 
unb ©tnffet ftnb in gtanbert* ©riefen pdufig. Der fcpwer unb ntüpfam fepaffenbe 
Dicptrr ber ©atambo »eraeptete ipre (cicpt nnb natürlich (hrbmenbe Onfpiration. 
— ?oni# SeuiOot (1813—1883) war ein uftramontaner ©epriftftetter »on grofen 
Srfotgen. — ®aint» 3 Cmant (1594—1661), geboren ju Stouen, »on reieper, origü 
netter $pan taffe, war eine« ber Opfer ©oifeau*. giaubert fanb an feinen 
pittoreOfen ©cpüberungen (Befallen. — (Biambattifta ©tarini (1569—1625) 
italienifcper Dtcpter, in granfreiep befannt al# „< 5 a»a(ier ©tarin”. — Om Oapre 
1840 maepte glaubert feine erfte grbßere Steife naep ©übfranfretep nnb Jtorfifa 
in ©egteitnng beb Dr. Sloquet, eine# greunbe# feiner gamilie. Sin autf&pr» 
lieper ©eriept »on glaubert* £anb (iegt iw Xrcpi» jn Xnfibe*. Da# ©tann« 
ffript i£ batiert: 22. Xuguft — 1. 82 o»ratber 1840. 

2 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




56 


©uflaoe $faubcrt, Briefe an Amelie SSoiquet 


Ädnncn ©ie glauben, baff ich ©ie »ergeffe? ©ie wiflen fe^r wohl, baff 
bog nicht bet $aH i(L 

Doch wa« hdtte ich 3hnen in bet lebten S**t etjdblen fdnnen, inmitten 
aller bet belieben Siegeln, bie mit auf« £aupt gefallen finb unb bie 
fXu^e be« 2tebei«jimmer* fonbetbar gefldtt haben? 

£at Caroline 3 hnen »on bet Ärarrfheit meinet ©hitter gefproebw? 3 f<b 
bringe fie (fte behebt ftcb auf meine SOtiitter, icb febteibe n>ie ein guter $utor) 
morgen nach Ouoifle. ©ton hofft, baff bie Seeluft fie toiebet »odfldnbtg 
berfleden wirb, boeb leibet fie noch f<bt, e« ifl febwer, ba« anjufeben. 

3 fcb glaube, baff ©ie jicb, wa« Stofftier betrifft, tdufeben. Cr iff ein 
guter Teufel, er wirb ©ie oeröffentlicben; wo« arbeiten ©ie injwifcben? 

a« mich betrifft, fo arbeite icb »ie breiffig Stoger, boeb höbe icb mich 
in ein ©ujet 1 ) »erfahren, ba« butcb feine Einfachheit unb feine $ÄBe un* 
entwirrbar ifl. $e weiter icb gebe, beflo mehr febwinbet bie leichtigfeit. 
3 fcb höbe gefhrn jehn ©tunben hintereinanber bamit »erbracht, brei Seilen 
ju febreiben, unb bie finb noch nicht einmal fertig! „Aul folie“, wie ber 
felige ©raffot fagen würbe. 

3 cb weiff nichts Stoue«, ich fehe niemanb unb icb lefe nichts. 3f«b höbe 
jeboeb in ber lebten Seit bie beiben nacbgelaffenen 55 dnbe bei £ümmel« 
^roubbon gelefen! Etwa« S»tn febabet »on Seit }u Seit ber ©efunbbeit 
nicht. 

C« war un« unmöglich, in bem 95 anbe ebinefifeber $oefien ba« ©ebiebt 
tu entbeefen, »on bem ©ie fpreeben; 3b* ^inweil war etwa« unbeflimmt. 
$cb glaube, baff ba« eine Qtorroecbfelung ^heerfeit« ifl. 

*) STnmerfung bei Jßerauigeberi: ©ai 5Berf, »on bem Jlaubert hier »ie in ben 
folgenben ©riefen fpridjt, tfl feine Education sentimentale, bie er im Jßerbft 
1864 )u fehreiben begonnen. ©ai 3 RanufTript tfl babiert: 1. September 1864 
— 16. SOlai 1869. SBieberboIt fpridjt er feine ©efärchtungen f>inftc^ r(icf) ber 
Aonjeption aui, bie ihm fehlerhaft erfcheint. ©ai bezieht fleh »ohl barauf, 
baff er in ber Anlage bei tRomani nicht ber gewohnten ?inie bei 2(ufbauei 
folgen, fonbern bai „?eben" nachahmen wollte, »ai »eher Anfang, SPitte 
noch @nbe hat — ©raffot war ein Aomtfer, ber bnreh fehlerhafte Xtifp rache 
große Jßeiterfeitierfolge ergiette. (Sergl. Education, Seit II, Jtap. 1.) — 
31 . dleffger (1820—1876), Ütebafteur unb 9>ubfijift. — ^rau garoline Som« 
manoiOe ifl bie »lichte bei ©ichteri, Tochter ber einigen, fräh»erflorbenen 
©chwefler fflauberti. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








933alter £afencle»er, ©ebichte 


57 


$rau Commanoille reifl übermorgen nach ©aint<$D?artin, »on roo jte 
€nbe ndchfter ‘SBoche jurütffehren wirb. 

“SBir rechnen auf 3ft*<n SBefucb für bie lebten $age biefed 0ttonat<J. 
bleiben ©ie froh unb Reiter- ©ute Arbeit, unb obwohl ©ie mich „mein 
•£>err" nennen, Füife ich bie beiben ©eiten 3th**tf entjütfenben #alfe$ unb 
bin ber Sfhriflc 

©.$. 

3 d> höbe lefcthin ben 93 ater portier gefehen, immer hoffmanneäf. 

TCutorifitrtf Übertragung von <S. SB. ftifdjer. 

(IDfiterc «rieft folgen) 


©ebtcbte / Q3on SBalter ^afencleber 

Hut einem ©ud)t: „Der Säugling". 
I)er 93 erlag »on Äurt SBoIff (?eipjtg) 
wirb ei in einigen SBodjrn fyerauöbringen. 

QSielleicht, »or einer großen ©tabt »erfunfen, 

£at Siner ©ehnfucht, bie ihm h<i§ entquillt. 

Ober bu hflft bie laut« Wacht »ertrunfen 

Unb ftehfl »ot bem Wacbhaufegehn ein 55 ilb. 

Du benfjl an einen ^arf, an einen ©chwan, 

5 ln einen ©trumpf in einer Sifenbahn 

Unb fannft nicht ruf>n unb fannjt bich nicht »erlalTen: 

©o geh ju einer unbefannten Jrau. 

QÖerfuche fte ju lieben unb $u halfen. 

Srjdhle ihr, bu feijl »om W?onb ein $ier; 

©ie wirb eeS hüren unb »ielleicht erfalfen. 

Unb wenn bu mübe bifl, geh fchnell »on ihr. 

♦ * 

* 

3 d> ©chrecfgefpenfl in lefcter Wdchtlichfeit, 

Verflüchtigt faum au$ einer ©chmebin ©cf>o§! 

(©ie trennt ftch ih« ©onntagdblufe lotf, 

5 


Digitized 


t Go gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








58 


©eorg Äorn, < 2Bermutb alA €tjief>er 


Unb aufgebunfen fpült tnidr) Mn t)ie geit.) 

2ln einer ©träfe tritt) ein 9)?enfcb oerprügelt. 

SDton flAft if>n fort in* 5UI. €r jlirbt rielleicht. 

Äomm, fei mein $reunb! Dein Kummer ift beflügelt! 

Sine $rdne ron t>ir bot mich Sinfamen erreicht. 

©eb mit mir fcblafen, arme ©eftolt oon geflern! 

Sinfl battefl Du ©lücf in ber < 2Belt. bifl bu in Wot. 

©inb mir nicht olle $0?enfcben, trüber unb ©cbmeflern! 

< 2Ber rettet ben onbern im £eben! < 2Ber hilft ihm im $ob! 

* * 

♦ 

3m Traume eineU $ageA, al$ ich ermattet lag, 

$üblt ich an meinem *£)et$en, o Butter, beinen ©cblag. 

Du fchienfl mir fo fchAn, mie ich niemals bich fab — 

Dein ©eficht mar ein anbreU; mie mebte e$ nab! 

©Aller mein, gimmer alt, ©arten, in bem bein $uf ging; 

©üfe* Fam, ( 233ebeö ber, brin, Butter, bein QMut hing. 

^dbchen (tnb ba. ©cheue ©chmejlern. 2Bir fpielen QÖerftecfen. 
2ßann batf mich lieb gehabt! ©o Füftejl bu nie an ben Reefen! 
SOlit blauem bleibe angetan, ich feb bich, o < 2ßunber! 

Du gebfi b»n. Du buftejt. 5ln .£)immel$manb blüht ber £olunber. 
Sinfl bat man gebetet beifammen. Du Fanntefl mich nicht, 
©chlugft ju, Fam er traurig rom ßonfirmationäunterricht. 

2UI bad £eib, all bie ©ebnfucht nun flrAmt in mich «in; 

£ab ©ebnfucht, o SDhitter, am Äleib bir ju fein. 


ÜÖermutf) atö lieber / 93on ©eorg Äorn 



|ie aßjeit (oft unb fptfce 3unge be$ ©erlinerä I>at nid)t »rrfef>lt, 
öa$ neue Oberhaupt ber 9 teid} 6 h<*uptftabt gleich bei feinem Xmtt* 
antritt mit gewohnter ©chlagferttgfeit ju begrüßen. 2)?an warf 
bie 0rage auf: 2Bo gibt ti ben teuerflen tropfen in Berlin? 
Unb anwortete: 3 m 9 tathau$; bort foftet ein SBermuth 40000®?. 
3 Cber hinter bem ©pott fteefte fdjon bantalä eine bei ben refpeftlofen ©pree* 
athenern ungewöhnliche Portion J^ochadjtung, unb ber ?>rei$ erfchien ihnen nicht 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





©cor# £orn, < 2Bermulf> flW 


59 


ju teuer. 2 >ab war nicht nur eine (Egjedenj in ©Miniderrang anb bem Beichb» 
btenfi — Uitel unb Bang imponieren bem ©erliner ©onrgeoib troß «der betno« 
fratifeben Xdürrn bodj mdchtig — nein, auch bte ©ebürfniffe beb fehaffenbru 
■ab arbeitenben ©ürgertumb in ©anbei nnb 3 nbnfhie batte ber neue ©Manu 
in leitenben ©tedungen fennen gelernt unb ’gefArberf, jeitmeife auch im Hu b« 
lanb nnb außerhalb Europa«. Ser adern batte er feit bem fritifeben 3«bre 
1909 alb ©chaßfefrctär bie Betchbftnanjen gldnjenb georbnet unb »ermattet nnb 
na© bem 3eugnib ber ©lanfchmarten ben beften (Etat feit bem ©fdebrn beb 
Beicheb b ( f au «gebracht. Unb botb befann er (Tcb feinen 3 ugenb(icf, aub feinem 
3 hnt ju fd) eiben, ebe er nach bem Diftat beb 3 tntrumb auf bie richtige nnb 
nitige ©eefung ber Xubgaben »ergiebtete. ©Mannhaft unb gemiffenbaft fdjieb er 
in Cbren unb erhobenen ©aupte« aub bem 9 tetd)«bien(t, »0 bie 3 fra ©etbmann« 
©odrncg fo unbequem übergeugungbtreue @baraftere nicht brauchen fann. ©eine 
ungebrochene Satfraft unb Xrbeitblud, feine große organifatorifch«fd)Apferifche 
nnb auch biplomatifche ©egabung (teilte ber rdfiige günfgiger nun in ben 2>ienft 
beb großen ©elbffoermaltungbfArperb, an beffen ©piße ihn bab einflimmige 
Sertrauen ber ©erliner ©ürgerfchaft berief. 

©tan fann nicht eben fagen, baß ©eriin bnreh bie PerfAnlichfeiten unb Sei« 
dangen ber bibberigen Setter ber däbtifchen Sermaltnng gerabe »ermähnt morben 
i(l/ mie etma granffurt a. SDt. burd» ©Mdnner »on ©Miquelb’ unb Stbicfeb’ Schlag. 
Xden Befpeft »or ber peinlichen (Semiffenbaftigfeit, Pflichttreue unb Arbeit« 
famfeit »on ÜBermutb« unmittelbarem Sorgdnger, bem »erflorbenen Jtirfchner. 
©eine ©Mitarbeiter im ©Magiflrat, bie ihn unmittelbar bei ber Arbeit faben, 
fd)d$ten ihn febr b»<h ein unb meinten, baß eb um ©erlin beffer flünbe, hätte 
er nur feine pidne burchfeßen fAnnen. Uber ihm fehlte bie robufle (Energie 
unb Bücfßchtblofigfeit nach oben unb unten unb mobl auch ber organifatorifche 
ffieitblicf unb ber große 3ug beb ©ebaffenb, mie fie bie rapibe SBeltflabt« 
entmicflung unb bie »ieten gur SAfung brdngenben ©roßberliner fragen er« 
beifchen. Son Jfirfchnerb Sorgdngern mar 3 *de feiner Aufgabe feinebmegb 
gemachfen; er mar eb, ber in unbegreiflicher Jfurgflcbtigfeit bie angebotrne (Ein« 
»crleibnng ber Sororte gurüefmieb, eine Untrrlaffungbfdnbe, beren folgen ©erlin 
bente fo hart gu fpüren bat. Unb er fniefte »or bAftfchm (Einflüffen miber* 
flanbblob gufammen. ©er tüchtige ©obrecht flanb ju furje 3ett im ©ienfle ber 
©tobt, um ©ebeutenbeb leiflen gu fAnnen. Son ben ©taatbbebArben, bem 
3nnferpar(ament unb auch »on ber Jtrone meit fchlechter bebanbelt, alb eb in 
anbent Sdnbern ber Sanbebbauptflabt gegenüber ber gad ifl, haben bie (tdbtifchen 
6elbfl»ermaltnngbfArper ©erlin« mobl berechtigten ©runb gur Jflage, aber ein 
erflecflicheb (Quantum »on Unterlaffungb« unb ©egebungbfünbeu bürfen ©Magifhrat 
nnb Gtabt»crorbnete auch auf ihr eigeneb Jfonto fchreiben. 

©» ftnbet ein ©Mann »on fraft»oder (Energie, reich an (Erfahrungen nnb 
jfenntniffen »on ©taat unb ffielt, beffen Sermaltungbtalent ebenfo unbefhritten 
ifl, mie feine aufrechte Sbarafterfefligfeit unb QBiberßanbbfraft, alb Ober« 
bürgermeifler ©erlinb ein meiteb unb banfbareb gelb für bie ©etütignng feiner 
gübigfeiten. ffiermutb bat (ich bereitb bie richtige ©tednng gu erobern unb gu 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





6o 


@<org Äorn, 3Bmnutf> alt ©riiefcr 


wahren gewugt. Ohne bie Jom )u »erleben, hoben feine programmatifcben 
Reben bab Recht bei berliner ©Argertumb jur Selbgbebauptung, feinen An« 
fprud) auf ®Ieid)b«rechtigung im Staatbleben unb auf angAnbige ©ebanblung 
burch bie ©färben berttor. Den bochfabrenben ©ureaufraten in ben preugifchen 
©tinigerien ucrfegte er mit ocrbinblichem üücheln fo ftbarfe J&iebe, bag er bort 
)u ben beggebagten flRAnnern geboren bArfte. Rad) bem ©runbfag: Die bege 
Abwehr ig ber £icb, gab er ben Verschaffen bittere Sabrbciten ju bAren, bie 
burd) feine Stellung alb ehemaliger .Kollege ber Angegriffenen unb burd) feine 
unbejweifelbare ©ad)» unb $erfonenfenntnige um fo empgnblicher mirfen taugte. 
3 egt erg bequemte man ftrf), im Abgeorbnetenbaufe Aber bie ©efchwerben ©er» 
linb Rebe unb Antwort ju geben, wab man bei ber bibberigen attju grogen 
3 abmbcit im Roten Vaufe nid)t fAr nbtig gebalten batte. 

Der preugifdje 'Polijeiminiger non DaDwig, eing einer ber fonfematioen Kanal« 
rebelten unb ein Liebling ber berrfdjcnbcn feubal«agrarifd)en Reaftion, wirb bie 
fame $eftion, bie er non bem mobernen Knigge Aber ben Umgang mit bem 
griffen ©elbgoermaltungborganibmub erhielt, wobt im ®cbAd)tnib bebalten. 
Die befonberen Sünfd)< ©erlinb in lefcter Seit nad) Übertragung ber ©au« 
polijei, nad) (Einverleibung beb SJorortb Treptow unb nad) (Sntgegenfommen 
bei ber (Erwerbung gbfalifd)er SalbgAdjen batten beim Staat eine fAble Ab« 
[ebnung gefunben, unb wirffam jerpgAcfte bab neue Stabtbaupt bie Schein« 
grAnbe bafAr. Die richtige Staatbfung habe fAr Gegenwart unb 3ufunft ju 
forgen unb nid)t Aber bie Sergangenbeit, nad) bem ®runbfa$ non Schulb unb 
SAbne, )u Bericht ju ggen. Die Stabt ©erlin non beute bArfe man frAbere 
UnterlagungbfAnben nidjt entgelten lagen, ©erlin ergrebe feine flcinlid)en 
Sonbernortetle, aber eb begebe auf ber (Erhaltung feiner freiheitlichen (Errungen« 
febaften unb mAffe abenteuerliche ©ebingungen fAr bie Sermebrung feineb 
®runbbeggeb ablebnen. Der Staat fei aQen teilen ®ered)tigfeit fdjulbig. 
Senn man bem gAbtifchen ®efd)Aftbgang Sd)werfADigfeit norwArfe, fo mache 
©erlin bie Schneüigfeit, mit ber eb felbg non ber Regierung ©efcheib erhalte, 
immer nod) nad). ©erlin m6d)te nicht bauernb im Schatten ggen unb nertange 
non ber Regierung jum minbegen Unparteilichfeit, ©tan barf bogen, bag bie 
freimütigen Sorte Sermutbb nach oben bin erjieberifd) wirfen werben unb 
bag ber ®runbfa$ ,©erlin rnug bluten" nicht immer wieber fo frag bemortritt. 
Die ewigen Reibungen jwifthen Staatbregierung unb gAbtifcher Selbgnerwaltung 
gnb eine preugifebe aber nicht berechtigte <EigentAmlid)feit, fAr bie man anber» 
wArtb faum SBergAnbnib aufbringen fann. 33 ieHeid)t wirb ein ©Argermeiger 
grogen Stilb, wie man ihn in Sertnutb erbogt, hierin enbgAltig einen Sanbel 
berbrifAbren. 

Aber nicht nur nach oben bin bat Sertnutb alb (Erjieber Aufgaben ju lAfen, 
auch in ber Stabtverwaltung felbg winfen ihm genAgenb 3 iele fAr feine pAba» 
gogifche ©etAtigung. $ro$ ber erg balbjAbrigen Dauer feiner Amtbjeit bat er 
bab Vertrauen ber ©erliner gewonnen, bie fAr wirfliche SAd)tigfeit eine gute 
Sitterung unb freubige Anerfennung haben. Um fo eher fann er mit ben 
mancherlei Sd)Abcn aufrAumen, bie innerhalb ber ©erliner Selbgnerwaltung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Carnifex, Q3ema(tungen 


61 


un»erfennbar ftnb. Die dteform brr Verwaltung nnb be* jweifelio* oft fcgwer» 
fdfligen ®ef<hdft* betriebe* gat er bereit* in Angriff genommen nnb miO fte 
wefentlich oereinfacfjen nnb befchleunigen. Schneße Entfchlußfraft, $)dnftlicbfeit 
nnb ©enauigfeit fomie große* VerantWortlichfeit*gefühl »erlangt er »on feinen 
Untergebenen. (Sin friföer B«8 ift in bie ©crliner £inan|wirtfchaft hinein« 
gefommen, unb ber ®eifi, bcr in ber Verwaltung (ebt unb Ijerrfrf)t, ift un»er« 
tennbar ein regerer nnb freierer geworben. 3 tber neben biefen Äußeren 9 U» 
formen gilt e* auch/ in ber Stabfterwaltung ben ®eift ber Jtlftngel« unb 
3nterefle n w irtfdjaft, bie oft fleinlidje unb rechtgaberifche jtrdhwinfeiei, bie bort 
eine Stoße fpielt, ba* frtbftfächtige eljrgeijige Strebertum mancher $äl}rer im 
Stoten Jßaufe ju befdmpfen unb ben ffieg frei ju machen für eine unbefangene 
nnb nur bem Gemeinwohl bienenbe fommunaie unb fogiate 3 >olitif großen Stil*. 
Daß fflermutg auch tfierfär ber rechte föann am rechten $>lag ift/ bafür birgt 
feine ganje Vergangenheit im Strich*« unb Staat*bienft. ©tan foß feine Vor« 
fchnßiorbeeren au*teilen; aber wenn nicht aOe Xnjeichen trügen, hot ©erlin 
nun enblich ben fügrenben Wann, ber ben großen Aufgaben ber Gegenwart 
nnb 3 ufunft gewachfen ift Erfüllt feine Laufbahn bie h»bt<t Erwartungen, 
bie ihr Anfang erregt/ fo wirb üBermutg a(* Erjieger in ber ®efchichte ber 
bentfchen Selbftverwaltung mit ihrem bemofratifchen ®runb|ug unb bamit auch 
be* Staat*leben* al* eine ber erfreulichften Erfcheinungen ju »erjeichnen fein. 



QScrtUOftUngcn / SQon Qarnifex 

tn man »erlangt/ bie Herrchen an* Üeitfeu ju fpannen, baß 
fie teine E*la»aben machen/ fchreit ber ©chieberchoru*: Er« 
morbung ber Gewerbefreiheit! Unter ®ewerbefreiheit »erflehen 
fie n&mlid) ihren wirtfchaftlichen 2fbfo(uti*mu* unb bie Äuli« 

_ fteOung ber ®e(bgeber. 3 Bir gaben faum ein jweite* ®efeg, ba* 

»on ber Entwüflung fo überrannt, »on $>flichtberoußtfein*lofen fo in ba* Gegen« 
teil feiner Xbficbten unb feine* SBefen* »erfehrt, fo »on Heuchlern unb Stäubern 
an*gebeutet worben ift/ wie unfer arme* beutfche* Xftiengefeg: Der 3 lftiondr« 
ftranguteur, ber Xgiojobber, ber Ungetreue jeben Jtaliber*, ad bie ©iftpffangen 
be* mobernen £apitali*mu*, fünnen (ich au* biefem ©oben bi* jum plagen 
»oßfaugen. SBdgrenb ieber ©tinifter 3 agr für 3 agr bie Etatpeitfcge befommt, 
jeber ^Oarteitbiot ben Voranfchlag befrittelt, wdhrenb bie genauefie ©ilanjierung 
be* Staat*hau*halte* »erlangt wirb, hupfen Direftor unb Xufflcht*rat über 
alle $ublifation*bebenfen hinweg, wüten unb murfteln hinter ben £uliffen unb 
haben ba* große ©tajoritdt*maul, wenn ber Xftienfleinbeflger in ber General« 
»erfammtung rin leife* Jtlagewort wagt. 9 tur wenn e* brunter unb brüber 
geht, bie Stegreßangft in ber ©ruft figt unb ba* Steßung*beben fommt, bann 
werben bie Herren recht fleinmütig. Äber auch bann wirb in nicht*fagenben 
Eomtnuntque* ber $ub(ijitdt*brgriff mißbraucht, ©tit einem SBorte: Vdßig un« 
fontroßiert »oBjiegt (ich in ben Xftiengefeßfcbaften bie Verwaltung frember 
Vermögen, ohne ©oIibitdt*gewdhr, ohne Xuff!cht*m6glichfeiten. 

Vide: ©ebharbt tutb Jtbnig, Siefban« unb Ädlteinbuftrie, X«@. 3uni 1912 
Cim ©efchdft*bericht): „Der günfttge ©tanb ber in Arbeit beftnblicgen Schacht« 

5 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




62 


Carnifex, Qkwalfungen 


anlagen läßt auch für bab (anfenbe ©efchäftbjahr ein jufriebenfteBenbeb Cr* 
gebnib erwarten.“ 

Xuguft 1912 (im tlftienprofpeft): „Sie ©efeflfdjaft ift jurjeit mit Kuf* 
trügen für etwa vier Dahre »erfehen. Die gegenwärtig in betrieb beftnblichen 
23 ©chacßtbauten uttb 4 Diefbotfrungen haben bisher guten Fortgang genommen, 
fo baß, faßt nid)t befonbere Umftänbe ein treten, auch für bat lanfenbe @e* 
fchäftbjahr wiebernm ein befriebigenbeb Crgebnib erwartet werben barf.“ 3 (n* 
fang 1913 ©erüchte non einer neuen Jtapitalberhähung „jwecfb ©efchaffnng 
größerer ©etriebbmittel angeftcbtb ber ftarfen ©efcbäftigung". Die Xftionäre 
beglAcft. Da, ein bäfer ©lig: , 9 ßir mäffen bie Dimbenbe triftig rebnjieren. 
©ab ©efrierverfahren foflet unb ju »iel“. Äommt bie ©inficht er ft fegt? 
O nein! ©0 etwab weiß eine Verwaltung fdjon lange »or bem ©eftänbnib. 
©ie fagt eb nnr nicht. Sebhalb nicht? Dab würbe man genau wiffen, wenn 
man ben Xfticnbefig ber Verwaltung »or unb nach ber ©rflärung fennte. Dab 
ift nur ein ©eifpiel. ©0 raubgegriffen. Da finb bie Verwaltungen ber 
Xammerichfchen ffierfe, ber Voigtlänbifchen BRafchinenfabrif unb noch viele 
anbere gleichen Pflichtbewußtfeinb. ©elogen wirb, Herrgott, gelogen! 2Rit Um* 
fäßen geprunft unb bie Verluftpreife nicht genannt, Vermutungen genährt unb 
injwifchen immer luftig »erlauft, 3 trm in Ärm mit ben ©anfemittenten. Da 
muß bab Donnerwetter reinbagrln. ©chmeißt bie Seute unb bie Xftien »on 
ber ©ärfe! krempelt bie 3ulaffungbfleßen um, »erlangt Xuffichtbfchärfe, 3 faf* 
fid)tbobjefti»ität, erjwingt Stechenfchaftblegung mit ber 2Hternati»e: garbe be« 
fennen ober abjichen »om SNarft. Saßt euch hoch nicht mehr an ber Stafe 
berumfähren. ©ebt an bie ©efegebfanierung. Dulbet nicht, baß noch mehr 
©tift gehäuft wirb! 

* * 

* 

Der Xufflchtbrat hat bie ©efchäftbfährung* ber ©efeBfcgaft in aßen Ver* 
waltungbjweigen ju überwachen. Cr hat fleh ju bieftm 3»<cfe »on bem ©ang 
ber ©efchäfte ju unterrichten. Cr hat bab Stecht, jeberjeit Cin ficht in bie ©üeger 
ju nehmen, bie BBaren* unb SDertpapierbeftänbe jn prüfen. Cr foO bie ©ilanj 
nnb bie ©ewinn« unb Verluflrechnung fontroOieren. Cr hat bei ber CrfÜBnng 
feiner Obliegenheiten bie ©orgfalt eineb orbentlichen ©efchüftbmanneb anju« 
Wenben. ©0 jn (efen in ben Paragraphen 246 unb 249 beb Jßanbelbgefeß* 
bncheb. J&err Se»i Jßagen (Jfäln) fi$t jngleich auf 44 Xuffichtbratbfeffeln; Qtrt 
Jtarl ftürftenberg auf 40, J&err SCIfreb »on Oppenheim auf 39, J$err BBaltger 
Statgmau auf 36 ufw. Äuriofe ©efäße. Xnbere fißen auf 30, 25, 20, 15, 
10 ©tühlen. JfontroBartifien. ©egen biefe Seute ift 3 u(iub ©äfar ein Trottel, 
Stapoleon eine ©ehneefe. ©ie haben Dregfäpfe, bie fie fortwührenb herum* 
wirbeln. Stichtb entgeht ihnen. 3 h r meint, biefe Seute faufen »ielgeplagt Dag 
unb Stacht im ©chneDjug bahin, fingern in ben ©ilanjen, fahren in bie 
©rnben, »erfolgen ben BBerbeprojeß ber Probufte? Dab haben fie nicht nätig, 
fie ftnb fcrnfehcrifd), müngelriecherifch, omnipotent, unioerfed. ©ie finnen bab 
eben. Unb wie oft müffen fie noch fefteffen. Davon ahnt euer Xfchingergemät 
nichtb. ©ie befigen eben bie legte, bie benfbarfie Ubiguitüt. ©ie fpringen 
über Stegreßfchranfen mit bem gefüUtefien Dantiemetafcben. Dab macht ihnen 
gar nichtb. Unb nebenbei ftnb fie noch ©ringer neuer Jtulturen. ©ie finb 
»ertaufenbfültigte Unfereinb. Sieber fDtitbürger: J&ier ift wahreb Seben, in biefem 
©emüfetopf ftnbefi bu aUeb. Sticht umfonfi gibft bn bein ©elb hin» Du lernft, wie 
mit ben Ringern im Xchfelaubfchnitt eine neue BBeltanfcgauung gemacht wirb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




$ran( Xat>er <5>(t>tn itt, ^Öem btutföen SMtafj 


63 


SÖom beutfdtxn 2Wtag 

3n einer berliner gfamitfe ift jrotanb 
grftorben, nnb ein Übertebeaber hat ben 
$r an erfaß in ber gamite Srfannt ge« 
geben. So erfuhr ich baten. Denn 
fcitbem bie 2tntAffe ju ben großen $Mjra* 
fen ber „(Erinnerung" fld» fo gemehrt 
haben, tefe ich jnr (Erholung immer auch 
bie 3nferate. (Eb ruht ben Seift auf. 
<Eb führt ju ben Steatitüten beb ?ebenb 
jurücf. Die ^ot)en greife jwingen bie 
9 Ritteitungbbebürftigen jnr Jtürje; bab 
weiteflfchweiftge Semit (Aßt ftch vom 
®foffefchen3rt(enmeffer fo lange brücfen, 
bib ber Jtern, bab ffiefentliche einer 3 fo« 
gelegenst ^eraubgequetfd)t ift... 

Unter ber Xraueranjeige (tanben 
12 9?amen, mit ben Sornamen, bei ben 
fronen war ber Stübchenname beigefügt. 
Uber unter einem biefer 9iamen, einem 
einjigrn, ftanb auch ber Deruf: Sotijei» 
(entnant. 

Sinige Sage barauf wieberhotte fid} 
biefe Xubjeichnnng eineb einjeinen ja* 
mitienmitgtiebeb, unb fyeute l)abe ich, 
in berfrlben 3'itung, bie ©efanntfebaft 
einer britten trauemben gamilie mit 
einem Sotijeüentnant gemacht 

3 nfa 0 ? Ober banbett eb (ich um 
einen neuen ©erltner Deruf? 3n Stuf* 
(anb wachfen .£echjeitbgenrrAte. Sie 
befommen 50 Stubei für ben 2tbrab. 
Sb gibt faum eine befere ^amtlie, bie 
fch nid;t bab Sergnügen, ihren J$od>« 
jeitbgdften einen Senerat jn bieten, 
50 Stabet foften Idßt, nnb eb wirb gleich 
aaf ben (Eintabnngbfarten verwerft: 
ein Senerat babei. 

■ £ente, alb id) anf ben britten ^ottjei* 
tentnant in fonft bemftob tranernben 
gamilien fließ, ftnb mir bie rnffifcheu 


•Qochjeitbgeurrüte eingefallen, mein Stiß« 
trauen iß gewetft, ich werbe nicht rnhen, 
bib i<h weif, ob bie Sertiner Iraner« 
magajine $o(ijei(eutnantb führen, ober 
ob nnr in ben ^amilten ber $olijei« 
teutnantb eine Spibemieaubgebrochen ift 
* 

Unter ber liberfchrift „Der Jtaifer, 
ber 3 «r nnb ber Jtünig von (Eugtanb" 
in einer nationadiberaten 3eitung: 

„ 3 tub Kopenhagen fommt bie Stach« 
rieht, baß Jtaifer SÖilhelm, ber 3 ar nnb 
Jtünig Seorg in biefem Sommer in 
$rebenbborg jufammentrefen werben... 
bie 3eiten ftnb (üngfl vorüber, wo ge« 
wife Sfepttfer fleh bemühten, Stonar« 
chenjufammenfünften jebe potitifche De« 
bentnng abjufhreiten, nnb eb wirb heute 
wohl niemanb mehr verfuchen, in bem 
angefünbigten 3ufammentrefen beb 
Jtaiferb mit bem 3aren unb Jtünig Seorg 
nur eine rein perfüntiche Begegnung 
ober einen büftfehen 3 tft ju erblicfcn. 
3ufl in biefem gewitterfchwülen brei« 
jehnten 3ahre beb neuen 3ahrhunbertb 
wirb Europa aufatmenb bie Jfunbe von 
ber 3nfammcnfunft in $rebenbborg ver* 
nehmen, unb aub bem Stamen beb bü« 
nifchen Kümgbfchtofeb eine feit vielen 
bangen Stonaten erfehnte Sarantie beb 
$riebenb beraubbüren. 3 n Dentfchtanb 
wirb biefe bebentfame Stachricht auf 
jeben $aß mit großer Sefriebtgung 
aufgenommen nnb ihrer Deflütignng 
mit froher Spannung entgegengefehen 
werben." 

Daranb geht ftar hervor, h<utjutage 
fbnnen bie Monarchen eb nnr mit ber 
grüßten Stühe verhinbem, baß bie btnt« 
gierigen Sütfer übereinanber berfaßen. 
ffienn bie Stonarchen nicht würen, güb’b 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



64 


SSatt&afat, ^apwifö'politifcfrtt Äalentxr 


Ärieg. Unb fte raAßen fogar gufammen* 
fommen, um ei gu »rrbinbera. „Die 
Beiten ßnb lAngß »orAbcr, wo gewiße 
©feptifer ßd) bemühten ..." ßDetch 
eine Stenbung burd) ®ottei Rügung 1 

* 

Der gArß fommt. „©leid) am ©ahn* 
t)of hüben bie Arbeiter ber ßaatlichen 
SBerfßAtten ©patter." ©chmocf bemerft 
ferner, baß ße alle im feßtAglicßen @eb* 
rorf „ober gum minbeßen fdjwargen Hn* 
gug“ fterfen unb begeiferte Jjodjrufe 
auibringen. (Einige Sage vorder batte 
bie Serwattung bie gerodeten Hui* 
fcbußmitgtieber wegen rebellifdjen De« 
nehmend aufi ^ßaßer gefegt... 

„Die Dbrigfeit non ©aint« 2 Raijent 
inyeitou",ergÄblt 5 allemantbei 9 tAauE, 
ber im ßebgebnten 3a()r()unbert lebte, 
„jog einem ®et)enften ein fchönei, weiße« 
Jßemb an, ali ber ÄAnig burdjreiße." 

5D?an muß jebe ©etegenbeit benugen, 
auf ben ^ortfdjritt ber 3ibilifation bin* 
guweifen. ^ 

Son einem jungem beutfcben Diplo* 
maten: 

„£iberlen« 2 BAchter fagte, man mAße 
mit Sittern umgeben, wie mit grauen. 

(Sr war 3unggefeße." 

Franz Xaver Schmitt 


^ahttifcfcpolitifcfret Äalenber 

Die ©teßung ber baperifchen treffe 
jur großen Stußungivorlage wirb in 
ber 9 R. Äugiburger 3 tbenbjeüung ba« 
bin prAgißert, baß ßd) grunbfAglid>e 
®egner ber neuen StAßung eigentlich 
nur in ben Steibrn ber ©ogiatbemo« 
traten beßnben. Diefei Urteil bebarf 
infofern einer ©eridßigung, ati ßtb 


ber bemotratifchc StAraberger 3 tngeiger, 
ebenfo wie bie fogialbemofratifchen 
©(Atter, auf bie Sortagen ber Stegie« 
rang mit einem entfchiebenen Stein 
antwortet. Hud) bai ©aper. Sater« 
tanb fegt feine energifche ©efAmpfung 
ber StAßungivortage unb bei ©ewißi« 
gungieiferi feiner 3entrumifreunbe fort 
3n feiner (im legten ©ericht bereit« 
erwAbnten) 2trtife(ferie: „?ofe ®eban« 
fen eine« mißtrauischen ©apera" b«ßt 
ei recht beuttich: „ttßerbingi bat ber 
Drientfrieg einige Dinge gegeüigt, 
bie )u ernßen 3®eifetn fAbren fdnnen, 
ob wir wirtlich fo vorgAgtid) gerAflet 
ßnb, wie man uni (büber) vorgefagt 
bat. Die ®utacbten ber .©achverßAn« 
bigen' Aber bie von beutfcben Dfß» 
gieren unb Unteroffizieren organißerte 
unb auigebitbete tArfifcße 3 trmee haben 
uni ebenfo fchmAbticb irregefAbrt, wie 
bie ©ebauptungen non ber Uneinnebm« 
barfeit ber (ebenfaßi non Deutfchen 
aufgefAbrten) fteßungiwerfe von Äirf* 
Äitiffeb unb 3anina. Der ©treit Aber 
bie £rupp* unb (SreugotgefchAge 
iß vortAußg verßummt; ei werben 
aber außer ben 3nterejfenten nicht 
aßguviete bie Übergeugung gewonnen 
haben, baß Jtrupp beffer abgefcbnitten 
habe ati ©chneiber. 9 BAre bie Ärupp* 
fche gabrif ein wirftichei 2tftienunter« 
nehmen unb bAtte ich vor t>em Kriege 
atftien getauft gu bem Äurfe, ber ihrem 
bamatigen Stufe entfpracb, fo wArbe 
ich’i btute febr bebauern. Unb 
ich wArbe wobt auch bafAr eintreten, 
baß Deutfdßanb ,unfern Sterte* (Er* 
fag fAr bie auigebtiebenen 2tui(anb* 
beßeflungen fchaßen mAße, — burch 
eine frAftige SDtifitArvortage. Siet* 
leicht wArbe ich ei auch «i<ht. 3<h 
wArbe ei fichertich nicht, wenn ich 
ber SWenfch bliebe, ber ich fegt bin. 
3tber ei fann niemanb wißen, welche 
ßßanbtungen feine ßttlichen ©runbfAge 
erfÄhren, wenn er plAglich Ärupp* 
XttionAr wArbe." — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


©tefan ©ro§mann, ^uftiifritiferl! 


65 


Die ffiirfungen ber ©tilitArlaß 
fAr lAnbliche ©enteinben hat 
Dr. £eim im Aufträge ber 3e»tral* 
Helle ber ©aper, ©auernnereinc in 
SXegenbburg burch Fragebogen )U er« 
mittete verfugt (St hat 3926 Frage« 
bogen nerfanbt nnb baoon 1086 richtig 
beantwortet jurAcf erhalten. ©ab ent« 
fpricht bei ben 7276 ©enteinben beb 
rechtbrbeinifchen ©apern einem ©r» 
mittelungbfape non rnnb | 5 °/ 0 « bietet 
alfo feteebwegb ein |u allgemeinen 
©chlAffen beredjtigenbeb Material. 
Ommerl)in • ergibt ft<f> bei ben nnter« 
fudjten ©enteinben eine berartige $er< 
fonal« unb ©elblaft — 1843 Fomüten 
j. ©. haben innerhalb jwei ©ejennien 
8302 ©otbaten (teilen tnAffen — baß 
bie Jßinweife Dr. Jßeimb auf bie ner« 
wAftenbe SBirfung beb ©tilitaribmub 
für bie bäuerliche SBirtfchaft mit ihrer 
©rhbhung ber ?eutenot nnb Vermehrung 
ber ?anbflucht berechtigt erfcheinen. 
©iefe $eilenquete (Aßt ben non Dr.^eim 
betonten SRangcl einer berartigen ftaat« 
liehen ©tatiflif in ber $at alb eine feljr 
bebauerliche Unterlaffung ber 9tegie« 
rungen empftnben. — 

lebhafte Älagen Aber bab©auernle« 
gen burch Vergrößerung beftehenberFi' 
beifommiffe ober burch ©rAnbung neuer 
ertinen beinahe tdglich aub ber 3«« 
trumbprejfe nnb aub fojialbemofrati« 
fchen ©lAttern. Äuch ein baperifcher 
$rinjfoß fleh nach Angaben beb ©aper. 
Kurier an ber Verringerung ber lanb« 
wirtfchaftlichen HulturffAche baburch 
beteiligt h a ^ n / baß er ein @ut im 
Ofartal mit einem 9 tinbniehbeflanb non 
70 ©tAcf taufte, bab Vieh bem Jßanbel 
preib gab unb bab ©ut in ViOenbau« 
terrain parzellierte. ©in ©eruhigungb« 
erlaß beb ©tinifteriumb beb Onnern 
bemüht fleh, biefe VorgAnge alb wenig 
bebeutungbnoD h' n i u ß*Ken unb ner« 
fiebert, bie ©taatbregierung werbe im 
nAcbften fcanbtag (ich bemühen, geeig« 
nete Abhilfe gegen biefe ©tißftAnbe ju 


treffen, ©ine billige Verftcherung, bie 
Jßerrnon ©oben nm fo leichter machen 
fann, alb er weiß, baß bie Fibet«Hom« 
miß«©ejiger ber Hammer ber Steichb« 
rAte unb bereu am ©runbftAcfbhanbel 
intereffierte ©titglieber ihn nor ber 
$ein bewahren werben, feinen ©tanbeb« 
genoffen unangenehm ju fein. 

Balthasar 


Sfuftyfritiftr!! 

Oft eb nicht ju bumm: Otbe x«beliebige 
ftepibe $offe wirb, wenn (le irgenbein 
Sbtatergefchichtbmann gibt, alfogleich 
non einem ©ugenb Hritifern befucht, 
bebacht, befchwApt. Oebe triniale ©il« 
beraubfteQung wirb begueft unb be« 
rebet. Ofber ©tabtratbfipung in ©tij» 
neufiebel affiftieren ein paar fXebafteure 
nnb Ortbpolitifer. 

Unfere ©ericbtbfAte aber, worin 
tAglich Opfer fallen, ©tenfehenopfer 
unerhört, finb einem ftumpfen Sie« 
portertum Aberlaffen, bab nor bem 
Jßerrn Vorftgenben refpeftnod jur 
©eite weicht unb bie ©timme aub bem 
Volf, bie ©efchworenenftimme, fritiflob 
wiebergibt. 

JJAttcn wir eine mutige unb ange« 
fehene Oournaliftif, bann mAßte bort 
ber Oufttgfrtttfer eine ber wichtigften 
Figuren fein, ©b werben $ag fAr 
iag in aOen europAifchen üAnbern, 
tm befonberen aber in Preußen« 
©eutfchlanb, ©trafurteile gefüllt, bie 
nor bem ©mpfinben unb ©egreifen beb 
©tenfehen non h*ut* einfach alb in« 
birefter ©torb, jebenfallb alb grau« 
fameb ©rechen non ©harafteren unb 
©£iften)en anjufehen ftnb. 2Bie jeugen« 
lob, wie echolob gefchehen biefe Ver« 
nichtungen mittelfl HAnigl. ober Haifer« 
JtAnigl. Urteil. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

PENN STATE 




66 


®t(fan ©tofimann, gfoflijfrittfet!! 


Der 3fitungtlffer, burd) bat tAglicb 
vcrfdgungene Quantum von SJtorben, 
©forbverbanblungen, ©bebrAcben, Slot* 
{ucbttattentaten, SitriolüberfAHeit, Ätn* 
bermigbanblungen gumpf unbeinbrucft« 
tot gemacht, lieft bie trocfenen, frigtjerjifl 
objeftiven ©ericbttfaatbericbte, lieft unb 
bleibt taub unb blinb. 2Bef>e bent 
3 eitungtlefer, ber mit fAblenbem J&er« 
je« unb (ebenbiger ^antafle bie grauen« 
hafte ©bronif ber 3ournalf genöjfe, 
fcbwergerSrAbgnn, bitterfter ©toifcben« 
bag, fcbwArjege Serjmeiflung Aber« 
fielen ib»! 

Detbalb mugte ber 3 ugi)fritifer von 
3 eit ju 3eit einen befonbert unertrAg« 
lieben gfatt bttautbeben unb bat ©e« 
füt>l ber 3»tgenoffen werfen. 

3 (b greife nach einer foldjen Sra« 
gAbie, bie mich befd)Aftigt, feit icb 
ihre Umriffe in ber 3 <itung gewähr 
würbe. 

©ine 3ugtj, bie einen jungen toten« 
feben morbete, mug b«r ber leicht« 
fertigen ©chulbfprecbung angeflagt 
werben. 

tOtan b*«: Hm 6. Dejember er« 
föog ber ©tubent $b<Hpp Steig im 
Jfnrparf ju ©aben (bei ffiien) feine 
acbtjebnjAbrige ©eliebte. ©r gab brei 
©cbAffe gegen bat tDtdbcben ab, bann 
bitte er auf geh felber jielen f ollen, 
aber ba lag fd)on bie ?eicbe ber ©e« 
liebten im ©lute vor tbm, er fonnte 
bie Jßanb nicht mehr b«t>en, nur mehr 
bie gAge — mit benen lief er, fo rafcb 
alb mAglicb, )nr ^Ooligei unb verlangte 
feine Serbaftung. ©ei ber Soten fanb 
man einen von ibr gefebriebenen Hb« 
febiebtbrief, ge habe ben Sob verlangt, 
ber ©eliebte b<*&* ge auf ibr ©ebeig 
angefdjogen. Stör ©eriebt würbe ber 
©tubent befragt, ob er geh fcbulbig 


fAble. ©r feufte rot ben Jtopf unb 
fagte: 3a. 3eugen geßten feg, bag 
bie ©etAtete — man mng bat bei allem 
Saft gegen eine Sote feggeOen — 
vorher in ©{ernowig in vielerlei hiebet« 
affAren verwicfelt war, wAbrenb ber 
©tubent, ebebem ein gißer, feinen 
©rAfungen bingegebener 3«rig, feit 
ber ©efanntfebaft mit bem tOtAbcben 
gang aut bem ©eleifr geworfen war. 
©r fAbrte Ärieg mit feiner Familie — 
ihrethalben, er »erlieg bie Univerg« 
tAt — ihrethalben, er hungerte mit 
ihr, lebte von Jtaffee unb wanberte 
mit ibr in eine frentbe ©tabt aut. 
3 ebenfa0t: ein junger ©tenfeb von 
breiunbgwanjig 3 abren, ber im lieber 
bet ergen grogen ©rlebniffet war. 

Der ©rojeg fpielte geb vor ben ©e« 
febworenen bet ©tAbtdjent üöiener 
Sfteugabt ab, eineinhalb ©tunben von 
ffiien. 

©ineinbalb ©tunben von fffiien warb 
ber ©tubent alt ©fArber fcbnlbig ge« 
fproeben nnb |um Sobe bureb ben 
©trang verurteilt! 

3 n feiner Wiener 3<itung erhob gd», 
meinet SBiffent, ein eingiger 3ußig« 
fritifer, nm ben fleingAbtifcben ©e« 
febworenen gu fagen: 3a, feib ihr benn 
taub unb btinb? 3g biefer arme, jer* 
rAttete ©tubent, ber bem SobetwiQen 
ber ©eliebten feine Jßanb Heb, einem 
Sier wie ©ternicfel gleich jn achten? 
ffier ig benn eigentlich gnmpfer: ber 
Aberre 4 te ©tubent, ber bem Sobet» 
wnnfcb ber ©eliebten nicht mibergebeu 
fann ober ber vergAnbnittofr ©Arger, 
ber biefen DreiunbgmangigjAbrigeu bem 
genfer Abergibt? 

3 ngigfr itifer! 1! 

Äeine J?ag’ wirb geh an bem frAben 
©torgen rAbren, wenn bie Jfnecbte bet 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Ulricfr dlaufötr, ©loBtnattn unb bi« txutföen dürften 67 


ffiieuer ©eharfrid)tert bot ©tubenten 
Philipp Weiß |ttnt Schafott |mm 
werben! 

Stefan Großmann 


^toOmann unb bie beutfitfxn 
dürften 

Söcnn ich ben ©taattanwalt alt 
OnfUtution nach ben vier Tagen beut» 
teifm barf, in benen td) beim ©taH» 
mann«von Äinig^rojef meine Xnflcht 
Aber Jßerrenfpieler unb ©eruftfpieler 
nachgepräft habe, fo fdjrint er mir zwei 
.&auptbefchäftigungen ju haben: mäh« 
renb bat @md)t ber 9 ted)ttftnbung 
obliegt, bie Unrechttftnbung nicht »er* 
nachläfftgen |U (affen unb $erfonen 
unb ©träfe, bie bem ©eutfehen heilig 
ftnb, vor Serunglimpfung ju bewahren. 
SBenn ein Xngeflagter Sündiget Aber 
fid» |n berichten weiß, mäd)d ber ©taatt« 
anmalt wie bat ©chicffal: „ 9 Benn ©ie 
bat aufrecht erhalten, werbe ich ©ie 
ruinieren!* unb wenn geäußert wirb/ 
ein höherer öfftjier partizipiere mit 
einem ©eruftfpieler, fo fchrnmpft er 
}um perfonifijierten ©üefling )ufammen: 
»Och proteftiere gegen bie bdeibigenbe 
©ehauptung, baß ein ©tabtofftjier ju 
fo etwat fähig fei!" 9 la, na! 

©er ^>ro)eß hat bit je$t erwiefen, 
baß et £)fft)iere gibt/ mit benen ftan* 
betbewußte ©eruftfpieler fleh nicht ein« 
(affen foOten. ©pielverfufle entmicfe(n 
unter fo(chen Uniform brüllen bie Eigen« 
fchaft/ zwei Oahre fpäter falfchet ®pie( 
ber ©egenfeite feflzufieOen. (Sine Tn* 
ficht, ber fte, vieOeicht unterbewußt, 
währenb biefer 3<it baburch Tutbrucf 
gaben, baß fie bie ©pie(fchu(b nicht 
Zahlten. ©ie erzählen bann, baß bie 
3 igarren nnb ©chndpfe, mit benen ße 


von ben $alfchfpie(ern bewirtet warben, 
narfotifiert gewefen feien. 5 Bie et in 
biefer J&inßd)t mit ben gleichfaOt gratit 
von ihnen eingenommenen ©inert nnb 
©oupert flanb, würbe (eiber nicht fefl« 
geftellt. On ©eruftfpielerfretfen fleht 
ein ©fßziertbopfott bevor. 9 ?atärlid) 
mit Tutnahme ber erwähnten ©tabt« 
Offiziere unb berjenigen, bie in bar 
vertieren. On biefem Prozeß hat bat 
bentfehe Dffijiertferpt verloren, bat 
banf feinem flarren Ehrbegriff nur im 
$aKe rinet Serlujlet ben 9 ladfmeit bet 
ßnlfchfpielt znläßt. ©er ©err ©taatt« 
anwalt fodte fid) mehr ber fozialen 
©eite feiner ©pielerprozeffe annehmen, 
a(t feine Sympathien fär militärifche 
Chargen zum Tutbrucf z« bringen. 
Tnßerbrat fännten feine $rotefie bie 
Tugeflagten znm fRamennenncn be* 
wegen. 

Eine ©elegenbeit (ieß fleh aber ber 
Anwalt bet ©taatet entgehen, bie nach 
oben fid)er(id) fär ein fräftiget fflärt* 
(ein a(t geeignet erachtet worben wäre, 
©er Tngeffagte diiemeln fagte: „Stad* 
mann mar intim mit einem beutfehen 
Thronfolger befreunbet, ber fehr oft @aft 
bei ihm war!" J&ärt, härt! J&err ©tad« 
mann, genannt von Jtänig, ober Jtorff» 
Jtänig, bewirtet fänftighin regierenbe 
bentfehe dürften? ©h n < baß ber ©taatt« 
anwalt proteftiert? OClfo et fhmmt? 
©ann muß et fchon einem loyalen 
©ärgertum äber(affen bleiben, zu pro« 
tefheren. ©err von Jtänig faß früher 
einmal wegen verfd)iebener Wechtt« 
irrungen, hatte zeitlebent mehr ©elegen* 
heit alt Erfolge in ber 9 Biber(egnng 
recht ehrenrähriger 92 ad)rebe, ging mit 
ber luftigen Sieben fchlafen unb erhob 
fleh mit ber Stoulette, furz fein Um* 
gang fann lehrreich, inflruftiv, vorbil« 
benb genannt werben, aber hädffteut 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







68 2 Ufreb 'gxnföfe, ^rojtifution in Berlin unb SXom 


brr Thronfolger von SRonaco fönnte 
©rünbe für einen folgen Umgang an« 
führen- ©b gibt aber einen beutfcfjen 
Thronfolger, ber nicht nur am Spiel* 
tifch neben bem J&errn non Xönig ^>(a$ 
nahm, fonbern and) beffen $aub bevor« 
jugte, a(fo grau von Xönig bie J$anb 
fügte unb ben Heben Xieinen bie Xöpfe 
t&tfchelte, ber am ©nbe gar feinen 2Ht* 
teil an ber 3 <>hrbunbert«Xriegbßeuer im 
Maison de König ßd> »erbienen mußte. 
SBelcher Thronfolger iß’b? 3 Bir »er* 
fagen unb jebe Vermutung, benn bei 
ber (Sachlage unb ben fyanbelnben 9 >er* 
fonen lauert bie ©tajeßütbbeteibigung 
hinter jebem 2öort. 

SWan wirb warten müffen, bib nach 
bem $rojeß ber ungenannte fürfUiche 
greunb feinen »erfannten ©inner aub 
bem ©unfel beb Xerferb auf bie lichten 
£ih cn hW<hen ©lanjeb hebt. Stall* 
mann »on Xinig felbß wirb fchweigen 
unb ber (Staatbanwalt hat fchon ge« 
fchwiegen. Von Xinig h at feine 
Siße berjenigen hohm unb hö<hßen 
Jßerrfchaften geführt, bie fein J&otel in 
ben Champs Elyses mit Vorliebe be* 
fuchten unb wenn ihm nach feiner hüu« 
jigen Berührung mit Staatbanwdlten 
noch <in Äejl »on Vertrauen geblieben 
iß, fo wirb er über|eugt fein, baß jebeb 
ffiort hoppelt fchwer wiegt, bab er nicht 
gefprochen hoi- ®<r Staatbanwalt 
wirb bie Xngeflagten vielleicht ba|u 
bringen, Offtjierbnamen ju benunjteren, 
aber »on Xönigb fürßticher greunb 
barf (ich burch ihn nicht abhalten lajfen, 
bem Treubefunbeiten gerecht )U werben. 
SRoabit fommt wohl junüchß, aber bann 
bereiten fleh ©hrungen vor, bei benen 
StaOmannb Verurteilung Xönigb 3 lpo» 
theofe nicht »erbunfein fann. 3 ßie »er« 
lautet, foH ber bewußte beutfehe Thron« 
fotger einem Sßunfdj aub Spielerfrei* 


fen folgenb, beutfehe plaques prügen 
lajfen, beren 3nfchrift, nach bem ©ei« 
fpiel frineb XoSegen, lauten bürfte: 
Von Xönig rief nnb alle, alle famen. 

Ulrich Rauscher 


^roflitution in Berlin unb 9 fom 

3n ©erlin gibt eb befanntlich feine 
$roßitution. (©emüß ben bortigen 
$oli)ei« unb 3ußtj»erorbnungen.) Xein 
Jßaubwirt barf — unter Xnbrohung 
beb Xuppeleiparagraphen — Profit* 
tuierte beherbergen. Den $roßituierten 
iß bie öffentliche Xubübung ihreb ©e* 
rufeb, befonberb bie aufreijenbe unb 
locfenbe $>arabe ihrer gefchmüeften 
unb gefchminften Seiber in ben (Straßen, 
j. ©. ber griebrichßraße, ßrengßenb 
unterfagt. ©ine ^Jroßituierte, faflb jle, 
in unauff&digeb, fehlest ßfeenbeb ©rau 
wie eine ^rovinjlerin gefleibet, bie 
Xugen ju ©oben gefchlagen, einen 
Siebhaber fünbe, müßte mit ihm, jwecfb 
geftatteter Xubübung ihreb ©erufeb, 
mit ber (Stabtbahn in ben ©runewalb 
fahren. 25 a eb aber auch iw ©rune« 
watb einfame SDanbcrer hot, bie bab 
öffentlich «ßttliche ' ärgernib nehmen 
(barum gehen fte ja nur im ©rune« 
watb fpajieren), unb eb überhaupt ju 
umß&nbltcb iß, fo gibt eb, wie gefügt, 
in ©erlin feine $roßitntion. 

Stur 50000 ^>roßituierte. ©ab of» 
ficium leugnet eb natürlich, unb 
ofßiieO weiß fein ÜRenfch, wo biefe 
50000 wohnen (ba ße hoch gar nicht 
wohnen bürfen). Sie ßnb jwar ba, 
aber „nichtegißent im eigentlichen 
Sinn". ©ie naive 3 p»if ber ©er* 
liner $roßituiertenpolitif jeitigt bie 
abfcheutichßen 3ußünbe, wie }. ©. bie 
fonberbare greunbfehaft jwifchen $>oli* 
jißen unb ©irnen, welche man htrr 
unb ba beobachten fann. „3<f mechte 
fo jerne aub bem Stevier. ©er neue 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Engelbert <Ptrnerflorfer, X)er ©emnuringjlPonböl 69 


©chußmann mag be ©lonben nid).* — 
Da* iß fein ©imp(ijifßmu*wi$ — 
obgleich man ihn im ©impli)ifßmu* 
(a* — fonbern bitterer ©rnß. 

Italien — wie aOe romanifchen 
gänber — bebanbclt bie $>roßituierten* 
frage im allgemeinen mit großer 
Soleranj. (Äommentar in Preußen: 
läge ©egualmoral ber Romanen .... 
Degeneration...) 

©cfonber* aber 9 tom, bat flerifale 
9 t om, fielet hier auf einem ©ipfel 
(beißen unb reinßen ÜEenfcbentum*, 
ba< Aber Soleranj »eit fyinauöragt. 
©* (egt bamit jugleid) bie 3 Cjt an bie 
ffiurjel be* ®runb» unb Uräbel* ber 
$roßitution: ber ©efcblechtöfranfbeiten. 
©* gel>t fachlich nur auf Jßpgicne au*, 
wdbrcnb e* tiefße SRenfchlichfeit offen* 
hart. 9 tom macht ben Serfud), ben 
©efd)lecht*franfen beiber @e» 
fchlechter, »effen ©tanbei unb 2lter* 
er fei, al* Qinonpmu* non Staat** 
»egen foßento* ju bcbanbeln unb )u 
heilen. Der ©efd)(cd)t*franfc bleibt 
anonym. Die Dirne bleibt ßRenfd) 
in einer mcnfd)(icben Äranftyfit. ©ie 
iß fein ©tücf fontroflierte* Siel). 9 Ran 
beßt ße nid>t, fperrt ße nid)t jwang** 
weife ein. ©ie fommt non felbß. 
©ie bat ja nur ba* größte Sntereffe 
baran, fchncQ gefunb ju »erben. (De* 
ruf*intereffc: man fdjimpfe nicht.) — 
aber in ©erlin? ©reift bie $o(i)ei 
eine franfe Dirne auf, fo wirb bie 
Dirne nid)t nur interniert, fonbern 
obenbrein noeb beßraft. Darum fueben 
franfe Dirnen ihre Äranfbeit (faß* ße 
nicht $um 'Prioatarjt geben, »ad ju* 
weilen norfommt, aber ba* foßet ©elb) 
mögltchß lange ju nerbeim(id)en. 5 Ba* 
ihnen bei ber ©onorrboe nicht aßju 
febwer gelingt. Unb ßeefen Dußenbc 
gef naher ÜRänncr an, ehe man ße ein* 
fängt. — ©in oorjägliche* ©pßem. 
©* beförbert bie mora[ifd)e S erbau« 
ung bei Spießer*, ber ßolj unb 
täcfifd), nicht immer mit ©rfolg, bie 

9Nr|, Ocfl »s 


feufche $od)ter bewacht, unb bie ©e* 
funbbeit bei Seife*. 

Alfred Henschke 


Txx ©emmetingffanbal 

©eit mehr alt einem Sabre läuft bei 
und eine ©efebiebte, bie man al* ein 
abberitenßäcf betrachten unb lächerlich 
ßnben fönnte, wenn ße nicht eine fo 
tieftraurige unb ernßc ©eite bdtte. Die 
amtliche Sorforge für bie öffentlichen 
©efunbbeit*oerbä(tniffc iß in Dßerreid) 
nicht übermäßig groß. Die ßßiencr 
„©pitalfchanbe" iß fprid)wört(id) ge* 
worben. Die prioate ÜBobltätigfeit iß 
farg. Da ßnbet ßd> ein reicher 9 Rann, 
Äupelmiefer iß fein 92 ame, ber bereit 
iß, auf bem ©emmering, jwei Schnell« 
jugößunben »on ffiien entfernt, eine 
.ßeilßätte fdr tuberfulöfe Äinber $u 
errichten. Der ©emmering iß fdr eine 
fo(d)e Znßalt au*nebmenb geeignet, ©r 
iß über 1000 QÄeter b«><h unb bie 
©teile, bie ßch Äupelwiefer au*fud)t, 
iß gegen Slorben gefchäßt unb entfpricht 
aud) fonß aßen »unfd)baren 3 nfor« 
berungen. ©r fauft ben ©runb unb 
läßt eine 3ufabrtßraße bauen. ffiie ße 
fertig iß, fangen bie „Xnrainer* an 
ßd) tu rdbren. ©ie ßnb jroar anbert* 
halb ©ebßunben non bem Drte entfernt, 
an bem bie 3 nßa(t gebaut werben foD, 
aber ße behaupten, bie neue Xnßalt fei 
eine ©ebrobung ihrer b9gttnifd)en unb 
wirtfchaftlichen Sntereffen. ©ine wilbe 
Agitation t)ebt an. Die Jßotel« unb 
Sillenbeßßer, bie ©drgermeißer, bie 
9 teid)*rat*« unb ?anbtag*abgeorbneten 
be* ganzen ©ebiete* halten Serfamm* 
(ungen über Serfammlungen ab, bie 
dußerß (ärmenb unb brobenb perlaufen. 
TM ßd) in eine folche Serfammlung 
ein tüchtiger unb befannter 2(rjt, 
Dr. Selefp, bineinwagt unb ba* fupel« 
»ieferifche ^)rojeft mit ©runben ber 
Sernunft unb ber 3 Bi(fenfd)aft oertei* 

3 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







70 


Sngdbert $erntrftorf<r, Der @emmering|tanba( 


bigt, beffrr: oerteibigen »in, »irb er 
fcblanfweg hinautgeworfen unb tdtlid) 
bebroht. Sie ^roteftierenben organi« 
deren (ich, fchtrfen Abordnungen auf 
Bborbnungen an aDe in ©etraebt 
fommenben ©ehürben nnb entfalten 
eine flürmifdje Sdtigfeit. Sie ganje 
ibffrntlicbfeit t;aOt wiber oon bem 
tobenben (Streit. Sie Siener treffe 
wibmet ihm ganje ©palten nnb per« 
fdumt nicht, itjre ?efer über jebe ber 
jat)llofen ^>rote|tecrfammIungen unb 
$roteflaftionen genau ju unterrichten. 
3n brr ganjrn bürgerlichen treffe er« 
tdnt fein SBort ber Abmehr gegen bie 
Angreifer &upe(wiefert. Stur bie Sie« 
ner fojialbemofratifche ,,Arbeiter« 3 ei« 
tung" tritt rnergifd) für bat fugel« 
»iefrrifcbe ^rojeft ein. Sieben ihr ergebt 
nur nod) bie ff. ©efeUfrfjaft ber Arjte 
bat Sort. (Gegenüber bem ieibenfdjaft« 
fidlen Anfturm ber „ 3 nterrjfrnten" 
mobiftjiert Äugelwiefer feine nrfprüng« 
liebe Abßcht unb erfldrt, bie Anftatt 
foDe nur für fcbwücblicbe Äinber be« 
fiirnmt, tubrrfuldfe Äinber faden aut« 
gefcbloffen fein. Sod) bat nü$t nid)tt 
mehr. Sie foebenbe ©eele ber fapita« 
[iftifdyen J&otel* unb 58 tdrnbe|i$er nnb 
aller ©emmeringfpefu(antrn ift nicht 
mehr jur Stube ju bringen, (fnblich 
entfebeibet bie ©tattbalterei gegen 
Jtupelwiefer. (Sr refurriert an bat 
SRiniftrrium bet 3 nnern. Sie 3 nter« 
ejfrnten febiefen auch an ©aron Jßeinolb 
eine Abordnung unb in brobenber Jf 5 al* 
tung flehen (ie ibn an, d e ni<ht bem 
Unglücf nnb ber Serjweifinng ju über« 
liefern. 

3 n biefem Angrablicfe ergreift aber« 
malt bie (BefeOfcbaft ber Arjte bat 
Sort. ©ie richtet an bat SRintfierium 
ein SRemoranbum, in bem flar aut« 
gefprochen ift, baß pon ber (Errichtung 
ber Andatt ben Anrainern feinerlei 
gefnnbbeitliche ©cbübigungen erwachfen 
Finnen, ©inb aber biefe antgefchtoffen, 
fo ift natürlich anch bie angebliche 


»irtfchaftliche (Sefdhrbnng ein jtnnlofet 
(Berede, ausgenommen natürlich, baß 
bie „3ntereffenten" etwa baran benfen, 
baß Jhtpelwiefer nach SRißlingen feinet 
planet ben (Brunb mieber perfauft 
ober gar perfaufen muß, unb fotnit 
Autdcht auf ©runbfpefulationen ge« 
fchafen werbe. Sa ber (Brunb fo por« 
jüglich gewefen würe für eine Jßeilan« 
ftalt, fo würbe man d<h wahrfchetnlid) 
barum reißen, h*er gnt gelegene Sillen 
unb Jßotelt ju bauen. Sie fchine 
3nfahrtfiraße ift überbiet and) fchon 
ba. Sie ©pefulanten reiben d<h fchon 
fchmunjelnb bie £dnbe, benn fte rech« 
nen mit ©icherbeit barauf, baß bat 
SRiniftcrium bet 3 nnern in ihrem ©inne 
entfeheiben werbe, juraal bie chriftlich« 
fojiale Partei an ber Agitation gegen 
äupelwiefer lebhaft beteiligt ift nnb 
biefe Partei bei ber Stegirrung etwat 
bebrütet. Buch entfeheiben unfere ©ehür« 
ben in bebeutenben Angelegenheiten fehr 
hüußg nicht nach ben fachlichen, fonbern 
nach politifeben (Beßchttpunften. 

Sat SRemoranbum ber (Befedfchaft 
ber irjte ift furj, aber erfchüpfenb. 
(Einem gebildeten ^ublifum ju wieber« 
holen, wat in bem SRemoranbnm ge« 
fagt wirb, ift übrrflüfdg. Sntbefonbere 
bat beutfehe ^ublifum weiß, baß im 
bentfehen Striche eine große 3 a hl non 
Jßeitanfialtrn für $uberfut6fe befielen. 
Saß man irgenbwo gegen berra (Errich* 
tung proteftiert hütte, ift nicht befannt 
geworben. 3 ebermann weiß, baß Saoot, 
SReran ufw. ufw. ©tdtten für Zungen« 
franfe ftitb, unb baß (Id) baburd) bie 
reichen ?eute nicht hindern (affen, mit 
ihrer tabellofen (Befunbheit biefe Crte 
jn befnehen. Saoot ift einer ber Por« 
nehmften Sinterfportorte. ÜRit ber 
©achfunbe oon ^acbmdnnern entfrdften 
bie führenben Arjte Sient alle (Brünbe 
ber „3ntereffenten M . ©ie fdiließen bat 
SRemoranbnm mit ben trefflichen unb 
im SRunbe pon bürgerlichen (Belehrten 
tapfer jn nennenben Sorten: „©itte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




21. 2ttabetnic unb ©«jefllon 


7i 


SgjeBenj, gebe« ©ie nicht ju, baß wir 
vor bcr gangen gebilbeten ÜBrlt bla» 
miert werben." 

Sin namhafter üBtener Ant fagte 
mir: «Da« SRemoranbum erwähnt ber 
2atfad>e, baß viele, befonber* Üßiener 
Irjte eine große 3at)I von Suberfulöfen 
auf ben (Semmering fcgicfen. RatArlid) 
in bie Jßotelö! SBenn wir eine cgr liebe 
nnb vodgAnbige ©tatigif Aber bie jAgr» 
liehe 3ahl biefer von un* auf ben 
Gemmering gefcbicften Jtranten jufam» 
men gellen unb veröffentlichen wogten, 
fo mürbe bie ffielt flannen Aber ben 
©cgwinbet ber ,3ntereffenten‘". 

3n tegter ©tunbe gaben bie 3ei» 
tungen eine 3ufcgrift von gunberten, 
ben göcggen @efegfehaft*freifen ange» 
hörigen ^erfonen veröffentliche bie geh 
al* regelmAßige ©efueger be* ©emme» 
ring* befennen unb er fl Aren, baß ber 
©eganb ber Äupelwieferifchen Angalt 
ge nicht ginbern werbe, nach wie vor 
auf bem ©emmering firjeren ober lAn» 
geren Aufenthalt |n nehmen. 

Run flegt bie Sache auf ©aron 
£einotb. Oiefer Einiger, ba* (ann 
auch ber rabifale (Hegner ber Regierung 
fagen, ig eine ber fpmpatgifcggen $er» 
fönlichfeiten, bie je auf einem ffiiener 
©tinigergugl gefeffrn gnb. Sr ig ein 
bnrchanö reebtfegaffener 2J?ann. Ob er 
in biefem %aüt geh bewAgren wirb? Ob 
er geh wirb bewAgren fönnen? ffiie 
viel perfönlicge Recgtfcgaffengeit gaben 
bie ögerreiehifegen Regierungen fchon 
erfcglagen! 

Engelbert Pernerstorfer 


2ttabemie unb ©ejtfflon 

Oie Jtgl. Afabemie ber bübenben 
JtAnge in ©erlin gat eine AuögeBung 
erögnet, bie at* Sorfeier jum Regie» 
rnngöjubilAnm be* beutfehen Jtaifer* 
gebaegt ig. Au* bem .Qulbigung*» 


gebiegt ig gan) von felbg bie Satire 
geworben, bie bei biefer Oelegengeit 
nnertAßlicg war. 

tRan wollte einen Uberblicf Aber 
bie Äung ber 3 *it geben. Sin ©ilb 
ber mobernen Äung in ofgjieOem 
Ragmen. ?öblid>e* Unternehmen, ©a* 
Refultat? Sine Au*ge 0 ung ogne 3 «*» 
fammengang, ogne Riveau, ogne ©inn. 
Äurj: langweilig. 3 Ran fann ba*, 
fofern man naiv genug ig, auf bie 
Jtung fegieben. Oie Afabemie ig 
jebenfag* nicht fchulb baran. ©ie gat 
getan, maö ge tonnte, ©ie tann auch 
nicht* bafAr, baß jeber begere Jtung» 
falon biefelbe Über ficht ju bieten ver» 
mag. 9 Ba* bie Afabemie tut, ig in 
jebem Jag etwa* ©efonbere* (Uber» 
gif ggf*). 

3mmergin: bie AuögeOung jeichnet 
geh burch etwa* au*, wa* bei afabe« 
mifegen Au*geßungen feiten ju fein 
pflegt: ge entgAlt einzelne SBerfe von 
OualitAt, wenn aueg in ben Reben« 
fAlen. ffierben neurrbing* in ber 
Afabemie Talente gepflegt? J&at geg 
gar einer ber gaatlicg behüteten JtAng» 
ler plöglicg rntwicfelt, unb rechtfertigt 
nun bie Auflegung feiner legrer unb 
bie togbare 3rit, bie er in ben Aft» 
nnb JtomvonierfAlen verbracht gat burch 
ein Aberrafchrnbrö ffierf? 

SBagn! Oie guten ffierfe, bie geh 
auf biefer AuögeOung begnben, gammen 
auöfchlieglicb von Ricgtafabemifern. ©ie 
gnb vonbenjenigen gemalt,bie bie ©onne 
ber gaatlichen @ung nicht befcheint, 
berenSBerfe wenig Au*gcbtgaben, für bie 
gaatlicgen ©alerten (bei ?rbjeitrn ber 
Urgeber) angefauft ju werben. ©a* 
gnb etwa ?eute wie ?teb ermann, So» 
rintg, Iribner, ßAgel, Igoma. 3“' 
fÄflig gnb e< bie begen, bie geute 
malen. Sin purer 3 ufag. 

ÜBie fommen ge aber in bie Ata» 
bemie? 3n brr ©ejefgon ig igr 3>(ag. 
©rauegte man am ©ranbenburger $or 
ben Aufpug? ©cgnte man geg naeg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






72 


% 95., ^fabemie unb ©ejeflion 


guter ©efeßfchaft? Ober war man aub 
Raioität (lug? 

Oie J&ffentfichfeit iß auf ben $ricf 
hereingefaßen. Oer©runbgebanfe btefer 
Xubßeßung iß it>r unbefannt geblieben, 
(fr iß berrltdr, ingeniüb Aber bie SD?agen. 
3<h miß tl>n interpretieren: *<fb i|t 
im ©runbe aßeb biefelbe £unß. Sh* 
braugen, mir brinnen, aße bienen mir 
berfeiben ©Attin. $erfAt)nen mir unb. 
ffioju ber «Streit. 3 f)r feib ju Hn* 
fei)en gefommen. 3h* fctb Äerle, unb 
mir ßnb Äerle. Soyons amis!" 

So wirb man aßen Richtungen ge« 
recht (felbß ber guten) unb permifcht 
(täglich bie ©renjen. Xfabemie unb 
groge ÄunßaubßeUung auf ber einen, 
bie Sejefßon auf ber anberen Seite, 
fo mar eb bisher, unb fo mAge eb 
bleiben. Richte ßBohftuenbereb unb Se« 
rechtigtereb alb biefe «Scheibung. ©egen« 
füge finb fruchtbar. 2Bab iß eb an« 
bereb alb ein fauler Jfompromig, menn 
{iebermann in ber 2ffabemie erfcheint? 
Seine Äunß gilt bebtjatb bort nicht 
weniger alb Qfubnabme, ßatt a(b Reget 
ju gelten, (fntmeber man matt, ober 
man nimmt Ruc(fichten — unb nimmt 
eine 9>rofeffur an. <fin einjigeb ©ilb 
non {iebermann perneint ben ganjen 
afabemifchen Setrieb. Denn eb macht 
ba ernß, wo bie ^fabemifer nur 
fpielen. 

gühlt niemanb bie groteb(e Sronie 
in ben ©orten: J&anb 3 homa bebu« 
tiert heuer in ber 2ffabemie? (fr be« 
butiert. 3 fber er hätte eb nicht nAtig, 
mahrtich nicht, ber Xfabemie, bie ihn 


ein tangeb {eben hinburch ignoriert 
hat, feinen guten Ramen für ihren 
Katalog ju fchen(en. Oie National« 
gaterie barf nicht wagen, einen neuen 
{iebermaun anjutaufen; eb wirb alb 
ein Sieg gefeiert, wenn ber Staat 
ben erßen Slebogt erwirbt — iß eb 
bei biefer Sachlage etwab anbereb afb 
eine ?üge, wenn Sejefßonbmitgtieber 
in ber 2ffäbemir aubßeßen? ffioju 
foß bie Jtfuft oerheimticht werben. Oie 
Sfabemie hat eb nicht oerhinbern 
(Annen, bag bie fDfafer, bie ße nie 
beachtet hat, Ramen non europüifchem 
Äfang befommen haben. Oie Sejef« 
ßon foßte ju ßotj fein, bie 2(abe> 
mie oon biefen Ramen proßtieren ju 
faßen. 

ffiir ben(en nicht baran, ber a(abe« 
mifchen Jfunß bie (fgißenjberechtigung 
abjußreiten. 3ebe Schicht braucht ihre 
£unß für ßch, unb {eute, bie in ber 
3 ffabemie bie ßaattiche Schüfe für bie 
echte SRaterei erbtiefen, befommen mit 
Recht bie afabemifche Äunß, bie ße 
perbienen. Oie Trennung jwifchen 
Äunß unb afabemifcher 9 Äalted)nif war 
bibfang fcharf genug. 3 m Ramen ber 
Xufrichtigfeit möge ße eb bleiben. <fb 
gibt (eine ©rüde. Oie 3 a(unft wirb 
nicht beßer fein -afb bie Vergangen« 
heit. Xfabemie bfeibt Xfabemie. SRAge 
ße ihren Ramen mit Xnßanb tragen. 
Sie beßgt Vorteile genug por ber 
Sejefßon: mug ße auch noch auf ben 
Ruhm Qfnfpruch machen, ©erfe echter 
SRalerei aubjußeflen? 

A. B. 


Scrantwortlüh für bie {eitung: SBitbelm $erjog in München 
®Mri= 58 erlag, ©. m. b. 3 Rün<hen, Jtaulba<hßr.9i. — ©ruef oon $effe & ©eefer, £eip|ig 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Wncben, Den 19. 5 lpril 1913 


73 


©ie erftc gefung 

Bon SonraD J^ougmomt, SÜ?. D. SR. 



SXeicbgtag bat mit Der Beratung Der SXiefenmilitdr« unD 
©teueroorlage begonnen. 35er SXeic$gFanjler bot eine SXebe 
gebalten in Der er nad?mieg, baf mit mit ftranfreicb unD 
SXuflanD „gut" unD mit €ng(anD „befler" (leben, unD Da§ 
Detfbalb eine getoaltige Sleurtijlung nottoenbig fei. Denn Der £bauoinigmug 
in $ranfreicb unD SXuglanD Fönnte (Ub an Den flamifcben BalFanflegen 
entiänben. 

SDtan fanD Die SKebe in Berlin, in ^EBien unD in SXom febr bübfcb unD 
auch Die englifcbe greife honorierte Dag an Die 2 lbre(fe beg englifcben ©li* 
niflerg ©rep eingegreute Kompliment Betbmann'£oömegg Durch freunb* 
liebe ÄritiF. 


Die SXebe mar in Der $at ein fleineg Äunflmerf, jle per fugte über Den £mfl, 
von Dem (leb ibr Betfaffer nie trennt, unD Der bei einer folcben $orberung 
folgerecht unD nicht Deplaciert ifl, unD fle begrunDete Die ärieggforDerung 
mit Den guten Siebungen DeutfcblanDg ju allen Webten. Dag mirft 
nicht alarmierenD, aber gegen ihren eigenen ©runDgeDanfen. ©0 haben 
Denn aQe SKebner aug Dem <t»aug. Die oon ihrem fritifeben Urteilgpermögen 
©ebraueb gemacht haben. Die Beibringung meitcren Wterialg jur Be« 
grünbung Der Borlage für notmenDig erfldrt. 

Die ÄritiF hat im SReicbgtag Frdftiger eingefefct, alg tu ermarten mar. 
BefonDerg mirfunggooD fpracben Die baperifeben 5 lbgeorDneten Füller« 
Meiningen oon Der BolFgpartei unD J£)du§ler, Der Sentrumggeneral, 
Deffen fachlich begrunDete BeDenfen Den baperifeben WitdrbePoUmdcbtigten 
permirrte unD &u einem faifungglofen unD ungehörigen Borflofj gegen Die 
<Perfon Deg baperifeben ©eneralg binrif. 

Bon Den ©ocialbemofraten fpracb $ranF, aber auch ©(beibemann 
febr gefebieft unD liefen Die BBajfen fpielen. Die Diefe Borlage Der ©ojial* 


•Mri, 4rf! s6 


1 


6 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



74 


Eonrab £auffmann, 9Dl.b.$X., Die erffe £efung 


bemofratie in bie #anb brücft. ©el>r beachtenswert waren bie 35ebenfen 
beS volfsparteilichen Abgeorbneten Doortnann gegen bie brohenbe ©efahr 
einer 35eiftiehung minbertauglicher $D?annfd>aften. Die fXebe ErzbergerS 
zeigte baS 3anuSgeficbt, beut (ich biefer gentrumSrebner angewöhnt hat. 

35 affet mann non ben SRationalliberalen fpracb bieSmal wenig wirf« 
fam, hauptfächlicb non ber auswärtigen fage. Diefer nationalliberale 
Röhret hat in befonberent SOfaffe an ber Beugung einer £KüffungSffimmung 
burch SOerfatnmlungSreben mitgewirft, wenn auch ©eneral Seim noch 
gröffere Q3etbien(le hat. Auch biefer wirb burch ben Abbö < 2ßetterle unb 
bie 9?h<inifch ! ^Befiphälifche geitung über troffen, bie beibe burch ih*< fon* 
genialen AuSlaffungen gleichzeitig in Deutfchlanb unb $ranfreicb einen 
überrafchenben ©cbüreffeft erzielt unb zur Verrohung ber 35etrachtungS* 
weife bieSfeitS unb jenfeits erfolgreich beigetragen haben. 

SBeil ich 35affertnann fcbdlje, verbenfe ich ihm, baff er biefent Treiben 
nicht entgegenwirft, ©eine SXebe, genau betrachtet, arbeitet mit Eventuali* 
täten fragwürbiger Art unb fein internationaler fXunbblicf (äfft bie günffigen 
Momente auffer 35etracht. <33or einem 3 fahr würbe bie bamalige Militär* 
Vorlage mit ber groffen ©efahr beS Abfalls oon Italien unb ber Nötigung, 
öfferreiehifth* ArmeeforpS an ber italienifchen Grenze aufzuffeden, Überflug 
begrünbet I £eut iff bie Erneuerung bes DreibunbS ber ©tolz 35etbmannS. 
Aber er, wie 35aifermann,fchweigen bavon, baff bamit bie Eventualität, gegen 
bie im vorigen 3 abre gerüffet würbe, weggefallen ifl. <33or anberthalb 
fahren hat 35affermann gegen Englanb gebonnert unb bie Gefahr in bem 
Bufammenffoff mit Englanb gefchen. #eute freut er (ich ber 35efferung beS 
3)erbä(tniffes zu Englanb, verfagt aber berQSerbefferung biefer gefährlichffen 
Eventualität bie falfulatorifche 35eachtung. 

Unb SXufflanb, gegen baS Teilungen unb ArmeeforpS, nicht nach ben 
3Borten, aber nach ben ftorberungen ber Vorlage nötig finb, was hat uns 
unfer Auswärtiges Amt noch am 12 . $uli 1912 über bie Begegnung von 
35a(tifchport amtlich verfünbet? 

„Der ©ebanfenaustaufd) in 35altifchport ergab aufs neue ben feffen 
Entfchluff, bie ztvifchen beiben fdnbem beffehenben altehrwürbigen 
Ambitionen hochzuhalten. Die Begegnung von 35altifchport be* 
zeugt einerseits bie feffe unb bauernbe $reunbfchaft jwifchen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



€onrab Kaufmann, ©J.b.fX., Die erjle Mung 


75 


Deutfcblanb unb SXuf lanb unb bebeutet anbeterfei«auch einen berebten 
Stogbtucf bet ftiebiicben Qrunbricbtung, welche bie <Politif beibet 
£dnber in gleichem SOlafe befiimmen! 

2Bar biefe 9lote beg 5lugmdrt»gen 51m« 2Babrbeit obet ©elbfl» 
tdufcbung unb wo foQ ba« Vertrauen bet QÖdlfet Rommen, wenn 
innerhalb weniger SÄonafe eine betartig wiberfprecbenbe Haltung einge* 
nommen wirb? 

Ober ifl oieQeicbt feit £iberlen'2Bdcbterg ^ob wiebet ein Umfcblag 
eingetreten? Diefer SXiefenootlage würbe ficb SUberlen'SBdcbter 
entgegengeflemmt haben, weil et bie QSerfcblecbterung bet läge burch 
biefe Notlage unb bie €rfcbwerung beg $riebengwerfg auf bem Halfan 
bureb biefe oetfcbdrfte SXioalitdt unb Sftiitrauenganbdufimg fcbarfblicfenb 
erfannt bdtte. 

SDton bat oon oerfcbicbenen ©eiten im §Xei<btftag bie Notlage all bau 
$robutt unferet »fonbenfiert febleebten Diplomatie" erfldrt. Dag 
2Bort gebt nidbt big auf ben ©runb. 

*20 ir haben feitet (beim II. eine^olitif wecbfelnbergiele. $reunb» 
fcbaften werben ein 3fabr lang angeflrebt, unb ebe biefe« ©treben einen €r* 
folg batte, gewecbfelt. Die SXücfwirfung biefer eben begbalb oergeblieben 
33erfu(be bet Slnndberung btute an fXufjlanb einfcblieflicb ^ranfrekb«, 
morgen an €ng(anb, übermorgen an bie $ürfei, biefe SÖerfuebe, Europa 
ba« einemal gegen bie gelbe Stoffe, ba« anbremal gegen 2lmerifa, ba« 
brittemal gegen €ngtanb ju gruppieren, oerbirbt aller Diplomatie bog 
©efcbdft unb alle oier äanjler, unter benen ieb im Steicbgtage bem lauf 
bet Dinge unb beg Äaruflfelig jufcbaute, lebten biplomatifcb oon bet #anb 
in ben SDhmb. 2lu<b ^etbmann baebte naeb feinem eigenen Bugefldnbnig 
noeb oor einem halben 3fabr nicht an bie tOtiOiarbenforbcrung. 

Diefe oerbdngnigooDe $aftif ober SRicbttaftif oerbient einmal augfÜbr» 
lieb beleuchtet ju werben. $ür je^t fod nur barauf bingewiefen werben, baß 
aOerbingg eine Unficberbeit fubjeftio unb objeftio für Deutfcblanb oor» 
banben ifl. 3fl (te auch lum $eil felbfl oerfcbulbet, fo ifl boeb tatfdcblicb 
ein ©icberbeiMmangel unb eine babureb oergriüerte Gefahr oorbanben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





76 €onrab 'Kaufmann, 0 Ä. b. R., Die erfle fcfung 


Die fehler bet Regierungen prd;ubi|ieren unb engagieren 
QBolf unb QSolfgoertretung. ©enetal $eitn hat triumphierenb gcfchrie* 
ben: „Rid>t bloß bie ^ 5 a(fanoerfcbiebung, not allem bie franjüftfcbe <g)eereg« 
oorlage rechtfertige bie beutfcbe Vorlage". 2 Ufo bie »orau*jufef>ent>e fKöcf * 
mirfung unfereg QJorgeheng ifl unfere Rechtfertigung! Der 2Bebn>erein 
freut fleh Aber bie 3 n>angglage, in bie er bie beutfcbe QSolfgoertre* 
tung [hinein manöoeriert bat. SBethmann aber malt ben ©egenfafc 
jmifchen ©ermatten unb Flamen in einer ben ©lamenflolj fchürenben 3Beife 
auf Dag Rapier feiner Rebe. Doch fautn toar ihm Dag 2Bort entfahren, 
fo Dementiert er eg, ohne eg außer Äurg fefcen (u Finnen. Der Äanjler 
fprach auch non ber SDtocbt ber OBinberheiten in bemofratifchen ©taatg* 
tvefen. 3 Tn bem nicht bemofratifchen rufjlfchen ©taatgmefen iß bie SDtocht 
ber panflamißifcben 0 )linberheit übergroß unb auch in Deutfchlanb, »o ftch 
bie 0 Rinberbeit ber Chauoiniflen offen rühmt, ber Regierung bie Vorlage 
aufgejwungen $u haben, befieht, fo Diel ich meiß, noch Dag ©otteggnaDentum. 

borgen beginnt ber imeite 2lFt ber Vorlage, unb bie Debatte über bag 
fogenannte Decfungggefchdft wirb bie ßnanjieüe 93er»orrenbeit teigen, 
»eiche bie ftolge ber plifclichen 9Utfpfropfung non 0 Ri 0 iarbenfteuern jur 
$olge hat. 

Dann fommt bie ftommiffiongberatung, bie preußifchen DreiFlaffen* 
mahlen unb bag Äaiferjubildum. £at niemanb baran gebacht, baß bie 
Stimmung jur $eftfreube nicht auffommen fann, »enn man bie äriegg* 
forge mit Riefenlettem an bie 2Banb malt? S5ethmann«£o((»eg »irb 
©raf »erben unb bog SOolF »irb fleh im <g)erbfl bie klugen reiben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





$ttut £amfun, Sine ganj gewöhnliche fliege mittlerer ©röfie 77 


Sine ganj geipo^nticbe gltege mittlerer 

©röfie / Q3on ftnut Jpamfutt 

nfere 53efanntfchaft begann Damit, Da§ fie einet! fdjönen $aget! 
Durch mein offene* $en(ler hineingeflogen fam, Dieweil ich fa§ 
unD fchrieb, unD um meinen Äopf herum einen $ant infjc' 
nierte. ©ie fühlte (ich offenbar oon Dem ©piritut! meinet! 
paaret! angejogen. 3<h fchlug mehrmals nach ihr. ©ie machte (ich nichts 
Daraut!. Da nahm ich Die ‘Papierfchere. 

3ch befifce eine fpapierfchere. ©ie i(l fo grof? unD oortrefflich, Dafl ich fie 
al* <Pfeifenau*frafcer unD al* fteuerjange gebrauche, 3<h fchlage mit ihr 
auch %ige( in Die ’SBanD. 3n meiner geübten #anD ifi fie tu (eDer Seit eine 
fürchterliche ‘SBaffe. 

$ch fchmang (ie einigemal in Der fluft, unD fort flog Die fliege. 

Slber balD Darauf mar (ie fchon wieDer Da unD begann Den gleichen $ant. 
3fch erhob mich unD fchob meinen ©chreibtifch mehr nach Der$ür hin. Die 
fliege fam nach. 

Dir werDe ich (inen ©chabernacf fpielen, Dachte ich. UnD in aller ©title 
wufch ich Den ©piritu* mir aut! Dem #aar. 

Sine Seitlang ging e* gut. 

3cf> arbeitete weiter unD befam oiel fertig. 

3Docf> auf Die Dauer warD et! etwa* langweilig, immer Diefe fliege tu 
treffen, jeDet!mal, wenn ich auffchaute. 

3fch betrachtete (ie: eine gan) gewöhnliche fliege mittlerer ©röfle, gut 
gebaut, mit grauen klügeln. 

fKühr Dich etwa*, fage ich. 

©ie rührt (ich nicht. 

3Beg, fage ich unD fächele nach ihr. 

Da fliegt (ie auf, Durchfchwingt im weiten QSogen Die ©tube, fommt 
wieDer jurücf unD fefet (ich auf Die Jampenfuppel. 

6 * 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




78 Änut £amfun, ©nt gont gewöhnliche fliegt mittlerer ©röfie 


3 efct begann eigentlich etfl unfere 55efanntfcbaft: ich befam ndmlich Ne* 
fpeft oor ihrer ©tanbhaftigfeit. 2 Bal fie wollte, bat wollte fle. SÄafla. 
©ie rübrte mich auch burch ben Slulbrucf ihre# ©eflchtl: fle pflegte ben 
SCopf tur ©eite ju (egen unb fah mich bann betrübt an. 

Unjere Gefühle würben gegenfeitig. 

©ie hatte halb heraul, bah ich Diel für fle übrig hatte, unb fle richtete 
fleh banach, fle warb mehr unb mehr frei in ihrem Auftreten. 

©chon am Nachmittag, all ich aulgeben will, fliegt fle oor mir her nach 
ber $ür hin: fle ifl mit meinem Slulgthen nicht einoerflanben. 

31m ndchflen $ag war ich jur gewöhnlichen ©tunbe aufgeflanben. < 2 Bie 
ich nach bem ftrühflücf in meine ©tube gehen wiü, um mit betn Arbeiten 
tu beginnen, treffe ich in ber $ür fchon bie fliege. 

3 fch niefe ihr tu. 

©ie fummt einigemal in ber ©tube hmim unb feftt fleh auf meinen 
©tuhl. 

3 fch hatte ihr meinen ©tuhl nicht angeboten. 3 d? hatte felbfl meinen 
©tuhl nötig. 

2 Beg, fage ich. 

©ie fchwingt fleh einige Daumen breit hoch unb (dfit fleh wieber auf 
meinen ©tuhl nieber. 

Da fage ich: Nun fefce ich mich. 

3$ (ehe mich alfo. Die fliege fliegt hoch unb nimmt auf meinem 
©chreibpapier <piafe. 

3Beg, fage ich. 

Äeine Antwort. 

3 ch pufle nach ihr. ©ie macht fich breit unb will nicht weg. 

Nein, ohne gegenseitige Achtung geht el auf bie £dnge nicht, fage ich. 

©ie hört mich an unb benft nach, aber befchliefit trofcbem flfcen tu 
bleiben. 

Da fchwinge ich meine ^apierfchere burch bie ftift. — Dal $enfler 
war offen. Daran hatte ich nicht gebacht. Unb fort flog bie fliege. 

©n paar ©tunben war fle braufsen. 

3 ch ging’bie gante Seit herum unb bereute, bafl ich fit/ gant allein auf 
fleh angewiefen, hinaulgelaffen hatte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Änut Hamfun, Situ gant gewöhnlich* fliege mittlerer ©rd#e 79 


3Bo war fle je^c? 

< 35kt weiß, wo* ihr ade* lußoßen tonnte! 

3$ fcfce mich enblicb an meinen l&hreibtifch unb toiO mit bem Arbeiten 
beginnen. 5Uxr eet gebt nicht: ich bin ood oon buntlen Ebnungen. 

Da tarn bie fliege jurücf. @ie batte etwa* ©chmufcan bem einen 
•Hinterbein. 

Du baß bicb wobl hinter ben Rufern berumgetrieben, ^fui, bu (tinfft, 
baß e* ein ©rau* iß. 

5Uxr gleichwohl, wie frob mar ich/ baß fle beimgetebrt war, unb ich 
fcbloß jefet bebutfam ba* $enßer. 

( 2Bie tannß bu nur folcbe Touren auf eigene $auß unternehmen! fagte 
ich — unb ße fcbaut au*, a(* ob ße ßcb über meine ^Borte (ußig mache 
unb fagt bdb ju mir. 

©0 habe ich noch nie eine fliege ßch amüßeren gefeben. 3&te&ißigfeit 
ßecfte mich an, unb ich fage auch bdb unb (ache betjbaft. «Haha, baß bu 
fchon einmal folch ’nen $rod oon einer fliege erlebt! fage ich. $omm mal 
her, ich toid bich etwa* unterm Äinn trauen, bu Schelm, bu! — 

2lm Slbenb probiert ße bie gleiche ©efcbichte wie neulich nachmittag: ße 
wid mir bie $ür oerfperren. 3<b ermanne mich j'eboch unb fefte meinen 3Biden 
burch. ©chdn unb gut war e* ja, baß ße mich gern batte. Slber mich 
jeben 2Uxnb \u Haufe ju behalten, ba* brachte ße nun hoch nicht fertig. 
Unb ich brdnge mich an ihr oorbei, unb jwar mit SDlacht! 3<b hörte, wie 
ße brinnen barftber raße, unb ich tief ju ihr hinein: 3a, ba tannß bu felbß 
mal feben, wie angenehm ba* iß, allein ju fein. teb wohl! 3efct tannß 
bu bort adeln b*rumbocten! — 

3n ben folgenben $agen ßedte biefe tleine ©cheißfliege meine Langmut 
oft auf bie ^robe. Äam ba jemanb tu mir, fo warb ße eiferfücbtig unb 
ruhte nicht eher, bi* ße meinen 33efu<h oor bie $ür getrieben batte. €>o 
ungemütlich betrug ße ßch. Machte ich ihr bann nachher be*ba(b SQor* 
baltungen, unb wodte ich ihr ben Äopf mafchen, fo führte ße einen bal** 
brecherifchen Schwung au* 00 m $ußboben bi* birett unter bie Stuben* 
beete unb batte ßch bort feß, baß mir gant fchwinbelig oor ben klugen 
warb. 

Du fddß herunter, fchrie ich t« ihr auf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





8o SCnut «5)amfun, £ine ganj gewöhnliche fliege mittlerer ©röße 


©leine SBarnungen frusteten nie etwag. 

Sllfo, bitte febr, bleib nur ba oben fifcen, fagte icb unb breite ibr meinen 
SX&cfen tu. 

Da fam fie triebet herunter. 

jawohl, bag feblug niemals fehl: wenn icb feine 9foti) oon ihr nahm, 
febmang fte (leb affurat an meiner 9tafe vorbei unb fiel mit einem 5(naB 
auf mein ©ianuffript. 

Unb hier begann fie bann b<rumtufpatieren, gerab / all hätte icb feine 
$apierfcbere im #aufe. Qbbanble fte nur noch weiter mit ©üte, bacbte 
icb. Unb icb fagte milb tu ibr: ©eh ba nicht berum, bu bebrecffl bicb mit 
$inte. 3cb will nur bein 95efleg. 

©ie mar taub für meine 3Borte. 

£ab icb bir nicht gefagt, bu foDfl nicht auf bem Rapier berumgeben? 
wieberbolte ich; bag ifl grobeg Rapier, Äonjept. Du fannfl ©plitter in 
bie $üße befommen. 

Sieb nein, fie fab nicht fo aug, a(g fürchtete fie ficb vor bergleicben. 

€ine folcbe Dicftdpßgfeit ifl noch nicht bagewefen! febrie ich aufgebracht; 
ifl bag Rapier nicht voll oon (Splittern? 

•Stein, ibr fam eg burchaug nicht fo vor. 

@o fcher bicb tum Teufel, antwortete ich außer mir. 

3cb nahm einen neuen 35ogen. 

Da ging fie weg.- 

$age unb ‘SBocben famen unb gingen. 

<2Bir gewohnten ung aneinanber, arbeiteten tufammen auf oerfebiebenen 
Äonjeptbögen, teilten freuten unb ©orgen. Unzählig waren ihre Faunen. 
3fcb ertrug ade. 

©ie batte mir beutlicb »b« Abneigung gegen fuftfug tu erfennen gegeben. 
3cb bi<lt $enfler unb bermetifcb oerfcbloffen. 

©leicbwobl fam fie oft auf bie 3fbee, ficb oon ber ©tubenbeefe brrab 
gegen bag ftenfter tu werfen, a(g wollte fie bie Scheibe einbrüefen. 

•£>afl bu braußen et wag tu beforgen, fo bitte fdjön, benu|e biefen < 2Beg, 
fagte ich, unb ich öffnete ibr bie $ür. 

Stein boeb, fte wollte nicht binaug. 

‘SBiüjl bu binaug ober wiOfl bu nicht binaug? fragte ich; eing, jwei, 
brei. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Änut -£)amfun, Sine gant gemdbnlicbe fliege mittlerer ©rdfe 81 


Äeine Antwort. 

Unb rafenb febmif ich bie $ür tu. — 

3 <b faßte meinen Sfdbjom halb bitter bereuen: ein« $ageg mar bie 
fliege auf unb ba»on. 3Rorgeng, a(g bog Sftdbcben tum Bteinmachen in 
bie ©tube Farn, batte &j< fliege ben gänfligen SugenblicF abgepaft unb 
ficb tur $ür binauggefloblen. 

3<b begriff: bag mar ibre SXacbe. 

Unb icb grübelte lange, mag icb je# machen foßte. 

3 <b ging binaug auf ben #of unb rief: S3ifte (effan, fie mdge gut unb 
gerne fortbleiben, icb entbehrte fie nicht im geringflen. 

€g nähte nichtg. 3<b locfte fie bamit nicht mieber herbei. Unb ich ent« 
bebrte fie. 

3 <h öffnete alleg, mag ich in meinem £aufe nur öffnen fonnte. 3 ch (egte 
mein SDtanuffript auf bie $enflerbanF, aßen 3Bettern unb 3Binben preig« 
gegeben, ©ie foßte feben: für fie mar mir nichtg tu gut! 3 fdf> fragte meine 
2Birtin nach ihr« 3cb gof Unmengen ©piritug in mein #aar. Jch (oefte 
fie mit ^Borten, deinen befien $reunb nannte ich fie, meine Feibfliege, um 
fie ©tanbeg tu erhüben! 2Uleg oergebeng... 

Snblich/ am Vormittag beg ndchflen $ageg Fehlte fie beim, ©ie Farn 
nicht aßein. ©nen beliebten batte fie ficb uon ber ©träfe mitgebracht. 

3 fn meiner $reube, fie miebertufeben, »ergab ich ihr aßeg unb afteptierte 
auch eine Beitlang ihren Fiebbaber. Slber mag tuoiel ifl, ifl tuoiel. gibt 
hoch gemiffe ©reuten. 

Buerfi marfen fie einanber »erliebte QSlicfe tu. Dann begannen fie ficb 
»erfchdmt gegenfeitig bie ©liebmafen tu mafjieren,—big pldßlicb ficb biefer 
uimerfchdmte Äerl »on 35rdutigam über fie mirft in einer 3Beife, bie mich 
fchamrot macht. 

9D3ag in brei $eufe(g tarnen treibt ihr ba! Unb noch batu coram 
publico! fagte ich unb fchalt fie aug; be, noch nicht einmal ermaebfen, 
unb bereitg fo etmag! ©chdmt euch, pfui! 

Dag nahm fie mir übel. 

©ie mirft ft olt ben $opf in ben 9lacFen unb gibt mir beutlich tu »er« 
flehen, baf fie midi) für eifersüchtig, für meiter nichtg a(g eiferfÜchtig bdlt. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




82 Staut £ömfun, Sine gant gewöhnliche fliege mittlerer ©röfje 


3(1> eiferfüchtig, rief ich überlegen; eiferfüchtig auf ben Stal bal 5Rein, 
weißt bu wo* I 

2lber fie wirft ihren Äopf nur noch mehr in ben SRacfen unb bleibt bei 
ihrer Meinung. 

2 >a flehe ich auf unb fpreche folgenbe 9EBorte: $ 0 ?it bis will ich mich 
nicht herumflreiten. £>a* geht gegen mein ritterliche* ©efühl. $>a* Per« 
bietet mir meine gute Srjiehung. 21 ber fehiefe mir beinen elcnben Liebhaber 
mal entgegen. 3fch werb ihm h*iw(eu$ten. — Unb ich ergriff meine 
<Papierfchere. 

9hm begannen fle mich (u wt höhnen, flfcen ba auf ber $ifchfante unb 
lachen, bah fit fleh fcfmtteln, unb fle febeinen ;u fagen: #aha, hafl bu feine 
gröbere tyapierfchere, wenn auch nur eine gan$ tfein wenig gröbere Rapier« 
fchere! — 

3ch will euch (eigen, bab e* nicht allein auf bie < 2Baffe anfommt, ant« 
Worte ich; ich werbe bem 95urfchen gegenübertreten mit weiter nicht* al* 
mit einem armfeligen lineal in ber £anb. — Unb ich fchwinge ba* Lineal 
flege*bewußt. 3>ie beiben lachen nur noch wehr unb bezeigen mir offen« 
funbigfl ihre ©eringfchdfcung. 

933a* beginnt ihr ba nun fchon wieberl fage ich brobenb. 21 ber fle be« 
achten mich gar nicht, 3ftnen fommt ber 2(ugenb(icf burchau* nicht fehief« 
fal*fchwanger por, in feiner Ziehung, ©ie nähern fleh einanber mit ben 
fchamlofeflen ©ebärben unb finb jufl babei, fleh auf* neue ju umfangen. 

3fljt tut e* nicht! fchreie ich fle an. 

2lber fle taten e*. ©ie taten e*, unb gerab por meinen 2(ugen. 

Ü>a* geht mir nun boch über bie <£)utfcbnur. 2lu* ifl e* mit meiner 
langmut, ich (üefe ba* lineal unb (affe e* wie einen 9$(ifc nieberfaufen: 
etwa* jerfchmetterte, etwa* jerquetfebte, etwa* floh* SERein wohlgejielter 
©chlag hat fle beibe (eblo* jur Srbe geflrecft... 

©o enbete unfere 95efanntfchaft... 

933ar weiter nicht* al* eine f leine gewöhnliche fliege mit grauen klügeln,.. 
unb burchau* nicht* SBefonbere* an ihr bran... Slber fle bat mir boch 
Piele, Ptefe pergnügte 2(ugenb(icfe gefchenft, fo lange fle lebte. 

(2f«fort(Irrte Übertragung von 8MeM Jßoyer) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








©uftaoe $(aubert, Briefe an 9bnetie &ogguct 


83 


Briefe an Slmelie 3$o$qurt 

Xon ©uftobe Zaubert 

Croiffet, «Diontag Slbenb ftugufi 1866 ] 

® > habe 3 ^nen nicht gefchrieben, mein« liebe ftreunton, weil 
ich Sftnen nichts tu fcf reiben batte, unt» ti ifl nicht nett, 
mir brtbalb tu turnen, Denn ©ie toiffen, baff ich ©i< 
liebe. habe fechg Wochen lang wüten b gearbeitet, 
»on €nbe ©lai big ©litte 3toli. Dann mar ich oiertebn $age in €ng* 
lanb, oierjebn $age in «Pari* unb ber Umgegenb. 3 fch bin geffcm oon 
Dieppe turüefgefommen, mo ich eine SBocffe oerbracht habe, unb nun fifee 
ich mieber für jwei lange ©lonate über meinen ©chrcibtifcb gebeugt. €nb« 
Oftober teerbe ich nach 9*arig geben, um 33ouilbetg ©tücf antufeben, hoch 
rnerbe ich nicht bleiben, ba ich bie Bbftcht habe, bin ben ganten hinter tu 
oerbringen, um meinen enblofen SXoman ein menig tu befchleunigen, fo baff 
meine gefeOfchaftliche ©aifon nicht oor ©Idrt beginnen mirb. 

3tber toenn ©ie oon Cambremer jurüeffebren, werben ©ie hoch /eben« 
faOg über SXouen fommen? 3fch jdble ober oielmebr mir jdblen auf 3b?<n 
55efuch- 

9GBag mir an bem roten SMnbchen 1 ) Vergnügen macht, iff bie $reube 
ber er, bie mich lieben. Dag ifl bag 55efle an ber ©ache, ich oerftchere eg 
$bnen. Steh/ menn man bag mit achttebn fahren befdme! 5Bag bag 
anlangt, baff ich meinen ^roteff oergeifen unb feinen ©roll mehr empfinben 
foD, fo irren ©ie ftch! bin oon $on, menn ich hie €inbrücfe empfange, 

*) Xntnerfung beb .$erau$geber$: gtaubert, ber (um Stifter ber (Streitfegton 
ernannt »ar, fpielt ijier auf ben $ro)e$ an, ben ibm ber @taat$anroalt 
wegen feiner Dooarp gemacht batte, glaubert etnpfanb biefen 'Projeg, in ben 
er freigefprodyra würbe, get« al< eine fernere Ungered)tigfeit. — Die 'Premiere 
bet „Don Juan de Village“, eine# ©tüefeO ber (Beorge ©anb, fanb im 
Vugnjt 1866 ftatt Der „SWarqnti be Sillenter" nnb bie „?e$te ?iebe" flnb 
ebenfalls oon (Beorge ©anb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





84 


©ußape ftlaubert, Briefe on Shnelie 55oSquet 


unb pon Ironie, um fle zu bewahren. 55« mir perwifcht ßch nichts; alIe* 
bduft ßch an. 

©Wr war bie Sjißenz eines Stöbert 35urat betitelt«) 35ucheS PoBßdnbig 
unbefannt. Q3on welch merfwürbiger 55e(efenbeit ©ie finb! 3f<h teile nidbt 
ganz 3fb« 55egeißerung für ben „$ad Clemenceau”, obwohl bas bei weitem 
Das ßdrfße < 2Berf Dumas’ ift; aber er bat eS freiwillig burch traben unb 
©emeinpldfce oerborben. Sin Stomancier bat meiner 2lnßcht nach nicht bas 
Stecht/ feine Meinung über bie Dinge biefer < 2Belt zu jagen. Sr muß in 
feinem 55eruf ©ott in bem feinigen nachahmen, bat freifrt fchaffen unb 
fchweigen. Der ©chluß biefeS 55ucheS (Slemenceau) fcheint mir grunb» 
falfch. Sin 3Rann tütet eine $rau nicht nachher. «Dtan empfinbet bann 
eine allgemeine Sntfpannung, bie aller Snergie «itgegengefefct iß. Das ift 
ein großer pbpßologifcher unb pfrchologifcher Mißgriff. 9BBaS mir am 
meißen gefallen hat/ ßnb bie 55riefe ber jungen $rau. 

3fcb Fann 3ff>nen nichts über bie „Lefcte Liebe" fagen (baren < 2Bibmung / 
nebenbei bemerft/ mir bie (iebenSwürbigßen ©ebene eintrdgO, aus bem 
ausgezeichneten ©runbe, baß ich nicht eine Beile baoon gelefen habe; ich 
warte bis alles fertig iß unb als 55anb oorliegt. 

21 ber ich habe ber kremiere beS „Don 3fuan porn Dorf" beigewohnt. 
Der Durchfall war ooUFommen, wenn fchon fanft. Das ^ublifum wirb 
mir immer unoerßdnblicher/ ich begreife es nicht. 

3Barum heulte man oor 55egeißerung beim „Marquis pon SBidemer" 
unb gdhnte man por Langeweile beim „Don 3fuan"? 2tdeS baS fcheint mir 
ooüfommen Pom felben Kaliber. 

9tun/ unb ©ie? unb 3fbre 2lrbeiten? 

3ch werbe bie meinige nicht por brei fahren beenbigt haben! ©ie wirb 
mittelmdßig fein/ ba bie Konzeption fchlecht iß. Sich werbe mich an einer 
anbem fchablos halten/ worin ich feine ©pießer mehr haben werbe/ benn 
bas £ctz fchwidt mir baoon Por Sfel. 

3>cb Füffe ©ie auf beibe ©eiten hübfehen £a(feS fo lange als ©ie 
erlauben unb bin 

3br 

©.$. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






®uftaoe $(aubert, Briefe an 3lmdi< &odguet 


»S 


[£<rbfl 1866 ] 

•?)iar (in SBort füt Hanois, liebe $retmDin. OUxr 3 fx $wunb Parcel 
fennt nid mtfyt Sfournaliflen ald icf>. < 2 Bad $rau ©anb betrifft, fo ifl 
fk mit 2 ftnen gewefen, wie fle mit allen ifl Die arme $rau if) übrigend 
franf. 

3Betm ©ie etmad weniger non jener $ugenb bitten, auf bie ©ie mir 
febr ftolj fcbeinen, fo würben ©ie in ber ^pijnfiologie bed 9)tonned beffer 
SBefcbeib wiften, unb ed würbe 3 bnen, meine fcbüne ftreunbin, befannt fein, 
öaf? unfere ^dbigleifen nicht auf äommanbo ba finb unb ba§ bie Literatur 
nicht alled etfefcf, bad heijit, nicht bie ©teile bed übrigen oertritt, aber ©ie 
bejifcen auch bad übrige... 

leben ©ie wohl, i<b lüfte 3 &ee fchünen klugen (wenn ©ie ed erlauben, 
wohlnerffanben, erjümen ©ie (ich nicht) unb bie beiben ©eiten ibred reiten« 
ben *£)a(fed. 

Der 9fh«0« 

_ ®.$. 

Qfntnerfung bed J$eraudgrberd: glaubert hatte bie ©odquet mit einer (Empfeh* 
fang ]H (Seorge ©anb gefdjtcft, hoch fc^eint ber (Empfang nicht übermügig her|* 
lieh gewcfen $n fein. (Einem im ftlaubert* 3 (rcbtB aufbewahrten ©riefe ber ©od* 
gnet entnehmen wir fotgenbe ©teOe: 

„®ie fünnen geh nicht benfen, weich ed Vergnügen ©ie mir bamit gemacht 
haben, bag ©ie mich ju ©eorge ©anb gefchicft hoben: ich betrachte bad a(d 
ben grügten $reunbfchaftdbemeid, ben ©ie mir je gegeben. ©fein ©efuch ig 
nicht gerabe febr grgtücft, aber ich bebanre nicht, ihn gemacht }U hatten, unb 
ber genüge (Erfolg nerminbert in nichtd bie ©anfbarfeit, bie ich für ©ie empfinbe, 
wett ©ie mir ertaubt haben, mich auf Ohre (Empfehlung »orjufteDen. 

3 <h bitte ©ie, niematd (Beorge ©anb ein $Bort non meinem Einbrucf |U 
fagen; hoch, offen gefagt, fanb ich, bag ge mich empfing wie ein Berteger, ber 
nichtd Bon bem ©uche wijfen wtD, bad man ihm anbietet. 3 <h tarn ju ihr, 
fehr eingefchüchtert Bon ihrem breigigjührigm Stuhm nnb ganj bnrehbrnngen 
#on ©pmpathie. 3 ther ber (Empfang überrafchte mich. (Ed ig wahr, ge hat 
ihren ©fanget an tiebendwürbigfeit bamit entfchnlbtgt, bag ge teibenb fei; 
hoch erftüre ich mir nur mit ©führ, warum ge ihre .ßerrfcherroße fo fcblecht 
fpiett. ©ie ig tinfifdj, Bertegen unb befonberd hat ge nichtd oon bem, wad 
ich an 3 h»en tiebe: bad b*<hb*r|ige ©ewugtfein 3 hrer Überlegenheit, ©och 
atd ge mir fagte, bag ge bei Ohnen gewefen unb babei Ohren Staaten aud< 
fprach, Berflürte geh ihr (Begeht. Och tonnte in bem 3 tugenbticfe nicht umhin 
)u benfen, bag Ohre Empfehlung mir BieOeicht bei ihr fchabete. Och Bergehere 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




86 


<9ufla»e ftlaubetf/ Briefe an Studie S$oggu<t 


SBittwocfc 9tocf>t. [ 1866 ] 

SDfcinc (teb< $reunbin. 

( 2 Benn ich 3 ftnen noch nicht für 3 b« «$?au non guter €rjiebung # ge» 
feanft habe, fo gefebab baß/ weil ich fle noch einmal lefen wollte. 9hm 
fchin, wollen ©ie meine ganz aufrichtige Meinung wiffen? Daß fcheint 
mir beffer atit her erfle QSerfuch. 

€ß bdtte febr wenig gefehlt/ unb auß biefem 55uch« wdre ein ©fciflet* 
wer! geworben. £)ie langen dienen flnb fortgefallen, bag ifl bie «giaupt* 
facht. 2 GBaß bie Cbaraftere betrifft/ fo fann ich 3 bnen oerftchem, baf fle 
ausgezeichnet flnb. 3>aß ifl fhibiert unb gut gemacht. Äurj, ich twr fehr 
lufrieben. 

3hnen, baß ich fehr jufrteben bamit »Are. Die 3 Crme! ©ie weiß nicht/ baß 
ich bie gttfamgc grau »on ganj $arit bin. Doch oieOeicht »erben »ir 
nnt bei einem ndchflen 3ufammentregen beffer «ergehen. UM, »ab ich 
mit ©egimmtheit fagen fann/ ig, baß ge eine gehörige ?eibenfcbaft fAr 
©ie b<n. 

3 ch begreife/ baß 3 h* Äußeret nicht |nr Siebe ermutigt/ aber et ig (Beorge 
©anb/ unb man fann neugierig fein/ ju erfahren/ auf weiche ffieife ge (eicht* 
fertig ig." 

(Beorge ©anb war im Jperbg 1866 giaubertt (Bag in (Eroiget gewefen/ nab 
biefer ©efueb würbe unter grrunben nnb ©efannten #ie( befproegeu. Die ©eignet 
feibg fchreibt barAber an $(aubert: 

, 3 ch fürchtete/ baß (Beorge ©anb mich »oKgAnbig ant 3 h rfW ©ebanfen «er» 
brAngt hAtte. Sftan erjAbit, baß ©ie ge vierzehn Sage bei geh in (Eroiget ge* 
habt haben/ nnb bie $hantagc ber Seute malt bat aut. 3 Ran «ermntet/ baß Dinge 
«orgefaOen gnb ... aber Dinge! Sirfleicht ergäbet man mehr/ a(t wirfiieh 
(wifchen 3 h«nt beiben gefchehen ig! Jfur|, man ig Abrrjeugt, baß ©ie ge 
fehr gut brhanbeit haben nnb man gnbet/ baß ge mit fehnfAcbtigcn Xugen, 
etwat crmAbetem ©egegt unb fehr fdgApfiriger Saune inrAcfgefomnten ig. $Ar 
meinen 2 eü glaube ich nichtt nnb lengne nichtt. Äber ich bin Aber|engt/ baß 
biefet 3 ufammenfein »on SKatho unb Selia »ieie $h e »rien Aber Jtung nnb (Be* 
fprAche Aber $oege gegeitigt hat." 

$(aubert feibg erwAhnt biefen ©efuch in einem ©riefe an ©eorge ©anb: 

„Der „Nouvelliste“ hat »on 3 hrem ©efuch in Äonen berichtet/ fo baß ich 
©onnabenb/ nachbem ich ®ie »erlagen/ mehrere ©pießer getrogen/ bie Aber 
mich entrAget waren/ weil ich nicht »orgejeigt hAtte. Dat ©chAnge würbe 
mir »on einem UnterprAfeften gefagt: w Ä<h! wenn wir gewußt hatten, baß 
ge ba war, . . . wir hAtten ihr, . . . wir hAtten ihr ..." et »ergingen 
fAnf fRinuten, bit er bat ffiort gefnnben; „wir hAtten ihr . . . (UgeiAchelt" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 


©uffaoe $(aubert, Briefe an dlmelie 35 o*quet 


87 


vierteilen ©ie bo<b reichlich Template. ©ucbm ©je gelefen tu werben 
unb Beifall |u ffnben. 

VBa* mich betrifft, fo bdtte ich Sinnen fot>ie( Aber meine Arbeit tu fagen, 
baff icb 3 bn«n gar nicht* barAber fagen »erbe. 3 <b bin turteit in feiner 
glücflieben ©timmung, icb plantfcbe b«rum unb beiffe mich. 

€* iff übrigem} vier Ubr morgen*, icb bin tobmübe. 3<b habe inbeffen 
noch fooiel Äraft, ©ie tu umarmen. 3<b glaube fogar, baff biefer ©ebanfe 
mir neue Grafit gibt. Slber, (eben ©ie »obl. ©Uten ©tot unb gute £aune 
vor adern, ba* iff bie *S)auptfacbe. 

Der Srbrige 

©. 5 . 

€rjdblen ©ie mir ein biffeben, »a* ©ie arbeiten; »ir »erben und t>or 
©nbe Februar nicht (eben. 


©onnfag. [1867] 

SRein, meine liebe jfreunbin, icb txrgeffe ©ie nicht. VBenn meine £piffeln 
feiten ffnb, fo fommt ba* baber, baff ich 3bnen nicht* |u erjdblen habe, 
ba* iff ade*! VBa* foö ich tun, um ©ie tu befdnftigenf ©agen ©ie e*! 

3 m Abrigen (ober Abrigen*) »erbe ich mich perfönlicb 00m 20. bi* 23. 
biefe* ©tonat* bei 3 btw« entfcbulbigen. $rau ©anb iff noch in SRobant 
unb »irb, ich »eiff nicht »ann, oon bort turAcffommen. 

- 5 >ert fcoadoi* iff tu lieben*»Arbig, er möge ohne alle Umffdnbe feinen 
ftrtifel Aber ©alambo in feinem 33 anbe »eröffentlicben. €r batte mich 
nicht »erlebt, fonbem bureb b»fforifd>e 3been gereift, bie meiner 5 lnffcbt 
nach falfcb »aren. 3<b «bebe feinen Slnfprucb, jemanbem meine Meinung 
auftuerlegen, unb e* »dre mir leib, »enn man mir Opfer brdebte. 

VBa* Meinungen anbetriffit, fo glaube ich, baff mein gegemodrtige* 
Q 5 ucb ffe alle in Empörung fefcen »irb. 21bet ba* liegt am ©egenffanbe 
felbff. Um fo fcblimmer nach adern, unb »ie ©ott mid. 

3 <b beg(Acf»Anfcb< ©ie, baff ©ie in ber „Opinion nationale“ nach 
ber 9lu*ffedung fommen. 

Xmuerfung bei 4*ran*gebert: „Une femme bien tlevei“, ein 9 totnan 
brr feotgnet, nfgin 1866. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




88 


®uflape ftlaubert, Briefe an Amelie 25ogquet 


Q3on je^t bit nd#flen t 2 Binter foH man ni#tg t*tiffentli#en, a M 
3 ntereffe gilt $Dtof#inen unb nahtlofcn ©ticfein. Stauer haben fi# an# 
Die Herren ©#riftf1eller, eiferfÜ#tig auf bie 3nbttfteteQen, baran gema#t, 
ein SEBerF für bie 2lugfi<llung antufertigen. 

Die <pi>rdfen cecfen ft# neben Äliflierfptifcen; eg lebe bet $ortf#ritt! 

bleiben ©ie froh unb munter. 3# Füffe ©ie auf beibe ©eiten 3h«< 
hübf#en £alfeg unb bin ^ 

©. $. 

CrcifFet, ©onntag b. 22 . [£erbfl 1867 ] 

2 Bic gebt ü 3 hnen? 9GBo ftnb ©ie? SSBag treiben ©ie? 

£g ifl ni#t nett, einen 9Äcnf#en, ber ©ie liebt, fo tu uergeffen. 

3 # war im 9lugufl in ^Pariet ni#t bei 3 bnen, weil i# ©ie bei £emt 
ftourneaus glaubte, ©ie ftnb alfo ni#t über SRouen turücFgeFommen? 3# 
habe feit fc#g 2Bo#en eine rage ÄoliF, bie mi# merFmürbig f#n»d#te; 
aber ber SOleetminb Ci# Fomme »on Dieppe) bat mi# rnieber auf ben 
Damm gebracht, unb i# will mi# wicber an mein biefe* 95u# ma#en. 
3 # baffe, ben imeiten $ei( Cnbe Februar beenbigt tu haben; bleibt bann 
no# ber britte! 

Äuri, i# werbe bog gan^e ni#t uor twei 3 ab«n fertig haben. €* ifl 
nufelog, baj? i# ©ie mit meinen 3 ««niaben langweile, aber i# bin in 
f#recF(i#er Unruhe wegen biefeg 33u#eg; feine Äontcption f#eint mir 
fehlerhaft 

< 2 Ba$ halten ©ie non Camorg? 

kleine SOhtfter ifl in Ouuide bei meiner 9li#te 3 u(iette. 3 # habe brei 
$age bei meiner anbern 9li#te in Dieppe wrbra#t. $ür bie nd#jle 
( 2Bo#e erwarte i# QBcrwanbte aug ber Champagne, gegen Glitte ÖFtober 
©eorge ©anb! 3# würbe big Cnbe Februar hi« bleiben. Dag ifl alleg, 
wag i# 3 bnen tu erjdhlcn habe, »ie mir f#eint. 

3# Füfje ©ie auf beibe ©eiten 3b«g reitenben £alfeg, ba ©ie mir 

nur bog erlauben, ©ie haben inbeffen enttücfenbe braune 3Bimpem, bie_ 

genug bauon, i# werbe unpaffenb! 

®ant ber 3 hHge 

©. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©uflaoe $(aubert, Ariefe an ^tmelic Aogquet 


89 


£roiflfet, Dienstag. [ 1868 ) 

3fcb rechnete Darauf, 9leffoer »ergangenen Montag tu (eben (eg waren 
geflern acht $age), unb ba ich an jenem $age in QtofaiUe* mar, in feiner 
©efedfebaft nach $ari* zurüefjufehren. 3 fch hohe ihn nicht getroffen, unb 
er ifl nicht gefommen. Slber ich habe ihm foeben geschrieben; ftnb ©ie tu« 
frieben? 3Bag erjdhlen ©ie mir ba in Syrern lebten Briefe? Unb mag 
ifl ^hnen in bie öuere gefommen, bah ©ic fleh beflagen, man flreiche ©ie 
nicht genügenb heraug, unb bah ©i« nach bem Mammon feufjen? Nehmen 
©ie fleh in acht, ©ie merben bie <Parifer Kranfheit ber Belebritdt be* 
fommen. 2 )enfen ©ie hoch an 3 fbre Bücher, an 3 fbrcn ©til unb an 
meiter nichtg. 2 Benn ich fo ju Stynen fpreehe, fo gefchieht bag, erfleng, 
meil ©ie mich mit 3 hrcm Vertrauen beehren unb jmeiteng, mei( ich bag 
Stecht habe, bie $ugenb auf literarifchem Gebiet &u prebigen, Denn ich be* 
iahte meine <Paraboge teuer. 

©ie merben mir »ergebeng ju bemeifen fuchen, bah ©it arbeiten; ich 
»erflchere©ie beg ©egenteilg. Unter Arbeiten »erflehe ich, gegen ©chmierig* 
feiten fdmpfen unb nicht eher »on einem 3Berfe ablaffen, big man nichtg 
mehr Daran &u beffem fleht, ©ie flnb hinreichenb um bag ^Bahre beforgt, 
aber nicht genug um bag ©chüne, unb eg entrüflet mich Ctoie bag lebte» 
mal), menn ich ©ie »on Talenten breiunbjmaniigfler Orbnung fprechen 
höre (mie Slnbtd &o*ober ich meih nicht mer). ©türjen ©ie fleh Doch auf 
bie Älafitfer. ©äugen ©ie fie big tum SDtorf aug, lefen ©ie nichtg lite« 
rarifch SOlittelmdhigeg, füllen ©ie 3 bren ©inn mit ©tatuen unb ©emdl* 
Den unb rieten ©ie 3hren QMicf über bag SÖolf hinaug. Denn bag ifl ein 
befchrdnfter unb »orübergehenber ©eflcbtofreig. Sich, meleh ein 95uch mürbe 
ber Stoman ber Arbeiterin mit ein menig mehr ©ebulb unb Konzentration 
geworben fein! fühlen ©ie nicht, bah ba Stuggegeichneteg neben Stbge» 
brofehenem fleht? ASenn ©ie mehr an Die Harmonie beg Aucheg gebacht 
hdtten, fo mdre bag gRifmerhdltnig jmifchen bem jungen Liebhaber, einer 
fonoentionellen ©eflalt, unb 3ff>rer Arbeiterin, einer mähren ©cflalt, nicht 
»orhanben. 

©erabe, meil ich f<hr »iel »on Syrern ©eifle halte, fage ich Sftnen aOe 
Mefc Akhrheiten, unb Daraufhin füffe ich ©ic recht tdrtlich auf beibe 
©eiten 3 tf>reg hübfehen £alfeg. ^ ^ 

»in. * 

7 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



90 


©uftaoe $(aubert, Briefe an Amelie 33o*quet 


Eroiffet, «Wiftwoch abenb. [? 1868 ] 
«Weine lieb« Jreunbin. 

5EBenn tdb für Jbr Vorhaben nicht t>te( Sichtung für Jbre ^totfon nicht 
nid Zuneigung b&ttt, würbe ich Jhnen gang einfach fagen, baf „Jacqueline 
non Karbon“ ein «Weiftetwert ift, flatt Jfmen ben fcheuf liehen 95tief |u 
fchteiben, ben ©ie lefen werben. beruhigen ©ie fleh inbeffen; fledenweife 
halte ich ftb* niel non Jhrem Vornan, <t finb aungejeichnete Dinge barin, 
aber ich table non ©runb au* feine Durchführung, unb ich finbe, baf fie 
fich in Jhrer ©cfreibweife feht gehen (affen, ©ie waren früher ftrenger, 
a(* ©ie baffere Literatur (afen unb nicht bruefen liefen. €* fcheint mir, 
baf «Pari* ©ie nerbirbt? 

Jch beginne: 

guerft: woiu bie erfte ©chilberung, bie ber Umgegenb non Jumiege*, 
eine ©chilberung, bie feinerfei Einwirfung auf irgenbeine ber «Perfonen be* 
buchen hat, unb bie übrigen* burch eine anbere, unmittelbar batauf fol* 
genbe erbrüeft wirb, ndmlich burch bie non §Kouen; biefe ift meifterhaft an 
fich, unb au*geieichnet, weil fie non stuften ift. SWan weif nicht, wer bie 
beiben auftretenben grauen finb, noch wer biefer £err £oui* ift, noch tner 
$rdulein Karbon ift. 2 Bie finnen ©ie ba nerlangen, baf man fich für 
fie intereffiert? Dann bricht ba* plüfclich ab, unb wir werben in eine 
anbere ©egenb nach Stauen nerfefct. 

SEBa* ben ©til betrifft, fo finbe ich im erfien Slbfafc jwei noneinanber 
abhdngige Stelatiopronomen: „welcher bie SGBeite be* Ö^ette* umfaft, in 
welchem fie fieft M . — Etwa* ^bäuerlichere*, eine Stafofometapbcr »bie 
©renjen ihrer Speiche*", ba* SXeicb eine* $(uffe*! — $ort mit bemSieicb! 

J<h liehe meinen -Etat, wie ich Jbnen fchon gefagt habe, oor ber ©chilbe« 
rung Stauen* unb ber äinbheit Jacquelinen*. Slber bort war ber birefte 
Dialog noch nicht oon Vorteil, ba ©ie noch nicht in Jbrer «E>anb(ung 
finb. Die 3Borte ber «Wagb, bie feine «Perfon be* 3$ucbe* ift, müften 
wieberer|dhlt unb nicht gefprochen werben. 

©ie geben nicht auf bie richtigen Entfernungen acht. 

#ier einige geilen erfien Stange*: „Die örthobojie ift nur eine $iftion 
ufw." 3lber ba* hdtte ben ©chluf oon Jacquelinen* gantem religiüfen 
Eeben bilben, bie Erfenntni* baoon fein müffen, bann hdtte man fie bemerft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©ußaoe Jlaubcrt, Briefe an Amelie 95ogquet 


9i 


©ton rnüchte glauben, baß ©ie ßch (in Vergnügen baraug machen, Jljr 
ganteg ©elb tu »erfcbleubem. 

Jbr Dialog beginnt mit bem richtigen 2Bort ber ©ituation: „Du bifl 
über Deine Beirat nicht g(öcfli<h." $ber micoiel mehr 3Birfung mürbe er 
haben, menn eg ber erße Dialog beg Stomang mdre. Die ©ilbouetten oon 
Elemente unb ihrem (Satten ßnb angenehm, man fdngt an, ßch für ße tu 
interefßeren, unb baim fleht man fle nicht mehr,. *. ober faß nicht mehr. 
Unb marum fleht man fle nicht mieber? 3Bei( ber Slutor eine eblc «gklbin 
haben moBte; aber breioicrtel afler grauen, benen Jacquelinen* (Sefchicbtc 
begegnet mdre, mürbe fleh nicht getütet haben. Unb menn Jacqueline fleh 
nicht tütet, fann »£)err t>on QMaop miebererfcheinen, unb mer meiß, mag ge« 
fchehen mdre. Jch bemunbere außerorbentlich Jbre gante ©tefle über bie 
Slbbition, aber erlauben ©ie mir tu fagen, baß $rdu(ein von QBarbon einen 
fonberbaren (Sefcbmacf in ber Toilette hat. ©ie trdgt eine Stameenbrofche 
unb ein 51rmbanb aug paaren, tmei ©chauberbinge. 2U*r hier noch etmag 
©tdrfereg: „gab fchließlich ber gefamten Toilette Jrdulein oon SBarbong 
ein puritanifebeg Machet."!!! unb bog iß nicht bag einige ©toi, baß ©ie 
biefe grduliche Metapher anmenben. Steine <2But iß unbefchreiblich/ unb 
ich muß Eltern fehüpfen. 

Jf>r junger Beamter iß auggeteichnet unb fehr mahr, fogar fpmpatbifchtt 
alg ©ie glauben, 5lud) ber 3$rief beg 3foterg iß gut. 2lbet ich feb< feinen 
Charafterunterfchieb jmifd>en Jrdulein fijel unb Clemence. 

Ston fommt ber Qtorfchlag, auf ben ©togfenbaB tu gehen. Stecht fchün, 
unb ber £efer ermartet, ben $erfonen bortbin tu folgen. Äeinegmegg. ©ton 
führt ihn aufg £anb unb er mobnt ber Hiebe tmeier epifobifcher ^erfonen 
bei. €ggibt aOerliebße ©nielbeiten barin, obmohl Jb* $reberic halb mie ein 
Sünßlcr fpriebt, „melch entjücfenbe ©chu(ter(inie M , halb mie ein Stotar: 
„beßegeln mir biefen <Paft". *2Bo tum Teufel haben ©ie Heute getroffen, 
bie fagen: „Qfeßegeln mir biefen <Paft"? — Dann fehren mir auf ben 
Qtafl turücf (gerabe in bem 3lugenblicf, mo man fleh für Jljre beiben 
Äinber interefflert), unb biefer 95aB nimmt nicht mehr Staunt ein alg ber 
uorhergehenbe <Paffiig. 

9GBarum haben ©ie nicht eine eingebenbe ©chilberung biefeg 55aBeg ge« 
geben, ba er für Jacqueline oon entfeheibenber 2Bichtigfeit ißt 2Bag ße 

i» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




92 


©ufiaoe Jlaubert, Briefe an Amelie 55o«quet 


fühlt, wirb fehr gut analpflert, aber wo bleibt Die bilbliche Darfiedung? 
Unt) muh nicht auch Jrdulein fijel butcb Me Stenge in Erregung txrfe^t 
»erben? Da waren jwei oerfchiebene Emotionen zu malen, ungerechnet bie 
be« alten £etrn non Verbau, ber auch etwa« empfinben muß, ungeachtet 
bet ©egenwart be« ©iünbel«. 

#ier fobann etwa« ^«gezeichnete«: «Marianne, (egen ©ie (ich ju SÄett 
ul».", ba« ifi unerwartet unb hoch an feinem <piafce. Die deine ©jene 
beim SXefiaurant gut. 

Die fofortige 9Reue Jacquelinen« ifl zu au«fchlicflich cbrifüich für eine 
$rau, bie ©elbfhnorb begehen wirb. Jch ^dttc gewünfeht, baf? ber Slutor 
mehr 9GBert auf ben ©ebanfen ber Slbjiufung (egte. Da« ifi ein 35ebenfen, 
ba« ich Jbnen unterbreite. 

©ie haben einen au«gejeichneten Dialog jwifchen ihr unb ihrem Liebhaber. 
Da«felbe gilt hier unb ba oon Jbren pfpchologifchen Slnalpfcn. 

Doch wozu bient bie < 2Bieberfehr be« ^errn oon QMaop unb ber £le« 
mence, wenn nur ein 3Bort, ein einzige« 3Bort babei hcrau«fommt! 

Bweite ©jene mit ©bmonb au«gejeichnet, hoch beachte man Jacqueline, 
bie SDiarie gegenüber banbeit, wie fie Elemente gegenüber gehanbelt hat. 
Da ber <Parade(i«mu« gewollt ifi, muhte er fldrfer betont werben, unb ©ie 
mühten an bie anbere analoge ©ituation erinnern, inbem ©ie gerabe bar« 
auf lo«geben unb orbentlich barauf hinweifen. 

Jch oerfichere Jbnen, bah Jacqueline nicht fpmpathifch ifi/ weil fie nicht 
genügenb oerliebt ifi. ©ton gibt beinahe bem jungen *£)erm oon Verbau 
recht, ber fie im ©runbe genommen niemal« getdufcht hat unb ber ein 
ungefünfle(ter©ienfcb ifi. ©ie zürnt ihm, »eil ihre ©inne einetiberrafehung 
gehabt haben, unb in ihrem ©roQ gegen ihn ifi mehr oerlefeter @to(j al« 
Üiebe, etwa« fehr 3Bahre« unb fehr häufige«; hoch ber Stator fcheint (ich 
helfen nicht bemüht ju fein unb für feine £elbin Partei ju nehmen. 

2Ba« ben ©chluhbrief betrifft, fo ifi ba« ein Äabinettflücf, jeqjt erfl 
erinnert man (ich be« erfien Kapitel«, ba« fchon oiel ju weit hinter un« 
liegt. — 

Da« ifl ba« £drtefie, wa« ich Jhnen ju fagen hatte. €« finben (ich 
auch (ine Stenge fonoentioneder 5iu«brücfe, oerbrauchtet Jbioti«men. 5Bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Quflaoe ftlaubert, Briefe an Amelie 95ogquet 


93 


mir fcheint, madbt 3b«en im Ofegenfafc tu früh« brr fafrofanft« ©til fein 
Äopfjerbrecben mehr. 

34 höbe meinen ©aef big tum ©runbe geleert unb i4 umarme ©ie. 
^Serben ©ie mir oerteihen? 

©. fr 


Dienstag 21benb. [1868] 

0»an tut recht baran, ©ie tu lieben/ benn ©ie (tnb eine gute frrau unb 
haben einen tüchtigen ©eifl SBieoiel anbere/ bie nicht würbig (inb/ Jhnen 
bie ©chuh< tu reinigen/ mürben mir wegen ber barten Dinge meineg lebten 
S&riefeg grollen! 

34 hob 3bneen gefchrieben wie man einem ©lanne f4reibt, unb ich 
feb</ baf ich gut baran getan habe. 

9®ir werben noch tüchtig über „Jacqueline von Karbon" plaubern. 
Jntwifchen liebe ich ©ie mehr alg je unb umarme ©ie. 

©. fr 


©onnabenb Slbenb. [1868] 

©chriebe ich 3hnm jebegmal/ wenn ich an ©ie bente/ fo befdmen ©ie 
jeben $ag einen 95rief; aber ich höbe Jhnen fo wenig tu eridblen/ mein 
£eben ifl fo eintönig, unb ich bin fo tobmübe, bie fteber tu führen/ baf ich 
3hnen ohne ben < 2Bunf4/ Nachricht oon Jhnen tu erholten/ feine oon mir 
geben würbe. 

3Bie geht eg 3h**en? < 2Bag treiben ©ie unb wag lefen ©ie? 

34 muh 3hn<n no4 für ben 3lrbeiterinnenroman bemfen, ben i4 im 
ganten ni4t no4 einmal gelefen höbe/ fonbem bur4gebldttert höbe. X)og 
ift beffer alg frrdulein oon ( 3krbon / barouf fünnen ©ie ft4 oerlajfen, unb 
bie auggetei4neten Partien (inb tablrei4* 

2>o4 wotu biefeg Vorwort? 

2BoQen ©ie je$t bie throne (?) alg nüfc(i4 hinffeOen? 

Jnwiefern finb im ©ebiete ber Äunfl bie Herren Arbeiter intereffanter 
alg anbere ©lenfchen? 34 fehe jeqt bei allen 9Romanf4riftfWlcm bie 

7 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






94 


©uflaoe glaubtet, Briefe an Amelie &ogguet 


^enbenj, bic Jtafle alg etwag an f?cb SBefentlicbeg barjuftetten—Qfcifpiel: 
©tanette ©alornon. 1 ) 

Dag mag fel>c geifM ober febr bemoFratifcb fein, aber mit biefem Snt* 
febluf beraubt man fleh beg ewigen Slementg, bag ber menfeblicben 
Allgemeinheit. 

3fcb weif feb* woljl, wag ©ie mir alleg antworten Fünntenl 3<b fuebe 
aber gerabe nach Sin würfen, um ©ie baju tu bringen, 3fhte ©htfe aug 
ben armen klaffen hwaugtuholen. ©lan fofl bie leibenfebaften barfteHen 
unb nicht für bie Parteien pldbieren. 

Der mörrifebe $on mein« lebten^riefeg beweifl 3tfjnen, wieoiel ieb im 
©runbe oon Syrern ©eifle halte. 3$ liebe bie übrige ^erfon nicht weniger, 
bag wiffen ©ie. 2ucb habe icb mit Vergnügen gefefjen, baf Darcel ©ie 
auf ehrerbietigere 2Beife Fritifiert. 3fcb war mit feinem Artifel jufrieben, 
ober boeb beinahe. 

3»cb hoffe ©ie Snbe Januar tu fehen, wenn icb bag (eftte Kapitel meineg 
tweiten teilet beenbigt haben werbe. 

DenFen ©ie tuweilen an mich. — 3fcb Füffe ©ie auf beibe ©eiten 
3bK* hübfeben £alfeg. 

©. 0 . 


Donnergtag. [Januar 1869] 

Unb auch 3hnen, liebe $reunbin, wünfebe ich ein »guteg, glücfticheg, 
neueg 3tohr, bem anbere folgen mügen M . 3fcb habe 3b«tn fogar weiter 
niebtg tu jagen, benn mein leben bietet nicht bag geringfle^ntereffante. 3fcb 
febreibe wie ein Slenber unb ich bin erfebüpft big ing ©larF ber Knochen. 
Dag ifl alleg. 

Riffen ©ie, baff ©ie gegenwärtig einen fanatifcben&ewunberer haben? 
$Xaten©ie, wen?—Senfter, ja, er in$erfon, er fpriebt nur noch oon bem 
Vornan ber Arbeiterinnen (sic). 

3cb bin nicht, wie fein Autor, ber Anficbt, baß «bie Freiheit in ber liebe, 
bie ©cbeibung, ber Shebrucb" über jeber $rage flehen. 3cb glaube fogar: 

*) Xnmrrfung bei Jbcranigebert: „Manette Salomon“ ifl ein Stenum ber 
trüber be (Boncourt, ber 1867 erfd^ien. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©uftaoe $(aubert, Briefe an Amelie 9$oiguet 


95 


»cnn wir moralifch unb politifch fo tief gefunFen ftob, fo rührt bai baher, 
baf man, anftott ber breiten Strafe bei #erm non Voltaire tu folgen, 
bai frify ber ber ©erechtigFeit unb bei SKechti, bie $fabe SXouffeaui ein# 
gefchlagen bat, bie uni oermittelff bei ©efüf>li tum Äatholitiimui jurücf# 
geführt haben. £ätte man ftch um 95iUigFeit unb nicht um SÖrüberlichFeit 
geFAmmert, fo wArben wir weit geFommen fein. Aber ich breche biefen 
©egenjlanb ab, ben ich tu tarnen anfange, benn ich hübe ihn non ©runb 
aui für mein 95uch ffubiert. 3fch begnüge mich, 3hnen tu fagen, bah man 
meiner Anjwbt nach bem, wai bie *£)erren $rjte in ihrer eleganten ©prache 
„©enitalorgane" nennen, tuniei 3BichtigFeit beimiftl ( 2öai ben Äajtengeifl 
angeht, fo habe ich nicht gefagt, man foOe ihn nicht fehilbern; ihn oerteibigen 
war ei, wai ich table. 

< 2Benn ©ie bie Arbeiter (in 3bf*m Vornan ber Arbeiterin) weniger oer# 
teibigt hatten, fo hätten ©ie weiter gehen Finnen. 3fch habe ©ie tu fanfit 
für bie ©piefer gefunben. 

$rau ©anb muf in Cannei bei $rau 3ufiette Fambert fein. 1 ) 

3 tch raufte nicht eine geitung, wo ich etwai Sinfluf hätte. 

Qkrgartgenei 3fahr habe ich htm Boniteur einen febr anffänbigen fXo# 
man angeboten. $Ran hat mir bai SOtanufFript turücfgegeben, nachbem 
man mich fünf ober fechi < 2Bege beihalb hatte machen (affen. 

Unter ernffe FeFtüre treiben oerflche ich nicht Köcher lefen, bie fchwierige 
©egenflänbe behanbein. ©onbem gut gemalte unb befonberi gut gefchrie# 
bene Fächer lefen unb (ich tugleich Aber bie DarjfeQung SXechenfchaft geben, 
©inb wir SXomanfchriftffeQer ober Acferbauet? 

3fch hoffe in fechi 3Bo<hen 3th« enttöcfenben Augen betrachten unb©ie 
rechti unb (inü auf Sfhrtn hAbfchen £a(i FAffen tu Finnen. 

©ant ber übrige 


©.$. 


*) Xowertrag bei £*roMigeb(ri: SnHette tariert, be«te gfrau Vbaai, bie 
befasste £cstf4csbafferis. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 


96 


©uflane $(aubert, Briefe an Slmelie 9$oityuet 


Dienstag, 3 Uf>r, [ftrühjahf 1869] 
(tndbrenb bet Ochfe norbeifommt). 

©leine liebe ^reunbin, 

3fch war geflern um ein Viertel not fünf bei Sftnen. $f)r portier mar 
nid^t in feiner löge, unb icb f>ab< oergeblieb an 3 ftm $ür geFlingelt. 

©ainte* 58 euoe ifl mit Sf^retn Vornan fehr (ufrieben unb mirb 3fbnen 
einen SlrtiFel im ©Boniteur fdjreiben. 

( 2BaS ©irarbin betrifft / fo mar er nicht benachrichtigt, er hot meine 
Äarte nicht erhalten ufm., Furj, er hat (ich entfchulbigt. 

£iegt 3hnen baran, ba§ 3Tf>t Vornan in ber „treffe" erfcbeint? 

$ch Fann ihn bort burch $rau non $ourbep an $rdulein Sahen empfefc 
len (affen. 

35 ie ©ie fehen, benFe ich an ©ie. Denn ich liebe ©ie unb Füffe ©ie 
auf 3hrcn hübfchen £al*, mdhrenb ich 3hre entjücfenben Slugen betrachte. 

Der übrige 

©. $. 


[1869] 

©ie Finnen ben Vornan an $rdu(ein Sahen, SXue ©aint* 3 tacqueS 350, 
fchicfen, er mirb mahrfcheinlich in brei ober oier ©lonaten, ftcherlich not 21b* 
lauf non fech* ©lonaten Fommen. 

Da* ifl bie Nachricht, bie ich eben erhalte, liebe $reunbin. 

©chicFen ©ie alfo befagte* ©tanufFript Cinbem ©ie auf ben Umfchlag 
in klammem von £erm ©. §. fehen). 

Der SlrtiFel non ftmoig ifl im ©loniteur nor menigflen* brei < 2 Bod?en 
erfchienen, Hanois felbfl hat es mir geflern abenb gefagt. 

‘JBie ©ie fehen, benFe ich an ©ie, unb baS ifl gant natürlich. Denn 
©ie Fennen genau bie ©efühle ober baS ©efühl, baS ich für ©ie empfinbe. 

©. 5 . 

Donnerstag ©Jörgen. 

Der ©riefwedjfel fd>lieft mit fotgenben beiten ©riefen ter ©otquet an 
$(aubcrt: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©ujlaoe $(aubert, Briefe an 2lme(ie Bolquet 


97 


©lein lieber ftreunb, 

3fdf> habe foeben 3 fljre Education sentimentale |u €nbe gelefen. 
3 ch habe ba aDel wiebergefunben, mal icb non 3hretn Talente unb auch non 
Syrern (Tharafter liebe. 3«b geffehe 3bnen inbeffen, bafi ich ben imeitcn 
Banb bem erflen bei weitem norjiefx. <2Bal 3hre Uterarifcben ^tinjipien 
betrifft, fo glaube icb, bafi fie gut für ©ie jtnb, weil fie tu 3ftrer intimen 
9 latur paffen; aber i<b würbe niemanbem raten, fie nacbiuabmen; icb bin 
überteugt, baf bei jebem anbern all bei 3bnen jeber Erfolg aulbleiben 
würbe: um fie $ur Geltung ju bringen, bebarf el Überlegenheit all 
©cbriftfieller unb all Beobachter. 

©ie haben ber $rau, welche ihre Rechte nerteibigt, eine fehr erniebrigenbe 
fXoHe gegeben; bo<h werben wir fie erhüben, ober bal ifl fchon gefcbehen. 

^aufenb DanF, mein lieber $reunb, für biefe beiben fchünen Bdnbe unb 
bie 3 Bibmung, bie ihren < 2Bert nerboppelt. 

©leine h*r|lichfUn ©lücfwünfche 


^aril, ben 23. ^lonember 1869. 


Amelie Bolquet. 


©lein lieber ftreunb, 

3 ch fenbe 3 ftnen bie 9 lummer bei „Droit des femmes“, wo mein 
erffer 2 lrtife( über bie Education sentimentale erfcheint. liefet Greifet 
ifl nicht (iebenlmürbig, ich gefleht el; aber ich Fonnte ihn nicht anberl 
fchreiben: wdhtenb fleh mein ©ebanfe entwicfelte, gewann er £errfchaft 
über mich. 2lul freunbfchaftlicher Pflicht hätte ich barauf »erdichten foüen; 
übrigem würbe niemanb habet etwal oerloren haben. Doch bachte ich, 
bafi©ie mich ber UnbanFbarfeit leihen würben, wenn ich ben SlrtiFel fchriebe, 
unb ber Feigheit, wenn ich ihn nicht fchriebe. Die SUternatioe fefcte mich 
in Verlegenheit. ©ie werben entfeheiben, ob ich gut ober fchlecht gewählt 
habe. 

$aufcnb freunbliche ©rüfie 


']>aril, ben 11. Desember 1869. 


Amelie Bolquet. 


(Xutortfftrtc Üb ertrag nag von < 6 . SB. $if<f)cr) 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




98 


«SBilbelm $tt log, 5Rot4bu(& 


SUot»|bu(b 

3« jeber {iteratnrgefchichtefanu 
man |t»ei btb jwanjtg Seiten Aber „ben 
»ater beb dlaturalibmub" lefen. 2 ber 
biefer »atrr hungert, fyodt — wie »or 
breißig 3 ahren — in einer Sacf)bube, 
nnb wdrmt (ich bei ber {eftAre ber 
Aber ihn gefchriebenen JfaffAße, Sro* 
fchAren unb Sicher. 

Saß eb Xrno 4 >ol| fo f«blecht gebt, 
wußte ich bib jum heutigen Sage nicht. 
Jim 26. Jtpril wirb auch tx fAnfjig. 
Cr wenbet fleh in einem Schreiben an 
bie treffe unb bittet nm Xbbrucf eineb 
Jtrtifelb, ben er (ich felbß ju feinem 
fAnfjigßen ©eburtbtag gefchrieben h«t, 
um bab »olf, von bem er (ich »er* 
fannt glaubt, aufjurAtteln. Cr jitiert 
ein Such, bab mir ju pofaunenbldfe* 
rifch fAr ihn eintritt, a(b baß eb wir* 
fen fbunte: Stöbert fJteß „Brno J&olj 
nnb feine fAnßlerifche, weltfulturede 
Sebeutung, ein ffltaljtt* nnb ÜBecfruf 
an bab beutfdfe »olf* (Äarl Steißner, 
Srebben). 

Um Xrno £olj ju feiern, braucht 
man ihn noch nicht ein ®eniejn nennen, 
braucht man ihn nicht mit SBagner 
nnb Jlleiß ju vergleichen, nnb eb iß 
ein ßrAftid>er Unfug, ben Sichter beb 
„^hantafub“ burch Superlative jnm 
«rAßenwahn ju oerleiten. Ober glaubt 
Jßotjenb Siograpb auch nnr einen 3 lu* 
hAnger ju gewinnen bnreh biefe tAricht 
prooofatorifche fraget „ffiirb Sentfch* 
lanb (ich bewußt werben nnb banach 
hanbein, wab eb feinem feit ben Sagen 
«oetheb «rAßten fchu(bet? M 

Selbß ber »erbitterte 3 fmo £04 
fottte einen foichen Saß in feinem 
Schreiben an bie treffe nicht (itieren; 
er bArfte ihm fein Sroft fein. Senn. 


jener frittflofe -OpmnenfAnger iß ein 
nngefchiefter ^ropaganbtß nnb ein Äri* 
tifer, ber nur fchwdrmen nnb nicht ab* 
ßnfen fann, ber llberfchwAngltchfeiten 
ßatt eineb JtArnchenb »on ber Sache 
felbß gibt (jeneb JtArnchen, bab ber 
jDfathematifprofeffor {ichtenberg »on 
jebem Urteilenben forberte), ein fo 
wenig abwdgenber Ärittfer ßeht auf 
bem gleichen ßtivean wie bie nrteilb* 
lofe SJfenge. 

Jlber »on biefem aß|n eifrigen $an» 
egprifer abgefehen, bleibt feßiußeßen, 
baß ein Sichter »on. bem AAnnen nnb 
ber feßon hißorifchen Sebeutung Brno 
jßoljenb heute ein etenbeb Safein fAbrtu 
muß, baß er ßch wAhrenb eineb 3 «it* 
ranmb »on breißig 3ahren nicht fo »iel 
erworben b«t, nicht fo »iel erwerben 
fonnte, um ßch unb feine $amilie 
emAbren ju fdnnen. $erfAn(icheb fJliß* 
gefebitf? 8ebenbnntanglichfeit? Äei* 
nebwegb. Cr h*t, nm ju leben, ein 
erfolgreicheb SheaterßAcf gefchrieben: 
Sranmnlub. Cr h«t ein jweiteb »er* 
fncht, bab weniger «lAcf hatte: SAjl. 
Cr hat fAr Äinber Spteljeug erfunben. 
3 Clfe bi eb aßeb abfeüb feiner Aunß, 
nm ßch bnrchtnfeßen. 

Unb ber $Anf)igjAhrige Aberbltcft 
fein {eben, feine ÄAmpfe, ließ bei 
iebenbigem {eibe feine dtefrotoge in 
biefen ÜÖAljern »on {iteraturgefdjichten, 
hArt Stnbenten Aber feine tßrif ßrei* 
ten, ßeht »orlefnngen angefAnbigt »on 
f>ri»atbo}enten: Aber „ben SegrAnber 
beb 9 latnralibmnb M , „ben »ater «er* 
hart J^auptmannb", „ben Crnenerer 
ber bentfehen ß>oeße", nnb ßßt, wie er 
ßch nicht |n befennen fchAmt, in einer 
Sachbnbe... 

flßuß man fentimental fein, nm bem 
Sichter ein aubereb {ob }U wAnfcßen? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SBil^efm 'gfcriog, SRotitbutfr 


99 


Unter bem 9 frubonpm ©jarne 9 * 
Jßolmfra gab 3 tmo J^etg {ufammen 
mit 3 »bannet Schlaf 1889 ben „ 9 apa 
Hamlet" b^ant. Unb ein junger 
Siebter, ber beute ber gefeiertße Sentfcb« 
lanbt iß, wibmete biefen beiben fein 
erßet fflerf: „Bor Sonnenaufgang 11 . 
3 Cuf ber erßen Seite (taub ju (efen: 
„©jarne 9« J&olmftn, betn fonfeqnente« 
ßenStealißen,6erfdffer von ,,9apa<Onm« 
let", jugeeignet in freubiger inerten« 
nung, ber bnrd) fein ©udj empfangenen, 
ratfebeibenben Anregung. (Erfurt, ben 
8. 3uli 1889.* 

Siefe Bueignung finbet ßeb nur in 
ber erjien Auflage. Bon ber {weiten 
ab bfieb jte fort. ( 9 Bat 3 fmo «0ol| 
{u bem b ot Ijaften Set) nr j prranlagt haben 
foB, er fei pcrmutlicb nur fAr bic erfte 
3 tußage ber entfebeibenbe Anreger ge« 
wefra.) 

Soflte et jebotb nicht mdgticb fein, baß, 
wenn febon bie ScbiBerßiftnng — trog 
ber waeferen Jtpferfcben Steinigung — 
für fruchtbare J&ilfe autfcbaltet, wenn 
bie fdmtlicben reichen 3nßißutionett, bie 
ba)n ba fein foBen, Äün flirr matrrtrS 
|n nntrrßAgen, »erfagen, — foBte et 
nicht mdglicb fein, baß ber birtjdbrigr 
Xrdgrr bet Stobelpreifet ft«b noch ein* 
mal ber „empfangenen, entfebeibenben 
Anregung" erinnerte, fonfrquent bie 
3nitiatine ergriffe, nnb mit ber fOtacbt 
feinet Stammt bafdr forgte, bag ein 
Sichter, Aber beffen (Entwicfrlnng er 
benfen, ju bem er b'nte menfcbficb 
Beben mag wie er will, ant bem eien« 
befien Srecf materiefler Dualen betont« 
fdme. 

Xut er et nicht, fo foB b‘" eine 
SammelBeBe errichtet werben fdr ben, 
ben febon ber alte Montane mit entbu« 
BaBifcbrm Bnrnf alt einen fdbnen 
Steuerer grAgtr. Ser „BRdr|" wirb 


Digitized by Gougle 


Aber aBe ©eitrdge, bie ihm fAr Brno 
<$»({ {ngeben, banfrnb quittieren. 

Bon ben ernBeren Leitern beutfeber 
©Ahnen barf viefleiebt in aßer ©e* 
febeibenbeit erhofft werben, bag fie (ich 
entfließen, jura 26. 3Cpril 1913 ein 
ffierf bet Sicbtert vor{ubereiten. Sanf 
ihrer 9<etdt haben wir einige neuere 
jflaffifrr (gulba, Sreper, Otto (Eroß) 
an nnt oorüberjieben feben. 3 Wet 
Herren Abrigent, benen et — (Kottlob 
— anf biefer SBelt recht gut geben 
foß. Siefe 9 <etdt batte etwat Stühren« 
bet. Xbcr b»er gilt et einmal einem 
Siebter |u helfen, bem bie (Ehrung 
mehr alt bie ©efriebigung einer Sitel* 
feit wdre, ber Slot leibet, einem noch 
ba{U, ber — welch feltener ffafl — 
ein Äaffenflürf gefebrieben bat. 311 fo, 
norautgefegt, bag man fl«b an feine 
neueren Sramen nicht beranwagt, — 
man ritfiert nicht einmal etwat mit 
einer Stencinßubierang bet „Xraumn* 
lut-. 

Unfere arg oerldßerten Xbeaterbiref« 
toren ftnb ja fo empfdnglicb nnb banf* 
bar fAr jebe brauchbare 3bee. Saber 
{weifle ich nicht, bag et nur einer 3 (n« 
regnng bebarf. Unb bie Leiter afler 
anßdnbigen ©Ahnen werben {ich ba* 
bnreb )n ehren fueben, bag fle ßatt ben 
Jfitfcbiert, bon benen Br ja fetbß nicht 
oicl halten, auch einmal einem Sichter 
{um 50. (Keburtttag gratulieren. 

„ 31 ut febwerer Brit" 

3 eitnngtnoti|: „Scbdnberrt nenet 
SbarafterBAcf: „ 3 lut febwerer Brit M 
fpielt wie „(Klaube nub J&eimat" in 
Xirol. Ser J^erjentfonflift iß inten* 
ßper alt in „(Klaube nnb Heimat". 
Db bat StAcf, beffen Xitel jegt noch 
nicht feßßebt, gcrabe jur (Eröffnung bet 
BBAncbener Jfünßlrrtbeatert feine Ur* 


Original fro-m 

PENN STATE 




100 


‘SBilljeltii £«100, 9 tot 4 budj 


auffÄfyrutig erleben wirb, (lebt noch 
nicht fe|t. <S* fommt borauf an, ob 
bie engagierten fünglerifchen ArAfte 
(ich bte bai)in in bte fchmierigen dtja* 
ratterroßen bte Scbönherrfchen ©tiefe* 
einleben werben." 

Xflte ftet)t fe|t, nnr ber Zitel unb 
bat Datum ber Uraufführung noch 
nicht. Der J&er|en*fongift fleht anch 
fejt Die engagierten fünglerifchen 
ArAfte werben immer fefter werben, 
je mehr Sage ihnen ber fehr rührige 
Dreimaöfenvertag bieten wirb. Die 
prophqetten intengveren J&erjen*fon* 
gifte foflen bereite begonnen haben. 

* * 

* 

Die pünftüche Segeigerung, 
bie viele unferer Porten (von ?iffaner 
bi* Jßauptmann) ergriffen hat, ber* 
geftalt, baß ge ba* große Sahr 1813 
in ftegfpielen, ©ebicbtjpften feiern 
müffen, biefer gefchAftefrembe, ibeali* 
ftifche <Enthuga*mu* hat unferm fonnig* 
gen Dfomander (Schloß am Schein; 
«Ritter be* SRoten Xbler*) nicht ruhen 
lagen. (Er hat fein ftegfpiel unb auch 
feinen 3 pflu* von Sonetten gebichtet, 
fonbern vielmehr fdgicht unb unauf* 
bring!ich ganj ginf einmal: „Preußen* 
dfefchichte" für bie reifere 3ugenb ge* 
fchrieben. 

Die von £emt Dr. $aul Sdgenther 
rebigierte (iterarifche Stnnbfchau einer 
rabifalen, bemofratifchen 3eitung einte 
politifd) ungewöhnlich fing unb ge* 
fdgeft geführten Statte*, befpricht ben 
|um preußifchen Jjigoriographen ge* 
worbenen ffiochebidger in biefer $orm: 

„Der voßblütige Stomanfcbriftgrfler 
Stubotf J&rrjog hat in biefem vater* 
lünbifch hoÄauffthAumenben 3 ahr für 
bie Ougenb in bie Saiten gegriffen 
unb ein Such gefchrieben, ba* bie Zat* 


fachenweit ber (Befdgchte mit ber ffiArme 
ber $oege erfüßen wiß. (Er befchreibt 
mit <Enthuga*mu* bie (Entwicflung 
Preußen* au* ihren ergen XnfAngen 
burch Slot unb Sieg bi* |ur 3 rit 3 öil* 
heim* II. unb gnbet für ba* oft ®e* 
fchüberte einen eigenen Zon, bem bie 
$ebanterie anberer ®efd)ichtebücher 
fehlt. Xm hegen geht ihm an, baß 
er geh ba* Xuge nicht {ubinbet gegen* 
über ben SchwAchen, bie auch an 
manchem AronentrAger hafteten, wenn 
er {um Serjeihen auch etwa* leicht 
geneigt ig. Stur bei ber Dargeßung 
ber neuwithrtminifchen (Epoche fpringt 
er mit be* Poeten bithprambifcher ?ug 
aflju rafch über aße ©chatten hinweg." 

fEBober fommt be* Porten bithpram« 
bifche über aße Schatten hiwwegfprin* 
genbe ?ug? Aeineöweg* vom Stoten 
Xblerorben, ber ihm winfte. Stimmer* 
mehr. Stubotf £rr|og gngt, wie ber 
Soge! gngt... 3 »ar ifi er jum Ser* 
leihen leicht geneigt, — aber ba* ig 
feine tebfrifche, heitere Statur, JßerrSte* 
jenfent. Sehen Sie in feine heßen blauen 
Xugen, wie fönnen Sie verlangen, baß 
er ge geh {ubinbe? Stoch ba|U „©chwA* 
djen gegenüber, bie" — wie Sie ein* 
rüumen woflen — „auch an manchem 
AronentrAger hafteten". Xber wie fann 
man fo verroht fein unb in biefem 
„vaterlAnbifch h»d)auffchAumenben 
3 ahre" an SchwAchen von Aronen* 
trAgern erinnern? ßßo|u hAtte ein vofl* 
blütiger Stomanfchriftler bie ßBArme 
feiner |>oege, wenn er e* nicht ver* 
möchte, jeben tefer mit bithprambifcher 
?ug über aße Statten hinwegfpringen 
}U taffen. 

Dafür ig von bem Such, ba* vor 
wenigen Zagen heranöfam, auch be* 
reit* ba* 20. Zaufenb erfchienen, unb 
bie Serteger bürfeu tnferieren: „ba* 
Aöntglidj preußifche Auttu*minigerium 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SSaltfoflfar, ^apwfd^politifitxt Äalentxr 


IOI 


gat bat fflerf ben igm unterPeßteu 
©egArben ttnb ©cgulen empfohlen." 

(Si tut in biefen ferneren 3'itlAttf« 
ten ttogl, ein ÄAniglicg preußifcget 
Atultutminißerium fid> einfegen |u fegen 
für einen lange oerfaunten voOblAtigcu 
StomanfcgriftpeSer. 

Wilhelm Herzog 


^aperifcfrpolittfi#« Äalenöer 

Graf 2 rco« 3 inneberg lAßt burd) 
bie 3 cntrum<pr(fT( er fl Aren, er gäbe 
bie in Deft 14 bei MArj wieberge« 
gebene Äußerung: „<Si ift bie gbcgPe 
3eit, baß bie 3efutten gereingelaffen 
tperben, bantit ber ©cglamperei, bie int 
ffieltflerui gerrfcgt, ein Gnbe bereitet 
wirb" nicht getan/ er bat» in ben leg« 
ten Monaten auch feinen 3 tntrumi« 
jirfel in 5 raun(iein befucht. 

Graf Ärco gat betn MArj big jegt 
feine ©eridpigung gefcgirft, ei lÄge 
alfo fein Änlaß vor, auf bie ©adje 
ZurAcfzufommen, wenn nid)t bie auf« 
fABige — aBcrbingg nicht jum erflen 
Male beobachtete —GebAcgtnigfchwAche 
bei Jperrn Grafen baju anretjte. Der 
J&err Graf gat nAmlich ben Äugfprucg, 
beffen er pd> nicht megr erinnert/ hoch 
getan/ nnb jwar in einem befannten 
©rAu in $raunflcin nach bem Vor« 
trage einei wePfAlifcgen 3 efuitenpateri. 
Gr gat (ich babei noch ein bemer« 
feniwertei ©onmot geleitet Aber ben 
M &abfchwan} ber 3efuiten", ben man 
nicht )u fArcgten brauche. Vielleicht iß 
bai GebAchtnii bei J&errn Grafen 
jegt wieber fo geßArft, baß ei feiner 
weiteren Ptadtgilfe bebarf. — 

Der 00m Minißerintn Jßcrtling im 
oberfrAnfifchen Orte Ältenploi be« 
ßAtigte fogialbemofratifche©eigeorbnete 
jßupfer ip, infolge dtAcftritto bei bor« 
tigen ©Argmneißerg 00m ©ejirfgamt 
©apreutg jegt gar noch mit ber $Agrung 


bei ©Argermeißeramtg betraut worben. 
Die 3 tntrumiprefTe greift bai Mini« 
ßerium beiwegen an nnb forbert eine 
Veröffentlichung ber „weitgegcnben 3 u« 
pcherungen", oon benen bie ©aper, 
©taatgjeitung feinerjcitgefprochen gatte, 
ali bie ©ePAtigung J&upferg jum ©ei« 
gcorbneten in ben ultramontanen ©lAt* 
tern ali ein ©rucg bei miniflerieOen 
Verfprecbeng, ©ojialbemofraten prin« 
jipiell nicht $n GemeinbereprAfentanten 
)n machen/ qualifiziert worben war. 
Die ©aper, ©taatijeitung gat bicfe 
Äufforberung biiger ignoriert/ nnb 
|war/ nach ber ©egauptnng fogial« 
bemofratifcger Organe/ weil bcrartige 
weitgegenbe 3upd)erungen J^upferi 
Abergaupt gar nicht vorlAgen. — 
Unterbei gat bai Verfegrimini« 
ßerium, im GinverßAnbnig mit ber 
gefamten ©taatgregierung, ben ©eifall 
feiner ultramontanen $artciprefTe auf 
einem anberen Gebiete errungen. Unter 
ben neuen ©eßimmungen/ bie fAr bie 
Äufnagme in ben Dienß ber baperi« 
fchen ©taatieifenbagnen auigearbeitct 
worben ßnb/ bepnbet pd>, nach einer 
offtgieden Mitteilung ber ©. ©taati« 
Zeitung/ auch eine fAr ben gefamten 
©ereicg ber Vcrfegrgverwaltung einju» 
fAgrenbe ©eftimmung, bie pcg auf bie 
grage ber gemeinsamen Ärbeiti« 
einPellung bejtegt unb folgenben 
Wortlaut ergalten wirb: 

»Von bem ^erfonal ber Verfegrg« 
Verwaltung muß im paatlichen unb 
bienßlicgen 3ntereffe ber unbebingte 
. Verzicht auf gemrinfame GinßcUung 
ber Ärbeit ober bei Dienpei (©treiO 
geforbert werben. Dai $erfonal 
barf Vereinigungen nicht an« 
gegiren, beren Vergalten nicht 
genAgenbe©icgergeitbafAr bietet/ 
baß pe von bem Mittel einer fol« 
egen Ginßeßung ber Ärbeit ober bei 
Dienpeg im ©(reiche ber Verfegrg» 
Verwaltung feinen Gebrauch machen 
werben.* 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




102 


Ulrich SXauföet/ £>i< beutfc^c £ffentli<fcfeit 


Stach ben 8ott|ugt6eflimmungen 
l^ier|it fabelt bie Arbeiter bei bet Huf* 
nabnte in ben Dienfl burch Unter» 
fdjrift )u beflütigen, non biefer Bor* 
fcbrift Kenntnis erhalten )u haben nnb 
perfl&nbigt worben |U fein, baß ju ben 
Bereinigungen im Sinne biefer Bor» 
fdjrift jurjeit intbefonbere bie freien 
Sewerffchaften ber ÜRetall« nnb 
Transportarbeiter fowie ber Ser* 
banb bet fübbeutfcben Gifenbahu* 
nnb Poflperfonalt jühlen, ferner 
baß bie Srrwaltung bei Buwiberhanb* 
lung gegen bie Sorfchrift bie ?ifung 
bet Hx beitt* ober Dienfloerhültniffet 
in bat Äuge faffen müßte. 

Diefe Sorfchrift bezieht fTcf) ju» 
nüchfl auf bie neu|ugehenben Hx* 
beiter. 

Dat ifi bie non ber 3 'ntrumtpartei 
lüngft gewünfchte ARaßnahme, um bie 
ihr fehr unangenehme Konfurren} ber 
nicht für ihre ABahlgefchüfte oerfüg« 
baren Drganifationen )u befeitigen. 
Diefe Maßregel ifl inbeffen nicht nur 
eine ganj nad) ben Prtnjipien ber 
Scharfmacher gemöbelte (Einengung bet 
Koalitiontrechtt, fie wirb fleh auch, 
wenn nach bem ABunfdye bet 3 *>itrumt 
rücffichttlot burchgeführt, ju einer bie 
Serfehrtbetriebe, alfo bat gefamte 
Staattwefen im l)6ct)ften SKaße febü* 
bigenben Schifane autwachfen. 3 e$t 
bereits (eiben bie Staattwerfflütten 
fDtangrl an einem mobern gefaulten 
Xrbeiterperfonal; ber 3uwacht aut ben 
fogenannten chriftlidten Drganifationen 
bringt ein in altmobifchenKleinbetrieben 
mangelhaft h'rangebübetet SRatrrial. 
Die ©opfottierung ber freien (Sfewert* 
fchaften burch ben un finnigen Steuert 
fann (eicht in eine Sperre für ben 
3 ugang wirflich tüchtiger Arbeiter (ich 
umfehren. Diefe ©efümpfung bet 
„Umflurjet" wirb alfo lefcten (Enbet 
eine Saft für ben Steuerzahler — burch 
Serteuerung unb Serfchlechterung ber 
Arbeit — unb, wat noch fchlimmer 


ifl, eine birefte Seführbnng ber 
Sicherheit nnferer Berfehrt» 
»ege*). 

Balthasar 


£>i< beutfdje ßffentlicfrftit 

SBrnn wir uni bie Stimmung 
in Deutfcblanb anfeben, bann 
farni (eben Patrioten bat ©e» 

ß bl aufrichtigen Stellet über« 
mmen. 

©affermann in .ßaimooer. 

Diebeutfche&ffrntlichfeit ifl national« 
liberal. Die 92 ational(ibera(en finb bie 
tppifche beutfehe Partei. 3hre geiflige 
Struftur flecft in jwei Sü$rn aut 
ben Sieben ihret lebten Parteitags in 
Hannover. Schiffer: „ffier fonnte 
baran zweifeln, baß bie preußifche 
9 Bahlred)ttreform gerabeju eine Sebent* 
frage auch für bat Bteidf fei?" Bor» 
fifeenber ftanbtagtabgeorbneter Kraufe: 
„Die nationalliberale Partei ifl fleh 
in ber ABahlrechttfrage nicht einig. 
Ct ifl unmöglich, auf biefem Parteitag 
über bie gorm bet ffBaljlrechtt einen 
einmütigen ober auch nur mit über* 
wiegenber ARehrheit gefaßten ©efchluß 
)u erreichen." (lebhafte 3uflimmung.) 
Darauf traten bie £errn unter bem 
3 eichen bet Kämpfet gegen bat Drei* 
flaffenwahlrecht in ben 5 Bab Kampf. 

So ifl bie beutfehe Dffentlicbfeit. 
SBrnn ihr eine (Sntfcheibung erfpart 
wirb, quittiert fie mit lebhafter 3>* 
flimmung. (Ebenfo, wenn eine (Ent* 
fcheibnng für fie getroffen wirb, bereu 
(Ergebnis in ein (eichtfaßlichet Schlag» 
wort umgewanbelt werben fann. HUe 
Parteien haben biefe nationalliberale 
Tugenb, weil fie eben bentfehe Par« 
teien finb, wenn fte fleh bielleicht auch 
)nfü8ig in ber ffiahlredjttfrage einig 


*) BgL ba|u bie Qtutfübrangen eon Pa« 
latinut m $eft f bet «r». Sieb. b. AR. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Ulritfr SXaufdjer, Die txutfcfx 


103 


finb. Xfle ffnb fit bemüht, ber Deal» 
tütigfeiten Miwtmnbe Jtomplifatienra 
I« nehmen, inbcm fie immer mehr 
Hebiete für t>ct(tg erflüren, gebanf« 
lieber gorfchung, frtrifcher Nachprüfung 
entziehen. 3 hre führenben ©tünner 
feinen ju genau ben fpdrlichen Jpirn* 
fenfnm ihrer @e treuen, alb baf fie 
nicht bemüht müren, ihnen fo viel wie 
müglidj feftßebcnbe Dinge ju über« 
mittein, an benen nicht gerüttelt wer« 
ben barf. (Sb ifl ihnen gelungen, beb 
Solfeb Stahrfraft, bie Durchführung 
ber allgemeinen Stahrpflicht ju foldj 
einer Jatfache jn machen, gegen bie 
einfach nichtb mehr )U fagen ifl. ©ie 
haben jehn unb mehr ©ebote beb $a« 
triotibmub in ihr 3ettnngbpapier ge« 
graben, an beren J&anb auch ber Un« 
geübte leicht erfennen fann, ob er fleh 
einem Patrioten gegenüber beftnbet 
ober einem Saterlanbblofen. ©ie jirfen 
immer mehr ©ebiete ein, bie Opfer« 
freubigfeit beb Solfeb, ben 3 bealibmnb 
beb beutfehen ©tubenten, bie ©eele 
ber beutfehen $rau, an benen aften 
nicht gejweifelt werben barf, wührenb 
fit alb weife $übagogen anbere ©e« 
biete einem berechtigten Drang ber 
Jfritif frei laffen, fo war adern bie 
bentfehe Diplomatie nnb bie ©o|ial« 
bemofratie. ©ie haben eb fo weit ge« 
bracht, baf jeber Jt nnbige biedtegierungb« 
nnb $arteireben über bie geheiligten 
©ebiete fchon vorher faft würtlich 
niebcrfchreiben nnb bie lebhafte 3»* 
fümmnng genau an ben richtigen 
©teden einfegen fann. Die bentfehe 
Offentlichfeit war nie leichter anb« 
wenbig )n lernen, alb heute, nnb nie 
weniger beb Jtennenlernenb wert. SBie 
gefagt, eb überfommt jeben Patrioten 
bab ©efüht aufrichtigen ©tofyeb, wenn 
er bie ©timmung in Deutfchlanb fich 
andeht! 

Son ben 3ahrhnnbertfeiern finb noch 
einige gro£e Soften $atriotibmub, leicht 
befchübigt, auf Säger, ©ie werben jegt 


auch einjeln abgegeben. 9 Bab jur Ser« 
abfehiebung ber Stahrvorlage nbtig ifl, 
würbe von ftrengen Führern bereitb 
unter Serfcbluff genommen. ($ür bie 
Decfnngbvorlage wirb $atriotibmub, 
aufb iufferfte verbünnt mit „anb« 
((eichenber ©erechtigfeit", verwenbet.) 
Der 9 tefl wirb von ben glücflichen 
©efigern in wahrhaft groftügiger SBeife 
anbgegeben. (Sin ©chleubertag erfler 
Jtlaffe war neulich im preufjifdjen Xb« 
georbnetenhaub, nachbem ber ©ojial« 
bemofrat Siebfnecht folgenbeb dtirual« 
verbrechen gefproeben hotte: „Unfere 
heutigen beutfehen ©tubenten finb (eiber 
von Strebertum nnb ©faterialibmnb 
erfüdt. ©ie hoben feinen $unfen von 
3 bea(ibmub. ©ei ber Jfüntgbberger 
Sahrhunbertfeier haben fich bie bärtigen 
©tubenten barum geflritten, wer Sa« 
faienbienfle verrichten bürfe. (Sin jü« 
bifcher Serein war für bab Jtaifrrboch 
anbgelofl worben. SBelch* eine ffien« 
bang bnreh ©otteb $ügung! Stenn 
Jtbrner bab erlebt hütte, er würbe ob 
biefer unwürbigen ©tubentenfeier $fui! 
rufen." Dab war bab ©ignal ju einer 
Unterbietnng ohnegleichen in patrio« 
tifcher (Sntrüflung. 3 eber Siebfncchtfche 
®ag erwieb fich alb ©fiflbeet, anb 
bem flürmifch raufchenbe (Sichenwülber 
bentfeher Sitte unb beutfeber Sreue 
anffchoffrn. (Sin 9 tebner, jwei Stebner, 
brei 9 tebner, fechb 9 tebner erflommen 
bie Tribüne unb fltcften jwtfchen bie 
bereitb aufgefegten Stünfdje beb pflege« 
perfonalb an ber Qharitü unb ben 
©anlichfeiten ber Univerfitüt ©reifb« 
walb ein früftig Startlein gegen Sieb« 
fnecht ein. „Jfbrner würbe vor Scham 
rot werben", „Angriffe eineb ©tenfehen, 
ber felbfl bie (Shre genoffen hat, beut« 
fcher Stubent gewefen ju fein", „(Sb 
ifl eine Dual andren ju müffen, wie 
biefer 9 tebner in ben Staub |iel)t, wab 
jebem Patrioten heilig ifl", „Dab 
Start unfreb großen Jfaiferb: „Stalch 
eine Stenbnng bnreh ©otteb Rügung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




i(>4 


U(ri$ SXauftfrer, lxutfc|>c &ff<ntlt$fcit 


iß von Dr. Sirbfnecbt in fpdttifcher 
nnb bfabphemifcher ffleife mißbraucht 
»orbrn. äuch baburch (inb bie »ater» 
I&nbifchen @eföt>Ie ber ßftitglieber beb 
Jßaufeb aufb fchwerße »erlegt worben. 
3 <h ßefle bab feß." ,,©ie beßnben (ich 
unter gebührten SRdnnern nnb wenn 
©ie (icf) nicht beffrrn wollen, bann haben 
©ic (ich bie Konfrqucnzen felbß juju* 
fchreibrn." Die gortfcbrittfer hohen (ich 
an biefem ßRaßenangebot nicht beteiligt. 

Dab fflort »om {afaienbienß war 
|U»iel. di iß nicht einjufehen, warum 
SRonarchißen im Dienß ihrer ffielt* 
anfchauung {afaien werben foßen. 
2 (ber fonß, mein (Sott, fonß bietet 
hoch gerabe biefe Känigbberger Ge* 
fchichte fÄr Patrioten feine befonberb 
gänßigen Gelegenheiten, in 3 ahr* 
hnnbertbegeißening ju machen. (Ein 
3 ub würbe burch einen geißebgegen* 
wertigen preußifchen (Shrißen »er» 
hinbert, jenen ©chrei ju mißbrauchen, 
mit bem beutfche SWdnner ihren SRon» 
archen ehren. Unb nachher ßeßte eb 
ßch h"oub, baß gier mit J&ilfe ber 
Uniorrßtdtbbehdrben eine unmürbige 
Dofumrntierung ber Gleichberechtigung 
aßer Konfefßonen »erhinbert worben 
fei. ©oßte Kbrnrr bei folchem 5 at» 
beßanb nicht $fui! gefagt hoben? 
Dab tdte mir leib, ©oßte eb, bei 
folcher ©etdfigung fdnigbtreurr Ge» 
(Innung nicht wirfungb»oß nnb be» 
rechtigt fein, ein KAnigbwort }u blab» 
phemirrrn? 3 ch meine hoch. Unb foßte 
eb wirflich ber aßerfeinße $on fein, 
jemanbem emphatifch )U erfldren, er 
mige ßch beßern, benn er beßnbe ßch 
unter gebührten Renten? 3 ®eifel regen 
ßch )ur ©tnnb! 

{iebfnrcht hot bab Verbrechen be» 
gangen, einen ber Kritif nnb her gor» 
fchung entzogenen ©ejirf )u betreten. 
Darauf fchlug man ihn tot, wie bie 
rbmiührn grauen ben Verbrecher, ber 
ßch in ihre nacften Gottebbienße ein» 
gefchlichen hatte nnb bamit jnr Kennt» 


nib ihrer fdrpertichen Un|u!dnglich* 
feiten gelangt war. {iebfnecgt hotte 
trog ber SBarnnngbtafel: Dab ©e» 
treten beb beutfchen ©tubentenibealib* 
mnb’ iß »erboten! auf einige ©ierb&ucbc 
getreten, bie prompt ju rftlpfcn an» 
ßngen. dt hot lange nicht fo Aber» 
trieben, wie feine Gegner, wenn ße 
bie braoe, beutfche ©o|iatbrmofratie 
nmßftr|(erifch ober reoolutiondr nennen. 
9 hcht weü er Jatfacgen gefdlfcht gdtte, 
empörten ßch bie gebübeten SRdnner, 
fonbern weü er mit frr»(er £anb, 
entgegen bem ßißfchweigenben 3 bfom* 
men unter ben ©taatbergaltenben, eine 
giftion angegriffen hot. 

3 n republifanifch regierten ?dnbern 
hat man, fo erjdblt man unb, bie Kor* 
ruption. 9 ?ur bie Korruption? Gl&cf» 
liehe ?dnber. fflir, im monarchifeben 
Deutfchen Strich, hoben bie Ggrbarfeit. 
gaß jeher Wann im beutfchen djfent* 
liehen {eben iß ehrbar nnb bamit Idßt 
erb gut fein. (Shrbarfeit iß ber Grfag 
fit Klugheit, politifchen ©inn, ©elbß» 
bewußtfein, iß bie (Entfcgulbigung fftr 
{iebrbienerri, ©trebertum unb ©egran* 
jenart, ber Sidgrboben für Gebauten« 
loßgfeit nnb Jßerbeninßinft 3 gr ®i* 
plom alb (Ehrenmann übergebt ße jeher 
©egrdnbuna igreb ?unb unb {ajfenb, 
iß ihr ©efdgigungbnachmeib unb ihre 
(Entlaßung. (Sine 9 Begr»or(age mit 
patriotifchen Jßinweifen auf große 3 riten 
}u begr&nben, fann nur bei einem Volf 
»on (Sgrenmdnnern ziehen, (©ei ber 
Decfungboorlage werben ße ben (Ehren* 
mann mehr inb Gefchdfttiche anb» 
legen.) Die beutfche £)ffrntlichteit iß 
»on ben giftionen begerrfebt, bie (Ehren* 
mdnner brauchen, um bem {eben nnb 
bem Denfen jebe »erbunfelnbe Kom» 
plifation ju nehmen. Diefeb ©ich« 
bequemmachen, eine mittlere {inie |» 
ßnben, inbem man bie Gebirgbgegenben 
)ur Stedden nnb |ur ?infen mit Ver« 
botbtafeln fperrt, lebhafte 3 ußimmang 
in jeher Vertagung einer Gntfcheibnug, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Otto «gxirnacf. Der SOWfjbraudj b«J ©tbddjfnifto an 1813 105 


hieb Siationalliberale, biefer Serfud), 
einen ©prang in Etappen abjnmacßfn, 
all bab iß bie Bfoorgrnnblage untrer 
öffentlichfeit. ©ie quietfeht bei jebem 
feßen ©d)ritt unb gibt bocf> nach, ©ie 
verfdßingt, aber nach $Roraß*©om« 
ment, ©ie fann feine 9 Be 0 en, »eher 
ber Begeißerung, ned) ber ©mpörung 
fd) lagen, nur trübe ©lafen treiben, 
©ie gnrgelt: Bibmarcfl unb trügt noch 
bie Starben feiner ©iebenmeilenßiefel 
nnb hült trüge bab ?och offen, in bab 
and* biefer ©öuberliche gefunfen iß. 
©ie greift nicht an, ße jieljt nur her* 
unter, ße iß ber ©umpf, ber im tiefßen 
ffiefen ergrimmt, wenn man ihn troefen 
legen miß. ©ie hAlt, »ab ße verfpricht, 
inbem ße nicht holten wirb, »ab jie 
besprochen hat! 

Ulrich Rauscher 


Der $D?i|jbraud> beb ©ebdebfniffeb 
an 1813 

©tan feiert heute bie gewaltige Solfb« 
erhebung non 1813. Öab iß in ‘Preu» 
ßen felbßverßünblich, unb gut unb 
fd)in iß eb, wenn auch bab übrige 
Deutfdßanb baran einen befcheibenen 
Anteil nimmt, in bem Bewußtfein, baß 
Preußen bamalb getan hat, wab auch 
bab übrige Deutfdßanb bitte tun foßen, 
aber tatfüchlich nicht tun fonnte. 

ffienn nun aber eine Ubereinßim« 
mnng ber Sage, ber Bebingungen unb 
ber Richten non 1813 unb 1913 be» 
hauptet unb patbetifd) verfünbet wirb, 
wenn baraub weitere Schlüffe gezogen 
werben, fo iß bab weber gut noch fd)ön, 
fonbern eb iß eine blenbenbe JAufchung. 
Um wab banbeite eb ßcb benn 1813? 
f)reußen war nicht nur beßegt, gebe* 
mütigt, verßümmelt worben, — eb war 
fit eine tage gebracht worben, in ber 
feine ©gißen) vop ber ©nabe beb ©ie« 
gerb abhing, in ber eb »on feiner ffiid« 
min, mi <6 

8 


für beßünbig ben Untergang ju fürchten 
hatte, ©inen folgen 3nßctnb fonnte 
ber ©taat auf bie Dauer unmöglich 
ertragen; gegen ihn mußte ßcb bab 
«efüljl ber ©elbßerbattung ebenfo wie 
bab ©hwfühi empören; ihn )u befei« 
tigen mußten aOe Reifte angefpannt, 
mußten bie Außerßen Opfer gebracht 
werben, — fogar folche Opfer, baß ber 
©taat, nadfbem er burch ße wteber 
feine förmliche ©elbßünbigfeit errun« 
gen hatte, in SBirflichfeit für lange 
lange 3'it bfoaub matt unb fraftlob 
baßanb. 

2Öortn fann nun bie heutige ©ach» 
läge mit jener verglichen werben? ©inb 
wir unferer ßaatlichen ©elbßünbigfeit 
beraubt worben? 3ß unfere ®b« 
von einem übermütigen jetnb he« 
fchimpft worben? ©ewiß nicht! 31 ber 
man fagt unb, baß eb )u brfürch* 
ten fei, wenn nicht gan) außerorbent« 
liehe Maßregeln ergriffen würben. 
SBorauf grünbet ßch biefe Befürchtung? 
3 fuf Berechnungen, — Berechnungen 
ber J&eerebßirfe, nicht etwa nur unfe* 
rer £eerebßürfe, fonbern ber J&eeret» 
ßürfe von Bf Achtegruppen, bie mög« 
iicherweife gegeneinanber in Jtampf 
treten fönnen. Berechnungen aber, 
befonberb fo fomp(i)ierte Berechnungen, 
ßnb befanntlid) Operationen, bie nur 
ben Serßanb angehen, für bie vor 
adern erforberlich iß, flare Stube unb 
fühle Sicherheit ju behalten. Begeißern* 
be ©rinnerungen ßnb für ße in feiner 
ffieife förberlich, ebenfowenig wie bi« 
ßere 3 teminib)en)en an Unheil unb 
©chmach. 3 lber freilich bloße Berech« 
nungen ßnb auch nicht fAhig, ben $au» 
mel ber Überßür)ung unb Urteilbloßg« 
feit b'rvorjurufen, ber manchen Leuten 
erwünfeht ju fein fcheint. Unb fo wirb 
benn bab ©ebüchtnib an 1813 ju einem 
Sricf, um leicht erregbare ©emüter ein« 
jufangen. Sielleicht ein gan) fluger 
$ricf, — aber hoch — gerabe wegen 
ber Jßeiligfeit ber ©rinnernngen an 

3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




io6 3Bt l^e(m »on 3Bßmeta(, Äriegtfbcgeiflcruttgunb5trieg^b«r<itfc^aft 


1813 ein unfchAncr Sricf. Unb ba6ci 
wohl auch nicht von lang anbauembrr 
Sirfung. Denn je mehr man ßch, 
wie ja augcnblicflich gefcßiebt, in bie 
3 eit vor hunbert fahren jurArfvcrfeßt 
nnb vertieft/ befto mehr muß bie vAdigc 
Serfchiebenheit be« Damal« nnb be« 
J&eute jebera ein leuchten. 

Dtefe 9 Serfcf)iebent>eit iß fo groß, 
baß felbß, wenn bie fteicßtregicrung 
bem 9 teicß«tag einmanbfrei nachwiefe, 
baß nur fo gewaltige Xufwenbungen 
und vor ber brohenben (Befahr fd)ü$ett 
fännen, troßbem ganj unmiglichermeife 
eine fo allgemeine unb begeißcrte Opfer* 
freubigfeit (ich entjAnbcn fännte wie 
1813. Unb jwar be«ha(b nicht, weil 
bie Sachlage bamal« von einer ver* 
blAffenb einfachen Sahrhett, von einer 
brutalen StatArlichfeit war/ wAhrcnb 
ße beute ba« $robuft eine« Aberfpann* 
ten, jur chronifchrn jhranfheit gewor* 
benen 3«ßanbr« ber Jtulturwelt iß. 
Damal« gab e« nur jwei rAcf|Tcht«(o« 
machtgierige Staat«gebi(bc: 3 ran fr eich 
unb ftigfanb, bie miteinanber rangen — 
nnb ade anbern mußten ßd> mit aller 
Äraft wehren, um nicht von ihnen ober 
imifchen ihnen erbrAcft ju werben. 3e$t 
iß biefer IDtachttrieb, ber „Dmpcria* 
li«mu«“, ein (Gemeingut aOer ®roß* 
mAd)te von Bmerifa bi« 3apan 
geworben/ nnb bie babnrdj b^trporge« 
rnfene ungeheure Spannung erforbert 
bie riefen haften 9 tAßung«au«gaben, bie 
jeßt in ber lat in ba« Stabium treten/ 
ba« eine allgemeine Jtataßropße unferer 
£u(turwe(t vorau«fehcn lAßt. Denn 
bie ?eben«bebingungrn werben burcß 
biefe maßlofen Äufwenbungen für bcn 
„grieben" admAßlich berart erfchwert/ 
bie Sorge für bie poßtiven gorberun* 
gen unb Aufgaben ber Kultur/ fßr ba«/ 
wa« ba« ?eben eigentlich (eben«wert 
macht/ wirb fo febr in ben Jßintergrunb 
gebrAngt burch ben ade« vcrfcßtingenben 
Unterhalt berSchußwcßr, — baß fchücß* 
lieh mit Slotwenbigfeit einmal ber Um* 


fcfjlag (intreten mnß. <S« muß unb 
wirb/ wenn e« fo weiter geht/ fchtieß* 
(ich ba* adgemcine (BefAßl jum Durch* 
brnch fommett/ baß ein folcher griebe 
nicht mehr wert iß erhalten |u werben. 
Sa« aber heute ein Scltfricg bebeuten 
wArbe, bar Aber fann bie ^>h a «taß( ßch 
fo frei ergehen wie ßc wid/ — bie 
Sirflichfeit erreichen wirb ßc nicht. 

Senn alfo wirflich heute neue uner* 
härte Xufwenbungen fAr bie Jtrieg«* 
rAßung crforbcrlid) fein fodteu/ um ba« 
augcnblicflich geßirte (Gleichgewicht wie* 
ber hequßeden/ — mit Degeißerung 
wirb ße adenfad« nur ber bringen/ ber 
Aber bem Drang ber (Gegenwart jebe 
Sehfraft in bie gerne unb jeben Slicf 
in bie Siefe verloren hat. Unb bie 
Segcißerung biefe« 3 ah(enfchwArmer« 
wirb jebenfad« eine ganj anbere fein, 
al« e« bie ©egetßerung von 1813 ge* 
wefen iß. 

Otto Harnack 


Äricgßbtgeiflcning unb Äritßßtxtejf^ 
fd^aft in &jltmidE> 

Sefannttich ßeht in ößcrrcidpUn« 
garn feit faß einem halben 3aßw ein 
guter Seil ber SRefervemannfchaftca 
unter Saßen, wenn auch eine SRobili* 
ßerung nicht erfolgt iß. Die angeblich 
frtegerifche Stimmung nnferer SevAlfe* 
rnng aber/ von ber bie $rcfrc«Xbteilnng 
nnfere« 2 u«wArtigcn 3lmte«, befonber« 
in ben Sagen ber anfgebanfehten 'Pro* 
ha«fa* 3 ffAre, fo viel Sorte )u machen 
wußte/ war in Sirflicßfcit nie vornan* 
ben. Dem Durchfchnitt«*£>ßerreicher 
iß e« vodßAnbig „fchnnppc", ob bie 
Serben einen £afcn an ber Xbria be« 
fommen ober nicht, e« iß ihm „Surß", 
ob Sfutari an Albanien ober an fRontc* 
negro fAdt, bie bi« jum Überbruß gitier* 
ten, aber nie flargeleaten vitalen 3nter» 
effen Ößerrcich« auf bem Dalfan nnb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





*2B il&dm von ‘JBpmttal, Ärieggbtgeiftoung unb Ämgfibmitföaft 107 


bat ^Jrefhge ber BRonarcbie (affen ihn 
»ABig (alt, fo lange er ruhig (ufehen 
mag, wie mit wohlwoBenber Dulbung 
ber beiben Regierungen bie paar Groß* 
agrarier / Jßautbeftger unb fonftigen 
BRacbthaber aut feiner J&aut Riemen 
febneiben. Der gante Ariegtenthufiat* 
mut befebrünfte ffcf> barauf, baß einige 
Altere'$erren / bie (teilt bureb ihr Älter, 
teilt bureb i^re ©teBung) ooBflünbig 
jteber waren/ nicht mehr tum Artegt* 
bienfl einberufen |n werben/ bei jebent 
©anfett nnb in jebem Racbtlofal, wenn 
fie einige $lafcben ©ein hinter bie 
©inbe gegoren batten/ mit unautbleib« 
lieber $rü)ijTon bie „Aaiferhomne" nnb 
„$rin| (fugen, ber eble Ritter" an« 
fhmmten. 3n biefer ©ejicbung jetcb* 
neten fieb befonbert cbrijllicb*fo{ial« 
fterifale Äbgeorbnete nnb Gemeinberüte 
ant/ bie ft<b „b^b"enortt" (Jett gerne 
bnreb anffaOenben $atriotitmut beliebt 
machen wollen unb bie in einem Orben 
ein ?ebent(iel erbliden. fflrnn anbere 
Jtreife ber ©epülferung ein Hein wenig 
bem gegebenen ©eifpiel naebtrotteten/ 
fo gefdmb n»r/ fobalb eine unge* 
wtbnlicbe $ro»ofation »orlag. ©0 
ereignete et fleh einmal/ baß einige 
ffiiener ^taferfutfdjer einen ferbifeben 
©tubenten, ber mit Hochrufen anf 
Aünig $eter an ihrem ©tanbplag 
oorüberjog, in einen SBajferbottidj 
tauchten nnb ihm frennbfcbaftlicb tu« 
riefen: „Da baß bein’ ferbifeben £afenl" 
•Qente, im fünften SWonat, ftnb auch 
biefe fcbwacben Änjeüben non frtege* 
rifdher Gefinnung lüngft oerranebt. 
Dagegen wirb bie Anfrage immer lauter 
nnb immer allgemeiner/ warum biefe 
Seilmobilifterung benn erfolgt fei nnb 
ob eigentlich triftige Grünbe bafür »or* 
hanben gewefen wdren. ©0 febrieb 
uugeführ ©litte TOArj eine Wiener 
Sagetjeitnng: „ffiie lange foflen benn 
bie ©olbaten noch leiben? Überfüllte 
Araufenhüufer, SobetfüBe, $u Jßaufe 
hnngernbe Familien. Unb niemanb 


weif/ warum biet aBet." 3 eb glaube/ 
ich faun anf bie $rage nach bem 
SBarutn eine minbeßent teilweife }u« 
treffenbe Antwort geben/ bie meinet 
ÜBiffent bither noch »on feiner ©eite 
gegeben wnrbe. (St iß ganj (weifet* 
(ot/ bag fleh in ößerreicb neben bem 
friebentliebenben greifen Monarchen 
eine Ariegtpartei, ober fagen wir wc« 
nigßent, eine fRilitürpartei unter ber 
$atronan{ bet Shronfolgert Jranj 
gerbtnanb unb bet Generalßabtcbeft 
Aonrab non Jßügenborff gebilbet hat. 
Diefe Ariegtpartei »erfuebt nun feit 
einigen 3abren/ bat Aßerreicbifcbe £eer* 
wefen im (Sil)ugttempo auöjugeftalten. 
ÄBet foll fo rafcb alt mbglitih »on 
Grunb auf erneuert werben. Diefem 
©cßreben ber Jßerren wirft aber alt 
flarfe ©remt»orrid)tung bat Parlament 
bet aflgemeinen/ gleichen unb bireften 
9 Bahlrecbtet mit feinen 80 ©o|ia(bemo* 
fraten entgegen. SBieberbolt hat man 
bat ©ebanfpiel erlebt/ wie (ich bie 
Ariegtverwaltung in ben Delegationen 
Äbßricbe gefaBen (affen, wie fie ihre 
weitautgreifenben $lüne rebujieren 
mußte. Der ©alfanfrieg unb bie 
©pannungen mit ©erbien unb Rufi* 
(anb waren nun augenfcbeinlicb für 
bie Ariegtpartei eine h»<b>»iBfommene 
Gelegenheit/ eine Un(ahl lüngß geplan* 
ter neuer Änfcbaffungen unb Serbeffe« 
rungen im J&eere unb in ber SNarine 
int fflerf (u fegen. Um biet aber tun 
|U fAnnen/ mußte bie ?age fritifeber 
erfebeinen ober gemacht werben/ alt 
fie et normaler 2Öeife tatfücblicb ge» 
wefen ober geworben würe. 3cb gehe 
nicht an/ alt meine Über|eugung ant« 
(ufpreeben, bag ju einem guten Seile 
ant biefem Grunbe fo »iele öfterrei« 
eher unter bie ffiaffen gerufen unb eine 
fo bittere' ffiirtfcbafttfrife unb Rot 
herbeigeführt würben. Denn wenn ein 
Arieg broht ober |n brohen febeint, 
bann febert geh felbßperßüublicb un« 
fere Ariegtoerwaltuug einen blauen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








io8 % 9t. ®lwt, T*t jlerbentx Conrabi — £of*njoU<tn^<K 3 arine 


Teufel um bat parlamentarifche ©e* 
wiBignnggrecbt bet Delegationen, bann 
wirb aut unferem fong mit einem 
Feigenblatt bebecften ber nacfte QCbfo* 
(utigmug, bann wirb feelenruhig ein« 
getauft, wag gut unb teuer ig unb 
wonach ben Herren fd)on lange ber 
©tunb roüffert! Unb ba man nicht fo 
fchnrO jugeben fann, bag eine gmple 
»ergünbigung, ber ©rief eineg ©ionar« 
<hen an ben anberen ober einfache 
Diplomatenflugheit bie ganjen Rügun» 
gen hütten erfparen linnen, fo werben 
unfere Referoigen wohl noch etliche 
©ochen ihre jwecflofe üjs&t}fal ertragen 
müffen. 

Wilhelm von Wymetal 


2)<t fletbenbe Conrobi 

(ein nochtrigliiheg Oebicht )u 㨣ir|burg 
im Taumel") 

jtapujinergajfe geben, jwei kreppen. 

Der Dichter Hermann Conrabi im ©ett. 

Repetiert fein piget, pudet, paenitet, 

lügt feine ©tenfchen* nnb ©eltfchlei* 
merei fleppen. 

Xuf bem ?ifch bie ©rofchüre: „fflil» 
heim II. unb bie junge ®eneration", 

für „3bam ©tenfch“ bie gaatganwalt« 
liehe Jfonggfation. 

Cg ig jum »or bie Jßnnbe gehn! 

©oB man mal nach bem ©etter fehn? 

(Sin Schoppen ©echenhetmer bei $reut* 
lein? »iefleicht 

macht ber, bag man ben Doftorhnt 
enblich erreicht. 

Ober ob man bab hoch überhaupt lie¬ 
ber lügt, 

beffer »erreeft? J&ol eg bie ©eg! 

Alfred Richard Meyer 


^o^njoüem^argotine 

©reffenotij beg »erbanbeg ber 
©largarinefabrifen: 

„©targarinefabrif in Cabinen. — 
ffiie ein guter grennb aug Danjig 
ung fchreibt, foß bie ©utgoerwaltnng 
ber Äaiferlieh« ©egfcung Cabinen, 
bereu Richter in ber legten 3e«t wegen 
feineg Rechtggreiteg mit bem Äaifer 
oft genannt würbe, bie 3 bgcht haben, 
eine ffltargarinefabrif ing ?eben ju 
rufen. Um i. Ttpril foB in Cabinen 
eine ©eratung oon ©achoergünbigen 
gattgnben, welche bie ©utgoerwaltnug 
eingelaben hat, um an Ort unb ©teile 
bie RentabüitAtganggchten beg Unter¬ 
nehmeng jn prüfen. latfache ig, bag 
in ben brei ©rooinjen Dg* unb ©eg* 
preugen unb ©ofen grügere ©targarine» 
werfe nicht ejigieren, inbeg ber Äbfag 
oon ©uttererfagmitteln auch tw ©gen 
ber ©Monarchie bebeutenb gegiegen ig. 
©enn ber ©(an oerwirflicht wirb, 
würbe Jtaifer ffiilhelm alg ©egger 
oon Cabinen ©targarinefabrifant wer* 
ben, ein Umganb, ber baju beitragen 
fünnte, ben berechtigten gorberungen 
unferer oft }u Unrecht angefeinbeten 
3 nbngrie für bie leicht«* @ehür 
ju oerfchaffen. ©enn wir nng erinnern, 
bag ber ©chwager beg Jtaiferg, J&erjog 
Cmg ©ünther ju ©djlegwig* folgern 
jahrelang Cigentümer ber ©ganjen* 
butterfabrif in ©rimtenan war, fcheint 
bie ©telbung nicht nnwahrfcheinlich 
jn fein." 


Berantmortlich für bie Heining: »ilbelm $er»og in ©fünften 
©t4ri«©eriag, ®. m. b.$., ©tünchen, 5t«u(baChgr.9i. — Dnuf oon $effe &. ©etfer, geiptig 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



München, Den 26. 3 ipril 1913 


109 


#crr »on txwngen / Q5on £uhn>ig X^oma 

t ifl nicht fdjön anjufehen, wie Die größte «DWIitdr»orlage, 
Die jemals Dem Neichgtage »orgelegt trorDen ifl, »on Dem 
pteußifchen Äriegöminiflet »ertreten mirb. 

£>abei bat £err »on #eeringen Dag ©lücf, mehr l 2Bo^l» 
»öden unD 35ereitmidigfeit $u ftnDen, a(g irgenDeiner feiner Vorgänger unD 
»er jtd> Der ädmpfe erinnert. Die fogar ein Noon &u befielen batte. Der 
muß Den /ewigen Ärieggmtnifler für Den größten militdrifdjen ©lücfg»ogel 
halten. 

2lber mie fleht er feiner Aufgabe unD t»ie fleht er Dem feit 1871 opfer* 
midigflen Parlamente gegenüber! 

©eine erfle. Die Vorlage begtünDenDeSKeDe mar »on einer Nüchternheit, 
Die gan$ unD gar nicht fachlich mirfte. 

©eithet bat et eg an Pathog nicht fehlen (affen. 

3fn Weinen Gingen, Die fleh neben Dem gigantifchen Projefte fafl Idcher* 
(ich auönehmen, ßnDet er Den (prifchen $on mieDer, Den mir an ihm auch 
früher bemerfen tonnten. 

3Benn eg fleh Damm hanDelt, ob feberPrinj auch fünftigaufNegimentg» 
unfoflen SIDfutanten im (befolge haben foQe, Dann fpricht £err »on ^erringen 
3Borte »on hinreißenDem ©chmelje, um Diefe militdrifchen fundamenta 
regnorum »or Dem Sinflurje (u bemühten. 

£g fcheint ungeheuer »iel auf Dem ©piel &u flehen, menn minDerjdhtige 
Roheiten fünftig nicht mehr grätig ihre 2 U>|ufanten erhalten. 

£>er innige gufammenhang Der regierenDen #dufet mit Der Slrmee ifl 

beDroht. _ 

X)ag <33olf, melcheg eine NliKiarbe alg SBehrbeitrag unD £unDerte »on 
Ntidionen neuer ©feuern auf ftch nehmen fod, hat nicht Dag geringfle'Ser« 
fldnDnig für Diefe ^nnigfeit, eg hitf nur. Daß Die Negierung an jebem »er» 
alteten £ugug feflljdlt unD Opfermidigfeit mit PeDanterie ermiDert, Daß Die 
Negierung, melche Den Nlut hnt, »om QSolfe Dag ^ußerfle tu forDem, eg 
nicht magt. Die fleinfle Cntfagung Den dürften naht tu legen. 

Wirt. Ocft «7 . 1 

8 * 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



iio 


£ubwig $boma, *£)err von ^erringen 


bonbeit ftcb um bie fappalie von 150000 $?arf, meint ^)err pon 
*£)eeringen, Derentwillen man bod) wirf lieh nicht bati Unbehagen bober Herren 
erregen fofl. 

€< banbeit ftcb um etwa* ganz anbere*, unb ein SXoon bdtte ba* fofort 
eingefeben. 

5lucb ber 3‘oilifi weiß, unb ba* wirb ihm non vielen Sacboerfldnbigen 
beffdtigt, baß man in X)eutfchlanb für militdrifcbe Faunen unb Spielereien 
enorme Summen audgibt, unb ber Sopaljle muß überzeugt fein, baß heute 
bie 3<it gekommen iji, n>o man mit allen 2lu*gaben für perfünliche Sieb* 
habereien aufrdumen muß. 

£ier liegt ein ethifche* Moment vor, ba< ganz unb gar unabhdngig von 
finanziellen Srwdgungen beurteilt werben muß. 

Ob flein ober groß, jebe übcrflülTige 2lu*gabe muß abgefcbafft werben, 
bamit ba* Q3olf an ben Srnff ber fKegierung unb an ibre €injtcbt glauben 
fann. < 2Benn wir alle Sparraner fein follen, bann fd>icfte (ich ber perfifche 
©lanj nicht mebr für ba* fanb. 3W e* foweit, baß ber lefcte Pfennig für 
bie VSebrbaftigfeit hergegeben werben muß, bann weg mit allen £)efora* 
tiontffiücfenl 

©eiten biefe ben Greifen, welche bie Vorlage erbringen, fo unmenfchlich 
viel, bann fann e* nicht fo weit gefehlt fein. 

So urteilt batt Volf unb e* will, höflich wie tt einmal ifl, ben dürften 
ben Vortritt laffen beim Opfergang. 

3Benn £err von £eeringen bei ber ungeheuren Verantwortung, welche 
ihm biefe in ber Vorlage auOgefrrücfte hrennenbe ©efabr auferlegt, noch 
Seit hat, Schmerzen über bie aDjutanrenlofe fchrccf liehe 3ufunft ber Prinzen 
Zu empßnben, bann (leigen und gerechte 3metfel auf. 

(£* muß nicht gar fo brenzlich fein, faffen wir ben Roheiten ibre Ve* 
gleitofffzicre — unb bem Volfe bie 3 RiUiarbe unb bie Millionen! Da* 
bie eigentliche Meinung? 3 Benn nicht, bann müßte e* ber 9 ieich*tag oor* 
Ziehen, einen an fr er n #errn £rieg*minirter oor (ich zu fehen, Der für bie 
rieftge Vorlage fo viel Srnff aufbringen muß, baß ibm für bie 3 lb/utanten« 
frage nichts mehr übrig bleibt. 

♦ * 

* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Engelbert <Pernerflorfer, Austria in floribus 


iii 


' P. S. £eute wurDe Dem 5Xeicb*tag Me erquicfenbe Eröffnung gemacht 
baf? man in Berlin Dem £htf De* SJÄilitdrfabinett* eine 33iUa um jwei 
Millionen 3Rar( 93olf*gelD bauen will. 

Die Nachricht ifl erfreulich. 

9SBenn Daei tfimmt, fann eel Doch wirflich feine fo fürchterliche ©«fahr 
für Da* Oteich geben. 

< 2BirD £err oon £eeringen auch für Diefe 2lu*gabe jene patriotifchen 
SSrufltöne jtnben, Die fo tief Ijtraufgebolt werben, Daß fit Den £6rer un* 
beDingt erfchüttern? 

Austria in floribus 

'Son Engelbert ^ernerflorfer, QflijeprdfiDenten De* öfterreichifchtn 

SlbgeorDnetenhaufe* 

® er oor fünfjehn fahren öfterreich betrachtet hdtte, wdre leicht 
geneigt gewefen, für Die 3ufunft Diefe* flanDe* feinen <Pfijfer* 
ling ju geben. £* fchien Damal* in oölliger innerer 91uflöfung. 
Sfm 9teid>*parlament in ‘JBien tobten wilbe öbftruftion*' 
fiürme. Der Äampf jwifchen Den Nationalitäten hotte Die drgflen formen 
angenommen. £umal Die Deutfcben, Diefe* Nücfgrat De* Reiche*, »raren 
auf* hüchfie erbittert. Überall Unjufricbenbeit unD 9Reid>*oerbrofTenheit. 
‘ftirgenD* mar ein „öfierreicher" ju fehen. $ton fühlte (ich al* Deutfcber, 
Sfcheche, <Pole, SXuthene, Italiener, Dtumdne, ©looene, Äroate, alle €mp* 
finbung einer ©efamtheit fchien entflohen. 9Ran fah Den äampf aller 
gegen alle. 

3Ba* fleh in < 2Beflöf!erreich abfpielte, jeigt (ich al*ba(D auch/ wenn auch 
in oerdnDerten formen, j n & er anDeren 3Reicb*bdlffe, in Ungarn. £ier 
hatten Die htrrfchenDen Greife oon je fein ©efübl für Die ©efamtmonarebie. 
Die $RaD;aren hotten in ihren Oberfchichten alle ©ewalt im £anbe unD 
ihr 95e|lreben ging, wenn irgenD möglich, auf völlige £o*reifhtng oon öfter* 
reich/ ouf Srfefcung Der SXeab unD *Perfonalunion Durch Die reine <Perfonah 
union. troftlofer ButlanD hüben unD Drüben, Der fahrelang anDauerte 
unD au*fah, wie Der Anfang De* SnDe*. 

i* 


gitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



112 


Engelbert ^ernerflorfer, Austria in floribus 


Da famen Die Balfanfriege unb Die Regierung ber ©efamtmonarchie 
entfaltete fofort eine groflflaatlicbe $dtigfeit. ©ie rüflete unb rüflete. öljne 
parlamentarifch bewilligte ©eibet »emenbete fte bunbette »on Millionen auf 
militdrifche Sleuanfchajfungen, abgefeben »on ben beträchtlichen Sofien bet 
©lobilifterung. Sin »illiget ©tillflanb bet wirtfcbaftlicben Bewegung 
machte fleh geltenb. Die $abrifen festen ihre *Probuftion in nambafitet 
2ßeife b«tab, teilet weil Daet ©efcbdft fchlecht ging, teilet weil »iele Arbeiter 
einrüefen mußten. Es trat bie merfwürbige Srfcbeinung ein, bafj, obwohl 
fooiele ArbeitSfrdfite burch bie ©lobilifierung gebunben waten, bie übrig* 
gebliebenen Arbeiter hoch feine ober feine auSreicbenbeBefcbdftigung fanben. 
Dabei flieg bie Neuerung fortwdbrenb. Äurj ein in /et)er Begebung trofl* 
lofeet Bilb! Dabei bie Idbmenbe furcht, baf /eben Augcnblicf ein euro* 
pdifchet, /a ein SGBeltfrieg auSbrecben finne. 

Sn biefem Suflanbe tieffter ©ebrüeftbeit entwicfeln nun gewiffe ©dachten 
bet tegierenben Greife eine fieberhafte £KüflungS* unb ätiegSbereitfchaftS* 
^ätigfeit. ©ie baben ibte publijijlifchen ©ptachtobte, bie biefe ^dtigfeit 
unterflüfcen. $afl bie gante Steife (mit Ausnahme bet fotialbemofratifcben) 
jlebt ibnen jur Verfügung. Ausnahmslos bie gefamte bauptfldbtifcbe 
bürgerliche greife. Einen förmlichen ©rofimacbtstaumel fucht man fpfle* 
matifch bet Be»ölferung einjuimpfen. Die ©ptache beS Auswärtigen Amtei 
wirb herrifch unb btobenb. ©tan tebet »iel »on bet < 2ßürbe bei fanbei. 
Es fönne ftcb nicht allei gefallen lallen. Der Ärieg bringt »iele ©raufam* 
feiten mit ftch« ©tan entrüflet ftch übet fte unb ifl geneigt, bie ©erben unb 
Bulgaren als Barbaren anjufeben. Alle ob/efti»e Betrachtung »erflüchtigt 
(ich. ©tan »ergibt abfuhtlich ober will »etgeffen, bafj, wenn biefe Bölfer in 
ihrer humanen Sntwicflung noch (ehe jutücfgeblieben ftnD, boch hie mehr* 
bunbett/dbtige türfifche £errfcbaft fchulb batan ifl. ©tan fchteibt fleh eine 
grobe weltgefchicbtliche Aufgabe tu, bie mit bem Sabre 1683 begonnen bat, 
in bem man burch bie Abwehr bet dürfen, bie 3 Bien belagerten, Europa 
»on ber mobammebanifeben Überflutung gerettet habe, ©tan weifl auf bie 
»ielen ftegreichen Kämpfe gegen bie dürfen bin. ©tan bat fein ©efübl für 
bie Äomif, bie barin liegt, tu gleicher 3<it bie Erinnerung an biefe Kämpfe 
als glorreich auftufrifchen unb gegen bie Baifannationen tu jetern, bie bie 
nur mangelhaft betriebene Austreibung ber dürfen burch Öflerteicb enblich 


Digitized b' 


>y Google 


Original fro-m 

PENN STATE 








Engelbert <Pernerßorfer, Austria in floribus 


ii3 


felbß beforgen tu wollen fchienen. 3mperia(ißifche ©ebanFen fdjwirren 
burch bie $uft unb bie öfßziöfen *Publijißen fuchen ße ben ößerreichifchen 
QWlFern annehmbar tu machen. 3a ti gab eine Seit, ba Ößerreicb eine 
entfchiebene 3lugbebnunggpolitiF auf bem Halfan tu machen anfing. 2lber 
ad bieg liegt mehr alg Ijunbert 3ahre jurücf. dßerreich hat biefe tyolitiF 
freilich recht jurücfhaltenb im 3 fabre 1878 wieber aufgenommen, all eg 
fkh burch ben berliner Vertrag bie 3)erwaltung Qtagnieng unb ber H«^ 
gowina übertragen ließ. 21 ber eg hat (ich alg unfähig erwiefen, eine foldhe 
00 m bpnaßifchen unb großßaatlichen ©eßcbtgpunFte fehr wohl Perßänbliche 
2 lugbehnunggpolitif fpßematifch burchjuführen. Tierreich hätte eg in ber 
Hanb gehabt, bie ferbofroatifchen fclnber, bie eg in feinem 95eßge hat 
C^ognien, Herzegowina, Dalmatien, Kroatien, 3 fftien, Äüßenlanb, tu 
benen noch bie ben Kroaten ßammoerwanbten Slowenen in Ärain unb 
teilen pon SteiermarF unb Äärnten gehören), tu einem Magnet für alle 
(Serben beg Walfang tu gehalten. Statt helfen hat eg in Qfagnien unb 
Herzegowina fich mit ben Herren perhalten unb bie dauern oernachläfßgt, 
tur Hebung Dalmatieng nichfg getan unb zulegt fogar in Äroatien ein 
Spfiem ber nationalen 35ebrücFung burchgeführt, bag faß beifpiellog iß. 
Überbieg hat &ßerreich burch feine 3 <>öpolitif, bie gegen alle 3 ntereffen ber 
95alFanoölFer gerichtet war unb feine eigene 3nbußrieentwicF(ung hemmte, in 
furtßchtigßer 9EBeife oerhinbert, burch moralifche Eroberungen bie politifche 
portubereiten. Eg iß Flar: biefe imperialißifcbe ^olitif möchte gern unb 
fann nicht. Um nun bie 35eoölFerung Dßerreichg, bie politifch tu benfen 
in ihren bürgerlichen Äreifen noch lange nicht gelernt hat, einer Äriegg* unb 
StogbehnunggpolitiF geneigt tu machen, fegte man ein hixhmütigeg über« 
(egeneg ©eßcht auf. 2 Ug Anrainer beg Walfang habe ößerreich hi« &beng« 
intereffen tu oerteibigen. Sftichtg bürfe ohne &ßerreichg Sußimmung ge« 
fchehen. Um mit bem nötigen ^Rachbrucfe auftreten tu Fönnen, müffe man 
Friegerifch fo gerüßet fein, baß man (eben $ag (ögfchlagen Fönne. Dag war 
ber 3Ri(itärpartei ein „gefimbeneg ^reffen". Äonnte man hoch wieber wie 
fchon 1908 bei ber $nnegion 35ognieng unb ber H«l< 0 pwina ohne bie 
fabcn Delegationen behelligen tu müffen, bag ©elb mit ooHen Hänben für 
militärifche gwecFe hmaugwerfen. 9ton iß hoch aber 6 ßerreich bettelarm 
unb für militärifche Abenteuer fo ungeeignet wie Faum ein anbereg ianb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Engelbert *J>ernerßorfer, Austria in floribus 


114 


Daher mußte man bie Vevölferung aufpeitfchen. *?)atte ße nichtg tu cßen, 
fo foDte ße ßcb menigßeng entrüßen. Dag 21 ugmdrtige 9 lmt vergoß Ordnen 
Aber bte ©raufamfeiten beg Äriegeg unb überlieferte $aufenbe gefunbet 
Dßerretcher burd> bic €D 7 obt(tfterung felber fernerem ©iechtum unb bem 
$ob. Sommer tnebr merben Sinjelheiten barüber befannt, mie ti ben €tn* 
berufenen in ibren < 2 Binterquartieren gegangen iß, mie ße bureb Mangel an 
älcibung, Nahrung unb Unterfunft bem erbdrmlicbßen gußanbe auggefefct 
mürben. 2llg gar ber dßerreichifche Äonful in $ritrenb non ben Serben 
eine Beitlang interniert mürbe, bat man in gemiffenlofeßer < 2 Beife bie mil* 
beßen ©erüchte verbreitet: er fei ermorbet, er fei entmannt morben. Dag 
mar notmenbig, benn ber gemünfehte ©rab ber €ntrüßung mar noch nicht 
erreicht morben. 3n ben lebten Sagen erlebten mir ben (dcberlicben monte* 
negrinifeben BmifchenfaU. 

iieß man nur bie ößcrreicbifche treffe unb bemegt man ßcb nur ingemiifen 
bürgerlichen Greifen, fo fönnte.eg mirflicb febeinen, alg ßamme ber ößer* 
teichifche ‘Patriotigmug lichterloh auf, a(g epßiere mieber fo etmag mie ein 
ößerreid>ifcbeg ©efamtgefübl. 2Ba< vor fünfzehn fahren unmöglich febien, 
bag, fönnte man glauben, fei jefctSatfache: bie Göltet biefeg £anbeg Pennen 
nur ein ©efüf>l, ße ßnb von einer unbcjminglichen Vaterlanbglicbc erfüllt, 
©cbmarjgelbe Kolititer geben baunt unb fagen cg jebem, ber eg hören 
miü: Ößerreich muß rußen, Dßerreich muß mit ber $auß auf ben Sifch 
bauen. Unb manchen iß bag noch nicht genug, ße rufen: Dßerreich muß 
marfebieren — gegen ©erbien — gegen Montenegro. Die Unverantmort* 
lichPeit biefer ehrlichen unb unehrlichen Kolititer, bie bavor nicht jurücP* 
fcheuen, ben europdifchen Ärieg tu entfeßeln, nur um einen ößerreichifcben 
^mperialigmug ju prebigen, beßen tvabrer Inhalt VölPerbebrücPung unb 
SReaPtion mdre, mirb nur über troffen burch ihre ©ebanPenloßgPeit. *Poli* 
tifche SXeife f>at, glaube ich, bag ferhifche unb bulgarifche Bürgertum mehr 
alg bag ößerretchifche aller Nationen. 

Unb meil bie Äriegglußigen fo b^nimreben, unb meil bie bürgerliche 
^reße Ößerreicbg (mit febr menigen Slugnabmen) freimidig ofßjiög iß, unb 
meil bic parlamentarifche Vertretung ber Deutfchen, bieg iß ihre neueße, 
hoffentlich nicht lebte SBanblung, in ber grentenlofen 3 Bi 0 fdhrigPeit gegen 
bie Ärone ihre ftbengaufgabe ßebt, fo iß eg nicht vermunberlich, haß ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Engelbert Pernerflorfer, Austria in floribus 


M5 


©piefjer, biefrr ©runbpfeiler ber „(ompaFten Majorität" auch anfdrtgt, 
patriotifebe Pbrafen tu (allen, mit Der ftaufl auf Den $ifcb tu bauen unb 
tu wollen, bab wir marfebieren. Dem ©pieber flnb befanntlid) bie anberen 
nie tapfer genug. ©lübte er felbfl marfebieren, würbe er tu flennen an« 
fangen. 

©eben wir alfo feft: Dflerreicb lebt in £errlicb(eit! 9We* ifl eine* ©in«, 
neu. £* ifl erbebenb unb rübrenb, wie ade <336lfer Öflerreicb* einig flnb in 
bem Stufe: O bu mein öflerreicb! 

Stacbbem wir bie* feflgeflellt baben, wollen wir aber boeb bie ^Babrbeit 
nicht oerbeblen. €* ifl wabr, bie wohlhabende 95ourgeoifie tumal, bie Militär» 
(reife, bie 3eitung*fd>reiber finb grobe Patrioten mit bem SDtoul, unb fle 
beberrfeben tum groben $eil bie üffentlicbe Meinung. 2tber boeb nicht fo, 
bab nicht auch bie ©timme ber Vernunft jur Geltung (dme. Die wirflicb 
mübfam arbeitenden QRenfcben in dflerreicb buben (einen ©inn unb (ein 
Qlerfldnbni* für ba< 'Phantom einer imperialiflifeben Politit. €* ifl twar 
tweifello*, bab bie Gruppen überall ibren 95efebl*babem folgen werben, 
aber oon &egeiflerung wirb nirgenb* eine ©pur tu feben fein. Da* bet* 
oorflecbenbfle^ennteicbenunfererBrit ifl Doch oiedeiebt ba* waebfenbe ©elbfl» 
bewubtfein ber einzelnen, auch ber ©cringflen. ©inb wir in biefer ^ejie« 
bung auch in&flerreicb noch weiter turücf al* bie im 3Beflen, biefe* ©elbfl« 
bewubtfein regt ficb. €twa* fängt beute jeder politifd) tu ben(en an. 9£Benn 
ber „gemeine $lann"oor hundert fahren noch ohne Durren (ich in bie „gott« 
gewollte Orbnung“ fügte, brüte firägt boeb jeber: warum, wotu? €troa< 
hämmert feben oon bem ©edanFen auf, bab bie eintelnen nicht ba flnb, um 
pon ben fogenannten ©roben ber €rde nach ibrem ©utbünFen oerbrauebt 
tu werben. 'SBa* oon Äant oor mehr al* hundert fahren au*gefprocben 
würbe, bab fct>cr einzelne SOlenfcb ©elbfltwecf fei, ifl noch lange nicht in* 
3ßo((*bewubtfein übergegangen, aber e* fängt an, in ben Waffen Qbrfldnb« 
ni* tu finben. €in echter Patrioti*mu* bat feine ^Burjeln entweder in ber 
^Rationalität ober in gemeinfamen Äulturaufgaben. 3Bir haben in öfter« 
reich (eine einheitliche ^Nationalität, unb wir find ein ftntiFulturflaat. Da« 
ber ifl ber ifterreiebifebe Patrioti*mu* etwa* fo Unlebenbige* unb Unechte*, 
er (ann nur (ünfllicb ertrugt werben, ftber nur Orggnifcbe* lebt unb bat 
Dauer. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




ii6 


Drei Auffdfce von Ülobert ( 2Ba(fer 


Alfo (affe man (ich nicht tdufchen burd? Den Anfchein bet ©tdrfe, bcn 
Öfterreich h««te barbietet. 3fn bet Siegel ftnb bie Aufgeregten nicht ftarf 
unb bie ©tarfen nicht aufgeregt. 

2 Benn bie mobilifterten Gruppen »ieber entlaffen worben ftnb, »enn bie 
Verhanblungen wegen einett beutfcbtfdpechifcben Audgleicbd »ieber ben 
Öjterreicher morgend unb abenbd drgern »erben, »enn bie <J>olen unb 91 w 
tbenen ihren vorbereiteten Ausgleich im Sembergcr Sanbtage bidfutieren 
»erben, »enn bie ftonbtage in $irol unb ©teiermarf unb »eifj ©ott »o 
fonft noch in öbftruftion fein »erben, »enn im Wiener Parlament bie 
neuen ©teuervorlagen bebattiert »erben unb feine bürgerliche Partei ben 
$tut hoben »irb, fte ju befch(ie§en unb bie Verantwortung ju tragen, »enn 
im Bubapefter Parlament ein forrupter SOtinijterprdftbent »iebet bie for ; 
rupte Arbeitdpartei fommanbieren wirb unb ein manifcher #audprdftbent 
bie Forrupte öppofttion »ieber mit ber *Polijei hinaud»erfen (affen »irb, 
»enn bad politifche Äonjert Öfterreichd bie VSelt mit einem S0?eer mifr 
tdniger SDtuftftdne überfluten »irb: Dann »irb bad wahre Öjterreich »ieber 
im hellen $agedlicht erscheinen, bann »irb jum taufenbften SDlal offenbar 
»erben, baff für biefen ©taat bad £eil nicht in einem leeren 9fmperialid* 
mud, fonbern einzig unb allein in einer vernünftigen Stationalitdtem unb 
Äuiturpolitif liegt. 


Drei Auffähe »on Stöbert Salfer 

Dteff {(einen ©fijjen ftnb einem reijvoUen ©udt 
Stöbert ÜBalferd entnommen, di »trb unter bem 
2ite( „Äuffd^e" bet Jturt ffiolff(?etpjtg) erfdjeinen. 


Äofjebue 

igentlich fann man nicht fagen, bafj Äofcebue Unvergdngliched 
geraffen hot, obgleich man hoch feinen Fofeebufelichen f afy 
liehen tarnen auch b<ute noch jj* n unb lieber nennt. €d ift 
mit Berühmtheiten, vielmehr Unfterblichfeiten, wie Äofcebue 
eine ift, ein feltfamed Ding, 3ch perfünlich, bad heiftt: flill für mich/ tfefle 
mir vor, baf Äofcebue entfefclicb gewefen ift. €r beftanb nicht aud Knochen 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Drei 2toffdhe o»n SXobert < 2Ba(fet 


117 


unb anliegenbem gäben ober weichlichem ftleifcb, nein, er tvar 3lfcbe. ©0 
blie» man tum 33eifpie(: unb weg mar Äofcebue. Äofcebue bat einer flettf 
banfbaren unb freunb(icb<anbdnglicben Fachwelt feine mafjioen fdmtlicben, 
geprefiten, gebrueften, in Äalbdleber gebunbenen, getagten unb gebufcten 
< 2Berfe binteriaffen, unb bennoeb, fo barf man ficb »»bl erbreiflen, gu fagen, 
toirb er faum noeb je toieber gelefen. Die ibn lefen, muffen erblaßen, unb 
bie ibn nicht lefen, febeinen nicht oiel tu »edieren, inbem fte ibn ignorieren, 
immerhin tfi er ein Qtobermann. ©ein ©efiebt »ar gang oerfroeben unb 
oerborgen in einem ungeheuerlich großen unb ftibnen SXocf fragen. ©nen 
Jfra I» butte Äogebue gar nicht, ©eine 9iafe »ar lang, unb »a» feine 
klugen betrifft, fo glogten fte. €r bat tabireicbe ^uftfpiele gefebrieben, bie 
mit gldntenbem Äaffenfhjrgerfblg »dbrenb ber geit, ba Äleifl oert»eife(te, 
aufgef&brt »orben ftnb. 3fm allgemeinen, ba» muß man ihm (affen, bat 
er fauberc Slrbeit geliefert. ‘SBenn man in Äofcebue» 9idb< trat, fo fufeelte 
unb tagelte tt gant bebenflicb,unb biejenigen Stfiitmenfcben unb geitgenoffen, 
bie mit ihm tu tun batten, fcbdmten ficb untt>iUFtir(id>, baß fte lebten. ©0 
unb nicht anbertf »ar ti runb um Äogebue, ber benn auch, »ie »ir hoffen, 
tu ben <£>eroen ber beufeben ®eifie(Jn>elt gerechnet »erben barf, »ie fo mancher 
anbere, ber ein ebenfo feltfamer äofeebufaug »ar »ie er. 2ßenn ich nicht gant 
00 m Irrtum befangen bin, »ar er in 3Beimar tdtig. 3Bo er aber ergogen 
»orben ifl, unb »er ihm fein bißchen Gilbung eingeimpft bat, bal »iffen 
bie ©btter. Die ©dtter »iffen alle». Die ©roßbergigen, bie ©ütigen! 
©ie »iffen fogar Aber einen Äofcebue SBefcbeib. Äofcebue bat bie ©ötter 
in jeber &egiebung beleibigt, unb g»ar burch nicht» anbre» a(» einzig unb 
allein febon baburch, baß er fleh einbilbete, er habe bie Pflicht, fleh fär »a» 
33ebeutenbe* gu halten, £in bummer SDienfcb, ber ©anb hieß, glaubte in 
feiner QMinbbeit, bie 2Belt oon äofcebue befreien gu fallen unb feboß ihm 
eine Äugel burch ben ©ebdbel. ©0 enbete Äofcebue. 

Büchner» flucht 

3n ber unb ber gebeimni»ooQen Stacht, burchjucft oon ber bdßlichen 
unb entfeglicben furcht, burch bie £dfcber ber ^oligei arretiert gu »erben, 
ent»ifchte ©eorg Büchner, ber bellbltfcenbe jugenblicbe ©fern am Fimmel 
ber beutfehen Dicbtfunfl, ben fXobeiten, Dummheiten unb ©e»a(ttdtigfeiten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




n8 


Drei 5luffd^e Don Robert < 2Balfer 


btt politif^en ©aufelfpiel«. 3fn ber neroüfen £ile,bie if>n befreite, um 
fcbleunigjl fortjufommen, flecfte er bat SOtonufFript oon „Danton« $ot> - 
in bie $af<t>e feine« meitfebmeißgen, Fül>n gefebnittenen ©tubentenrocFe«, 
au« welcher e« weißlich bwnwbiihte. ©türm unb Drang fluteten, einem 
breiten Fdniglicben ©trom dbnlicb, burd> feine ©eele; unb eine »orber nie 
gefannte unb geahnte $reube bemdebtigte ftcb feine« 3Befen«, al« er, inbem 
er mit rafehen unb großen ©dritten auf ber monbbegldnzten fanbflraße 
babinfebritt, ba« »eite £anb offen oor ftcb baiiegen fab, bat bie bitter» 
naebt mit ihren großherzigen, »ollüfligen Firmen umarmte. Deutfdt)(anb 
lag finnlicb unb natürlich »or ihm, unb e« fielen bem ebien Jüngling uw 
»illfürlich einige alte feböne <33olF«lieber ein, beren Wortlaut unb?0Mobie 
er laut vor ftcb herfang, al« fei er ein unbefangener, munterer ©ebneiber* 
ober ©cbujlergefelle, befinblicb auf ndcbtlicber £anb»erF«wanberung. Q5on 
Beit zu Beit griff er mit ber fcblanfen feinen £anb nach bem bramatifeben, 
nacbmal« berühmt geworbenen Äunfhoerf in ber $afcbe, um ftcb zu über» 
Zeugen, baß e« noch ba fei. Unb e« »ar noch ba, unb ein frühlicbe«, lufb 
fprubelnbe« ©ewaltige« überFam unb überriefelte ihn, baß er ficb in ber 
Freiheit befanb, eben ba er in ba« Äerferlocb be« $prannen hatte 
»anbern foHen. ©cbwarje, große, »ilbzerriffene SBolFen txrbecften oft ben 
SOtonb, al« »oQten ftc ihn einFerFern, ober al« wollten fte ihn erbroffe(n> 
aber fiet« wieber trat er, gleich einem febünen Äinb mit neugierigen klugen, 
au« ber Umßnfierung an bie Roheit unb an bie Freiheit beroor, ©tragen 
auf bie flille < 2Bclt nieberwerfenb. Büchner hdtte ficb »or lauter wilber, 
füßer $lücbtling«lufl auf bie Änie an bie ßrbe werfen unb zu ©ott beten 
migen, boeb er tat ba« in feinen ©ebanFen ab, unb fo fcbneQ er laufen 
Fonnte, lief er oorwdrt«, hinter ftcb bat erlebte ©ewaltige unb oor ftcb ba« 
unbefannte, noch unertebte ©ewaltige, ba« ihm zu erleben noch beoorftanb, 
©o lief er, unb 3Binb wehte ihm in ba« febdne ©efiebt. 

95ircb»*Pfeiffer 

< 2Bemt jemal« jemanb, fo FalFuliere ich, Talent befeffen hat, fo war e« 
bie berühmte ^3ircb»^feiffer. ©ie hat in ben ibpOifcb gelegenen Büricb 
gewohnt unb nannte ficb ©rdßn. Dicf unb zugleich gewiffermaßen fcblanF 
non ftigur, war fle eine imponierenbe, ja, man barf fagen berücFenbe unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3>rei Sluffd^e Don SXobert 2Ba(fer 


119 


bejaubentbe €rfcbeinung. 2l0t< bulbigte ihr, ade* unb jebe* f niete Dor ibr 
nieber. ©ie bat fomobl al* 3Äenfcb wie a(«f Dichterin bie öppiqflen €r* 
folge errungen, ©ie erfd>n>ang fich, inbem ft« ihre breiten SRöcfe raffte, mit 
einem pracbtooden ©cbmung bie 33öbne, unb Don ba an beberrfcbte fle ft«, 
©ie mar eine Qbgnabete, unb fle felbff teilte in -£)ölle unb $öde ©naben, 
©enöffe unb Sntjöcfungen au*. 9lod> beute, nach fo Dielen fahren, merben 
ihre Bonbon*, bat b«ißt: ©täcfe gegeben, ©ie bat fo fuß unb fo lieb« 
reijenb gebicbtet, baß alle biefenigen ?eute, bie in* $b«atet liefen, um ficb 
ibr ©tücf anjufeben, oor SRübrung unb ©eelenbeflemmung meinen mußten, 
©ie bat einer (iebeled>ienben 2Belt Da* fXübrfiücf, bat ffet* auch jugleitb 
Sugfföcf mar, oor bie Stofe gemorfen, unb bie geröhrte unb erfdjütterte 
SJBelt banfte ibr, inbem fte fle boebbob unb im Triumph auf ber Slcbfel 
berumföbrte. 0n* ibret am bdußgffen gegebenen ©töcfe beißt: Da* £orle 
ober Dorf unb ©tabt, ©cbaufptel in fönf 31b« unb Stufigen. ‘SBdbrenb 
ein Büchner, ber (u gleicher 3«it lebte mie bie ®ircb #< Pfeiffer, fo gut mie 
oerfcboden unb unbekannt blieb, fcbrie man nacb ibr, unb menn fte oor bem 
Vorhang, breit unb groß, mie fte mar, erfcbien, fo mollte ber Subei fein 
€nbe nehmen. Stocb einige SDlerfmörbigfeiten, bie bie große grau an ficb 
batte, moden mir un* erlauben jutn beffen ju geben: C, baß mir fförben 
am Slnbenfen an bie Unoergleicblicbe unb Unoergeßlicbe. Die ©uße, fte 
batte einen fo ffarfen QSufen, baß, mer fte ju ©eftcbt befam, umfiel, al* 
rndre er oon einer Äanonenfugel getroffen morben. ©(eich einem bemeg« 
lieben £efto(iterfaß ffurmte fte baber, unb ihre 2tb(ernafe fonnte niemanb 
anfebauen, ohne aufet tiefffe Don bem eblcn 3tnb(icf betroffen morben tu fein, 
©ie trug, fo beißt ti in ben 2btna(en, mit Vorliebe grellgelbe ©trömpfe 
mit getrocfnet«fcbmarien ©trumpfbdnbern. Sbre $aiüe mar mdebtig, unb 
ihr SRöcfen ffemmte ftcb hinten hoch ju 95erg, alt menn er jerfprengen 
mollte. Sbre gemitterbunflen 2lugen blicften ffet* ffrablenb, unb ibr Stonb 
mar jugebtffen. © 0 , ba* ffnb einige ber marfanteffen Böge. €* blieb noch 
manche* ju fagen — aber mir moden lieber febmeigen unb ... ehren! 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




120 


ßrnfl ( 2B. ftmfjler, «S>uffein #affan 


puffern Halfan / QSon QErnjt ( 3S. Stellet 

au§cn bei t><n ^ramiben baä ^Baffer meterhoch auf 
bcn gelbem, fefct guten, fchwarjen ©chlamm ab unb fpart 
ben ftellachen batf Zungen. 

2 )urch bie @tabt gebt bai £erbftfieber, 2>enga nennen fle 
e$, pacft ein paar fommerbleiche Suropder unb fchüttclt fte, bitf fte frebßrot 
ftn&, «>ic »om ©onnenbranb. borgen* unb abenbtt jieben Sftebel burch 
bie ©tragen, b^rifcb unb brobenb, wie bie feiernben ©olbaten eine# 
»ajtonöb«Kä* 3)a$ »0 bie 3<«t/ »o bie ©chiiten $u £br*n ihre* ^eiligen 
ibren alljährlichen Umjug halten. 

£eute ijl ber Umjug ein ©chaufpiel geworben — blutig jwar, aber bocb 
nur ein ©chaufpiel. 2BeiI fleh bie ©elbflaufopferung mit bem englifcben 
begriff »on Oveligion unb örbnung nicht »ertrdgt. ^rub^ iwurfai ftd> bie 
©Idubigen »or berSDtofchee aufa 2lngeftcht, in langer SKeibe, unb ber©cbeif 
ritt auf heiligem £engfk über fte weg; unb wem ba* Ütucfgrat jerbrocben 
würbe, ber fam unoermittelt inö <Parabied. Unb bie ©chwertmdnner — 
bocb »on benen fpdter. 

3 n Sfnbien werfen ftcb jwar b«ute noch bie #inbu$ in ©charen unter 
bie breiten fKdber be$ $5ubbbawagen$ — nur ifl ^nbien nicht fo peinlich 
nabe an Europa. 5lber wir fprechen ja »on ber ©cbiitenprojefiton. 

3 iad) SWobammebä $obe, 632, fe$te brr ©treit um fein ®rbe ein. 2tli, brr 
©d)miegerfol)n be$ Propheten, tonnte fid) mit #ilfe feiner Partei, ber ©d)ia, 
»orübergebenb bie Jj>errfd)aft fiebern; »on feinen ©6f)nen aber »erjid)trte ber 
ältere, jßaffan, gegen eine Xbfinbung »on fünf üWiUionen Dirham auf aDe 2 fn* 
fprüdjr, müljrenb brr jüngere, puffern, jmar ben 2?erfud) machte, ftd) mit ©affen* 
gemalt burcbjufefjrn, jebocb »on bem Omaijaben 3 ejib I., bem fed)flrn Äbalifen, 
bei Äerbela am ®upl)rat befiegt mürbe. J^uifein felbfl, fein ©obn unb (Sntel 
fielen in ber ©d)lad)t unb mit ihnen ein rorfentlicheö J£inberni$ für bie un* 
umfdjränfte J^errfdjaft ber Omaijaben. 

3 (uä biefer enbgültigen 9 tieberlage ihrer ©ad)e jogen bie ©d)üten bie £onfe* 
quenj, baß fie U>r bidt>ertged sparteiprinjip, monad) nur bie birette abftammung 
00m Propheten ein SRacbfolgerrcbt geben tänne, jur ®runblehre einer neuen 
©ette machten. 9 )?it anberen ©orten: fie tarnen »om poütifcben jum religidfen 
$anati6muö, ma$ jebenfaUÄ fpmpathifcber ifl al$ ba$ Gegenteil. 3 tbu ©efr, 
Omar, Othman — b. i. bie erften Ähntifen — unb bie Omaijaben mürben au$* 
giebig — allerbingd erfolglos — »erflucbt, Jßuffein jum SKürtprer, fein ®rab* 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






Ernfl 3B. $mji(er, ^uffein •EtofTon 


1-21 


SQon einer SJRofche* f>odb oben in bet 9RougK, hem Eingeborenen« imb 
'g)anhe(*oiertel, Fommt ber Sug unb gebt bur<b bie SRougFi tum £aufe 
eineg perfifchen SRotabeln. Eg flnb fafi burebmegg Werfer, bie mittun. 

Bie Keinen Krämer tu beiben ©eiten ber engen £auptflrafie jhOen 
©effel auf ben f<bma(en ^ftrgerfieig oot ibren Sähen unb oermieten fte — 
an Europäer meifl — tu ein, i»ei ^iaflem. %n ber ©trabe brdngt fich 
w bag S3olF\ Ber Orbnunggbienfl bei folchen unb dbnlicben ©elegenbeiten 
ifi febr einfach: wenn bie ©chaulfche (©chufcleute) tu $ujj nicht mehr aug* 
reichen, um bie 35abn freijubaiten, bann toerben oben irgenbtoo fooiei 55e« 
rittene nebeneinanber gefieOt, baf fte bie ©trabe eben augf&Uen. Bann ein 
(e^teg toamenbeg „Ouaah hazib — oba, Achtung!" beg ^Politeiofbiierg, 
unb log, oom $lecF toeg im ©alopp, bie ©trabe hinunter; überritten wirb 
fafl nie jemanh; unb menn (eben, bie <pferbe finh nicht befchlagen. 9htr 
hinter ben Leitern ifi bie ©trabe bicht befheut mit groben gelben Seher« 
Pantoffeln, ^arboufchen*) unb 9labboutg**). 

©o oft auch bie ©trabe unter ber ORenfchenmenge oerfchtoinbet — bie 
fXeiter fegen fte immer toieber rein, big auch bie •£>artndcfigften eg tnübe 
toerben unb fleh in bie ©eitengdfjchen oertieben ober fleh in bie Sücfen ber 
©effelreibe auf bem 95ürgerfleig quetfehen. 

5luf ben ©effeln (Iben bie Europäer unb »arten. 


mal in Jterbela jum Heiligtum erhoben. Äud) auf Jßaffan mug rin SBiberfchein 
von feineg Sruberg Jßciligfeit gefallen fein, benn bie beiben Stamm werben unter« 
fchiebglog nebeneinanber genannt. 

Die ©d)ia unb bie nachmalige Sette ber Schiiten mar in ben üjilicben 'Pro* 
»injen beg Ähalifenreichcg h'imifch, moraug eg (ich er fl Art, bag bag heutige 
Werften noch immer ben Jßauptteil ber Setenner (teilt. 

Jpujfeing Zobegtag — io. Dftober — wirb bnreh eine (Bcbenfprojeffton ge» 
feiert. 3 » bemerfen ifi, bag eg in Ägypten bie Polijri bahin gebracht hot* bag 
bie Sache für ben Unbefangenen weit geführlichrr augfiet)t, a(g fte eg tatfüchlich 
ig. ISie fcharfen Schwerter geben Schnittwunben, bie )war reichlich bluten, 
bech fafi burchwegg in wenig Zagen verheilen. ÜÖie SchlAgerfchmiffe, brilAuftg. 

Dagegen würbe j. ®. in Obeffa ber Urning, nach langer $aufe, im 3 ahre 1907 
wieber erlaubt, führte aber }u folcher Stegclei, bag er meineg SBiffeng neuer* 
bingg verboten würbe. 

Unb angeflchtg fo barbarifcher Äugwüchfe würe eg türicht, leugnen ju wollen, 
bag unfere Springpro{tffionen einen £ultnrfortfchritt bebrüten. 

*) Zarbonfeh — $ej. 

•*) Slabbout = ber (Skhgocf ber $c 0 achen, mit leicht gebogener Ärücfe. 

9 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




122 


Ernfl 9BB. ftreijjler, puffern #affan 


Der aufgewirbelte ©taub, Der fcbwere ©erucb von £ammelfett, t>on 
gebacfenen, gebratenen, gefottenen Unmdglicbfeiten, Der Dunft Der SOienge 
liegt n»ie eine wucbtenDe flache Aber Der engen ©trabe, Idfit Den ©cbaH 
nicht oerflattern, toirft ii>n toicDer unD toieDer jurficf — ©tbreie, $lücbe, 
flappernbe ^)ufe, ©timmengefumm. 

EnDlicb — Der Ein le$te< $Ktl fegen Die Leiter oorbei; hinter 
ihnen her fcbwere* Flutlicht, fiberholt fie, hfiUt fie ein. “DMl>er — jefct — 
ber Bug. 

Ein Meiner Efelroagen mit -£)oljfcbeiten, $acfel träger ju beiDen ©eiten. 

Die ftacfeln: an langen ©langen $6rbe, au* EifenbdnDern geflochten. 
Darin brennen ^)oljfcbeite; will eine oerlfifcben, fo wirD au* Dem SOBagen 
neu nachgelegt. 

Die offen brennenDen ©cbeite geben ©lut unD Diaucb; e* ifi, al* würbe 
au* ben Eifenffirben bicfer, Dunfier 9GBein bocbgefcbleubert unD fliffe an 
Dingen unD SDJenfcben herunter. 

Dann ein *pferD, reiterlod, altertümlich reich gebäumt. 3fm ©attel 
flecfen ein paar lange pfeife; früher einmal Hafen fie im 'PferDeleib — jefct 
nur im ©attel. 

Da* opfert» al* lebenDige Erinnerung an Dd* ©cblacbtroft Ded toten 
•^eiligen. 

Dann Der perjifcbe Äonful mit Den ftotabeln, alle im Dunflen Safran 
unD Dem Dunflen perfifeben ^arboufch» ©tumm, tofirDig unb — ein wenig 
unbeteiligt febreiten fie oor ficb bin. 

Ob fie ber ©laube treibt ober bie Pflicht? 9EBir fennen biefe 5Üienen 
— ju europdifcb — weiter I 

Die ©Idubigen. Die erffe ©ruppe — jebn, jwdlf ieute. ©ie höben 
ben $aftan offen, bie linfe 93ruff emblä&t, rufen bie ^eiligen „puffern... 
£affan\ 

$8ei jebem 9vuf ein $außfd>(ag an bie 35rufl. 

Die bumpfen ©cbldge unD Dlufe Durcbfcböttern Da* glutige Dämmer, 
wie Da* dämmern eine« gigantifcben -£)er$en*, Dad QSlut Durch Die fielen* 
aber Diefer ©trafie triebe. 

Ein SlbflanD — Die jweite ©ruppe. £eute mit naeftem öberffirper — 
wieDer jehn, jwfilf —, eine gefebtoffene, febwere Eifenfettte in Doppelter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


Srnfl SB. ftreifler, puffern «Daffon 


123 


SBinbung um ben «Dald geklungen. »«Duffem ... «Duffan", bei jebem 
D?uf ein 0Ri§ an ber Äerte, einmal mit bet linfen, einmal mit bec rech* 
ten <Danb. 

. «lut riefelt non ben »unbgeriffenen ©cbultern. 

Sin berrifd>er ©crucb brdngt ftdb oor, pod>t hart an bie©chldfcn, macht 
bie 2tugcn gligern —: SMut. 

Äein £aut mehr aul ben Leihen ber Bufcbauer; ber SXhbthmud hat fte 
bedungen, ihre «Derben flopfen hart im $aft mit bem 2lnruf „«Duffem — 
£ailan". 

9loch ein $ferb. Sin weife* 95unbel barauf; eine ^uppe — nein — 
ein Äinb! Sin breijdhriger 35ub in »eifern «Dembcben, geflüfct unb ge« 
halten non bem 3Rann, ber bat! ^pferb führt. Sin blanfe* Dolcbmeffer in 
ber Äinberfaufl, auf bem f lei tun, glattrafierten Äopf eine ©ebnittwunbe. 
Da* bünne ©timmeben frdht mit, fefl im SRbptbmu*, „«Duffein — «Daffan" 
— unb ba;»ifcben immer ein furzen ©eblürfen, »eil ihm ba* 55lut in 
bünnem ftaben übern ©eflebt in ben rechten ?0?unb»infel Iduft. 

Dringlicher »irb ber SMutbunfl, brüefenber unb aufreijenber. 

9lun bie lebten — bie ©cb»ertmdnner. 

Bu beiben ©eiten ber ©träfe je ein Dufcenb üeute, mit fahlen Äöpfen 
unb langen, »eifen ©ewdnbern, bie oon geronnenem SMut mit fch»eren, 
infrullierten Rufern überbeeft jtnb unb farten »ie Sbofat. 3n ben «Ddn* 
ben alte ©d>»erter, haarfcharf gefchlijfen. Sille hunbert ©chritte bleiben 
fe flehen, ber ©trafenmitte jugetoanbt, faffen bie ©ch»erter mit beiben 
»Ddnben unb — »«Duffein — «Daffan* bei jebem 9luf ein ©chnitt über 
ben ©chdbel. 3m freien SXaum jmifchen ihnen fpringt ein Äerl herum mit 
einem blutgetrdnften foppen; ber »ifcht über, bie ©efiebter, baf fte nicht 
geblenbet »erben 00 m riefelnben S$lut. Unb »iU einer nachlaffen, bann 
fpringt er oor ihn hin unb brüllt ihm inet ©efkbt „.Duffein — «Daffan", 
bi* ber »ieber ba* ©ch»ert fefler paeft unb lo*fcbldgt. 

Der «Deilige »id feine ©cbtodcblinge unter feinen Dienern. 

Die ©cbtoertmdnner fchreiten »eiter; hunbert ©chritt. «Dinter ihnen 
Jdft ein furje* ©rauen noch einen freien Btaum, bann fchldgt bie SDlen» 
fchenflut über ber ©träfe lufammen unb oerebbt langfam in bie ©eitengaffen. 

Der QMutbunfl bleibt liegen, »ie ein fattetf $ier... 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





124 ©cfricfeU, X>«r £6nig in ftranfwicfr 


©er ftontg in granfreief) / <2*on 9S<n£ ©Riefele 

® nb bod) tfl ^>t)i(ippe, von ©otte* ©naben, Jtünig non f ranfreich. 

9 lur wollen bie franjofen tt>n nicht anerfennen, unb brihalb 
refibiert er überm Xrmelfanal, in ®oobnorton. <5r fd)reibt fid» 
im dRajedütäplural unb unterjeichnet feine äabinettäbefehle mit 
„^M)i(ippe", fd)Ied)tt)in. 

^Philipp« VIII. foll gefunb, im S 3 odbe(i$ feiner geidigen unb fürperlidjen 
fühigfeiten unb ein liebenäwürbiger Jßerr fein. Vor allem rühmt man ihm 
eine httoorragenbe Verrichtung be$ ÜBaibwerK nad). Darin erinnert er an 
ben < 5 omte be @hamborb, brr einmal wirflid) Äünig non franfreid) hütte 
»erben fünnen. "Mi ber fein @nbe nahen fühlte, nerfammelte er feine ®e« 
treuen, um ihnen ju fagen, mir er (ich nor feinem ewigen dichter ju verant» 
Worten gebenfe. „Stute," fprad) er, „fniet nieber, haltet bat SWaul unb hürt, 
wa$ ich ©ott erwibern werbe, wenn er mich fragt: Qhamborb, waö h®d bu mit 
bem <£rbe getan, ba$ ich btr gab? 

Sieber ©ott, werbe ich antworten, ich habe ben Jßafen gejagt unb bie Jßühner 
brä felbeö unb ben fafan ... 

©ott wirb nicht jufrieben fein. 3d) werbe fortfahren: 3d) habe auch ba< 
Weh gejagt unb bie ÜOilbfau, bie bad felb »ermüdete, ben Jßirfch auch • • • 
©ott wirb niefen. 3 tber td) weiß, bad er mehr erwartet. Sieber ©ott, werbe 
ich alfo rufen, id) habe ben Xuerbahn gefeboffen! Unb ©ott wirb heftiger niefen: 
dBeiter, Shamborb, weiter, waÄ noch? 

Da werbe ich jubeln: 3 a, <$err, ich habe auch bie ©emfe gejagt! Unb ©ott 
wirb in bie Jßünbe flatfchen, baß ihr’ä ^icr unten bonnern bürt..." 

Diefe Silie hatte eine Mehrheit ©emunberer in beiben franjüfifchtn Kammern. 
XQe6 war für ihre Überführung nach 3>ari6 bereit. Der ©oben war noch 
ganj gut, wenn nicht gerabe in $ari6 felbd, fo bod) in ber $ro»inj, wo ber 
grüßere Zeü ber ©evülferung Weber lefen, nod) fdjreiben fonnte. ©ie würe 
gebiehen unb hütte geblüht, jeljn 3 ahre, jwanjig 3 al)re vielleicht. Diefer Beit« 
verlud blieb ber Wepublif erfpart. 

* . * 

* 

Die Wepublif franfreief) bedanb feit bem 4. ©eptember 1871, bem Zag, 
wo bie pro»iforifd)e Regierung unter bem Vordfe be$ SWilitürgouverneuri von 
3>ari^ Zrod)u unb ber tatfüd)lid)en Rührung ©ambettad unb 3ulei fa»re$ ju» 
fammentrat. Xber al$ jur ffiabl ber SRationalverfammlung gefdjritten würbe, 
geigte (ich bie Unentfchiebenheit ber SWenge. 3 ule 6 favre hatte erflürt, baß 
bie franjofen „nicht eine eingige fingerbreite ihre« Sanbe* unb feinen f edungt« 
ftein" abgeben würben, ©ambetta hatte ^ari$ im f rciballon verladen, um ben 
„'ffiiberdanb biö auf« SDieffer" fortjufefcen, (Ie waren Wepublifaner, unb ba bie 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





$Xen6 €>$tcfcle, Star Ä6nig in $ranfr«icf> 


125 


Stoffe tat Xugeublicf fein anbereS %iel fanntr, a(S ben frühen nnb bie ©e» 
freiung »cm ©ieger, fo erlitten bie Repubtifaner eine SBaglniebcrlage. 3n baS 
erg republifanifcge Parlament |og eine ropalißifcge Stehrgeü ein. Xber bie 
Stcgrgcit war geteilt. ©ie iegitimiften wollten nur ben Somte be Sgora* 
borb, ben Cnfel JtarlS X., alb £ 6 nig haben, mügrenb bie JDrleanißen mit 
berfelben Dnbrunß ben Snfel ?ouiS*$htiipP'b, ben Somte be $)ariS, jum Jperrn 
begehrten. Um ß«g nicht ageS ju »erberben, («hoben fle bie enbgültige fflahl 
beffen, ber gxanfreicg nteißern foflte, hinauf, unb wählten »orlüußg einen un* 
parteilichen Vertrauensmann Zhier*, ©er hatte eine ropalißifcge Vergangen* 
heit/ war jebenfattS ein „Staun ber Orbnung". Sr bewies eS unoerjüglicg, 
iubem er ben über bie SBenbung ber Dinge aufgebrachten 'Parifern in ber 
9la«gt jum 18 . Sfürj ihre Jfanonen wegnehmen lief. Die Jtanonen ßanben 
anf Sfontmartre unb waren »on einigen Rationalgarbißen bewacht. Die 
brauen geute wogten bie einjigen ffchern Jfanonen ber Republif nicht gutwillig 
hergeben. Die von $hi<rS entfanbten Gruppen («hlugen ben ÜBiberfpenßigen 
aufS £aupt unb nahmen bie ©eganjen in ©egg. Km felben Sforgen empirte 
{ich ©ariS. Die 9tegierungStruppen würben entwaffnet ober gingen freiwillig 
)U ben Xufßünbigen über. Die $arifer wühlten ihre eigene Regierung, ©ie 
nahm ihren ©ig im Rathaus. ©ab war bie Jfommune. 

©ie Stationaloerfammlnng, bie in ber 3 *®ifrf>enjeit »on ©orbeauj nach 
VerfaiOeS gegangen war, beauftragte 2Rac Stagon, ben Xufßanb mit ffiaffen» 
gemalt ju unterbrüefen. 31m 20 . Stai jogen bie Regierungstruppen in 9>ariS 
ein. SS folgte bie „blutige ffioche" ber ©arrifaben unb ffeuerbbrünße. ©ie 
Xufßünbigen waren erbarmungslos, bie „VerfaigaiS", bie ©trage um ©trage, 
«OauS um <0auS erobern mußten, füllten J^efatomben gelbeugafter Republifaner, 
unter bie geh, wie immer bei Re»olutionen, nichtSnugigeS ®eftnbel gemifcht 
hatte. 

XIS bie Dehnung wieber gergeßegt war nnb bie legten beutfehen Gruppen* 
teile baS ianb gerüumt gatten, entfcgloß geh bie ropaligifcge Stegrgeit ber 
Rational»crfamm(ung ju ganbeln. ©ie ßürjte $gierS unb wüglte StacSfagon, 
ber für ben geplanten ©taatSgreich auS ©eruf unb Steigung geeigneter war. 
©er Somte be $arib unterwarf geh bem Somte be Sgamborb, unb biefem 
trug bie geeinigte ropaligifche Partei bie Jtünigbfrone an. 9BaS bie Jfommune 
vergeblich »erfuegt gatte, baS brachte ber Somte be Sgamborb fertig: er fegrnfte 
$ranfreicg bie Republif. 

©aS ©djtcffal gatte gewollt, bag ber Snfel JfarlS X. an ber ßgen Dbee 
litt, nur mit bem entfalteten ftlienbanner auf ben igron geigen |u wogen. 
Xber baS ttlünbanuer war unmöglich! ?ouiS«$gi(ippe gatte bie braogen 
Jfonfm>ati»cn entwügnt, iubem er feinen fenßitutionegen ©hrflappengugl mit 
ben trifoloren $arben anSfcglug unb fein Regiment auf ben Regenfcgirm gügte. 
©eim Xnblicf beS ¥ifienbannerS würe felbg bie (Broßbourgeoiße unrugig ge« 
worben, unb gar baS Voll gütte mit ben Lilien auch glrich ben Jflappengugl 
nnb ben ©cgirm (erbrochen, bie baS großbürgerliche $ranfrei«g noch immer für 
feine Jtüuige referoiert hielt. 

niri, Pftl 17 * 

9 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




126 


Stent ©cfcicfeU, Der Äünig in $ranfrei$ 


Cer dornte be dgamborb war finberlo*. dr war alt — wagrfcbeinlicb, 
bachte man, lebte er nicht mehr lang. Canu, meinte man weiter, wdre bie 
Bett für ben dornte be $ari* gefommen / ber al* dnfel $oni*>$htltppt6 bie 
großvüterlichen Snftgnien nicht »erfdjmA^en werbe. 

Cie Wationalverfammlnng lernte ba* Silienbanner ab nnb beauftragte SOfac 
IWagon, ben $lag für ben dornte be ^ari*, vorläufig einmal (leben Sabre, 
warm |u halten. 

Xber fcglifßlich war man in einer Wepublicf nnb batte hoch noch immer feine 
rechte Kondition. (Bambetta machte (ich an bie Arbeit. Cie republifanifche 
Partei entwicfeite eine gewaltige Sdtigfett. 3m 3abre 1875 erhielt bie We* 
pubfit bie Berfaffung, bie fie noch b f ute regiert. Cie erfte Xbgeorbnetenfammer 
würbe gewühlt: fte wie* eine große republifanifche SRegrbcit auf. Cagegen 
faß im erden (Senat eine fchwache fonfcrvative ©fegrbeit. Cie Weaftion, bie 
(ich jegt fchrner bebrobt fühlte, verfucgte ein legte*. Xm 16. SDfai (bße fOfac 
Wagon im (Sinverdünbni* mit bem (Senat bie Kammer auf. Cie Neuwahlen 
fanben erfl vier Wonate fpüter (latt Cie reaftionürc Wegierttng glaubte in 
biefen vier Wonaten bie ffidgler berart einfcgüchtern )u finnen, baß fte eine 
regierungifreunbliche SNehrgeit in bie neue Jfammer (Rieften. 3n biefen vier 
Wonaten würben über 10000 Wcpnblifancr wegen ^reßvergegen unb üffcntlichcr 
Äußerungen verurteilt. 

Cie Wepublif (tegte. Sie ßegte auch in ben Senat*wählen von 79. Wae 
Wagon wußte gehen. 

* * 

* 

Cie „Coulange“ jeigtr, baß ber Wepaligmu* in anfreich tot war. Seine 
legten Ieben*fägigen Überrede gingen im dldtionalibmn* unter. Cie Crepfnß* 
affäre brachte bann ben 9fationali*mu* um; feine Überldufer famen in haOeu 
Scharen )u ben allmüchtig geworbenen Wabifalen, bie nun mit allen Witteln 
bie reßlofe Wepublifanifierung be* tanbe* anßrebten. Sic reformierten bie 
Berwaltnng, in ber noch bie Schugbefoglcnen ber Konfervativen faßen, fte re* 
formierten bie Xrmee. 3ßa* von ber ropalißifchen Partei übrig geblieben war, 
machte feine impofanteBigur: in ber Kammer vertrat ben „Wop" Jßerr be Wamel, 
in ber „großen öffentlich feit - *, mit ber „teuer den unb rcaftionürßen Beitung 
Bran freich* wie ber „Oauloi* - dolj in feinen Xbonnetnentteinlabungen fchreibt, 
£err Xrtgur Weper. 

<5* lohnte (ich, bie fruntme Xbenteurergedalt Xrtgur Weper* in ?cbeu*grüße 
tu jeiegnen. Cer Wann id ein Weidcrwerf. (Sr hat e* verdanben, mit feinem 
unentwegten Wopa(i*mu* ein Sombengefcgüft )u machen in einer 3 e >t, wo bie 
SBare abfolut feinen Xbfag mehr fanb. fflie? 3nbem er (ich jwifchen ber 
Sbrfe unb bem Winiderium be* 3nnern al* Xgent ber vornehmen (BefeKfcbaft 
nieberließ. SBägrenb ber „©oulange“ vermittelte er (wifchen Coulanger nnb 
bem Winider dondan*, bei ben fpüteren nationalidifthen Tumulten war er ber 
Breunb 98aIbccf«Wouffcau* nnb ber Ccfchüger Cerouldbe*. Camal* gatte e* 
noch immer ben Xnfdjein, al* ob er eine politifcge Wolle fpielte, wenn auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






9Un6 <2>$icf<(c, Der 5Wnig in $ranfreicfr 


127 


niemanb genau wugte, wie er ge auffaßte, ttnb wiefo $err SReper mit ben 
republtfamfchen SRinigern genau fo brfreunbet war, mie er „feinem" verbannten 
JtAnig biente. aber er würbe reich habet, er heiratete, im biblifchen Älter, bie 
atht)ehnjAhrige PrinjffjTn von Snrenne. 

Da geßel e* Philippe VIII., bie Regierung ffranfreich* perfAnltch in bie 
$a«b )u nehmen. 3“ biefem ©eljnfe grAnbete er in Part* ein politifdje* 
Dureau, le Bureau politique de Monseigneur le Duc d’Orlbans. Da* ift 
eine 3(rt SRtnigerium, |u hoffen <St)tf feine SRajegAt ben Daron be farAgte 
berief. Reben ben» „Journal Officiel“ ber Republif ffranfreid) erfdgen bie 
„Correspondance nationale“, ba* ÄmtAblatt be* JtAnigreich* granfreitg. 
aber ber Ropali*mn* war nun einmal bie Privatangelegenheit Ärthurcnne 
fReprr* geworben. (Sr fonftyierte fowohi ba* Dureau wie ba* ÄmtAblatt. 
Dev Daron be farigle Heg geh mit SergnAgen von Arthur einfaefen. Denn 
ber ©aef war an* feinger ©eibe, unb Philippe* Sertranen*mann, ber in fflirf» 
(idjfeit weber Davon, noch reich war, hatte allen ©runb, geh barin behaglich 
pt füglen. 

piAglich Anberte geh ba* ©ilb. 3<h>* ober jwAlf junge feute taten geh unter 
Chorle* SRaurra* jufammen unb erfanben ben Ropali*mu*. „L’enquAte 
sur la Monarchie“ von SRaurra* erfchien, eine* ber talentvoOgen Dächer 
ber franjAgfchen Literatur. Die „Action fran^aise“ würbe gegrAnbet. an 
«Ben UnivergtAten entganben SerbAnbe ber „Camelots du Roy“. Die*ma! 
war ber Ropali*mu* nicht mehr ein <Suphemi*mu* fAr bie (leinen ©efchAfte 
arthnr SReper*, fonbern ber Serfuch einer fojialen Doftrin, eine Drgani« 
farion ber 3nteße(tueßen, ein Jtampfunternehmen, ja bem geh halb ein groger 
Seil ber begen monarchifchen ©efeßfegaft befannte. Die „Action fran^aise“ 
rechnete nicht, wie SReper, Ramel unb (So ., an*fd)(ieg(ich auf bie „großen" 
©alon*, fonbern vor adern auf bie gubierenbe Dugenb unb bie Jßanbwerfer. 
Die „Action fran^aise“ war antifapitaligifch, ge woffte ba* JtAnigtum auf 
einer Drganifation ber ©ewerffegaften errichten, bie an ba* mittelalterliche 
©ilbenwefen anfchlog. Philippe VIII., ber felbg im Sraum nie an etwa* 
Derartige* gebacht hotte, befam ein naHonalAfonomifche* ©pgem großen ©til*, 
einen fertigen ©taat, etwa* wie eine ©gigenjberechHgung gefchrnft. ptAglicg 
rief man an aßen €nben feinen Ramen, lieg geh fAr ihn einfperren unb be* 
grafen, er fanb Jßelben nnb SRArtprer, bie ihm ben SBeg jum Sgron be« 
retteten, er fonnte nicht anber*, er mugte fchon banfen, Philippe, unb er banfte 
her)Hch. 

Rnn erg geigte geh bie ©enialitAt SReper* in ooßem ficht. Rebg Clemencean, 
bem einigen SRiniger, beffen gfreunbfcgaft er nicht hotte erwerben (Annen, unb 
ben er wie ben leibhaftigen Senfe! fürchtet, hogte er niemanb fo wie bie 
„jungen feute" ber „Action fran^aise“, bie geh mit bem Proletariat abgaben 
nnb ihm {«gleich feine bege Jtunbfcgaft verbarben. Unb nachbem ber itAnig 
an* ihren Dächern gelernt hotte, wie er eine* Sage* $ran(reich nen erfchaffen 
foBte, laufte geh arthnr — 0 , nicht im wArtlichen ©inne! — ben JBAnig, nnb 
ber ÄAnig Maoouierte „enbücg", wa* arthnr SReper fchon immer migfaBen 

1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



128 


§Xctt£ ©cfricfelc, 3)er £6nig in $ronfrti$ 


batte. «o wnrben bie einjigen in gan| Fron frei d>, bte ©b'Hppe ent fl nahmen, 
bafür beftraft, baf ft« 3(0ab bem f(bleuten Propheten ooqogen. ©ie batten 
ihrer 3'itung ein ffiort $bH<PPt* al« SRotto gegeben: „Tout ce qui est 
national est nötre“. Xrtfjur SReper batte bamal« nicht« ringewanbt. Kber 
SRaurra«, Daubet, Sangeoi« bitten wiffen foüen, baff biefer ©ab nt<bt würt* 
lieb »erflanbett fein foHte, unb bag fein ©inn war: Tout ce qui est national 
est d’Arthur Meyer. Sin ©ef<hdft«maun wie SReper (df t jt<b (eine Äon* 
furrenj Ober ben Äopf n>ad)fen, ohne ihre S3enttd)tung menigfien« )u oerfueben. 
Da« gibt e« nicht. Dafür finbet ftcb fein ©eifpiel in ber ©efebiebte. SRanrra« 
bat im Fingernagel mehr lalent, alt ber Leiter be* „©auloi*" flcb tn feinem 
langen, an Sjrpropriationen reichen ?eben aneignen fonnte. Uber ber „grand 
conservateur“, ber felbfl einen ©rianb in feinen go(benen ©dringen fing, 
oerfügt über bie grüfere Übung. 3ubem über eine ©anbe Eodjflapler, bie 
nach bem ©eifpiel be* SReijter« ben 9topali*mu« in ihrer lafebe bargen, ba* 
mit er barin Bunge machte: Iite(, ©ebeefeben, ttaifon« nnb aOerbanb anberc 
Profite, wooon flcb bi« jur großen „Reftauration“ be« Äünigtnm« (eben lief. 
Da« 3«ug birlt jufammen wie Ä(etten. 

8lnr: bie ?eute oon ber „Action franfaise“ liefen ftcb SReper« erbabenflen 
Ännflgriff nicht gefaOen. ©ie mehrten ftcb. 3n ber baranffo(genben 3*tt füpften 
fie tdglicb ein Eaupt be« Xrtburennejcben 9topa(i«mu«, manchmal brei, oier 
in einer ©igung. Iraurige Äüpfe! ©ie fammetten ©elb, um ihre $>ropaganba 
ju erweitern. 3n 14 Sagen batten fie mehr af« 100000 Franten aufgebracht. 
2(ber ber Äünig batte e« an ber« befohlen, unb „wenn ich befehle", mieberbotte 
er, „wiQ ich, baf man mir gehorcht." 

SRaurra* antwortete, baf} er unb feine F«unbe gewig gehorchen würben, 
wenn bie SRonarcbte erfl bergefieOt märe. ©i* babin bliebe e« aber ben 3n* 
büngern be« Äünig« im ?anb überlaffen, ftcb über bie wirffamfe ffieife ja 
einigen, wie fie ihm ben ©eg jum Ibron bahnten; unb ba glaubten SRaurra* 
nnb feine F«unbe in aOer Untertünigfeit boeb «in ©tücf weiter gefommen jn 
fein, al« bie SRaulftügen eine« Ibrone*, ber oon 3frbeiterfduflen, aber nicht 
mit ben nur febeinbar fanbern ©lacebanbfchuben be« Eerrn Xrtbur SReper bin* 
gefieOt werben fünnte. 3m übrigen feien ©eine SRajeftdt bureb 3b« Set* 
bannung (eiber baran gebinbert, ftcb perfünlidj ©ewigbeit ju oerfebaffen nnb 
alfo gan| auf 3bte ©erater angewiefen. Die ©efebiebte geige, in welche ge» 
fdbrlicbe ?age fcblecbte ©erater felbfl geniale Äünige gebracht bütten. Unb bie 
„Action frantaise“ fegte ihre Einrichtungen fort. Diefer weife ©dfreefen 
bauerte ffioeben. Dann fam ber lag, wo ©biftPP* ben begangenen Fehler 
einfab. Sr fpracb ©orte ber ©ereebtigfeit, bie SRaurra* unb feine Fteunbe 
bie geforberte ©enugtnung gaben unb ©orte ber Serfübnung, bie Xrtbur SReper 
unb feinen Ärei« fufeben biefen. ©eitbem febwebt feine febüfenbe Eanb wieber 
leife jitternb über ber „Action fran^aise“. 

Der ©ieberberfleOung ber SRonarcbte in F raB freieb fleht nicht« mehr im 
©ege. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SOlaj S8rob, Sljurfüfte 


129 


94urfüfte / 2$on 9Was 25rob 

Siliputßaat SKonafo iß in erffecfltdje Slufregung verfielt. (Et 
k 1 f»ß in bet franjbßfchfn Äamraer ber ©efebentwurf <Bi(ette«3Iri« 

BJaSi J mon *? w*h«nbelt werben, ber bat Stoulettefpiel in aßen jenen 
■g^KjrA (Etablijfementt geßattet, bie ber granjcfe mit einem feiner fei« 
tenen, aut bem Deutfchen entlehnten unb in ber Sebeutnng 
etmat oerbogenen grembroorte „Äurfaal“ benennt — Diefet Xmenbement wirb 
in ben Streifen ber „Caßnotarbt", ber Jtaßnofreunbe granfreidjt, lebhaft be* 
grüßt. Denn bie Roulette gibt bem Spieler größere Chancen, alt bat bither 
aDein geßattete Spiel ber „petits chevaux“. Daher aud) bem Sanfhatter 
größere Chancen, Spieler anjutorfen ... immerhin barf man )weife(n, ob 
ber Entwurf burchgeht. ßRonte Carlo unb feine „Societü des Bains de Mer“, 
wie fie fid) harmlot unb menfchenfrennbfich benennt, behült wohl noch für 
einige 3<it fein Xutbeutungtmonopol, wie et oon ber Statur bat Stanopol 
erhalten hot, ber würmße unb gefchügteße Ort ber Stioiera ju fein. 3wei 
Monopole, bie mit einer fürmlich natürlichen, biologifchen 2liefe jueinanber 
paffen, DBoOuß unb Serberben, 2(n)ichungt« unb Bermchtungtapparat, bie 
Schlange nnter grüßten, — nicht anbert wie oenerifche Aranfheit neben bie 
Siebe geßeßt. Unb et ßnb nicht aDein bie fentimentafen Deutfchen, bie ein« 
anber erfühlen, ber feltfame Reifen über bem gürßentum bebente eine »er« 
ßeinerte grau, bie ftd) über biefe Sucht hin niebergelagert habe, aut Schmer) 
über aß bie $ein, bie ben Sienfchen h** r angetan wirb. 

®enn man abenbt mit ber Sahn »on Stentone herfommt, liegt bat Jtaßno 
auf feinem Serg in gelben unb blaßgrünen Sichtern wie in giftigen Dümpfen 
erßicfenb, ein lanernbet Untier am Staer. Xßet im Jtupee wirb erregt, ßür)t 
)um genßer, mit Xutnahme ber Spieler aut einem Stioieraorte, bie biefe gahrt 
jeben 3taenb machen nnb fchon wie Seamte int Surean, um bie Sanbfchaft 
nnbefümmert, ihren 2Beg bireft in bie Spielfüle nehmen ... Die Süle ftfbß 
nnb wat in ihnen borgeht: bat iß befannt nnb oft befebrieben. 316er bie 
eigentümliche, (itfchig'fatte Snft fcheint mir hoch noch in feinem ber Spieler« 
romane gefaßt. Diefe wie )nm Übermut, aut (Belbüberßuß hingeworfenen 
^erraffen, Stiegen unb Stampen, bie wie ßRitchgebücf oerjncferte Serliojßatuette, 
ber Schwang nnb ÜBinb ber ÖIrchiteftur; Unten auf grünem Jßalbfreitrafeu 
bat Anaßen ber fportlichen 2aubenjagb, beren SKefuItat bann alt ein „brtl* 
(antet nnb unoergteichtichet" im Drttblatte „Le petit Monegasque“ »erjetch« 
net )n werben pßegt. Dann ber (Eintritt in bie Süle, bie Qfamefbung juttüchß: 
an brei Seiten einet Keinen 3immert |T$en hinter eleganten galten Äopf an 
Aopf bie Seamten, oor benen bie beße Segitimation ein Arebitbrief iß. (Ban) 
enge $Iüge für jeben, alphabetifche Stegißcr, bie $arobie einet 3(mtet, an ben 
(Berichtthof in ber Operette „Die gefchiebene grau* leibhaftig erianernb. Um 
bie itfnUöfUit »oßjumachen, thront einer auf erhöhtem ®iß in ber Stitte ber 
Stimwanb, ber Sorb Oberrichter in biefer Söffe. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 


130 


flftag 35rob, SljutFöffc 


Bloch eigentümlicher tft brühen bie 9teftben|flabt BRonafo. Dort wohnt ber 
§ürß unb feine guten ©Ärger, non benen bte bife 3unge fagt, bag fÄr jeben, 
fdjon wenn er geboren wirb, feine gute ©teile im ÄafTno vorbereitet ifl. <S* 
foB auch eine eigene Groupierfchule hier geben unb, wenn man ben gefdpicften 
ruhigen Jßünben biefer Seute juftebt, fann man wirflid) glauben, bag ihre 
Sirtuofität nicht er fl im ©efcbüft, fonbem fdjon vorher tbeoretifd) unb praftifd) 
gebilbet fein wifl. Da nun ben fjfamilien ber ÖFroupier* ba* Spielen im Ka* 
ftno verboten ifl, wie man bärt, ftnb biefe gegen bie einzige Kranfljeit beb 
fdjinen Sanbe* gefchügt. freilich gebt bie ©pielwut in private ®ercle* weiter 
unb bie $rau manche* ©aalinfpeftor* foB, wdbrenb ibr @atte ba* 3eu am 
legalen Orte beaufficbtigt, ibr 9Btrtfcbaft*geIb auf unlegalen ©pieibanfen ver» 
lieren. 3ln berartigen Komäbien mug überhaupt ber Ort hier reich fein... 
Doch wenn man von ber Duelle abfiebt, au* welcher ber SBobtftanb fliegt, 
bann ifl biefe* BRonafo mit feinem Palaft, beffen ^affabe eine Kombination 
von BBobnpalai*, Palace*J$otel unb SRaubritterburg aufweift, mit feiner anbern 
Devife al* gerabe „Deo juvante“, mit feinen orbentlichen ©ebärbegebüuben, 
feiner Katbebrale unb feinem ojeanograpbifchen SRufeum, vornehmlich aber 
mit feinen fchmalen, reinen, winbgefegten, fonnigen ©ügchen, ba* entgücfenbfle 
Xrfabien, ba* man fleh benfen fann. 3fuf fleinem felftgem Staunt wohnen 
hier, bübfeh familiür, bie fingen (Sinbeimifcben beifammen, in offener dlatur 
unb bün*licher ©ebaglichfeit jugletch, jwifchen BReer unb Parf unb Parf unb 
SReer, unb lachen bie $remben au*, bie brüben bie fchwere anfhrengenbe Arbeit, 
ihr Selb )u verlieren, feuf|cnb unb freiwiBig leiflen ... «£ier müßte eine 
Sioveße von flolgefter Ämoralitdt fpielen, füblich, luftig, pfiffig unb bieber 
unter ben einfachen {anbleuten, SSerfleibungen, (Entführung, BRufif von BRo)art, 
SBein nnb vor aBem viel, recht viel jum Sachen, jura Sachen! 

Diefe* reine rücfficht*Iofe Sachen BRonafo* büren über bie gange Stiviera 
bin bie ©tübte wie 8?tj|a, BRentone uff., bie Ieiber ba* Stoutettemonopol mit 
bem Jelfenneft nicht teilen fännen. Unb ba fännen bie' Konkurrenten auch 
recht bä* werben. Dn bie offizielle treffe {War bringt feiten ein Stioalität*« 
ton. Xber bie Heine pbantaflifche BBochenfchrift „Le Littoral Mondain“ trügt 
forgfültig aBe monacenftfchen ©fanbale gufammen unb forbert fchon aßen 
(frnfle*, bie fran|äftfcben Staat*angebärigen, benen obnebie* neun 3tb nt *I be* 
©oben* in BRonafo gebären, mägen noch ba* legte 3rbntet patriotifch auf* 
faufen nnb bann mügte e* ein Seichte* fein, ba* Privateigentum in eine ®ou* 
verünitüt be* ffangäfifchen Staate* übergleiten ju laffen ... Komäbien bi« 
im ffeinen unb grogen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







3 fuliön ©larcufe, ^roftitution unb ©ttafr«frt 


>3i 


^rofhtution unb 0trafrcd)t / <®on Julian SBarcufe 

»a# 46er acgtgunbert ©eftgdpfe migro e# gewefen fei«, bfc im 
Saufe ber fegten Wonate an mir »orbeipaffterten, ege ©efdngni# 
ober Spital fle aufuagmen. *PoItjeitecf}nif(g werben fie ai# 
9Beib#perfonen rubrijirrt, bie gemrrb#mAßig Unjucgt treiben, 
igre JßAfcger finb bie Organe ber Sittenpolijei, benen fie in# 
©arn gegen, ffienn mit bem Sinfen be# Sage# bie bdrgerluge ffielt in igre 
burcg ben Defig privilegierten Sergndgungen nntertaucgt, erfcgetnen anf Straßen 
nnb ©affen (ocfenbe, girrenbe ©eftalten, fretge# Sacgen ober novijengaft lar* 
vierte Stgeu wirb jum Xu#gAngefcgi(b. Deibe# verfingt: ffienn man bei 
biefem Jßanbel um Sinne#iu(l ben Warft etwa# fcgdrfer beobad)tet, lernt man 
bie Stgeibung fennen jtoifdjen ftaat(id) fanftionierter $roflitution nnb ben 
„wiiben* flnftuierenben ©e(egengeit#fliegen. Dort in 3(rt unb ©ebdrbe ber 
9te<gt#anfprucg auf ben £anbe( mit bem feib, gier ba# linfifcg*$aggafte 
Duglen um ben Deftßcr ber ndcgflen Stunbe, bie Angftlicge Scgeu vor bem 
patrouiOierenben Dittel. Diefe Scgattenbiiber finb SKeattt&ten be# {eben#, 
Strafgefegbutg, ^oltjetprajt# unb ignen entfprecgenb ber Jßaufe ber 9la<g* 
fragenben ftgeiben Ihreng jmifcgen regifirierten unb geimiitgen Dirnen. Die 
einen bdrfen mit goger obrigfeitüeger (Eriaubni# „gewerb#mdßig Unjucgt* treiben, 
ba# ©trafrecgt erfennt igr Sorganbenfein an, bie $>oltjei legitimiert fie, unb 
nur Seriegungen be# Xnflanbe# ober 3uwiberganb(ungen gegen bie ignen auf« 
erlegten gefunbgeitiitgen Sorfcgriften fftgren jur Ägnbung. Dagegen fdgrt 
jeber, felbft ber voribergegenbe ?iebe#ganbe(, wenn er ben (Sgarafter be# er* 
werb#mdßigen annimmt, )um poligeilicgen (Einfcgreiten, ba# Stecgt anf bie Straße 
fann nur erfauft werben burtg bie (Einftgreibung in ba# Stegifter. Diefe erfolgt 
in $reußen nnb in einer Steige von Dunbe#ftaaten auf bem 3n>angbwege, in 
Dapern, wenigfien# in Wdncgen, nur freiwillig. Die Wotive ber in ben be* 
treffenben $aragrapgen be# Strafgefegbncg# jum 3u#brucf geiangenben De* 
ftimmnngen finb im wefentütgen fofcge be# Stguge# be# fittiitgen ©ef&gle#. 
3ft r# an ffcg ftgon nageju ein Ding ber Unmbglicgfeit, ba# ffiefen be# 
„fittiicgen ©effigle#" flar unb f&r wetgfeinbe 3'tUdufe binbenb ju umgreifen, 
fo ergibt bie tatf&cgliege Strafrc<gt#orbnung einen gerabeju ungegeuerlicgen 
3uftanb: Sie erfennt einen Scgug biefer von igr ufurpierten ©efdg(#we(t nur 
bort an, wo ber Xu#brucf unftttlicgen Sergaiten# am jaggaftefien unb unauf* 
bringlügften erfolgt, fie legnt ign ab, wo ba# ©egenteifige in gform wie SBefen 
an ben Sag tritt. Da# (egalifierte Dirnentum, aucg wenn e# nocg fo breit 
nnb gerau#forbernb bie Straße freujt, gat einen Freibrief, ba# fittfiige ©ef&gl 
ber ©efeüfcgaft ericibet burtg igre (Egifien) feine (Einbuße, ba# galbvergungerte 
©cfegbpf aber, ba# in bie SÖelt ginau#gefioßen nnb }u fcgwatg, in igr )u 
gegen, feinen Jtbrper angftvoB verganbelt, bcieibigt bie iffentlicge Worai nnb 
verf&Bt bem Strafrügter! 

£a(bmft<gftge, untererndgrte WAbcgen, bnrtg bie Warftfonjnnftnr igre# (Er* 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




13 2 


Julian 9J?arcufe, ^roftifution unb ©ttafrec&t 


werbet beraubt, einfältige ©efchdpfe 90 m ganb, bie in ber ©tabt S3erbienft 
nnb gebentfreuben gefucht nnb beim erften Xutgang geftrauchelt waren/ ba» 
jwifchen leichtfinnige, arbeittfcheue Dinger unb alte, im gafter ergraute Racfer, 
fo )ogen bie vielen Jßunberte an mir vorüber. ©efchrdnft, lebentunfunbig ober 
aber haltlot unb frö^geitig »erberben: bie Sfyeorie von ber pfpchopatifdien SKinber* 
wertigfeit ber Proflituierten eine Phantafie, im gampenlicht bet ©tnbierjimmert 
entflanben. Die 2t)efe vom fo|ia(en Untergrunb ber Dinge/ von ber SBacht* 
fphüre bet wirtfd)aftrid)en unb häutlichen SWilieu eine nahe|u gefeßmäßige (St* 
fcheinung: 5ßie im Üteagenjglat bie t)injugefägte ©iure bie vorhanbenen ©aije 
|um 9fieberfd)lag bringt/ fo wirft bat geben mit feinen Drangfaten unb Wirbel* 
{türmen ben armfeligen ©eflß an Hemmungen ju ©oben, ben Pauperitmut 
unb mangelnbe ©rutpftege bereitt feit (Generationen haben verfümmern (affen. 
Der erfie XnpraO blüft fle hinweg; einem Urtrieb gegenüber, ber bat ©lut 
peitfeht, ber aße Regungen firperlidjer wie feelifdjer Xrt in feine Xutflrahlungen 
jwingt, verfagt bat bißchen aufgepfropfte SRoral, juma( wenn alle anberen 
guflempftnbungen erfiieft werben. 9Bat Diberot vom verheirateten Proletariat 
fagt, gilt auch für bie 3'it ber ©orehe: „On ne fait jamais tant d’enfants 
que dans les temps de misere; c’est le seul plaisir, qui ne coüte rien; 
on se console pendant la nuit, sans frais des calamites du jour.“ 

©chi(t man aut bem ©eflrüpp ber bat 3nbi»tbuum umflammernben ffaftoren 
fo|io(ogifchen wie pfpchologifchen Urfprunget bie elementarflen aut, fo flößen 
wir naheju allgemein auf jerftörte Ätnbl)eit unb 3ugenb, fei et, baß illegitime 
(Geburt jebe mütterliche Eingabe autgefchloffen, fei et, baß ©iechtum unb 5ob 
ber ©Item ober bie junehmenbe ©efehwifterfdjar fchon im ßalbwüchflgen 3u' 
ftanbe jum (Srwerb gebrdngt haben, fei et enblich, baß frembe Jßünbe in bat 
finbliche geben eingreifen mußten, um et vor Untergang unb SBrrmaßrlofnug 
}u retten. Jßeimatlot unb führerlot betreten biefe (Gefchüpfe ben gebentweg, 
mit jwülf, fpüteflent mit vier|ehn fahren {leben fle in ber Arbeit, verbingen 
fleh für $elbbienfle, alt Xinbermübchen — welche 3ronte liegt in biefer ©e* 
rnftfleOung einet Sefent, bat felbfl noch Äinb ifl —, tragen (Gebücf aut unb 
ühntichet mehr. Dat ©Iternhaut, bat, wenn et auch noch fo unfühig |ur 
©rjiehung ifl, hoch wenigflent ein J&eim bilbet mit 3ugenberinnerungen nnb 
gleichbleibenben ©inbrüefen, ifl verlaufet gegen bie ©traße unb gegen bie 
frembe, aut jebem ÜBtnfel lugt bie goefung in bem frenblofen Dafein, 
greunbinnen unb ©chicffaltgefdhrten meifl h^h ff er filtertflufen nehmen bie 
lahme, (infifche Äleine in ihre Obhut, von ba }um $aD ifl nur ein fur|er 
ffieg. Die erfie ©eranntfehaft, bat Dunflmilicu ber Jtneipe Itfen ihn aut, 
noch aber ifl et (ein ftraffüfliger Serfchr, wenn auch ein nach ftttlicher Änfchau» 
nng unerlaubter. Der beginnt erfl mit ber ©egrifftverfnüpfung bet „gewerbt* 
müßigen", bie profefffoneße Unjucht ifl bat flrafrechtliche Delift. Unb h* e * 
flößt man auf ein erneute gefeßmüßige ®r fcheinung, auf ben Determinitmut 
iwifchen vorübergehenber Ärbeittlofigfeit b|W. SBechfel bet (ünblichen Ärbeitt* 
plaßet gegen ben flübtifchen unb bem ©infaß bet (Gefchlechttcharaftcrt alt 
J^anbeltartifel. 9htr in einem gewiffen Pro|entfaß ber $üKe iß ber merfan« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3 fulion SDiorcuft/ ^Prostitution uni> <2>trofr«frt 


133 


tile ©eficbtipunft bai treibenbe Stemmt/ »er aPcm bort, me 2frbeitifd)eu, 
J&ang }nm Srunf unb jum Bagabunbieren (Ebaraftereigenfebaften gemorben 
finb. ©ie ftnben fid) bei jugenblidjen @efd)Apfen »or oOrm im Jteflneriunen« 
beruf unb in ben ©aifoninbuftrien, bei ben Statrenen bebingt burd) fArper* 
liebe Unfübigfeit )um (Ermerb, cbronifdjen Xlfoboliimui unb anbere Oegene* 
rationierfcbeinungen. 3 » ber überaui großen Stebrjabl bagegen fnb ei 
©elegenbeitimomente, bie auf bie ©traße führen unb nach ftertrAumung ber 
Urfaeben bie betreffenbra 3 nbi»ibuen mieber in ein georbnetei Xrbeitileben 
einreiben. 3Merbingi b&uftg genug mit einem StücffaQ in bem 2 tugenblicfe, 
mo eine erneute ©tArung ber (Srmerbioerbültniffe eintritt. ffiie bie ffiitterung 
»on mefentliebem Einfluß ift auf bai ©egeben bei „©triebei"/ fo auch Ärbeitimarft 
unb Xrbeitigelegenbeit. Überfietgt bai Angebot bie Stacbfrage/ fhrAmt unqualijt* 
(iertei unb unorganifiertei $rauen»o(f in bie ©roßtabt, bann »Ad)fl bie ©ebar ber 
»oli)ei(id) ©iliierten. Die (Einfalt eem 8 anbe (leOtein außerorbentlid) jab(reid)ei Äon« 
tingent: (Einmal ifl bie 3 ungfrAu(id)feit ein lAngfl »erleren gegangenei ©eftfctum 
unb bie Eingabe erfolgt ebne flArfere ©egenbemmungen, »eiterbin finb mangelnbei 
Sertrautfein mit bem Treiben ber ©roßtabt/ geringe Orientierungifübigfeit 
gegenüber bem münnlicben @efd)led)t, Unbebolfenbeit in ber Unterfunft unb 
bem (Srlangm einer ©tedung mitmirfenbe Urfaeben. Unb me juerft ber 3 »ang, 
fid» über SBaffer ju halten, jur Beranlaffung bei ^ebltrittei mirb, ba fpielen 
fpüter bei ©Überholungen Steigung unb Srieb, mübelei ©ummen ju »er« 
bienen/ bie faum bie Arbeit einei Sagei bringt/ bai auifcblaggebenbe SDtoment. 
Unb biei jeitigt bie ungeheuere 3abl ber SXürffAlle, bie immer mieberfebrenbe 
gluebt auf bie ©traße, fobalb bie 3rbeitige(egenbeit fdjroinbet ober anbere 
Urfaeben ben regulüren Berbient aufbeben. J^eute (Sntlaffung ober (Entlehnung 
unb morgen bereiti bie 3 agb auf ben ÄAufer bei ©efcblecbtigenufTei. 5 Bir« 
fungiloi bleibt bie ©eftrafung/ bie je na<b Sage bei $adei bei ber erflen ober 
erft bei ber felgcnben ©iflierung $Ma$ greift/ bie Stegulatioe bei Berbatteni hüben 
einjig unb allein fojialAfonomifcbe unb pfpcbologifcbe ^öfteren, junger unb Ob« 
bacblofigfeit auf ber einett/ $ufcfud)t unb feeltfdje (Srfcblaffung auf ber anbereu 
©eite r natürlich burebfeßt mit einer Steibe hiervon auigebenber affeftieer (Sin« 
Püffe/ jeitigen bie $ortbauer bei J&angei. 

Oiefe Xbbüugigfeit bei $rotitutionimar?tei »en mirtf<baftti<ben Urfacbm« 
reiben unb inneren Sriebempftnbungen iß bai »emid)tenb|le Jtriterium »en 
SBrfen unb 3»ecf ber ©efhrafung gemerbimüßiger Unjudjt. Oie StoeeOe »en 
1876 bat bem $ 361 * bei ©trafgefeßbuebei folgenbe Raffung gegeben: .©e« 
fhraft mirb eine ©eibiperfon, rnelcbe megen gemerbimüßiger Unjudjt einer 
polijeilicben blufftd)t unterteilt i(l, menn fie ben in biefer 4 >infid)t jur ©iebe* 
rung ber ©efunbbeit, ber Affentlicben Orbuung unb bei Affentlicben Änflanbei 
crlaffmen polijeilicben Borfcbrifteu jumiberbanbelt/ ober »eldje, ohne 
einer folcben Xufficbt unterteilt ju fein, gemerbimüßig Unjucbt 
treibt.“ ©traffrei it alfo bie ©erufibime/ menn fie nur bie polijeilicben 
Xnforbernngen erfüllt/ traffAOig bie ©elegenbeitibirne/ auch »«in fie Affent» 
liebe Orbuung unb Xntanb nicht »erlebt Oie ©efeßgebung febafft ein ^)ri»i« 
legium/ unb fie fnüpft baifelbe an gemiffc/ im Affentlicben 3 ntereffe liegenbe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






134 


Julian SDlarcufc, ^rojlitution unD ©trafrw&t 


©rforberniffe. .$ierju gehört tu crfler tReifte bie Verhütung ber ffieiterver» 
breitung von ©efchlechtifranfheiten, iftr bient bte poti)eiär)tliche Unterfucftung. 
Ali 3 »ang Hegt fte ben eingefchriebenen $roflituierten ob, beren ©ewerbe« 
freifteit wirb baburd) bebingt. Uttb bartn liegt ber gefahrvolle Steig für alle 
nicht ^Reglementierten: Um bie Verfolgungen uttb Drangfalterungen loi ju 
werben, refrutieren fte frf>Ite§licf) bie Steifen ber ©erufibirnen. 3ur Sanierung 
bebarf ei nur ber regelmäßigen gefunbheitlühen Kontrolle, bie fann bei jeher 
Siftierung von gewerbsmäßiger Unzucht verbächttgen ^erfonen burchgefährt 
werben, ohne baß biefer polijeilichen ©jefution eine richterliche Strafe ju folgen 
brauchte. Dai ffiiber (Innige bei heutigen Spfiemei nnb ber gegenwärtigen 
SRechtfprechung Hegt in ber ©eftrafung ber gewerbimäßigen Unjud>t auf 
©runb angeblich bie allgemeine ©efunbheit gefährbenber Momente. Allein bie 
wahren ©totive für biefe SKaßnafymen liegen auf ganj anberen ©ebieten, man 
wiO abfchrecfen, auf bem Strafwege SKoral {ächten, ©in jwecflofei unb jwecf» 
wibrigei Unterfangen, bemüht man ftch bie Siefenfompleje bei 3uftanbe* 
fommeni unb ber urfüchlichen Momente ber ^roftituierung ju entwirren. Sie 
weifen auf bie 2 Bege hin, bie ju befchreiten finb, will man ben Jßang unb bie 
Verbreitung ber gewerbimäßigen Unjucht befämpfen unb einbämmen, ei ftnb 
aOe ©taßnahmen, bie erjieherifche unb fürforgliche 3®<<fe verfolgen, bie bie 
fojiale Hebung gewährleiflen. Die Strafe bient nur baju, offenflchtliche ge* 
jeOfchafttiche ©ebrefle ju (arvieren unb bie öffentliche 3Roral, jenei 3 »itter* 
gewüchi von Heuchelei unb 3 gnoranj, ju beruhigen, fte f^ilft unb beffert nicht, 
räumt feine Urfadjen fort, Spmptome allein benagt fie unb lägt nichti ali bie 
Spuren ihrer 3 &bne jurücf. Ali man im 3aljre 1794 , alfo weit über ein 
3<tbrhunbert jurücfreichenb, bai „Allgemeine «anbrecht für bie preuffifchen 
Staaten" fchuf, fleflte man fich auf ben ©oben ber Auffaffung, baß nicht jeber 
Unjuchtibetrieb gleichzeitig in bie Rechte ber Allgemeinheit eingreift, nicht 
jeber Unjuchtibetrieb auch rechtiwibrig unb ftrafwürbig ift. An biefem Sag 
muß auch in ber jeitgenöfflfchen ©eurteilung ber Dinge feftgehalten, er muß 
jur ©runblage ber bteibejüglichen ©eftimmungen bei neuen beutfchen Straf* 
gefeftbuchei erhoben werben. Die Unterteilung unter bie ^Reglementierung, ber 
jwangiweife wie freiwillig erworbene Freibrief wiberfpricht in jeber fjform 
nnferen ethifchen wie fultureOen Anfchauungen, unferer ©rfenntnii von bem 
3 ufammenhang generativer unb ffltitieu*©infläjfe einerfeiti unb ber ©eftaltung 
färperlieber wie fretifcher ©igenfehaftrn anbererfeiti, fie muf fallen, bie ge* 
merbimäßige Un jucht ali folche ift nicht mehr ju beffarafen. 9?ur bann hat bai 
Strafrecht jum Schuft ber fittlichen 3mponberabilien bei Staatiwefeni einju« 
treten, wenn befonbere Umflänbe/ wie bie Verleftung bei öffentlichen Anftanbei, 
ber öffentlichen Drbnung ober bie ©efährbung ber allgemeinen ©efunbheit biei 
erheifchen. Die bebingte ©eftrafung, bie ohne Unterfchieb aOe trifft, bie gegen 
bie obigen fReate verflogen, hat an bie Stelle ber Äonjefflomerung ober fjrivi* 
legierung ber einen unb ber bebingungilofen ©eflrafung ber anberen ju treten. 
Auch fte wirb bie $roflitution nicht ani ber SBelt fchaffen, allein ge wirb 
menfehenwürbigere unb ungleich weniger bebenfliche 3 «ftänbe fchaffen, wie fie 
heute noch verfterrfchen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









&a(tbafar, SSapitifö'politifcfcrr Äalcnbtt 


135 


^pmfcfrpoliFtfc&tr ÄaUnbtt 

Die liberale ¥anbtagiForre« 
fponbenj glaubt bic Urfachen bei 
Sorgehcni ber Regierung gegen ade 
nicht ultramontane Ht beiterorganifa» 
honen in ben SerFebribetrieben, wie 
folgt, erläutern ju finnen: „di hat 
fag ben Änfdjein, ati bai BRinigrrtum 
mit ooller Xbficht gerate fegt tiefen 
bebeutungiooflen Schritt unternehmen 
wiB, ba ihm infolge feinei büberigen 
BRigerfolgei in berSefuitenfrage unb in» 
folge feiner Stellungnahme jurDecfung 
ber J&eereiöerflArfungen von feiten ber 
eigenen Partei Schwierigfeiten |U er» 
wachfen broben." Dagegen wenbet bie 
fojialbemofratifche BRAnchener *Pog, 
meinei (Jraohteni mit Recht, ein: „Die 
Argumente ber liberalen ?anbtagi» 
Forrefponbenj erfcheinen uni nicht ali 
gichhaltig. Dai SRinigcrium $ert» 
ting*Soben*Seib(ein ig gleifch 
»om gleifche bei 3<ntrumi unb bie in 
ber 3tntrumipreffe manchmal gemimte 
Un|ufriebenheit ig eben nur gemimt. 
BBenn ge unter geh gnb bie Vertreter 
bei baperifchen J&errfcherwifleni unb 
ihre $arteileute, bann lachen ge bAch* 
geni Aber bie guten ?eute, bie bai 
Spiel fchwarjer Durchtriebenheit fAr 
bieberen ®rng nehmen." 

Dai ultramontane Dapcrifche Sater« 
lanb empgehlt ber ihm befreunbeten 
3entruraipreffe, geh einige 3urAcf« 
haltung in ihrem ?obe Aber ben 
neuen (Erlag aufjuerlegen, wenn ge 
nichts bie SerbAdgigung ber @egner 
untergApen woBe, Jßcrr von ©eibletn 
habe geh weniger 00 m Staatiintereffe 
unb oon fachlichen Deweggrünben leiten 
lagen, ali oon politifchen SNotioen, 
oon ber RAcFfichtnabme aufi 3<n» 
trum. ©eFannt fei, bag eineBRag« 
regelnng beiSAbbeutfchenSifen« 
bahncroerbanbei auch auf bem 
BBunfchfettel gehe, ben ber 


Reichirat ber „neuen" Regierung 
Abergeben habe. Diefe Deraerfnng 
bei fong Aber baperifche Regiernngi* 
interna gut informierten Dlattei flingt 
boch etmai rAtfelbaft. Denn berReichi* 
rat G$err oon Xuer), ber bauptfAcb« 
lieh bie Serhanblungen fAr bie 8leu» 
bilbung bei Äabinetfi geleitet hot, 
war geh nicht im Unflaren barAber, 
bag bie oon ihm auigewAhlten Reichi» 
ratifoßegen Bertling unb ©oben 
nicht erg auf einen folgen Serfuch 
warteten, ba ja gerabeJßerr oon S oben 
im herein mit bem Reichirat Difchof 
oon J&enle (Regeniburg) geti ju ben 
eifriggen DefArwortem cinei Sorgehcni 
gegen ben SAbbcutfdgn (Eifenbabner» 
oerbanb gehArte. Die Xnbeutung bei 
Daperifchen Saterlanbei FAnnte alfo 
nur auf ben in tiefer $rage oorf)er 
nicht Affentlich aufgetretenen BRiniger 
unb Reichirat oon ^btftroann hin» 
fielen. «£err oon Äuer war inbeffen 
Faum ber BReinung, bag ei nAtig fei, 
oon tiefem langjAhrigen Anwärter auf 
bic SteBe einei Staatiminigeri ber 
3ugij einen Reoeri auf unbebingte 
DiSigung aller ber FleriFalen BRebr* 
heit bei BRinigeriumi erwAnfcfg fchei* 
nenben BRagnabmen untcrfchrieben ju 
erhalten. — 

<Eineecbt«baperifche<9efchichte: BRitte 
3tpril ig ber Jßofmarfcball bei irr» 
gnnigen £Anigi Otto plAfclich ge« 
gorben. Die fofialbemoFratifche 
BRAnchener $og jetgt feinen $ob an unb 
fAgt bie DcmerFung binju: „Der Ser« 
lebte war ein (angjAhriger, giller 
aber treuerffreunb berBRAnchener 
<Pog." Der ultramontane Daperifdte 
jturier glofgert biefe 9lotij unb gnbet 
ei mit einer grengen BBaigung bei 
RebaFtionigebeimnifTei nicht oereinbar, 
bag bie DüFretion gegen einen $oten 
nicht gewahrt werbe. Darauf bai 
fojialbemoFratifche Organ: „ffiir wijfen 
nicht, wai biefei tArichte ®erebe be« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




136 


Dr. SXtroa, Die €ntf<$tftung Europa* 


jtofcft. Mit bem Stebaftionbgeheimnib 
hat unfere 9 lotij aber aud) gar nichtb 
|u tun. Unb int ihrigen haben wir 
lebiglich einen aubbrätflichen 
©unfch beb nnn Verdorbenen 
erfüllt, ba wir ihn einen lang* 
jährigen, füllen, aber treuen 
greunb ber Mänchener$od nann* 
ten.*!! — 

Einige jwar geringe, aber barunt 
nicht weniger erfreuliche Xnjeichen 
fortfchreitenber tnbuflrie(fer (Ent* 
w i cf t u n g finb ju melben. Der © d> i f f b» 
gäteroerfehr auf ber baperifchen 
Donau hat (Ich im 3al)re 1912 mefent* 
lieh gehoben. <Eb würben Tonnen be* 
färbert: 1909:320621; 1910:329376; 
1911: 352020; 1912: 453636. 
Mehrung ber tonnenfilometrifchen ?et* 
düng, bie (mit 47239576 gegen 
33014675) gegenüber bem Vorjahr 
43 1>rojent beträgt unb hauptfächlüh 
bem Saloerfehr zugute fam, wirb auf 
ben Xuffcbwung beb Stegenbburger 
jßafenoerfehrb juricfgef&hrt. — 

3 n ber 9 tähe »on Arnberg (Ober» 
Pfalz) hat bie Deutfch'Sugemburger 
©ergwerfbgefetlfchaft auf Sifenerj 
gemutet unb reiche $unbe gemacht 
Die ©rfeUfchaft ift fdjon baran, bie 
Anlagen jur Xubbeutung ber angeb* 
lieh f'hr reichen unb hochprozentigen 
(Erztägrr aubjufihren. Die ^>robuftion 
foB im Mittel 40 ©aggonb betragen 
unb fad jur Decfung beb gefamten 
©ebarfb ber ©efeflfehaft genügen, bie 
»orbetn ihre tKohprobufte aub Spanien 
unb diorbafrifa bezogen hat. 

Balthasar 


Die €ntf<$eftung Europa* 

Vor ©fntari gefchah eb zum zweiten« 
mal, baß bie „(Entfcheibnng (Europab" 
auf bem ©alfan einfach abgetehnt 
würbe. Unb biebmal nicht »on ber 
©efamtheit ber ©alfannerbänbeten. 


fonbern »on Montenegro allein, &6nig 
SRifita, ber Äleindf ber kleinen, barf 
biefe irofcgefle wagen, »or ber jeber 
©roßdaat zuräcffchrecfen würbe. 3m 
gitnfenfpiel ber europäifchen Diplo« 
maten fann er nichtb »erlieren, nur 
gewinnen. Denn bie $(ottenbemon» 
fhration i(l eine grotebfe Ungeheuer« 
lichfeit, bie einem ©roß<2lbbera, aber 
nicht bem großen (Europa (Ehre macht. 

©er ift aber eigentlich biefeb (Europa, 
bab befcbließt unb einig wirb? Unb 
jebebmal mit hinterhältig »erfteeften 
häuften ffcfj felbft zu zerfchlagen broht? 
Man ftnbet eb gar nicht auffäBig, 
baf bie Stegierungen ber chriftlichen 
©taaten nur auf ber ©aftb unchrift* 
lichfter Heuchelei unb htnter(i(lig(ter 
©emeinheit imftanbe (Inb, $olitif zu 
treiben. 3a, man nimmt eb fchon alb 
felbftnerftänblich, baß bie ^olitif ade 
jene niebrigen Mittel unb ethifch gar 
nicht z u mejfenben ©eweggränbe in« 
»olniert, bie jeber einzelne ©taat unter 
feinen ©ärgern alb »erachtungbwärbig, 
wenn nicht alb Verbrechen qualifiziert. 
Die dthif ber chriftlich europäischen 
f>olitif ift nicht nur ber chriftlichen, 
fonbern jeber (Ethif btametral ent« 
gegen gefrfct, fie ift gerabezu bie Xmorat 
in ftgura. 

©er finb nun aber jene ^Regierungen 
ber ©taaten, bie in biefer jeben Arämer 
unmöglich machenben 3 frt miteinanber 
»erfehren unb »erhanbeln? ©agen wir 
hoch einmal fiatt ber abftraften, »er« 
fchleiemben ffiärter wie Regierung, 
Diplomatie einfach: <Eb finb einzelne 
Menfchen, bie zur (Erreichung beftimmter 
©efehäftbzweefe ihrer ©taatbfirma un« 
Atlant unb unreeB bib inb (Egtrem finb. 
Daß fie fein ©ericht über fleh fpären, 
bab fie belauert unb „bem Stecht zur 
(Ehre" »erhüft, baß fte im ©ewußtfein 
ihrer gehaßten $aud in ber SEafche 
auf biefe ©eife ©efchäfte machen, gibt 
ihnen praftifch recht, fe$t fie aber alb 
$äter refp. Miffetäter »or ben nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dr. dtiroa, Die ßntfdtKi&ung ßuropöt 


137 


jur „©ranche" (Behärigen am ein 
Doppeltet h«ab. 

Unb mir fännen ben fDfrnfchen fojial 
nicht von feinem (Befdpäfte trennen, 
ffier alt (Befchäfttmann niebrig iß, 
mirb and) alt SKenfd) fojial gerichtet 
Unfere Diplomaten l)aben jmei Seelen 
in ihrer fugelficheren ©ruß: Die eine 
iß ber reale ©tatfch mit ber SWoral 
insanity: (Befchäft iß (Befd)Aft, bie 
anberc iß ber ßftioe SOfenfd) in d)riß» 
lieber AircbgangttoÜette. 

ffio iß ber Stellvertreter Shrißi anf 
(frben? ©eint er Aber bie und)riß« 
liehen (Shrißenf&hter? Sr „unterhält 
bie beßen ©ejiehnngen jn allen J&äfen 
nnb {Regierungen" nnb erlägt um feinen 
Drang nad) öffentlich feit abjureagirren, 
( Piff«paff*»erpuff»Snjpflifen gegen ben 
SDtobernitmut, ber ethifch mit ber ©eit 
int reine fommen miß. Der $apß 
hat’t herrlid) in ber ©eit! Sr toenbet 
ßch gegen jene, bie ihm in biefem 
Sehr«Dietfeitt nicht fonberlieh fehaben 
fännen. 

fflie fommt et aber, baß bie Diplo« * 
maten fähig ßnb, mit ihren glacäbe« 
hanbfchnhten Seelen Sachen jn machen, 
bie ße in chrißlid)«menfch(id)en Äugen« 
bliefen — mir moßen et annehmen! — 
oerabfd>euen märben? Business is 
Business? Sin Bolftmort fagt: 
Wenn jmei jufammenfommen nnb jeber 
00 m anberen oermutet, einen (Bauner 
vor ßd) ju haben, bann ßnb ße beibe 
felbß (Banner unb jeber (Baunerei fähig. 
Bon Diplomaten gilt bat freilich nicht 
meil et berbe ©orte ßnb. Äber fo 
mie ein Kaufmann meiß nnr ein 
Schminbler mirb, meil er fo gelernt 
hat (ober jn nichtt ©efferem fähig iß?)/ 
fo iß bie enropäifche $olitif nnr bet# 
halb anf einem fo febmathooß ethifdjen 
Siefpunft, meil nnfrre Diplomaten — 
offenbar! — jn biefer fßolitif erjogen 
merben. Sem iß, bie biplomatifdjen 
Jtorpt mäßten jn Compagnien jn« 
fammenfchmeljen, menn et irgenbeinem 

10 


Sott gelänge, bat manifche fflfiß trauen 
ant ber?>olitif autjufchalten, mit einem 
ffiort: Suropat Sälfer (leiber heißt 
bat nod) immer bie Jßerren Diplo« 
maten!) ju einigen. Dat iß auf lange 
hinaut noch unbenfbar. Äber nicht 
bie Sälfer machen bie Sinigung un« 
mbglid). Sie ßehen im innigßen (Beißet« 
nnb Jßanbeltoerfehr, bie fährenben Creife 
in ©iffenfebaft, Cunß, 3nbußrie unb 
Jßanbel — bie Shauoinißen unter ben 
{Rationalen mägen 3*1« fchreien! — 
ßnb längß Suropäer gemorben, bie 
freilich ihr Solf lieben unb fchäßen 
mie jeber feine gfcmilie. St iß hun» 
bertmal gefagt morben: Der Deutfche 
braucht ben 3™njofen unb Snglänber 
mie biefe beiben ihn nicht entbehren 
fännen. Unb bie Sinigung Suropat 
mnß erfolgen. 3n fleinerem SDtaßßabe 
haben mir eine fotche Sinigung in ber 
(Befdßcbte fdjon erlebt. Die Sinigung 
Deutfd)(anbt iß jahrhunbertelang burd) 
bie Diplomaten unb bie Duobejfärßcben 
oerhinbert morben unb ße iß bod) ju« 
ßanbe gefommen. Saget nicht, et 
maren eben alle Deutfche! Der Sachfe 
nnb ber $>reuße haben ßch nicht h«i* 
lieber gehaßt alt ßd) h'ute Snglänber 
nnb Deutfd)e ooreinanber färchten 
nnb ber ffriefe hat mit bem ©aper fo 
Viel unb fo menig in Ärt unb {eben 
gemein fam alt ber heutige (Bermane 
nnb fRomane. Äber bie Herren Di« 
plomaten bringen et nicht fertig, eicl« 
(eicht aut $urcht, bat fänfte {Räbchen 
am europäifchen ©«gen ju merben. 

Vielleicht haben mir tächtige Diplo« 
plomaten irgenbmo in minißerießen 
Canjleien unb man läßt ße nicht (ot. 
Die fährenben fpielen ÜRißtrauent* 
oirtuofen. — Doch biet märe bie einjig 
märbige Äufgabe ber Diplomatie, bie 
„Bereinigten Staaten von Suropa* jn 
fchaffen, ßatt an immergränen iifchen 
mit bem {eben ber Bälfer ju jonglieren 
nnb SDfiOiarben ihrem gegenfeitig in« 
ßjierten Serfolgungtmahn jn opfern. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




138 


Carflen Sfefpet, SXeid?ltag<JportrdM 


Hbtr (Europa — e* ((l traurige 
ffBahrheit! — war von jeher nur rin 
auf ber (Erbfarte breitgetretene* ©chilba 
in politicis. ©eit bem frutjeften Mittel« 
alter! Der Dreißigjährige Jtrieg etwa,, 
biefer (Sbrijlrnmabnfinn Voder Über* 
ffAfftgfeit, von bem wir un< h« ut < 
noch immer nicht ganj erholt haben, 
war au* ber 2Dut ber gegenfeitigeit 
©eligmadjeret entfprungen. Unb ber 
(Effeft? totale Sernidhtung etlicher 
Jtulturen unb jeber machte (ich hoch 
nach feiner $affon felig unb ade ge« 
wähnten (ich aneinanber. 

Ärieg in (Europa (foweit e* nicht 
oerfappte* 31 fien ifl) fann nur 31u*ffuß 
biplomatifcher Unfd^tgfeit fein. 31 ber 
(Europa oerbient gar nicht* ©effere* 
al* Ärieg. Doch nicht at* ©chaufpiel 
für fuget fiebere Diplomaten in ben 
3ufcbauertribänen ber JßinterlAnber. 
üöenn ein SBettgetfl gerecht ifl ober 
nnr (Europa liebte, bann fehiefte er bie 
gelbe 3noafton wirftich unb nicht nur 
in ben MArdjen Aberhißter $aranoifcr. 

Dann ermAcbfe oiedeicht au* ben 
Duobejftaatchen (Europa*, bie fielt fo 
prunfood ©roßflaaten nennen, ein 
europAifcber ©i*tnarcf, fcbmeljte fte 
jufamraen, bie jitternben Säfferchen, 
unb bie europAfcben Schiffe fpielten 
oor feinem Montenegro mehr flotten« 
parabe. 

Dr. Riwa 


iKeicfrßtaflßportrdH 

I 

Der Doftor £)erte( 

prompt nnb prad erf&dt er, wa* 
3utiu* (SAfar oon einer fonferoatioen 
Stühe ber ©efedfehaft oerlangt: 

„?aßt wohlbeleibte MAnner um 
euch fein. 

Mit glatten AApfen, nnb bie nacht* 
gnt fchlafen." 


(Den hagren J^errn oon J&epbebranb 
aber hätte be* efjigfauren Menfcben* 
fenner* Mißtrauen getroffen: „9Bär’ 
er nur fetter!") ft ärgeren Dr. Dertel* 
dtaebtruhe Abernehme ich ade ®aran< 
tien, feine ®(aße ifl oodfommen, nnb 
an (Embonpointiertheit braucht biefer 
an*gebehnte Dnfaffe ber weißeflen ffiefle 
bem ©tr Sohn ftalflaff nicht }u weichen. 
Siedeicht ifl e* ©eorg Dertel* Ser« 
hAngni*, baß feine AArperlicbfeit fo 
oiel Sntereffe erweeft: an fein ©eifiige* 
fielet bann niemanb mehr exorbitante 
XnfprAcbe. Sticht einmal er fclbfl. (Er 
weiß: „Huf jeben ftad bin ich geift* 
reicher, al* irgenb jemanb e* oon einem 
fo rnnben unb fo fehr fAchelnbeu (Ex« 
Oberlehrer erwarten barf, ber bureb 
ein fomifche* UBunber jum Jßerau*« 
geber ber berlinifcben (Erbfcbodenjeitung 
geworben ifl." Unb fchließlich: inner* 
halb ber beutfeh« fonferoatioen graf* 
tion*gcmeinfchaft tnAffen ja Äußerungen 
felbfl brad*fufftfanter ©rifligfeit wirfen, 
wie paraboxe Öberrafchungen. Derlei 
oermutet man nicht in jener @egenb. 
31ber e* fommt ßinju, baß brr Hb* 

? ieorbnete Dertel gelegentlichen 3tn* 
Aden oon Menfchlichfeit, oon Stitter* 
lichfeit au*gefeßt ifl. Muß ba* nicht 
feinen ftreunben noch oiel oerbAcbtiger 
erfcheinen? Jßerr Dertel hat einmal 
bem alten ©ebel, ber leibenb war, 
oon ber Steicb*tag*tribAne herab eine 
febnede ©enefung gewAnfcht; einmal 
hat er ungerechte ©efebutbigungen gegen 
ben Sojialiflen Scheibemann loyal jn* 
rAcfgenommrn; unb mit £errn $ßenbel, 
bem rabifalen ©enjamin be* Strich*« 
fprech)immer*, unterhält er permanent 
ein SerhAltni* fpmpathifch ulfrnber 
$olcmif. 3tnflAnbigfeiten, in Deutfeh« 
lanb unerhärt!... Dertet, breit, be« 
hAbig, ffeifebig lAchelnb hinter bem 
Stebnerpult, umlagert oon einem ooden 
J&aufe (ba* hat er immer), provoziert 
eifrig fo|ialiflifche 3»if<henrufe; nnb 
pariert bie roten ©Ade mit fehr ge« 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 




$ritbri$ ©faftr, Morgan t>er <)>t<J(frfig< 


139 


fdyuftrm Stafett. fflie ©rüber, brr 
Staufchebart beb 3 entrnmb, liebt er bic 
Unterbrechungen, bie 3wifchenfdBe, bie 
fteinen fMdnfeleten »on Wann ja Wann. 
Dann funfein, über eine archaifche 
jßornbriBe hinweg, feine Äuglein, tief» 
liegen» unb glücflich. Diefer extreme 
Agrarier bebanbeit bie ©ojf alberne» 
traten (über bie etwa ein ®raf $Beftarp 
ndfelnb hinwegrebet) mit bübartiger 
©utmütigfeit — nnb immerhin gefeß* 
fchaftlid) forreft. 3 (t’b nicht ein ©pm» 
ptom beb beutfchen politifchen 3 a mm erb, 
bab man bab ejrtra notieren muß?... 
311b praftifcber 3 eitungbmann benimmt 
(ich übrigen* J$err Derlei (ehr mobern, 
fafl amerifanifch. 3ur reichlichen Ser« 
»rnbung »on gettbrucf mag ihn ja 
eine natürliche Neigung führen; aber 
wirfüch, er »erfleht, wab bie gran« 
gofen nennen: „habiller le papier.“ 
©eine politifchen ?eitartifel unter« 
geiebnet er, wie man weiß, mit brei 
©fernen, ber befannten Jfognafmarfe; 
nnb an ben Sorabenben ber b»b*n 
geiertage fchmingt (ich biefe gewichtige 
Cerche jubilierenb in bie ?ufte, unb 
bann finb geftgebicbte un»ermeib(ich, 
in benen hfh« ©onntagbgloefen bahin» 
Hingen über bie gurcbro beb goBfcbug» 
grfegneten ihrenfelbeb. 

Carsten F. Jesper 


Morgan ber ^rdc^tijge 

Worgan, „the Magnificent“, ber 
greunb ber Einige unb ber mirtfchaft« 
liehe Diftator lehrt alb ein $oter in 
fein Strich gurücf. Die Wacht feiner 
©auf reicht bib in ben Xngeigenteif 
ber treffe, fein üBunber baher, baß 
(ich aub ben Seitarttfeln ber Sleuporfer 
©lütter Jfrdnge flechten liefen, bie 
groß genug würen, feinen ©arg gn 
bebeefen. Son feinem Sater noch hatten 
bie uümtichen 3 eitnngen gefagt, baß 


er im Ungiücf feineb Saterlanbeb fpe» 
fuliere, unter bem gußtritt beb ©ohneb 
bagegen wagt (ich f«lb(l ber Höurra 
nicht mehr gu frümmen. 

Son Preußen hatte er ben Stoten 
Xbierorben erhalten. Den fchwargen 
erhielt nur ber ©anfier »on Wonaco, 
nicht ber »on Sleuporf. 3 n jebem 
gaBe hatte 3ofyn $ierpont Worgan 
einen prenßifchen Drben »erbient; 
benn feine rrflen Bnfdnge waren fogn« 
fagen miiitürifche, feine er(len (Erfolge 
vermochte er im ©egefftonbfrieg gu »er« 
geichnen. 3 m 3 ahre 1861 faufte er 
nümlich gufammen mit einem gewi(fen 
©imon ©teoenb fünftaufrnb aubran« 
gierte Jfarabiner beb Steuporfer Ärfe» 
nalb für breütnbeinenhalben Dollar, 
bab ©tücf. ©ereitb am Sage gu»or 
hatte er bie gleichen Jfarabiner bem 
©enerat gremont in ©t. ?ouib gur 
Qlnbrüflung feiner Gruppen für gwei« 
unbgwangig DoBarb bab ©tücf »er« 
lauft. 3 nbeffen würbe bie ©ache ruch« 
bar unb ein Unterfuchungbaubfchuß beb 
Jfongreffeb erfiürte, baß hier ber ©taat 
veranlaßt worben war, bie nümlichen 
Jfarabiner, welche er für 17000 DoBarb 
»erfaufte wieber für 1 10000 DoBarb 
gnrücfgufaufen. Xußerbem feien bie 
Jfarabiner fo fehlest, baß (ie ben 
©chügen beim 31bfeuern ben Daumen 
wegriffen. Die Stegierung weigerte 
(ich baher, bie Jfarabiner gu begabien. 
Xßein Worgan war fein bleicher Ser» 
brecher. (Er »erflagte bie Sereinigten 
©taaten. 3» Xmerifa ifl bab (Eigen« 
tum b'ilig, nicht ber Wenfch, unb ber 
Stichler erfiürte ein Jfontraft fei ein 
Jfontraft, ob hie Jfarabiner bie Daumen 
wegriffen ober nicht. Der (lebenunb» 
breißigfle Jfongreß fragte (ich wieber» 
holt ben Jfopf über biefe (Entfdjcibnng; 
benn auf @runb biefer maßten bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




140 


$ricbri$ ©lafer, Morgan btt ^rdtfctige 


Forberungen afler BRitttArtteferanten 
bejaht werben/ fefbg wenn fie ©tiefel* 
folgen aut Rapier geliefert Ratten, 
Patt aut ?eber. ®o erhielt SRorgan 
feine 90000 ©oBart Gewinn aut» 
bejaht unb BRarceßut J$artlep, weiter 
ber grAgte ©d)minb(er unter «Ben 
BRitttArtteferanten bei ©ejefgontfrieget 
war/ fprad) feine ©ewunberung Aber 
biefet BReigergAcf bei ©etrugt ant. 

3 «beffen war ei burebaut nicht 
febmugige Gewinnfucbt gewefen/ bie 
BRorgan bei biefetn J&anbel geleitet 
batte, (fr batte bie hanberttaufenb 
©oBart nicht nAtig; benn fein Sater 
war ein BRiBionAr. Gr hatte einfach 
eine Gelegenheit gefehen, ein gntet 
GefcbAft )u machen nnb er machte bat 
GefcbAft. An feinen Jßdnben mochte 
©tut flehen/ bat aOe JßAnbebrActe 
europAifcbcr Monarchen nicht »on ihm 
)u nehmen permochten/ aBein fchmugig 
war er nicht. Alt ber von ihm fon* 
troßierte Gittrug bie greife erhöhte/ 
Barben bie Jfinber in ben brutwarmen 
Üteuporfer BRiettfafernen wie bie $(ie* 
gen. Alt feine weitere Kreierung, ber 
©tahltrug, um ant bem )u einer ©oßar» 
miBiarbe oerwAgerten Kapital eine 
©ioibenbe h f eau<jun>trtfchafteit, eine 
pierunbad)t}igftünbige Arbeitswoche mit 
ununterbrbchenem Antreiben einfAhrte/ 
erflArte eine flaatticbe Unterfucbungt« 
fommifgou, bag breigigjAhrige Arbeiter 
in ben ©tahlwerfen ben Ginbrucf Pon 
fAnfjigjAhrigen machten, ©och BRor» 
gant ©inn ging int Groge nnb feine 
SEBege waren wunberbar/ wenn pe 
freilich auch <« Guropa bnrebt 3ncbt* 
haut gegangen wAren. Gr faufte bie 
Afticn ber $ennfp(oania Goal Gom» 
panp h^tmticb anf unb perfaufte fie 
ber Grie Gifcnbahn, bie er fontroBicrte/ 
fAr jweiunbbreigig BRißionen ©oflart. 


Gr machte geh bie Korruption ber 
Slenporfer 3Runi}ipa(oerwaltung ebenfo 
}nnu$e wie bie ber 3 Achtung oon 
BRultiraißionAren bienenbe 3oß* nnb 
BBAhrungtpolitif ber bereinigten 
©taaten. SRan hat feine mathema* 
tifche ©egabung gerAhmt. ©elbg ber 
Stetb wirb ihm (affen mAffen/ bag er 
ben golbenen ©chnitt oerganben hat 
wie fein anberer. 

©fit feiner ©ente war er freigebig. 
Gr liebte et, wenn anbere geh in feinem 
Glan|e fonnten. Gbuarb VII. würbe 
anf ben pon BRorgan geliehenen Sep* 
pichen gefrAnt. SBilhelm II. fchenfte 
er einen ©rief guthert unb BBilhelm II. 
fchenfte ihm fein BRarmorganbbilb nnb 
ernannte ihn )um BRitglieb bet 3adjt* 
flub ohne begen SRitglieber juoor )u 
fragen, ©eit ben Sagen bet ergen 
Napoleon war fein SRoturiere mehr in 
folcber SEBeife umworben worben. 

©ie fflenporfer ©Arfenfrigt pon 1907 
erhAhte bie ©elbgmorbjiger, BRorgan 
bagegen erhob ge |um 3 enith feiner 
BRacht. ©ie Btegierung geBte ihm bat 
Golb bet ©taatet jur Verfügung, 
bamit er bie ©anif ganen mAge, unb 
er lieh bie jweigunbert BRiBionen 
©oflart/ bie ihn nichtt fogeten, )u 
jwanjig f>ro|ent ant. Kein Böunber, 
bag man ihn a(t ben „Money Emperor“ 
ben ..Savior of the Nation“ priet/ 
nnb bag ihn ein fAr ben SRob aut 
aBen Klagen gefchriebenet SRagajin 
alt „Morgan the Magnificent“ be* 
{eiebnete. Gewig mit bem grogen 80 » 
renjo perbanb ihn bie Steigung/ bie 
Gelber bet ©taatet a(t feine eigenen 
}u betrachten/ aBein ber Anfauf aBer 
Knngfamm(ungen ber BBelt permAchte 
ben £ubfon nicht |um Arno wanbeln 
nnb jwifchen bem Florentiner nnb bem 
S)anfee (iegt eine SBelt, nicht nur ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




€*camU(o, Eroberer 


141 


bol bet 3abrtaufenb. ffiie feine Danfen 
nnb SergcberungtgefeHfchaften, wie feine 
3 rugt unb (Eifenbagnen, fo fuegte 
Morgan juWeilen auch bie Jfuttg ju 
fontroKieren. Dann (legte ber SDtucfer 
Aber ben ©tdjen. (Br »erginberte bie 
Aufführung ber Salome in ber 8leu* 
porfer Oper. 8lun fiarb er ju Won» 
ben 2ob bet Ugolino. Aber bie Heroen 
non brate »ergiegt man Strüme non 
Drucferfcgrodrje, aber feine Ordnen nnb 
müegte man auch Sutet über bie 3 oten 
fagen, fo bleibt bo<b bie gBagrgeit bat 
Delle, wat fitb Aber fte fagen Idgt. 

Friedrich Glaser 

(grobem 

Auch $erbinanb, brr Dutgare aut 
Jtoburg, Hebt bat telegraphieren. 
Mitunter ifl et ganj nett. (Etwa wenn 
ber Sefanbte in 2 Bien ndcgtlingt einen 
Operateur aut bem Schlaf trommelt 
unb ihn bewegt, jur gront )u reifen, 

? o man flehentlich nach tüchtigen 
r}ten fchreit; am SRorgen bat ber 
Operateur bet Jfdnigt Danf für fein 
3 a auf einem telegrammfotmulac. 
Dann aber mieber: ber Segeime £of* 
rat (Eorneliut Surlitt ju Dretben 
empfdngt aut bem noch rauchenben 
Abrianopel eine Depefcge: „Segern 
mit ber jfdnigin bie Seltmije betreten 
unb Stunben gogen Senuffet barin 
»erbracht. ©ein» SCnbltcf bet »oBgdnbig 
intaften gfarbenmnnbert unb aD ber 
architeftonifchen Schdnbeiten gebachten 
mir ..." ufm. „Äleinob Sinant M ... 
„J$er|(ichen Sruß aut Jßabriant alter 
Jfaifergabt"... ffiirft fo eine Depefche 
nicht berubigenb wie £imbeer(imonabe? 
Stau benft (ich ben geareiegen $e!b* 
berru, wie er mit burchfurchter Stirn 
— nicht gerabe|u gleich SKariut auf 
ben Krümmern von Jfartgago, hoch 
immerhin — in Sorgen über feinet 
men, am «r 
10 * 


Weichet Segenwart unb 3 ufunft brütet, 
wie er bie weltgefchichtlichen Probleme 
in feinem robuften Semigen umrodljt, 
ober wie er bü(ter unb entfchlo(fen 
über bie (erfegogenen SBdtte „fegreitet", 
wo $aufenbe feiner £anbetfinber »er« 
bluteten, — aber (lebe ba, brr uner* 
bittliche (Eroberer befldtigt nur ben 
Wuf, ber ibm angaftet: ein Srfcgmdcfler 
unb (aunifcher #gget ju fein. (Er »er* 
bringt ganje Stunben „hoben Se* 
naget" — et mdgte „aOerbdch(ien N 
beigen — »or ben „$arbenwunbero" 
einer fDtofcgee. (Er gibt (ich Iprifchen 
Stimmungen bin wie ein blaudugiger 
$ourig. Wingtum i(l ©raufen unb 
(Elenb, ungeheure Ptagiengrdber wer* 
ben gefchaufelt, unjdhlige Sermunbete 
(Idbnen meilenweit, aber (Er, auf 
beffen $ingerminf aO biet (Entlegen 
gefchab, (lebt ba, »erfunfen in bie 
„architeftonifchen Schdnbeiten". Unb 
er »ergigt nicht, mitten unter ben 
weltbewegenbcn Sefcgdften, bie auf 
ihn eingürgen, feine garten Seelen* 
fegmingungen einem beutfehen Pro» 
feffor telegrapgifch anjuoertrauen, auf 
bag biefer ge weitergebe unb bie 
SRenfchbeit ftaune: welch ein Seniut, 
er liebt bie £ünge unb ehrt bie ©feiger 
auch jwifegen bem Schlachten ...! 
„SDfit ber Jtdnigin". Denn bie hoben 
grauen haben ftef» bietmal ben Schrecfen 
ber Scglacgtfelber nicht ferngegalten. 
®fan fab bie jegige Ädnigin ©riechen* 
lanbt auf Photographien, wie ge »or 
Salonifi bat grühflücf einnimmt; in 
Pelje gehüllt, ein Sefcgüg neben geh. 
Die foniglichen Damen gaben gnte 
Siemen unb Automobile . . . Sie 
fonnten geh bat fenfationeOe Sergnügen 
[eigen, bie füniglicgen Herren auf ben 
Stdtten ber Triumphe |u befuchen 
unb an ihren „bogen Sendgen", bie 
nicht immer nur aut ber bewunbern« 
ben Betrachtung pittoretfer Sauten 
beganben, teiljunehmen. Stau gellt 
geh ben Jtrieg ohne 3*»eife( »iel furcht* 

3 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






142 


Gtcfan ®ro£mann, QRittcfxnbe 


barer #or. Cr ifl e« gar nicht. Slüm» 
(ich für biejenigen, bie feine $rüchtc 
eingeimfen. 

Escamillo 


SDlitlebcnb« 

Die betgifegen ©eueralftreifer fyaben^ 
ege fie autogen, bei ben (Sroßen beb 
?anbe« unb ber Station an gefragt, 
»ab bie gu ihrem Jfriegr fagen. Ser« 
(lebt (ich/ nicht bei ben Roheiten unb 
<?£jeQengen, fonbern bei Plaeterltncf, 
Sergaeren, üemonmer, Änatolr grauer. 
Deren Antworten jinb nun nicht nur 
für bie Delgier wichtig, fonbern fie 
müffen auch unb Deutfcge intereffieren, 
meü fie etwab unb gang Unbefannteb 
geigen: Dichter, bie Plitlebenbe ibreb 
Solle« unb ibrer 3 <it finb! Plaeter* 
(inef, ber fonfi mit (eifer Stimme rebet, 
antwortete (ant nnb f(ar: „3eg flege 
mit gangem bergen an ber Seite jener, 
bie geroifeg baran geben, bie große 
Schlacht gegen ein ÜRinifterium gu 
fchlagen, bab babnreh Debeutung — 
wenn man fo fagen fann — bat, baß 
eb bie gange öbe, bie gange Slirbrig« 
feit, bie gange Perfibie beb alten bei* 
gifegen £(erifa(i«mu« reprdfentiert." 
Deb ghtigen Weifen Xnatole Trance 
Worte feien btrr nicht angeführt, bloß 
ber legte Sag feiner CrflÄrnng: 
„SCRbgr bab frangüfifege Proletariat 
anb eurem Deifpiel bie Stotwenbigfeit 
ber (Einheit ber poliHfcgen unb gewerf* 
fchaftlicgenXftion erfennen"... Deutfche 
Dichter werben ficb babei nicht viel 
benfen, weil ihnen bie Worte unb De* 
griffe „(Einheit ber gewerffchaftlichen 
unb politifchen Xftion" frembe Sofabel 
ftnb. 3war Ijanbelt eb fTch btrr um 
ein entfeheibenbeb, um ein Seben«* 
Problem ber Nation unb ber Sefeü* 


fchaft, aber man frage Stefan (Seorge 
ober felbjl Sergart Jßauptmann, ob fie 
non folchen fchicffatnoOen fragen auch 
nur eine blaffe Ebnung haben. Unb 
wo wdre, ein paar nabeliegenbe 3 fo«* 
nahmen abgerechnet, in Dentfchlanb 
ein Dichter unb Plann gu finben, ber 
wie Ptaeterlincf in einer entfegeibenben 
Stunbe freimütig aufflegen nnb mit 
bem S0?ute ungenierter Parteinahme be« 
fennen wollte: £ier flehe ich!... 3n 
bem legten Roman £auptmann«, beffen 
fcelifche 5iefe ich nicht leugne, fagt 
bie Hauptfigur, bie ungweifelbaft Ser« 
wanbtfcgaften mit Jßauptmann bat, 
ungefähr: „ 3 n mir lebt Debet unb Di«* 
marcf gleichberechtigt." Da« ifl’«, wa« 
bie beutfehen Dichter binbert, in einer 
fchweren Stunbe freimütig, ftarf unb 
ritterlich gu reben,fie leiben am objeftinen 
(Ewigteitffofler, fie fürchten fleh »or ber 
mitreißenben (Semalt be« Xugenblicf«, 
fie tafien fich mübfam auf eine fchwer 
gugüngliche 3nfcgauerwarte, ffe leben 
nicht, mit un«, bü<hfi<n« baß fie ge« 
legentlich mal auf un« berabfeganen, 
wenn au« ben alten (Egronifen, au« ben 
antifen Sagen unb ben altitalienifchen 
dtooeOen gar nicht« mehr gu holen ifl. 
Plan überfege fich bie belgifcge Situa* 
Hon einmal in« Deutfcge unb frage 
fld», wo bie beutfegen Dichter gu ftnben 
würen, bie Dlief unb Ptut gütten, fich 
gu ben J^unberttaufenben gu fchlagen, 
bie — um einer poliHfcgen 3 ber 
wißen! — Arbeit unb Siagrnng, ge* 
orbnete« ?eben unb Sattheit ber jfin« 
ber ri«fieren. Wo, wo, wo? £ier er« 
ßdnben nur @erecgtigfeit«meier, bie 
3 agow« Schürfe unb 3 tbolf Jßoffmann« 
Wig würbigten, Defegreiber, 3ufcgauer, 
Pldnner ber blutlofen DbjefHoitüt. 
Die beutfegen Dichter buglen um bie 
(Bnnfl ber Dtenfcgen (ober Profefforen) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Ulritfr 9Uuf$tr, Staton »on “SBrniet 


i43 


bei eitu eher )meiunb)man)igften 3 afjr» 
hnnbertt. Waetrrltnrf entfdttfofl ftch, 
mit feilten 3 eitgenoffen |tt (eben. 

Stefan Großmann 


Litton »on 3Btm<r 

Xnton non ffierner feiert am 9 . Wai 
feinen flebjigfien (Beburtbtag, »erfd)4rft 
burch bai (frfdjeinen ber Wemoiren 
bei gefchAfcten AAnftlert. Wanche bhrf* 
ten Aberrafcht fein burch btefe Tat fache 
unb ntAffen »otjl tfjre unflaren Crinne* 
rangen bahin rembteren, baf Äntcn 
(ein 3eitgenoffe non 3Crmin mar nnb 
beffen ©teg Aber bie ÜlAmer nid)t in 
(lafftfch anmuteuben (BemAfben »er* 
herrlicht bat. Der Wann mirb fiebjig 
unb hatte noch vor einem 3 at)re bie 
(Babe bei ©prejhenb, mai er bamali 
jtt ftchtvoßen Äußerungen Aber bai 
reine 3beal ber Walerei mifbranchte. 
9tnn (teilt ei ftd) heran*, baf ber 
Steftor milhelminifcber Äunft auch ber 
$eber mächtig ift, benn bai Crfdeinen 
feiner Wemoiren ijt (eine mutmiOige 
Drohung »on mir. ©ie finb fchon 
anigebrucft unb ber befleni unterrid)* 
tete „tofalanjeiger" ift berciti in ber 
tage, befonberi intereffante 3fbfchnitte 
barani mieberjugeben. 

J&ter beginnt bie ©chmierigteit ber 
Aufgabe. Wan m Achte bie groben ohne 
Kommentar hier einfach abfcbreiben. 
Ober in mAfte ©efchimpfungen aui« 
brechen. Denn biefe groben jtnb fo: 
Terminologie einei ungeftrichenen Jßof« 
berichte*, WajeftAt nnb hoher (Beinah! 
nnb aBerhbchft; ffnb ane(botifch mie 3fn« 
toniDübrr unb genau fo fab. 31 ber bann 
(ommt ein Element, bai ich bpjanti» 
nifche 3 ote nennen miß. Cin plAg* 
lieh ei Stachlaffen jebei (BefAhl* fAr 
WAglich feiten, eine fofdj inbrAnftige 
f nft, bie $erfon bei aßerhAchflen J&erra 
in ben fdeichten ©lAttern feiner an* 
fprnchbtefen (frrnnerung auijnfchlach» 


ten, baf er gar nicht mehr hArt, mai 
er eigentlich »on bem greifen gelben 
erjAhlt. Ci ift ber »oOenbete ^Jarojii« 
mni, mie er honte vielleicht nur noch 
in nationadiberalen Areifen »or(ommt. 

3(nton »on ©enter erjAhlt, mie ihn 
©übelm I. mit ber Äaiferin befucht. 
Unvermutet. Wan hAre: 

„Dem WobeOfleher $abft, ber mir 
fAr ein paar Trifoti WobeO ftanb, 
hatte teb, ba ber hohe ©efuch Aber* 
rafchenb (am, gerabe nnr noch fagen 
(Annen, baf er hinter bai grofe ©ilb 
treten nnb (ich ruhig verhaften fofle. 
3hee WajeftAt bie Äaiferin mar fehr 
lebhaft unb machte ihren hohen (Be* 
mahl, ber, in feinen granen Wantcf 
gehißt, unbeweglich vor bem ©ilbe 
ftanb, anf aßerfei aufmrrffam, fo auch 
anf bai »WAbrchen 4 , einen jungen 
Sieger, ben ich auf bem ©ilbe ange* 
bracht hatte, unb fagte enblich, ali fte 
ftd) »erabfehieben moflte, ju ihrem (Be* 
mahl: .(Behft bu mit ? 4 Der Aaifer 
antmortete nach einigem 3 Agent: ,3d> 
(omme gleich nach ! 4 3ch begleitete 3h rf 
WajeftAt bie fleile JßAhnertreppe hin* 
unter, bie )u unferem 3fte(ier fAhrte, 
unb fanb ben Aaifer nach meiner 
StAcffehr noch in feiner frAheren J$al» 
tung mitten im 3ftefier flehenb. 3fuf 
meinen »ießeicht etmai fragenben ©lief 
fragte ©eine WajeftAt: ,98er ift ba 
hinter bem ©übe ? 4 ,<Sin Wobcß, Cu er 
WajeftAt . 4 Der Aaifer: ,taffen ©ie’i 
mal »orfommen . 4 3 cb: 3 >al)ft, (ommen 
©ie ’mal raui . 4 Der erfdjeint in feinen 
roten fchfottrigen Trifoti, oben nur 
mit bem Jßembe beffeibet, fchfArfenben 
©chrittei, ©eine WajeftAt lAchelnb an* 
bliefenb. ,3lch fo ! 4 ruft ber Aaifer 
(achenb nnb »erlAft, ebrfurchbvoB »on 
mir begleitet, mein Qftefier." 

*. * 

• 

HU ftch 3fnton »on ©erner )um 
legten Wale alb im ©efig ber Siebe* 
gäbe geigte, erjAhlte er, mie gefagt, 

3* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





144 


QÖtctor ©nell, l 2Bi(t>ti0< fXeformen 


»on ber reinen JtunfI unb babei ftnn» 
getnüg »ott einer SDlalerin, bie auf« 
trefflichfle ein, minbejlen« für 50 SDlarl 
»erfüufliche« ©ilb »on einem male« 
rifeben £üu«d)en gejeichnet unb bie« 
©ilb gerriffen habe, al« fie erfuhr, 
jene« Jßau« fei ein fcblecbte« J$au«. 

Die ®ef<btd)te gebt weiter. 311« fie 
fid), glübenb »or (Sntrüfiung, an ben 
fDfeifier toanbte unb ibn fragte, ob er 
mitgebe, antwortete biefer nad) einigem 
3bgern: „3<h fomtne gleich nach!" 

Ulrich Rauscher 


< 2Bicf>tige Oieformen 

Segen Cnbe ber »origen 2 ßod)e 
fprad) man in $art«, nicht ohne eine 
gemiffe Aufregung, über bie $rage: 
„fflirb $oincare ®atn«tag bei feinem 
$reunb (Sodjerp binieren?" J&eute ijt 
bie ^rage entfdjieben. ^>oincar 6 bol 
bei (Socherp biniert! ... 

fWan wirb fagen, bag baran nicht« 
Defonbere« ifl. 3m (Segenteil, e« ifl 
eine febr emfte $rage, bie energifeb 
burd» entfdjeibenben, unumfl 6 g(id)en 
Defd)lug gelüfl würbe! 

Di« geftern b«* bie (Stilette, biefe 
entthronte ®ottb<it, beren Xttar man 
nad) unb nad) gepl&nbert bat, nidit 
jugegeben, bag ber $rüfibent ber 9tepu« 
blif, wenn e« ibm gerabe einfiel, feinen 
©toef unb £ut nehmen unb feiner $rau 
fagen fonnte: ÜBarte mit bem Diner 
nicht auf mid), ich gebe eine Jfotelette 
bei meinem Sreunbe $crbinanb effen.".. 
ffienn *felir gaure, ber ein eitler, fo« 
mifd)er 2 Benfd) mar, au«ging, fperrte 
man bie ©tragen ab, wdbrenb gmeier 
©tunben flotfte ber Serfebr, man bot 


SOfilit&r unb fJolijei auf. Soubet unb 
Saniere« waren befd)eibener, aber fie 
wagten nid)t, ,,au«m&rt« gu effen". 
$oincare ging gu <Sod)erp binieren unb 
ba« ifl ein groge« (Sreigni«, ein 3 Denbe» 
punft in ber ®efd)id)te ber ütepublit. 

Der 3 *remoniettmeifler, ein fd)iner 
J&err in einer herrlichen gefügten Uni« 
form, würbe ftch bie J&aare au«reigen, 
wenn er nod) welche bitte ... Umfo« 
mehr al« e« fcheint, bag $oincar£ fort« 
fahren miß, bie ülteften Ambitionen 
mit $&gen gu treten. 33or furgera ifl 
er ohne eingelaben ober erwartet gu 
fein gur lanbwirtfchaftlichen Xu«flcHong 
gefommen, um' fid), nicht offiziell, fon« 
bem einfach bürgerlich bie gemifleten 
£)d)fen unb pr&miierten ©chweine an« 
)ufeben. Unb ba« ifl noch nicht alle«: 
$oincare hm (ich entfdjloffen, bie mü« 
ben alten $ferbe, bie in ben ©tütten 
be« (Slpfee fd)lummerten, abgufchaffcn 
unb nur ba« Automobil, ba« ÜRober* 
nerc beigubebalten. Unb 9Rme. $oin* 
care bat felbjl bie Heine Jfbnigin be« 
fDttcareme empfangen, flatt fie burd) 
äammerberrn empfangen gu (affen. 

D 6 fe jungen behaupten fchon, bag 
biefe Vorliebe für bemofratifche« fflefen 
ju febr betont wirb, um aufrichtig gu 
fein unb bag bie (Einfachheit $oinca« 
re« gu ofientati» müre. Jtann fein! 
3uf jeben gatt ifl e« ftd)er, bag bie 
(Etifette emfllid)e Angriffe erlitten bat 
unb bag ber 3 tremonienmeifler wahr« 
fd)ein(id) in fürjrfler 3 fit für immer 
in bie Offen bacbfeben Operetten jurücf* 
febren wirb, au« benm er gefommen 
iß unb in benen er bütte bleiben foden. 

Victor Snell (^>ari«) 


Serantmortlid) für bie Leitung: fflilbelm $erjog in SOfüncben 
$)<iri*©erlag, ®. m. b.£., Stüncben, Äaulbad)flr.9i. — ©rud »on $effe & Decfer, ?et»iia 


Digitized fr 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






$lüncben, Den 3.SOtai 1913 


145 


Äriegftnbuftrie / Q3on Sllbert ©übefum, SD?. h. SR. 

eit Dem $age, Da im Deutfcben Parlament Der bünbige SRacb' 
wei* geliefert mürbe, Daf Die patriotifcben firmen Ärupp unD 
©tumm ihreäriegOerjeugniffezu Oberem greife Dem eigenen 
Eanbe lieferten a(* frembe ©taaten ju bezahlen batten, ifl man 
bei un* auf jebe Enthüllung au* Den Greifen berÄriegdinbujlrie gefaxt. 2Ba* 
aber in Den lebten Soeben über fle berntebergegangen ifl, übertrifft Die 
fcblimmflen Befürchtungen weitaus. 

m Dem Sftacbwei*, Daf Da* Dillinger «früttenwerf, bei Dem Die beutfcbe 
SOlarine feit Dielen fahren Die meiflen «Panzerplatten beflellt, jum $eil mit 
franzüftfcbem Kapital arbeitet, begann e*. 3fn Der $at ein ©peftafel, Daf 
Der Borftfcenbe be< 2tufficbt*rat*, Äüniglicb preuf ifcber Generalleutnant D. 
oon ©cbubert, SjjeUenj, ©cbwiegerfohn De* alten ©chleifflembreher* 
©tumm, mit franjüftfcben ÄoQegen zufammenfifct unb bie greife be* Sfticfel* 
flahlgürtel* um unfere Ärieg*fcbiffe falfuliert! < 2 ßenn bie fo unterricht 
teten $ranzofen nicht jeweilig binnen 24 ©tunben Dem franjöjtfcben 
gftiniflerium ihre Äenntnife übermittelt haben. Dann ftnb fte ebenfo fchicdbte 
«Patrioten, n>ie $(tt oon ©cbubert ficherlich ein guter ifl. Die SEBort» 
f&brtr Der DiQinger ^ranjofen ftnb in ihrer Heimat SXeferoeofftziere. Da* 
genügt woljl. 

Eine Heine 3tt>ifcb<nfrage: -£)at ba<5 9teicb*marineamt oon Diefcn 
^atfachen in Den langen fahren feiner Beziehungen zur Dillinger *£)ütte 
nich« erfahren? Sftiemal* Den offenbar wenig zartfühlenDen Deutfchen Be« 
teiligten einen 2Binf gegeben, jene auOldnDifche Kumpanei au*jufd)iffen? 
QRerftoürDige gufWnbe unb merfwürbige SDlenfcben im $Xeicb*marineamt! 

2U*balb fam Der zweite ©treich- Der „Borwdrt*" oerüffentlicbte bie 
Belege Dafür, Daf ein $ei( Der SKüflunglinDuflrie, namentlich SDlarineliefe* 
ranten, in DortmunD ein grofe* Äontor eigen* zu bem 3 werfe unterhält. 
Die „unangenehm 1 * prei*fenfenDe SEBirfung Der freien Äonfurrenj au*ju* 
fchalten unb auch bie noch nicht formell oertrufleten firmen biefer 2 trt burch 

Wirt, «cd << 1 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 


146 


3 L ©übefum, ©l.b.SK., Ätieg«inbuflrie 


SDtonopolpreife tu erfreuen. Da« rnirb mit aUen Reinheiten gemacht: 21m 
melbung bet SKegierung« anfrage, Reibung be« geforberten Preife«, Reibung 
be« Bufcfrlag^ Ablieferung eine« $eil« be« SXaub« an ba« Äontor unb an 
bie «ÖKtoerfcbmorenen. 

lieber eine Meine gmifcbenftage: £at man in ben oerantmortlicben 
Dveicbsdmtem niemal« etwa« baoon erfahren, baß ein folcbe« Äontor beftanb 
unb bie 2lu«plünberung ber beutfcben SXeitbSfaffe burcb ein mohtoeorbnete« 
©pftem ber Äoalition beforgte? SDfcrfmürbig oertrauen«ooUe Qftdnnet, bie 
trofc eifriger 5Xecbnung«fonttoHe unb pßicbtmdßiger Prei«oergleicbung biefe« 
oerbecfte ©piel nicht fchon an feinen Sfnbijien erfennen fonntenl 

2 U«bann fam ein berbe« ©tücf. Slbgeorbneter fliebfnecbt (feilte im 
fKeich«tag feft, baß ein bei ber Rirma Ärupp angejleüter Beamter militdrifche 
Petfonen tut Ptei«gabe militdrifcher ©eheimniffe ju peranlaffen gefucht hot, 
baß er bie Preisangebote ber Äonfurrenj ju ergattern unb (ich t>or anberen 
oon beoorffehenben neuen 21uftrdgen $u unterrichten mußte. Et enthäute 
ferner, baß geheime Papiere tatfdchlich ber Rirma Ärupp au«geliefert mp 
ben frnb, unb baß ein #err oon Demifc, einer bet erfien Beamten ber Rirma, 
einen ganten ©cbranf ooü folcher Papiere in Effen unter ftcb gehabt hat, mo 
fte oon bem Unterfuchung«richter befchlagnahmt morben ftnb. 3fn biefer ©acbe 
finb bie ©ericbtsbehörben tdtig. Sine fKeihe oon Sfttdnnem in fehr promi« 
nenter gefeUfchaftlicher ©teUung faß in Unterfuchung«haft. Anbere toerben 
oieQeicht noch folgen. $lan fann bem 2(u«gang ber Angelegenheit in Sfcube 
entgegenfehen, nachbem bie öffentliche Erörterung bie ©efabt abgemenbet 
hat, baß burcb eine projeffuale Reinheit au« einem geugen ein 21nge* 
Ffagter toerben fonnte. Damit fdUt toohl auch ba« törichte ©erebe, fieb* 
fnecht hdttc nicht foUen „in eine fchmebenbe ©ache eingreifend Da« mar 
fehr nötig! 

3 mif<benfrage: A3iU man un« bamit abfpeifen, e« honbele fleh h>er um 
cintelne ©treiche eine« untergeorbneten Beamten, für ben bie Rirma feine 
'Serontmortung tragen fönne? Um ben Dlacheaft eine« 2U>gehalfterten? £at 
feiner ber in ©charen auf bem Sffenet 'SOBetfe unb in ben 2igentenfhiben 
Ärupp« angefieUten ehemaligen Offnere, bie tu ihrer Penfton fKiefengehdlter 
unb hohe Prooiftonen einflecfen, nachbem er oon folchen Dingen gehört 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






21 . ®übefum, «Dl. b. 9R., ÄriegOinbußrie 


H 7 


batte, ba* ©ef&bl gehabt, er fei feiner 6b« fcbulbig, bie minbeßen* bebend 
lieben ©ad>en ben Vebütben mitjuteilen? 

Die Ärone be* ©anjen bilbete einßmeilen ber WacbweiO, baß bie Direftion 
ber Deutfcben VSaffen« unb ©hinitionüfabrifen verfocht bat, in eine Iran« 
jüßfebe Leitung bie Nachricht einjufcbmuggeln, $ranfteieb habe befcbloffen, 
bie 3abl her ja beßellenben SDtafcbinengeweb« um bie Hälfte tu vermehren. 
Der Vrief, ber biefeet faubere SOtondvet einleitete, liegt im Original vor 
unb mürbe im „Vorwdrtd" veröffentlicht Der ^igaro — ba* ifl bie fran« 
$6flfcbe Beitung, um bie etf (icb banbeit — bat mit großer £ebbaftigfcit be« 
teuert, bie gewünfebte SRotij fei in feinen Spalten nicht erfefoenen. ©löglicb, 
ober oiedeiebt auch wahr. 2tber bat ifl auch nie behauptet worben. Der 
Verfucb ber Deutfcben ( 2Baffenfabrifen befagt genug. E< wirb nicht ber 
einige gemefen, unb nicht alle werben erfolglos geblieben fein. 

Bmifcbenfrage: 2Bill ber ÄriegOminißer, naebbem er ftcb non feiner erßen 
Verblüffung erholt bat, noch immer emffbaft behaupten, er glaube bat 
©Mrcben ber $irma, fle habe bureb einen folcben ©ebaebtug nur bie ^JMdne 
ber fran$ö(tfcben fXegierung auOfunbfcbaften wollen? Ober will er behaupten, 
ber beutfebe ©eneralßab beachte feine Reibungen auoldnbifeber Vldtter, 
(affe (ich bureb fle nicht in feinen Maßnahmen beßimmen? 

Doch auch mit biefem Sang bebenfenfreier Unbeilßifter noch nicht ge« 
nug. < 2Benige $age nach biefen nieberfebmetternben Enthüllungen gab bat! 
„berliner Tageblatt* ben ^Man einer Äalenberuntemebmung für ©arntnel« 
politif befannt, einen politifcb ungeheuerlichen Äorruptiondplan, an bem, 
* begleitet von bem ^ntereffe maßgebenbet SXegierunglfreife, inObefonbere 
bti #ettn Üteiebtfanjlert", ber Sreifonfervative von Demife Cnomen est 
omenl), ber Äonfervative ©raf VJeßarp, ber „SRationaUiberale" $ubr« 
mann unb ber unoermeiblicbe Erjberget neben bem befannten #ertn 9forb« 
häufen, einem Vertreter ber rübeßen ©cbarfmacberpolttif, beteiligt ßnb. 3n>ecf 
ber Übung: „mit £i(fe privater Mittel Caba!) ein wirf lieb großem, nationale* 
(felbßverßdnbliebl), an bie breite VolfOmaffe gebenbe* 21uffldrung*mittel 
ju febaffen, ba* ben oaterldnbifcben 3totereffen (ßebe Srupp, ©tumm, ©ebu« 
bert, VSaffcnfabrif, ©torinefontorufw.l) bient, unb ben in biefer Vejiebung 
gemeinfamen ^rogrammpunften ber ßaatOerbaltenben(= gelberbaltenben!), 
fönig* treuen ^Parteien mdebtig unb großzügig 2lu*brucf verleiben foQ/ 2llfo 

i* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




148 


31 ©übefum, 9 R.b. 9 t., Äriegginbuflrie 


eine ©chmieralie, bie bi e 3ntereffenten bejahen, bamit aug neuer £e$c neuer 
£0$ blühe, neue Olüfhmgen SXiefenprofite abwerfen. Sin Verfuch, ber ftch 
wobi in ber < 2Baf)l beg SOlittelg, faum aber in ber ©eftnnung non ber gefchil* 
berten Operation ber Deutfchen VJaffenfabrifen unterfcbeibet. Unb hinter 
biefem betriebe ber SXüfhmggprofitler, ber Vrotmucberer, ber ©eharfmaeher, 
ber Arbeiterfeinbe, hinter ben nationalen ©rofmtdulern, fleht fegnenb — ber 
Oleichgfantlerl 

Swifchenfrage: 2©ie wirb 3hnen, £err oon Vetbmann? 

SEBdbrenb man fid> noch bemüht, ben Sfel über biefe lichtfcheue, gemein* 
gefährliche Treiberei aug bem ORunbe tu fpeien, fdOt ber £5licf fchon wieber 
auf bie allemeuefle Enthüllung btt „Vormdrtg": eine faum noch Durch hie 
legte <2>cham in Bügel gehaltene ®efchdfWt>erbinbung beg preufjifchen Äriegg* 
minifleriumg mit ber „tfeipjiger 3llufltierten Leitung" tut #etauggabe eineg 
rnilben Ärieggpampbletg — natürlich mit entfprechenbem 3nferatengefebdft. 

Bwifchenfrage: .£>at ftch bie Üeipjiger gitma vielleicht bereit erfldrt, einen 
$eil beg fieberen ©ewinng im patriotifchen Öberfcgwang auf ben $ifch beg 
£aufeg für ben 3Bebrbeitrag tu (egen? 

Sin fchdnbücheg Treiben ifl aufgebecft. Sine raffgierige ©ippe von ©tofj* 
fapitaliflen treibt ein frivoleg ©piel. Parlamentarier unb Prefjleute beforgen 
ihnen „groftügig" bie Vorbereitung $um ©efchdft; bie Ölegierung, bie 
über ben Parteien tu flehen behauptet, entpuppt fich von neuem alg bog, 
wag fle ifl. «Dton macht aug bem ein ©efchdft, wag bie bafür Vejahlten in 
©cbule unb Kirche unb auf bem Äafernenhofe alg bäg «£>eiligjte augju* 
pldrren belieben. Sng ftnb bie $dben, bie bie Greife ber Profitier mit ben 
hdchflen ©teilen ber Oiegierung verbinben. 3ebem SOW^trauen ifl ber SGBeg 
geüffnet. 

Ohir wenige Vldtter wagen, bie gante ©r6§e beg Unheilg tu fchilbern 
unb bie gante flinfenbe $iefe beg moralifchen SOlorafleg tu ermeffen. Alleg 
anbete fchweigt ober h<hlt. Die Sntrüfhinggrufe beginnen gegen ben „Ver* 
trauengbruch" unb gegen ben „untergeorbneten Beamten". Auch gtgen ben 
SCtieggminifier, ber, offenbar in einer Aufwallung ehrlicher Sntrüfhing, fo* 
fort eine Unterfucbung ber £rupp*£orruption angeorbnet hut, macht ber 
berliner £ofalanjeiger, bog SDlufletblatt „patriotifcher“ ©efcbdftemacberei, 
mobil, um bie üffentliebe Aufmerffamfeit von ber -£>auptfache abjulenfen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 







Camille £up<mann*, Der belgifche (Seneralßreif 


149 


X)ie am meißen ©etroffenen, ba* eigentliche $roßtgeßnbel, tfl feige unb 
fchweigt ganj, ober fucbt im ©ebüfch ber Sftebenfdcblicbfeiten Xfcefung. 
Sffienn bie £eere*oorIage nur erß im SXeichdtag angenommen fein toirb — 
toirb ßch fcbon alle* ftnbenl 



©er belgtfc&e ©eneraljtmf 

Bon Kamille ^upöntannö, SWitglieb ber belgifchen Deputiertenfammer 

(ftner ber g ihrer bei großen Arbeiter* 
fampfeO in Zeigten, ber Äbgrorbnete non 
©riffei, batte bie 9ieben<toirbigfeit, ben 
„SKArj" biefe fachlichen Crl&uterungen |u 
fehiefen. 

war unter Denen, bie fldb gelegentlich betf tfongreffe* ber 
belgifchen Arbeiterpartei gegen ben ©eneralßreif audgefprochen 
haben, — wenn auch nicht im ^rinjip, fo hoch im *£)inblicf 
auf bie unoeriügliche ^roflamation. 3 f<h war Damals ber 
Anßcht, baß ba* erßrebte Siel auch mit anbeten Mitteln $u erreichen fein 
müßte. 

3 fd> weiß nicht, ob ich weht, nicht, ob ich unrecht hatte, Eine* aber 
iß gewiß: unb toirb oon allen objeftioen Beobachtern beßdtigt: baß 
biefe erße 3 Boche be* Stwif* eine* ber intereßanteßen fokalen <Pbdnomene 
barßedt, bie man je erlebt hat. 

3 fn einem $anb oon 7 1 /* Millionen Einwohnern mehr al* 400000 
Streifteilnehmer aufbringen (Bahl 00m 18. April); e* burchfehen, baß 
biefe ungeheure Streitmacht, bie um 60000 $tann ßdrfer iß, al* bie 
Armee, bie man im £rieg*faB für bie £anbe*oerteibigung aufßeden will, 
baß biefe Streitmacht ßch jeglicher *£>anb(ung enthdit, bie e* ber<Polijei unb 
©enbarmerie erlauben würbe, mit fXeprefßomaßregeln oorjugehen; biefer 
3 )iflip(in (Geltung oerfchaffen in einem fleinen üanbe, beßen eine $Hftt 
unter bem ein wenig oerwirrenben Einfluß unferer füblichen SRachbarn ßeht 
unb ba* bie im Berhdttni* ßdrfßbeoülferten 2Bof>njentren ber auf* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

PENN STATE 




150 €ami((e #upgmanng, 2>er belgifche ©eneralftreif 


weifl; unt> enblich, bie Nube aufrechter galten, mdhrenb bo<h bie flerifale 
Majorität bet Kammer ©cwalttdtigfcitcn wünfebt, nur um ber bewaffneten 
«Dlacbt bie $0?6glicbfeit ju geben einjufebreiten unb, unter bem Vornanb 
bie ötbnung ju fchüfceu, bie ^rwilegien ju »erteibigen —: ifi bieg alleg 
nicht ein ©ebaufpiel, bag tolle Slufmerffamfeit terbient —, Sichtung unb 
fogar ©pmpatbie einfldfft? 

gum erffen «Olale fuhren wir in unferm lanbe einen politifchen ©treif 
nach fpnbifaliffifcben ©runbfdfcen. 

Unfere Bewegungen ton 1893 unb 1902 waren etwa# Idrmenb. 1893 
haben wir geflegt, nicht fofehr bureb unfere ©tdrfe, alg infolge ber©cbwdcbe 
ber Bourgeoifte. 1902 flnb wir unterlegen / weil wir glaubten, eg mit 
bem gleichen $einbe &u tun (u haben unb bie Obacht unfereg ©egnerg unter« 
fchdgt hatten. 

1913 fcheint bie flerifale Partei benfelben fehler gemacht ju haben, wie 
wir im Stab« 1902; auf eine berartige Bewegung war fie nicht gefaxt. 
@ie hatte geglaubt ben Streif bigfrebitieren ju fhnnen, inbem fie bie$ei(« 
nehmer mit ©cbmufc bewarf: bie Sir beiter haben nur bie Siebfein gedurft. 
£>te Älerifalen glaubten ferner, eg würbe genügen, ju brohen unb bie Slug« 
Übung eineg fonffitutioneden SXecbteg für ungefefclicb ju erfldren: bie Sir« 
beiter hatten barauf nur ein Schein. Slm Sage nach Beginn ber Slftion 
wollten bie Älerifalen ben Äraftaufwanb geringer machen, bie Ziffern »er* 
breben, nachrechnen, nürgeln: bie $(ut hat über alle biefe ohnmächtigen 
Berfuche btngefcblagen. T)ic Satfacbe bleibt trofc aDem beffehen, baff 
400000 Ntann im ©treif finb, bei aller ftriebengliebe feff entfchloffen ju 
»erlangen, baff man ffe für »oUwertige Bürger nimmt unb ruefhaltlog ent« 
fchloffen, ade gefefclicben < 2Baffcn ju gebrauchen, um fleh ein lebengnotwen* 
bigeg fKecht ju erfdmpfen. 

Ntan geffatte mir nun noch etmag »oraugjufagen: 

Sßenn ber ©eneralffreif einen fofortigen — unb fei eg auch nur rela« 
tioen — Erfolg erhielt, fo wirb bog Beifpiel Nachahmung ftnben, auch 
wenn bie Rührer fleh bagegen anflemmen. 2)ag Beifpiel wirb Nach« 
abmung ffnben, vielleicht in fßreuffen, vielleicht fonffwo — ich will nicht 
aO)u»ic(e Hdnbcr nennen, weil man mich fonfl mifmerfleben fdnnte. 2)ie 
2Baffe beg ©treifg wirb nicht in ber ©cbeibe roflen, nur müffen ihr ihre 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







$eter SUtenberg, 3 »ei ©fitjen 


151 


beiben Eigenfchaften erbalten bleiben: bie Stube unb bie ©röfje. — Eg 
wirb ein Streif obne ©ewaltanwenbung fein, ein ©treif non Taufenben 
unb Taufenben non Arbeitern, unwibergeblicb, »eil er burcb bie ungeheure 
Egaife wirft. 


3rnri / Q3on ^eter Miltenberg 

9>fter Xlttnbcrg, bie rütjrrnbflf 2Dfenfd)nd)» 
fett unter ben wenigen idente (ebenben I)td)* 
fern, ^at innerhalb (iebjeljn Sauren {leben 
ffierfe gefduiffett, non benen eine ©fite, eine 
©litte non einer 93 ierte(feite wertvoller ift 
ali bie gefammeiten ffierfe unferer begehr« 
teilen 9 tomanfd)riftfleUer. Die folgenben 
©fi)|en ffnb feinem neueflen ©ud): „©etttme» 
ring 1912" entnommen. <5$ ift wie alle 
frieren (man fefe nor aOem feinen <Srft« 
(ing: „ffiie td) e< fef>e" unb bie „SMrdjeit 
be« ?ebenÄ") bei ®. $ifd>er, ©erlin erftbienen. 

Dag fleine {eben 

® cb fab Arbeiter an einer TeWgrapbengange arbeiten, bie im 
£ocbma(b ber Siachtgurm ^erbrochen batte, oon 7 Ubr mor* 
geng big 6 Ubr abenbg. Eg frappierte micb, wie forgenlog 
ge waren, feine ©pur eineg ©ebanfeng baruber, ob eg benn 
bafutgebe, auf bie ^Cßelt gefommen tu fein, um abgebrochene Telegraphen* 
gangen im #och»alb, ber bem Jürgen gehört, wieber praftifabel tu machen. 
3 fm ©egenteil, ge fchienen eg für bag ^Bicbtigge oon ber < 2 Belt tu halten, 
bah bie Telegraphengange fobalb a(g nur irgenb möglich wieber hergegellt 
»erbe. Eg waren Telegrapbengangendrtte. Um ge herum waren ©impel 
unb Eicbfdfcchen auf MUtgcbten, Stegen fam, Siebe! unb wieber ©onne; aber 
immer war alleg fonjentriert auf bie Errichtung ber Telegraphengange. 3b* 
gehörte ihre gante ©orge, ge war Teil beg < 2Beltgetriebeg. Eg gab ©enieg 
unter biefen Arbeitern, bie alleg mit einem ©chlag erfaßten, wag tu tun 
war; bann waren &ebdcbtige, 93orgchtige; unb bann waren Tagarbeiter 
nach oorgefchriebener Pflicht. Die gante STlenfchheit alfo war eigentlich um 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



152 


9 >eter Attenberg, gwei ©fi#en 


biefe ^elegraphenhange im fürjllichen £ochwalb öerfammelt. $<b ging 
»orüber unb »erteilte $rabufo*, a la Äaifer 3 fofef, nur billiger. 9Be<balb 
nicht?! Da* fraget $agb(att hatte mir boeb gerabe für$RachbrucfHonorare 
9 kt. gefchieft. Wachbrucfen ifl hoch febon €&re genug. Da< ©elb fefcte 
ich teilweife in SOMjenatentum unb in 5)lenfcbh*iWbeglücfung um. Die 
Arbeiter waren ganj oerblüfft. €iner fagtel „ 2 luf ber Öechtenfteinffcahe hat 
ber ©türm einen halben 3Reter biefe QMutne abgefchlagenl" Diefe $DHt* 
teilung war eine 2lrt »on SXeuanche für meine fiebenlwürbigfeit. „ 2 $ ti 
müg(i<b?l N fagte ich fteunblich erftount, unb ging befriebigt »on bannen. 

liebetfgebicht 

Sftiemanb beachtete bich, eble, »erfchwiegene ©olbrote, in bienenber 
©teQung... 

3 fch jog bich auä beinern Qfcrflecf unb fegnete bich. 

Da würben bie anberen aufmerffam, fehieften Blumen unb Briefe... 

Da jog ich mich jurücf. 

,,©inb ©ie eiferfüchtig?!" fagte fle. 

„‘SRein, aber ich hälfe bie elenbe Dummheit ber ®tänner, bie erfl einen 
alten, franfen, gla^fäpfigen Bettler brauchen... < 2 Ber, wer, fagte mir, bah 
man um ©ie (ich grämen bürfite...?!? 

*2lber um ©ottetfmiDen, irgenb jemanb muh einen hoch entbeefen, woju 
jlnb benn bie Dichter ba?!?" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


SBilbelm Heriog, Sin $übrer burcb Die beutfche Literatur 153 


Sin gurret burcb Me beutle Literatur 

QÖon SBtlbelm Jperjog 

e einem alten, angelegenen 1 Verlag ifl gor furjem ein 750 ©eiten 
ßarfeg < 2BBerF erfchienen, tag ßch „^öf>rer burcb bie beutfche 
Literatur beg jroansigßen Sfahrbunbertg" betitelt, bag, badete 
icb mir, wohl feiner QBortrefflicbfeit wegen pieleQtochbdnbler 
reibenweife in ihre ©cbaufenßer legen unb bag — wie &u baffen ftef>t — 
gleich ber „$reu£ifchen@efcbicbte" PonSKubolf Herjog burcb bog $reu£tf<be 
äultugminißerium ben 95ebi*ben unb ©chulen jur Slnfcbaffung empfohlen 
werben wirb. 

Darum fei eg hier einer Slutopfte unterworfen. 

< 2 Bag biefer Rubrer wiO, fagt fein Qfcrfafler im Vorwort: eg fomme 
ibm nicht barauf an, bag einzelne ^33erf ju cbarafterißeren, „fonbern 
aug biefem mit furzen ©trieben ein $®ilb ber bichterifchen ^erfgnlich« 
feit |u entwerfen, bag in ben folgenben Sluggaben ergänzt wirb mit bem 
Siel einer QtaKfommenbeit, wie ße bie literaturgefcbichte nicht ju bieten Per« 
mag. Der Rubrer will ein Hilfgbucb fein für ben Siteraturfreunb, bem eg 
im Slugenblicfe ber QSenuhung nicht auf bißottfche Sufammenbdnge an« 
fommt; ein Hanbbucb für ben Dtebafteur, ben Äritifer, ben 35ib(iotbefar, 
ben 3$eQetrißif<Q3er(eger — eine Srgdnjung jur literaturgefebiebte big in 
bie frifchcfle Gegenwart. Sr iß fritifch Pom grunbfdfclichen ©tanbpunfte 
gefunber Äunßwertung unb lehnt ab ben $erfe$enben ©eiß perweichlichten 
Slrtißentumg unb ber Defabenj." 

3Bir werben fpdter leben, auf welche Sufammenbdnge eg bem Qkrfaffer 
anfommt. gundebß einige Urteile, bie ich — ohne ein SEBort beg kommen« 
targ — nebeneinanber ßeUe. ftnfg ßeben bie pon einem artißifcben ^>ub(i« 
fum gefcbdfcten SRichtgfinner; rechtg bie eigentlichen, echten Äünßler unter 
benen, wie ber £cfer feben wirb, ßch einige neue Hainen ßnben. 

Der QBetfdlfer biefeg „ftübrerg" beißt ©Ja« ©eißler, im Hauptberuf: 
fruchtbarer gRomanfcbriftßeBer. Sr bot ßch felbß 5 war nicht fritißert, aber 
1 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





154 3 Btlbc(tn 'gXr&og, €in $üf>rcr burd? bie beutfcbc Literatur 


immerhin feine fdmtlidjen SEBerfe aufgcjeicfnet, barunter a(* erfietf „2tato* 
biograpbif^": „ 905 « ich Dic&ter würbe: 120. $aufenb." 

£altl Sine unauffcfciebbare $rafjc. ©ut, wir wiifen, baf baiS ^ntereffe 
ben großen ^ublifumt für minberwertige Literatur nicbt gering ig; trofj* 
bem: ijt ti glaubhaft, baf ti ImDeutfcbenSKeicb ^unbertunbjwanjigtöufenb 
9 flenfd>en geben foll, bie e* $u erfahren brängt, wie £err ©eigler Dichter 
würbe? 93 i< $um 35 <wei<t be< ©egen teil* wollen wir lieber betf ©tauben* 
bleiben, ba$ £err ©eifler fein Dichter geworben ifi unb bag er f>i<r wie bort 
ben SQerfuch einer Sfrrefüfrung macht. €J??it ber Angabe ber 2luflagenh6l>e 
weift er, oermute ich, auf einen ^rofpeft hin, ben ein Verleger fplenbib ober 
(eicbtfinnig genug war, in 120 $aufenb Sjemplaren brucfen $u laifen. Un* 
feffelt aber an <g)errn ©eigler nicht oiel mehr, wie er Dichter, fonbern wie 
er Sritifer ÄritiFer würbe. 

Sr urteilt über: 


$cter Miltenberg: 

„(Sine fct>r Äbte (Srfcheinung auf bm 
beutfchen $arnaff, bie ein grotetfet 
(Spiel mit geh fetbfl unb etwa bem 
(Safehautpubtifum fpielt, ober wat auf 
feiner J^6t>e geht. Der Dichter alt 
Äarifatur. aber allem Mlnfchein nach 
aut raffinierter Berechnung. Bohemien 
in feinem tieben unb (Schaffen — ein 
(Saufler, ber in $eter J^ifle einen 
Bruber befafj, ju beffen Äarifatur er 
fleh hinabarbeitete. Dabei vergißt er, 
bat ^»dngefleibchen einer mitunter 
recht fehlest gefpielten Äinbhaftigfeit 
abjutun. aber — warum benn nicht? 
... ®o lang et $ublifum gibt, bat ju 
fo etmat geh belehrt, unb Literatur« 
gefchichtenfchreiber, bie über feine Dir» 
nenfreunbfehaften unb Dirnenfreie geh 
entjücfen ... warum benn nicht? (Sr 
geht geh beffer bei biefer ©orte Boheme 
alt in anberem Jtogüm. ©eine Dich» 
tung ig unreif wie bie Aomöbie feinet 
Dafeint, ein SRofaif von banalen 
©emeinplägen unb Frivolitäten, unb 
möchte Dirnenmoral auf ben $hron 
fegen." 


31 nna ©djieber: 

„©ehrieb einen dtoman ,HUt guten 
(Seiger*..., ber ge ohne weiteret in 
bie tteihe ber Dichter gegt. (Sin tiebent» 
bilb breier Generationen, aut bem bie 
mittlere fag autfeheibet. ©ie geigt geh 
barin alt ein latent, bat bem i1h eIm 
Staabet in mancher Jßinficht fon* 
genial ig — vielleicht lat ge aber nur 
fehr wenig von ihm; unb biefe ©tücfe 
gnb bann von einer ©ommerreife, bie 
ben tiefer ganj burchgolbet. ©ehr viel 
aber lat ge von grengen, von bem 
ge fo viel lernte, wie einer von bem 
anbern lernen fann, ohne ihm feine 
©elbgänbigfeit ju opfern. (St Hingt 
ein fiarfer retigiöfer Unterton in bem 
QBerfe, bat erwärmt ig von fchwäbi* 
fchem Jßumor. (Sint ber beutfehegen 
Bücher, bie wir haben. auch in ihren 
©efdgehten im Heineren Nahmen rau» 
fehen bie tiefen ©träme bet geläuter» 
ten Jßerjent unb ©ciget." 

©ugav Frenffen: 

„... (St ig ber bege beutfehe <Sr» 
jähfer; er hat bie tiiteratur mit einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









SBilbelm £<n<>0, Sin ftüfrrct burtfc bic beutföe Literatur 155 


Heinrich SWann: 

„... Ar i|t ber Siebter ber Ajjen* 
trijitAten. (fr bat feine bicbterifche 
Seele, bie verinnerlicht. Sarum nimmt 
er feine 3 uflucbt ju Äußern Araft* 
mittein unb bat fAr {eben „gad" feine 
befonbere ffiaffe. Seine Aunft »er* 
grAbert fttb von 5 öerf ju ffierf. Unb 
wirb immer unnatürlicher. (fr ift ein 
Siebter, aber er Aberbauert feine 3 *it 
nicht; benn feine Aunft ift ihrem ffiefen 
nach auf Verblüffung arbeitenbe ®e» 
fdjicf lieb feit: Virtuofentum. Ungefunb. 
Unb vod troftlofer £)be ber ?eben#auf* 
faffung. Jßocbbrfabenj. 3ßa# natAr« 
lieb an ber Satfadje nicht# Anbert, baß 
er ein Spracbmeifter erften Stange# ift. 
2 (ber biefer Vorjug allein verbArgt 
(Angfl nicht bieanwartfebaft auf bauern« 
ben litcrarifcben Stuhrn." 

©raf (fbuarb Aepferling: 

„ 3 um Siebter, }u bem er von ber 
Aritif be# L’art«pour*rart»tums er* 
hoben wirb, fehlt biefem autor vor 
aDem bie ffieite be# Slicf# nnb bie 
nmfaffenbe Ära ft ber ©eftaltung. Ar 
ift eine Sefabenjerfcbeinung von 9 t* 
febmaef unb etlicher fAnftlerifeber Aul« 
tur. ... AAnftlerifebe liefen verbieten 
fieb biefem Talente. Athifcb unb Afthe* 
tifd) bagegen bebeuten fte [feine SAeber] 
nicht#." 

SRaj Sautfyenbep: 

„SRan fann ben Verbucht nicht Io#« 
werben, baß ade# mAhfelig erfAnflelt 
fei — wie benn auch feine Verfe Steinte 
aufweifen, bei benen ba# (fnbwort ber 
einen 3eÜe mit bem erften ober britten 
ber nAcbfteu jufammenflingt. ... Aunft 
ber Agitationen. Unb ba# barf ftet# 
bebenflieb machen.“ 

Stainer SOfartU Stilfe: 

„Ar iß gar nicht imftanbe, epifebe# 
nnb Iprifdje# (flement ju febeiben — 


Steihe fAr ihn unb beutfebe# 2 ßefen 
tppifeben Figuren befebenft, bie an 
Umfang unb inneren Steicbtum fein 
anberer Stomancier aufweifen fann. 
(fr hat ben beutfeben Stoman ju einer 
$Ah« gefAhrt, Aber bie er in <fiu|e(« 
beiten wohl, aOe# in adern aber vor 
ihm nicht binau#gefommen ift." 

Sticbarb Storbhaufen: 

„Sie Arftarfung beutfeben ffiefen# 
unb ernfteren ©eilte# erweift jicb in 
ber Stege! julegt an ben Sichtern ber 
großen StAbte. Saß bie 3 eit um 1910 
©roßftabtbicbter aufweift, bie fleh frei« 
hielten von ber {erfegenben Aunft be# 
artiftentum#, mag al# erfreuliche# 
3 eicben gelten ... Sie Scbilberungen 
ber Partie an ber Spree jwifeben 
Schloß« unb ©ertraubtenbrAcfe unb 
bie ©eftaltung be# ?cben# ber anbern 
3 eit [siel] barf al# SReifterftAcf an« 
gefeiten werben, ebenfo bie J^erau#« 
arbeitung ber mannigfachen ©egen* 
fAge, bie bem 28 erfe etwa# jtarf 
ffeffetnbe# verleihen." 

Sticbarb Scbaufal: 

„Scbaufal a(# ?prifer ift eine vor« 
nehme Siebtematur ..." 

Stubolf J&erjog: 

„©efnnbe ?eben#freubigfeit, vornehme 
(finfaebheit, warme Vaterlanb#üebe, 
flidverhaltener Stationalftolj — ba# 
finb (figenfebaften, bie man nicht ohne 
weitere# unter ben $ifcb faden laffen 
fod." 

3nlin# Jßavemann, 
Abartottenburg, Scbiderftraße 118: 

„ffiirb mit SBilbelm Staate ver* 
glichen, obwohl „Vergleiche in ber Stegei 
mAßig finb", aber §u(iu# Jßavemann 
«Ähnelt ihm in feiner Aunft unb in 
feinem Scbicffat". 

Otto Arnft: 

„Stau mag ihm feine Sebentnng 
hunbertmal abfpreeben — wie e# ja 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







156 < 2 Bill>elm *£)criog, €in burcfc bi< beutfctx Literatur 


er iß immer feminin unb fo unbentfdj 
ali miglid). Übcrfchaut man fein 
bichterifchei ©efamtmerf, fo iß ei bie 
©pmphonic ber einen ©aite. <ti iß 
nicht richtig, ju fagen: Wüfei Sich* 
tung fei $raum. ©ie mar ei. ©eit 
1909 iß ße faß gan) nüchterne 
rechnung unb manieriertei Jtunßge* 
merbe.“ 

Weite ©chicfeie: 

..... Seutfd) ßnb an feiner Sich» 
tung nur bie 2 Borte. Unb in einer 
$rj&t)(ung .SReine ßfrennbin So* mirb 
er mebefinbifd). Xber in fehnf&chtiger 
©chbnheit — natürlich non ©naben 
ber Sefabenj. Unb foldje Dichtung 
fprengt feinen Stiegel an nni — ße iß 
feine 3auberfunft." 

Bfranf üEBebefinb: 

„ffi. fam nicht oerbrAcft [fo!] genug, 
um nicht boch ein perh&ngniipoflei Ute» 
rarifdjei SRußcr aufjußeßen: ,ff ruh» 
lingi Umwehen* bai bie 3ugenbjeit 
|um erßenmal im Sichte bei ©ejual* 
(ebeni .fünßlerifch* barßeßte, mar 
jmar blib, aber ei machte ©chule aud) 
unter ben <£r)&t)(ern; bie JUnber ßnb 
unnatürlich in allem, mai ße fdjmÄr« 
men, lieben unb leiben; unb bie Ur* 
machfenen ßnb ihre ffeinbe; natürlich 
ßnb ße 3bioten — fonß müre biei 
blibe ©piel nicht ( m6glid). ffl. gilt 
um 1912 etlichen noch ali Sichter; er 
iß aber ber ©d)üpfer einer neuen Jfol* 
por tage Itter atur, bie nor ber alten ben 
einigen SBorjug hat, baß ße ßumpf 
unb (angmeilig iß. Unb pertracft. 
J&iehß pertracft iß er auch ali Sprifer 
unb Urjühf*' — ©orbeßatmofphüre. 
Sicherlich, 5 Bi. Äünßlerfdwft nach 
einer ober ber anberen Srjdfylung 
rühmen ju moflen." 

Submig $h»ma: 

„ffiai er fo ali $eter ©chlemihl im 
.©implicifßmui* treibt, bai iß mit* 


in Sentfchlanb ein befannter ©rauch 
iß, bie greube an einem Sichter mig« 
lichß ju pergüßen — er gehört |u 
unfern beßen Urjdhlem. 3n ber hu* 
morißifchcn ©enremalerei nimmt er 
mabrfcheinlich an ber ©chmeße bei 
2. 3ahrjehnti bie erße ©teße ein. 
©eine Stomane ©emperi 3 ugenblanb 
nnb ber 3üngling ßnb fubjeftip ge» 
fürbte Sebenibilber pon unmittelbarer 
§rifche unb bie Xppelfchnntgefchichten 
bai in ihrer 3 frt poßfommenße, mai 
bie beutfdte Siteratur jurjeit aufju* 
meifen hui..." 

Sticharb Witter pon Äralif: 

.Ur iß ein J&dufer pon ©aat« 

gut in fotcher ffüße, baß 3uhrhunberte 
beutfeher Sichtung baponjehren fünnen." 

Ulfe Äraft 

(eigentlich jfrau ©tramm): 

„ 3 fuigeprügtei g orm taten t mit tiefer 
Umpßnbung unb fcharfer Urfaßung 
ber SBirflidifeit, $efßmiimui, Jtlaffen* 
haß ... Sroßbem: J$anb unb 3 fuge 
bei Jfünßleri." 

Stöbert gaefi: 

„Urmiei ßch ali einer ber begab» 
teßen, menn nicht ali ber genialße unter 
ben ©chmeijer Sichtern feiner 3 *it. M 

grieba pon ©ülom: 

„3ß bie ©chbpferin bei bentfchen 
Jtolonialromani, ju bem ße gelangte 
burch ein eigenei ererbtei ©eßgtum 
inSeutfch'Sßafrifa. UDerfe pon bleiben» 
bem, fulturhißorifchem ffierte. ©efannt 
iß, baß ße ju Dr. f)eteri, bem ein* 
fügen ©ouperneur, in ©ejiehungen trat. 

greün flßarie pon ©uol: 

„Vortreffliche, polfitümliche unb ge» 
funbe Urjdt)lerin, beren SBerfe einen 
©chaß mefeniechten Itrolertumi be* 
beuten, grdmmigfett nnb Sapferfeit — 
aßc $ugenben ßnb in ihr unb ihrem 
ßBerfe; barum iß ße bie geborene 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






< 2 Bilf)dm *£>erjo 0 , Sin führet burch bic beutfche Literatur 157 


unter Idflerlfch bnmm, brutal, la#jt«. 
2 U# Dieter ifl er aber meifl sui ge* 
neris, »ergeht humorvoll ju 

fd^Ubertt uttb »erfddt jettweilig fogar 
auch auf etwa# 9 ieue#. Da# feine ®a* 
tire ebenfo tief fei wie grob, fann fein 
(Beredter behaupten, (fr würbe t>6f>er 
int Urteil ber 3 ritgenoffen flehen, wenn 
er burch feine ®tmplictfgmu#faprtjen 
ftd) nicht felbg herabwürbigte. ©eine 
$enbenjen h«uen au#nahm#(o# fünß* 
(erifch aber bie ©trenge. Unb er »er* 
jettelt ft<h int &letnfram. .tDfagba* 
(na* ifl bie Sragdbie einer in ber 
< 9 ro#flabt gefunfenen ©duertn, bie 
fchliegltch ber eigene Sater nach ber 
Jßeitnfebr in# baperifche Dorf nieber* 
ßidft. Da# ©tdcf ifl jeitweüig von 
aüjtt du#erlicher Dramatif. (frfchei* 
nnngen wie $homa jdlgt man in 
Deutfchlanb wiOfdhrig ju ben Dichtern. 
Da# ijl ein 3 rrtnm. tyoma ifl a(# 
©chriftfleDer Vertreter ber politifchen 
©atire nnb hol lebiglich in einem 3eit* 
alter $lag, in bem fo etwa# wie ber 
©impltctfgtmn# eine Stolle fpielen 
fonnte." 


Soff#erjdhlerin, bie übrigen# ohne jebe 
Sehrhaftigfeit nnb ©reite eine fo weife 
unb echt fdnfllerifche Serwenbung be# 
Dtaleft# hat, ba# ihre ©dcher in feber 
Solfbbibliothef 9 teich#bentfchlanb# 
(lehnt foHten." 

grau (flifabeth t>on Oergen: 

„4>interpommern, fein ?anb unb — 
feine Originale ftnb ba# ©chaffen#* 
felb biefer ©chriftgeßerin; fte greift 
mit Sicherheit in# Sehen ... ®anj 
prdchtig ßeßt fte bar. Unb ihre 9 lo< 
»eilen ftnb auch technifch oft ©feiger* 
werfe." 

©targaretc »on Oergen 
(eigentlich $ran $ünfgelb): 

„flotte# Untergaltertum, ba#... burch 
graffe Jtompogtion unbJßumor feffelt... 
fte ifl anmutig unb furjweilig." [2Bie 
etwa ©faupaffant, »erga# — »ermute 
ich — ber.Rührer hiiuujnfägen.] 

Älfreb ©toeglich: 

SBnrjelechte bichterifche ©egabung. Da« 
jn heOdngige ?eben#bejahung. 


( 2 Bir »erben aifo umlernen müffen. 5ln bie ©teile brr Dichter, bie n>tr 
lieben, treten mit ben Herren SRorbhaufen, Otto Srnfl unb einigen abligen 
Damen# bie Dichterinnen ©tramm, $ünfge(b unb 2 lnna ©ebieber. 


Die Urteile eine# fo fubaltemen ©eifte# erfcheinen mir nicht befdmpfen#* 
roert. 6 # ifl, al# wenn ein ©ergeant Aber Napoleon# ©chladjtpldne Äraft* 
au#brücfe fpuefte. 90Beil ich aber toeifj, baf man im heutigen Deutfchlanb 
mit Slrroganj unb Babringlicbfeit portodrt# fommt unb unehrlicher S&v 
triebfamleit ©efchdfte macht, bei halb habe ich meinen SEBibertpiOen übe v 
tounben unb e# mich nicht Perbriefen taffen, biefen Rührer, ber feine beutfehe 
Sftdnnerbrufi poK nationaler ©eftnnung fo fiolj fpajieren führt, ein bi§chen 
auf feine ©auberfeit ju unterfuchen. Unb e# haben (td) überrafchenbe SXefuI* 
tote ergeben. Daf biefer Somparatip eine# agrarischen Äritifer# unfähig 
ift, Dichtungen ju erfiaffen ober gar ju toerten, — bapon fehe ich ab. 

2 U#r: ber < 35erleger behauptet, biefer „$üh?<* N f*i <in < 2 Berf unfdglicher 


1 1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




158 3 Bilf>c(m £<((00, ©n führet burch bie beutfdtx Literatur 


0Äöf>en unb ein Seugni* echt deutfchen gleiße*; man fände f)ier lebend» 
oode, alpbabetifch geordnete ©njelportrdt*, »ie ße au* beh < 3 Berfen ber 
Siebter jid) ergeben; da* Urteil be* berfaffer* fei unabhängig, freimütig 
unb gerecht; unb, (egten*, „fein Sßolf barf ßcb rühmen, ein 3Berf biefer 
Art $u beßgen, da* an guoerldfßgfeit unb ©röße ber Anlage, ober auch 
nur ber 3bee nach, ähnlich märe Mas ©eißler* Rührer burch bie beutfebe 
Dichtung be* 20. Jahrhundert*/ 

Antwort: 

1. €* mag „unfdgliche Mühen unb echt deutfchen Jleiß" oerurfacht haben, 
an alle 25c» dichter bie <J>oßfarten ju »erfenben, »eiche mit ber Mit# 
teilung, baß bem betreffenden jehn ober (»aniig 3<Uen gewidmet feien, bie 
Aufforderung jutn Sauf be* buche* verbanden! Die Mühen be* «ber* 
faffer* unb fein echt beutfeher $leiß befanden feboch barin, baß er ben obr* 
trefflichen Sürfchnerfchen ftteraturfalenber mit aggrefßoen Schmähungen 
ober mit banalen fobfprücben durchfegte. 

2. 3 fch behaupte ohne »eitere*, baß ein Menfch unmöglich ade ©jeug# 
niffe oon 2500 Schriftßellern, über bie er fpricht, gelefen, fennen — unb 
bie* einmal jugegeben, »enn er ße fennt — ju ihnen ein QÖerhältni* haben 
fann, da* e* ihm erß ermöglichen foüte, feine ©nbrücfe ju filieren. Diefer 
nationale fiterarbißorifer nun gar, helfen 3uwrldf]igfeit gerühmt »irb, 
fpricht oon Sternheim* fünfaftiger Somödie „Die Saffette" mit bem ehr» 
lichßen ©eßcht oon ber ‘SBelt a(* oon einem Stoman; fabelt, beutet an, tut 
»ohl oertraut, unb fegt (ich unerfchrocfen mit einem buche au*einanber, 
ba* er hoch nie in der Jpand gehabt haben fann. (S.612: „1911 brachte 
ber Jnfeloerlag auch feinen Vornan „Die Äaffette". €benfad* Marionetten* 
theater. £eben »ie in einem Ameifen häufen; aber nach her Siegel, bie 
Sternheim aufgeßedt hat. Unb fehr nett iß auch bie geradezu erotifche 
Anbetung be* goldenen Salbe*. Q3on biefem Stomane ju einem Dichter 
iß ein fehr »eiter 2Beg.") Die 3 uoerldfßgfeit »irb gelöfcht »erben 
mülfen. 

3. Die gerühmte ©röße ber Anlage: e* iß richtig, £err Moeglich unb 
$rau Schieber ßnb oertreten; aber Schriftßedern »ie Sari Srau*, ©athe* 
rina ©ob»in, «Paul 2 Bieg(er, Ferdinand ^Jardefopf, Surt £ider iß 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






( 2 Bi£erjog, Sin 9 if>ta burd? Die beutfche Üiteratur 159 


biefer Führer — bie betroffenen merben ti tu fd^d^cn miffen — nie be« 
gegnet. 

4 . Der Äritifer fei — ma* auch immer »on mimofenbaften Naturen ba« 
gegen eingemenbet merben mag — refpeftlo*; aber er mabre bie Diflance; 
er mitfe, cor mem er flehe, er liebe, bet>or er non tfünjllem mie VSebefinb, 
Heinrich SOlann, $boma ober Miltenberg ju fprecben anfdngt, ben *£)ut unb 
bann fage er fein (Sprüchlein auf. 3«b frage mich, mober ti fommt, bafj 
in neueret Seit (ich audfchlieftlich mittelmdiige©ebimemit bem Vertreiben 
non ftteraturgefehicbten befcbdftigen. Die Aufgabe ifl fo fcbmierig, baft 
jeber Vetfucb einer £ 6 fung noll non peinlichen Unzulänglichkeiten fein mu§, 
über bie ein ©elebrter, ber ftinfllerifd) empfdnbe / faum binmegfdme. (Da* 
fagte ich fchon einmal bem Sifenbabnreformer unb £iteraturgefcbicht* s 
fchreibet Sbuarb Sngel.) Sie aber, bie Sngel, SKtcharb $ 01 . $ 0 lepet, $riebtich 
Äummer, fommen alle barüber binrneg. 3 bnen fehlen bie Hemmungen. 
3fb* SXüftyeug ifl ihre 3fnbifferen$. 

5 . Mlber ber oberfMcblicbfl*/ abnung*(ofefte unb befchrdnftefie Äopf, ber 
ti bi*b<r gemagt bat, einen Führer burch bie beutfche Literatur tu fchreiben, 
rnirb für bie ndcbfie Seit biefer #err $ 0 ?aj; ©eifler bleiben, benn er über« 
trifft feine Vorgänger ade (ma* gar nicht (eicht mar): fraft feiner er« 
ftaunlichen Unbilbung, feinet ftumpfen (Sinn* unb feiner „nationalen" 
©eflnnung. 

6 . „Äein Volf barf (Ich rühmen, ein 2Berf biefer Mlrt tu befifcen," fagt 
ber Verleger. Äein Volf mirb fleh rühmen, £ert Mllejanber Dunfer in 
Vkimar, auch nicht bau beutfche, ein V3erf gu beftfcen, ba<5 feine beften 
fchmdbt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i6o 


£atl)<nna ©obtvin, Die »etborgene fleine 3nfel 


Die verborgene fleine 3nfcl / gton Catberina ©o&»in 


« war mirflid) rin au«gebebnter fife o’clockl 

Soeben fc^tug ei neun — ®erba fc^rter langfam bie ©trage 
hinunter. 

— 5ßie wohl ein bigdjen frifche Suft tat, nad) ber £i$e bort 
oben. 

. .. £arolb war alfo boch nicht gefommen ... man batte **)»* aBgemein er« 
wartet, aBgemein »on ihm erjüblt, feine jahrelangen Steifen — feine mannig« 
fachen Talente — feine gefeBfcbaftlidjen »orjüge — feine Erfolge bei ben 
Damen, befprodjen. 

... @e(tern waren ei fd»on »ierjebn Sage, feit fie. ihn jum lefctenmal ge* 

feben _ »ierjebn enblofe Sage-©am«tag flüchtig in ber Oper »on 

weitem-bod) ba« jüblte ja - 

... gewif, er batte fo »iele Verpflichtungen, würbe überaB berangejogen, war faft 
aBgegenwürtig — aber er fonnte menigflen« mal telephonieren — feinen Diener 
mit einem Äürtchen fenben — irgenbeinen freien SKoment fudjen — ... er 
batte ja anfang« aud) fiet* B<»t für fie gefunben ... 

... ganj unerflürlidj! — einfach unfaglid»!! — nad*bent er fo »on feiner 
Siebe ju ihr gefprod>en- 


— «Kein ©ott-fie fühlte fid* franf-gequült — enerviert — 

— — wo er nur brüte 3 (benb wieber ........ 

©in »uto jagte vorbei. Semanb beugte fid) brrau«, rief bem Sbauffeur 

etwa« ju-ber ffiagen ftanb in furjer Entfernung ftiB. 

Eine fcblanfe hob« ©eftalt fprang elaftifd) au« bem 3 luto. 

©erba juefte jufammen. 

— Da« mar ja J&arolb« Silhouette! — 

— «Keine liebe, liebe ©nübige, rief ber J&err, nüberfommenb — ift e« müg* 

ltd>! — enblich treffe id) ©ie wieber bei Stacht unb Stebel!-ich bin 

ja fo verbeut, ©ie haben feinen ©egriff! — ben ganjen Sag ©efchüfte- 

— feit »orgeftern ©efud) »on meinem ftreunb Stichp au« Sonbon ... — ha! 

ift ba« eine J&unbefülte — bitte fteigen ©ie bod) einen SKoment ein- 

ja? — 

Er half brr jungen Dame in ba« 3 luto. 

— 3Bie gebt e« 3bnen benn, mein liebe« verehrte« brauchen? — id) habe 
©ie ja fo fdjrecflid) lange nicht gefeben — fidjer fdjon ad)t Sage ... ich batte 
folche ©ebnfucht nach 3barn!... 

— wo fommen ©ie benn eigentlich fo fpüt noch b* r ? — 

— 3 d) war bei Steinert« jum See — übrigen«, ©ie würben auch erwartet. — 

— 3aj a -richtig! — war mir ganj unmöglich-ju fdjabe — ja 

- wax 'i n e t t? £aag« aud) ba?-jagen ©ie, Siebe, wohin woBen 

©ie je&t? — ber Äerl führt nümlich jum Stegina- 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





€atf>mna ©obtoin, Die verborgene deine 3nfe( 


161 


— 3<b — ich mottte gerate nach Jßanfe — 

— Of)! ©ie ^aben nidgt »er? — famot, — bat trifft geh großartig! — 
iäf batte für beute abenb mit Üticbp Berabrebung —> aber brr mngte ju Ber* 

manbten — Jamilientlimbim-ber gute 3nnge bat auch $e<b brAben 

gehabt - 

-barf ich 3b**« ein bigcben ©efedfcbaft teigen? bann bteiben mir bod> 

jufamaten ... siebt? —... 

— 3a — cstgrgsetc ©erba. 

— 3<b moOte fdjon jeben $ag telephonieren, ba fatn bat Telegramm von 
Ricbp, — gegern bat fabe Diner bei J&ofe — na, ©ie miffen ja! — fflie 

gebt et 3b*en benn, Jttnbcben?... fagen ©ie bod>?-ich habe immer fo 

»iet an ©ie gebadet-... aber ©ie gnb nicht lieb |n mir!-nnfer 

fleinet Steg ig fcbon ganj Bertaffen nnb traurig nnb märtet febnfucbttBoK auf 
feine fcbAne ©ebieterin- 

. . . fann i<b bem Sbauffenr fagen, bag er ...?.. . nicht mabr, ich barf 
hoch? — 

@erba nicfte gnmm. 

— <Snbtich habe ich ©ie mieber einmal gefangen — gAgerte Jßarolb — nnb 

}og ge j Art lieh an geh-mo ©ie nnr fo fpAt allein noch berfommen? — 

— 3<h fagte 3bnen ja fcbon — Bon Reinertt — 

— Richtig — ja gemig!-benen mng ich auch gteich morgen tele* 

pbonieren — ju bumm! — batte ben 5ee mieber total Berbummett... 

... ©ott, mic ©ie rat|ft<frab antfeben mit bem ((einen fdjmarjen $e()but — 
in ber Beleuchtung ... nnb ©ie haben mieber bat $arfAm ... — !- 

— Herrgott! nimmt ber ftert fcbon mieber ben Berfebrten ffieg! — ich habe 
ihm boeb ejtra erflArt — ! — bag bie Äerlt auch immer Berfebrt fahren 
m Affen! — 

—! Jahren ©ie hoch linft rum, Btenfchü! bat ig hoch in ber ©eitengrageü 
— (Annen ©ie benn nicht (efen?! — 

— ©ie mAffen Beleihen, ?iebe — 

fo — na ja — fo — 

— bleiben ©ie nur ruhig ggen, gnAbige Jrau — einen SRoment — nicht 
mabr. — 


fo, barf ich fegt bitten — il n’y a personne — 

* * 

Die bAtjeme ©tiege (rächte gcbeimnitBoO — ber tppifche ©eruch attmobifcher 
JßAufer erfAOte bat mattbeleuchtete $reppenbaut — eine $Ar quietfdjte (eife 
in ben Xngeln, bie irgenb ein beimtichet $arabict erfdgog. 

• * 

© 

— ©üblich — fagte ber junge (Rann nnb (Agte bie JßAnbe feiner Begleiterin 

— enblich ©etiebte!-parbon ©etiebte in bem ©inne, bag ich ©ie liebe! 

— fong ... hblas-ja noch nicht- 

UMri. Ptfl .» * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i 62 Catherina ©obmin, Di« txrbocgen« Flein« 3 nf«l 


— mm iß nicht gehei|tl — wie furchtbar! nnb ©ie in 3b r e» binnen ©eiben» 

UiMjn! bie weifen, (arten Ärmchen werben frieren-ich ahnte ja 

nicht, baf ich bai ©lief-ich werbe bie SBirtin — 

— Ach nein —! — erwiberte ©erba — laffen ©ie bie $rau-ich fnbe 

ei gar nicht fo fall-aber feben ©ie — ei iß ja fchon J0olj ein» 

gelegt nnb hart ßeht nach ber gan(e Äorb boB! — 

©in ©treichhal) ßammte auf. 

©erba lehnte ß<h glicffich in bie $otßer bei breiten altmobifchen ©ofai 
(nrief. 

3h" mibe beprimierte ©timmung war pÜgtich in glieflich erwartenbe greube 
nmgewanbelt 

SBie fdjün, baf ße ihn noch improbißfrt getroffen-gerabe heute — 

wo ße ihn fo bezweifelt herbeigewinfchtl- 

8lie hatte ße fo flar gefügt, wie eben jegt — baf ße ihn liebe- 

Unruhige Sümmchen (neften — langfam ßngen bie ©cheite an )n fnißeru. 

Der Abenb fdjirn ihr garnicht mehr fo fern, an bem ße bai legtemal hier 

mit ihm-wie giücflich ße bamali waren ... nnb wie ibermitig 

bei bem fleinen falten ©onper, bai ße fcher|enb ani ben bieten $afetcben 
heroorframten — 

-fo ßiB war ei hier-fo ibpBifd) gemitlich — bai bimmrige 

Ficht — — — nnb Jßarrp im ©mofing oor bem Ofen — — fo rei(enb 
fomifch- 

Dai Jener praffelte h<B nnb gefchüftig. 

— ©ie fehen — mein Talent anf aßen ©ebieten — fagte Jßarotb oergnigt 

-aber ich bin ganj untrüglich-jfgt haben wir natirlich bergeffen, 

wai (um trinfen nnb ein bißchen wai $u fnabbem (n beforgen — bie Füben 
waren aßerbingi fdjon |n, boch ich hätte ja fehr gut an einer ®ar borüber* 
fahren fünnen — (U bnmm! — ich »erbe boch ber Jrau- 

Aber nein — entgegnetc ©erba, bitte benfen ©ie boch jegt nicht an biefe 
©achen! — wenn ei nicht 3hretwegen iß — ich habe wirflich gar feine biei* 
be|Aglichen FBünfche-fommen ©ie boch .—-hier- 

Jßarolb neigte ßch Aber ße nnb fügte ße leife. 

3egt — ba ße ihn wieber hatte — erfchien ihr ber Jtummer aß biefer Sage 
gan) ßnnloi. — 

— ffiai war man türicht, ani feiner berliebten Unruhe gleich folch bezweifelte 

Sragif |u fchafen! — ei erfürte ßch ja aßei fo einfach — fo natürlich- 

er nahm wirflich |tt btel oor, war lebiglich ber ©Habe feiner Jrennbe unb 
©ewnnberer- 

. . . unb überhaupt — ße fühlte ßch nerbüi-biefleicht foßte ße boch 

mal ©iocitin nehmen — ße glaubte ßch gleich anigefchlofTen bom Feben — 
gemieben bon ©lief nnb Fiebc — wügrrnb boch gütig bai ©efchüf ihr nun 
bai fchünße ©rtebnii (u $üfen legte nnb ben ©tann ihrer Fiebe fchenfte — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Cat^trina ©e&rnin, Die txrborgenc ((eine 3nfe( 


163 


®if blinjette behaglich in bat fnifternbe $eucr — in btt poetifdfe Meine 
©tube, mit ber bunt geblümten Tapete. 

(fern — »erjaubert öor bem Xfltag to&^nte fie ftd>. 

3ch (in fo gtAcflich — baß bu bei mir biß — vernahm fie feine {Arttiche 
©ritntnf — tdj Hebe bidj! (Einjig ©d)bne — 

(Berba ((baute auf. 

©ie fab in Jßaroibt feinet fchmatet (Beßcht. 

©ie t&chrtten fid) frei) unb perheißungtootl an. 

— (Banj traumhaft — bad)tr fie — baf ich heute noch bier mit ihm — 

— „<6t fommen immer fo biete 8eute jn 3h««n" — batte er einmal gefagt 

-„wir mAffen fo eine Meine berborgene 3nfet haben/ wo unt niemanb 

ßbrt-ich wifl ©ie ein bißchen fAr mich attetn haben bArfen-ich 

werbe ftett fo ptatonifch fein, wie ©ie befehlen ... geßatten ©ie bitte/ baß ich 
biet arrangiere"- 

-3weimat war fie fchon hier gewefen- 

-3eb werbe flett fo ptatonifch fein/ wie ©ie befehlen — tAnte bat (Scho 

in (Berba nach-ach-ße empfanb fo gar feine 8uß/ }u befehlen 

-nur 8uß, (Ich befehlen $u taffen- 

— nun hatten fie fo eine Heine berborgene 3nfet — fern non att ben bieten 
anbern — 

-eine Meine berborgene 3nfet- 

— nur fAr fleh unb ihn. — 

* * 

* 

Durch bie bAnne ©eibenbtufe brang bie SBArme feiner deppen, unb ßrAmte, 
(eife quitenb/ Aber ihren £A-per hin* 

(St war fdhon heiß in 3intmer. 

— Dieb ifi ber fchAnße $ag meinet Dafeint-fAhlte (Berba. 


3hr< ©tiefe glitten bage Aber feine ©chuttern hinweg/ nach ber Jtommobe/ 
wo eine ©chate flanb, auf ber brei große Drangen tagen. 

©ie ßarrte anf bie brei Drangen. 

Unb ptAßtich wußte fie Mar: et flnb bamatt nur jwei Abrig geblieben — 

92ur jwei. 

©ie wußte et ganj genant — ®Wt ben beiben Abrigen Drangen/ hatte ße 
noch tachenb ©all gefpiclt — 

Unb bort tagen brei. 

©ie rnhten friebtich anf ber etwat gefchmacffofett/ btaugerAnberten SKitch* 
gtatfehate, mit bem imitierten ©ronccfuß. 

Über ber Jtommobe war ein großet ©itb in bnnftem dtahmen angebracht. 

di hing etwat fchief. 

(Berba hatte Aberhanpt noch nie |U»or bemerft/ baß bort ein ©itb hing. 

ffiaren benn noch anbere ©über im 3immer? — richtig: neben bem ©ofa 
ein ©untbruef ber dtaffaetfehen (Enget unb tinft eom Dfen bie ^hatographie 
einer ©tubentengrnppe-et fonnten auch ©chAter fein. 

Darunter eine Stnfichttfarte mit einem ßteißnaget befeßigt. 

-3weifettot ... et war {emanb h'*e — eine anbere ffrau 

t» 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







164 €at^trina ©obwin, Die wtbotgene «eine 3 ftfei 


_ttjtb tiefe batte bret Drangen übrig gelaffen .... wenn bie ffiirtin 

eine genommen 1)4«*/ fr »4re b*»t< * nr nod > *«** ba - “ 

_Bitte — nein-... bitte —... — fagte ®*rba nnb ma*te 

gib mübfam frei — 

-s — bn big falt- 1 -falt **b granfam 

ermiberte JÖarolb — td> begreife bi* ni*t ! 

(Selb nnb glatt nnb beObeleudjtet erglAnjten appetitli* bte bret mnben Äugeln 

anf ber ©Ia*f*ale. . . . , 

— Siatürli* — ei mar gan* gib« — .. ♦ —■ * bf ® a ® b fr»« 3wetfel. — 
®te blttfte wieber auf b ai grofe ©üb mit bem bwtfleit 9tal)itten. Vsai 

^*®in SR4b*en in ©anemtraibt, ba* £4f)ner fütterte. $a* OTAbihen batte 
einen mnben Äamm, ber bie J&aare graff jurütHgelt. €* epjherte ein Heine* 
ÄquarellportrAt »on ©erba* SKutter an« ber Äinberjett, baranf tmg btefe au* 

folcb einen mnben Äamm. _ . . . 

®erba fibante weiter bie 9Banb hinauf. Dben war bie Sapete etwa* abge/ 
fpmngen . . . wabrf*finlt* »om garten $ei*en — . . . ba* legtemal batte 

flU * «ine $ropenf)i&e im 3'tnmer gebcrrf*t — ba* legtemal- 

..'. oieOei*t würbe bfter* gier fo gart gebest —- — 

... am ^Hafonb war e» rufig — fo, al* bitte eine «ampe gerankt nnb am 

Ofen fehlte eine halbe £a*e!... _ __ 

.. . . <g« f*ien ihr, al* frbe ge bie* 3iwmer mit ®*»“«5«« *“« 
iWale — al* w4re ber «Kaum no* »or wenigen SKinuten fegli* gefdjmüift 
gewefen, unb plbgli* würbe er nü*tem, alltüglid» nnb fabi . 

©ie bi«* ben Älang feiner ©timme — er batte fo ein melobif* ein» 

f*mei*elnbe* Drgan — fjt _,. -n * 

— hm ja — fagte ge, aber ge a*tete ni*t anf feine ffiorte. 

©elb nnb glatt unb beU beleuchtet, erglünjten appetitli* bie brei mnben 
Jtuaefo auf bet IB(aifd)a(f. 

_ bm — niefte ©erba wieber — aber ge oerganb miht, wa* er fagte. 

©ie Stüre »um ©djlafoimmer war nur angelebnt — bie jnnge^ ffran jndte 
erfebrotfen jufammen — jemanb f*Iürfte mit griljpantoffeln über ben Äombor 
unb 

©inen 3faaenblid goefte Jßarolb* ©timme, bann b^rte ge ifr fagen: 

_ffitr babm alle eine fojiale f>gi*t in biefem Sinne )n erfüBen. 

— ©ewig — entgegnete ge — 


3bre ©litfe gelen wieber auf ba* grofe ©üb. 


— 9tapuniel*en — ba*te ge pliglt*- 

— Jßarte e* nid* gan* früher ein ©ilberbn* mit einem bunten ©übe ge/ 
geben, worauf ein Heine* ffltAb*en kühner fütterte, nnb biefe* Heine ®ttb*en 
bief 91apunjfi*en? — 

— ©erba befann g*- . 

— ge fühlte ©ti*e in ben ©djlüfen-aber ge wagte miht mehr, m 

welkem 9R&r*rnbn*e ba* fein tonnte nnb ob in ber ©eftbiihte »on mapnnjeu 
ihm überhaupt ein J&nb« »orgetommea war. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Cat^erino ©obtvtn, X)ie txrbotgene Keine 3 nfe( 165 


SBie web ihr dtAden tat-bai tarn wohl von brr regungilofen ©tel* 

fung . . . ober foßte ei Otbeumatiimui fein? — — fein SBanber bei ben» 
ffiitterungiumfcbwung ... 

(Sie lernte ftch anberi juredjt nnb («baute mAbe anf tb« Sadfcbube, bic ge» 
freu|t über ber ?ebne bei ©ofai ruhten. 

— ?ieg(l bn 5eur«? — vernahm ffe feine beforgte ©timme. 

Sorgeftern t>icUetcf>t — batte jene genau fo gelegen — and) bie gAßcben 

Aber bie ?ebne bei ©ofai gefreujt — ihre Jßaitb auch in ber feinen — nnb 
er batte vielleicht aud) Aber fojtale pflichten gefprocben- 

— vieBeicbt and) batte er gar nicht gefprocben- 

3b« ©Itde irrten bilfloi Aber bie bnnfeirotc Cede bei $ifd)ei. (Sin paar 
glede fcbimmerten anfbringlich unter bem ©cheine ber (Saiflamme. ®ie fonnten 
non BRaponnaife ober von Cierfognaf fein ... Die gletfen waren bocb neulich 

nicht gewefen?-vielleicht ein paar-vieBeicbt flammten ein 

paar von neulich nnb ein paar von vorgeftern ober wann ei fonfl war.- 

— Schließlich fonnten fie auch fcbon frAber brin gewefen fein... bai 3immer 

machte Abcrbaupt feinen febr reinlichen Cinbrud- 


@erba fab J&arrpi JßAnbe an fleh berabgleiten; fie betrachtete ihren Äbrper, 
ali gebäre er gar nicht ihr. — 

— Dai Jfleib war f«hon gan| jerbrAdt-ben 9tod muffte fie anf* 

plAtten taffen- 

... ©tarr, wie abgeftorben (ag bai ©mpßnben ... 


Ci war ja lächerlich l UnfAgtich (Acheriich! Drei täriebte Drangen — 

-nnb feine 3frt um fie jn werben/ fchien fo jart unb gebulbig — 

-vieBeicbt lief er fich 3«t, ha er wußte, fie fei febwieriger nnb injwifcbcn 

famen bie weniger fchwierigen ... 

nnb feine rAcfficbtivoEe 3urAcfbaltung/ war woblmägticb im lebten nur 
BRAbigfeit — ÜberfAttigung — 3nbifferenj- 


3b« ©liefe fielen wieber anf bie rote Decfe mit ben Rieden. ®te batte bai 
vage OefAbl, ali mAffe fie je$t aufflebeu, SBaffer nnb ©eife holen nnb bie 
glede berauipufcen. 

Die glede agajierten fie bii in bie tieffie ©ccle. 

(Serba («bloß bie klugen, ©ie fonnte bie glede nicht (Anger mit anfeben. — 


Ci war nnr fo — baß fie geglaubt-baß er )u Ihr gefagt- 

ei wAre eine deine verborgene 3nfel nnr fAr fie nnb ihn-eine deine 

verborgene 3nfe(-„erlauben ©ie bitte, baß ich hiei arrangiere" ... viel« 

(eicht batte er bie 3immer fcbon juvor gemietet-ei war Aberbanpt 

fcbon arrangiert gewefen — fAr eine anbere-ach »ai!- 

fAr aBe gABe- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








i66 


Cat&erina ©o&min, 2 >ic ixrborgent Heine 3 nfel 


— ©cbliejflicb tonnte man and) nicht »erlangen, baf er für jebe ein ejtra pied« 

a*terre batte- 

jßarolb neigte ftcfj nnb füfte ihre gefdjloffenen Bugen. 

©td) liebe ich — fagte er.- (Sr legte bie ©etonnng anf bat ffiort 

„©ich*. — 

— Sßietteidft fpracb er bie SBabrbeit . . . oieBeicbt betrog er fie gar nicht 
mit einer anbera — »ießeiebt betrog er eine anbere, bie ültere Stecbte batte, 

mit ibr-oieBeicbt überjeugte er (leb »ergleicbenb in feinen 9t» 

banfen, baff jie ibm bie ffiertooBere fei- 

... ober mar er nur jegt im gegenmürtigen Momente von biefer Überzeugung 
burebbrangen... »ieBeicht mar er oorgejlem oon einer anbern Überzeugung 
ebenfo burebbrungen-... 

... ober mabrfcbeiniüb liebte er feine-meber fie noch eine anbere — 

— nnb galt eb ibm nur alb gönn ber (Ebeoaletebfe, baff er, ber grau — bie 
er befigen moBte — auch non Siebe fpracb — 

... er batte fooiel ©cbünbeitbfinn nnb breitete mobt über jebeb (Erleben bie 

Btmofpbüre mabrer ©efüble- 

©ei feiner mannigfachen (Erfahrung müblte er ficber and) ibr gegenüber beh 
richtigen 2on, nnb bie 3trt, in ber er über feine ©lüne fprecbenb (ich freunb« 
febafttieb ibe nüberte — tonnte fie nicht SBefultat eineb probaten Slejeptrt fein: 
biefe grau friege icb über ben 9Beg beb 93ertrauenb? —... 

©er melobifd^e Tonfall feiner ©timme berührte fie mic eine monotone ®e* 
gleitung jn ber fcbriBen ©iffonanz ihrer »ermirrenben ©ebanfen. 


©cbmer nnb rbptbmifcb fühlte fie ihre ©ulfe mie im gieber bümmem. 
3rgenb etmab mar ent)mei, mar jerglitten, ohne Regung, ohne 5on, ohne 
©efebeben. 

©ab mar ihr eigentlich paffiert? 

©ebeutetc eb benn eine Sragif, eine ©ränge jnoiel auf einer gefchmacftofrn 
©labfcbale? 
na alfo — 

Jßatte er ihr je oon Irene gefproeben? 
na alfo — 

©tan bnrfte mirtlicb oon einem oielbefcbüftigten ©tanne, mit ben gefeflfebaft* 
lieben 93 erpflicb tungen J^arolbb, nicht ermatten, baff er nach jebem dtenbejoenb 
bie übriggebliebenen Bpfelfinen jdbite. — 

— Schließlich — fie tonnte begreifen — »erjeiben-eb mar ja 

auch meniger bie latjdcbe, bie aBeb je erfterben lief — eb mar im legten nur 
bie gorm, bie ihr ©efübi ruinierte. 

©iefe unoermutete gefcbmacflofe Dnbijie einer britten ©ränge — 

©ab lübmte fie — brach fie — fiel fpontan über fie herein, alb nnficbtbare 
Jtataftropbe. 

©erba begriff: mir ermatten felbft noch etmab oom Ungfücf. 
ffiir haben auch hier noch bie Sflnfion. 

©ab Ungtücf mirft noch nnglüctfeliger, ba eb arm nnb nüchtern nabt, ohne 
9>omp nnb Jtlang. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Catfrertna ©obrnin, J>i t txrfcorgcne Weine 3 nfe( 167 


Kenn wir trat beprimiert in bie Riffen fenfen, fo träumen wir von einer 
ßeghaft beforativen Slot. 

SRan wif bat Drama mit Spnem. 


Unb h»«r? 

dt war bie tBifrre, fachlich — billig — nnb befcheiben. 

dt tat weh — nnb man burfte ftch nicht regen, dt wärgte nnb man burftc 
nicht fchreien — 

Wan lehnte harmlot lächelnb in ben Xrmen einet (Rannet, ber einem aOet 
galt, man f&C^Ite erfrierenb bie SBärme feiner Jßänbe tiebfofenb nnb »er« 
räterifch an ftch h«rniebergleiten, währenb ffegreich bie Banalität in ihrer 
fchüchteflen ^orm, bie Sßahrheit bet Dafeint hähnifcb entbäOte. 

-Slein — nein, man burfte nicht improvifteren — man mußte bie 

S}cn( ber Siebe forgfamfi richten — auch bie (Befähle brauchten einen 9te« 
gifleur — 

Dat Ganje — wohl mein fchbnftet drleben fcheitert an biefem minimalen 
fehler ber £echntf, bachte (Berba gequält. 

-hätte bie bnmme $erfon benn nicht auch eine mehr efTen 

fännen - 

* * 

* 

fflie wäre et benn, wenn fte nnn plbglich anffteljen nnb fagen wftrbe: 

(Rein gerr — 

Diet i(l nicht bie verborgene Heine 3nfel, bie Sie mir einfl »erfpracben — 
nnr fftr unt beibe allein, 

— biet ifi ein chambre meublee fär alle Gelegenheit — 

nnb Sie betrogen mich. 

— neulich, alt ich fortging, waren nnr |Wei Drangen fibrig — h«nte liegen 
hier brei. — 


Jtlänge bat nicht traurig gefchmacflot? 

dr war fo wohlerwogen, ein JtavaKer von abfolnter Rinberfinbe-fte 

wärbe ihn in maßlofe Sertegenheit fegen, dt wäre gan| nttjart — nnb utt* 
enblich peinlich fär alle Seile, ihn einwuweihen. 

(Ran fonnte fchließlich in flagranti — mit bem Revolver-aber einen 

(Rann vom Genre garolbt, bnrch eine imitierte Gronjefchale nnb brei Drangen 
ä 20 Pfennige äberfähren, bat war nicht fair. 

Schließlich wußte er ja fo gnt wie fte, baß eine anbere ober mehrere )u 
ihm famen — warum foSten fte beibe biefe Satfacbe noch laut nnb gemein« 
fam fonftatieren? 

garolb hatte ftch äber fte gelehnt, din paar Scheite fnifierten verglimmenb 
im Dfen auf. 

* * 

* 

3<h bitte-garrp-nicht mehr (äffen-ich »<iß nicht 

... ich bin fo mäbe ... bie gißc bei Reinertt — bie vielen (Renfchen- 

ich h«br f® frhr Äopftveh- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i68 


Cal&crina ©obroin, Die verborgene (leine Sfnfel 


— Ob-bat tut mir aber furchtbar leib — entgegnete £arolb — 

-übrigen* — id) bin h«*te and) recht ab — . . . bie legte 2Bod>e war 

wiebcr eine toOe J&egjagb — feine 9?ad)t vor brei in* ©ett — bie Xbfpauuung 
fommt boch nad) — 

-aber wir mftffrn unb biefe 3Bod>e unbebingt nodj fegen-nicht 

wahr, (geliebte? — unbebingt — ... einen fd)6nen — fangen Xbenb — wo 
aBeb warm geheilt nnb feftfid) gerichtet ifl unb ich mich vorher freuen fann — 
... ÜBann paßt eb benn meinem weißen Rippchen?... — ^ente ifl SXon* 

tag-ni fcgon ©ienbtag ... — BRittwoch — ba — ba — gab 

ich Oper... ©onncrbtag — wart mal-ad» ja — ni — geht auch 

nicht... grcitag ... §rcitag ... 0reitag ... wab war benn ba gleich? .... 
ach ja! — weiß fchon — bie bnmme ©oiree beim Äonfulat... ©ambtag -— 

... ja — ©ambtag, — ja ba bin ich frei-paßt ei bir ©ambtag, 

©Aße? — 


(Sin wenig fchien bort bab große ©Üb in bem bunften Nahmen }u fchwanfen 
— ber $tafonb mit bem rußigen glecfen (Heg unb fenfte (ich/ wie Sßirraer 
frochen bie ©cgnbrfel ber bunten Tapete ineinanber. 


— Äann ich oielleicht — ein ©lab ffiaffer — fagtc ©erba-ich gäbe 

ptbgficg fo- 

— ©ott ei ifl auch entfrglidt!-ich bAlle hoch an ber ©ar vorbei« 

fahren foOen-baß ©ie mir jegt verhungern unb verburflen müffen, mein 

armeg Jtinbcgen-vielleicht nehmen ©ie hoch eine Orange — 

meinte Jßarolb — unb ergriff beforgt bie ©egale mit bem imitierten ©ronje« 
fufo - 

©erba l&chelte. Schließlich — jegt war ja hoch alle* fo gleich- 

— unb warum foBte ffe nicht? — 

©ie nahm fachlich einen JeBer von ber Jtommobe, fcgälte ruhig jwei Orangen, 
reichte ben Jeder Jßarotb hinüber nnb fagte: bitte — 

Jßarotb faute gafiig nnb (erfhrent unb bemerfte fo nebenher: 

— fie finb recht faftig — 

©erba aß langfam — ein fonberbareb ©efägl in fleh, alb ob fte einen Jeinb 
verjegre — 

©ie halle ©egmerjen beim ©cglucfen. 

(Sine Orange blieb einfam in ber blauen ©egale mit bem imitierten ©ronje* 
fuß liegen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




gRalque De »errt, ©ojufagen: <Preu(Mf<$'po(ttif$tt Sälen t>« 169 


©ogufaqen: ^eufjifdj'poütifcfrft 
Salenber 

Balthafarg ba»erifch»politifcher Sta» 
tenber t>at cd mir angetan. 34 m ächte 
gern »on 3«it gu 3rtt ein preußifcheg 
®egenfläcf bagu fchreiben. 36er bag 
ifl f«hwer; wegen ber bebauerlichen 
Iatfad)t, baß wir in Preußen eigene 
lieh gar feine Politif haben, a(fo 
auch feinen politischen jfalenber haben 
fännen. Die Behauptung flingt auf« 
fallen» unb wirb bei fernabwohnen« 
ben, in bie ®eheimniffe non Vorher« 
rußlanb nicht genügen» eingemeigten 
Sfenfchen vielleicht fogar ffitberfprueh 
erregen. Bie ifl aber tatfächüch richtig. 
Preußen ifl bag gefegnete ?anb einer 
non ber 3unferfaftr inflruierten ad* 
nichtigen Bureaufratie. Die in ben 
3mtgfluben ftgenbe Bureaufratie wirb 
ergingt burch bie im preußifchen ?anb« 
tage )ufammenhocfenbe(baher ber 9fame: 
?anbratgfammer). 3nbere ?änber haben 
ein Parlament, um bie Bureaufratie 
gu fontrollieren, gu ergiegen, unter Um« 
flänben gur Drbnung gu rufen unb gu 
beftrafen; 'Preußen hat nur einen $eil 
feiner Bureaufratie in bag Dreiflaffen« 
pariament befegiert, bamit ber SRefl 
um fo intenfloer auf bag Volf tob« 
regieren fann unb »or jeber Beein« 
trädftigung feiner Bfacht burch parta« 
mentarifche Jßineinreberei gefegägt ift. 

Dag fann man beim bejlen ffiißen 
nicht Politif nennen, »on ber Bnrfe 
fo fehän gefagt hat, fie fei eine Äunfl 
»on b&<hfler ffiürbe unb Bebeutung, 
beren (Erfolg »on einem gränblichen 
Btubium ber ®ef<hi<hte unb einer tiefen 
Jtenntnib ber meufchtichen dlatur ab« 
hängig fei. Der gute Burfe! Die 
Preußen bewiefen ihm, baß eb auch 
anberb geht. 

Dab gelegentlich wohl alb Beweib 
für bie giften) einer Politif (im wahren 
Biune beg orteb) auch in Preußen ange« 
führte Begehen »on verriebenen Par« 

1 2 


teien im Dreiflaffenparlament ift — 
mit gwei gugnagmen — eine wenig 
fegäne $iftion: nur bab 3tntrum (nebft 
ben Polen) unb bie Bogialbemofratie 
finb programmatifch gufammengegalten. 
30e übrigen bort »orhanbenen ®ruppen 
finb einfach 3ntereffenten»ertre« 
tnngen, in ihrem Auftreten unb ffiir* 
fen burch äfonomifche (Erwägungen 
beterminiert. Den 3ubfchlag geben bie 
agrarifchen Sutereffen. 3grc Vertreter 
nennt man £onfer»ati»e, aber bie Be« 
geiegnung ifl fchänrebnerifch. Bie finb 
in ber Sar ffrupeltofe ®efcgäftemacher, 
bie ffrupellofeflen, bie man fleh benfen 
fann. Bo fegr bereit, ihrem Vorteil 
guliebe jebem Vorurteil gu trogen, baß 
fie fich fonferoati» nennen laffen, ob« 
fegon bie bloße Begeichnung, banf ihrer 
eigenen Hätigfeit, in Deutfchlanb etwag 
Xnrücgigeg gat, unb obfehon fie jeber* 
geit bereit finb, ^Revolution gu machen, 
wenn etwa* nicht fo geht, wie fie 
w&nfchen. (Ein preußiföer Btinifter, 
ber fich >hntn offen ober geheim gu 
wiberfegen wagte, wäre eine „tote 
Reiche", wie man in Berlin fagt. (Eg 
wagt eg aber feiner mehr. Bie be« 
gerrfegen bag ?anb unb bie Btäbte 
big looooSinwogner bireft unb abfolut. 
Die größeren Orte in bireft unb nicht 
weniger abfolut. Bie arbeiten mit ben 
Bfittcln ber fogenannten ®cfeggebung 
unb ben offenen Xnweifungen an bie 
Verwaltung; aber mehr noch mit ben 
Bchüchen ber Hintertreppe unb ben 
Bchifanen beg politifchen Babigmug’. 

Die ®runb(age ber fonfervativen Btacgt 
im Btaate Preußen ifl bag „SBagtrecht", 
mit Dreiflaffeneinteilung, inbirefter unb 
Affentlicher Btimmabgabe. 3n parla« 
mentarifchen 3ugbrficfen ifl ein fotegeg 
Bpflem nicht gu begeichnen. ffiäre nicht 
bag immerhin bemofratifche SReieggtagg* 
Wahlrecht eine 3rt »on Bicgergeitg« 
»entil auch für Preußen, bann hatten 
bie entrechteten Blaffen trog ihrer noto« 
rifchen Zemperamentlofigfeit unb trog 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





170 äRalqut fcc »erre, ©ojufagen: $rtu£tfcfc'politif$cr Äalcnbft 


ber tatfdchlicb augerorbentlich weit« 
gegraben 3 urd<ft)altung itjrer gAgrer 
fcgon (dngß aßeg für) unb Mein ge» 
fdgagen. ©o f>a( cg ftd> aber, )ur 
©cbanbe ber Nation taug man eg ge» 
flehen, ohne ernßgafte ©efdgrbung big 
)um Sabre 1908 weiter gefcgleppt, wo 
ber preugifcge Kdnig in feiner jgron» 
rebe fein ßRannegwort feierlich 
verpfdnbete, eg fei fein fefier SBifle, 
bag ÜDaglrecht ju reformieren, tiefer 
„fege 2Biße" imponierte ben 2 unfern 
ganj unb gar nicht. 2Rit ,£ilfe ber 
Klerifalen unb ber nationaMiberai foßß* 
mierten ©cgugtruppe non ber ©dimer» 
inbufirie — im fR^rinfanb unbffieflfalen 
fann ftcf> auch ber bdrteflgefottene 9teaf* 
tiondr nicbt „Konfervativ" nennen, wenn 
er (ich nicht atterbanb Unannegmlichfeiten 
augfegen miß — gelang eg ihnen, nicht 
nur bie echt ©etginannfcbf SBorlage ber 
Regierung (Unteroffi|iere a(g Kultur» 
rrdger!) ju $afl gn bringen, fonbern 
auch lebe noch fo Meine Serbegerung 
anberer Qlrt ju nerbinbern. Dag preu* 
gifcge 93 oIf foß jcgt unter biefem 
„ÜBahlrecht" mieber einmal einen ?anb» 
tag erliefen. 3 Benn eg fo weiter gebt, 
erleben wir noch bie fünfjigßr SBieber» 
febr beg Jagg, an bem ffiilgelin II. 
fein erwdgnteg feierlicheg Serfprccben 
gegeben gat, ohne bag auch nur ein 
Komma in bem gaarßrdubenben üöabl» 
gefeg gednbert worben wdre. 

Dag „üBaglrecht" in ben©cmeinbra 
entfpricht bem gum ?anbtage. 2tud) Drei» 
flaffcnwagl, 3fbftufung nach bra» <Sin* 
fommen, Jßaugbefigerprivileg. Daher 
fiebere Kontingentierung „unerwunfegter 
Elemente“, ÜBenn biefe» „ffiaglrecht" 
bie (fntwicflung beg prcugifchen ©tdbtc* 
wefeng ebenfowenig gat noßfommen 
hinbern finnen, wie bie angegrengte 
jdtigfeit ber ©taatgbureaufratie, fo 
fann man geh einen Degriff »on ber 
gewaltigen 3Racht jener dfonomifegra 
unb fogiaten Jenbengen bilben, bie barin 
wirffam ßnb. SBie erfreulich aber nun 


immerhin bie Erfolge ber feit ©teing 
Jagen verhaßten, oerbahnten, beeng» 
ten ©elbverßwaltnng finb: fcbließlicg 
finb geh boch aße vernünftigen 9Ren< 
fchen barAber flar geworben, bag cg 
fo wie bigber nicht weiter gegen fann. 
Dag Jßaugbeßgerprivilegium ig gur 
^arce geworben, bie brutale Sergewal* 
tigung ber breiten ßRagen burch bie 
Dreiflageneinteilung gu einer bireften 
(Sntwicflungggefabr. (fine Reform ig 
einfach nicht mehr aufgufchieben. 

Dag fcheint auch ber preugifche 
ßRinißer oon Dallmig eingefeben gu 
gaben, jener ehemalige Kanalrebefl, 
ber über Inhalt aug gdnglich uner« 
gnblichen ©rAnben — in bag preu* 
gifcge SRinißerium beg Snnern ein» 
gegogen »worben" ig. 3tIfo wenn benn 
fcgon einmal reformiert werben mug, 
bann grAnblicg! fo benft J$err von 
Daflwig. Unbbegba(ber(dgterein@e< 
geimfegreiben nach bem anberen, 
um bie unglaublichgen Kombinationen 
augflAgetn gu lagen. 2 tßerneuegeng 
fpielt er mit bem ©ebanfen, bie Dritte* 
lung ber SBAglerfcbaft auch bei 
ben ©emcinbewaglen nicht mehr burch 
bie Orte im gangen vornehmen gu 
lagen, fonbern begirfgmeife. Dag 
wdre eine neue baarßrdubenbe Ser* 
gemaltigung, aber nicht fo febr ber 
Arbeiter, wie beg SRittelganbeg. 8 la» 
mentlich wdrbe geh eine fonfeffio* 
ne Ile Konfequeng baraug ergeben. 
Rdmticg bie Jßerrfcbaft ber liberalen 
Cvergeiben ©ie bag barte ÜBort!) in 
ben rbeinifch'Wegfdlifchen ©roggdbten 
wArbe ein paar 3 abre Idnger gegen 
ben 2 tnßurm beg fatgolifcgen Klein* 
bArgertumg unb ber fatbolifchen 21 rbei» 
terfegaft gegehert fein. DafAr, bag ber 
Rationalliberaligmug bei ber legten 
©elegenbeit gur Reform beg preugifchen 
taubtaggwablrechtg fo tapfer fein eigneg 
Programm verriet, um ben Sunfent gu 
helfen, foß er jegt ogenbar entfehdbigt 
werben. Die ©ogialbemofraten, bie paar 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Carflett $. Sfefptr, 3 Reid)ttagßportrdM 


171 


tut Parlament unb bie fel>r vielen 
branßen, werben bagegen ganj gewiß 
nidjtt madjen finnen; ei fragt ftd> 
aber immerhin, ob bat 3 'tttrnm ftd) 
fo wortlot non einem Daßwiß ein» 
fd)lad)ten (affen wirb. 

Masque de verre 


OUicfrßtagßpomdtß 

II 

®eorg ¥ebebour 

Dat iß ein (ußiger 3ufaß, ja bat 
iß fogar eine ((eine hißorifche ©otheit 
(bie bither nirgenbt notiert worben 
iß): baß bie beiben großen nnb gegen» 
fdglidjen ®eorge berfojialbemofratifchen 
9teid)ttagtfra(tion, ber fübbeutfehe unb 
ber norbbfutfdjf, ber to(erante unb ber 
intranßgentc, ber reoißonißifche unb 
ber rabifale, baß ®eorg non Soßmar 
unb ®eorg Sebebour an einem nnb 
bemfe(ben Sage geboren worben ßnb: 
am ßebenten Mdrj bet 3 af)rct 1850 . 
Man barf et ruhig in bie $orme( 
einer pfpcho(ogifch<mathematifchen ®(ei» 
d>ung bringen, baß biefe heterogenen 
3 eit«®enoffen ftd) jueinanber nerhalten 
genau wie ihre — ach! fo ungleich» 
artigen ®eburttßdbte: 

Soßmar _ München 
Sebebonr Jßannooer* 

Soßmar iß fri>r menf<h(i<b, ?ebebour 
(ehr fachlich. Die ©iographie bet 
fübbeutfehen Arißofraten enthält roman« 
tifche Partien; bet £annooeranert ?auf» 
bahn wirb bnreh bie 9?amen non ein 
paar 3 'itnngen, beren Stebafteur ober 
Mitarbeiter er war, fnapp nnb ((ar 
gefennjetchnet. Soflmart ffieg führte 
Aber 9(om, ber ?ebebourt über Bonbon. 
(Sie ßnb, nom Äatholtjitmut unb nom 
bürgerlichen Demofratitmut hrr, in 
biefe(be große Bewegung, bie fojia» 
(ißifche, gelangt, ber mübe unb ber 
bittere ®eorg; aber ße (ieben ßdj 


wenig nnb nehmen ßcher ungern am 
g(ei<hen Mdrjbatum bie ®eburtttagt» 
wdnfche ihrer $arteifreunbe entgegen. 
Ubrigent fleht man Jßerrn non Soßmar 
immer fe(tener in ©erlin, mdhrenb 
gebebour einer ber ßeißigßen unb auf« 
merffamßen Sitzungsteilnehmer iß ... 

3 n bem clair«obscur bet tßeicht» 
tagtp(enarfaa(et, beßen Atmofphdre 
ant Sagetheße unb fdnß(ichem ?icht 
fragwürbig»jwiefpdltig gemifcht iß, 
leuchtet ber Abgeorbnete bet fechßen 
©erliner ©ahlfreifet, ber breiunb« 
fech|igjdhrige ®. gebebour, Schrift» 
ßeßer in 3 'hrinborf an ber ©annfee« 
bahn, a(t ein fdjarfer, frifcher, energi» 
fcher Äopf hrrnor. ©er gebebour jum 
erßenma( ßeht, wirb ihn f&r einen 
engtifchen Arbeiterführer hairitt. (Sr 
iß barttob (ein Mertmal, bat er in 
biefem Saale faß nur mit ben fatho» 
lifdjen ®eiß(ichen auf ben ©dnfen bet 
3entrumt, ber $o(en unb ber (Slfdßer 
tei(t). (Sine noße ©efle graumelierten 
paaret fdßt auf ein ®eßcht, beßen 
gefnnber, braun«rütlicher Setnt Seeluft 
unb Sport oermuten (ieße, wüßte man 
nicht, baß Jßcrr gebebour oiele Abenbe 
im Staub unb Sabaftquatm (drmen« 
ber pro(etarifcher Meetingt oerbringen 
muß. Unter einer honett Stirn bliefen 
Mare Augen (oft bebeeft ße ein ätemmer) 
unerbittlich, oerfnißen, hdh»ifch auf 
ben fonferoatioen Stebner, ber gerabe 
auf ber Tribüne ßeht, unb beßen müh« 
fe(ige, mübe Dialeftif burch bie fchnei» 
benben 3toifd)enrufe bet Sofialißen 
nun ganj unb gar oerwirrt wirb. 
Dann judt et fpdttifch unb trium» 
phierenb um gebebourt Munb. (Sr iß 
jehr erbarmungttot gegenüber ber Un» 
bei)olfenh<it oon SReaftiondren unb 
Stegierungtoertretern, nnb gefürchtet 
ßnb bie (Sinwürfe, mit benen feine 
tdnenbe, brthnenbe Stimme, wie eine 
gfanfare ber 3 a(unft, a(tertgraue, 
blutarme ©eitheiten unterbricht. gebe« 
bourt Organ iß bewunberntwert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




172 


o. ^ancp 


©tegt er felbfl hinter bem Stetmerpult, 
fo fchicft er wilbe, (anghinroOenbc 
©üge bi« in bie innerftcn ©infei bcr 
Sogen/ unb mit pathetifcger ©efte f(geint 
er ihnen nachjublicfen, biefen gaßge* 
labenen, aufreijenben, bo«haft (tili* 
(Irrten ©ortfolgen, berenSßofale, bumpf, 
voll unb fchwer, (Ith enblid) brechen 
an ben braunget&felten ©ünben, toie 
gefAhr(id) güngelnbe ©eilen an ben 
©lauern be« Jßafenfai«. Siele gaben 
bie« ©cgaufptelerifcge im ©efen be« 
Stebner« Sebebour getabelt —: ich 
wünfcgte, baß auch anbere Abgeorbnctc 
etwa« von ber muftergaften Au«fprache, 
ber gepflegten Diftion, ber berechneten 
©eflifulation biefe« rabifalen ©ojial* 
bemofraten bitten. Sebebour« ©e< 
wegungen ftnb t>errifct> unb weit, (fr 
breitet anflagenbe Arme au«; er macht, 
bie ©pannung ju fleigern, lange Raufen/ 
bevor er ba« giftige ©ort „bringt"; 
er apoflrophiert mit ironifcher J&6flich* 
(eit einen ©egner; er wartet mit »er* 
fcgrdnften Firmen ba« Serebben ber 
Reiter feit«* ober ©ntrüftung«au«brüche 
ab; er afjentuiert bie ©ebanfenarbeit 
be« 3mprovifieren« —; furj: er ar* 
beitet mit allen ©tittein be« (fffefte«, 
hörbaren unb fichtbaren. „^ofe"? 
gfall« biefe« ©ort, }u Unrecht vcr* 
Ieumbet, fooiel bebeutet, wie: bi«# 
jiplinierte, weithin fichtbare Normung 
eine« ©efen«, eine« ©iUen«, wirb 
Sebebour felbfl e« gelten (affen. 3hm 
ift ba« Parlament ba« reprüfentative 
politifche Tbeater, unb er tut, wa« er 
tann, um beffen Auftritte bramatifch 
)u geflaltcn. Dabei ift er ein oiel gu 
guter ©d)ü(er bcr englifchen parla« 
mentarifchcn Trabition, al« baß er (Ich, 
mitten im dtaufcge feiner revolutionüren 
Terminologie, ben ©Mahnungen ober 
£)rbnung«rufen be« ^rdfibenten nicht 
f!et«bebingung«(o« unterwerfen foOte... 

©ei aUebem ift angumerfen, baß 
Sebcbour« große 3^*t gu (ffnbe geht, 
(fr ift einer ber (egten Aufrechten au« 


ber alten ortgobogen ©arbe; er ift ein 
aebilbeter, belefener Jperr —; aber 
feine ©egabung liegt mehr im Ute# 
probuftioen, al« im $robuftiven. ©egen# 
Aber ber anbrdngenben revifioniflifchen 
3ugenb hat er wenig (f igene« gu fagen, 
unb auf fogialbemofratifchen Partei* 
tagen hat ihm bie ©talice ber 3üngeren, 
befonber« Kurt <fi«ner« forgf&Itig bo# 
fterte ©tebifance, wieberholt übel tu# 
gefegt. 3n folchen ©rüberfdmpfen 
verliert ©eorg Sebebour bie ©elbjtbe* 
herrfchung, unb einmal mußte er fogar 
von ©ebel, bem grennbe, ber ihn an 
Diplomatie unb ©anblungbfdb'St'i* 
wett übertrifft, harten perfünlicben 
Tabei hinnehmen, (fin ftegreicherJßclb 
im 9teich«tag gu fein, ift eben leichter, 
a(« fleh im fpiritueden Kleingewegr* 
feuer ber ©ogialiftenfongreffe gu be* 
gaupten. Da« lautet nicht gübfeh für 
ben 9teicb«tag; aber e« ift ein beredt* 
tigte« Kompliment für bie wache nub 
tampfluftige ©eiftigfeit, bie auf ben 
3ahre«tagungen ber beutfehen ©ogial* 
bemofratie in famerabfcgaftlichen ©e* 
fechten nm bie Saline ber 3nhtnft 
ringt. 

Carsten F. Jesper 


9 toncp 

DerSorfaO von 9tancp, bei welchem 
harmlofe beutfehe ©efueher einer fron* 
jdfifegen Kulturftabt, (ebiglich au« bem 
Titel ihrer beutfehen Jßerfunft, grüb* 
(ich infultiert würben, ift amtlich er* 
(ebigt. Auf biefe amtliche ©rlebigung, 
burch welche einige mehr ober minber 
unbeteiligte Amt«perfonen auf anbere 
©oflen verfchoben würben, gdtte ba« 
Dcutfcgtum, meiner ©Meinung nach, 
verachten (Annen. Da« mag irgenb* 
wo in Unfulturlünbern eine ©irfnng 
üben, wenn ein $rüfeft unb ein paar 
*Poligeibeamte anber«wohin verfegt wer« 
ben. 3u biefem $all iOufhriert e« nur. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







t>. ©., 9 toncp 


173 


bag eine btplomarifdje Stcmebur in brr 
3e$tjeit ein üuftgrricg ig, ju bem ei 
beffer ifl, gar nicht audjuhofen. 3n 
ber gefamtert ffielt — alfo auch i» 
gfranfreich — wirb tton Xpachen», 
Stowbied* unb verfoffencn Stacht' 
bummlerfreifen abgefehen — bie ©e< 
hanblung beutfcher Steifenber in Stancp 
verurteilt. Dad ifl wichtiger, ald 
jebe biplomatifche (Srttdrung. 

Der Schrei nach triftiger ©enug« 
tuung, wie er burch bie beutfche treffe 
ging, geht vielfach von fehlerhaften ©rd» 
miffen aud. ©tan bewertet ben J&och« 
grab bei franjdgfchen Shauviniimui 
nach ber franjdgfchen treffe. Stun 
arbeiten ja bie ©arifer ©Idtter unb ein 
$eif ber Literatur unb ©üh nf jfranf* 
reichi, al fresco an ber Äartfatur, 
ei hätte bie franjdgfche Station feinen 
anbern ©ebanfen, feinen anbern Drang, 
a(i ihren Jßag gegen aOei Deutfche ju 
betätigen. (Sin objeftiver ©eurteiler 
aber mügte aui ber (Srwdgung, bag 
in biefer treffe auch aOe anbern 
Stoffe unb SorfdDe mit bem gleich« 
groben Senfationdpinfel behanbelt 
werben, ben richtigen Schlug jiehn für 
bie chauvinigifchen Spalten. ©tan mug 
^ranfreid) unb bie granjofen eben nicht 
ani beutfcbcm ©rennpunft beleuchten. 

Der tatfdchfiche (Shauviniimui bleibt 
weit hinter feiner treffe jurücf. Unb 
bag bie djfentttche ©teinung im h<uti« 
gen granfreich burch bie Grjrtrfmaud* 
(affungen gdnjHch beeingugt wirb, 
tann jeber tiefere Jtenner bei ?anbed 
wiberlegen. (Sbenforoenig a(i burch 
bie (Shebruchifiteratur unb Dramatif, 
bie im Qfuilanb ali bie tppifch'franjd* 
gfchen gelten, bie ©teral ber ©tehr« 
heit in ffranfreich angeroget ig. Die 
©tittellage ber franjdgfchen ©efeBfchaft 
ig gerabeju fpiegbürgerftcher moralifch, 
ali bie beutfche. 

Der ffranjofe braucht J$pperbeln, 
Pfeffer anf bie.Speifen — aber er 
lebt unb benft nicht in Jßpperbefo ... 

1 2 * 


©ei biefem Xnlag rnddge ich — 
ohne unmittelbaren ©ejug auf Stancp 
— immer wieber beutfchen ©efuchern 
bei Budfanbed empfehlen, ja nicht in 
ber ©arvenüpofe bie nirgenbi ange* 
iweifefte 9Be(tmachtge0ung Drutfch« 
lanbi burch aufreijenbed Sonberbe* 
nehmen jur Schau tragen ju wogen. 

3umal nicht in fDtilieui, bie irgenb* 
eine 3nferioritdt befonberi empgnbfam 
macht. (Si ig biei fchon fo oft ben 
Deutfchen vorgehalten worben, ohne 
bag bie nur burch Selbgjucht ju er« 
reichenbe Abhilfe erreicht worben wdre. 

3ch gebe ju, bag ei nur cpifobigifcbe 
Unarten gnb, wenn ich unldngg eine 
©ruppe Deutfcher ndchtlich auf einer 
befannten, internationalen ©romenabe 
an ber franjdgfchen Stiviera, bie 3Bad)t 
am Sthein brüBenb, antraf, wenn ich 
in ©tontecarlo beutfche Steifenbe blinb» 
wütig greitcn hdrte, weil man ihnen 
ben ©in(ag in ben Äagnofaal, in ihrer 
alpinen Fracht ohne Jßcmbfragen, ver* 
weigerte, wenn ich in Jfongantinopel 
eine Korona von Deutfchen beobachten 
fonnte, bie geh um einen auf feinem 
©ebetdtrppich niebergetanen dürfen in 
einer ©tofehee bilbete unb babei (aut 
fritigerte unb bie Xnbadgiübungen 
überaud fomifch fanb. 

©tan wirb mir einwerfen, bag ed 
eben einzelne Stüpe( feien, für welche 
bie ©efamtheit nicht verantwortlich ge« 
macht werben fänne. 

Äber ich bin niemals franjdgfchen 
Steifenben begegnet, bie etwa unter ben 
tinben von ©crlin bie ©tarfeiOaife ge« 
grühlt hätten. 

Der Sorfaß von Stancp war gewig 
empdrenb. Cb er jcboch ben Schlug 
rechtfertigte, bag ber franjdgfche (Shau* 
vinidmud einen ©efahrgrab erreicht 
habe, unb ob im tfchedhifchen ©rag 
ober irgenbwo in einem magparifchen 
ffiinfel — bie Deutfchen nicht gan| 
ber gleichen ©ehanblnng audgefept 
wären, ig hoch noch eine weitere $rage. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



174 


SBUbelm •Oaufenfictn, foöiß Corinth 


©erabe in feieren Jäflen ifl brr 
beutfehe ©d»rfi nad) bent ©chufemann, 
hier nad> ber biplomatifchen 9te» 
mrbur — ber uttjmecfmüßigße, weil 
ber mirfungilofefie. Der beutfehe JS5an» 
be(, ber beutfehe SBerfefyr mit Jranf* 
reich »rrfügte, wenn fid) foldje JAfle 
wie Biancp mieberbolen mürben, 
über weit belfere BRittel ber ©elbft» 
bilfe, ali ei ber 9tuf nad) ber ©ot< 
fd)aft ift. _ c 


£ot>iß Cortntl) 

BRan fab in biefen ÜBocben in 
Deutfchlanb brei ©ammelauifle&ungen 
non BBerfen Gorintbi: bie eine bei 
3rnolb in Dreiben, bie anbere bei 
Tbannbaufer in BRünchen, bie grüßte 
in ber ©erliner ©ejefflon. 

Der Jünfunbfünfjig jährige ifi einer non 
ben wenigen SReifiern ber älterenBRaler« 
gencration ber (Segenwart, bie uni jmin« 
gen, uni mit ihnen ju befd)äftigen. BRan 
fühlt immer wieber: bai i|t ein BiatureB, 
ein Temperament. 23or ifcbren waren 
wir oie(Ieid)t begeiflerte £orpbanten 
biefer müfien ©ottbeit. ffiir fühlten 
ben Triumph ber immer fruchtbaren 
(Erbe. (Ei mar uni in biefen ©ilbern 
etwai unbefümmert Tierbaftei. ffiir 
freuten uni ibrei bä<bfl potenten Jßobnei 
über aUeabfd)(eifenbe unb etngrenjenbe 
©Übung, über alle empfinbfame Jein» 
beit, ibrei braßen #oi)nei über alle 
jormel, aßei £onnentioneBe. fflir 
liebten biefe Jtunft plebejifch jugreifenb 
wegen ihrer ©rutalüät, in ber uni 
etwai vom ©eift menfd)lid)er Hui* 
gleichung* enthalten )u fein fd)ien. BBir 
liebten biefe ffeifdjerne Demokratie. 
BBir liebten bai breifle ^eitfehen bei 
$infeti, biefe BRalerei, bie ihre BBeiber 
mit burfchtfofer BBabllofigfeit umarmt 
— eini wie bai anbere — ünb (ich 
in berber Siebeilufi mit flammernben 
Organen an ber (Erbe bült. 


3lber ei geigte (ich nach einigen Dabren, 
baß biefe Siebeilufi nicht faufHfch war. 
©ie war auf bie Dauer wirtlich bloß 
gemäbtdid). ©ie war ganj ohne Dia« 
leftif. ©ie war burd) (Id) »oBfommen 
gefüttigt. Diefe Äunfl wollte nie aui 
jid) beraui. ©ie war Tag für Tag 
gleich (eifiungifäbig. ®ie wollte wirf» 
lid) nichti ali unmittelbare BRaterie. 
©ie woBte nicht einmal ^>t) 9 ftf; (ie fab 
nicht einmal bie ©efefee bei Jleifchei, 
nicht einmal bie BRechanif bei SRate« 
rieOen. ©ie fab nur bai, mai (ich 
einem geiflig unerjogenen Sebenitrieb 
ali natürlicher ©toff barbietet. 3war 
wirb man noch immer angepaeft non 
ber früftigen, einfältigen BBoBufi einer 
Blaffe, bie nur an oorbanbene Tat« 
fachen glaubt — feien (ie noch fo b°ff* 
nungiloi unb noch fo unbefriebigenb. 
Hbtx bann fud)t man weiter — unb 
fiebe ba, ei (6(1 (ich fein b&b'rei Sehen 
ab. Die BBoBufi wirb nicht jur geizigen 
(Erfahrung. (Ei fommt nicht# non fünft* 
(erifcher BBeiibeit in bie Dinge, nichti 
non tieferer fün(i(erifcher Deutung. 
(Sorintb bat wohl ben großen jeitgenüf* 
fifchen BRut jum ©analen: jur ©ana» 
lit&t ber BRobeße unferer 3«t unb $ur 
Ütealiftif ber BRittel. 2fber er, ber 
hoch fo nerßebenb über jtünfller wie 
©tratbmann gefehrieben bat, befifct nicht 
bie ©abe ju einer im tieferen ©inne 
fünfi(erifd)en Deformation ber Dinge 
burd) bai nom ©toffgewicht befreite, 
felbßänbig geworbene Jfunfimittel. 
$>rad)tooße Jleifdjtäne, toB aufregenbe 
jormenbäufungen. Xber Jorm nnb 
Jarbe bleiben ganj im BRaterieBen, 
im BRaterieBen bei ©egenfianbei ober 
)um menigßen im ©toff ber Darfiel» 
(ungimittel. Dai b«ßt: biefe Äunfl 
glaubt, ein überbufigei ffieib fei an 
(Ich felber bai fünfllerifche 3ftd)*n 
einer fräftig genährten ©innlicbfeit; 
ober (Ie glaubt menigfieni, baß £unfl« 
mittel, bie berartigen ©egenfiänben 
einen in (ich felber m6g(id)fi materieBen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SEBilbdm •£>auftnjlcin, £obiß Corinth 


175 


garbenaubbrucf nnb gönnen aubbru cf 
geben, bab 3W bet Jfunfl erfüBen. 
©0 )u bcnfen — bab war einmal eine 
Sache. Cb war einmal ein reoolutio« 
nürer fRippenfloß für ben üßhetifch* 
erotifchen ©d) »nach (Inn bcr Afabcmifer. 
pon ber ©orte beb heiligen ©ouguerau, 
bet bem — Corinth gelernt hat- Aber 
bie Dinge 46erleben fleh- ©ie werben alt. 

ffiir forbern heute 00 m Äünfller 
oor aflem einb: bie Jfunfl ju abfhra« 
hieren. Dab heißt: bie Jtunft, jwifchen 
bab Ding unb ben fünfllerifchen Aub* 
brutf Abftanb ju legen, jwifdjen Ding 
unb gorm, jwifchen BRalmaterial unb 
Arabebfe eine Spannung ju fdjaffen. 
Dab Jtunflmerf foB mAglichft weit weg« 
fchwingen non ben ©adjen unb ber 
2edjnif. Auf biefe ffieife wirb bab 
gormmittel felbflünbig; auf biefe ffieife 
wirb eb rein porgetragen. Auf biefe 
SEBctfe wirb eb }um 3<«<hen ber Dinge. 
Cb bebarf hier feinebwegb einer Cr* 
innerung an bie mobernen Äunjlbewe* 
gungen, etwa an bie wunberbar ab« 
flrafte, wunberbar metaphpfifche ©inn« 
lichfeit beb SRittelb bei $icaffo. fIRan 
Vann hier mit BRaßfldben meffen, bie 
fchon burd) Überlieferung geheiligt finb. 
BRan »ergletdje etwa ben Jtunflgeifl 
eineb Courbet, eineb BRanet, eineb 
Siebermann mit bem Corinthb. Die 
Aompofition Corinthb wirb im 93er« 
gleich mit ben jfompofitionen beb 
„peintre animalier“ Cour bet, bie eine 
gerabeju überfinnliche dlotwenbigfeit 
haben, )u einem burch BBtBfür impo« 
nierenben Arrangement: mehr ifl ffe 
nicht, ©ie ifl eine gewiffe brübfe (Regie, 
bie werbläffr, paeft — unb fchließlich 
auch anberb fein fünnte, Cine ütegie, 
bie felbfi in fo genialischen Aompofl« 
Honen wie ber „Gefangennahme ©im« 
fonb" nicht jeneb {egte an orbnenber 
Sicherheit befigt, bab einen guten 2ep« 
pich pt einem 4ber afleb herrlichen 
Jtunjhoerf macht Cb fehlt bie Älafgf 
beb Ckfchmacfb. 


Dian fehe einmal genau, wie BRanet 
bie garben fegt. Die farbengebenbe 
J&anb fchafft ba wirflicb Schrift; jebeb 
garbenfomma SRanetb hat an (Ich felber 
eine bebentungbooBe (Bemalt. BRan 
weijf nicht, wab unb wie eb beutet: 
aber eb gibt bem momentanen ©ilb 
ein Verhültnib ju übernatürlichen (Be* 
fegltd)feiten, bie aub ber Cwigfeit in 
bie Cwigfeit führen. Siebermann (leigt 
unenblich h®<h> Pergleicht man feine Art, 
garben hinjuwifchen, mit einem Corinth. 
©ei Siebermann hat bab htngtmippte 
©lau ober !Rot eine gähne BBig, (Seift, 
©inn — ©inn, ber gr&ßer ifl alb bie 
bare Crfcheinung, ©inn, ber wie gute 
$arabo£en irgenbwie ju einer fupra« 
naturaltflifchen Stimmung prooojiert. 
Dab fehlt bei Corinth. ©eine Jtunfl« 
mittet — garbe, Son, gorm, Äompo* 
fition — finb aBjuoft formal wiglob; 
fte leben in einer beflimmungbtofen, 
fafl fagt man uninteBigenten Anarchie, 
©ie haben fein Ultra. Cin ©tücf aub 
einem Siebermann hat ein abfirafteb 
Vibrieren. ©ei Corinth ifl begleichen 
fehr feiten. Dab BRittel ifl bei ihm 
Stoff geblieben; eb hat fleh nicht auf 
bie (eichte JßAhe beb formalen (Beifleb 
erhoben, hat (ich nicht benaturalifiert. 
Cb ifl manchmal fürchterlich, wenn 
Corinth Äompofitionen großen Stilb 
oerfucht. Dab „^arabieb* ifl fchauer« 
(ich. Anbererfeitb finb aber auch Sanb« 
fchaftrn unb ©tiBeben oft ohne jebe 
geiflige (Regung ber BRittel. BRan 
wirb fritifch unb fühlt aBjuhüufig ein 
gewoBteb „epater le bourgeois“, bab 
am Cnbe ©chwüchen perbirgt. Unb 
fp ifl fchließlich auch ber robufle, bie 
Ärmel auffchürjenbe BRaterialibmub 
nicht immer überjeugenb. Cr wirft 
mitunter fehr wie bie laute (Bebürbe 
ber griffigen Verlegenheit. JßAchft un« 
maßgebliche BReinung eineb einjelnen 
im $ub(ifum: in 3ahrjehnten wirb 
man bie (Berichte biefer Äunfl fchwer« 
(ich alb eine (Büttcrbümmcrung, piel« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



176 filier, $ormd gegen $obe$ffeaft — 2Bebet, 55 lumen(agf!onbal 


leicht nicht einmal alb einen Titanen« 
fturj brjeid)ntn. 

Wilhelm Hausenstein 


Formel gegen bie $ob«ffcafe 

Über bie Jobrtfhafe flnb ©ünbe »er* 
gojfen worben. Dabei liegt ber gaH 
ganj einfad); fo einfad) wenigfienü, wie 
gdde eben liegen fünnen. 

3wrcfmdf}ig ifl: ba< oberfle @ut ber 
©rbbemotjner (»on bem alle anbern ftd) 
berleitrn) inberart ju fcbügrn, baß man 
bem, ber eg bem 9tdd)ften rauben will, 
ben Serlufl beü eignen in Äugft d)t (teilt. 
3wecf müßig: biefe Drohung, wo fie 
nid)tb gefruchtet bat, aud) ju »ermirf« 
lieben; nicht »on wegen ber „Sühne“; 
aber um beb warnenben©eifpielü wiDen. 

Diefen ©ebanfengang mit Centimen* 
talitdten ju überfd)ütten, ifl albern; 
ein Un»©?rnfd) »erbient feine .Qnmani« 
tag. (Differenjiert müßten nur bie 
9Roti»e werben; mancher morbet aug 
menfd)lid)en.) 

©entimentalitdt hier ifl aber }um (fr* 
brechen gerabeju, wenn fie einem Solfܫ 
mann entßrümt, ber ben Jtrieg warm 
»erteibigt. Dürfen ©taffen Unfd)u(biger 
für 9?id)tg gefchlachtet werben, bann barf 
man für bag Sohl ber @rfeOfd)aft gewiß 
einen ©cbulbigcn fd)(ad)ten. fraglich 
bleibt nur, ob, folange ber Ärieg befielt, 
bie ©träfe beg 5obeg genug abfehreeft. 
Sag in einem gaOe a(g ehrenbod gilt, 
foOte in einem anbern einer bag wirf« 
(ich a(g grüßlichfi empftnben? »iedeiebt 
ifl lebengiüngliche (finferferung beute 
weit graufamrr. 

Dennod) muff jeber ©ereebte für Äb* 
fchafung ber lobeüftrafe eintreten. 
Denn biefe ©träfe (ohne alü ©<bu$ 
unentbehrlich |u fein) hat bieCigenfchaft, 


einmal »oDflrecft, (ich nie mehr rücf« 
güngig machen |U taffen, dichter aber 
finb ©tenfdjen, unb ©tenfehen irren. 

Kurt Hiller 


Txx 55 (umentogflant>al 

Die treffe berichtet: 

Der ©aprrifcbr £anbe£»erbanb |ur ©e« 
fimpfung ber Subcrfulofe bat »on ber 
SUgicrung bie ©enebmigung enotrft, in 
gani ©apern einen ©lummtag »erattflal« 
ten ju bürfen. 3" ©tüneben ftnbet ber 
©lummtag am 7. 3uni ftatt 

Dem jtomitee gebbren u. a. bie ©H« 
nifter £ertling, ©oben, ©reunig, ©eib» 
lein, ÄniUmg, Jtreß »on Äreffmjtrin an. 
©egen ben fta> oielfad) geltenb machen ten 
lebhaften JBiberfprud) mürbe folgenbe 
„offijiAfc Srfldruna" »er(ffmtlid)t (©tun« 
ebener ©euefte dtaajr. »om 13 . Äpril 19 * 3 ): 

„3n ber Offmtlichfeit macht fich eine 
bettagengwerte ©rifjfhmmung gegen.... 
ben ©lumentag geltenb .... S# fei be¬ 
tont, baß bie ©ammlung ja nur ju bem 
3m«fe erfolgt, neue, bringenb notwenbige 
©rittet jur ©eflmpfung ber Äranfbeit ju 
befommen, ber jAbrticp ein Drittel aller 
im erwerbgföbigen Älter fterbenben 9 er ” 
fonen jum Opfer faden. — Dafj hier in 
©rmangeluna ftaatticher ^$ufd}üjfe (!!!!) 
bie prioate öffentliche gurforge einfegen 
muf, wirb »iedeiebt auch ber erbittertfle 
©cgner »on ©lumentagen etnfeben."... 

3m ©rifibium ber Äomiteeb, bat hier 
»on „Ermangelung ftaatlicber 3uf#fif«" 
all »on etwa# ©elbffoerftdnbltcpem ora» 
feit, fifjm wie getagt, bie $errn $ert* 
ling... ufm. — 

©oKte man für mügtich halten, baß 
biefe üble unb fo unenblich roiglofe 
©lumentag *3bee noch immer nicht ju 
Stöbe gehegt ifl! — Da toben fie im 
fXeid)6tag, um eine ©tidiarbe au* bem 
Solttnermügen jiehen |u finnen gegen 
bie franjüfifcben Sinbmühlen, beren 
Stüber überhaupt erfl burd) Don Qui* 
chotte’ü ?anjenflA§e }um Drehen ge« 
bracht warben 1 Unb im ?anb tobt ein 
geinb unb würgt feit 3ahr)ehnten 3llt 
unb 3ung unb fcbwücbt bie Solftfraft 
mehr alü eü ein Jtrieg »erm6d)te! Die 
Stegiernng aber fommt nicht auf ben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







£.«.3Btb<r, X )« CBbunaitagflaiital 


»77 


©ebanfen, baf rin 3chnte( tiefer 9Bah>* 
ftnnt»8RilIiarbe genügen würbe, beit 
Wimmeren feinb aut bem ?anbe }u 
treiben! Sie t)A(t et für ihrer tvürbig, 
an bie Spige einer Bettelei unwür« 
bfgfler 3Crt )u treten, um auf ben 
Strafen burd) fügliebet @etu von ©ür* 
gertöchtern unb feieren, bie et fcheinen 
müßten, bem Solfe eine freiwillige 
Steuer abjufchmeichelnju all bentanfenb 
gelungenen, bem Seife, bat feine 
Xutot hat/ fonbern nur ihren (Bejtanf 
einfchlucfen barf, »on bem et befagte 
Suberfulofe befommt. 

Jfo ber Spige bet Jfomiteet für bie 
nun nachgerabe allgemein verurteilten 
©lumentagfcherje fleht bat baperifche 
SRinifleriura, wenn icg mich nicht irre, 
voQ)üb(ig! 3fl benn biefe verbreche« 
rifche ©linbheit in ben oberen Steuer« 
flaffen fo allgemein geworben, baf fie 
wirf (ich nicht fegen, welch eine Schmach 
et ifl, baf fie ihre Züchter auf bie 
Strafen fehiefen müffen, um mit 
falfchen Sönen htrnmjubetteln, jn 
Wirten unb )n girren nnb (ich föniglich 
|u amüfteren in einer fo beifpiellot 
traurigen Sache, in ber )u helfen, ant« 
giebigfl nnb reftlot |u helfen, ber 
Regierung verbammte$ßicht unb Schul* 
bigfeit ifl?! SBie fommen biefe vom 
Solfe bezahlten unb )U einer nüglicgen 
Sdtigfeit verpflichteten Xngefleflten bet 
Sottet baju, fich nm ihre Pflicht herum« 
tnbrücfen unb auf ber Strafe bie 
f)affanten bnreh (Erregung ihrer . . . 
galanten (Eigenfcgaften jur Vergabe 
von ©elbgefdjenfen nnb )ur üciftung 
ber Arbeiten, bie ber Regierung ob« 
liegen, ju (oefen? Die Suberfulofen* 
$ilfe ifl feine Sache ber öffentlichen 
ober privaten SBogltdtigfeit! Daju ftnb 
bie ?eute ba, bie bie haben ©ünifter* 
gehülter belegen, Rat )u fehaffen nnb 
Summen ju bewilligen, bie nicht blof. 
ein tropfen auf ben heißen Stein ftnb 
wie biefe erpreften ©Inmcntagpfennige, 
mit benen bie Sache bann wieber ad 
acta gelegt wirb! 

mtn. «dt >• 


3fl bat nicht wie bat Ranftgen ber 
Sturmvögel vor bem (Gewitter, wenn 
man ficht, wie ant biefem grauenhaften 
dlenb ber Schwinbfuchttleichenfelber 
für biefe Söcgtercgen aut »guten“ ffa» 
milien unb ihre gottverlaffenen Änge« 
hörigen nnr ein galaniet Spiel, eine 
rci|enbe Soi(ettcn«Xnge(egenheit wirb 
nnb eine höchft pifante Möglich feit, 
nette Herren anf ber Strafe anjuflöten 
in einer 9Beife, bie fonfl am Sage von 
ber $o(i)ci verboten ifl?! Sehen benn 
biefe Damen nnb Herren aut ber 
„<BefeOfchaft M gar nicht, wat hier vor* 
geht? Daf biefer blöbflnnigc gafegingt* 
(eher) nichtt weiter ifl alt ein — ficger 
naiver unb ungewollter, barum aber 
nicht minber vernrteilentwürbiger — 
«Oogn anf bie Millionen von (flenben, 
bie )um Seil mit ihren 3'gnerln bei« 
flenern, nm im beflen gatte eine fDtiOion 
ober jwei jufamraenjubrtngen, wührenb 
in ©erlin eine föittiarbe Stenern bc* 
fchloffen wirb für viel ferner (iegenbe 
3»ecfe, eine SRittiarbe, von ber ein 
3ehnte( genügen würbe, um all biefe 
Stofblumen unnötig )u machen? 

üßorte feheinen ba nicht mehr )tt 
helfen, — fie ftnb nicht nur blinb, fie 
finb auch taub! Unb an ber Spige 
marfchieren bie, benen bie Strafen* 
pafanten ihre Arbeit abnehmen fotten. 
3m 3<i<hen ber (Eintagtmacht marfchie« 
ren fie alle mit, bie Citelfeiten wuchern 
in ben Strahlen ber ©nabenfonne. — 
So bleibt nichtt übrig, alt ihnen Säten 
entgrgenjufegen. — Unb fo fehr einem 
ber Jßumor bei ber ©efehiebte vergehen 
fönnte, er ifl hoch vielleicht ber ein* 
|ige, ber helfen fann: verefeln wir 
ben ©Inmenbümchen ben Unfug, 
ben fie treiben! 9Ber tut mit nnb 
fegt einen $rcit mit aut für ben« 
jenigen, bem ein guter Scher) einfüllt, 
ber für) nnb wigig ifl nnb geeignet, 
ben Damen bie ?ufl am ©lumcnmdbel« 
fpielen ein für allemal autjutreiben? 
Natürlich barf et feine Roheit fein 
nnb nichtt, bat gegen bie ©efege ver« 

3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




178 


3Ba(ttr £afenc(mr, X)af OScr&Kc&fn 


(lügt, nichtg, wag beut ©egner ffiaffeit 
in bie Hünbe gibt! Der $fud> ber 
Sdcherlichfeit foH fie non ben Strafen 
vertreiben! 

Digfretion wirb geübt big ju bent 
ndchflen ©lumentagel 

Hans von Weber 


UM SÖerbretfren 

ffiag bebentet un6 ein Dienfhndbchen 
ober ein ©otnnafiajt? Schlimmftenfallg 
ein ^Raffinement für ©Horgenbldtter 
ober Kinoflücfe unb eine Kttraftion 
für Deteftinbureaug. Die Verbrechen 
im „nermifchten Seile", alg ba ftnb: 
Hochfiapelrien, Unpolbe, Verführung 
©Hinberjühriger unb ©iftmorbe ent« 
beiden nicht einer an Srauer grenjen* 
ben gangweiligfeit. ©drger, Dauer 
unb Sbelmann wünfchen (ich Sen« 
fationen. Manchmal gibt eg einen 
Soup unb im 3ufchauerraum einen 
iüuftrierten 3etchner. Doch auch bieg 
wirft nicht mehr efjtatifd). SEBir fuchen 
nach V erbrechen, bie unfrre Seele 
rühren unb »erbammen, bamit wir ung 
felber in ihnen erfennen. 

©tan erfuhr (wdhrenb beg Staffereng) 
einen neuen Srif unb vergaß babei bie 
Herren StaDmann unb SHifolag non 
©Montenegro. 

Sinfl würbe ein junger ©pranaftafl 
im eiteriichen Haufe ermorbet oorge« 
funben unb (aug mangelnben ©eweifen, 
auf Selbflmorb tariert) begraben. Sin 
Dienfhndbel, bag allein in ber Wohnung 
gemefen war, lief man infolgebeffen 
frei unb wieber jurürf in ihr Heimat« 
borf fahren. Doch, eineg Sageg fam 
ein Herr in biefeg Dorf, ber auch 
non ber Sache gehört hatte. Sr nannte 
(ich „ffltibelfabrifant" unb machte einen 
guten Sinbrucf; jegt freilich hat man 
ihn beganouiert Damatg aber gelang 
eg ihm auf allerhanb Schleichwegen 
an bag ©Hübet hrranjufomtnen; ob fie 


ihn liebte weif man nicht Ceg ift wahr« 
fdheintich); benn ihr $>apa, ein armer 
©Hufifant, wollte eg auf jeben $a0. 
Der ©Hübetfabrifant war eine gnte 
Partie unb man befchtof ju heiraten, 
jfurj nor ber J&ochjeit jeboch glücfte 
eg ihm auf ben Hintertreppen beg @e» 
füh» bem ©Hübet ein ©efldnbnig )n 
erpreffen — fonft „müffe er ..." fein 
gegebeneg Serfprechen lüfen. Siel« 
leicht Pachte bag Dienfhnübchen, wenn 
er mich jur She nimmt, fann man 
ihm alleg fagen (.unb hatte bag auch 
in dtomanen gelefen unb in manchem 
Kintopp gefehn). 3ebenfa0g erfuhr 
ber „fflMdbelfabrtfant", baf bie ©Hutter 
fürjlich an „feelifcher Depreffton" ge» 
ßorben war unb hürte auch fonft noch 
allerlei, wag feine bienjleifrige Seele 
ing Ungeheure fieigerte, unb alg er 
genug )U wiffen glaubte, ging er auf 
bie $oli)ei unb lief feine ©rant ner« 
haften. 

Die ©olt)*t tat ihre Schnlbigfeit 
(wer büchte nicht an 3nbag unb bie 
breif ig Silberlinge) unb bag ©Hübchen 
fam ing ©efdngnig; nor einigen Sagen 
hat man fie entlaßen. Der Deteftin 
aber, narneng Schwär), ging hin unb 
fegte in bie 3eitung beg Drteg fol« 
genbe Annonce: 

„Stach erfolgreicher Sütigfeit unb 
burch bag eigene ©efldnbnig ber ©e» 
fchntbigten ift eg mir enblich gelungen, 
bie ©ertiner ©Horbaffüre Siemann» 
Heinrich aufyufldren. Die Verhaftung 
ber ©efchulbigten ift erfolgt unb bie 
Verlobung mit $rdnlein Stifa* 
beth Heinrich erftüre ich für anf» 
gehoben. 

©aul Schwor), 

Deteftin, 3ußünbigfeit am fünig« 
liehen f)oli)eiprüfbium ©erlin« 
Sharlottenbnrg." 

ffiag non ba an big auf ben h f n* 
tigen Sag fleh weiter in ber Sache 
ereignet hat, gehürt nicht mehr in biefe 
Shronif hinein. ffiir wollen nicht unter« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Sutt, 51 ntwi von alt ©Mrtprcr 


>79 


fuchen, ob bat DiengmAbch« (fiifa« 
btttj Heinrich fchulbig ober unfchnfbig 
ig. ©Are ft« ein# von beiben — ft« 
wArbe unt nicht mtnber rühren. Unb 
»Are ft« feint non beiben — ft« »Are 
trogbem eine Jßeibin. 3 e primitiver 
bie ©eeie eine« ©tenfcgen iß, befto 
ungeheurer ift fein ©djmerj. Ser« 
ratend Ser trauen, getdufcgte Siebe, 
Serjroeiflung — ftnb bat nicht 
bie Uringinfte, an* benen groge 
©chicffafe geboren »erben! Die J&ilf« 
(ofigfeit, ja bie jertrftmmerte Wett 
biefet fßefent — hat ge nicht, neben 
aOer dteaiitdt bei ©efdjehenen, (fr« 
gaben heit unb Ordnen? JjSAtte einer 
von unt ben ©pmnagagen ermorbet, 
»er weig, »Arbe er ei (viefleicgt aut 
©e(bgvemichtung) eine* Saget in $arit 
einer Jfofotte ober in ©übafrtfa einem 
©tiner erjAglen. Jtaum aber fAnnte ihn 
bie 3 dgeHoggfeit ber SBelt bit jum 
hegten jerßiren: er hdtte entmeber fAr 
bie $rdmie mit feinen SerrAtern J&alb« 
part gemacht ober mAgte im 3ucljt« 
ganfe jum Propheten »erben nnb fein 
tteich »Are nicht mehr von biefer ffielt. 

J&ier aber ift eine grau, (bie 17 ©tarf 
tm ©tonat befam) unb man hot fit 
gefchdnbet! Siefleicht »ar et g«itge« 
mdger, im ©tittelalter J&ejeu ju foltern, 
bit ge bat UnmAgfichc geganben. ®ie 
hat mdgficherweife »erflieg geliebt (mit 
ber UnvergAnbigfeit ihret ©efcglecgtt) 
unb man hat ge, Affentiich auf bem 
©torfte ihret $(ecfent, an ben $ranger 
gegeßt. 9Öat foQ nun gefchehn? SDtrb 
mau ihr ©elb iahten? fflirb ge ein 
anbrer betraten? Darf ge in ein 
Jfloger gehn? ©egreift bie 3 ugi|, 
wat et geigt, folth« Kreaturen |u ihren 
3 uhA!tern }u machen, bie unter bem 
©tontet bet ©ertegtt mit ber Jßilftogg« 
feit ©chinbtuber treiben! ©tan hat ein 
armet DicngmAbcgen, bat nicht ein« 
mal eine ©fArberin war, gejwnngen, 
gegen geh fetbg |u fAnbigen, fo bag 
et voß Ttngg «Oalbwagnßnniget ge« 


ganbejn hat. ©tan »eig, bag $rieger 
unb Qtrjte bat Xuittgegeimnit fchwei« 
gen tdgt, wenn wir }u ihnen fommen; 
Deteftive hingegen, bie }u nnt fommen, 
haben bat Wecgt vor ©ott unb ber 
ffielt nnt ju verfAhren, bit ge nnt 
entehrt haben. ffiie etenb ig ber 
Sriumpg, bie 9?ot unb bat Sertranen 
einet anbern ber Cbrigfeit preitjn« 
geben; wie viel niebriger aber ig ber 
Serrat am ©efAgl, fobag et mit Xb* 
geht jum ©Afemicgt wirb! 

fflir wogen nicht mit ber ©enti« 
mentalitdt bet ©Ärgert noch mit ber 
©eigigfeit bet £>utgbert biefen $afl 
betrachten, ber mehr ig alt ein ©vm« 
ptom fAr ben 3rrgnn unferer 3<it. 
9Bir woBen unt nur vor ©ranfam« 
feiten, bie gefchehn, ganj einfach er« 
innem, bag wir ©fenfegen gnb! 

Denn wir mAgen wegen, bag jU 
jeber ©tunbe plAglicg Jßerr ©chwarj 
(ben wir liebten unb ber unfer greunb 
war) aut bem Xß tritt, um unt fAr 
500 ffltorf ©elohnung int 3 u<htbaut 
|n bringen ... Seute, bie bat Ser« 
mAgen unb ben guten Stuf einet ©fit« 
menfehen veruntreut haben, werben 
nach bem ©trafgefegbueg mit ©efdngnit 
begraft. ffiat wirb man mit J$errn 
©chwarj tun? 

Walter Hasenclever 

^nton von SGBenut o\t Wlixtym 

Der geniatge ©tiefelpnger ber beut« 
fchen Äunß, J&err 2 inton von SBerner, 
fofl amtlich verhinbert worben fein, 
feine rogen nnb Aben Jtriegtgefcgichten 
von 1870 ju (fhren bet Stegierungt« 
jubitdumt ©ilgelmt II. foßeftiv aut« 
ingeßen. Dat wdre eine fAngferifch 
wie menfehfich fehr vemAnftige, wenn 
auch am vier 3 agrjegnte verfpdtete 
©tognagme gewefen. ®t gibt feine 
wiberwdrtigere unb jugleich gumpf« 
gnnigere ©rutalitdt alt Aber ben ©e« 
gegten unabfdfgg ju bramarbageren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i8o 


$.9to(te(, 2lnton, bet ©taotiJßefdhrlidje 


Doch Litton von ÜBerneri Schlacht« 
feile ßnb nicht einmal ©falptriumphe. 
®ie jlnb ef>er ein ©tüd (Revanche für 
©eban. 9 ?ur bie $ranjofen (önnten 
ein 3ntereffe an ber Auißeflung bei 
Jtriegianton Ijabrn; benn ber völlige 
Mangel an fünfUerifdjer 3 nfptratüm, 
ben bie ©ilberbogen bemonßrieren, 
ßnb geeignet, ben beutfchen Steg felbß 
ju entgeifiigen unb }U entwerten, ffiir 
Ritten alfo aßen (Brunb, ben teicßnam 
im Verborgenen jerfaßen gu taffen, 
gerabe aui nationalem Schamgefühl. 
3Denn ei Anton von ÜBerner gelingen 
mürbe, ein SRärtprer tu fein, wäre bie 
(ünßlerifche SBelt erloß. 

jjerr von SBerner t>at ei aber nur 
bii jum (Sinjwälftelmärtprer gebracht. 
(Sr iß gar nid)t verein ber t worben. (Sr 
bot 24 ©Uber an, aber felbfl bie ab« 
gehärtete Leitung ber ®roßen ©erliner 
Aunßauißeßung erfdjraf vor folcbem 
SRafenelenb unb bat nm einen fteinen 
(Rabatt; nur 22 echte ÜBerner foßten 
auigeßeßt werben. 

Da aber bie beutfche treffe, voran 
bie parteilofr unb pfeubotiberale, gerabe 
einen patriotifchen tärm braucht, nm 
von bem Aruppftanbal ab|ulenfen, über« 
(reifcht man (ich gegenfeitig: Scßanbe 

— ©darnach — ber @ 0 tt, ber (Sifen 
wacbfrn lief, ber woßte (eine Anechte 

— Jßinauiwurf ber verantwortlichen 
©eamten aui ben hächßen Ämtern — 
Slancp — tuneviße ... 

SRan wiß gan| ofenbar beweifen, 
baf ei auch birelt unbejahlten ,,$>a» 
triotiimui" gibt! 31 ber bie Dummheit 
iß uni gefährlicher ali bie ©chnrferei; 
benn bai (SefcßAft machen fchlieflich 
hoch bie ©churfen. 

Ali ber 9>atriotengrimm gerabe in 
fchönßer (Sntwicfelnna war, fchmif ber 
SRärtprer feinen glantenbßen SBichi« 
fHefet unter bie Aufgeregten. (Sr wehrte 
fleh höchfl beleibigt gegen bie ©Meinung, 
ali ob er nicht wiffe, wai er ber 
großen $oliti( fchutbig wäre, ©elber 
©iimarcf habe ihm verboten, feine 


fieghaften ©ilber auf ber SBeltaui* 
ßeßung ju ^htlabelphia auijußeßen. 

(Wan batiere alfo ben vaterlünbifchen 
3 orn jurücf: ©iimarcf war’i, ber ani 
politifchen (Srünben ben üBemerauton 
unb ben lieben (Sott Anechte ßatt 
(Sifen wachfen ju laffen jwang. 

Kurt 


Slnton, bet @taa«gtfdljrlicfrt 

©chweigt mir, teure Jrennbel — (Hebet, 
rebet nicht von $oliti(! 

JDb (ich ®law unb Sürf befehbet, 
gilt mir nichti im Augenblicf. 
dlancpi ©treitagt iß begraben. 

Von ber (Reichitagiboten Dual 
um bei Volfei SBehrabgaben 
reben wir ein anbermat. 

Jßeute, gfreunbe, ßeht verwunbert 
unb fperrt Dhren auf unb SRunb, 
benn biei feltfame 3 ahrhunbert 
tat fein ©eltfamßei nni (unb. 

SBieviel ©ünber werben jährlich 
feßgefegt unb einge)äunt, 
weil ihr ©innen ßaatigefährlich 
unb ihr Sun verwerflich fdjeint! 

3eber SBoglgeßnnte meibet 
ben Ver(ehr ber Jßößenbrut, 
weil ber ©rave ßch befcheibet 
ßeti mit bem, wai recht unb gut — 
Aber wen erbtieft mein Ange 
in ber Anigeßofenen ®d>ar, 
angefprigt von jener tauge, 
bie uni ßeti verbächtig war? 

(Ruft ei aui im femßen Aanton, 
baf ber ©türm ei weiterträgt: 

(St, ber ©eße, unfrr Anton 
warb verbammt unb abgefägt 
©ei ben 3ubiläumibilbern 
werben feine nicht gefeguv 
weil bie ©itten fonß verwilbem 
unb im ©cglamme untergehn... 
9lenn|ehnhunbertbrei)ehn war ei, 
wo ßch biei begeben hat, 
ali bei 3nbitäumijahrei 
würbevoßße Jßetbentat 

T. Rottel 


Vercunwertlkh für bie Leitung: SBilbelm $er)og in SRünchen 
Wärj-Verlag, < 8 . m. b. $., SRünchen, ßcuilbachßr.91. — Drucf von $effe 6 . ©eefer, feiptig 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








©Junten, Den io. Mai 1913 


181 


SBirrfol 

Q3on Qonrab Kaufmann, 9R. b. SR. 

Iten war bic 5£Belt(age fo aprilartig, £g fehlt an einem 
Grunb tum Stieg unb an einem Grunb tum Vertrauen. 
Der Bufall iß ein großer #err geworben, wie immer, wenn 
bie großen Herren in ber ©aefgaffe ßnb. Die Dinge wer* 
ben oor «Pßngßen einen Drei) nehmen. Die «SerfchleppunggtaftiF ber 
Großmächte, bie ben tieferen ©inn hat, bie ^iftion ihrer €inigfeit 
müglichß lang aufrechttuerhalten, mirfte fo lächerlich, baß bag Sommanbo 
»auf ber ©teile treten" geänbert werben mußte. Namentlich Fonnte Öftere 
reich nicht mehr mittun. ©ein 95ebürfhig &u marfchieren war in ein aFuteg 
©tabium getreten. Die $rage war, ob in Übereinßimtnung nur mit 
Deutfchlanb unb Italien, ober auch mitgnglanb, ober fogar mit Nußlanb 
unb ^ranfreich. ^8on biefen brei Nuancen hing au<h bie NücFmirfung 
auf Europa ab. Die Gefahr iß oerringert, wenn auch nicht befeitigt bureb 
bat Mitangreifen Pon Italien. Dag fleht in Bufammenhang mit ber 
(ängß erflärten Geneigtheit ber Entente cordiale, ©Futari nicht an 
Montenegro fallen $u laßen—eine ßrFlärung, bie einen rufftfch # 6ßerreichifchcn 
Srieg um biefen SampfobfeFt augfchließt. 51 ber bie $rage erflrecft fleh non 
ben Ufern be* ©Futarifeeg pläfelich wieber entlang ber ganten albanifchen 
MeerFüße, bie Dßerreich unb Italien pro parte „befehlen" muffen. 
Man hat ihnen einen plaufibeln Grunb gefchaffen, wenn nicht 
Nußlanb ben NiFita unb €ffab wirFfam jurüefpfeifen wirb — 
biefe Mutualität, bie ben ganten SBalFanßaat beherrfchte unb bie tweifel* 
haft erfchien, iß hinßchtlich ©Futari eingetreten unb wirb »ieüeicht in ber 
albanifchen §rage noch ein paarmal aufßacfem. 

93on entfeheibenber SSebeutung für bic montenegrinifche unb albanifche 
$bafe, wie für bie Fünftige Sonßeflation iß bie Haltung Snglanbg. 
Cnglanb fpielt ben < 2Bagbalter. Dag fchien eine Beitlang nüfelich tu fein, 

Rin, 4 dt *9 1 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



182 


Conrab Kaufmann, 3)1.b.$X., SBirrfal 


Hl aber auch b«r tiefere ©runb ber enblofen *?)intieberei, bie felbft wieber 
eine ©efabr ift, weil e* biedern» ©rofjferben ermutigte, Ridbt an ben Crnft 
btt (©genannten ©rofimdcbte ju glauben. Cnglanb wollte ti mit feinem $eil 
oerberben unb bat jmanjig Soeben lang jebem $eil gut jugerebet unb ben 
operettenbaften Verrat oon ©Futari ermöglicht. Cnglanb bat baburch bie 
Sage nicht erleichtert, fonbem oerfchdrft unb bie „QMofabe" f^rte ftdt> an wie 
ein Couplet au* ber ȣuftigen < 2Bitwe". 

€4 ift bie ©d?ulb Cnglanb*, ba§ Reiben, 3uben unb Cbriften an 
Crnft, tfraft unb 3S3iQen ber „©rofjfopfeten", bie feit fech* ©fonaten in 
Bonbon fonferieren, nicht mehr glauben. Da* ift ein Schaben, ber Idnger 
anbauern wirb, auch wenn in ben ndchften 3Bo<ben ein ©tenenwechfel fleh 
ooflliebt 

£>en Ärieg tu oerbinbem, bie* war trofc alle* 95rennftoffe* be*balb 
au*ftcht*DolI, weil auch SKufilanb ben Ärieg nicht wollte unb nicht brauchen 
fonnte unb jebenfall* feit ber 9heberlage ber $ürfei nicht mehr nötig batte, 
dtuftlanb fofettierte mit bem Ärieg unb fefunbierte baburcb ben Halfan* 
ftaaten, bie e* moralifch unb territorial erftarfen (affen wollte. 3Run bie* 
erreicht war, batte Dtuftlanb erft recht feinen ©runb tum £o*fchlagen. 
9hir mu§ e* immer ba* ©eftdjt wahren unb fleh bi* tulefct biplomatifch 
für feine ©unftlinge einfefcen unb ben ©chein oermeiben, fte »im ©tich 
getafen tu haben", ©o erteugt SXufjlanb über ba* Otoffenbanb b>nau* 
eine 2)anfbarfeit unb ftnbdnglichfeit, bie ein ©ewicht in feiner ( 2Bage 
bleiben foD. 2)a* ift SXufjlanb* oorgefchriebene unb trabitioneüe ^olitif. 

5lber batte Cnglanb einen ©runb, wenn SXufilanb bie eigene ^ftwitdt 
al* &>bn für bie^ffbitdt’Öfterreich'Ungarn* in ber£onboner3$otfchafter* 
fonferent au*fpielte unb anbot, biefe* ©piel burch QBermeibung einer 
eigenen entfehiebenen ©teOungnabme tu erleichtern? 2Uquitb* lobte bie 
„©ebulb" ©rep*. 2lber biefe ©ebulb bat wirtfchaftlich in ben lebten ©)o* 
naten mehr gefchabet al* genufet. 

freilich, Cnglanb will gerabe bann, wenn e* au* ber $rontfte((ung 
auf ©eite bei gweibunb* in eine neue ©tellung ttoifchen Bmei« 
bunb unb £>reibunb einröefen will, biefe Anbetung nur langfam ooB* 
lieben. $)a* ift flug, aber e* war etwa* tu flug unb tu langfam. Cnglanb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






gonrab Kaufmann, ©hb.SK., SBBirrfal 


183 


lief? 9tiFifa 3ett, ©Futari tu neunten unb mit einem anbern Qkrngrofj, 
bem aui ber QfrrfenFung auftaucbenben „Ädrig" gffdb tu Fonfpiriercn. 
2 >ai ©nfchreiten mit <2Baffenge»alt am ©Futarifee moüte gnglanb per« 
meiben unb hdtte ti bei einem früheren Auftreten noch leichter permeiben 
Finnen. 2lu£erbem mufte bie $ürf<i auf ben beftnitipen ^rieben, auf ben 
ei brennt, noch langer »arten unb flnFt »irtfchaftlich immer mehr. Stoch 
in Europa tpar bie $ortbauer bei »irtfchaftlichen DrucFi ein fchtoerer 
gehoben, gnblich ifl bie »achgebaltene ©orge, ber fkh hlnfchleppenbe 
Äritg »erbe Europa ergreifen unb bai biplomatifche 9)toui* unb Äahfpid 
eine ber Urfachen ber ©timmungen, aui benen bie neuen SRüftongioor* 
lagen emporfchoffen unb biefe (mb burcb bai ?Ofi£trauen, ba£ fie im ©chofi 
ber ©rofimdchte »ie ber Nationen angehduft haben, eine •gtaupturfacbe für 
bie ^erfteifung ber läge unb aller nationaliflifchen ©trdmungen. £dtte 
gnglanb fpdtefieni um bie ^ahreimenbe feji ©tellung genommen, fo »dre 
heute oielei beifer unb »eniger Perworren. 

5DHt ad bem miO beileibe nicht gefagt fein, ba£ bie #errn Pom Drei« 
bunb ohne fehler feien. Slber flnb nicht grdfier ali bie ber ©egenfpieler in 
<Peteriburg unb $arii. 


1* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




184 Engelbert ^crnetflorfcr, £a* lanb ber VanFerotte 


£>«$ lani> ber 33anferotte 

Von Engelbert ^ernerftorfer, Vijeprdftbenten bed dfterreicbifcben 

Slbgeorbnetenljaufea 



SB fr bieSBabrbett fronet unb foart fic ntd)t, 
ber ift fürwabr ein erbärmlicher Sßtdjt. 

QCrnbt 

|ur berjenige ifl nach ber lanbldufigen Slnftcbt «in Patriot, ber 
bie 3ufldnbe in feinem Vaterlanbe immer im roögflen liebte 
fleht unb fte, inUbefonbere t>or bem ShnJlanbe, auch fo bar# 
ftellt. 2ßer auä feiner liebe ju feinem lanbe berauö bie Ver« 
pfliebtung ableitet, offen bie V3ahrbeit autljufprecben, ber ifl ein 9veicb$feinb 
unb wirb al$ foleber gebranbmarFt. ©iehe bie neulicbe SKebe Vetbmann* 
•£)ollmeg$ Aber bie ©ojialbemoFraten. 

Silier berlei übrigen^ oft nur affeFtierten Achtung gegenüber wirb ber 
reebtfebaffene $tonn feine Pflicht tun unb teben. 2 )enn ©cbweigen in 
foicbem $alle fcbdnbet. * 2 Bir aber in £fterreicb höben bie hoppelte unb 
breifacbe Pflicht, unfer ©enb in bie < 2 Belt hinaufjufebreien. guntal in einer 
3eit ber oülligen Verwirrung, ber abfoluten ÜtatlofigFeit, einet* inneren 
3 ufammenbrucbe$ ohnegleichen. 

€$ ift ein SlugenblicFäbilb, bat* ich hi« entwerfen will, ©n SlugenblicF 
bet* ftaatlicben Jammer«, ber ja wieber abgelüjt werben Fann bureb einen 
Slugenblicf ber febeinbaren Orbnung, ber aber immer unb immer wieber« 
Feljren muf*, folange nicht oon ©runb aut* biefer ©taat neuorganiftert 
worben ift. 

9tun gibt e* genug leute, echte Patrioten, bie auch ber Meinung ftnb, 
e$ muffe enblicb bauernbe Orbnung gefebaffen werben, aber ba$ Fdnne nur 
gefchehen bureb eine ftarFe #ant>, bie oon oben h« in bie £>inge eingreift. 
c 2 Bir brauchen, fagen biefe, einen gefunben SlbfolutitJmut*. 2 Benn biefet* 
©erebe nur einen irgenbwie gefunben ©inn bdtte. Slbgefeben baoon, baf? ein 
nacFter Slbfolutitfmu* (ben »erfteeften haben wir ohnehin) ben #errfcbenben 
am allerunbequemften wdre, Fdnnte er nur erfolgreich fein, wenn feine $rdger 
©taatfimdnner wdren, bie feböpferifebe ©ebanFen mit Frdftiger #anb Durch* 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







Engelbert $ernerftorfer, Da* ionb ber %onferotte 185 


luföhren uermdchten. 9BBo aber flnb biefe ©taat*mdnner in 6flerreich? 
Die beflen unter ihnen flnb braue £5ureaufraten, bie uor jebetn eigenen, 
befonber* aber uor jebem neuen ©ebanfen dngfllich jurticffchrecfen. €* ftnb 
ja tuobi fchon breifig Sfahre her, baß ber Rlinifletprdfibent $aaffe ba* 
•äBort uom * < 2Beiterwurfle(n" geprdgt bat. €< ifi aber bi* auf ben heutigen 
$ag ba* Zeitwort aller dflerreichifchen Regierungen geblieben. SOJan macht 
^olitif uon b<ute auf morgen unb ifi glücflich, tuenn man hoffen barf, baß 
man morgen biefelbe <Politif tuieber machen fann. 

Doch bie echten „©chwarjgelben" triften fleh mit bem alten Spruche: 
„Dflerreicb wirb etuig flehen", a(* ob ein folche* mühfam bingejogene* ?eben 
eine* ©taate* nicht fftr biefen biefelbe ©ehanbe wdre, wie ba* Üeben eine* 
etuigen $8anfrotteur*t 

3 ch will heute nicht uon ber au*n>drtigen ^olitif Öflerreich* unb nicht 
uon Ungarn reben.*) 3fch n>iU einzig mit ein paar flarfen ©trichen ju fenn* 
jeichnen uerfuchen, tuie gerabe je^t bie inneren 3 uftdnbe ( 2 BefWflerreicb* be* 
fchajfen flnb; fr&ba< Regierungen haben fleh tuenigflen* ben ftnfchcin ge« 
geben, bie uenoorrenen ^erhdltniffe ju orbnen. Die Regierung be* ©rafen 
©törgfh hat ben udlligen Ribili*mu* jur Regierung*majime erhoben. 
3Ba* fle an Mitarbeit bei uerfchiebenen ^ergleicfauetfuchen leiflef, ifl fchon 
weniger a(* ©chein. 

©eit beginn be* 3 fahre* hat ba* Slbgeorbnetenbau* fo gut wie feine 
©ifcungen abgehalten. SBobi hat ber $inanjau*fchuß fleh (dngere 3 eit mit 
bem fogenannten Meinen $inanjplan befchdftigt, aber ba* war auch alle*. 

Der £auptgrunb, ben bie Regierung a(* #inberni* für bie Abhaltung 
uon ©ifcungen angab, war bie angebliche Rotwenbigfeit, bem galijifeben 
fcmbtage Beit $u (affen jur Durchführung ber jwifchen *Polen unb Ruthenen 
eingeleiteten Q)erfldnbigung*aftion, bie ihren Stbfcbluß in einer fctnbtag*« 
wahireform finben fodte. £eute fann biefe Slftion a(* gefcheitert betrachtet 
werben. ©iner SEBablreform, bie ben Ruthenen einigermaßen gerecht werben 
fodte, fegten fleh gewiffe polnifch'cbauoiniftifebe unb gewifje fonferuatiu« 

*) Son Ungarn i^abe tdj im 14 . Jjeft be* 7 . 3at>rgang* be* „SWdrj" ge* 
fproeben. <£* fei mir geftattet, gier einen finnftdrenben Drucffcbfer in biefem 
Ärtifel }u berichtigen. <f* mnf auf Gelte 23 , legte 3eiie, flott Jtonac* beifen: 
?ufac*. 

1 3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





186 Engelbert Pernerfiorfer, Dag $onb bet Vanferotte 


ftblacbttitifche ßlemente entgegen, liefen gefeOten (ich in lebtet 3 <»t bie 
fatbolifchen Vifcbdfe tu. ©ie fürchten, baß bureb bie Bewährung non 3«* 
gefidnbniffen an bie meifi bet griecbifcb*unietten unb tu einem großen $eile 
auch bet gtiecbifefc'ottbobosen Äircbe angebdrigen SKutbenen bet ©nfluß beg 
Äatbolitigmug gefebwdebt werben fdnnte. Vifcbdfe aber ftnb in £)flerreich 
eine große flacht. SBiebet ifl bet polnifcb'tutbenifcbe 2 luggleicb in bie $eme 
gerüeft. Dag bat abet auch feine VSirfung auf ben SXeichgrat. ©olange 
biefe Situation todhrt, ift eine geotbnete $dtigfeit biefet Ädrperfcbaft nicht 
tu erwarten. 

9tocb fcblecbter ftebt eg in Böhmen aug. ©eit 1908 gibt eg feinen $anb« 
tag in Prag. Die Deutfcben geflatten eg nicht. 3fn bet $at haben fle alle 
Urfacbe, bie tfchechifche Mehrheit tu einem billigen nationalen Sluggleich tu 
bewegen. Reibet fcbdnben fte ihr guteg SRecht babureb, bah fie ©egner jebet 
bemoftatifchen ^GBablreform ftnb. Da bet £anbtag nicht funftioniett, fo 
fann auch für bie finantieOen 5 $ebürfniffe beg £anbeg nicht ootgefotgt wer« 
ben. 3 n wenig ‘SBochen wirb bie fcmbegwrwaltung, bie autonom ift, ihre 
Beamten nicht mebe augjahlen fdnnen. Die ©chulben beg £anbeg ftnb uw 
mdßig angewachfen. Wiemanb weif einen fXat. 

©alijien (lebt 00 t bem politifch«nationalen Vanferott, Vdbmen ift beute 
fchon flnantiett banferott. 

Slber wir flehen auch uot bem Vanferott bet öffentlichen Verwaltung. 
3 cb oetweife auf meine fleine ©loife im 15 . £efte biefet 3 «itfchrift übet 
ben ©emmeringjlanbal. Sluch wenn, nach bem unenblich langen Säubern 
beg SDtinifteriumg beg Innern, hoch bie Vernunft ftegen follte, fo bat hoch 
fchon bog gante bigberige Verhalten bet Vebdrben in biefet ©ache bem 
£anbe einen ferneren moralifchen ©chaben tugefügt. Die ©emmering« 
fpefulanten ftnb not bet &ffent(icbfeit enthüllt, ©ie buben (ich nicht ge« 
febeut, mit offenen $ügen tu hantieren. Unb hoch warten wir mit Vangen 
auf bie €ntfcheibung beg ©tinifleriumg. 

< 2Bir erleben gegenwdrtig einen Vanferott bet Preßfreiheit. Einern 
liberabbeutfchnationalen 3uflitminiflet, bem Dr. ^ochenburger, oetbanfen 
wir ihn. ©0 oiel äonßgfationen wie in ben lebten fahren, bat eg in 
ben Seiten bet Vetfaffung überhaupt nicht gegeben. 3a wir (leben hart 
00 t bet 3Biebereinfübtung bet 3 <nfur. €ineg $ageg wirb eg befannt, baß 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Engelbert Pernerflorfer, Da« €anb bet S&anferotte 187 


einige dflerreicbifcbe Offiziere wegen ruffifcher ©pionage oerhaftet worben 
ftnb. Der ©taat«anwalt fefct ftch f>in unb fcf>reibt ben bürgerlichen £Mdt« 
tern ‘SBien«, ba§ fte, fall« fte biefe Nachricht brächten, fonfi«jiert würben. 
Der Wiener ©taat«anwalt fennt feine Pappenheimer. $eige fügt ftch bie 
gante Wiener Preffe bem genfuroerbote be« ©taat«ann>alte«. An bie 
„Arbeiterzeitung 4 * hatte ber ©taat«anwalt bie < 2 Barnung nicht gerichtet, 
weil er SKefpeft oor biefem Platte hat unb er wußte, welche Antwort er 
erhalten hätte. 6 « bringt bie Nachricht unb wirb fonftyiert. 3 um ©lücf 
tagt gerabe ber nieberüflerreichifche Sanbtag unb in einer Interpellation 
wirb ber fonft«sierte $egt immunifiert- 9lun bringen ihn auch bie anberen 
Blätter. 

Sin anberer Äonfi«fation«faU wirft wie eine ©rote«fe. Al« oor einigen 
fahren ber $ürfl Slifolau« oon Montenegro fein fünfunbzwanjigjdhrige« 
SXegierungPj'ubildum feierte, richtete Äaifer ftranj Sfofef ein *£>anbfchreiben 
an ihn, ba« natürlich in ben oerbinblicßflen unb freunbfcbaftlichflen Au«« 
brücfen abgefaßt war. Die „Arbeiterzeitung 44 erinnerte an biefe« Schrei« 
ben unb brucfte e« ab. ©ie blieb unbehelligt. Sin fojialbemofratifcbe« Par« 
teiblatt in < 2 Barn«borf brucft ba« (Schreiben nach/ ohne ein begleitenbe« 
3Bort hinjujufügen. 3fn ber Prornnj wirb bie Preffe burch bie politifchen 
< 38erwaltung«behdrben (bie 95ejirf«bauptleute) überwacht. S« iß ja ben!« 
bar, baß an einer folchen leitenben ©teile ein befonber« qualifizierter Dumm« 
fopf ßfct. Doch flehe, ba« 35latt erhebt Sinfpruch unb ber ©ericbt«bof be« 
ßdtigt bie tfonß«fation. 3Ber nun biefe« £anbfchreiben be« üßerreicbifchen 
äaifer« neuerlich abbrucft, macht ftch eine« befonberen Vergehen« fchulbig. 

Aber •gtochenburger ifl eine Art ^eiliger be« Deutfchen 9lationaloer* 
banbe« unb unfer fogenannter „beutfcher $reifinn" ifl fo perlumpt, baf er 
fleh aüe« bieten läßt. Auch er ifl ooUfldnbig banferott. Cb’« ba überhaupt 
noch eine Srhebung gibt?! Schon erfldren hetPorragenbe Mdnner be« 
Deutfchen 9totionaloerbanbe«, baß jwifchen ihm unb bem cbrifMichfoftialen 
Stlub eigentlich nicht« flehe, außer einigen peralteten liberalen Phrafen. Otto 
©teinwenber, ber immer mehr rabifa(«fonfu« unb €afai jebe« Finanz« 
minifler« wirb, war ber erfle, ber ba« offen fagte. tftun hat e« unldngfl ein 
gewefener Minifler, Stellen* ©chreiner, in einer cbriftlich< 0 }ialen 3 frrfamm« 
lung wieberholt. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i88 


9Und ©cbicfele, $fingflcn 


©teinwenber unb ©cbreiner gehren |u ben fogenannten freiheitlich* 
gefronten Deutfcbnationalen. Stafter biefen gibt et aber auch noch bie unb 
ba fog. „ftberale". ©o auch ein fleinet £duflein im Wiener ©emeinbe* 
rat. 3br Älub bat lieb getrennt in jwei Hälften. Die ©etefttoniflen wollen 
©teilen in ben gemeinberdtlicben Slutfcbüffen annebmen. Der non ben 
©o|ialbemofraten im ©emeinberate aufgefteöte ©runbfafc, baf fte nur bann 
folcbe ©teilen annnebmen »ollen, wenn bie öppofttion, gemdfj ihrer ©tdrfe, 
auch im ©tabtrat, bet beute gdnilicb fontrollot ifl, nertreten fei, ifl bisher 
auch non ben liberalen geteilt tnorben. 2lber wenigflent ein $eil non ibnen 
fann et nicht erwarten, einen $efeen ber ©lacht in bie -£>anb tu txfomtqen. 
Sine anbere ©jene bet liberalen Vanferottet. 

( 2Bat allen bürgerlichen Parteien in öflerreicb fehlt, ifl ©lannbaftigfeit, 
Öberteugungttreue — mit einem 3Borte: Cbarafter. 

<2Bat *3Bunber alfo, wenn wir bin unb ber taumeln, obne 9©ürbe, ohne 
fejlen < 2Billen, obne Biel, ein©<baufpiel ber Verachtung für ben ^Betrachter, 
ein Viib bet jammert für unt felber. SEBer fein Vaterlanb liebt, fcbdmt 
fleh biefer 3Birtfchaft ber Vanferotteure aller ©orten. 


/ ^ on SRwe 0d)icfdc 

Die €ngel unfrer Mütter 
ftnb auf bie ©träfe gelegen. 

Die Ädmpfe ber Vdter 
ftnb in unjer 3fnneret neriegt. 
feurige Bungen fliegen 
ober ftnb wie ärdnte 
auf ©tirnen gelegt. 

©ebür unb ©eftcht fennen feine latente, 
wir fpreeben mit €07enfcb unb $ier. 

Vdume, bie unfer Vlicf trifft, antworten: „2Bir". 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©ottfrieb Kälwel/ Mn $reunb Krobb 


189 


Die Kiefel am SEBeg flnb fcbaflenbe lieber, 

J>bet £aut fommt non »eitern gefegnet triebet, 
blfthwbeg ftrebt, non fleinen flammen befebtningt. 

Die $ifcbe fcbaufeln ben Fimmel auf ihnen hoffen 
unb flnb non blifcenben ^»orijonten umringt 
©onne tanjt auf bem CKücfen ber £unbe. 

3 ebeg iji nach ©otteg ©eftebt in $icbf gegoffen 
unb weiß eg in biefer einigen ©funbe 
unb erfennt 95ruber unb ©cbwefter unb fingt. 


$?ein §rcunb Ärobb 

©ne 9lot>eUe non ©ottfrieb Ä6itnel 

S aggüber, »enn ber ©agmotor, ber bie Mfcbine beg bdrflicben 
Sleftrijitdfgwerfeg jur Slrbeit antrieb, non feinen nächtlichen 
2lnflrengungen augruljte, ging ber Monteur Krobb, ein ©tonn 
ber erfien Dreißiger mit roten Kopfhaaren unb ähnlich/ nur 
et»ag tiefet gefärbten SÖartßoppeln, jtrar unterfefcter, aber boeb fummet' 
lieber ©effolt, meifl einfam hinaug in ben 3Balb. Diefer lief hinter bem 
Dorfe »ie ein ungeheurer $aufenbf&ßler über einen 3$erg hinauf/ auf ber 
anbern ©eite »ieber hinab/ fuebte nach ben trägen ober leife bewegten braunen 
$al»affcrn unb ließ fleh an beren Ufern nieber, um groß unb bief tu »erben 
unb tu wrwilbern. 

5llg ber 2Balb oor hunbert fahren feinen < 2ßeg antrat/ buchte er »obl 
faum baran, baß er einmal tum Kalenbet »erbe. ©tonteur Krobb gab 
nämlich fielen Räumen, benen er begegnete/ alte, liebe ©lenfebennamen. 

©0 nannte er ben mächtigen ©ebbaum, ber mit feinen fnorrigen Firmen 
bem bifligen^Binb tro^ig unb tobegoerächtlich entgegenfehlug/ um bie &dume 
hinter ihm tu fcbüfcen, ben „bdben haften ©liebaer, blieb immer eine ‘Jßeile 
1 3 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



190 


Qottfrieb jtülwel, SRein $reunb £tobb 


bd ihm flehen unb bockte an ben 3Rann, Nr if>a al* StnaN ein# au* Nn 
< 3Baffer )eg unb babri ba* &ben ocrtor. 

Oft überfam ihn bann ba* ©efühl, er rnüffe einmal ähnliche* tun. 

Bitten am Hange aber rief ihm eine junge, fcblanfe, lebcn*grüne fttabe, 
bie fkb fto(( |ur ©onne flrecfte, bittenb entgegen: SRein! SRein! Du barffl 
beine „^rine" nicht oerlaffcn! 3cf> f>ab bicb fo gern, äebfkr; ba bvfi ja 
meine ©oraie! 

Sluf bem ®ipfd N* 35erge* fianb ein junger Siebbaum, ber mt poaniig 
fahren erfl |u leben anfing unb ooB raufebenber Hoffnungen Aber ba* enge 
Oorf bimoegfah, binau* in bie »eite i 2Belt. ( 2Benn Srobb au* ber ganten 
Äette feiner 5lbnen unb 3krmanbten ober au* feinen 35efanntenfreifen auch 
ale SRamen bunbprufte, fo paffte bo<b feiner recht für ben jungen Siebbaum; 
ber foOte ben tarnen jene* äRenfcben befommen, ben er al* ben böcbflen 
fehlte, aber no<b nicht gefunben batte. Unb er nannte ibn be*balb dnfl* 
»eilen „$reunb". 

©o oft jtrobb oorüberfam, legte er feine Hdnbe grüfknb an bie ^fb 
unb flieg bann immer febnfücbtig unb einfam in ba* $al binab. 3Bor« 
läufig begnügte er fkb mit ben ©alamanbem unb 0Roicben, bie in ben 
braunen < 2Baffem lebten, fing fie in blanfe ©Idfer ein unb ffteflte fte (u Haufe 
an bie ftenfter. 

SBBenn bann naebt* bie ©trajjenlaterne bureb bie oorbangleeren $enfter 
in ben ^Rafcbinenraum woOte, fiief fte an bie $iere, baf? beten ©ebatten 
fkb an ben < 2ßdnben bewegten unb ber Olaum, in*gemein mit bem ©urren 
ber 3Rafcbinen, eine fafl gefpenflerdbnlicbe iebbaftigfeit annabm. 

5 frobb war mit alen ©ebatten gut oertraut, aueb mit jenen, bie nur bann 
an ber 3Banb auflebten, nenn er in ben Fächern, in benen er gemütlich 
la*, umbldtterte. 

Sinmal aber fam ein oülig frember ©ebatten in Nn gRafcbmenrautn. 
Sr war runb unb faum bewegt. 

£robb muffte ba* fofort gefeben ober gefühlt haben, fab um, erblicfte 
mich unb lub mich ein, hineinjufommen unb bie 3Rolcbe aniufeben. 

„3tä> habe biefe $iere gern/ fagte Ärobb, „bie fo weit unten häufen im 
$a(, unter braunen 3BafTern; gern, wie bie 3Renfcben, bie in ihren Hutten 
wie in oermauerten Kanälen leben. O, wenn ieb nur eine ©tunN Herr* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©ottfrieb Äölwel, 0)lein ftteunb Ärobb 


191 


gott träte! $lügel gäbe ich allen, ben ©lenfchen, ©alamanbetn unb SDlol* 
chen, baf fte hinauf (liegen fönnten, fo »eit fie wollten, um bie ©ferne tu 
greifen". 

Bon nun an fam ich oft tu Ärobb, immer öfter unb enblicb alle $age. 
Unfere Slugen begegneten ftcf> täglich geraber unb flarer, unfere ^)änbe bräng* 
ten flet* fefler ineinanber unb unfere #erjen hatten ftch gegenfeitig ben 
©chlag abgelaufcbt. 

Einmal, nach fttonben, erfuhr ich bann, ba$ ber junge Eichbaum auf 
bem Berggipfel meinen tarnen trage. 


€* »ar in ber £eit, ba bie Solche unb ©alamanber braufen im < 2ßalb* 
tale fchon tu fchlafen anfingen, um ben nahen harten 3Binter nicht tu fehen. 

Der $ag ertranf früh im SRebelmeer unb baö Dorf »erlangte fchon nach 
ficht, wenn bie heifere $urmglocfe fünfmal fchrie. 

3 ur grauen Ddmmerjeit fam ich (ine4 $age4 in ben 3Rafcbinenraum. 
ftrobb mühte (ich eben rergeblich ab, ben ©almotor anjutreiben. 

„©ucf mal burch biefe fleine Dffhung an ber ©eite in ben $sp(ofton4» 
raum, ob ber 3ünber feinen $unfen fchlägt", fagte mein $reunb unb brehte 
am ©chwungrab. 

Sich fonnte nicht* erfpähen. 

„faf? mich einmal fehen", fprach Ärobb, „unb brehe bu!" 

Sftn nächflen Slugenblicfe fchrie ber gante SXaum auf, eine flamme flürjte 
au* bem SOfotor, meinem $reunb in* ©eficht unb fraf ihm ba* 2tuge 
au*, abfcheulich, herjloü. 


Balb nachher mufjte ich au* bem Dorf hinaufyiehen in bie »eite ( 2Bclt. 

2 lu* bem Äranfenhaufc, in bem £rot>b lag, liefen mir Briefe nach unb 
in einem erjählte mein $reunb: „Sich bin nun fafi geheilt, aber einäugig 
unb gebranbmarft bleibe ich für immer. Unb hoch bin ich glücflich babei, 
glücflich, »eil bich ba* Unglücf nicht traf. 9tor t»ei Minuten eher wenn 
ber $unfe au* bem 3ünber fpringt, bann müftefl bu a(* Cinäuger in bie 
SEBelt hinauf, blutjung unb halb oerborben. 

Unb eine Bitte habe ich noch an bich: 3Benn bu »ieber einmal inet Dorf 
turüeffommfi, bann flcige hinauf in ben 3CBalb, fchlage bie junge färche um. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







192 


Carnifex, Ütomfcfr 


Derbrenne ft<, t>a§ feine ©pur mehr Don if>r (ebe; bie $rin< &at ftcb fyäfr 
lieb gefdrbt; jie will feinen (Einduger, fte will einen mit jroei 2lugcn, ber 
feine < 2Bunben im ©cfidpte (>at. 

i|1 boeb gut gewefen, ba§ icb niebt ben $8aum auf ber £6(>e, fonbern 
ben, weiter unten, „$rine" getauft babe. 

3 n einigen Soeben gebe icb auf ein Dampffänff; hinauf will icb auf* 
$?eer unb in ben ©türmen meine ©türme oergeffen." 

3 fd> wollte meinen $rcunb nocbmal überrafeben unb reifle in ba* 
Äranfenbaud; er war febon fort. 

*5Racb einer ^Bocbe lief oon ber ( 2Bafferfante ein 55rief $u mir. 

Qtolb barauf (aet icb, batt jene* beutfebe #anbel<fdbiff, auf bem mein 
JreunD febaffte, im ©türm bie febwarje $iefe fuefete, wobei nur wenige 
SDIenfdjen entfamen. 

©eitbetn babe icb nichts mehr oon Ärobb gebürt. 

öffenbar bat if>n bad ^Baffer ganj gefreffen, naebbem baä Jeuer ibm 
fo oielei febon jerbiffen batte. 


SRülttfcf) / <33on Carnifex 


it ben großen ©erliner 2öarenbAufern finbet befannt(id) ein leb* 
hafter Umfaß in ©üd)ern auß ber bcttrtrifhfd)cn Literatur ftatt. 
Sen ©ortimentßbuchbanbtungen i(t bierburch eine fdjarfe Äon* 
furrenj erwachten. gür ben ©ertiner ©ortimentßbud)banbel 
fommt eigentlich nur nod) ber Serfauf befferer ®efd)enflitera* 
tur in ©etrad)t, benn bie 3ugenbfd)riften unb eigentlichen 3ßeibnachtß« 
bücher werben faft nur nod) in ffiarent)Äufern getauft, troßbem biefe fld) ben 
©aßungen bei ©Arfenoereinß unterworfen haben unb beßbatb feine befonberen 
Vorteile bieten fAnnen. Saß 'Publifum bevorzugt immer mehr bie biQigen, ju» 
meid flüchtig gearbeiteten ^)ub(ifationrn unb nur ein beflimmter Äreiß oon ®e* 

bitbeten intereffiert ftd> für ffierfe oon bteibenbem ffiert.Saß Anti* 

quariat, baß manchen ©ertiner ©ortimentßbuchbanbtungen angegtiebert ift, 
batte unter ber Äonfurrenj ber ffiarenbüufer ebenfattß ju (eiben, wenigftenß 
foweit eß fid) um moberneß Antiquariat banbett, ©ünfliger tagen bie Serbütt* 
niffe im wiffenfcbafttichen Antiquariat. J&ier wie im mitTenfcbaft(id)en ©orti» 
mentßbud)banbe( fommt eine Äonfurrenj ber $Barenbüufer nid)t in $ragr, ba 
bie Einrichtungen ber SBarenbüufer für oereinfad)ten URaffenoerfauf ber Siet* 

feitigfeit ber ffiifTenfchaft nicht gewachfen finb.Sie Überprobuftion beß 

Serlageß beliebt (eiber immer nod), fo baß manche gute SerAjfenttichung bei 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









Carnifex, SKatnfö 


193 


f>ublifum unb Sortimentern nicht bie verbiente ©eachtung ßnbeu fonnte, jum 
Staben ber ®erlaa«ßrmen unb ber Äuteren". Quarrt beriet 1912 brr alteren 
brr Äaufmannfchaft von ©erlin, {weiter ©anb.) 

(Sin ibeeder Sietfchrei ber Aaufmann«feele! Du wanberß vom Anopflager, 
am $arfAmßanb unb bem ©abpau«ßattung«bafar vorbei gum ©uebramfeb. jpier 
iß SWaßenvertrieb. Die $rei«ffa(a locft bich! Sou 10,38 SW. bid 0,7 SW., 
vom $auenßienportemonnaie bi« {um ^enndiergroftfjen, von ber Sehnfucht 
nach SWpßerienfitfch bi« }um ©uffalo ©idgemAt, ade« wirb befriebigt. 
Deine Jßerrfcbertiebe wirb aufgefrifebt — für 2,13 SW., bu wirft Slaturforfdier 
— für 1,18 SW., SRebuer — fAr 0,51 SW. unb AochfAnßter für 0,12 SW. „ 3 u 
ßaunenb bidigen greifen.* Da« SBarenhau« iß ein bemofratifche« ©Übung«» 
inßitut, ein Xfdßnger, ein Duval für ©eiße«hungrige. <S« wenbet ba« $ringip 
be« ?Agchenumfaße« auf bie Literatur an. Da« forbert entfehieben ben ©ar* 
gahlung«verfchr, bereichert bie $apierfabrifen unb verfchaßt ben Stift» unb 
$infelfchmeichlern be« beutfehen ©emAt« bie verbiente Stabrung. SWag auch 
ber einfam ©rAtenbe, ber au« $Bef)rn ©ebdrenbe verreefen, wenn nur bie 
•$ißoriographenwei«heit be« Jßohengodentprofeßor«, ber fauir 3auber be« ©erlin 
3 B*Satanißen unb bie „<Sbel"feiten unferer Duponenthußaßen unter« SBolf fommen. 
SWan muß bie Sache marftmAßig nehmen, bie Quantität iß heute Trumpf. 

Schon wirb bie ©Acherprobuftion ßatißifch erfaßt wie ber Bußen hanbel. 
1909 hui Deutfchianb 31051 ©Acher hervorgebracht. SBie wirb e« im 3 ubi* 
Idum«jahre werben? SWan fann beruhigt fein. Der SBeltreforb wirb gebrAtft. 
Unb hAtten wir feine heroifchen Steminifgengen, wir hoben ben <Sinheit«prei«, 
wir hoben bie WeifeleftAre. 3 n biefe wie burch Wotation fchnedfabri{ierten 
Serien proßituieren ßch bie ©eßen hinein. Sie fahrigeren wie bie Kaninchen 
fAr ben 3 eitung«truß, ber fchon ba« SBarenhau« Abertrumpft. <Sr befchreit 
tAglich mit einer SWidion SBafchlappen, mit Autifritifen jebe Flachheit unb ba« 
$ublifum {Arft gern bie SWarf fAr ben (Egpreßgenuß. (Sr nivediert bie ©inbe» 
Aßhetif, unb bringt e« {u SBaggonlabungen, )u Aio«fanpreifungen auf allen 
©ahnhAfen von ©erlin bi« güehne. 3 n biefen SBolMbudjern wirb ade« gefocht, 
©efdßchte, Staturwiffenfchaften, ^>hilofophie, ©edetrißif. Sie wirfen vergiften* 
ber al« bie Bnimierinßitute fAr ?iteraturgimpel, fAr bumme (5itelfeit«jungen, 
©roßer Umfaß, Heiner Stußen iß hier ba« $ringip. QualifAt iß fchAblich. 
ffler nicht fAr ben £)mnibu«bebarf liefert, iß fein wahrer ©ilbung«bringer. 
So fAnbigen bie an ber $olf«feele, bereu fapitalißifch getriebener 3ettung«» 
beraofrati«mu« ßch in jeber Spalte bombaßifch blüht, bie Aßerreichetnben Deut* 
fchenlehrer mit ber efelhaften 3 uff(Arung«pofe unb bem AurogettelgemAt. 

SWan nennt ba« „bie ©ilbung popularijieren". Aaum wagt noch ein Spße« 
matifer feine Araft an eine fchmeißwArbige Arbeit. Da« ©eße vermobert ober 
ßrfert nur in einen Heinen Arei«. Die SBißenfchaft, bie feine Schlager fchafft, 
bie feine agenturfAhigen ffierfe probujiert, nicht« fAr« 3 bgablung«gefchAft leiflet, 
fann ßch begraben laßen. Den SBunbcrflang ber SBerfe, epifche ÜBucht, fejierenbe 
Aritif, oßenbarenbe $orfd)ung, leuchtenbe (Srfenntni« be« SBeifen. 3 n ben 
SchrAnfen ber SerfchAmten, in ben banfbaren -Odnben ber wenigen SWaße« 
fernen ßnbet ihr ße. Da« iß ba« SBarenhau«, ba« iß ber SWeinung«truß, ba« 
iß ba« £)rganifation«pringip, ba« mobern»wirtfchaft(iche, ba« iß bie gange elenbe 
©elbmacherei, bie ßch an allem erprobt, au« adern $roßt gießt. Der liebße 
©ott iß vor ihr nicht ßchet. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




194 *£><inj Urheberrecht unb QSermhgen^orrecht 


Urheberrecht uttb Q3erm6genftoorred)t 

93on £einj Kotthoff 

cfibem brr 9 teich*tag über bir (Eingabe brr ^arftfalfchüfcer gur 
$age*orbnung übergegangen ift, barf erwartet werben, baß ber 
Streit über bie Auönahmefteßung biefed 2 Berfe* aufhört unb bie 
(Erörterung fid) ben grunbfdßlichen fragen gumenbet, bie baburch 
angeregt ftnb. Ca* i(t ja aud) infofern fd>on gefdief)en, al* bie 
(Eingabe nicht mehr ein Au*nahmegefeß für ba* SBagnerfche SKpfterium forberte, 
fonbern eine aßgemeine ©efe$e*beftimmung, wonach ber Schöpfer eine* fünft* 
werfe* — ober vielmehr berjenige, ber bie Urheberrechte ha* — fern ffierf ber 
£>ffentlichfeit gang ober teilweife auf unbegrengte 3«tbauer entgiehen fann. 
Cer ©ebanfe ift burefjau* eine* 9 tad)benfen* wert, unb man muß fleh wunbern 
barüber, baß feine Urheber nicht gur ©egrünbung auf ben abfolut unfogialen 
(Ebarafter unfere* Urheberrecht* h»ngewiefen t>aben. Cenn unfer gegenwärtiger 
9 techt*fchufc be* geizigen (Eigentum* ift afle* anbere al* ba*, wa* fein 92 ame 
befagt. (Er ift ein Stücf fraffeflen 33 ermögen*rechte*, bem ba* ßfaterieße viel 
wichtiger ift al* ba* ©eifrige; ba* nicht um be* geijtigen Schöpfer* willen ge* 
macht ift, fonbern um be* wißen, ber fein ©elb in ber Au*nu$ung biefer 
Schöpfung angelegt hot. ffienn ba* bei biefer ©elegenheit einmal ber ©efamt* 
heit beutlich gum ©ewußtfein fdme, fo würbe ber Streit um ba* Aufführung** 
recht be* ^arfifal größeren ffiert gewinnen al* bie Aufführung felbft. 

ffiorum breht e* fleh h (U *e? Um bie $rage, ob ber Autor (ünger al* breißig 
Sabre nach feinem (lobe fein 2 Berf foß vor Mißbrauch fchüfjen fönnen. Cie 
(Eingabe »erlangte, baß eine ©efrimmung be* Urheber*, welche fein 2 Berf ber 
Öffentlichkeit entgieht, folange vom Rechte geachtet wirb, al* e* von feinen 
privaten 9 ted)t*nachfolgern gefchieht. Caß in berfelben ffleife auch befrimmte 
93 erwenbung*jwecfe eine* funftwerfe* (im »orliegenben gafle bie ©efdfrdnfung 
ber Aufführung auf eine eingetne ©ühne) gefeglich bauernb gefchü$t werben. 
(E* foß oerhinbert werben, baß ein SRenfchenalter nach bem $obe be* f ünfrler* 
fein ffierf mißhanbelt, feinem eblen 3wecfe entfrembet, von gierigen ©efchüft** 
leuten au*genü$t werben fann. Ca* ber berechtigte .fern ber neuen ^orberung. 
Ob er auf ben ^arftfal überhaupt gutrifft, mag hitr unentfehieben bleiben (ich 
glaube, ba* ©übnenmeib'Bxfrfpiel wirb viel weniger burch fchlechte Aufführungen 
al* burch ba* ©efanntwerben verlieren: (E* ift am erhabenften, folange man 
e* — nicht gehört unb gefehen h<> 0 . <E* gibt funftmerfe genug, bei benen 
ber ©ebanfe einer Schünbung viel ndher liegt unb viel furchtbarer ift 2 Benn 
heute einer auf bie Sbee fommt, ©oethe* ffaufr gu einer Operette gu ver* 
arbeiten, fo ift ba* ebenfo fcheußlich unb ebenfo wenig gu verhinbern, al* 
wenn jemanb ba* ÜRabonnenbilb eine* frommen ßReifter* ftatt in eine Kirche 
in ein 3 Birt*hau* ober an einen gang befpeftierlichen Ort hüngt. Ciefe* ge* 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





•gxini fPottfooff, UrWxrreht unö SÖermüaentüorrtHt 195 


fchich* ja leiber in grüßtem Umfange, nicht burch ©anaufen trab BRammont« 
eener, fonbern burch bie erßen {ruhten ber Jfunßroiffenfchaft unb ©taatt» 
Verwaltung. Unfere öffentlichen BRufeen befielen größtenteilt aut jufammen. 
gefugten ©tiefen non Altarbilbern nnb anberen Sterfen, bie für ganj beßünmtc 
3 wecfe gefchaffen ftnb nnb nnr bort ihre ooße Sttrfung haben fönnen. (<Bt 
verfuche bod) jemanb, oor bet ©i£tinifchen BRabonna in Dretben ju beten!) 

(Segen biefen an fld> iweifellot richtigen ©ebanfen, baß ber Jfünßter fein 
Sterf oor BRißbraui) bauemb foB bewahren finnen, wirb bat öffentliche 
3 nterejfe angeführt, <St foß bie Station nnbebingt ein Stecht erhalten auf bie 
Weißung feiner großen BReißer. SJat einer gefchaffen hat, bat foß er auch 
aut ben ebelften ©eweggrünben heraut nicht bauemb ber ©efamtheit normt* 
halten finnen. Dreißig 3 ahre nach feinem ?obe foßen afle nach ©elieben frei 
jugreifen finnen. 

Auch bat läßt (ich h^ren — obgleich et eigentlich rin UnjTnn iß, baf bie 
meißen geißigen ©chipfungen erß bann freigegeben werben, wenn ße eeraltet 
unb mehr ober tninber wertlot geworben ßnb. 3ber niet fraffer iß ber Un* 
ßnn, baß bie BRacht, bie hier bem geißigen Urheber einet BBerfet non nationaler 
©ebeutung genommen iß, jebem ©ejl$er einer angemejfenen ©elbfumme ge» 
wahrt bleibt. SJat ber Urheber nicht fann, bat fann ber ©ejahler, ber Jfüufer 
ober fonßige (Erwerber bet Sterfet ober ber Steiße baran. Der grüßte unb 
frimmße, ber tiefße unb jartefte BRaler fann ftcf> nicht banor fchügen, baß fein 
©i(b nach feinem 2obe jurn reinen ©chadjerobjeft wirb; baß et ohne Stücfßcht 
auf 3 »>ccf unb Slirfung bortbin gegeben wirb, wo bat meiße Selb geboten 
iß — bat öffentliche Ontereffe »erlangt bat. (Unb feine ©efeßgebung hat 
noch ben ©runbfag aufgeßeßt, baß )um minbeßen ein Seil ber Stiefengewinne, 
bie an bem ©chacher mit ©ilbera geßorbener Jfünßler »erbieitt werben, ben 
barbenben Hinterbliebenen jugute fommen muß.) 

Aber ber (Erwerber einet Jtunßwerfet iß abfoluter Herr barüber. Dat 
öffentliche 3nterejfe gicht fleh f<heu jurücf oor ber H*iliflfeit bet privat* 
eigentumt. Stenn ein Jfünßler mir aut 8lot ein Denfmal oerfauft, mit bem 
er bat ©rab feiner BRutter fehmüefen woßte, fo fann ich einen ©pringbrunnen 
baraut machen im ©alon einer Dime. Stenn ich eine SRißion hinwerfe, fo 
fann ich ein Jtunßwerf oon (Ewigfeittwert, etwat, bat nur einmal ba iß, er» 
werben; fann bamit fchatten unb waltm, wie ich wiß; fann et oerbergen, 
außer Raubet bringen, et jerßiren. Stage niemanb, einen folchen Kultur» 
fchünber ju hiabem — bie $)olijei fd)ü$t ihn in feinem Hautrechte, baß er 
nugeßirt fein Verbrechen begeht. Stenn ich vor reichlich breißig 3 ahren 
Sticharb Stagner bie Partitur abgefauft bitte mit aßm Siechten ohne bie $ßidß 
jur Aufführung ober Veriffentlichung — ich glaube nicht, baß irgenbein ©e« 
rieht biefen Vertrag für unßttlich ober fonß für ungültig erflürte. 3 h bitte 
biefet Sterf, ich gan; aßein; ich fünnte mir aut ber Partitur gibtbuffe fchneibm 
— unb niemanb wüßte etwat von $arflfal. 

Hier liegt ber wunbeße $nnft unferet Urheberrechtet. 3 n biefer Über» 
fpannung bet ^rioateigen turnt. Dinge, bie bat Volf braucht, bie ber ©e« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 











€rnft 95 (o§, ©. St C^flerton 


197 


Stange( an <Eriȧ oerbAchtigen; ttnb bie ffcf^ in ihren Srgebniffen nAhern 
bcn aßerbing# an# geizigeren ©ejirfen fommenben (Beßalten, bie bem ©enfßü 
eine (eibenfchaft#(ofe {eiegrigfeit, eine nafchenbe impassibilite wünfdjen 
nnb im ©»griff finb, an# ber gaya szienza grtebrich dtiegfehe# ein freunt» 
liehe# Uhrmacherhanbwerf ju machen. 

3 u wenig frdljftrfj ober aQjn frAglich —: ber große ^güringer ^at Reiben« 
fehaft#foßgfett nicht geprebigt. Um richtig fröfyfic^ ja fein, mag man etwa# 
innerlich emß nehmen. Xflerbing# ßnb (Emß unb fftt^dofr (Braoitdt jweieriei. 

Ser bie grage geßedt, wer mir wertvoller fegeine, ein (etbeufcgaft#(ofer 
f>hi(ofoph ober ein leibenfcgaftlicger Uhrmacher, würbe icg fagen: „{egterer“ 

— nnb bem Sinwanb, baß bei (eibenfcgaftlicgem Ugrmacben bem richtigen 
(Bang ber Ubren halb bie (egte ©tunbe fcglagen würbe, würbe ich unter Ser» 
licht anf aße ßnbige ©ialeftif mit ben ©orten begegnen: „ 9 tein. Denn 
wo|n wirb bie {eibenfegaft be# fommenben Uhrmacher# ihn jwinge»? gur 
Xfribie." 

Unb ginjufügen würbe ich (— an# (Benauigfeit; obwohl e# geh ben fe(bß 
oerftünbe): „©a# (Banje gilt nicht mutatis mutandis für ba# ©enfen; 
fonbern mutatis mutandis nur für ba# ©enfen." Uhrmachen nümttch nnb 
{eibenfegaft (hierfür) fchliegen (ich au#. Uhrmachen iß gdcgßen# ein Sport 

— für folcb», bie ber {nß nicht fAhig ßnb. 


II. 

Stag fein, baß e# emßjunegmenbe f>gi(efopgeme gibt, bie nicht anf bem 
Siege frdglicger ©iffenfehaft gewonnen würben. $gi(ofophen ßnb erß emß 
}u nehmen, wenn ße fr6l>(id>r ©iffenfcgaftler ßnb. („grünlich", wie oben an#« 
geführt, in erweitertßem Sinn; hoch auch wieber in begren|tem Sinn.) 

©er ©rite Silbert Jfeitg Cgeßerton iß hriter (wie bie Jtunß). ©a# ßnb 
feine {ehren? 

III. 

(Egeßertou iß, anch ezplicite, ein {ehrer be# £eboni#mu#. gng(eicg ein 
geinb ber „Carpe diem» Religion". 3 n bem (bei (Beorg StüOer, ©tünchen 
erfchienenen) ©nch „J&rretifer. Sine Äritif ber 3 eit“ ßehra bie SAge: „... ©ie 
«Carpe diem« 9 te(igion* iß bie ber rief nnglücfricgen Stenfcgen, nicht 
bie ber glAcfliehen, ©ie gehre grenbe büeft fich nicht nach ber Rofe 
am ©eg, a(# fei fie bie (egte: ihr ©lief iß anf bie unßerblicge Stofe 
gerichtet, bie ©ante gefchant. M Unb: „©er Stenfcg (iebt nicht ba# 
SergAnglicge, fonbern ba# (Ewige ... unb wAre e# anf einen Xugen» 
blicf." 

©iefe Abfertigung eine# nntang(ichen Senfationi#mn# muß jebem Jtünßler 
an# ber Seele gefprochen fein. J&ier wirb p(anßbe( gemacht, baß bie Über« 
Wölbung be# (uß(ofen XKtag# nicht bie Senfation iß, bie immer noch «B* 
tag#haft bleibt, fonbern jene# (Blücf ber Stimmung, ba# a(# eine mpßifche 

»in. «dl »» * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





198 


€rnfl ®la(j, &. Ä. Cbcficrton 


tmb reale ©penbe Erbenfinberu manchmal guteil wirb. Der ^i^üofop^ ber 
äugerte, alle ?ug woDe „(Ewigfeit", wägte Ebegerton« ©ag unterfebreibeu. 
Auch ber Jtunfifritifer, ber oon bem „Ewigfetrtjug" wahrer Jtung fpriegt. 

©o ig bie vorhin gemalte Unterfcbetbung »cn ©port uttb ?ng eine Unter« 
fd^eibung non Alltag unb (Erhebung ... 

(Ein« freilich bleibt )U bebenfett: e« fann einer fegr wobt ben ©ag „carpe 
diem“ auf ben tippen unb im ©ewugtfein tragen — unb bennoeg bie ?ng 
jur (Ewigfeit fpüren. SßBa« Ebegerton befämpft, ifi teine«weg« bie ©ewngt« 
beit beim Erleben unb ©eniegen (wir jtnb nicht fo bewußt, bag nicht für ba« 
ffiunber noch reichlich Spielraum bliebe) — e* ifl nur bie SorgeOung, bag 
bie greube eine fäuftiege unb weiter nicht wunberbare Äurjweil fei. Egefierton 
ifi ein $einb ... weniger be« „carpe“ al« be« „diem“ — infofern einer ba« 
„carpere“ al« eine Angelegenheit be* „dies“ auffaffen fünnte. 

E* fünnte einer aber auch fagen „carpe diem“ — unb bittein eine recht 
ewigfeitttrunfene SRetobie legen »oit ber nicht abfehaffbaren, feligen (Einmalig« 
feit eine« SRenfcgenbafein«. .Aur) ifi ber Sag unb ewig ifi ba« Riefen." 
3 n biefer ÜBeife. ffiobei „für)" unb „ewig" feine 3'ttbegriffe wären, fonbern 
©ejeiegnungen für (Enge unb 9Beitc eine« jeweiligen ©eelengegtb*. 


IV. 

3n nnfrer 3eit, in ber an ben geifiigen $ortfcgritt geglaubt wirb, ifl (Ebefierton 
ein $rebiger biefer unb jeber anberen Drtgobojrie. 

Ebegerton weig um bie Unbewiefenbeit unb Unbewci«barfeit jebe« ©ebanfen« 
gange«, in bem mit bem ©egriff „objeftioe« geifHge« $ortfcgreiten" operiert 
wirb. Diefer englifche Denier fennt febr wobl unb liebt febr tief jene bimm« 
lifche SRacht, bie einige oon un« btute „SBahrgeit" nennen, einige „®ott" — 
9iamen, mit SorgeDungen »erfnüpft, bie, beibe, ohne einen ©chimmer pon 
©ereegtigung einfach au« ber tuft gegriffen flnb. Ebefierton weig, bag ber 
©taube, Errungenfcgaften ber menfcglicgen Sernunft feien oon objeftioer ®ül* 
tigfeit; befunbeten einen objeftioen ^ortfehritt; gewährleisten weiterhin Au«« 
flehten auf objeftioe« 3Bacg*tum —, bag biefer ©taube ein ©taube ifi. (Er 
jagt: „. . . ffienn oon einem 9Bacg*tum bie Siebe ifi, fo fann bamit 
nur ein 9Bacg*tum in immer befiimmtere Über)eugungen nnb Dogmen 
gemeint fein.* 

3ngteich aber ifi Egegertou ein ©ejaber auch be« ©tauben« an geifiigen 
$ortfcgritt — au« ©rünben ber Sitalität. Er ifi Denfer unb fchreibt Effap«. 

— £at man freilich ein ©runbbogma afjeptiert, fo unterliegt ba« SBeitere 
natürlich immer noch ben ©efegen ber formalen £ogif. Die Stetigion ber 
9 >apua« lägt geh rechtfertigen, bnreh ben £inwei«, ein Stecht europäifcherer 
Sernunft, geh überlegen )u fühlen, fei unbewiefen. ffla« geh auch fernerhin 
nicht rechtfertigen lügt, gnb Denffegler innerhalb ber enropüifchen Sernunft, 
gnb mulmige ©teilen mittenbrin, gnb (jegt bat ba« SBort feinen ©inn) reaf« 
tionüre Senbenjeu mittenbrin. Die Sernunft lügt geh rechtfertigen nnb bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









€rnjl QMafi, ©. Ä. €f>efteton 


199 


Unvernunft Stad fid) nicht rechtfertigen Id ft: ift eine ernfHjaft argumentierende 
Unvernunft — ift eine Unvernunft Vernünftiger. 

V. 

$ he ft ertön hat nach aO tiefem, recht wenn er fagt jeder SRenfch fei gläubig, 
dogmatifch/ idealiftifch; Ütationaliflen gdbe cd nicht. 3Benn man ihm aber dted 
ingibt, dad ©ogmatifche immer a(d felbftverfidndlich vorauäfeßcnb, nnd dad 
Start „Nationalift" nun a(d ein approximative* andfpricht —: fo ift er felbfi 
ein hebet Slationaliß. 

Cbeftertond Xuffäge find troefen und (eidenfehaftiieh. Cd gibt nicht fv 
viel Genfer von diefer reinen ©enf begeifterung. ©ad ift ed: die Seibenfchafit, 
troefen, fragend, vernünftig ju fein, ©ad berühmte *Paraboj Cheftertond ift 
überhaupt fein „$arabo£" im ®runbe —; ed fommt nicht aud dem bewußten 
Steffen, einen (Hebanfen fünftierifch audjudrücfen, nur aud dem Süden, ihn 
plaufibel }U formulieren, ©ad Jtünftlerifche ift nicht Überlegtheit — doch 
Crfolg. 

VI. 

Cheftcrton ift auch ein Sebrer der ©emut, ein @egner der 9tie$fchefchen 
„Übennenfchenretigion". Cr Äußert: „9lie$fche, fein (©bawf) Lehrer, hat ihn 
bid )u einem großem ®rabe angefteeft mit der 3dee: daß je gräßer und ftärfer 
ein Stann, deflo gräßer feine Verachtung im allgemeinen wäre. 3e großer 
aber ein ßRenfch iß, befto mehr neigt er da|u, vor einer Blume 
niederjufnien." 

3m eirunde aber find der ©emütige nnd der Verächter ©rüder. Ob der 
©emütige im, fo|ufagen, ^Kläglichen die Stander ded ©iedfeitd gewahrt, in 
Siebe jur Cwtgfeit gerät, «in „$feil der Scbnfucht nach dem andern Ufer" 
wird, ob dem Verächter aud Siebe jur Cwigfeit die Crdenbinge alltäglich werden: 
beide haben den Cwigfeitd|ug, der ©emütige und der Verachtende. 

Schließlich hat dtiegfehe feinen 3arathufira der Verftcherung: „3<h liebe die 
großen Verachtenden", auddrücflich die Begründung hi«|ufügcn laßen: „Steif 
ße die großen Verehrenden find." 


2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








200 


lubmig SKubincr, ©et>idr)te t>e$ jungen €mfl 95(a§ 


@ebid)te t>e$ jungen ©mft SÖIa§ 

<33on Subwig SXubiner C^aritl) 

n btefem UBinter erfd)ien bei SRidjarb ffieifbad) in £eibelberg 
bad ©ud) „Die ©trafen fomme td) entlang gewebt"; in einem 
luftigen ©inbanb non bldulid)»grünem Uni, ber $arbe eine« 
©ogenlid)tfchattend, unb ein $reunb mufte babei unbebingt an 
bad 3tofa non fidbtifchen Xbenben im ©ommer benfen. Die ®e* 
bicbte wirfen gerabe fo. Sielteilig, SorfieOungen auflorfernb, georbnet, über« 
legen; }ule$t trdftlid). 3n ihnen bat ©laß aHed mit fo natürlicher ?ebenbig* 
feit organifiert, wie ed nor jwanjig fahren bei ben granjofen Verlaine tat; 
unb id> meine, man barf nicht 31ngft haben, einen folcben Sergleid) audju» 
fpredjen. ©laf bat — oieOeicht für immer — beflimmte ©renjen non 21nglt 
unb ©ürgertum. 3(ber in brr (eichten ©elbftoerftdnb(id)feit, flcb burd) krümmer 
unfered Denf*3argond bidjterifd) mitjuteilen, erinnert er mich wieber an bad 
3ini(ifationögebirn Serlaine. 

3n feinem erftrn ©ud) fagt er Dinge, bie wir alle wiffen. Äber bad ift 
auferorbentlid) wichtig! Da unfere 3<itgenoffen, um ju Serfen fleh }U jwingen, 
bad Serfdjweigen unfered ?ebend für notwenbig halten. (Sr fagt nicht febr 
nie! mehr, ald Dinge, bie wir wiffen; man ftrrift in biefem ©ud) orbentlid) burch 
ein fchnelled 3abrjebnt non allen 31rten bed Denfend,©d)auend, Staturaufncbmend. 
Die le$t nergangene ©eneration, bie 2Renfd)Iid)ed in ©trafen unb £dufer 
bineingefeben bat unb SÄrnfcben wie bie Objefte einer Nature morte anorbnet 
(man wirb an ©eurat benfen, ben btroifchen Smpreffioniften) — biefe ©ene* 
ration ber SRifchgefüble lebt nod) flarf in ©laf. 31 ber bann taucht in feinen 
©ebichten etwad SReued auf, ungewohnt bei Serfemacbern. JRidjtd non SRelobie 
ober poetifd)em Dictionnaire, fonbern etwad müchtig SRenfchlicbed. (Sr gibt 
offen — noch mehr, er gibt bewuft: ffßertungen. (Sr (üft fühlen, baf unfere 
Umgebung non SBelt, auf ber wir (eben, nicht nur im blofen Dafein rgifiiert. 
Unb wäre bad nicht beute für und wad febr©cb6ned? ein Dichter, ber weif, wad in 
anberen SRenfdjen, greunben, Äameraben, (Sfelbaften, ©leichgültigen — wad 
in benrn norgebt; wo fie (eben. 3u wiffen! Dtefed ©rillige, unfere Sicher» 
beit ober Unjicherbeit, unfere moralifche (Sinfleüung ju ben ©achen unb }U ben 
SRenfcbm fpricht ©laf aud. (Sr dufert mit üBeidbeit Snneftinen. 

Doch: faft ade ©ebichte flehen in ben ©prad)*gormrn einer homogenen ©efell* 
fchaft. (Siner ©efeflfdjaft mit Soraudfefungen, wo Serftdnbigung fofort burch ben 
rbptbmifchen 31nfa$ eine« Serfed erfolgt (unb wo man fagt: aba, bad muf ein 
©onett werben; ober: D, ?erjinen!). SRit grofer SReijlrrfdjaft in „Äultur"« 
formen. 

Dtefen oerbammten Äulturformen. 

Unb wad mach id) mir aud SReifterfchaft? 

* 

Siel wichtiger — nein, einjig wichtig — finb ©(affend ganj neue, fchwebenbe, 
tiefe Serfe; bie aud SBertungen gefommen finb. ©an} and bem ©eiftigen. 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




9 


£ut>mtg Dtubiiur, ©ebidbte btt jungen ©rcjl 95 (of 


201 


O^nr bcn legten garbenfchminbel »er ßcb felbß: ohne Ironie. Da gibt eb 
eine große, neue, neue (Sinfadjbeit ber |(tn. Einfachheit, bie nicht Ser» 
bummung bebrütet; fonbern hier gebt ei auf fo aflerlegte Dinge unfereb 
Gprecbenb unb güglenb, bab ihre SRitteüung an aOe SRenfcben freiflet>t. (Denn 
für bab „Originelle“ ober „3nterejfante" finb in Emigfcit bloß grmiße Eercleb 
mit (Semobnbcitbeinßeßnng ber Denffdjraube ju haben.) Sießeicbt ftnbet bab 
ffiiffen um 3Bertc, bab 9B ollen, bab (Setfüge immer nur eine eingtg benfbarc 
TOitt.rüungbart, ohne Xblenfungbmbglicbfeit. 31 ber oießeiebt iß bab bie SRit* 
teilungbart — für aüe. Ohne jioilifatorifcbe Soraubfegungen, ungefeßfebaft» 
lieb, auf Daßinftbagnen. Unter einem ©egriff, ber fo abgebraucht mar, baß er 
nab (eben ganj neu unb mit »oder SRacbt erfebeint: ber Serßdnblicbfeit. 
Unb baß ift mogl febon ctgtfcbe fflertung; außerhalb ber btßigen teebnifeben 
Jfngelegenheiten einer Jfunß. Qi iß 3«t bajn! 


Sier 3*ilen aub bem (Schiebt biefeb ©laß „Sor ein paar SRonaten" (aub 
folcben Serfen (efe i<b eine ganje 3ufunft beb anftdnbigen ffltenfcben in unb): 

_3jh »iO in mein 3immer gehn unb mich barauf befimten, 

Wie ich vor ein paar SRonaten }u bir ftanb —: 

®ir famen immer freunblich jufammen, 

SRein §erj darrte bid> an, unoenoanbt" 


(Serabe menn man noeb fagen miß, mir gnt biefe einfachen grammatifchen 
®dge finb, nnb mir bebeutenb bab 3ftemh»(en »or bem 3Borte „unoermanbt", 
mie unfrig bab ift, gerabe ba ftnbet man, folcbe SDtitteilung nicht mehr n6rig. 
Die aub)nfprecben ift überßüfßge Erfldrung. Diefe Dinge merft jeber fei b ft. 
Dab ift ©laffenb Scbüngeit. 

J&ier ftnbe ich ihn — einen unbeeinflußten, arbeitenben gormulterer in feinem 
3tmmer — ebenbürtig bem fonfequenteßen Dichter ber mutigfirn (Schichte, bie 
ich aub ben (egten 3agren fenne: bem Drob »om „Tagebuch in Serfen". 
Dab ift bab fügnße, benn eb iß bab pathob(ofeße aOer unferer (Sebicgtbücbrr 
in beutfeber Sprache. Unglaublich patgoblob geht eb »on aOen 9t eful taten aub, 
mit benen mir (ebenbig um unb )u tun gaben; ßeflt ße auf, mie Idngß br» 
fannte J^dufer unb ©dume aub bem Spielfaßen. Unb biefe neuen Dichter 
reben fo }u Unb (mie ber a(te Douanier Jßenri 9toußeau in ©eligfeit ma(te): 
baß bie bdgmifcbe grau eineb (Berliner Srambagnfcbaffnerb ße abenbb, nach 
bem mühen Effen, »ofler (Slücf begreifen fann. 


1 4 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





202 


&a(tfyafar, Äalenbtt 


^aptrifcfcpolitiföer Äaltnber 

9 >rofejfor ©rauert, eine ultramon« 
tane Feuchte ber ffiiffenfdmft von nur 
unerheblicher JCerpnßArfe, bat im ultra« 
montanen B ,£od>ranb", einer ebenfo 
müßigen Revue, einen Xuffa$ über 
ben Regentfchaft*meebfel in kapern 
unb ben SRinißerwechfd vom Februar 
vorigen Sabre* begonnen. SRan gebt 
mit ber Annahme fanm fehl, baß ber 
21 utor, von jeher ein fubatterner ©e« 
mnnberer bei großen Jj>ertltng — 
nebenbei ein wegen feine* unbeim« 
lieben ^btoftnfcbwaOi gefürchteter Sta* 
tbolifentag*rebner — mit ober ohne 
Auftrag ber ©arßeßung von ^ala« 
tinu* im „SDJürj" ein in usum Hert« 
lingi gerichtete* ultramontane* £efe« 
ßücf entgegenßeßen wollte. ©ie flerifale 
treffe beßAtigt ibm freubeßrablenb 
ba* ©elingen ber Qfbftc^t für ben 
erßen $eil feiner Arbeit. ©Ufer erße 
Seil wieberbolt auch nur, wa* bie 
3 entrum*prefie bi*ber a(* ihre eigene 
Xuffaffung verbreitet bot. ffienn ber 
{weite Seil nicht* ©effere* bringt, ver- 
(obnt e* (ich nicht, auf ba* $robuft 
be* Jßerrn ©ranert weiter ein{ugeben. 

SÄinißerprAßbent von Bertling 
war mehrere Sage in ©erlin, wo er 
nach einer SRitteilung be* „©aper. 
Kurier“ „angelegentlich mit ben Hb* 
georbneten (be* 3 »ntrum*) 3 wtefprache" 
hielt. Olm ©onner*tag ( 24 . 31pril) tfl 
er abenb* von ©ertin nach München 
{urücfgereiß unb war, nach bem nAm* 
liehen ©latte, „vom (Srgcbni* feiner 
£onferen{en febr befriebigt". ©em* 
nach iß e# bem baperifchen SWinißer* 
prüjibenten gelungen, auch bie wiber« 
ßrebenben fubbeutfehen 3 <ntrum*(eutc 
ju bewegen, bie ®ebr* unb ©eefung*« 
Vorlagen nach bem Sorfchlage ber 
Regierung anjunebmen. (Sin ben J&trra 
von £ertling unb von ©oben be« 
fonber* nabeßebenber baperifcher ?anb* 
tag*abgeorbneter, ber Freiherr von 


gfrepberg, bot jüngß in einer Ser« 
fammlung in ©anbbofen gefagt, ba* 
3 entrum bürfe wohl erwarten, baß 
ber ©anf für feine nationale Haltung 
nicht an*b(eiben werbe, ©amit »Are 
ber (Sifer Jßertting* einigermaßen, 
wenn auch nicht binreichenb, erflArt 
©ie vißige 3(uf(Afung be* RAtfd* 
mag bann bie Satfache ergeben, baß 
auch i» ben Rüßung*fragen ber ffiitte 
be* baperifchen SDttnißer*, ßch al* 
großer ©taat*mann aufjufpielen, ßdr« 
fer war al* bie -Kraft. 

©er von ber baperifchen Regierung 
im 3 ntereffe ber 3 tntrum*organifa« 
tionen verfolgte neutrale©übbeutfche 
©ifenbabnerverbanb verwahrt ßch 
in einer Eingabe an ba* baperifche 
Parlament unb bie Serfebr*verwa(» 
tung fachlich, aber entfehieben gegen 
bie fDUtbobe, feine ©eflarationen al* 
minberwertig ju betrachten, ©leich« 
{eitig bot eine in SRänchen abgebal« 
tene -Konferenz feiner ©evodmAchtigten 
nach langen Serbanblungen einßimmig 
einen ©efchluß gefaßt, in bem gegen 
ba* Sorgeben ber Serfebr*vermaltung 
proteßiert unb auf ben wieberbolten 
unjweibeutigen Serjicht auf ba* 
©treifrecht bingewUfen wirb, ©ann 
beißt e* wirtlich weiter: 

„©ie (Sifenbabnarbeiter unb ©eamten 
mäßen ßch nach biefer (SrflArung {u 
©taat*bärgern {weiter Xiaffe 
binuntergebräeft fühlen. $ür ße 
fcheint nach ben im ©choße ber Ser« 
febr*verwa(tung erhobenen neuen 31 uf» 
nabmebeßimmungen ber § 1 be* 
Reich*verein*gefe$e* abgefebafft, 
ber jebemReich*angebirigen ba* volle 
unb uneingefchrAnfte Sereini« 
gung*recht gewAbrleißet. ©er $ 2 
be* ©tatut* be* Ser banbe* f ch 1 i e ß t a 1 1 e 
parteipolitifchen ©eßrebnngen 
be* Serbanbe* au*, ©em haben alle 
unfere 31ngeßellten wie Sertrauen*« 
mAnner im Rahmen ber Serbanb*« 
tAtigfeit nacbgelebt. <S* liegt be*ba(b 


Digitized by 


Go- igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Ulri$ SXaufc&er, Die @dj>6pfung 


203 


für bie ©e»ottraüd)tigten unb wohl nid)t 
nur für tiefe, gar feine Seranlaffung 
»or. in bie drörterung ober in bie 
Prüfung ber politifchen ®e (Innung 
einzelner einjutreten, ba innerhalb bei 
Stammend nnferer Drganifation non 
aOen verantwortlichen Perfonen betn 
$ 2 nnferer Statut« fhrenge nachgelebt 
würbe. Die Äonferenj erfennt nun 
tnrbr wie je bie SBerpflicftung, bahin 
|n werfen, baß fid) aUe Arbeiter unb 
Beamten be« Serfehr«bienfie« im Ser« 
banbe be« Sübbeutfchen difenbahn« 
unb Poflperfonal« jufammenfchließen, 
fie geloben/ in biefem Sinne weiter ju 
arbeiten." 

2 atfdd)lich foQ ber Serbanb aud) 
nach ben drbroffelung«»erfuchen ber 
Stegiernng an einjelnen größeren Orten 
einen nicht unbebeutenben 3ugang 
neuer ©litglieber ju »erjeitfjnen haben. 

Die Regierung hat übrigen« »er« 
flicht/ in ber „©aper. Staat«jtg." ihr 
Sorgehen »on neuem |u »erteibigen. 
3 h*« Argumente ffnb bie alte»/ im 
Lanbtage lüngft wiberlegten. Neu iß 
nur, baß fie (Ich auf ber ffülfehung 
eine« 3*tat« ertappen ließ. Sie führte 
a(« einen ben Sübbeutfchen difen* 
bahneroerbanb in feinen angeblich 
fojialifltfchen ©ejiehungen belajtenben 
3(nfpruch ein 2ßort be« @ewerffchaft«» 
führer« Legien an, ber auf bem 
Mannheimer Parteitage ber Sojial» 
bemofratie gefagt habe: 

„Um ba« (betriebe be« Staate« 
(ahmjulegen, bebürfen wir einer 
Drganifation ber $ran«portarbeiter; 
wir bebürfen in erfter Linie 
einerOrganifation allerdifen« 
bahner." 

Stach 3fa«wei« be« protofoll« 
hat aber Regien wörtlich erflürt: 

„Um ba« betriebe be« Staate« 
lahmjulegen, bebürfen wir in erfter 
Linie ber Organifation ber $ran«* 
portarbetter, nnb btefe, in«be* 
fonbere biedifenbahner, fehlen 


nn« in ber Organifation. Unb 
glaubt man benn wirtlich/ ... baß 
nnn bie Leute (Ich burch bie 3bee 
be« politifchen Maffenfhreif« für 
unfere ©ewegung gewinnen (affen? 
3ch glaube e« nicht." 
ffltit folcfen (Kitteln ift feit bem 
©tinifterium Tibet in ©apern nicht 
mehr gearbeitet worben. 

din fXeich«tag«erfapwab( hat 
am 22 . 2(pril im üßablfreife ©am» 
berg flattgefunben/ ber vorher »on 
Dr. Schübler vertreten war. 2luf 
fBunfch be« ©amberger drjbifdjof« 
würbe ber Domprebiger L eicht, ein 
weit recht« flehenber 3entnim«mann, 
a(« Nachfolger Schübler« aufgefteflt. 
dr würbe in biefem (Icheren 3rntrum«* 
(reife mit großer Mehrheit gewühlt. 
2 ro$ einer »on ber ergbifd)6f(id)en 
Stefibenj au« birigierten, ungewöhnlich 
intenfloen Agitation hat ba« 3<ntrum 
einige hunbert Stimmen »erloren. Xudt 
bie übrigen Parteien, (liberale unb 
Sojialbemofraten, haben einen noch 
erheblicheren Stimmen»erlufi ju »er« 
jeichnen. 3(u« ber 2Bah(flauheit na» 
mentlich ber liberalen Parteigünger 
(üßt (Ich fchlirßen, baß auch in biefen 
Greifen bie ©egeifterung für bie neuen 
StüfhingVoorlagen nicht gerabe über« 
mültigenb ift. 

Balthasar 


Die Schöpfung 

din Dialog 

Der ältere: ffiiffen Sie, ba« iit 
mir eine völlig unflare Liebhaberei 
»on 3bn ( *t, biefe« @lof(irren »on 3'i* 
tung«artife(n. ®ir wiffen hoch ade: 
Schmocf (ebt... 

Der Jüngere: Xber wo? 

Der ältere:... (ebt überall, betet 
bie 3n»erfion an, verhimmelt eintrüg* 
(iche Staubmörber, trügt ba« Lücfrln 
ber ©tajeflüten auf ben Lippen jum 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






204 


Ulritfr SXaufä«, Die ©cMpfung 


Selepgon, interviewt ben hochgeachteten 
©eleljrten ebenfo wie ben genialen 
£ünft(er ober ben nie raftenben ®e» 
fcgäft*mann, gibt bat alle* in einen 
Dargon non (Id), ben er mit flüfftg 
bezeichnet unb bei bem e* einem fo 
werben fann ... 

Der Dünge re: Jfrbrtn ©ie, ich wiB 
Dgnen (ine gäbet erzählen. 3<h nenne 
fie „Die Serwanblungen ber Senu*". 
grau Senu* lief} ft cg, wie ©ie wiffen, 
burd) nicht* abbatten, (ich in ben 
mannigfaltigen gormen fennen |tt 
lernen. ©Otter, gelben unb ©terb» 
liehe jeben Jtaliber* jog fie )u (leg 
empor ober lieg (ich von ihnen hinab« 
Ziehen, fehr znm empörten Bleib ihrer 
A'oBeginnen. Duno gauptfäcglich (bic 
itt ©aegen ber Siebe eine ©pezialität 
unb bager nicht fehr marftgängig war) 
groUte ber Au*wahtreicgen unb »er* 
ftanb e*, Dupitcr hier unb ba zu fhra* 
fenbem Eingreifen zu beftimmen. Diefe 
$änung beftanb weiften* barin, baf 
ber Säter ber ©ättcr bie ffrupellofe 
Senu* in irgenbein niebrige* ober 
lächerliche* ffiefen ftrafoerfegte. ©o 
in eine ©eggine ober eine fchwer* 
geprügelte ©auer*frau ober (ber 
©pätter!) in bie ©raut eine* beutfegen 
$rebigtamt*fanbibatcn ober, einmal 
auch, in eine Jfofotte. 

Der ältere: Da* helft, ben Teufel 
mit ©eelzcbub affocieren. 

Der Düngere: ©ie irren! BRan 
fagt, biefe Scrwanbtung fei bie legte 
gewefen. Dupiter würbe furz banach 
abgefegt unb fein {Nachfolger fanb, 
ganz w i( ©w« biefe Serwanblung bie 
einzig logifche. ©ie war aber natür* 
lieh bie falfcgefte. Denn nun gab ffch 
bie Senu* nur noch mit älteren Dürfen* 
fpefulanten ab unb wenn ein Düng* 
ling zwifchenbrein an bie Steife tarn, 
war er (leserlich feiner ©anf mit einem 
©cge<f burchgebrannt. Diejenigen, in 
beren ©ebächtni* noch bie forglofen 
Taten ber einftigen Senu* flammten. 


»erfolgte fie mit recht zotigem ffiig 
unb fie hätte gegen fie ein ©efeg wegen 
unlauteren Wettbewerb* eingebracht, 
wenn ber ©taat nicht jener auch be« 
burft hätte. Denn bie Äofotte brachte 
ihm zwar zitwticge ©teuereinfünfte, 
jene aber bie nätigen Jfinber. 

Der $!tere: Ohne fozialpolitifch 
werben zu woBen: ©ie fcheinen noch |u 
jung zu fein, um bie, wie ©ie fagen, Ser« 
wanbtung ber Senn* richtig beurteilen 
ZU fännen. ©ie würben auch nicht 
»erflehen, wenn man heute »on Dhuen 
»erlangte, ©ie foBten biefe grügling*« 
Inft bezahlen. Aber wenn ©ie erft 
afthmatifeg ftnb ... Aber ber ©egmoef, 
ber ©chmocf! 'ÜBo bleibt ber ©egmoef? 
©ie werben boeg niegt ba* alter*« 
fegwaege ©teiegni* »on ber beiberfeitigen 
geilgeit... 

Der Düngere: gaffen ©ie (ich. 
Jtegren wir zur BRptbologie jnrücf. 
Da ftnb wir »or ©eleibigungbprozeffen 
fieger. Apollo »erlieg ben BRenfcben 
bie ©abe ber ©praege unb be* ©e* 
fange*. Da* ging ganz ftut, fotange 
ba* ©ättergefcglecgt »er Analphabeten 
in ber Überzahl war. Dann aber 
lernten bie BRenfcgen fegreiben unb 
bruefen unb lefen unb eine* Sage* — 
$arafiel»organg zu berSerwanblungber 
Senu* — erfegien ba* erfte ©timmung*« 
bitb unfre* ©pezialbericgterftatter*! 

Der ältere: Degt ftnb ©ie ja in 
3brem gagrwaffer. Degt werben ©ie 
mir ©ag um ©ag irgenbeine ©egmoefi* 
tübe »orlefen unb z u j«ber Torheit 
einen megr ober minber gelungenen 
©egerz maegen. Dag grifft: nachweifen, 
baff auf einem BRiftgaufen »erblüffenb 
wenig ©olbftücfe liegen. 

Der Düngere: Dm ©egenteil: D<h 
wiB Dgnen zeigen, wie bort BRiftgaufen 
wachfen, wo ber ©egmoef ©olbftücfe 
gefunben gat. Er ift ein umgefegrter 
BRiba*: Debe* ©olb wirb in feinen 
Jßänben ©lecg, anf bem er feine 
©affengauer fegmettert. 9licgt wagr. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Ulricfc SXöuföer, X>i< ©dpöpfung 


205 


ei gab einmal einen $atriotiimui? 
(Br iß )nr Skbrofnummer geworben! 
Si gab fultureße ffortfcßritte. ©ie 
warben gur gewißrten Unterrebnng 
unferei SWttarbetter*. $o!itif? Srß 
würbe fit parteüoi unb ali ßcß bai 
nicht oßne Gefahren burcßfißren (irg, 
)u ben „©figgen unfrei ©pegialgeicß* 
neri". SRonarcßiimu*? Sine unüber* 
feßbare golge non AoßAmbefcßrei* 
bungen, WenAi nnb AuigAgen aui 
bem Steicßifuribucß! Der ©eßmoef iß 
wie eine ©pinne, bie aQei in ihrem 
9 le$ fingt, aDei anifangt unb bann 
bie feeren ©Alge oor bem erßaunten 
$ublifum baumeln lißt. <Bi gibt fAr 
feine ?efer nicht* Urfprünglicßei mehr. 
Slicßt*, wai Aber ihren ganj perfön* 
liehen Aram ßinauigeßt, entnehmen 
ße bem {eben. Sreigniffe, bie ße fefbß 
mit angefeben hoben, ßnb fAr ße erß 
wahr, wenn ße bie marfige geber ber 
Jßolgböcfe gefeßübert hat. Sin ©enie 
wdre tot, ejtßierte Aberhaupt nicht, 
wenn ei nicht ein $IauberßAnbcßen in 
feinem behaglichen AAnßlerßeim mit 
nnferm Aunßmitarbeüer gehabt bitte. 
Der ©chmocf hat fein $ublifutn bagu 
ergogen, aui {weiter J&anb gu leben 
unb hilf baranf, baß biei feine 
©cßreiberßanb iß. Die Monarchie 
wire brüte in Dentfchlanb geßArgt, 
wenn ©cßntocf ben Jßofbericßt boyfot* 
tierte. Slur bai iß, wai er brucftl 

Der ältere: Dann wire ja ber 
©eßmoef fo etwai wie ber liebe ©ott, 
nur baf ihn bai 3'üenßonorar baju 
gwingt, bai AunßßAcf ber ©eßöpfung 
tiglicß gu vollbringen. 

Der 3Angere: @eßr richtig. Sr 
hat bie originelle 3bee 3ehovai fAr 
einen weiteren ?eferfreii gureeßtgemaeßt. 
Sr feßafft tiglicß nnb gwar, wie jener 
einß, bureßaui naeß feinem ©Übe. TOtt 
foteßen Allgemeinheiten: „Unb er ließ 
aufgeben ©rai unb ÄrAttter" nfw. lift 
ßcß fein ^ubltfum natArlicß nicht ab* 
fpeifen. 3n feiner ©eßöpfung „hatte 

1 i * 


ber Direftor bei botanifeßen ©arteni, 
jQofrat ... bie $reunblicßfeit M unb 
wenn bai Aapitel von ber Stippe 
baran fommt, tut eri nicht unter 
Aecfule von ©traboniß. Den ©Anben* 
faß, ber laut bem ©erießt ber ©ibel 
befanntlicß nach ber ©cßipfung fommt, 
hat er in ben Wütelpunft ber feinen 
geßeOt unb ben verbotenen Apfel fpielt 
er fefbß jeber Sva tiglicß in bie 
Jßanb, weil feine Stubrif bem ^>ubli* 
fum beßer gefiDt, ali bie Vertreibung 
aui bem ©arabiei. 

Der Altere: ©cßfuß! ©cßluß! 3<ß 
feße feßon bie gange ©eneßi in ben 
gefiOigen ßßenbungen ©eßmoef*. Sr 
ßeßt fcßmungelnb babei, ali ße faßen, 
baß ße naeft waren unb veröffentlicht 
bai im „^arabieiboten" unter ber 
Öberfcßrift „Stwai aui bem Steicße 
ber Wobei" Sr interviewt ben Sngel 
mit bem feurigen ©eßwert, ali feii 
ber ©cßußmann Sir. 12 , ber energifcß 
einem ißentlicßen ©fanbat ein Snbe 
machte. Sr glofßert bie amtlichen ©e* 
fanntmaeßungen 3eßooa* „Wit Schmer* 
gen foßß bu Ainber gebiren" analog 
einem Srlaß bei Jjerrn von 3agoro 
unb feßließt mit bem neefifeßen £in< 
weü, bie lieben Aleinen feien ja hoch 
bei £aufei ©onnenfeßein ... 

Der 3Angere: 3eßt ßnb ©ie im 
©übe! 3*$t fann i<ß 3ßnen bai ?e&te 
verraten!, ffiißen ©ie, wai bai ba iß? 

Der ältere: ©ie wollen hoch nicht 
ßiren, bai fei bie bewißrte „ffioeße"? 

Der 3Angere: Dai iß ber ofßgielle 
©cßöpfungibericßt von 3eßova 9?acß* 
folger. ©ecßi Sage wirb baran ge* 
arbeitet unb am ßebenten ßeßt ber 
?efer, baß ei gut war. ÜBa* ein 
Vierteljahr lang nicht in ber „SBocße“ 
auf neu gefeßaßen würbe, ejrißiert nicht 
meßr fAr ben beutfeßen ©Arger. J&ier, 
in biefem braunen Jjjeft, halten ße ben 
Stußm von Stüßarb Strauß, bie Un< 
ßerblicßfeit von Stubolpß ©trag, ben 
©eßanb ber Dpnaßie J^oßengoDern. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




206 


Carflen §.3fefpcr, SXcicbgtagßporttdM 


(Ettt SBinf t>on 3 ebaoth ©<herl unb 
afle# iß bahin. S# wirb nicht# mehr 
baräber berichtet, alfo iß et nicht mehr, 
©er Äaifer fann täglich bte ?inben 
auf unb ab fahren, wenn# ber ©Ärger 
nur ßeht unb nicht auch ließ, iß e# 
einfach nicht wahr. S# «erfäßt ber 
Anonpmität be# lebiglid) Satfächlichen, 
wdhrenb ber ©Ärger ben ©eieg be# 
©erichte# «erlangt, ©ott fonnte nur 
eine SBelt au# bem 9?id)t# fchaffen. 
©a# fann ©chmocf auch. Aber er fann 
auch bie fflelt in# SRicht# jurÄcfßnfen 
laßen. Sr hält ein ©tücf J&oljpapter 
jwifchen ben ?efer unb bie ©chöpfung 
unb biefe iß eriebigt. 

©er Ältere: 3 a, Jßerrgott, e# gibt 
boch noch anbere 3 'itungen unb 3 *'* 
tung#fchreiber. S# gibt boch noch 
anbere ?efer, e# gibt ©lätter, bie ©ie 
leien, bie ich I«ft... 

©er 3Ängere: Auf einem anbern 
©tern, werter J&err, auf einem anbern 
©tern. 3 <h glaube, ba# hat un# 3 unge 
fo fpöttifcb, fo empört, fo rabilal ge# 
macht, baß wir ba# fchneßer unb h«f* 
tiger erfahren haben, mit bem 3h* 
Älteren r.ur genießerifch fofettiertet: 
baß eine ganj Heine 3ahl l>ci^rr, Hang* 
voller ÜXenfchen ©otte# Schöpfung 
gelten läßt unb ihre .ßerrlichfeiten 
fucht unb beßÄrmt. 9Bir ringen um 
eble 9Xenfd)cn unb große Säten, 
wir fchlagen un# um erfonnene unb 
angebetete ©inge bie Schäbel ein unb 
wenn wir, auf bie Angaben ber ©ta- 
tißifer vertrauenb, un# an 6o flXil* 
lionen ©eutfehe wenben wollen, um 
ihnen unfre Srfenntni# unb unfren 
3 ube( barjubirfen, fo tritt mit ge* 
fÄUigen ©ebärben ein 3 nferatenchef 
auf un# )u unb erbietet fich, unfre 
Sfßafen im Annoncenteil ju oerößent* 
liehen, wobei er fleh verpßichten fönne, 
baß ein rebaftioneßer Jßinwei# unter 
ber Stubrif „Au# bem ®efchäft#leben" 
gebracht ( werbe. 

©er Altere: 3 a bann iß c# wohl 


unfer$eh(rr,baß wir noch in ber veralteten 
Schöpfung au# bem erßen ©uch ßRoß# 
leben, wahrenb unfre werten 3'itg<* 
neßen (&ngß in bie unfre# Spejiat* 
berichterßatter# Äbergeßebelt finb. 

©er 3Ängere: Sicherlich, ©irßnb 
nur Schemen unb werben erß bann 
anfangen, )U ejißieren, wenn un# 
jener in feine Schöpfung aufnimmt, 
©ann aber mÄßen wir fugleich auf 
eine fÄrchterliche Art aufgehört haben, 

|u leben Ulrich Rauscher 


3Rci$6tag*portrdtä 

III 

Srnß ©affermann 

Sine gewiße Art von Snergie iß fo 
befchaßen, bag ße nur in ben formen 
ber Schwäche wirffam ju werben ver* 
mag. 9fur unter bem Anfchein ber 
SBißenloßgfeit fann mancher ®ifle ßdj 
burchfe&en. ftaß gleichgÄltig muß 
fcheinen, wer voßgÄltig fein wifl .. . 
auf etlichen gefdhrbeten ©ebieten be# 
©afein#. hinter ber 9Xa#fe ßarrer 
3 nbißerenj verbarg unb nährte feinen 
Shrgei) J^err 3u(ien ©orel, biefer J&elb 
einer unhelbifchen 3<it. Sein Schöpfer, 
Jßenrp ©eple*©tenbhal, wußte, wa# 
©oethe gewußt hatte: bag aße# er* 
reicht, „wem wenig bran gelegen 
febeinet..." 

So wirb J&err Srnß ©aßermann, 
ber Huge fährer ber nationalliberalen 
9teich#tag#fraHion, großer Schwierig* 
feiten unb ©efahren vießeicht nur be#* 
halb immer wieber Jßerr, weil er fich 
ein ganj unherrifche# ©enehmen jurecht* 
gelegt hat. Jtein ^arteichef hat mehr 
„innere geinbe", al# gerabe er. 3n 
feiner Partei gibt e# unterirbifche 
SWinirrer von folcher J&artnäcfigfeit. 
Sie fommen vom rechten $(Ägel be# 
$raftion#gebäube# unb unterwÄhlen 
eifrig bie ^oßtion be# Jßau#herrn, ber 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Carjlcn &3efpcr, fK<id)ötaööportrdtU 


207 


megr linfb wognt. .. „©rat», alter 
©tautmurf! ffiüglg fo bärtig fort?“ 
benft wogl, mit bem ©ringen tarntet, 
-Oerr ©agermann, wenn er irgenbeine 
©pegialitdt beb Stagenb miebererfennt. 
(Sr ig baran gewännt, bag bie SXeaf* 
tiondre feiner eigenen Partei, bag bie 
prengifegen 9teegtb<9tationa(libera(en 
ign gürjen wogen, dt ig baran ge» 
mügnt, bag biefe £rpptofonfcrvativen 
im geimlicgen (finvergdnbnib mit ben 
Parteien beb unvergüdten SXiirffcgrittb 
gnb. Aber er tut abfolut niegtb 
Jßeroifcgeb (niegtb, wab irgenbwie nacg 
„garfer $aug" ober „eifernem ©efen" 
aubfdge). (St lügt, in irgenbeiner igm 
ergebenen 3'itung, güeggenb anbeuten: 
bag biefe fortgefegte fubfutane Partei» 
Vergiftung beginne, tt>n ju ennnpieren; 
bag er ber falfcgen greunbe mübe fei; 
unb bag feine magre Neigung ign viel 
megr ju ben fcgünen Äüngen jiege, 
alb }u bem bureaufratifcgen betriebe 
beutfcgen $raftionbgaberb ... ®rng 
©agermann tut, alb fei igm „wenig 
bran gelegen". Unb, wie ©oftgeb 
$rauenfenner: gerabe baburcg „be* 
leibigt", babureg „verfügrt" er. ©elbg 
bie $einbe fommen bann, fag miber* 
willig, auf ben ©ebanfen: ob biefer 
ffeptifcge semiolasso für bie national* 
liberale Partei nicgt eigentlich bocg 
unentbehrlich fei; unb ob er nicgt |um 
minbegen ein fegr reprdfcntativer, 
ein fegr beforativer, ein fegr eleganter 
©olitifer fei... Unb fo behauptet gcg 
J&err ©agermann, burcg bie l&cgelnb 
jugeganbene ©ereitwiOigfeit, gcg auf* 
ingeben ... 

©iefer ®ogn beb ©egmar|matbb, 
Stecgtbanmalt unb ®tabtrat ju ©tann* 
grün, ig wirflicg eine ber gepgegtegcn 
(frfcgeinungen beb Steicgbparlamentb. 
„©egin alternb" — gat ign neulieg 
jemanb genannt, ©ab ergrauenbe 
4>aar, forgfdltig in ber ©litte gefegei* 
telt, ig fegr biegt. Anb einem frei* 
wütigen, gefnnben Antli$ fpriegt (fr* 


fagrung ogne Jßdrte, (fnttdufegung 
ogne ©entimentalitüt unb eine gemige 
fublimierte Art beb ¥ebenbgenugcb. 
©agermann gat ©inn für bab ?eben 
unb für bie Jfung. ©tan gegt ign 
manegmal in ben ergen ©arfettreigen 
ber wohltemperierten Jgeater, in ben 
lopalen Äonjert* unb Sortragbfdlen. 
©ann trügt er getb bab rugige, ge* 
lagene Aunginterege eineb verwügnten 
©tanneb jur ©egau. (ffidgrenb ber 
anbere ©tanngeimer Sleegtbanmalt, 
Dr. ?ubmig $ranf, begen fuggegiver 
fegmar|er #opf bei ben mobernerrn 
©remieren aufjutauegen pgegt, für bie 
©inge ber Äung eine um imanjig 
3agre jüngere, aftivere Anteilnahme 
mitbringt.) 

3um (fntgugagen gat ©agermann 
fein Talent unb feine Neigung, ffienn 
er, in einer Siebe über ffllilitdrforbe* 
rungen etwa, patriotifege $6ne an* 
feglagen mug, fo entlebigt er gcg biefer 
Sleprdfentationbpgiegt ogne ©grafen, 
unb ogne bag feine, fag aQju glatte, 
aDjU güfgge ©erebfamfeit geh $u 
fegmetternben Aufbringlicgfeiten gerbei* 
liege. Jßerrn ©agermann, bem Ser* 
treter faturierter ©egiegten, ig eb eine 
©elbgvergünblicgfeit, militdrfreunblicg 
(unb jollfegugfreunblieg) ju fein, ©iefem 
Stationalibmub mifegt er immerhin eine 
fo groge ©ogb fojialen (fmpgnbenb 
(auf beutfeg: ©fenfegtiegfeit) bei, wie 
eb feine fomplijierte ©Mittel* unb Ser* 
mitttergeOung nur eben gegattet, ©ie 
©tijtur, bie fo entgegt, bietet gefegten 
Jfongitutionen fegr folibe ©arantien. 
(fb ig eine gute, berugigenbe ©febijin. 
©ie politifege Apotgefe beb £errn 
©agermann ig buregaub eine „phar* 
macie normale“. Auf biefen J&eil* 
mittler pagen ade Aubbrücfe, bie fpmpa« 
tgifege, aubgteiegenbe ©Idgigung an* 
{eigen, wie: urban, conciliant, vor* 
urteilblob, legitim, tolerant,biplomatifd». 
©tancgmal aueg jerrinnen folege bequeme 
(figenfegaften ©agermannb ju einem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







208 


t, Sin paar SXanbgloffcn 


gewiffen verfchteiernben (Suphemi** 
mu* ... 

jfürjtich l)ief eS in ben Leitungen, 
(Srnft ©afTcrmann werbe einen feljr 
wichtigen dotfchafterpoften ermatten, 
ber gerabe vafant war. (5* warb nicht* 
barau*. ®inge fein <&i)rgeij in ber 
$at fo weit? Strebt er rotrflid) (auch 
bar in .ßerrn $aul dcächancl, bem 
eleganteren franjiftfchen Varianten* 
tarier, ÄfyniidO au* ben deputierten# 
dtieberungen in bie hüb«*«»» Spuren 
ber ^Regierung? 

J&err daffermann wirb ftd) hüten, 
3fpirationen foldjer 3trt ju verraten, 
die mübe ®efte get)6rt ia ju feiner 
Saftif. Unb in biefer leifen (fr# 
mattung (in biefem tppifchen 
einer überholten dürgerfchicht) liegt, 
neben ber fleten ®efdljrbung feiner 
parlamentarifchen ^ofttion, ber Aftbeti# 
f d)t Steig im SEDefen be* Xbgeorbnetcn 
für Saarbrücfen, ber ein flarblicfenber 
SKenfd) unb vom Scheitel bi* jur 
So^le ein politifcher ©entleman ift. 

Carsten F. Jesper 


Sin paar SXanbgloffcn 

S. £. 4». brr Äronprtnj, welcher (Id) 
}u einer beachtenswerten (Srfcheinung 
im beutfdjen did)terwa(be entwidelt, 
bat nun auch in lehrhafter fform ba* 
ffiort ergriffen unb im Vorworte ju 
einem 3Bebrvorlagea(bum ernfte 2Äab« 
nungen an ba* beutfche Soll gerichtet, 
ben J&ang nach SBohlleben unb iReich# 
tum verurteilenb, wünfcht S. St. £. 
eine St&rfung be* folbatifchen (Seifte*. 

© wie viele werben ihm früftig bei# 
ftimmen! ffiie viele werben wünfchen, 
bag jene* Treffen# unb älunfer« unb 
Srottelunwefen au* ber beutfchen 3fr# 
mee verfchwinbet! daß bie traten« 
frücfe, bie mürberifchen StehfrAgen, bie 
fchredlichen SOtüfeen einer folbatifchen 
Einfachheit geopfert werben, baff man 


vor allem feine Offi|iere mehr mit 
QUmbAnbern feben wirb ufw. 

tiefer unb in* Seelifdie einbringenb 
wünfchen bann fübne Sd)»»Ärmer, baf 
ber Snob# unb ®entton au* ber 3lr« 
mee verfchwinbet, baf ber donner 
Jßufar unb deuger Jfüraffier überzeugt 
werben, fte feien genau fo gut Sol# 
baten unb nicht mehr, wie j. d. ber 
Leutnant in einem ®lager 3nfanterie» 
regiment. 

3Bir werben bie 3etten erleben, baf 
nicht in jebem ®auner» unb Spieler« 
projef bunte Uniformen auf ber 3'ugen* 
banf ju fehen ftnb, unb viele* anbere 
werben wir erleben unb fogar bie 
rofarote Hoffnung hegen wir, baf un« 
verfchümte ©elbprogen, $ruftwucherer 
nnb dtenfehenfreffer bie 3nneignng 
nnb dewunberung hoher Jßerrfchaften 
nicht mehr ftnben (innen. 

* * 

• 

da* Sorfommni* hot ben vielfeitigen 
SchriftfleOer diorbhaufen, welcher at* 
Stebafteur ber rcaftionArften Änti# 
femitenjeitung nebenher auch al* Äor» 
refponbent eine* linf*(iberalen dlatte* 
entgegengefegt ju fühlen verficht, be« 
gecjtert. die SBiebergabe be* gefamten 
patriotifchen ÄuSwurfe* wirb man 
un* fchenfen. „(fbrenplag in ber 
nationalen dücherei", „unfer Jtron# 
prinj", »tiefer unb gerechter Stol|", 
„dtann ber beutfchen 3ufunft M , „Sol# 
bat burch unb burch". da* ftnb fo 
bie Schlager unb an ihrem Schleime 
Neben noch einige anbere $nt)ücfungen. 

da* ift Xrt unb $on ber „echten 
®ermanen". 3m erbfeinblichen $ranf# 
reich ftnb fte nirgenb* ju ftnben, nicht 
einmal bei jenen Herren, welche ba* 
(Sffen fervieren unb bie Pots de 
chambre au*leercn. 

* * 

* 

da wir fchon von ®ermanen fprechen. 
4>err 3ofef SRueberer hat fehr ernft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Hermann $rsebctnann, unß — mir Mxn dcfiegt! 209 


«Mb fegr bieberb Abrechnung gehalten 
mit bcm J$errn Äurt SBeiße. 

Diefer Wann gab eine Vornotij Aber 
eine fAnftige Aomäbie beb Jßerrn 3ofef 
Stueberer gtnaub. 

Die SBornotij mar im Sleporterßil 
gebalten, ein bißeben gut informiert« 
netfif<b*anbiebernb. 

dliemanb gat fit bemerft. 

Brögbern — ober gerabe bebmegen 
— rietet Jßerr ßtueberer ben befannten 
„muegttgen" Angriff gegen J&emt 
ffieiße mit )egn 3eÜrn gegen eine. 

(Sb (fnb bittere SEBorte, me(<bc gier 
ber Dichter an feine dtation, an bie 
treffe unb ganj befonberb an £errn 
Äurt fßeife richtet. 

©in fcgmrrjlicbeb Orföfjl nnb eegteße 
3nbignation burchjittert fit, unb auch 
richtiger beutfeber Wannebjorn Aber 
„Anzapfungen" .lumpige ©trauebrifter* 
monieren" „fpßematifcge £ege" nnb 
Ähnliche Verbrechen, bie mir aße hinter 
Jßerrn Äurt Söetße nicht gefucht haben, 
fchon bebmegen, mei( mir ihn nicht 
fennen. J£>err Stueberer, ber ihn einen 
Dungmagen geißt, melcher ben „®tunf" 
G&arbenfche ©cbule) ju fahren habe, 
gibt genaueßenb bie Abreße oon Äurt 
ffieiße an, fogar feine Selepgonnumraer. 

©0 iß Deutfcblanb um eine (Srfag* 
rnng reicher. 

3 m Abrigen iß eb auch mirflicb ju 
bebauern, baß fo viele Vornottjen, gleich* 
geitige 91 otijen nnb 92 acbnotijen Aber 
Jßerrn IXueberer erfcheinen. ©ie hAu« 
fen ßch in ber (egten 3*<t beben flieh. 
Unb menn bann Aber bie (Kotigen mie« 
ber (Kotigen nnb Artifel unb Wanneb» 
gerne erfcheinen — nm ©ottebmißen! 

Wit Äurt ffieiße ßnb mir natArlich 
fertig, obgleich er hoch nicht bie ©chnib 
an (Amtlichen (Kotigen trAgt. 

Die fachten mir bei einem anberen. 

L. 


( 2Btf) unb — wir f>aben gefugt! 

8on©ebietberobernngen,meinte$rieb* 
rieh von Preußen (alb Äronpring) gaben 
bie ©emogner beb ßegreiegen ©taateb 
nicht«; benn ße merben burch ben 3u* 
mach« um feinen Pfennig reicher. 

Die ©alfanßaaten merben eb merfen. 
fflie auch ber enbgAltige griebenbfehluß 
anbfAßt, er mirb fegr teuer fein — 
fAr bie ©ieger. ©egon por (Angerer 
3eit gaben bie ©erben, ahnnngbvoß, 
eine Aoßenrecgnung fAr „(Keuferbien" 
anfgeßeßt. Übernahme ber ©ahnen 
9 lißomag«©a(onifi unb Witromiga* 
UbfAb, Abiifung ber „ 3 Bafuf"gAter 
nnb anbereb; ©ebarf: 500 Wißionen. 
Die ©pefen ©ulgartenb merben nicht 
geringer fein; l>tngu fommt ein Seil 
ber tärftfegen ©taatbfcgulb mit giemlich 
800 Wißionen. Wacht fAr bie vier 
©taaten gufatnmen meit Aber jmei Wü* 
(iarben (Sroberungbfoßen einßmeilen. 
SBab iß bagegen bie halbe Wißiarbe, 
bie ße mAgrenb beb Ariegeb aubgaben? 

Dennoch iß bieb nur ber erße ©e* 
barf. Die vermAßeten, menfchenleeren, 
an (Srmerb unb Jßanbel gefchAbigten 
(Gebiete mäßen „erfcgloffen" merben. 
©ie machten fchon unter ber SArfen« 
herrfegaft mehr Aoßen alb ße ein* 
brachten: üßie mirb eb fein, menn ße 
meliorißert merben mäßen? 

<Sb hat ßch eben in ben Kriegen 
ber (egten 3agrgebntf ein viel gu menig 
beachtete« @efeg ermiefen, bab bänbig 
lautet: Der ©ieger gaglt. 3 um min* 
beßen mo ?anb erobert mirb, iß bab 
altverßAnbliche SBefen beb ©eutefriegeb 
genau auf ben Äopf geßeflt. SBer ver* 
liert, macht (Srfparniße; mer ©ebiet 
erobert, erobert ©chulben. $aß aub« 
nagmblob iß bie «Oppotgefenfumme 
gAger alb ber ©runbmert. ©0 mar 
eb auf Auba, fo in Aorea, fo tn Wa« 
roffo, bab mieber einmal 250 Wißionen 
Anleige braucht, fo in Sripolib, fo mirb 
eb, »ergegufaegt, auf bem ©alfan fein. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






210 


3$., *Pf»fcnert „2lrm« ^Xincict)" 


fflton fet)f bie ®efd)id)te bet netteren 
„ ÄriegAentfd)äbigungen " burdj: ffe 
warm ein Tribut bei ©iegerö an ben 
Deßegten. Der (Eroberer jbrerft bie 
<Entfd)äbigung6fumme in ®e|talt einer 
Xtleihe vor (<5t)ina, SKaroffo); ober 
er gat^lt eine $roftrente (Spbien); ober 
er übernimmt bie ©chulben. 3n iebetn 
$aHe fällt it)tn bie Aufgabe ju, bat 
neugewonnene, roirtfchaftlid) meid {U« 
rücfgebliebene ©ebtet }u ßnaniieren. 
(Sin ©efchäft aber id ei auf feinen 
$aO, unb ber einige, ber per ©albo 
mit einem gewiffen @ewinn abfd)(ießt, 
id — ber Deßegte. (Sr wirb feine 
8d)u(ben (oi. 

Hermann Friedemann 

spdfenerß „Slrmer #einric&" 

Dai erde (Sreignii feit Druno 5Bal* 
teri kommen: eine tief gefällte, föd« 
lid) auigearbeitete Aufführung bei 
„Firmen J&einridj". SBon bem SBerf 
fann man nur in ^Borten t)öd)fler De« 
geifterung fpredjen. 9>ft$net bol mit 
Sieger berÄammermufif nad) Drahmö 
ihre tiefften 3öerfe gegeben: nad) ber, 
gleichfam bai fommenbe ®roße »or# 
bereitenben (Scllofonate bai $rio, bai 
©treichquartett unb bai alle noch über» 
treffenbe geniale ^laoierquintett^dßner 
id im Sieb h*ute ber $üt)rer. Da 
fönnte ei erdaunlid) fcbeinen, baß er 
aud) ber beutfd)en Dpernbühne im 
„Armen Jßeinridr unb in ber „Stofe 
»om Siebeigarten" |wei SBBerfe ge« 
fdjenft bat, neben bie ftcf» aui ber 
natbwagneriftben Siteratur fanm etwai 
deOen läßt. (Si id nicht erdaunlid), 
weil auch in ber Dp er, trogbem er 
rürfftd)t$Iofer SRufifbramatifer id, 
$>dßner SRufifer bleibt, 3Baö einmal 
hidorifd) an feinen Dübnentoerfen ali 
bai Debeutfamde erfdjeinen wirb, id 
bie burd)ani abfolnt mnftfalifcbe, ba« 
bei bennod) mnftfbramatifcbe @edal» 
tung feiner Afte im ein)dnen, wie im 


gan)en. (Si id hi«* nicht ber Drt, 
biefe Art auifäbrlid) ju charaftcri« 
fteren. 3n einer (Einführung jum 
„Firmen Heinrich" »on A. Derrfche*) 
id »erfudjt worben, bem Sleuling bie 
mudfalifche ©edaltungöfund in ber 
großen (Srgählung bei Dietrich int 
erden Aft bei „Armen Heinrich" flar« 
{umachen. Unb ei id gut, non biefem 
©tücf ani|ugeben, bai ftcf) am leid)" 
teden erfdjließt. freilich id gerabe 
biefe (Srjätjlung bie einzige ©teile, wo 
ber dRujtfer vor bem SRudfbramatifer 
deht. ©ie id ani ber mufifalifchen 
Normung bei 31 ft ei faum fortjubenfen, 
aber de id bramatifd) unmöglich, ©onji 
dnb ^>d$neri Afte bramatifd) unb 
mudfalifd) »on einer Äonjentrierttjett 
ohnegleichen. Unb man müßte ben 
Sleuling »on ber Dietrid)«<Er{äh(ung 
aui weiter führen {um (Sinblicf in bie 
wuuber»o(Ie@eda(tung etwa bei {weiten 
Aftö bei „Armen J&einricb" unb bei 
erden Aftö ber „Stofe", Afte, bie ihrem 
(Sinbrucf nach d<h nur »ergleichen 
(affen bem ber einheitlichen SRannig« 
faltigfeit flafdfcher ©infoniefäge. Daß 
ber Dichter ber beiben Dpernbücher 
biefe ®edaltung ermöglicht hat, baß 
er im ein{e(nen wie im gan{en wirf« 
liehe „Dichtungen für SÄudf" gefchrie« 
ben hat, id ein großei Serbienft; unb 
$>dßner hat 3amei ®run mit warmen 
SBorten gelobt. 21 ber man fommt — 
unb gewiß nicht nur beim Sefen — 
nur fchrner barüber hinweg, baß ber 
fprad)liche Xuibrucf in peinlicher SBeife 
wagnerifd), abgefchliffen, oft unflar 
unb fchwüldig id* (Dieö noch mehr 
a(6 im „Heinrich 4 * in ber „Stofe*, 
beren ganjer gebanflicher ®eha(t jum 
minbeßen bebenflid) id*) Unb fo wartet 
man mit Hoffnung auf ben „^alädrina", 
ben $dßncr felbft gebichtet hat* Qn 
$arenthefe möge ^tcr ein SBerf ge« 
nannt werben, baö, wenn auch vielleicht 


*) Dei DrocfbauA. 


Digitized fr 


’v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







3. & < 2Bint>f>o(i, Ofegcgming mit ©trinDbcrg 


211 


nicht gan) in feinem ©egalt, fo hoch 
in feiner / fagen mir, abfolut mufifa« 
lifdjen mufifbramatifchen ©egaltung 
$fi$ner* Opern ähnlich ig, unb ba* 
feiner Bebeutung nach noch längg 
nicht genägenb befannt ifl: $au( Bu» 
fa*’ „Ariane et Barbe» bleue“. 8tfld> 
ber granffurter Oper bat flcg, feoiel 
ich weif, nod) feine beutfdje Bügne 
baran gewagt!) 

2Ba* ber „3lrme.0einrich“ imein|e(nen 
an S (gängeit entgält, ifl oft gefagt 
worben. <E* gibt ba Stellen oon einer 
3ntenfität ber (Empffnbung, baß fie an 
ber ©renje beffen finb, wa* man im 
Opern gaufe ertragen fann: fag ber 
gange jweite 3lft ig fo, bann im britten 
3fft Jßeinrich* ©efang, ben eine ein« 
gimmige Begleitung unbefcgreiblich 
fcgän umranft. 31 ber nicht alle Scgän* 
beiten finb oon biefer, ich miegte fagen, 
färperlofen 3frt. <S* finb melobifcbe 
(Eingebungen ba, bie auch ber normale 
Opernbefucger gärt, unb bie babei bocg 
oon einer unantagbaren 3lngänbigfeit 
finb. Btefe eingängigen Scgängeiten 
finb ti, burd) bie, fo glaube ich, ba« 
ffierf im ^Repertoire ju galten ifl. Unb 
e* ifl innig )U wünfcgen, baß nicht 
ungläcflicge 3ufäHe ben „Qfrmen J&ein« 
rieh" oon ber Wüncgener Bügne 
wieber oerfchminben taffen. g 

Begegnung mit ®trinbbtrg 

(Ein Oofument 

3ch fab mich in einer Saube figen, 
wie man folche im Süben an länb» 
liehen 2Birt*gäufern ober in ber (Ecfe 
eineg bäuerlichen (Bärtchen* häufig ge« 
nug ju finben pflegt. 

3n einer (Ecfe, bie |wei im rechten 
SB infei jufammen goßenbe, weißgetünegte 
Wauerwänbe bilbeten, fpannte geh auf 
$fogen unb Satten ein grüne* Blätter« 
ba<h über meinem Raupte. Säng* ber 
SBänbe tief eine J&oljbanf unb barüber 


war ring*nm ein fRücfenbrett genagelt. 
Baoor ganben, wieber im rechten üEBinfel 
jueinanber, jwei einfache, längliche 
Zifcge mit grüngegriegener glatte unb 
einige £ol)gügle mit grobgeflochtenem 
Siß. 3lu* ber Sanbe fab man in einen 
fleinen länbtichen (Barten mit recht« 
eefigen ©emüfe« unb Blumenbeeten, 
ber oon einer biegten Jßecfe ooQrrbläbter 
Sonnenblumen umfchloffen war. 

3cg faß an einem (Enbe ber Banf, 
nnb fchräg gegenüber am anberen €nbe 
faß ein mir unbefannter J&err, an 
beffen äußeren Wenfcgen ich mich hoch 
glaubte erinnern )u foflen. (Er batte 
einen blonben Bart unb fchüttere* J$aar 
unb faß oornübergebeugt, bie Htmt auf 
bie Sifcgplatte gegügt. 33on Beit ju 
3eit warf er, über feine golbene Brille 
ginweg, einen fpättifegen Bticf nach 
mir, unb fchließiich erfannte ich ign. 
<E* war ein 3(rgt, mit bem ich oor 
langen 3agren einen anregenben Ber« 
fegr gepflogen batte, oon bem ich aber 
feitbem nicht* mehr gegärt gatte. 

Wir gegenüber aber faß Stria b« 
berg auf einem Stugle. Sein 3lußere* 
war oernacbläffigt; er trug eine alte 
Sobenjoppe unb auf feiner Brug flat« 
terte eine große, fcglecbt gebunbene 
Wafche. Bie granen Jßaare ganben 
wirr um feine Stirn unb feine blauen 
3lugen fprügten $euer. 

3wifcgen un* ganb eine 9lafcge mit 
hellem rubinrotem 9Bein, ben wir au* 
niebrigen <Bla*gugen tranfen. (Eine 
^lafcge be* gleichen ffBeine* ganb auch 
oor bem 3lr|te. 

3egt fagte Strinbberg nnb bliefte 
mich neugierig an: „Wit ber Paranoia 
alfo wollten Sie mein ©enie erflären?" 

„Jteine*weg*, Weiger," entgegnete 
ich. «Wit bem $erfolgung*wagn fann 
ich nicht 3bt ©enie, fonbern nur bie 
befonbere, bie fennjeiegnenbe fform unb 
(Erfcgeinung 3gre* ©enie* erflären. 
(E* ig ba* ©enie be* $aranoiifer*, 
wie e* ba* ©enie be* 9touffeau war. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






212 


% t < 2Binbl)olj, Begegnung mit ©trinbberg 


nnb bei 3bnen mb bei 3ean«3acqueb 
iß eb bervorgegangen aui bem ©enie 
beb Unfreien, beb ®flaben." 

„Slatftrlicb, ber ©obn einer Wagb," 
rief ©trinbberg mit brb^nenbent Aachen 
bajmifchen. „3d> marf©u<h benänochen 
bin, je$t nagt baran!" 

„SSießeicht ßßt ber Bufanuntnbang 
tiefer/ fuhr id) fort. „©ab Stich tver* 
geffenfbnnen, bab ©icherinnemm&ffen 
iß bab ©tigma beb ©flauen, beb Un* 
freien, ©eben ©ie bie 3uben, — ein 
9 Soff »on Unfreien unb ein Seit von 
9>aranoüfem. ©ie aub grobem ©toff 
©ebilbeten ßnb rad)fäd)tig unb rütef» 
ßcfßblob. ©ie feiner ©eartetm — unb 
bab iß bie Webrjabl ber 3uben — 
ßnb banfbar unb fentimental unb boeb 
»ergeffen aueb ße eriitteneb Unrecht unb 
UnbiU nicht, wenn ße auch nicht mehr 
bie Äraft unb ben ÜBißen jur Stäche 
haben. Unb bie feinen, bie ©ubtilßen 
unb bie ©enieb ßnb fchamlob, wie eb 
J&eine unb ?aßaOe war, unb toie eb 
and) Stouffeau mar unb mie ©ie eb 
ßnb, Weißer ©trinbberg. ©er fjreie 
verbirgt feine ©unben, ber Unfreie 
geigt ße auf offenem Warfte." 

„©ie meinen bie grauen unb mab 
id) um ße gelitten habe," fagte ©trinb* 
berg brobenb unb feine bitten Äugen* 
brauen jogen (id) jufammen unb ßan* 
ben fleil jmifchen ben galten feiner 
©tim. „ 3 ch habe mellen bie ©rücfe 
von Wenfcb ju Wenfdjen f<f)lagen, 
nicht mit fernen ©orten, bie man 
am ©chreibtifch aubbeeft, mie eb biefe 
tun, bie über mich lachen, fonbern mit 
meinem ©lute. Serßeben ©ie mich, 
mit meinem ©lute! heilig ßnb biefe 
©nnben! Stäbren ©ie nicht baran!" 
(Sr tranf fein ©lab leer unb beugte 
ßch ju mir btribev: „©enn ©ie ge* 
jagt bitten, biefer ©trinbberg mar fein 
©mie, meü er feine ©ppbilib batte, 
©ab bitte i<h gelten (affien. ©enie 
unb ©ppbilib,— abgränbige 3nßnen|! 
©er bereinß mirb eb »ermbgen, bich 


ju ermeffen unb bie blbbe Wenfchbeit 
ju belebrra! Spirochaeta pallida, — 
bu gebeiligteb unb unßdjtbareb, blaffeb 
©piralmefen, bab bu bie ©angtien beb 
mrafchlichen ©ebimb ju ben nnerbbr* 
teßen teißungen antreibß nnb fporaß!" 
3e$t fiflte ©trinbberg fein ©lab »on 
neuem, b»f> ben funfelnben ©ein in 
bie .Qbbe unb rief: „©in $ereat ©brlich* 
J^ata! ©in $ereat ben ©enietbtem!" 

©er Ärjt am anberen ©nbe ber 
©anf bliefte jefjt ju unb b'rbber unb 
fagte laut unb vernehmlich: „Stonfenb. 
jßpprr&mie beb ©ebtrab, — vielleicht! 
©onß nichtbl" ©ann ßanb er auf, 
trat von rücfmdrtb an ©trinbberg heran, 
(egte ihm bie #anb auf bie ©chulter 
unb fagte: „©b iß 3*it, «Oerr ©trinb* 
berg. kommen ©ie!" 

©trinbberg brebte ßch b(i$fchneO auf 
feinem ©tubl b^um, paefte ben Ärjt 
vor ber ©ruß unb hielt ihn feß, unb 
rief mir ju: „©eben ©ie, bab iß bie 
©eit, gegen bie ich (impfen mußte, 
unb fo ßebt ße aub! ©in Soßbart 
unb eine golbene ©rille unb fein J&aar 
auf bem Äopf! Unb ße fagt „Jßerr 
©trinbberg" ju mir unb ße bat auf 
aDe meine Sieben unb ©chmerjenb* 
fchrcie nur bie eine Äntmort: Sion» 
fenb! Äber fo .mie ich afle meine 
©egner erbroffelt habe, fo miß ich auch 
biefe ©eit erbroffeln!" 

Unb er fprang rafch vom ©tubl auf, 
fuhr bem Ärjt an bie Äeble unb begann 
ihn ju mftrgen,-unb ich ermachte. 

* * 

* 

©iefeb trdumte ich in ber Stacht 
vom i. jum 2. 3anuar 1913. 

©en ©Üveßerabenb b afte ich in 
einem fröhlichen Greife von ©chrtft* 
ßeßem unb f>o(itifem jngebracht unb 
mar erß gegen fünf Uhr morgenb 
beimgefommen. 

31 m Steujabrbtage fpeiße ich in ©e* 
feßfehaft einer jungen ©ame ju Wittag, 
©ie Wftbigfeit faß unb in ben Äugen* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




$urt $iittftu4, ©loflfe, Slpljoribtnub, Sliwf&ofc 


213 


winfeln trab wir führten (wifchen {achen 
trab ®ähnen ein harmlofeb ®efpräch. 
Danach verfuehte ich ju fchlafen nnb 
war gegen abenb fnrje 3«<t mit einem 
befrennbeten ©taler jufammen. Dann 
faff ich aflein in einem Keinen Steftau* 
rant, fab ein Dufcenb belanglofer Se¬ 
it chter nnb begab mich gegen neun Ubr 
jnr Stube. Ser bem f infchlafen (ab 
ich einige Seiten in be Softerb Ulen« 
fpiegel. 

3 <h batte in ben (egten 48 Stauben 
uiehtb gefeljen, niehtb gebärt nnb niehtb 
gelefen, wab mit bem bi*r ®rjdblten 
auch nur ben entfernteren 3ufammen« 
bang gehabt bättr« Unb alb icb am 
dJtorgen beb 2. Danuar erwachte, batte 
icb bab (ebenbvode ©ewujftfein biefeb 
bräunt eb. 

3<h habe mich bemüht bab Srinne* 
rungbbilb getreu unb nngefebminft 
fcjt)uba(ten, etwa wie eb bie (i«bt* 
empfinbliche glatte unb bie Xufnabmb« 
walje beb Phonographen vermag, um 
in (eigen, wie fonberbar bab Unbe* 
wagte in nnb fpielt. 

J. L. Windholz 


©loffc, 2lpl)i>ri<tnub, Slnefbote 

Unfre ®rofh>äter, wenn fte nicht 
mehr weiter mufften, brachen ihre $ifch* 
reben barmlob-fchlau ab mit bem $Bort: 
„£ür(e ift bie SBÄrje." 3«ne Älteren 
waren für), wenn ge nichtb ju fagen 
batten (unb febr aubfübrlich, wenn ffe 
gelegentlich etwab (u fagen batten), 
wir 3üngeren ffnb für), weil wir etwab 
)u fagen haben (bie Xubführlicben von 
heute finb meifi belanglob). 

3 Bir 3üngeren (ieben bab (fffentieDe; 
wir polfen bab ffBefentliche aub bem 
{eben beraub. Schon unfer oder Dnfel, 
ber gute {ebenb-SJleform-Peter 31 . fchuf 
bab ffiort von ben geifiigen ©ouidon* 
fapfcln. fflir (ieben bie gefch(o(fenen 
ungeftärten Jfultaren ferner {änber; 
min, o«ii•» 


wir fchdgen bie fon)entrierten American« 
Drinfb; wir finb Pfpchologiften, üna* 
(ptifer, nnr um eine ftärfere Spntbefe 
beb 3*rfegten ju miren. ffiir jüngeren 
Dichter unb Schriftfleder finb meifi 
beruflob, weil wir bab {eben taufenb 
Setrennter in unb gehäuft, getürmt )u 
(eben haben; unfre 3ßerfe finb ber 
<Cjrtraft von taufenb Srlebniffen, ®len« 
fchen, Sebanfcn. 5 Bir walfen, preffen, 
fneten, wirbeln, baden bab {eben. 5Bir 
(affen eb burch unb rinnen wie bureb 
Siebe, nnb bauen aub bem Sefiebten, 
wie Äinber aub Sanb: Stübte, Käufer, 
dRenfchen, {anbfehaften, {uft unb SRorb. 

ffleil wir bab (gffentiede (ieben, finb 
wir fnapp im Xubbrucf unb in ber 
$orm. Ältere ©Ärger fpähen behag¬ 
lich (unächft nach bem {eitartifel vorn 
im ©latt; wir 3üngeren blättern heftig 
albbalb in jenen Stoffen unb fur)en 
Jtritifen, bie hinten in ben 3eitfchriften 
flehen. Daher haben ade befferen 9 te« 
vüen unferer 2age neben bem £aupt* 
teif einen ®(offentei( aufjumeifen. Spä¬ 
teren J^ifiorifem werben biefe Stoffen 
wichtiger fein a(b jene langen Xrtifel. 
Die Stoffe ift unb Srfag für bie langen 
fritifchen nnb moralifchen 3 Cbhanb(ungen 
früherer 3 riten. Die Sloffe ift wirf» 
famer; fte verhält fich )ur Xbhanblung 
wie ber ffOig jum £umor. Sine Unjaht 
von 3 lffo)iationen wirb in ber Sloffe 
fortgelaffen, nnr bie wefentlichflen fpig 
bargeboten. Der {efer muff jum Sprin¬ 
ger werben unb wirb mehr erfchüttert 
alb ber frühere behagliche Schlenberer. 
ffiie 3auberfünfl(er hantieren wir: wir 
(eigen ben Satbeftanb; bann ein ge* 
fehiefter J&anbgriff, bie Sache offenbart 
fleh veränbert, aub bem Sogei ift ein 
Jtarnicfel geworben. Serbngt (acht ober 
wütet ber {efer. 

{eiter von 0*uidetonb unb 3*itf<hrif« 
ten flogen über bie Unzahl von ein« 
gefanbten Bphoribmen, bie teilb © 16 b- 
ffnn, teilb Abschriften ober Sariationen 
früherer Äphoribmenfchreiber finb. Dieb 

3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



214 


fKubolf Äapf«, Der ©tonn oon vierjjg Stohren 


jeigt, baß felbft bie 3 nfertormn von 
felbft nach Anappheit bei 3(uibrucfi 
jtreben. Dü ©efferen fodten ben Xpt} 0 > 
riimui nicht verfchmühen, beim er er« 
fegt uni bie alten, bitfen ©ödjer ber 
^>^ilofopt>*e. freilich weif ich/ baß fid) 
afle 3phoriimen auf wenige ©chemata 
jurütf führen Taffen; man fonnte, wenn 
man 3eit bitte, eine Sehre non ben 
Ärten bei 3pboriimui auffaBen, wie 
bie alte Sogif eine Sehre non ben 3frten 
ber ©chlüffe aufweift. Dod) man be« 
benfe, baß fich in bie bewegliche, b'itere, 
bittere gorm bei 3pl)oriimui mehr 
SeTtweiibeit gießen (Aßt, a(i in jene 
fpBogiflifchen Formeln abgefaimter 
3 al)rl)unberte. ^)l)«Iofopl)tefhibierenbe 
nnferer Sage lieben beibaTb fetjr bie 
erhaltenen apf>oriflifcf>en urweifen 3nße* 
rungen ber vorfofratifchen SeTtbenfer; 
wir (efen ©chopenbaueri ^arerga nnb 
$ara(ipomena lieber a(i fein bitfei, 
bitfei Jßauptwerf; man ftubiert bie 
Sufarapboriimen ber granjofett S0?ou« 
taigne, $aica(, (Sbamfort; unb wir 
foOten uni nicht fcbimen, ju gegeben, 
wie wir einfl alle für Silbe fcbwirm« 
ten. (Ei genügt, bei ferneren ben 92a* 
men Siietjfche ju nennen. — Unter« 
bewußtei faigt oft a(i briBierenber 
©lig anf: ber Xpboriimui. Sang 
©ebacffai fügt fleh pliglich in bie ein» 
)ig mögliche rnnbe gönn: ber Xpborii* 
mui. (Ein wühTenbei (ErTebnii formt 
fich efnei Sagei ju einem ©ag: ber 
Bpboriimui. 

<Si muß einmal betont werben, baß 
auch bie wertvolleren Senfchen unfern 
3 eit gern im Aino jene fomprimierten 
J&anblungen, fanograpbifcb « mimifcb 
aufgejeidjneten bramatifeben unb gro* 
teifen (Ereigniffe betrachten. Unb nicht 
nur im Aino. San lieft im ©impft« 
jiffimui am (iebften bieStubrif: „Sieber 
©impftjiffimui*. San fcbTürft wie ein 
halb Dugenb3ufarn fcbneD unb intenfiv 
etliche jener Tang vergeffenen, harten 
Knefboten Jfacnricbi von ATeift 3ffient» 


halben beachtet, vielfach verehrt, auch 
befimpft werben bie3netbotenS.©ch4« 
feri. Unb bie short»story, bai ge* 
brutfte Ainoflütf, iß ber gefucgtejte, 
griffen fa unb bejabltefa Beitrag ber 
3ouma(e aller Sinber. — 311 biefe 
anefbotifchen $robufte geben fonjen« 
triertefle (Epif; jeber fann jebergeit fürffch 
bie (Effenj auflifen ju 3utferwaffer ober 
@ift, fann ben Aern realiftifch ober 
ftilifarcnb umfehmütfen. (Ein Anopf 
wirb angebrütft, ein Sintewerf beginnt 
in uni. 

3 ufammenfaffenb fei nochmaTi gefaßt: 
bie @(offe erfegt bie 3bhanb(ung, ben 
SeitartifeT; ber QTpboriimui bie philo» 
fophifefan ©chriften; bie 2 Tnefbote Tin« 
gere epifche (Erjeugniffe. Sir gebrau« 
eben biefe fnappen formen, nicht an# 
gaulbeit, nicht aui Unfühigfeit, Qriße« 
rei ju fchreiben, fonbem weil fa uni 
(Erforbernii finb. Seber wir noch 
anbere haben 3ett ju verlieren. Senn 
wir ju viel unb ju Tang fchreiben ober 
(efen, rinnt braußen ju viel von bem 
füßen, wehen geben vorbei, bai wir 
freffen müffen, nm weiter (eben jn 
finneu. Kurt Pinthus> 


Der ©tonn hon »iojig 3af)rtn 

Ser bie erregenbe Ktmofpbire fennt, 
bie große poTitifche (Ereigniffc nm« 
fchwebt, ber weiß, baß burch ihren 
ftarfen 3tem auch bie perfinTiche ge« 
benifnrve in ftirfere ©chwingnngen ge» 
rüt. Die Xftivitit, bie fich bem fon« 
tempTativen ©lief entfaltet, wirb qnaft 
ein J&inweü anf bie (bnreh Aonven» 
Honen gefeffe(ten) bnnfeTwiTben ©eelen« 
früfte bei 3chi unb gTeichjeitig ein 
SateriaT, auf weTdjei fa wirfen (innen. 
3 afob Saffermann wußte fehr wohl, 
warum er feinem Roman „Der Sann 
von vierjig 3 ahren M (©.gifeher «erlag) 
ben 3 *itrahmen von 1870 gab. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









®eorg £elb, Sktalanb 


215 


Cr ftedt in biefeb fef)r fe«lifcf>r unb 
intedeftuede ©ud> ein (idj »erjAngenbeb 
OTannebfchicffal: ©er Sterjtgj Adrige, 
fertige, Xbgefchfojfene, ©eficherte er# 
trÄgt ftcf) nicht in biefem 3uftanbe. Cr 
(eibet unter biefetn ©efTßerfein (alb 
erotifcher nnb geiftiger dRenfch), unter 
einer Cjriften) banf brr 3 ‘nfrn non einft 
gefammelten Kapitalien (in jugenb# 
litten KAmpfen unb Cr(ebniffen ange* 
(egt). ©ab ©ejruede gibt ben Xnftoß: 
Cr (iebt feine grau; aber fie würbe 
if}m |U feljr ©ewotynljeit unb ©rinne» 
rung. „Cr wartete, welche ©ewegung 
fie machen würbe unb riet im ftiden, 
baß fie ben Kopf an einer genau non 
ihm beflimmten ©teile faffen unb auf 
bie (infe <$anb ft&ßen w&rbe. Cb ge» 
fchah fo, unb feine Crbitterung ner» 
wanbelte fich in BBiberwiden ... ©ie 
©etfe »breb ©etteb war jurücfgefchlagen, 
unb ber ®eru<h beb grauenfArperb, ber* 
bem Sinnen ju cntftrAmen feinen, er» 
wecfte feine ©egierbe ober 3Art(id)feit 
mehr in ihm." Cr nerfAßt #aub unb 
gamiKe unb beginnt braußen ein neueb 
Seben, noK non StAufcben, ©iebfeitig# 
feiten, Farben unb — 3n>eife(n unb 
(halb geahnter) Verlogenheit. 

©iefen binreißenb menfd)Kcb«n Vor# 
wurf geflaltet ÜBaffermann ni<bt immer 
fo, wie man eb erfebnen fAnnte. Cinjel» 
fAtte, Cpifoben, CrjAhlerifcheb ner# 
fchleiern oft bie Siefen. Vor bie gor» 
mnlierungen biefeb fo geifiigen ÜÄann# 
feinb fteden (ich aderfei Abenteuer, bie 
manchmal intereffieren, aber nicht immer 
auffdjlteßenb finb. ©enn eb finb hoch 
fanm bie Siebfchaften non 3 Bftr)burg, 
9 >arib unb Sonbon, bie biefen fDtann 
in ben ge(b)ug treiben unb in bem 
wilbeflen Kampfe, tobebnabe, bem 
3 ugenbfrennbe gegenftberfteden, ber 
(bArter, fonturenbafter unb oerbitterter) 


auf feine Zrt ein SRann non nierjig 
Jahren würbe. 

Srofcbem h«t fflaffermannb Stoman 
nie! non befenntnibbafter ©lut. Cb 
ift in ibm ein Xuflchnen gegen ein 
©chicffal, bab fcft beflebt — unb auch 
mit Stecht. Cb ift bab 4 >Änbejtre<fen 
eineb SRanneb nach einem b(&h<nben 
gr&hüng, wo hoch fcf>on ein ©ommer 
norbei ift Cb ift ber Kampf gegen 
bie ftAb(ernc Stotwenbigfeit etbtfcber 
Steflgnationen. Stur baß eb mir fchAner 
fchiene, bie SiernentAnje ftetb felbft ju 
fp&ren, bie ©enflbilitAt biefer Cpftenj 
atemlob mit|uf&h(en, ftatt fie (ftrecfen# 
weife) in platt# breite ©egenftanbbfom» 
pfejre bineinreßeftiert ju feben. Srofcbem 
meibet bie ©arftedung biefeb ©chicffalb, 
bab „non einem gewiffen 3<itpunfte ab 
in ©Ammerung unb ©unfelbeit gleitet" 
natürlich jebe „©edetriftif". . 

©ie nicht erfAdten dRAglichfciten beb 
©ncheb werben einem f(ar, wenn man 
Stöbert dRufifb „Verwirrungen beb 3 Ag# 
(ingb SArleß" lieft. 

Rudolf Kayser 

$ürb SJaterlant) 

©ie Unterfcheibung jwifdjen fünflle* 
rifch#wiffenfcbaft(ichem unb (iterarifch# 
gefchAftiichem gilm warb offenficbtlid) 
geworben. Uli ©tittelbing jwifdjen 
beiben tauchte bann ber naterlAn» 
bifche gilm auf. gär Jubelfeiern 
fabri)iert. ©er nater(Anbifche gilm ift 
im wefentlichen eine ©efchmacfbfrage, 
für ben Kritifer noch ««« Charafter» 
frage... Cine beutfche girma gebArbet 
fleh patriotifch* 

I. 

Shrobor KArner, ein Jße(ben(eben 
non ber Stiege bib }um ©rabe, war 
ber Anfang. Cb war non ber Stiege 
bib |um ©rabe eine ©efchmacflofigfeit. 
Stuften fah man a(fo feinen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2 l6 


Bbfaloit, X)(c neucfle @d?muf)plattltt 


II. 

Dann tarn ber erfle Seil beit ber 
Äbnigin Lonife. Gin ^äbfc^e« ©Über» 
buch für große unb Heine Ainber. 
J&ier ein Guteb: ei ert)eüte mit einem 
©täte bie ©ebeutung unferer hiftorifchen 
©tufeen. ®ie waren entmidlungb« 
gerichtlich ali Sortäufer beb Aino 
uitig. „©enütyt würbe bie JDriginai» 
©taatbfaroffe ber Äinigin mit Sfler* 
hbchfler Genehmigung.* ©fit gleicher 
Genehmigung „ber £>riginal»Ainber* 
wagen Äatfer ffiilhelmb I." gür ab» 
fehbare 3*it fleht unb ft eher ber gilm 
eineb ©chiderfchen üBerfeb be»or, wenn« 
gleich man »orerfl „Die Stäuber" in 
©tünchen »erboten hat. 3 m Ägf. bape* 
rifchen 9tationa(mufeum wirb unter 
Glab eine Jßaartode beb erwähnten 
Dichterb aufbewahrt. Den .ßauptbar« 
Heller in bem ju erwartenben Älafftfer* 
film erlaube ich mir barauf aufmerf« 
fam ju machen, baß bie in ©etracht 
fommenbe, fgl. baperifdje Direftion bie 
Locfe gerne für einen eblen, »ater* 
länbifdjen 3»ecf aubleiht. Gr wirb 
ficherlich burch ein gefchiefteb Sufpappen 
biefeb Jßaarbüfchetb auf feine h»h< 
©time eine ungeahnte 30uflonbwir» 
fung beim 'Pubtifum erbeten ... 

III. 

Über ben {weiten Seil »on ber Aänigin 
Louife läßt fich nichtb©ebeutenbeb fagen. 
Gb ifl ein biel fchtechtereb ©ilberbucf), 
bei bem Heine Ainber nicht mehr mit* 
fommen unb Große angeefclt fein 
foltten ... Such hier ein Gnteb: ber 
DarfieOer beb Stapoteon macht frampf« 
haft fchwungboüe 33erfuche, im Ge» 
brauch heb gerngtafeb. gür einige 
©efunben lang. Dieb aDein ittufhriert 
auf ber Leinmanb ben Geift, gegen ben 
ein 1813 nätig war. Gin Subbrudb(l> 
mittel beb Aino. .Qerr Sticharb 9torb« 
häufen fyat {u biefem gilm bie ©e» 
fchreibnng geliefert, beren teilweifer 


ßtachbrncf felbfl »erboten iß. Der ßteft 

ifl alfo ©cbwetgen.- 

3m Laufe beb ©tonatb Sprit fommt 
ber britte Seil »on ber Aänigin Louife. 
ffier hier fein geifligeb Stenommee in 
ben Dienfl eineb ^ilmprogrammb fledt, 
fleht noch aub. Gb foO bann im Steuen 
Schloß {n $otbbam eine Gefamt«Gala» 
»orfledung biefer unferer neuen Sri« 
logie erfolgen. Slb Danf für Über« 
lajfung hiftorifcher Gegenftänbe nnb |ur 
geier beb Grhebnngbjahreb ... J&urra! 

Georg Held 

2>ei neuejle @d)muf)platt(er 

(Gin Sieb im ©olfbgefchmacf) 

ffiir fan bie tnftgen ^anjerplattler. 
J&odobrioh! Unb gehtb fauwohü 
©0 hoch fleigt nie fein Gtetfcherfrattler, 
Slb wir mit unferm ©tonopot. 

Den Sob famt feiner •$app»Jßupp*.Oippe / 
Den nehmen wir nicht weiter fchwer. 
ffiir flpen an ber Arapp«Arupp«Arippe 
Unb fleden ihn ja felber h«f. 

3«ho! 

©Sir wiffen nij von Slang unb Aaften. 
Dem Heinflen Schreiber jahln ma wab. 
ffiir fingen froh unb fragen: Jßaf! en. 
Den neueflen Geheimerlaß? 

J&at er ihn nicht — na, nächflenb wieber. 
ffiir ftnb beileib nicht ri«ra»rob. 
ffiir fchreiben treuherjig nnb bieber 
Sn unfern gi»ga»gigaro. 

3»ho! 

Unb fchadt ber Ariegbruf in ben Lanben, 
Dann flehn wir in ber erfien Steil) 
Jßurrahl von aden Lieferanten. 

3 a, ba »erbient man wab babei. 

Der Sftionär in gri*gra*granfretch, 
Der lacht fich ©ad unb ©ndet »od. 
©0 wirb man ohne ©ti«©ta«©tanf reich 
Dulibh! Dnrchb ©tonopot I 
3nho! Sühütü! Dnliühl 


Absalon 

©erontworttüh für bie Leitung: SÜhelm $erjog in ©tünchen 
SWrj*©eriag, Q. m. b. ß v ©tünchen, ft«db(#t.9i. — Drucf »on {>cffe & ©eder, Leip)ig 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©lünehen, ben 17. «Dtoi 1913 


217 


33em 

Q3oit fritomg Jranf, 3R. b. SR. 

Berlin »erlangt Die ^Regierung, baß ba< J&ttt um 
136000 ORann »erfldrft »erbe, unb au* ^Pariö tommt bad 
€cbo in ber ^orberung, ti folle ber große ©chritt rürfwdrt* 
tur breijd^rigen Dienflteit gemacht »erben. Die jugemuteten 
Opfer finb fo fchwer, baß hüben unb brüben bte fonfl militdrfrommen 
9 Rehrb«ten nur (angfam / »erbroflfen, ohne Begeiferung markieren. €< 
fchien aöerbingg, alt? folle ber aftive 9 EBiberflanb »on ben reich unb müb 
geworbenen Bürgern ganj aufgegeben unb ben Arbeitern überladen »erben. 
Doch au* ben grauen SXüfung$»olfen fchaut je^t verheißungsvoll ein ©tücf * 
chen blauer Fimmel. Bon ben ©chweijer Bergen h<* tönte ein lauter 
§riebentfruf unb »ecfte BSibethaB in Millionen Werten: flatt ber Diplom 
maten, bie ben SRichtbefdhigungSnachweiS erbracht haben, foQen bie BolfS* 
Vertreter jufammentreten unb beraten, »ie bie jmei großen, aufeinanber am 
ge»iefenen,»efleuropdifchen Nationen in BuFunft beffere SRacbbarfchaft halten 
Finnen. hinter ben beutfchen unb fran&öffchcn Slbgeorbneten, bie (ich in 
Bern an *Pftngf en »erfammeln, fleht ber h<i§< $rieben*»unfch tweier Bil* 
Fer, — bie Bernunft beginnt eine europdifche ©roßmacbt tu »erben. 

Die matthertigen ^Rechner, bie am Erfolg bei Berfuche* t»eifein, fehen 
ben BJalb »or lauter Bdumen nicht: Daß in biefen frieg<fch»angeren 
$agen Bertrauenöleute, ©efefcgeber ber beiben Staaten fleh vereinigen, um 
SBege tur Berföhnung tu fuchen, ifl fchon ein Ergebnis von großem mora* 
(ifch ; po(itifchem BSert unb von unfchdfcbarer, »olFSertieherifcher SGBirFung. 
Die offene, ehrliche SluSfprache hat Bebeutung; fie fchafft Klarheit; fie be* 
feitigt 3rrtümer unb $Rißverfldnbniffe. Slber bie Äonferenj »irb auch tu 
Befchlüffen übergehen. 3n ben lebten BSochen »urbe auf beiben ©eiten 
mit bem ©ebanfen be* nationalen BopFott* gefpielt. ieichtflnnige ober an 
ber *?>ehe gefchdftlich interefjlerte £eute wollten ben farblichen inbufWeöen 

®ür* t *cft 90 I 

1 5 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





218 


£ub»ig $ranf, ©l.b.9l., 93 ern 


< 2Bettbe»erb perbtdngen burcß ben »irtfchaftlichen Ärieg. ©egen bicfcn 
fKücffaU in alte Barbarei muß proteß erhoben unb bau StulturgemifTen 
gefdf>drft »erben! — Seitungen unb ©cßrifitfleller, bie jene gebanfenlofe unb 
unbeilpolle Bewegung unterftöfcen, finb rücffict>t<Jlo<t tu btanbmarfen. 95ei 
biefer Gelegenheit »erben »ir natürlich auch unfere Erfahrungen aultaufcßen 
über ben PerbdngnitfPoQen Einfluß ben bie international organijterten 
SOBaffenfabrifanten auf bie öffentliche Meinung aller Üdnber üben. Die 
Ejiflenj t>on Enoerbögefellfchaften, beren fKiefengewinne mit ber Uneinigfeit 
ber göltet »achfen, hemmt bie Slnndherung ber QBölfer, bebroht täglich 
ben Trieben unb erforbert eine gemeinsame, internationale Slbwehraftion, 
»ie gegen bie Eholera unb gegen bie Pefl 

Daö 2Bichtigfie aber »irb fein, baß »ir bauernbe Einrichtungen 
fdhaffen, bie ber SQerßdnbigung bienen, gu biefem $»ecfe »irb ficherlich 
ein Sluöfchuß gebilbet »erben, bem bie gleiche 3ah($rantofen unbDeutfche 
angehören. Den ^orfifc foO ein <§ch»ei$er führen, »ie ia überhaupt bie 
fleinen europdifchen Staaten neue gefcbichtlicht Bebeutung burch ih« wert* 
Pollen 33ermitt(erbienfie erlangen. Diefe äommiffton »irb bie &cfchtüffe 
ber Äonferenj auöführen, 93orfchldge prüfen unb regelmäßig tu neuen, g v 
meinfamen Beratungen einlaben. 

2Benn mir unferer $dtigfeit in £3ern fo enge Grenjen liehen, »erben 
»ir unferen »eitergeßecften Sufunftiielen ben beflen Dienfl (eifien. Die Er« 
örterung ber beiben ©lilitdrporlagen müffen »ir ben Parlamenten über« 
(affen. 2lber »ir »erben planmäßig unb unermüblich ben 53oben bereiten, 
auö bem in naher Sufunft ber umoiberflehliche 3Bi0e ermachfen »irb, eine 
beutfch«frantöfifche SXüfhmglpaufe pon mehreren fahren burchtufegen. Unb 
Pon ba geht ber Pfab weiter tur beutfch«frantöfifchen $reunbfchaftt 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Sari < Dor(dnbcr, Sont alg $o(itiFer 


219 



Sunt «1$ ^olttifcr / Xon Äarl QSortöttber 

enn bog &eFenntnig tu ben *Priniipien bet großen SXenolution 
alg bog ©cbibboletb politifcben ftreifinng angefeben werben 
Fann, fo waten bie beutfcben ©ebilbcten not 123 labten 
ganj anbete ieute alt ibte heutigen 9tocbfabren. ^abeju 
bie gefamte beutfcbe Gilbung begrüßte entbuflafüfdb bie neue Orbnung bet 
Dinge; ja bie ^Begeiferung ging big in bie nomebmfen Steife. 3Bie 
wdren beute ^otFommniffe m 6 glid>, wie fte bamalg gefcbaben: wo bet 
fKeFtot beg Sfoacbimgtalfeben ©pmnaftumg in feinet Sdnigggebuttgtaggrebe 
bie SXenolution ptieg unb bet anwefenbe ©Hnifler ©raf #cri}berg ibm leb« 
baft applaudierte; wo bie #erjogin non ©otba bie ^Büfen bet SKenolu« 
tiongbelben in ibten ©emdcbem butte unb bie Damen bet SlrifoFratie 
bie ftantdfiftbe Drifolore trugen; wo bie ©htftF bet <Potgbamer ©arbeg bu 
dotpt bog renolutiondte Qa ira in bie Stifte fcbmettcrte! 2 lbet bie $Be* 
wegung war bod> mebt in bie ^Breite a(g in bie $iefe gegangen. 2lig bie 
€reigniffe bet ©cbrecfengjeit bie Anhänger bet neuen 3 been auf bie ^robe 
jledten, wanbte ftcb einet nach bem anbem non benen, bie bie neue Freiheit 
anfangg mit Sfubel begrubt batten, non ben „^enfergFnetbten" ab. 2Bit 
fcbweigen non SlopflocF, 3Bielanb, «gerbet, Börger, SÖof? unb nielen 
anbeten unb erinnern nur an bie beFannte $atfacbe, baf? auch bet einzige 
Dichtet bet »dtduber* unb beg „tJiegFo", „angewibert" non bet Fraffen 
3BirFlicbFeit, in eine ertrdumte reiwdf bttifcbt Sbealwelt (ich itirötf jog unb 
in feinet „©locfe" bieOrbnunggliebe beg beutfcben ^P^ilifleret benen preifenb 
gegenüberfteflte, bie eg ficb butten einfallen laffcn r bem »€wig<?B(inben beg 
ftchteg 4 )immeigfacfel leiben" |u wollen. 

Anberg bet pbilofopbifcb* ^übter bet Seit: Emmanuel Sant. ©e« 
wifi butte auch et an bem ©ang bet Dinge in $ranFreicb mancbeg uugju* 
fefcen, wie wir an anbetem Orte augfübtlicb augeinanbergefefct buben: et 
bdtte not adern an ©tefle bet tenolutiondten ©ewaltfamFeiten eine frfeb* 
lieb tfcb Pod|iebenbe „©nolution" gew&nfcbt. Allein er lief ftcb butcb ade 

«• 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

PENN STATE 




220 


SFarl Borldnber, Äont all $o(itifer 


2luöbrücbe politifcher fleibenfchaft nicht an ben groben ©runbprinjipicn ber 
Bewegung irre machen. €r fah ein unb oerFünbete ti in feiner berühmten 
Slbhanbiung „gum ewigen Trieben" (1795) offen, baf zur Durchführung 
feinet Recbtlftaatl'Sfoealö „auf feinen anberen Anfang btt rechtlichen 3u< 
jlanbel all burch ©e»alt zu rechnen" fei, „auf beren 3n>ang nachher bat 
öffentliche Siecht gegrünbet" »erben muffe; unb baf Revolutionen, „»ofie 
bie Statur oon felbfl herbeiführt", nicht „zurBefchönigung einer noch gröberen 
Unterbrücfung", fonbem all „Ruf ber Statur" benufct »erben foflten, 
„eine auf $reiheitlprinzipien gegrünbete gefefclicbeBerfaffung all bie einzige 
bauerhafte burch grünbliche Reform juffanbe ju bringen". Unb fo befannte 
auch noch ber 74fdhrige im „©treit ber $afultdten"ü798): bie Re* 
oolution, „mag fte mit €lenb unb f&reueltaten.. .ungefüllt fein", errege 
bennoch in ben Gemütern aller Betrachter eine an€ntbufialmul gren* 
jenbe Teilnahme unb bemeife bamit bie „moraüfcbe^enbenz belSJtenfcben* 
gefoblechtel"; benn »ahrer Snthuftalmul gehe immer nur „aufl 3tbealifche 
unb j»ar rein SJioralifche", ndmlich ben Rechtlbegrijf. 

Womöglich noch rabifaler all in feinen ©cbriften oertrat ber greife 
<Philofoph feine politifche Überzeugung im münblicbenBerfehr. 2Bir »iffen 
burch bal 3<ugnil feinel (gegnerifch gefronten) mebijinifchen Kollegen 
SDtefcger, bah Äant „mit $reimütigfeit unb Unerfchrocfenheit feine ber 
firanzöftfehen Revolution oiele 3afre hinbureb ... günftigen ©runbfdfce 
gegen febermann, auch gegen SDtdnner oon ben böchftenSGBürben im ©taat 
oerfocht", unb baf er (ich auch burch bie Bezeichnung all „ 3 fafobiner" 
nicht baoon abfehreefen lief, „an ben oornehmflen tafeln ber Revolution 
balB 3 ort zu reben". Damit flimrnt überein, mal bei *Pbilof«>Pben früherer 
©chüler unb fpdterer Berleger Sticolooiul aul bem Stabre 1794 berichtet: 
baf Äant „noch immer ein oöBiger Demofrat" fei unb neulich fogar bie 
#uferung getan habe, baf „aüe (Greuel, bie fegt in ftranfreich gefebdhen, 
unbebeutenb feien gegen bat fortbauernbe Übel berDefpotie, bal oorherin 
§ranfreich befanden", unb baf höchfhoahrfcheinlich bie 3tafobiner „in 
aUem, »al fte gegenwärtig tdten, recht bdtten". ©0 fonnte benn auch bal 
1796 in öffentlichen Bldttem bil nach ©übbeutfchianb gedrungene ©e* 
rücht entfiehen: bie franzöfifebe Station habe burch 2 lbbö ©iepfcl ben 
^Phüofophen erfucht, ihre Berfaffung zu reoibieren unb eo. Berbefferungl* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Äarl ^orldnber, Äanf alu $olitifer 


221 


porfcbldge ju machen, ja er fei alu „©efefegeber unb $rieben*fttfter M 
nad? $ranfreicb berufen worben; woran wenigen* bau wahr war, baß 
in ber $at eine Äorrefponbenj jwifeben £ant unb ©iep^U anjubabnen »er* 
fuebt worben iji 

Unfere ÄenntniU ber poiitifdfxn 2infd>auungen beU alten Äant wirb nun 
in glücflicbfler ‘JBeife oertieft unb ergdnit burdf) bie ausführlichen Sluf* 
jeidjnungen eineU noch unoeröffentlicbten, nabeju pierbunbert engbe* 
fefeiebene Quartfeiten jdblenben $agebucbeU, bau ber babifebe Pfarrer 
unb fpdtere $b»logieprofeffor Johann $riebri<b Slbegg über feine im 
©ommer 1798 ju feinem trüber, bem ©roffaufmann ©eorg ^bü'PP 
2lbegg in ÄönigUberg unternommene fKeife geführt bot. < 2Bdbrenb er 
< 2 ßeitnar, 3 <na, Berlin auf ber .£>in< bjw. 9?tiefreife nur für; berührte 
unb beubalb ©oetbe, Berber, Siebte, 9SBielanb (©cbiller war franf) unb 
ben berliner 2 tuff(drern nur feinen einmaligen SÖetucb abgeflattet bot, über 
ben er ebenfaUU in böcbfl intereifanter *2Beife berichtet, ^ielt er (td> in ber 
otfpreufiifcben £aupftabt pom 28 . 3Rai biu 9 . 3 fuli auf unb war in biefen 
feebu Soeben, abgefeben Pon einem (dngeren SlntrittUbefucbe bei Äant, 
breimal oon (euerem tu Mittag eingelaben; auch fonft batte er natürlich 
©elegenbeit genug, bei feinem regen QBerfebr in ber ÄönigUberger ©efeD* 
feboft oon bem ©tolje ber ©tabt ju büren. X>ie in ber Siegel am felben 
ober ndcbßen $age niebergefebriebenen ©ebilberungen machen ben ©nbruef 
PoUjter 9ffiabrbaftigfeit, Buoerldfltgfeit unb UrteilUfdbigfeit unb ftnb ba» 
bei bücbO anfebaulieb gehalten.*) < 2Bir möchten wenigjlenU einigeU ju 
unferem $b<nta gehörige befonberU Cborafteriftifcbe beniefem beU „$ldri" 
nicht porentbalten. 

Äant war jundebtf nicht ber politifebe SOBolfenfucfucfUbeimer, a(U ben 
Überfluge „Siealpolitifer" ihn binjufleüen lieben. €r war aufu genauere über 
alle Sreigniffe ber inneren unb duferen qtolitif orientiert unb perfolgte alle 
©efebebniffe mit brennenbem ^ntereife. „£r ifl/ fo erjdblte Slbegg ber» 


*) ffiir fagen attd» an tiefer ©teile bem Cttfel Xbeggt, «£errn Jtommerj* unb 
3bmiralit&ttrat Dr. 2B. Xbegg in ©erlin, für bie ?ieben<mürbigfeit unb ©ereit* 
miOigfeit, mit ber er un6 eine mel)r»üd)entltd)e ©enupung bei wertvollen ©tanu« 
ffriptf gegattete, oerbinblitpjien ©anf. 

1 5 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







222 


£avl Vorldnber, Äant ali ^olitiFer 


felbe OberfleuerinfpeFtor Vrabl, bet ibn bei bem ^itofep^en eingef&brt, 
„fo neugierig auf politifcbe 9 leuigFeiten, baf (Vucbbdnbler) 9 liFolooiui 
ihm ben $robebogen ber berliner Leitungen, ben er auf ber *Pofl etwai 
früher beFommt, juftbicfen mub. Unb wenn er nicht felbfl iefen Fann, fo 
fragt er mich oft bintennacb bureb ein Billett, ich fodte melben, ob nicbti 
ORerFmürbigei oorgefaden fei/ Denn Äant fanb, wie er felbfl ein anber* 
mal tu Slbegg fagte, „Feine ©efcbicbte lehrreicher ali biejenige, bie ich tdg< 
lieb in ben Leitungen lefe. #ier Fann ich fef>en, wie adei Fomrnt, porbe» 
reitet wirb, (ich entwicfelt". %n ber dufteren ^olitiF breiten (ich habet feine 
©efprdcbe bamali in etfler finie um bai oorauijtcbtlicbe Siel ber gerabe 
bamali in Vorbereitung befindlichen Sjpebition Vonapartei unb bie neueflen 
UFafe bei F>a(btxrr&cften ruffifeben garen ^aul I.; in ber inneren um bie 
$rintipien ber franjöftfcben SKepolution, bai neue preufifebe ©efefcbucb, bie 
<PerfönlicbFeit unb bieSXegierungigrunbfdfce bei neuen Äönigi oon^reufien 
$riebricb VBilbelm III., ber mit feiner ©emaflin eben tur felben Seit bei« 
nabe eine 9 EBocbe lang in Äönigiberg weilte, um bie #ulbigungifeier* 
licbFeiten ber ©tobt unb spropinj entgegenjunebmen. 

V 3 ie perbreitet republifanifcbe ©ebanfen, troff einer gewiffen 2 lnbdnglicb< 
Feit an bai „angeflammte" Ädnigibaui, bamali in Äönigiberg waren, 
gebt baraui berpor, bafi ber febr jabme ^rebiger unb fpdtere epangelifebe 
Vifcbof Vorowifi (Äanti Viograpb) einige Sfabte porber tu Rippet 
duferte: „ 3 fcb glaube, im 19. Stabrbunbert gibt ei Feine Einige mehr", 
unb bab Santi treuefler 5 tnbdnger Johann ©cbult, *£)ofprebiger unb$ro< 
feffor ber©tatbematiF, ftcb offen aliSKepubliFanerbeFannte. freilich mufte 
man ftcb febr oor benuntiationifuebtigen Bodegen wie bem „€rtropaliflen” 
^rofeffor ©cbmalj (ber biefe SXode beFanntlicb nach 1815 in gröberem 
$tabflabe fortgefpielt but) bäten; „wenn man feine Sfbeen über bie frantö* 
ftfebe SXeoolution frei beFennt, gilt man für einen 9 faFobiner, ba ei boeb im 
©runbe wie anbereftebtingiibeen, wenigfieni in ben erflen fahren, eine 2lrt 
©teefenpferb pieler SOlenfchen gewefen war," fagte Sant tu $begg unb fitbr 
fort: „ 9 Dton mub niemanb binbem, auf feinem ©teefenpferb auch bureb bie 
©trafen tu reiten, wenn er nur nicht perlangt, bab man beimegen pon ber 
©affe weggebe ober gar ihm nachtrabe, wenn man nicht £ufl batu bat". 
Dab Sant „mit ganter ©eele bie ©aebe ber §ranjofen liebe, bureb Alle 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





£arl «aöorldnber, Äant a(* ^olitiFer 


223 


bie Au*brüch< btt Sfmmoralitdt ufm. nicht irre gemacht werbe, tu glauben, 
ba* SXeprdfentativfpflem fei ba* befle", muhte ber S&efuchet fchon vorher 
unb 55 rahl bejldtigte e* ihm. ®eit bem tafelet Trieben C1795) jmifchen 
^teufen unb ber fXepublif, ben er im 3 fntereffe beet £ulturfortfd?ritt* mit 
Freube begrübt hatte, hafte ber $h<(ofoph auf ein £anb<in*£ant>‘gehen 
beiber Wehte. 3 to biefem Sinne duferte er tu Abegg: „ < 2 Benn nur unfer 
Stönig halb nach Berlin Fommt unb burch Siepfc*’ ©rünbe" — ber be* 
rühmte Förberer ber Revolution n>ar bamal* franjöftfcher ©efanbter in 
Berlin — „(ich befümmen Idht, eine vernünftige Partei tu ergreifen, ba* 
mit burch ^teufen unb FtanFreich vielleicht ba* Äriegführen un* 
möglich gemacht »erbe! Denn Rufjlanb ifl tu bdnbigen: e* hat 
Fein ©elb unb Fann (ich nicht (eicht in bie au*mdrtigen Angelegenheiten 
mengen, ohne tu erfahren, bah im inneren Unruhen au*brechen". < 23 er 
möchte leugnen, bah manche* hiervon noch auf bie heutigen Verhält* 
niffe paft? Dah bie Dinge in SBirFlichFeit anber* verliefen, Fonnte Äant 
nicht vorauOfehen; aber fo ganj utopiflifch waren biefe Anfichten nicht. 

Dah ber ^büofoph fi<h burch ben duheren Schein parlamentarifcher 
Freiheiten nicht blenben lieh, muhten mir fchon au* feinen gebrucFten $uf?e« 
rungen über ßnglanb. Seit bem Fmbeit*Fampf ber RorbameriFaner 
gegen bie englifche 55 ebrücfung h<0te er politifch eine Abneigung gegen bie 
€ng(dnber, bie burch ih« harre FeinbfeligFeit gegen ba* revolutionäre 
Franfreich nur noch wtfldrFt mürbe. Wnblich duherte er (ich noch »>tl 
fldrFer: „Die Sngldnber finb im ©runbe bie bepraviertefie Nation. Die 
gante 3 Belt — ifl ihnen Snglanb, bie übrigenüdnber unb Wnfchen 
finb nur ein Anhdngfel, ein $ugehör... 3 fch hoffe, e* wirb glüefen, 
bah fk gebemütigt werben." €r meinte, SSonaparte mürbe Spanien unb 
Portugal erobern, unb bann im «gtobfie ein allgemeiner Friebe eintreten. 
& hielt e* in biefem Falle „nicht für unmahrfcheinlich, bah €ng(anb r t* 
publiFanifiert, unb ber Äönig Äurfürjl von Hannover ifl unb bleibt. 
Dann mürbe ©nglanb mieber blühen, ohne anbere tu brücFen. Den Auf« 
flanb in 3fr(anb hält er für recbtmdhig; münfeht unb hofft/ bah hie 
Schotten gemeine Sache mit ihnen machen möchten". 

Unb auch über bie inneren politifchen gufldnbe feine* 3 kter(anbe* gab 
er fich, trofc eine* gemiffen tur Schau getragenen £iberali*mu* be* jungen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 


224 


Äarl SSorldnbet, Äant a(* 9>olitifer 


Äönig*, feinet $dufchung f)in. „Der 2 BiUe be* Ädnig* ifl Gefefc im 
^reufiifcbtn," fagte et bem ungläubigen ©übbeutfchen. „Die* glaubte 
icb nicht," fagte ich (2lbegg), „fonbetn flettte mit »or, bah nach bem ein* 
geführten Gefefcbuche biefe* übet bem Äönig fei/ — „O nein! unb tu* 
bem, in meffen £dnben ifl bocb felbfl biefe* Gefefcbuch, wenn e* auch 
bafüt etfldtt mürbe, bah (* übet bem £6nig wäre," etwiberte Äant. — 
< 2Bie et ba* meint, gebt au* einet bei einet anbeten Gelegenheit getanen 
3 luherung hctoot: „ < 2Benti ein Sfarifl noch fo richtig tdfonniett (= geurteilt) 
unb gefchlolfen hat, unb et fommt ein: Berlin de dato etc., fo muh 
et feine eigene Vernunft gefangen nehmen unb fleh unterwerfen." — Dah 
£ant an bet $ülle bet (leb bdufenben £ulbigung*feier(iehfeiten fld? 
nicht beteiligte, ifl felbffoerfldnblicb. >£>atte et hoch auch bei bet notigen 
£u(bigung (1786) nur getan, wo* et a(* beseitiget SXeftor unbebingt tun 
muhte (»gl. Ä. SÖorldnbet, Äant* Heben, ©. i3of.). ^ntereffant ifl, bah 
bie Äünigin Huife ihn tu fehen münfehte, menigfien* ihr jtammerlafai 
plüfclicb bei ihm erfchitn. 9 loch intereffanter bie ironifcbgelaffene 5 lrt, wie 
bet^Philufoph biefen 95 efuch feinen $Dlittag*gdflen fchilberte. „3cb bin hüf* 
(ich gegen /eben. Diefer 55 efuch fiel mit aber hoch etwa* auf. 3 ßonfeiten 
biefe* SOlanne* mar e* auch etwa* Stofolent, befonber* ba et (ich anbot, 
mich bei bet äünigin »orjuführen. 2lbet et war fonfl ein moblgebilbeter 
OTenfch." (NB. S 3 on 3 ntereffe mdre e* auch fejljufieüen, ob biefer „wohl* 
gebilbete SOlenfch" ibentifch war mit bem fpdteren berühmten SBilbbauer 
Chtiflinn SXauch, bet fleh in bet $at bamal* a(* Hafai im Gefolge bet 
Königin Huife in £6nig*berg befanb unb mehr benn ein halbe* Stabfbun* 
bert fpdtet ba* einzige Denfmal be* ^hiiofophen, ba* etwa* oerbeeft auf 
bem „^Patabeplahe" in $6nig*berg fleht, oerfertigt hat. klüglich ifl e*, 
um fo eher, ba anbererfeit* berichtet wirb, bet |unge SXauch habe fleh ba* 
mal* [1798] ben berühmten ^Pbüofopben auf bet ©träfe teigen (affen.) 

€* ifl feht leicht, einen politifchen$h»retifer wie Äant mit ben Porten 
abtutun, bah tt oon ben „realen QSerhdltniffen" nicht* oerflanben habe: 
fchallt biefer QSorwutf hoch noch b'ute jebem entgegen, bet ibeale 2 Bette 
in bie politifche ^raji* einführen will. Äant aber war, wenn auch fein ge« 
fehieftet Gefchdft*mann, fo boch (in gewiegter ©lenfchenfenner, bet fleh 
iahrtehntelang in bet * 3 Belt bewegt hatte unb wohl muhte, bah «au* fo 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äarl «Dorldnber, Äant all *)>olitifer 


225 


frommem £olie, 0« worauf ber SOJenfcb gemalt iß, niebtt ganj ©trabe* 
glimmert werben fann", ja ber, wenn er berSttenfcben^un unb Waffen auf 
ber großenSEBeltböbne betrachtete, „bei bin unb wieber anfd>einenber < 2 Bei** 
beit im einzelnen, boeb enblicb alle* im großen aut Torheit, finbifeber Sitel* 
feit, oft auch au* finbifeber 2$o*beit unb gtrjförungtffuebt jufammengewebt" 
fanb. ®o äußerte er auch am 12. $uni 1798 ju feinen $Rittag*gdßen: 
„€* iß nicht (u erwarten, baß Stecht Por ber 07 ?aebt fomme. £* follte 
fo fein, aber e* iß niebt fo." 3 Benn er trofcbem feine pon ben „praf* 
tifeben ^olitifem", wie er Porau*fab/ „fad)leer" gefcboltenen politifcben 
Sfoeen in^Bort unb @cbrift ber^Belt perfünbete, fo befaß er biefelbe SGBelt* 
flugbeit wie jene, aber — notb ein gute* @tücf ßftlieben 3fbeali*mu* 
batu. £r |og ßeb niebt, wie felbß bie 35 eßen jene* un* febon faß ent* 
febwunbenen, weltbörgerlieben Seitalter*, wie Sefltng unb Berber, ©ebiBer 
unb ©oetbe e* taten unb wie aueb beute wieber manche $ßbeten e* an* 
raten, au* ber rauben Berührung mit ber bißorifeben SGBirfliebfeit jurücf; 
fonbern er fuebte jenem ibealen < 2Beltbürgertum, bat! biefe nur in ber $orm 
ber Dichtung perwirf lieben ju Finnen meinten, ben einzig richtigen unb per* 
nunftgemdßen Au*brucf in bem bewußten 2 Birfen för eine langfame, aber 
ßetige Annäherung an fein politifebe* 3beal $u geben, helfen böcbße $orm 
er in einer „allgemein ba* Stecht Perwaltenben bürgerlichen QBerfaffung", 
helfen lebtet! gefcbicbtlicbe* 3«*l er in einem freien 55 unbe freier Q 3 i(fer er* 
bliefte. Unfer eigene* politifebe* SBirfen trofc aller menfeblicben Torheiten 
unb UnpoQfommenbeiten, trofc aller $eb(* unb Stöcffcbldge, in biefem Siebte 
einer ewig por un* ßebenben, wenn audb PieQeicbt nie PöOig ju (öfenben ßtt* 
lieben Aufgabe ju betrachten: ba* iß e*, mi wir auch beute noch/ ja 
beute meb? Denn je pon Äant a\i ^olitifer lernen fönnen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






226 


O*for ^aum, 2)a* frembe Dleich 


ftCtttbC 9tCtd) / Stelle t»on Ottfar 33aum 

n duflerft mititarifdfjcr Haltung, mit langen gemeffenen 
©dritten, al* ginge er nie anber*, bie Ringer fframtn an 
Die klappen feiner < 2 Binterrocftafcben gelegt rnie an eine 
#ofennaht, bie Rippen fcft übereinanber gepreßt wie einem 
jubringlicben Üvcbcbcgcf>rcn unerbittlich flanbhaltenb unb ba* $euer feiner 
gldn&enben klugen unter flreng jufammengejogenen Vtauen fleif unb gerabe 
auf ben < 2Beg gerichtet, fo (ehrte ber portier SXubolf Äalf in ba* (önig* 
liehe Sanbe*blinbeninflitut jutücf. 3a, er tat mirflich alle*, um ju bemeifen, 
bafl er burchau* nicht betrugen mar, benn bie* war feine einjige 35eun* 
ruhigung unb mof>l auch ba* einjige, n>a* er flat empfanb, bafl biefer feinb* 
f elige Verbucht (ich überall um ihn her verbreitete, roo er ging. 

€* mar noch nicht gar fpdt. Die Söglinge (amen eben in langem £ug 
vom SlbenbeiTen au* bem ©peifefaal unb ba* vielflimmige ©urren be* 
allgemeinen ©efchmdfce* tönte fröhlich &urch ba* meite *£)au*, bie kreppen 
auf unb nieber unb burch bie Äorribore, bi* e* (ich in bie einzelnen fXdume 
verteilt hatte unb bie ‘Suren bahinter jufielen. 

Der portier fah niemanben von ben ^)au*genoifen an, benen er be* 
gegnete, fchritt fchnurgerabe energifch in fein gimmer unb (egte fleh fchlafen. 
<2Ba* hdtte er anbere* tun follen? — 3ofef, ber £au*(necht, rnufjte für 
folche $dlle fchon Vefcheib unb übernahm SXubolf* Verpflichtungen. <2Bar er 
boch flehet, bafl an feinem 2lu*gang*tage im 35 ebarf*fa(le bie ©egenleiflung 
nicht au*b(ieb. 

€rfl morgen*, nicht ju balb, al* Äalf mit Vrummen im Äopf ermachte, 
burchfuhr ihn plöfclicb voll Slngfl bie $rage, mo benn Äonrab geblieben 
mar? miefo er ohne ihn in bie Slnflalt jurüeffommen (onnte? #atte er 
nicht geflern nachmittag Äonrab Scfmann, mie öfter* fchon, in bie ©tabt 
jur «Probe für ba* grofle Äonjert geführt, bei bem ber 3 «nge fo viel auf 
bet Orgel ju fpielen hatte? ©eflernmar vielleicht bie ©eneralprobe gemefen. 
Sille Scannet* unb $rauenchöre ber ©tabt maren beifammep. Da* ganje 




Original fro-m 

PENN STATE 



ödfar Vaum, Da* fvctnbe £Kcicb 


227 


^obiutn voll befracfter Herren unb befodetierter Damen, auch ba* große 
Orcbefht unb ©dnger t>om ^^eater! £* ^att< auch viel länget gebauert 
al* fonß unb bie fcute batten €cfmann nach ©ebluß mit vielem Veifad 
unb bunbert neugierigen fragen umbrdngt, befonber* bie Damen. Der 
ungefebiefte bärtige junge Mann im einfachen gdglingufleib flacb fo gegen 
bie anberen ab unb interefjierte fle alle. 2 lber feiner f>atte if>n auf bem 
£eimmeg begleitet, ba* mußte ber portier noch genau; er batte jf)n au* 
bem ©aal unb au* bem £au* geführt; natürlich! 5 lber miefo mar er bann 
geßetn abenb bi« in ber ^tnflalt allein angefommen? Um -£)immel 4 miQen! 
er batte boeb ben jungen nicht irgcnbmo auf ber ©traße (leben (affen? 

2 lußer (leb vor Slngfl fleibete ber portier (leb faum an unb lief bie jrnei 
kreppen hinauf in ben ©cblaffaal um tu (eben, ob ei ein < 2 Babn feinet 
verfaterten $im* mar. & riß bie $ür auf, — ja eben erhob fleh Scfmann 
noch halb fcblafenb mit febmerer Überminbung au* bem Vett, mäbrenb 
feine Äameraben febon fafl angefleibet lebhaft burebeinanber lärmten. £* 
mar alfo nur eine €inbi(bung gemefen! ber verfluchte Vranntmein! 

Unb äalf begab ftcb beruhigt mieber in bie ^ortierfhibe hinab, um feine 
Toilette tu vervodfldnbigen. 

2 Bie foüte er ahnen, baß äonrab mohl trnei ©tunben fpäter al* er, 
fnapp vor t«bn Uhr fleh verflogen bureb ben ©arteneingang rücfmdrt* in* 
«£>au* gefcblicben hatte? $ 8 eim Slbenbeffen, mo fein leerer <JMafc hätte auf« 
faden müffen, fehlte auch ÄalF noch. Unb al* ei bei ber £au*fperre tu 
9 iacbt läutete, fuebte Äonrab mie bie anberen fein Vett auf. 

Unb fo fam ei, baß Äonrab über ba*, ma* er in ber gmifebenteit erlebt 
hatte, tu niemanbem, nicht einmal tum portier reben mußte. & hätte ja 
feine*fall*, auf melcbe fragen immer, bie ( 2 Babrbeit gebeichtet; aber er 
mar glüeflieb, feine 2 lu*jlucbt erßnben tu müffen, bie immerhin etma* von 
bem < 2 Bun ber baren, Märchenhaften, ba* ihm begegnet mar, berührt, ver* 
unftoltet hätte. 

äonrab hatte in einer ©eitengaffe auf ben Sortier gemartet, ber (nach 
feiner Verftcberung) nur für einen Slugenblicf in eine ©cbenfe gegangen 
mar. Da flreifte mie im Vorbeigehen jemanb feinen Überrocf unb eine 
leife feine Mäbcbenßimme, bie in bem unterbrüeften, gebämpften, ja um 
verfennbar heimlichen $on noch meicber unb feiner flang, fagte tu ihm: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



228 


ÖSfar 95 aum, 3 >aS frembe Üleicb 


„2BiBfl nicht mit mir geben?“ Ss fonnte nur ihm gelten. & fühlte faß 
ben Eltern an feiner 9GBange. 

„3a »aS, »obin benn?" fragte er »er»unbert, »er»irrt unb un»iHfur* 
lieb gleichfalls in bet beitnlicben gebdmpften ^Beife. 

,,^a, »obin?" fieberte fle leife, „ich »erb bir’S febon teigen!" 

'SBer fonnte baS fein, ber ibn bujte? 

Äonrab »ar noch erfüllt oon ben majeßdtifcb babinfebreitenben Themen 
bes Oratoriums, an bem er eben mitge»irft batte. 3)er macbtooDe ^runf 
ber glieberreicben ©timmenmaifen, ber »ecbfetooüen ©fifebung fo »erfebie* 
bener 3nß*«»entencbaraftere gab ibm ein fonberbar glücflicbeS ©efübl ber 
{uoerficbtlicben Überzeugung oon ber Srbabenbeit unb Feinheit aOeS QJor* 
banbenen in ber 3Belt bis tu feinem »erßecfteßen ©runbe binab. 

„5Ber bifl bu?“ fragte Äonrab jögernb, „bu barfß nicht beleibigt fein! 
eS fommt manchmal »or, baß ich jemanben nicht gleich an ber Stimme 
erfenne, »enn ich ibn febr lange nicht gefproeben habe." 

©ie (achte nur befl auf. StmaS ©ebarfeS »ar in ihrem Aachen; »ie ein 
»erlegener ©pott beinahe, ©ie beugte ficb feitmdrts jurücf unb fab Äonrab 
eine lange ©efunbe naebbrüeflieb, rücfßcbtSloS ins ©eßebt, fo»ie ihn noch 
niemals »orber jemanb angefeben batte. 3b» »ar, als rücfe ßcb »on felbß 
fein £ut in bie £dlje unb als betaße man »on oben bis unten an aOen 
©teilen genau feine £aut. 

„SS iß »ob! ein ÖBerfeben, eine Q3er»ecbflung,“ fagte er unbehaglich, 
»ie beengt. 2lber fle faßte ihn beim 2lrtn unb hielt ihn, als »ehre er (Ich/ 
als »odte er entfliehen. 

„9fein, nein, bu fommß mit. 2)u mußt! SS »irb bir nicht leib tun.“ 
Äonrab feboffen bie tollßen «Pbantaßen burcbS #im. ©r batte t>6(lig an ben 
portier wrgeffen. 

„furcht bicb nur nicht! £>u bifl ein lieber Äerl!“ 

Äonrab fürchtete ftcb nicht im geringflen. 3»»er forgfdltig behütet, 
erfl tu £aufe unb bann in ber 9tnßalt, »urbe niemals bureb fcblimme Sr* 
fabrungen baS natürliche Zutrauen gefebwdebt, bas jebem SDlenfcben frdftig 
eingeboren iß. Sr ging »ie in einem $raum alter Äinbertage. Sr baebte 
baran, baß ihn oielleicbt irgenbjemanb febon lange fuebte, eine oerfcboHene 
qßemanbte feiner Familie, »on ber ihm nur zufällig noch niemanb erjdblt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








ÖSfar Vaum, 2)aS fretnbc SKcidt) 


229 


batt< unb bie if>n je^f plö^licb nach irgenbeiner $amiliendhn(icbfeit h*tr in 
ben Strafen ber fronten ©tobt erfannt batte. 

«Gleich flnb mir ba; feine fünf Minuten!" ©ie batte tfonrab unter 
ben 2lrm genommen unb machte grofe ©dritte, grdfere als Äonrab fonft 
bei grauen gewähnt n>ar. ©ie gingen bureb (ine baöenbe b»b( fleinge* 
pflafierte Hinfahrt über eine gar nicht fcbmale, aber getounbene ausgetretene 
«Rolltreppe, bie unter ben dritten ju fcbaufeln febien. 

©ie lief Äonrab überall »orauSgeben, wie alle, bie nicht gewohnt finb, 
Vlinbe tu führen, unb er mar baburch weit ungefdhiefter als fonft, aber (ie 
bemunberte auch bas bifchen ©elbfldnbigfeit, tu bem hierbei Gelegenheit 
übrig blieb, als etwas, bas fie nie für möglich gehalten hätte. 

5l(S fie ihn in ein Bimmer gefchoben hatte, unb felbfl eingetreten mar, 
fperrte (ie ab. $)ieS mar bas einzige, bas ihn ein wenig befrembete, er* 
fehreefte, fo baf er fie beinahe nach bem Grunbe biefer Vorlegung gesagt 
hätte, hoch er fürchtete, fie bamit tu frdnfen. 

•*3feftt tu ben £ut unb Hantel runter, baf rnir’s uns gemütlich machen! 
©ag, hafi jefct fchon eine 3bee, wer ich bin?" 

«9iein, wahrhaftig!" 

„3)u, bu bifl tum Äüflfen bumm!" ©ie prefte feine ^Bangen in ihre 
fachen «?>dnbe unb fprach tmifchen tufammengebiffenen Bdhnen beroor fo 
nahe in fein Geftcht, baf ein unbefanntes heftiges Parfüm in feiner Vor* 
fiellung mit ihrem heifen 2ltem oerfchmolj, ben er wie eine liebfofung, wie 
einen £uf beinahe, an feiner Vknge hinjlreichen fühlte. 

Verlegen, hilflos, aber fehr freundlich lächelte er, 00 Q eifriger unermüb* 
lieber $reunblichfeit, wie ein dritter wohl bemerft hätte. €r mufte immer 
weniger, was mit ihm gefebab« 2Benn eine Vermutung (ich in ihm fefl* 
tufefcen begann, fprach f?t etwas, bas wieber alles anberS erfcheinen lief. 
„VSie heift bu?" fragte fie unb er antwortete faum oor Verwirrung unb 
©taunen. ©ie hatte ihn hoch angefproeben unb gebutt! 

Gefpannt lief er fleh oon ihren Weinen harten «£)dnben jwei ©chritte 
tiefer ins Bimmer bewegen unb auf einen ©effel brüefen. ©ie fefcte ftch auf 
feinen ©chof, legte ben Äopf auf feine ©chulter unb ihre Rippen glitten ein 
wenig geöffnet an feinem £alfe hin. ©ie fprach batmifeben, als wenn baS 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





230 


ö*tar Baum, Da* frembe SXeich 


gar feine ungcmübnliche ©teüung nxire unb Äontob füllte bei j'ebem ihrer 
< 2Borte bie »armen Bewegungen ihrer Rippen am .£>alfe. 

©ie fragte nach ber Urfache feiner €rblinbung, nach bem £eben im 3fn* 
flitut unb »a* er fciber fo ben ganzen $ag treibe. 2tber fte rebete nicht 
flocfenb unb »erlegen in Umfehreibungen Darüber, wie fonfl immer bei 
Solchem ©egentfanD aOe ieute ben unfeinen 3Biberflreit jmifchen 3art< 
gefügt unb Neugier peinlich »errieten. ©an$ einfach unb unbehinbert fprach 
fte ba»on. 

„9EBarum war in ihrer SBobnung hin nichts »on Eltern, nichts »on 
einem Dienfbndbchen ober fonfügen «£au*genofTen tu merfen?" buchte 
er babei. 

©nefeltfam wohlige SDtöbigfeit ging »on ber »arm an ihn gefchmiegten 
»eichen £ajl au*. ©eine 2trme hingen fchlaff herab; er »ufte nicht wohin 
mit ihnen, ©ein gantet Äürper war wie nicht an feinem $(age, ratlo*, 
(ich felbfl ju »ie( unb »on unbeflimmter $ngfl(ichfeit; nicht einen ginget 
wagte er $u rühren. 

„3Barum machfl bu bie klugen ju? e* iff fo traurig! 3$ mag e* nicht, 
©toeh fte auf!" fügte fte, „ich fürchte mich fdfl." 

„•SBarum?" ftaunte Äonrab. 

„Deine Stagen ftnb fo, baf man nicht weif, e* fehlt ihnen »a* ober 
bah man glaubt, e* macht nicht*, ©ie ftnb gant genau wie anbere unb 
»eil man weift, baf fle e* nicht ftnb, erscheinen fle »iel fehdner unb fehr 
{um Verlieben!" 

Stach einer SBBeile fragte fte unb h»b babei ein wenig ba* ©eficht »on 
feiner ©chulter: „Äannfl bu bir »orfleüen, »ie ich au*feh? Du flehÖ f» nu*, 
a(* ob bu jefct gerabe Darüber nacbbdcbtefl," fle fircherte ein wenig ge* 
{»ungen, »eil fein Gefleht fleh nicht »erdnberte, „irre ich mich?" 

€r buchte an bie leichtfertigen < 2Beiber, wie er fle au* flafftfchen Dramen 
unb fonfügen Büchern fannte, bie man ihnen »orla*, au* bem „Rechter 
»on SXaoenna" etwa, bann an ba* funbige Begehren, »ie e* in ber Bteli* 
giott*fütnbe fo oft »orfam, unb an bie Slnbeutungen unb SBifce über »er« 
botene ©egenftdnbe, bie geheimen Unterhaltungen »on fünfllich lufüger 
Grobheit unter ben 5Uter*genoffen. Unb eine Beflemmung (egte fleh um 
feine 3üge. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Otffar &aum, Da* frembe SXeich 


231 


„Du weift nicht! »arte nur,-" ©ie fndpfte an ihrer 93(ufe, „fleh 

hoch/ lieh hoch! f>afl bu bir’* fo gebaut?" ©eine #anb lief (ich h*hen 
unb lag leblos wie gefroren auf bem bewegten weichen, wie mit 98Mrme 
fchweöenb gefüllten *?)enib. ©ie fah ihn an. ©eine Rippen jucften wie in 
fcheuer 2lngfl, wie in beherrfchtem ©chtnerj. 

Da fchleuberte fie feinen 2lrnt fort unb fprang jur ©eite: „‘SBooor 
graute bir benn? ©laubft ich bin giftig?" 

Äonrabö klugen glanzten feucht auf unb in ben ‘SEBinfeln fammelte e* 
(ich unb quoQ (angfam jwifchen ben ‘•JBimpem heroor. 

„3a, bifi bu benn ein anberer ©ienfcf?" fchrie fie unb warf fich an ihn, 
umprefte ihn, wie »on ©chauem gefchüttelt. 

Äonrab fühlte (ich in erwünfchter, erldfenber Üdhmnng, jebe* SBiOen* 
enthoben, ©ein Äopf war »on &(ei; er tonnte ihn nicht mehr halten unb 
fein ©eficht fanf auf ihr #aar. ©J war ihm, al* flnfe er oöBig hin, nicht 
mehr fein eigen, hingegeben, gelüfl, jerrinnenb. 


©r hatte gewif nicht gefchlafen unb hoch tont ein 2lugenb(icf wie ©* 
wachen, an bem er (ich plüfelich wie nach langer Slbwefenheit im SSewuft* 
fein wiebcrfanb, fein ©ejicht fafl »erwunbert auf bem fremben £alfe fühlte 
unb eine unenbliche füfe ©icherheit unb SXuhe feine ©lieber befchwerte. 
©ne nahe, leife ©timme fprach freunblich, ohne baf er tu}uhüren unb $u 
perfehen brauchte. 

„©ag mal, wohin gingfl bu eigentlich/ al* ich bich traf? wirb man 
bich nicht fuchen?" 

Äontab nicfte jur Antwort faum mit bem Äopf. < 3Bat tonnte in ber 
SEBelt fo wichtig fein, baf er be*ha(b fleh rühren fodte? 

„©tan fann bich (a natürlich b«*r nicht finben; ich weif. $eh frage auch 
nicht meinetwegen, aber wenn man bich vielleicht wo erwartet?" 

„Der portier!" bachte Äontab, hoch nicht fonberlieh beunruhigt, „wer 
weif, wo ber ihn überall in ber ©tabt juchte!" 

„©ie werben mich nicht fnben," fagte er glücflich Idchelnb, „ich »erbe 
für fie oerfchoOen fein, geforben, rdtfelhaft oerunglücft unb werbe ja auch 
wirtlich h<<r bei bir all ein neuer, ein anberer (eben! ©age, glaub# bu. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





232 


C«far Baum, 3 >a« frembe SKeich 


B 


bah man leidet ©tunben befommt; hier ba« gimmer ifl tiemlich grofi; ba 
wirb ein Älaoier gut unterjubringen fein/ 

©ie lachte, ©ie wuhte eigentlich nicht recht, wo« für einen ©cherj er 
bamit meinte, aber e« fam ihr fchon ba« tu fpahig vor, bah in biefe« £au«, 
in biefe« gimmer, ©df>üler fommen Wnnten, »iedeicht Heine Stäbchen au« 
reichem Käufern in Begleitung ihrer ©ouoeroanten. 

„E« erfcheint bir fomifch, bah ich bich ernähren wid? 3>u glaubfl wohl 
nicht, bah ich e« fännte?“ fagte er mit einer gemiffen oerOänbni«»oden ju* 
friebenen Überlegenheit, „um wie »iel febäner wirb e« nun fein, wenn e« 
mir gelingt? SEBie Diel mehr mirft bu bich freuen unb »unbeml ©odte e« 
mit ben ©tunben nicht gehen, fann ich fa flimmen, in < 2Birt«häufem unb 
bei $antfhmben auffpielen." 

„Ober im Äino, nicht?“ lachte fie. 

„3a, ja, gen>i§," niefte er eifrig. 

„2lifo fei nicht fo bumm unb |ieh bich an/ fagte fie ein wenig unge* 
bulbig, al« wäre ade« anbere ja auch nach feiner ernfllichern Meinung Uw 
jlnn unb Äomäbie. Unb fie jfölpte ihm ben £ut auf ben Äopf. 

„9to, nein hoch," meinte er mit gelinbem Borwurf, faft beleidigt unb 
Oreifte ben #ut wieber hemnter, „bu hältf! mich oieüeicht für tu jung, um 
bie Tragweite eine« folchen ©chritte« gant tu »erflehen. 3ch weih, wo« 
ich rebe unb bu barfO nicht glauben, feine«weg«, bah ich mein leben für 
gering achte. 3ch habe eine hohe, eher tu hohe Meinung oon ben Gingen, 
bie mir oorbehalten finb. 2Barum fagfl bu nicht«?“ 

„3Bie? M fragte fie au« einiger Entfernung, „ich richte mir bie $rifur/ 
Unb man härte, bah fie ben äopf abgewenbet hielt unb fich angelegentlich 
befchäftigte. Etwa« hielt fie twifchen ben gähnen. 

Stach einer Heinen ^aufe begann er wieber nachbenflich: „30 e« nicht 
fonberbar, bah jroei «Dienfchen, bie nie ooneinanber wuhten, unb ein grunb* 
perfchiebene« leben führten, pldfclich, faum bah Oe 0<h fällig ungefucht unb 
ungewünfeht trafen. Och un(6«bar tufammengehärig, gleichfam aneitianber* 
gewachfen fühlen?“ 

„5Ufo ich bin fertig,“ fagte Oe; vielleicht hätte Oe gar nicht tugehärt. 

„3<h fann oon hier nicht fbrtgehen; bah bu ba« nicht fühljt!“ wollte er 
fagen, aber e« hätte tu bitter geflungen. „$üh!0 bu nicht, bah e« bich 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





C*far 3baum, Da* frembe SXeith 


233 


abelt?" se^ciicn unb er fchdmte fldb beffen. 3Bic fonnte man 

biefe* gute ©Wlbchen »erachten? Sine fufe ^drtlidx lufl, ftch ihr tu unter« 
werfen, burchbrang ihn, non if>r hochmütig behanbelt, gegolten, getreten 
tu werben. 

„Du, e* ifi neun Uf>t »orbei. 9Benn bu noch oor 9tocht tu «?>auf« fein 
willfl, mach feine ©efcbicbten!" Sr fdfjwieg. S* war ihm flar, bafj fie eine 
Antwort »erlangte, brauchte, bafj er fie reitte, wenn er fcbwieg. Sr fenfte 
ben Sopf unb erwartete ihren $ora. 

„3a, wa* benffl bu bir benn eigentlieb?" fuhr fte auf. Sie wollte eben 
tum $ifch geben, »ielleicht etwa* holen unb blieb mitten auf bem 2Bege 
(leben. 

„2lbet geb hoch/ fcbmeichelte er, „tu nicht, alet ob c* bicb fo febr 
munberte! Du wtOf! eet ja oielleicbt auch. Du gibß e* nur nicht tu. Du 
glaubfl, bafj e* nicht flug ifl?" 

„51 her wa* benn, wa* benn!" fcbrie fit/ //ich weif nicht, warf bu widfil" 

„9lun, einfach bei bir bleiben möchte ich; ifl ba* fo fcbtecflich?" 

Sie ftampfte auf: „3efct ifl’et aber genug/' Sie weinte beinahe. 

3n ihm tog e* (ich jufammen. 2lm liebfien fydttc er (ich oor fte hinge« 
worfen unb ba* ©eficbt auf ihre Schub« gelegt. 2lb«r er war tu flreng er« 
logen, nicht gewöhnt, feinen Singebungen tu folgen, auch wenn er oon ber 
entfielen SÖebeutung ihrer ©rünbe burchbrungen war. 

„3cb geh weg," fagte fte enblich furj unb baflelte wieber auf ihrem Äopf 
herum; wahrfcheinlich flecfte fie ben £ut an, „fannfi bich bann hier meinet« 
wegen im dauern einmachen !" ©erdufcbooll flappte fte bie Älinfe nieber, aber 
noch ohne tu öffnen, „ftnbe ich bich noch h<a, wenn ich juritcffomme, fo ruf 
ich ben 3Bachmann!" Sie würbe fleh hüten! 2lber ba* fonnte er ja nicht 
wiffen, buchte fie. Sie fagte e* auch nicht huuptfdchlich al* Drohung. Sie 
hoffite, feine wunberlichen ©«fühle bureh folche Schroffheit abjufühlen. 
SGBie oft hntte fie (ich gefehnt, bafj einer ihrer Wucher mehr all oorüber« 
gehenbett ©«fallen an ihr finben möchte. Stanb nicht öfter* in ben bünnen 
heften, bie ihr a(* SXomanproben oon •gtaufierem in bie $ür gefieeft wur« 
ben, oon fo einer liebe? Slber biefe finbifche Demut war nicht* betgleichen. 
S* oerwirrte fie ba* $rembe, Unoetfldnbliche feiner unterwürfigen Srgeben« 
heit. „2Ufo ich geh!" 

Hört, 4tfl *o 2 

1 6 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







234 


C*far $8aum, Da* frembe SXeicb 


^(dfcltcb errate ftcb etwa* blifeartig in feinen ©ebanfen. ©ein Antrag 
febien ihr erniebrigenb, eine gumutung unb fte fürstete »iedeiebt, ec fdnnte 
fte Überreben, j»Ingen, ftcb für ibce < 2Beigerung rdeben! 3Bie batte ec nuc 
oergeffen fünnen, wa* ein 2Minber galt? ©ein ©eftebt oerdnberte ftcb fett» 
fam; nuc oorübergebenb fammette ftcb naebftebtiger ©pott um feinen SDiunD, 
bann warf ec auffpeingenb ben Hantel um unb flanb febon bei bec $ür. 

Sr fpeaeb fein 2Bort, (lief felbfl bie $ür auf unb ging baoon, al* fei 
fte nun nicht mebc ba. Sc febeitt in bem fremben Äorribor mit »über, xxv 
jweifelter £aß entlang bec flauer achtlos uorwdrt*. 3*fct fam ec febon 
gan; nabe bec kreppe. Uncettbac mußte ec binabftürjen! ©ie eilte ibm nach, 
©ie fab ibn febon unten liegen. 

Sben fanfen bie $üße, bie ben ectoacteten ©runb nicht fühlten, unb ec 
geiff entfett mit ben Sternen um ftcb/ — fte faßte ihn, hielt ihn. Slber ec 
lucfte jufammen, fcbüttelte ftcb febaubeenb ab; fein Äopf fanf ihm nach rücf» 
»drt*. gufammengefauert lehnte ec am ©eldnber unb fühlte ba* heiße ©e* 
ficht an bec SBBanb. 

„3Barum haß bu bann aber gecabe mich auf bec ©tcaße aufgelefen? 
wenn bu e* fo mit mic meinfl ©ag e* mic! — warum? — ich geh bann 
gleich, ©(eich geh ich! wirf lieb." 

2Bie feanf liegt ec ba, cebet in bie ©lauer hinein, al* füccbte ec babei 
angefehen ;u toeeben, baebte fle, arme* Äerlcben! — Unb fte tounberte ftcb 
über ibcen $rger pochin. „3Benn ich je heiraten »odte, mürbe ich nuc bicb 
heiraten," fagte fte, „bu ftehfi meinem erfien Üiebßen dhnlicb, bem ©rafetu 
Darum habe ich bicb auch mitgenommen. Da* mar fein fcblecbter ©lenfeb! 
Der hat mich gern gehabt! Sc wollte mich heiraten. 3a, meiner ©eel! 
Sc hat ftcb erhoffen, »eil e* feine Sltecn nicht erlauben wollten." 

Äonrab hob ba* ©efiebt, richtete ftcb auf unb ging (angfam mit ihr 
bie kreppe hinunter, ©ie fpracb fehr angelegentlich, »uebe gar nicht (eifec, 
auch al* fte febon auf bec ©tcaße waren. Sr horchte mit gefenftem $opf, 
ftounenb unb begierig. Glicht, baß ec ade* geglaubt hdtte, wa* fte er$dblte, 
obgleich ec e* auch nicht eben für reine Srfinbung hielt. Sr baebte nicht 
barüber nach. Sc fühlte nuc, wie fte ftcb lufammennahm, ade* aufbot, wa* 
ihr einßel, nuc um ihn nicht fühlen, nicht auf ben ©ebanfen fommen ju 
(affen, e* fünnte fein ©ebreeben bec ©cunb fein, we*ha(b ec nicht bei ihr 
bleiben fonnte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Ogfar Baum, Dag frembe fXeic^ 


235 


„... unb ba hab ich gefchworen, nie, nie, wag auch Fdme, |u Giraten. 
•JRa ja, bu fannfi bir benfen, baf fo wag einen fo aufregen fann!" Unb fie 
fprad), non feiner gerührten 2lufmerffamfeit mitge&ogen, immer eifriger, 
erregter. 

©ie flanben fehon lange bei ber #altefteBe. Mehrere ©trafenbahnwagen 
fuhren unbemerft oorbei, fo war fte non ihrer Begeiferung in Slnfprucb 
genommen. 

„Unb non jebem widfi bu hören, baf er bicb heiratet!" €r nicfte lebhaft. 
»3 a, ja, bu fannf fehon glauben, baf ich bir bag nacbfühle." 

H *3Bie? M ©ie flocfte; fte tnufte nicht recht, wag er meinte. 

„Damit bu bann reichten Fannfi unb fo unb fo oft nerjichten, »eil 
beine ©eele fonfl feine SXuhe ftabet." ©eine Rippen jucften nor Stührung 
unb lächelten hoch auch rin toenig babei. 

„3a, ja," fagte fie jerfireut unb fah non feinem ©eficht »eg, »eil ihr 
fein Slugbrucf »ieber unheimlich fremb unb unbegreiflich »ar. Da erblicfte 
fe bie erwartete ©trafenbahnnummer unb fie fliegen ein. 

DaP Staffeln unb $enfierf(irren »dhrenb ber $abrt überhob fie beutlicher 
Antworten. Slbgefeben banon, baf bie ©iitinfaffen in bem ziemlich leeren 
SBagen &uf)6ren fonnten, hätte (ich bieg ©efprdeh ja unmöglich fchreienb 
fo fortfefcen (affen. 

2i(g fie auggefiiegen waren, muften fie noch eine lange fahle 2Wee über« 
queren, »0 ber falte ( 2Binb frei hinfahr, non bem man in ben gefehlten 
©affen nur wenig gefpürt hatte. 

„Unb finb niele tfftdnner fo höflich tu bir wie ich/ fragte er, „unb fo 
bumm, fich gerabc alt bie Stechten »orjufommen? €g muf fpafig fein, wenn 
einer nach bem anbetn fommt unb /eher egtra glaubt, er fei ber erfie mit 
biefem ©ebanfen, unb eg werbe nie ein beferer fommen, bich glücflich ju 
machen/ 

©ner nach bem anbem! bachte fie. 

©ie fianben fehon oor bem halb offenen ©ittertor ber Einfalt, hinter 
bem eine Bogenlampe weithin im Äreig ben Borgarten unb bie ©träfe 
beleuchtete. $ngfilich fah fie herum, ob niemanb aug bem #aufe fäme 
ober bie ©träfe herauf. Bemerfte fie hier /emanb mit ihm unb fafte fie 
ab, wer weif wag ihr ba gefchähel Unb ihm! wag würbe man »on ihm benfen? 

2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





236 


Ogfar Vaum, 3 )ag frernbe Sfcich 


3hm ginge eg mofl noch *iel fchtimmer! man würbe ihn non bet ©chule 
jagen! mag würbe aug feiner 3ufunft, non bet er fo träumt? 2Benn fie nur 
fchon weg wäre! Slber il)m fiel immer wieber unb wieber etwag ein. 

„... unb ba werbe ich nun/ fagte er leife, „Slbenb für 91benb baran 
benfen: SBBem freute, wem muh fie ^eute lieb tun!“ Unb er fonnte faum 
bie SBorte heraugbringen; bie Ordnen rannen ihm bie SOBangen berab. 

w £a!'' lachte fte, „bu bifi bumm; ich führe bod? ein wunberbareg leben!" 
2lber eg flang ein wenig fünfilich. Unb fie rif ihm bie £anb weg, über bie 
er fich beugte, um fie }u füffen. ©inen Slugenblicf jucfte ihr burch ben Äopf, 
ob fie ihn nicht bocb mitnehmen unb bei fich behalten foQte. „3üfo geh boch 
fchon hinein," fuhr fie ihn an, „fonft fieht man ung hier unb bu friegfi brin 
noch mehr!" Unb fie lief. 

©r flanb aber noch «ne geraume SEBeile unb hürte ihrem flinfen hüljern 
flopfenben $ritt ju, ber wohl non ben hohen ©ticfein herrührte unb er war 
überzeugt, bah fie auch burch bie ©chnedigfeit unb leiebtigfeit ihreg ©angeg 
ihn noch beruhigen wollte. Unb wahrhaftig nicht aug ©toi}; nein, nein, 
bog muffe er. ©g war ja bag Wieberbrücfenbfle an ihr, bah Oe gar, gar 
feinen ©toi} befah. 

9BBie eine Veleibigung gegen fie, wie ein Verbrechen fühlte er bie ©r« 
leiebterung, bie ihn unleugbar überfam, a(g er nun aOein war, gleichfam 
wieber in feinem eigenen leben. 

Unb wdhrenb er burch ben abenblichen ©arten umg -£)aug herum }um 
rücfwdrtigen ©ingang fchlich/ hatte er bie ©mpfinbung, a(g fdme er aug 
einem oerfunfenen lanb an bie Oberfläche }u ben Sftenfchen }urücf unb alg 
hätte er auf bem 2Bege adern Unrecht ber 3Belt begegnet. 2l0eg graufame 
Unrecht würbe er nun immer, immer in fich fühlen, alg ob eg non ihm aug« 
ginge, lieh er fie nicht hingehen unb ihr leben führen wie oorher unb fühlte 
fich noch erleichtert, befreit, frei oon ihr! Unb er buchte an bie grauenhafte 
unerbittliche ©elbfifucht ber fich rettenben Überlebenben bei einem ©chiffg' 
unglücf, einem Vranb, einer ©chlacht. ©r brängte nur mit gftühe bie 
tränen }urücf, bamit fie niemanb bemerfe, ber ihn auf bem 2Beg ing 
©chlaftimmer traf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3$altfrafar, 3tap<rtf4'po(itif$er tfalenber 


237 


^apttifcfcpolitifö« Äalenber 

3n ber 3nttrant<prrffc wirb bet 
Jtampf gegen eine angebliche Di#pari« 
tdt bei ©efegung ber Unfoerfttdt#* 
profeffuren fortgefegt Der 8orftof 
richtet (ich jegt bireft gegen bie Slefe» 
reuten im J?ultu#minifterium. £err 
»on Jtnilling fofl, gegorfam bem 
ultramontanen SBtnfe, auch bereit# 
Anlegung „eine# bie#bejüg(icgrn QCfte#" 
angeorbnet gaben, ba er oieDeicgt ber 
Meinung ift, bie Angriffe ber ultra* 
montanen treffe feien nicht ganj ognc 
Sinmirfung eine# anberen Steftort# 
erfolgt Sine# anberen Steffort#, bem 
ein früherer Uni»er(itdt#profeffor »or* 
(legt, bem e# nicht al# opportun er« 
fcgeinen mochte, bie „bieübejügticgen" 
31 n (legten jum (Segenftanbe eine# offenen 
©teinung#au#taufcg# im SWtniflerrate 
ju machen. Da $err »onAnilting 
frhgerer liberaler Seftnnungen fnfpeft 
ift, wirb er bie ©ebeutung ber Xftion 
ju würbigen unb au# begreiflichen 
Selbfterga(tung#grünben füg banaeg 
ju riegten miffen. 

80m ©am berger Spiffopat an# mirb 
feit geraumer 3 eir bie Sftiebertaffung 
»on $ranji#tanern in Slürnberg 
betrieben. SNotimert mürbe bie Slot* 
menbigfeit biefer Slieberlaffung mit 
Ubertaftung ber bi#ger mit bem Stele* 
gion#unterri<ht betrauten fatgolifegen 
SBeltpriefter. Da bie Slürnberger 
Stabtoerwaltung bie SWittel jur Aber* 
tragung be# SteIigion#nnterricgt# an 
bie $ranjt#faner ablegnte unb (leg 
gegen beren Stteberlaffung überhaupt 
au#fprach, tobt bie 3nttrum#pre(fe, 
fpriegt »on Aatgolifenoerfolgung unb 
neuem Aulturfampf ogne ju bebenfen, 
baf ein ergebfieger $eil be# HBelt* 
(lern# ber ungemeffenen Sermegrung 
ber Atoftergeiftticgfeit mit fegr ge* 
mifegten (gefügten gegenüberftegt, ba 
überall, wo neue Alüfter entftegen, 
btefe einen bebentenben $eil ber Seel* 

1 6 * 


forgetdtigfeit nnb ber bamit »erbun* 
benen Sinnagmen ben angefeffenen 
SBeltgeiftlicgen entgegen. 9lun gat (leg, 
unb ba# macht bie Sacge politifeg 
pifant, ber ©am b erg er Snbifcgof 
»on Jßaucf )u einer merfwürbigen 
üfentlicgen Demenftratton für bie 
$ran#ji#faner ginreifen laffen. 8or 
einer tanfenbfüpftgen Serfammtung 
»on Slürnberger Aatgolifen, bie )u 
ben (Srübern ber Diüjefangeiligen nach 
©amberg gewaDfagrtet waren, gieft er 
eine Xnfpracge, in ber er, naeg bem 
„©aper. Äurier" n. a. fagte: 

„3cg bin friebliebenb, folange 
e# gegt, unb icg freue mich, mit ben 
religiü# anber# ©eftnnten in ^rieben 
ju leben. Diefe $rieben#liebe gäbe icg 
auch betont in meinem erften Wirten* 
fegreiben. 2Benn e# aber gilt, bie 
Slecgte ber Aircge ju fegügen, für 
igre jntereffen einjutreten, bann fpreege 
icg mit bem $apft ?eo au#: ,Xucg 
icg fann »on Sifen fein.* ($ofen« 
ber ©eifall.) ..." 

S# gab 3 *iten in ©apern, in benen 
bie ©ifcgdfe niegt nnr »on Sifen waren, 
fonbem biefe# Sifen aueg gegen bie 
angeftammten 9 Bittel#bacger gut ju 
brauchen wuften. Jßoffen wir, baf 
bie Sügne be# geil. $ranji#fu# ben 
©amberger ©letropoliten »or ber praf* 
tifegen ©etütigung feine# heiligen 3»rne# 
bewahren. 

Der baperifege ^rinjregent fegt 
feine 2fntritt#befucge bei ben dürften 
ber Sinjelftaaten fort. Sr war in ber 
erften ©taimoege in Stuttgart unb 
*art#ruge. 3 n Stuttgart, bei einem 
©efuege ber Stabt»erwaltung wie# ber 
Dber bürgermeifter ? a u t e n f cg 1 a g e r auf 
„ba# gerrlicge SBBort »on ber Steicg#« 
freubigfeit" gin. ©rinjregent gubwig 
antwortete barauf in einer (üngeren 
Siebe, „bie erfte Aufgabe be# Deutfegen 
Steicge# fei, baf niegt nur ein ein|etner 
Staat, fonbern baf alle Staaten ge« 
beigen unb btügen müegten. S# fünben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





238 


Ulticfr dtauföcr, Dnitfd^lanb in SBafftn 


ja «anomal SDiberfprüthe anb (Gegen* 
füge gatt. Diefe fotte man aber nid)t 
auf bie ©pige treiben, fonbern beuten, 
bag ber anbere ©taat gerabe fo 
ein beutfcher fei wie ber eigene, 
unb gerabe fo gefbrbert werben fotte. 
SBenn bab gefchehe, fo werbe bab 
Dcutfdje Reid) jeberjeit fi«h burd» 
Reid)bfreubigfeit aub|eid)nen". 

3Cn biefen Darlegungen, mit benen 
ber Regent offenbar feine ©erliner 
Rebe einfehrünfen wollte, bat gef) 
bie baperifd) offtjiife Telegraphen« 
agentur eine 3 <nfur erlaubt, inbem fle 
bei ihrem Tejte ber Regentenrebe bie 
©ejugnahme auf bie (Gleichberechtigung 
ber (Eintelgaaten unb bie bann bered)» 
tigte Reidjbfreube einfach weglieg! 

3 m SBerbanbe beb baperifeben ©og* 
unb (jfifenbahnperfonalb, beffen 31ub* 
fdyug aub 3 entrumbleuten begeht, waren 
feit langem ©egrebungen jum 2 (nfd)lug 
an ben (Sefamtverbanb ber dinglichen 
@ewrrff(haften rege. Diefer Xnfdgug 
würbe in einer gürmifch »erlaufenen 
Delegiertenverfammlung (in Äfchaffen» 
bürg) abgelehnt unb jwar mit 92 
gegen 83 ©timmen. Die dinglichen 
(Gewer ff «haften prof lamieren »olle Jtoali* 
tionbfreiheit mit ©treifre«ht. Dab 33or» 
gehen ber üBerfehrbverwaltung gegen 
ben ©übbeutfd)en (fifenbahneroerbanb 
(»gl. ben legten baperif«h«po(itif<hen 
Jtalcnber) mugte in einem nod) bebenf« 
lieberen ?id)te alb bibher erf«heinen, 
wenn bie Scrfehrbverwaltung biefe 
üBorg&nge im 33 erbanbe beb $off« unb 
Telegraphenperfonalb gittfehweigenb 
»or&bergehen liege. 

Balthasar 


£)eutfchlant> in ^Baffen 

„Jtein (Geringerer alb unfer beutfdjer 
Jtronprin) hat bie Anregung |u biefem 
SBerf gegeben; er felbg hat ferner 
burd) ein früftigeb, patfenbeb „ffiort 


(um (Geleit", bab er ihm »orauhfdjüft, 
ben fd)bngen ©eitrag jur 33erwirfli» 
«hung ber Anregung gegeben," fdjreibt 
ber ÜÖafchjettel. 

„ffBenn fo bab gante beutf«he Solt 
entfchloffen ift, (Gut unb ?eben freubig 
ein ju fegen, bann fann bie ffielt »ott 
Teufel fein unb gegen unb in SBaffen 
gehen, unb wir wollen mit ihr fchon 
fertig werben, unb würe bie Rot ber 
©tunbe noch f» grog," fchreibt ber 
Jtronprin). 

„Der twingenben ?ogif biefer ©4ge 
fann (Id) niemanb entliehen unb ihre 
Folgerung ift ja auch bie je$t bem 
Reid)btag »orliegenbe SBehrvorlage," 
fchreiben bie „?eip|iger Reuegen Rad)* 
richten". 

Da hat unb ber Jtronprin) etwab 
Retteb eingebroeft. Blfo wegen ber 
twingenben ?ogif feiner © 4 ge biefe 
gante ffiegrvorlage! ©tan mug fagen, 
ein wirtungbooller ©djriftgellcr. 

3fber nicht nur bab. Die Deutfche 
Serlagbangalt hat im ©egeigernngb* 
taumel über bie ©titarbeit unfrei 
Jtronprtnjen bie gdhigfeit ber )ufam* 
menbdngenben Rebe bereitb verloren 
unb ben »ier ©eiten fronprin|Iid)er 
©rofa fcheint and) ber (Gehimfagen 
wahrer Patrioten nicht gewachfen )u 
fein, ©ie wittern ÜBeltanfchauung, 
wo eine &agno»3tnfchauung geh brau« 
frnb©ahn bricht. ©tünnlid)e, hdbifche 
iebenbauffaffung, wo bab |um 3(ubbrucf 
fommt, wab ber Jtronprin) felbg alb 
(fmpgnbung eineb neugebaefenen 2 eut* 
nantb wdhrenb einer Xttacfe «haraf* 
terigert. $u«hfenbegeigerung! 3 m 
3ubil4umbjahr 1913 fdjrecfen wir, 
gürg unb 33 oIf, »or feiner ©tamage 
turüd. Der Jtronprin), fchneibig, mit 
•Qurrah voran, bag bie $h r afen nur 
fo nach allen ©eiten auffprigen unb 
bie Herren »blfifdjeu geberfuchfer auf 
ihren ©befen h>aterbrein. — Reiter* 
geig! 

Der Jtaifer ig mehr für bie bübenbe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Ulrich dtaufötr« 2>cutf<^(anb in 3Baffen 


239 


Jhtnß. ®r (Kit ba, Ähnlich wie mit 
ber Jtrenjung 3 *bn nab h'tmifchci 
Stinb, mit Xnrife plui (Eberlein fcfdne 
(Erfolge erjtelt. Der Jtronprinj iß für 
bie Literatur. Unb jwar, wie bie 
„Jhreujjeitung" richtig b"auigefunben 
hat, mit 3 Bcltanfd)auung. fügt ffd) 
bod) aud) fein häufiger ©efud) bei 
Scfaufpieli „Der #unb »on ©aifer» 
»iße" nur baburcf erfldren, baß ihn 
beffen ethifdje (Brun b lehre: ber wahr* 
haft gute Detefti» liegt über ben Ser* 
brecfer! tief innerlich befrirbigte. Der 
am fd) lichten, einfachen Äaiferhof |u 
©erltn aufgewachfene Äronprinj mdcbte 
fein Solf »er ber Verweichlichung burd) 
tugui unb Stohlleben bewahren nnb 
feine militdrifche (Ertüchtigung fürbern. 
Diefer £er)eniwunfch brürfte ihm bie 
gebet in bie Jßanb nnb gab ihm bie 
Störte in ben ©tunb, bie nun bei aßen 
(Butgeffnnten fo begeiferten Sliberhafl 
werfen. „Sd)on bei ben aiten (Berma* 
neu . . ruft er befchwdrenb unb 
mahnt nnb geht, »bie ?anb* unb See« 
rüßung Deutfdffanbi in bianfer nnb 
fdjarfer Verfaffung ju erhalten." (Die 
©Mahnung feinei Vateri, bajuhin and) 
noch bai $ul»er trotfen ju hatten/ 
fcbeint in)Wifd)en befolgt/ a(fo über* 
ßüfffg geworben ju fein.) Sobann 
probujiert ber Äronprtnj bai, wai 
nationale ©lütter feine tiefe wirtfchaft* 
liehe unb fogiafe (Einffcht nennen. (Er 
plaubert: „Schon hat bie Bewertung 
bei (Betbei bei uni ein <Bewid)t ge« 
Wonne«/ bai man nnr mit Sorge be* 
obachten fann." ( 3 futor miß fagen, bie 
Bewertung fei in einem ©tage geßie* 
gen, bai ihn mit Sorge erfülle.) „Diefe 
Sucht nach bem ©effg müglichß großer 
(Belbmittel broht alte nnb ehrwürbige 
©egriffe ju »erfdjieben." CXutor miß 
fagen, bag biefe Sucht Xnfchauungen 
»erdnbere. Sticht etwa, bag einer feine 
fo wie fo nicht pfdnbbaren ©egriffe 
oerfchiebe.) „Deihalb mng ein ieber, 
bem feine Heimat lieb iß nnb ber an 


bie groge 3 ufunft unfrei Stolfei glaubt, 
freubig mitarbeiten für fein Zeit, bag 
ber alte folbatifche (Beiß unfrer Vdter 
nicht »erioren geht, nicht »on bei <Be« 
banfeni ©Idffe angefrdnfelt werbe." 
Qlntor wiO fagen, bag wir bai ©tili* 
tdr ali bie ©lüte ber Station anju* 
feben hatten nnb bag im ©ejirf bei 
<Eger)ierrrgtementi (Bebauten »om Übel 
feien.) 

Stai brr Zutor wiO, iß trog ber 
»on ihm gewühlten, etwai nnbentfehen 
Znibrurfimeife flar. (Er fprid)t für 
fein (Befchüft, beffen Jßauptfatalog er 
einleitet. Stur bag er uni aße jroangi* 
weife ali Äftiondre einfehreibt, bie bloß 
am Serluß beteiligt ffnb, wdhrenb er 
ben (Bewinn einßreidjt. Dai geht 
nicht wohl an. Stir haben anberei 
unb fchwererei ju tun, ali nni inner* 
lieh auf bie Stunbe »orjubereiten, wo 
ber Äaifer ruft. 3 a, wir ffnb gar 
nicht bafür, bag ber Jtaifer allein rufe, 
fonbem wir woßen biefei Stecht auf 
ben Stuf ber Vertretung bei Volfei 
mitübertragen, bai bie hoffen bei Stufi 
gu jahlen hat. 2 ßtr befreiten »or aßem 
bie Stotmenbigfeit, bag ber Äronprinj 
hier bebingte Kampfrufe auißdgt, ali 
hdtten wir bie Stelt bnrd) unfre Stehr* 
Vorlage noch nicht genug beunruhigt. 
Stenn mirftid) einmal unfre Jßeimat 
in (Befahr iß, wirb jeber ohne groge 
Störte ju ihrem Schüße antreten. Stai 
barüber iß, bai iß »om Übel, iß be« 
rufimdgigei Jtriegigefehret, iß felbß* 
füchtiger ©tilitariimui. 3 fuf ber einen 
Seite bie Jßerren Staffrnfabrifanten, 
benen ber Jhrieg ein Verbienß, auf ber 
aubern bie Herren Dfffjiere, benen ber 
Jbrieg ein £anbmerf iß: welche ©tacht 
mng felbß in Dcutfdffanb bie werf* 
tdtige ©taffe haben, bag trogbem noch 
grieben iß. . 

Ster biefei $racgtmerf mit ben 
)wan)ig Jtftfchtafeln hinter ffch hat unb 
nicht merft, welchei ©tag geißiger Zr» 
beit jeben Zag in ber Zrmee geleißet 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



240 


£l)t. SSoucfcljolh, eifdfjtfcfctr SMifcabUiter 


wir^ ber nerbtente, baß man U>m ge« 
waltfam jum So|iaIbemofraten bcgra« 
bierte. £ier iß aßet aufgeboten, wat 
ein beutfcget J$er{ lachen machen fann. 
3ebet einjelne ©üb loeft baju, einen 
frifcgen, fröhlichen ©egleitte£t {u fehret» 
ben, etwa: „Wit einem 4urrab auf 
ben Lippen erwacht ber richtige Solbat 
an bem Jage, ber enbUcg bie große 
$c(bbicnß&bung bringen fofl. 9 ?ocg 
ein Sebanfe an bat ferne, blonbe Lieb» 
egen, bat vielleicht jegt gerabe ben 
(Schlaf aut ben blauen Äuglein reibt, 
bann ein ßrammer 9 tucf bnreh ben 
00m ©icnß geß&gltcn Jtörper: jegt 
gehört er ganj feinem Äönig, mit Leib 
nnb Seele, unb Icuchtenbcn ©lieft tritt 
er auf ben fehmuefen Unterofßjier jn, 
ber eben bat geße, freunblügc Semacg 
betreten hat unb w&grenb fie (ich in 
fonniger ©egeißerung bie £&nbc fcg&t» 
teln, feheint (ich ein Schwur aut ihren 
3&ng(ingtb«r{cn ©ahn )n brechen: 
heute wieber unter ben Jßclbenangen 
beb gütigen £auptmannt ihr ©eßet 
ju (eißen, jum ©Boglc... mit Sott... 
alljeit eingebenf . . . unb wenn ihr 
Äerlt nerreeft... gagne hoch .. • jwei* 
hunbertmal Kniebeuge . . . J&unrag! 
J&urrag! J&urrahl 

3 lber — geben wir |um Schlug 
bem Äronprinjen bat 2 Dort: „(Sine 
Ähnlich« Sfijje fönnte man non ben 
meißen beutfehen £anaßerieregimentern 
geben. Allein—wie fagt fchon Scbißcr: 
Reicht bcicinanber wohnen bie Scban» 
fen, hoch hart im Staunte ßogen fleh 
bie Sachen." 

3 n ber $at, fo fagt Scgifler. 3 fber 
wat foß bat hi«rf ffiarnm? 92 a, it 
ja egal! Dulce et decorum estl 
Steitergciß! 9licgt non bet Sebanfcnt 
©(Affe! Unfer oberßer Jtriegtgerr ...!! 

Ulrich Rauscher 


©fdfftfdfa: QMigabUifer 

©n junger eiföflifdjer Schrift» 

S efler febieft bem „SCR&n" biefe 
ußerungen. 

di iß nicht nie! beachtet worben. 
31 ber et iß hoch bemerfentwert, baß 
bie Wf&ffer jegt, ba (Europa non (Elm* 
feuern jüngelt, einen ©ligableiter nach 
bem anbern errichten, di iß auf» 
faßenb, wie ßarf biefet deine <f(faß» 
Lothringen betont, bag et bentfeg 
bleiben wiß auf jeben gfafl unb feinen 
ffrieben haben wiß: gfriebentfonper 
bet Statthaltert, in bem gegen jeben 
Sgauninitmut, alt ben Sdpoamm am 
clf&fßfcgen £aut, Steßnng genommen 
wirb; ffriebcntrefolntion f&mtlicger 
cCfag«lothringifcher jfraftionen; grie* 
bentbrief ber rcicgtl&nbifchen Sojial« 
bemofraten an bie gaßifchen Sen offen, 
mit ben brei anonpmen Äreujen ber 
©ourgeoiße nerfegen; nnb jegt, am 
ffreitag noriger ©Boche, ber befd)(eunigtc 
Antrag f&mtlicher ffraftionen in ber 
{weiten Äaimner bet Lanbtagt, bie 
reichtl&nbifchen SOfitglieber bet ©nn» 
betratt möchten energifch gegen einen 
JErieg {wifchen granfreieg nnb ©eutfeg» 
lanb unb für ein OCnbagncn bet TLui* 
gleicht wirfen. 

Seit 1870 gaben bie Clf&ffer noch 
nicht fo unumwnnben erd&rt, bag ße 
jeber IXenancgeibee fern ßnb. Unb 
grotetf iß et ba, bie Stenancgetournee 
©Betterlet unb feiner $reunbe bnreh 
Jranfreicg unb ©elgien {u erleben. 
$reiß, eine proteßantifche ©Marionette 
©Betteritt, ein mit aßen SBaffern ge* 
wafchener J&err, fagt in ©elgien: ,,©at 
gleiche Schicffal, bat bie (Elf&ffer be* 
troffen hat, brogt auch euch, n&mlich 
non bem 3 (bfag ber Teutonen {ertreten 
{n werben." — Stenancgeibeen teilen 
im (Slfag foniel Leute, bag man ße 
an ben fünf g in gern ab{&glen fönnte; 
ein paar ^abrifgerren fran(ößfcger 
3 lbfunft. Unb nicht einmal crnßgaft. 


Digitized 


bv Google 


Original fro-rri 

PENN STATE 


€frr. ©fdfiifdKt 35liftabf<tt(r 


241 


Unb ffietterle macht »on biefem 1 / t0 o°/o 
Ernten einen ©efichttabgug (ob rt fo* 
»tele Seute jtnb, weif} ich nicht), fabri* 
jicrt eine blau*weig»rote SRatfe nnb 
hängt fte vor bie wahre ^bofioflnomie 
beb Solfet. Der Slfäffer lachte btt« 
her. ffietterlb war ber amäfante 
Jfafperl ber Slfäffer. Die Slfäffer 
waren nicht feiner Xnffcht. Qa va 
sans dire. 2lber fle fanben ihn amü« 
fant. 3e$t jeboth wirb bie Sache ernfter, 
nnb fte nehmen bie SRatfe 00 m ©e« 
ficht Sielleicht fehen fte et je$t felber 
ein, wie fehr fte Söetterle »or Deutfeh* 
lanb in SRigfrebit gebracht hat unb 
wie falfche Hoffnungen er in ffranfretch 
}n biefer brenzlichen 3rit geweeft hat« 

SRieht alt ob bie $riebentmänfd)e 
ber Slfäffer eine gro0e Sympathie» 
fnnbgebung für bie eingewanberten 
©reugen bebenteten, bie ficb — man 
ffaunt, wenn man »om <ffIfaff |um 
erftcumal nach ©erlin fommt — fo 
gan| anbert in ihrer Heimat gebärben, 
alt im eroberten Sanb, wo ftch fubal« 
terne Kreaturen alt fieghafte Hrlbrn 
auffpielen. 31 ber ber Slfäffer braucht 
ben Trieben, er ifl ihm eine Sebent« 
notwenbigfeit. 

Hin 3tußenflchenber (ann fleh (einen 
©egriff von ben fteiutichm Serhält* 
niffen im SIfag machen, wo man nicht 
wie SRenfch Z u tRrufcb miteinanber 
«erfebrt, fonbern wie polittfcfje Stroh« 
puppen. 3*be ©efle wirb z«r poli* 
tifchen ©efle. Dreht einer eine Sa« 
terne ant, fo ifl et eine politifche Saterne, 
nnb man fteht in ber ÜBelt nicht mehr 
dar, wenn ber ©lühflrumpf nicht mehr 
blinft. ©0 rtwat »erbirbt ben Sha« 
rafter. ©owoht ber braoen Singe« 
wanberten, bie bat Stecht bet ©tärferen 
haben. 3tlt er fl recht ben Sharafter 
ber Slfäffer, bie ftch fügen müffen. 

Die Slfäffer finb bie harmtofeflen 
nnb gutmütigem flRenfchen. ©ie haben 
ein Qnecfftlbertemperament nnb lieben 
bat ©trohfener. 3lber fte haben eine 


Hüllenfnrcht oor bem ©faubat, wie 
«or aller Srnftbaftigfeit, aber Debatte 
nnb Seilerei. (Gemütlich(eit oor allem. 
8htr mit nicmanbem zufammengeraten. 
fflenn man fte auch hächd fälftblicher» 
weife in Deutfchlanb „Sßacfet“ nennt 
(b. h* gefährlich et 3igmnervolf, ©an« 
biten), fo ftnb fte hoch fo weit uon 
einem polnifchen ffanatitmut entfernt, 
wie ©ol »om ©egenpol. 

Daß fte alt gangball zweier ffia* 
tionen nnb Staffen bienen mnften, hat 
ihren Sharafter beeinflugt. Sr franft 
an einer ©teOe. 3m Stfag gibt et 
eine Xngftlichfeit »or ©pifceln unb 
Spionen, bie ant Jtomifche grenzt. 
Sine Serfchloffenheit unb 31 bgefchloffen* 
heit, bie bem 3lttbeutfchen ben Slfäffer 
beinahe »erbächtig machen mug unb 
bie bewirft, bag man bem Slfäffer 
nichtt alt SRigtrauen entgegen bringt. 
Stwat ©ebrüeftet, Unfreiet, ein 
Hintenherum, eine Solftneuraffhmie, 
ber (ich jeber Slfäffer, fobalb er nur 
(ann, entzieht, inbem er bie H'imat 
»erlägt, wo et fo (lein zugebt, nnb 
»on ber fleh bat Sanb nur erholen 
(ann, wenn et eine lange Srbolungt* 
Zeit garantiert befommt. Unb biefe 
©arantie will ber elfäfftfche 3njiinft 
mit feinen griebentrufen. 

Dag ber Slfäffer ben grteben braucht 
ZU feinem ©ebeihen, fäuntc ihn ju 
einer eifernen klammer z^ifchen 
Deutfchlanb unb granfretcb machen. 
Die klammer mug ftch nur erfl fefl« 
(raOen. Unb fle wirb et, fobalb 
Dmtfchlanbt 3üngftet et weig, bag 
ber Sater feine Stute nicht mehr hinterm 
Spiegel hervorfchauen lägt, fonbern 
et mänbig erflärt. Der fehnlichffc 
fflunfeh bet Slfäffert, bie Aufgabe, 
ZU ber er ffch berufen fühlt* ber na« 
tionale ©laube ifl ber, einmal alt 
©rücfe jt»ifch«n ben beiben Äulturen 
wirfen z« (innen, alt ©rücfe gegen* 
feitigen Serftänbniffet. 

Chr. Bouchholtz 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





242 


Catflen Stfptr, Sfoidpßtagßportrdt* 


dtacfrtftagtyortrdt* 

IV 

J&err <Er{berger 

7M ber ©cßriftßeBer Wathtai <Erj* 
beraer, frühar im Schulfache tätig ge* 
wefen, »or jehtt fahren in bat Reichi* 
tag eintrat, ba fiel ar burch feine 3»' 
genb auf Car war ber jüngße im gau* 
)en Jßaufe) unb burch feine unbebenf* 
liebe Xrt, ftcf> in ben Sorbergrunb }U 
fchieben. Diefer junge Wann trug ein 
lautet ÜBefrn jur Schau, er unterbrach 
unbequeme 3ratrumigegner burd) ro» 
büße Jfunbgebungen bei Wißfafleni, 
nnb feine eigenen Reben, bie nicht 
lange auf (ich warten liegen, waren 
erfüllt non lärmenber $olemif unb non 
überallher {ufammengelefenen Detail* 
fenntniffen. Siele fanben, baß ber 
Renting attju felbßbewußt auftrete. 
31ber man fonnte nicht baran jwei* 
fein: biefei ^artnäcfig*arbritfamr $a* 
lent wirb feinen 2Beg machen, weil 
ihm aße Hemmungen unb Xnfech* 
tnngen ber Selbßfritif erfpart bleibat 
warben . . . 

«Oerr (Srjberger hat gehalten, wai 
er oerfprach. Jßeute iß ber betrieb* 
fame ©ohn Dutten häufeni für feine 
Partei nicht mehr entbehrlich. Sein 
feßhafter, ßeti aufb $raftifche gerith* 
teter gleiß hat aui ihm fo etwa* wie 
eine rebenbe 3rntrnmi * <En{pf lopübie 
gemacht. <Sr hat jehntaufenb politifche 
golianten ßubiert, er hat aOe ÜBinfel 
ber $arteigefcßichte burcßßäbert, er 
fennt ben (Etat, wie nur ein (Engen 
Richter ihn fannte, unb er weiß alle*, 
wai )U wißen ben anberen ju lang* 
weilig iß. (Er iß Witglieb ber wich* 
tigen Dubgetfommiffion, unb er ner* 
faumt feine $lenarßgung. Äufmerffam 
hoeft er auf feinem $lage, {wirbelt 
fein blonbei ©eßnurrbärtchen unb be* 
beeft Rapiere mit eilfertigen ©djrift* 
{eichen. 3n jebem Xngenblicf iß er 


fprung» unb rebebereit. gißt bann 
ein ©tidjwort, bai irgenbetne ßatißifche 
(Erinnerung in ihm wachruft, fo melbet 
ar ßch, erhobenen 3tigeftngeri, hurtig 
{nm 9Bort unb trägt eine überwdlti* 
genbe Xftenfenntnii, einen pfiffigen 
Wenfchenoerßanb unb eine rapibe De* 
rebfamfeit auf bie Sribüne. Der 31b* 
georbnete für Diberach*9BaIbfee*?eut» 
firch»Stangen fpridß im D«3>gi* 
$empo. Da gibt ei feinen 3lufent* 
halt, fein ©toefen unb feinen Wafchi* 
nenbefeft. Diefer Wechaniimui ar* 
beitet unaufhaltfam, fnaßenb, fuattamb, 
ßegeibewußt. Der Rebner (Erjberger 
hat ßch eine hü<hß feltfame Dialeft* 
mifchung {urechtgemacht: in bie breite, 
berbe Wunbart feiner fchwäbifchen get* 
mat hat er unoermittelt bai fpige 
hannooeranifch« s—t aufgenommen. 
3rgenbwer mag ihn überrebet haben: 
bai fei bomehm. 3ebenfafli iß bie 
Wijtur, bie fo entßanb, in ihrer Mo* 
mit charafterißifd) für ben Sufßieg bei 
©eminarißen oon ©aulgau . . . 

<Er{bergeri ßBeltanfchauung (man ge* 
ßatte bai erhabene 9Bort) iß ultra* 
montan sans phrase, {cntro*{entrifch. 
Dabei erfreut ßch biefe Dureau* unb 
grohnatur noch ber unheilbaren 
Shance, oon bem funbamentalen |>ef* 
ßmiimui bei fatholifchen Defenntnißei 
in feiner SBeife berührt ober gar {er* 
fegt {u werben, ©ie weiß nichti ba* 
oon. (Ei gibt nur eini: bai Sntereße 
ber Partei. Bon biefer gottgewollten 
3entralße0nng aui fämpjt man halb 
nach rechti, halb nach linfi. ffieitaui 
am liebßen gegen bie ?infe. 3(ui op* 
poßtioneß geßimmten Anfängen hat 
ßch ber Xbgeorbnete (Er{berger mehr 
nnb mehr ini 2opaIc, ©ouoernemen* 
tale entwicfelt; unb wenn er gelegent* 
lieh noch, anßatt württembergifchc 
©chulbuben, einen uniformierten Dun* 
beiratiherrn h<ainterpugt, fo macht 
biefer Rücffaß in bie überwunbene 
<Poßtur nur auf bie Raioität proleta* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





C^rtfHait SRorgcnßent, 2Beltjlu<frt 


243 


rifcher 3entrumbmAbfer noch ei« wenig 
Cinbrucf. 9Bo (Tnb bie 3*iten, ba bie 
©taatbanwaltfdjaft (ein fold)fr Uber« 
griff wirb ffd> gegenüber feinem SDfit* 
gliebe beb i)ol)en Jßaufrb je wieber« 
holen bürfen!) Crjbergerb 9teid)btagb* 
Sd)ubfAd)er nad) (Affigem ÜRateriaf 
burd)fud)en Heg!? Jßeute iff bab pri« 
vate 2frbeitbjimmer, bab man £errn 
Crjberger im ÜBaffotgebAube eingerAnmt 
t)at, eine StAtte v&flig unverbAchtiger, 
burcbaub regterungbfreunb(id)er @e« 
fd)Aftigfeit. 3n biefem 9taum rrlebigt 
bie par(amentarifd)e „2(rbeitbbiene" (ben 
fchmeid)e(baftrn 2(ubbru<f bat ber 2(b« 
georbnete Jßermann $aafd)e erfunben) 
einen Jeil ihrer aubgebebnten Pflichten. 
.£ier wirft Triberger, ber 3ourna(iff. 
Cb mürbe ein 3ug im 3bea(büb beb 
berolinifferten, arrivierten ^romttjial* 
politiferb fehlen, wollte er bie müb« 
felige SBeibbeit aff ber ^>rotofoDe ben 
9tebaftionrn Vorratbalten. Cr fcbreibt 
eifrig. Cine ffielt von Rapier ffapelt 
fid) um bieb 92aturfinb auf. 3n allen 
3eitungen ffeben Ärtifel von 2R. Cr)« 
berger, 3nterviewb mit ihm, ^olemifen 
gegen ibn. Da wirb nid)t mehr aub 
2brab unb SWorgrn ein (eud)tenber 
Jag: nur anb Bbenb* unb SRorgen« 
aubgabe nod) ein ©cberlfdjer „Jag", 
Qtabgabe B. J&inju fommen bie Dro* 
fchüren, bie ©üdier beb Unertnüb(td)en. 
Die 3mtrumbpo(itif bat er in vor« 
(Anffa neun DAnben abgebanbelt, fo» 
gar über ben „Turner im 3teid)btag" 
bat er rin artigeb ffierfletn b'ngetAn« 
beit, unb eine feiner Schriften trAgt 
bie ffi(iffifd) reijvode Jitelfrage: „SD?üf* 
fen wir 3*ntrum wÄblen?" Cb (Agt (td) 
vermuten, bag ber Vertreter beb fe<b* 
gebnten wArttembergifiben ffBablfreifeb 
biefe grage mit „3a " beantwortet 
bat . . . 

Der gaff Crjberger bebeutet ben 
Jriumpb beb ©adjregifferb, ben ©iegeb* 
jug ber ©efchlagenbeit. Diefe Olorie 
wirb viel (Anger bauern, a(b bie 92a« 


poleonb. $err Crjberger iff ffeben« 
unbbreigig 3abre alt; fein ffBablfreib 
iff ibm ewig bombraffcher; unb fo barf 
Deutfdffanb, fo barf SRom unb bie 
®elt ber Derubigung ergeben bleiben, 
bag ffRatbiab Cnberger nod) alb <9rrib 
bie fleinen 3fubfade ber 3tntrumbturm« 
Defagung -fommanbteren wirb, bib in 
ben fpAten Jobebfdjlaf ein ge(bmebe(« 
Leutnant nnb brav. 

Carsten F. Jesper 

2Beff flucht 

3u ben eigentümlich ften ?agen, in 
bie fleh ber (Beiff innerhalb feiner felbff 
bringt, gehört befannt(id) bie, fid) in 
grage ju (teilen, ja, fdffedjtmeg alb 
nid)t vorbanben ju erflüren. CewAbn« 
(ich aderbingb (Agt er eb nicht fo weit 
fommen, begnAgt (ich vielmehr bamit, 
fein grogeb Aufheben von ffd) ju machen 
unb (ich mit einer Urt weltmAnnifcher 
Donbomie alb quantite negligeable 
ju bebanbeln. Unb feine grau, bie 
Seele, Abertrifft ihn womAgUd) nod) 
an 92eigung jum UnauffAKigen, burch 
unb burch ber Überjeugung, bag bie 
beffe grau unter affen UmffAnben bie 
fei, von ber niemanb fpricht, ja, von 
ber überhaupt jebe Äenntnib allgemach 
er(ifd)t. Schreiber biefeb bat, nebenbei 
bemerft, in feinem Oebicbte SKubme 
£unfe( verfucht, etwab von biefem, 
wie ihm fd)eint, ebenfo bebeutenben 
wie jeitgemAgen Jppub feffjubalten. 

(genug, wir treffen auf Schritt unb 
Jritt auf ein mimoftfcbeb geingefAbl 
beb mobernen (Beiffeb unb ber mobernen 
Seele, bab fte in ber Jat vorjieben 
(Agt, lieber fehon gleich gar nicht mehr 
ba ju fein, alb in einer Umgebung, 
bie ihnen, man fbnnte meinen, a(b 
„(Affigen 3lubl Anbern" mit unver« 
boblenem SBiberwiDen gegenAberffebt, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




244 


£brifiian ©lorgenftcrn, SBdtfliufr 


imilidi unb aufbrtngltch |u würfen, 
©o gibt eg ba |um ©eifpiel eine nene 
beutfche Dbpffee, in beten Xnfang fie, 
bie ©eete, eg refolnt abgelebt hat, 
in perfona aufju treten, inbent fie fich 
augcnfcheinlich gefügt hat, bag, wag 
ju 3eiten Jßomerg »iedcicht, noch »er« 
gattet fein mochte, »or einem gegen* 
wdrtigen ^ublico nicht mehr ju »er« 
antworten fei, a(g weicheg wohl bag 
Anrecht habe, in feiner greng wiffen« 
fchaftlichen Staltanfchauung gefront, 
jurn meniggen nicht gleich bon »orn« 
herein »or ben Äopf geflogen )U werben. 
®ie hätte (ich am (Snbe, wie anja* 
nehmen, in ber jroanjigflen ober in 
ber )weihunbertflen 3««le jureben taffen, 
hoch nun einmal ju bleiben, aber in 
3eile fünf, abgerechnet im fDtittel* 
punft beg ^rogrammg unb ^rologg 
beg ganjen (Spog, — nein, bag fonnte 
weber ber Serteger, noch ber Aber* 
feget, noch irgenbwer ernfttich »on ihr 
»erlangen. 

©ich gidfchweigenb, auf franjäjifch, 
wie man fagt, ju empfehlen, wie eg 
bem geigigen Element (Jvpog) eine 
halbe 3*ilt vorher gelungen war, baju 
war freilich feine ©tägtichfeit, aber eg 
gab ja fo »iele wohlangänbige Starter, 
bie mit £anbfug bereit waren, fär fie 
ein)ufpringen. ©nbfich einigte man 
fich auf bag Start ?og, hinter bem fich 
$fpche hinreichenb »erborgen glauben 
burfte unb bem bei aOer ©cbfogeit 
unb ©inglbigfeit hoch jener unbeftimmte 
9tei) unb Sharafter nicht fehlte, ber 
ja auch (leibet) ben ©egriff ©eeie fo 
ungängig augjeichnet. 

<Sg ergab fich bemnach )u bem £>ri* 
ginal: 

afrvfiwog rjv re tyvxW xai vomor 

etaiQtov, 

unb bem alten Sog: 


©trebenb {«gleich fär bie eigene 
®eeP nnb ber $rennbe 3nräcffunft, 
noch folgenbeg Serttum: 

— nnb trug (auf ber Jerne ber 
hohen ©ewäffer) 

?eib um fein eigeneg ?og nnb bie 
J^eimfehr feiner ©cfeOen. 
©tan mag h* fr r mit gutem $aft» 
gef&hl, einwenben, bag eg löblicher 
wäre, $fpchen nicht barin )U gären, 
wenn fie einen ©trohmann »orfchiebt, 
um felbfi reinerer greuben )u geniegen, 
afg »or adern Solfe bajugebn nnb 
©egenganb unberechenbarer Singriffe 
ju werben. Stag bem gleichen ©runbe 
hätte ja auch {um ©eifpiel 3ar ©eter 
ober $aul eine ihm ähnliche Stachg« 
puppe in ber ©taatgfalefche fpajieren 
fahren taffen, mährcnb er felbfi, fern 
»on ©tabrib, fich feineg gebeng freute. 

3ber bie ©ache liegt hoch anberg. 
3fuch bie ©eeie hat fchüeglich Ser« 
pgichtungen unb mug unterfcheiben 
finnen, wo fie fich bie Stachgpuppe 
erlauben barf unb wo nicht, ©ie mag 
fich nach ©elieben »erftecfen unb }u« 
rücfjiehn, aber bem Sater ferner mug 
fie bie Sreue nun fdjon einmal halten. 
Der wirb fchon gcwugt haben, warum 
er fie gerabe unter bie erflen Starte 
feineg grogen ©ebichteg hinetngegedt 
hat, fär feine 3<*t nnb für ade 3rit. 
Der fchuf boch wohl nicht fo brauf 
log, wie man hatte brauf log fchafft, 
ber gab in feinen ©efängen »iedeicht 
noch ganj anbere Dinge, afg ber dXenfch 
ber 3egt|eit barinnen ahnt, ber bem 
meigen gegenäberfleht, wie bag Jtinb 
bem ©tärchen, bag fär bag Jtinb eben 
ein ©tärchen ijl unb nichtg weiter. 

Darum, — ob man geh nun »on 
ben einfehlägigen Slugfährungen eineg 
fehr tiefen {eitgenäfgfchen ©ncheg »Dag 
Chrigentnm alg mpgifche latfaehe" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SXubolf ©. ^infcing, 9ta$taicf 


245 


(»ob Dr. Stubotf Steiner) anregen |u 
(affen geneigt ifl ober nicht, in benen 
bie ^ilgerfchaft bei Dbpffeut in ihren 
Eigentlichen alt eine „©cfjUberung 
einet Sticht «Sinnlichen, bet entwirf« 
lungtganget bet Seele" unb Dbpffeut 
felbfi — |ule$t auch im £inb(irf auf 
jene 3ei(e fünf — a(t ein (Rann ge« 
fennjeichnet wirb, „ber bie ©ce(e, bat 
©ättliche, facht," unb beffen ,,3rr« 
fahrten nach biefem Sittlichen" bat 
Sebicht erjählt (worüber an Ott unb 
©teile weiteret erficht(ich) — eint 
bleibt befielen: ein Xuftaft, wie ber 
biefer welthiflorifchen ©efänge fann 
nicht wirtlich genug genommen unb 
wiebergegeben werben; unb ob $fpche 
bem Uberfe&er noch fo »iele Schwierig« 
(eiten macht. 

Slber freilich, wenn felbfi ber a(te 
Corner manchmal gefchlafen haben foO, 
fo mag et feinem jüngften Stachfchüpfer 
nicht mehr a(t billig »erbacht werben, 
wenn er in biefem einen Salle einer 
fonfl lebhaft gerühmten Verbeutfchung 
gemeint hat, »or ber, fagen wir, Saune 
einer fo (iebentwürbigen SBefenheit 
beibe Singen jnbrürfen }u foßen. 

Christian Morgenstern 

9>}ad>t)rucf 

2Benn man fleh auf einer heimlichen 
Steigung ja einer ßrafbaren J^anblung 
ertappt, fo pflegt man fleh ju fchümen 
unb biefe dntberfung nicht gerabe ber 
£>ffentlichfcit mitjuteilen. ©0 habe ich 
mich benn jüngfi, ba ich eine folche 
(Sntberfung an mir machen muffte, mit 
aßen ben mir hierfür ju ©ebote fle henben 
Prüften gefch&mt; aber ich fann et, 
gan| gegen ben beflehenben ©rauch, 
nicht unterbrüefen, — fchamlot! — 
meine »crbrecherifche Steigung in bat 
heße Sicht ber £>ffentlichfeit }u jleflen, 


Digitized by Gougle 


fo fehr biet meinen Stuf alt ruhiger 
©taattbürger, wat wir ©chriftfleßer 
unb Dichter h*ut}utage im ©runbe 
unfrret 4>erjent eigentlich ftnb, ge« 
fübrben mag. 

Ubrigent fomme ich, um mich flraf» 
rechtlich genauer aut|ubrütfen, für bie 
fhrafbare Jßanblung nicht alt $äter, 
fonbern mehr alt Sfnflifter, »ießeicht 
alt ©egünfliger ober auch in anberer 
ffieife, aber »or meinem ©ewiffen hoch 
beutlich alt ©chulbiger in ©etracht. 

SBie ich uun fo recht eigentlich in 
meinem 3nnern ftrafbarem ©eginnen 
ingetan bin — eine Satfache, »ob 
ber ich mir bither gar nicht hatte 
trüumen laffen, — würbe mir auf fol« 
genbe 2ßeife dar: 

„5öir benachrichtigen ©ie," fo fchrieb 
mir jüngfi ein fchriftfleflerifchet ©üro, 
bat fyter einmal ben Stamen „Der 
$eberfie(" tragen foß, „wir benach« 
richtigen ©ie, baß bie 9)pftloner 3<i* 
tung einen offenbar unberechtigten 
Slachbrurf 3hrer Grrjählung" (folgte 
$itel) enthält, unb bitten ©ie, unt ju 
ermächtigen, bat Slachbrurfthonorar 
in .ßübe »on x ßSarf für ©ie ein|u« 
liehen." 

ffiiefo unberechtigt? fragte ich mich; 
unb biefer Slachbrurf bünfte mir, wat 
mir gleich hätte »erbächtig »orfommen 
foßen, fehr berechtigt. Denn bie be« 
fagte drjählung war weber Jfitfch noch 
©djunb, wie ich mir bewußt war. 
©omit fanb ich et fehr berechtigt, baf 
fte nachgebrurft warb; ich fanb et 
fogar nett; fanb et außerorbentlich 
nett, baß bie ?)pfi(oner 3<<tung »on 
geh aut etwat für bie Verbreitung 
meinet Slament im befonberra unb 
guten S efe (i off et im aßgemeinen tat. 
SBiefo alfo unberechtigt? 

Stoch ganj unbefangen unb ohne 
Slhnung »on ben erflen bunfeln Sie« 
gungen einet »erbrecherifchen ©ebanfen« 
aanget begab ich mich }ur Information 
über ben oberwähnten „geberfiel" unb 


Original fro-m 

PENN STATE 



246 


SKu&olf ©• &tnbin0, 9tacfrt>rucf 


fern (Befchüftbgebahren ja einem mir 
befreunbeten Sortimenter, m© mir rin 
mir febr gemogener blonber Jf>err ei« 
Sicht auffieefte. 

„Natürlich müffen ©ie," fagte er, 
alt er bie Mitteilung beb „jfeberfielt" 
gelefen batte, „energifch gegen ben 
ßlachbrucf Jront machen. Sine folche 
jßanblungtmeife muß man rücfflchttlot 
jur Deftrafung anjeigen!" 

„Tiber erlauben ©ie mal," fagte ich, 
nnb mußte nicht, mat ich fagte: „ich 
bin für ben Slachbrucf!" 

Sr mich entfegt jurücf. 3d) ffitjltr, 
baß feine Hochachtung vor mir bebenf* 
lid) fchmantte; nnb faß geringfchdgtg 
fagte er: 

„Dann ftnbSie alfo für ben Dieb» 
ftabl! Denn bab iß Diebßahl!" 

„Meinen ©ie roirMich?" fragte ich 
ganj betroffen non ber $eßigfeit feiner 
©orte unb non ber £(art>eit beb De« 
lifttbegrifft. 

„ 3 a", fagte er unerbittlich. 

Mir mürbe h*iß* 3d> mußte, baß 
bie 92orm „bu foflß nicht flehten M auch 
außerhalb ber jehn (Bebote unb auch 
in meinem (Bemiffen in Äraft mar; 
unb gier mürbe mir mit einem flar 
gemacht, ich fpmpathijiere mit bem 
Diebßahl. 3<h fam mir um fo fchul» 
biger nor, alb ich, bem Vorhalt meinet 
TfaMügert jum 2rog, bennoch nicht 
mühelot ben nerbrecherifchen Äeim aub 
meiner ©ee(e heraubjureißen nermochte. 
3 m (Beg enteil: er feimte meiter. 

3ch nahm bie $ür. „Die ©ache 
maß ich mir noch einmal überlegen," 
fagte ich unb fällte mich unbehaglich. 
Darauf ging ich langfam binaub. 

Draußen foftete eb mich, obgleich 
eb fchlechteb SBetter mar, einen langen 
©pajiergang, auf bem mich alt be» 
ßünbiger Sßiberpart gegen meine (Be* 
banfenfolge mein blonber greunb aub 
bem Duchlaben unflchtbar begleitete. 
Tiber ich hoff* boch, menu auch bab 
Srgcbnib meineb Sladjbenlent auf 


biefem (Bang eb mieberum ermetfl, baß 
ich fit ben Slachbrucf, für ben un* 
entgeltlichen Slachbrucf eintrete, 
einen Zeit feiner Tlchtung bamit mieber 
)U geminnen. 

ffienn ein ©tubent nüchtlichermeite 
an einem Saternenpfabl in bie Jßühe 
flettert (fo begann ich meine Tlrgu» 
mentation), um ftch an ber flamme 
feine 3 i 0 arre in Dranb ju fegen, unb 
bafür — offenbar aub einer atam» 
fHfchen 9teminifjenj an bie $rometheub* 
jage — non bem nunmehrigen De* 
herrfcher ber Menfchen unb (Bütter, 
ber hochmohllüblichen ^olijei, megen 
geuerbiebflahlb oerantmortiieh gemacht 
mirb, fo erachte ich biefe Defirafung 
)mar alb überßüfftg; aber ich halte 
boch anbrerfeitb bie $at beb ©tubenten 
nicht für etmab befonberb ? üb liehet 
unb Slüglichet. 3 m jfaße beb Sftad)* 
brueft aber halte ich bie Sat, bie mir 
eben noch alb Diebflahl »on einem 
ber’t miffen mußte bejeichnet mar, für 
tübtich; unb bennoch fleht fie unter 
©träfe, menu biefe auch nur auf Tin» 
trag eintritt. 2 Dte erflürt (ich bab? 

Unb fodte ber ßlachbrucf nicht uüg* 
lieh, nicht (üblich, nicht bie Meufchhrit 
fürbernb fein? 

(Bemiß müre er.eb. Denn eb ifl flar, 
baß mit ber freien ßlachbrucftcrlaubnit 
faß nur bab gute (iterarifche Srjeug* 
nib Verbreitung f&nbe, bab fchlechte, 
ja nur bab mittelmüßige, bagegen über* 
haupt nicht bejahlt mürbe. uBoju follen 
Meine 3'itungen, Meine 3*itfchriften, 
Meine Verlagtbuchhanblungen auch nur 
einen Pfennig für irgenbeinen min» 
bereu Vornan ober anberen ^Beitrag 
jahlett, menn bie führenben 3 eitungen, 
bie führenben 3 ritfcfjriften, bie führen» 
ben Verlagtbuchhanblungen ihnen bab 
Deße oon ben beßen ©chriftßeOern 
fünftig umfonß jur Verfügung fteßen? 

Unb müre nicht bie Sütfchrünfung 
unfern (iterarifchen $robuftion aufb 
(ebhafteße ju begrüßen? müre nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





fKubolf ©. SSinbing, 9todE>brucf 


247 


ber gortfad ade* Schlechten ein ©egen, 
nicht audjubenfen? Unb noch mehr: 
bad ©cblechte fiele noch jugunßen ber 
Verbreitung bei ©uten fort! 

3n biefem tlugenblicf büre ich meinen 
nnßdßbaren Begleiter fügen: „Damit 
maxien ©ie aber eine große Wenge 
ganj braver Reute, bie bie Schrift* 
ßederei ju ihrem ©eruf gemacht haben, 
brotlod." 

©cmiß. 3Cber ich mache mir gar 
fein ©emiffen baraud. 3m ©egenteil: 
bie Jfrdfte, bie mittelmäßig ober noch 
unter biefem Waßßab „fcbriftßedern", 
anberen ©erufen jujufübren, halte ich 
für eine ©roßtat. ©d iß taufenb gegen 
eind ju wetten, baß ße — »on 3lud* 
nahmen abgefeimt — auf anberen @e* 
bieten mehr teißen, ja, wahrfcheinlich 
fogar mehr »erbten« mürben. Denn 
wad ße jum ©chriftßeOer gemacht hat 
iß in ben büußgßen $üden ihre ©in« 
bilbung ober bie Faulheit, ihre Jßdnbe 
ju gebrauchen. Unb beiben foß hier 
nicht bad SBort gerebet werben. 

„3a, wenn ßc aber hoch nichtd anbered 
gelernt haben!" 

Stein, nein, mein $reunb; ba bin 
ich unerbittlich: ber Umßanb, baß ße 
nichtd anbered gelernt haben, beweiß 
nur eben ihre Faulheit. 

Dann gibt ed noch eine ©onberbe« 
rufung für bie ©chriftßederei, bie ich 
aber barum nicht für berechtigter halte; 
bad iß bie burch ©rbfchaft. ©d gibt 
©übne unb Züchter, ©nfel unb ©nfe« 
linnen, Urenfel, Vettern unb ©afen, 
benen ber ©chriftßcderberuf burd» ©rb« 
fdjaft anfüdt, wie anbern eine ©enf« 
fabrif, ein Xrümertübchen ober eine 
©nteniucht. Da fühlen ße ßd> bann 
„berufen*. 

3lde biefe ©attungen »on ©chein« 
fchriftßedern nnb Stidßfchriftßedern, 
benen bennoch leiber ber ©ebrauch ber 
geber in unbefchrünftem Waße burch bie 
heutige gegen ben Stachbrucf gerichtete©e« 
feggebung erlaubt iß, würben mit einem 


Wale aufbüren ju ejtßirren ober ßth 
ju regenerieren. Unb burch bie ©r* 
laubnid bed Stachbrucfd würbe bie 
©chriftßeßerei bad einjige ©ebiet 
tnenfchlichen Schaffend fein, auf bem 
ßcb unweigerlich bad ©ute »erbreitet. 
Died fodte man wegen ganj neben* 
füchlichcr ©chübigungen, bie ber Stach* 
brucf bringt, in ben ffiinb fdßagen? 
ffienn ed wahr iß, baß bie ©uch« 
brucferfunß ein ©egen für bie Wenfch* 
heit iß, wie ihn faum ein Wefßad ihr 
bringen fünnte: erß burch ben Stach* 
brucf würbe ße ed »od werben! 

„2Bie aber woden ©ie," büre ich 
ben noch unglüubigen ©eiß bed be* 
freunbeten ©ortimenterd fpredjen, „ßch 
felbß, 3hren Verleger, ade Verleger 
guter ©cbriften »or ben Stadtteilen bed 
Stachbrucfd fchügen?* 
fflad und ©cbriftßeder anlangt, fo* 
fern wir berechtigt ßnb ju biefem $itel, 
fo würe ed mir nicht angß. ©d würe 
jwar richtig, baß, je fchneder ßch 
bie unb jene gute 3bee, bad unb jene 
gelungene 2Berf, aud unferem ©eiß 
entfprungen, in ber Dffentlichfeit »er* 
breitet, wir beßo fchneder neue ©e« 
banfen, neue ©infüde bereit haben 
müßten. Denn, ba wir nicht »on 
©taatdwegen bejablt ober belohnt wer« 
ben, wie im alten 3ftben, wo eine 
ßaatliche Jfürperfchaft jührlich bie beßen 
©infüde wenigßend bed Jßumord aud« 
ßnbig ju machen unb ju belohnen 
hatte, fo müßten wir, für jebed üBerf 
vermutlich auf ein einmaliged Jßonorar 
angewiefen, fchier unerfchüpfltch fein, 
nm unfern Rebendunterhalt unfrer 
Jfunß abjuringen. 31 ber auch bied 
würe gut! Denn nur bad ©enie iß in 
SBahrheit unerfchüpflid) unb fo ßele in 
bem ffiettßreit admühlich aded jurücf, 
außer ben ©eßen. Unb fünnte, bürfte 
und etwad lieber fein, atd bie fchnedße 
„grüßtmigliche Verbreitung unfrer 
Schriften, ald ein ÜBiberhad »on 
Jßunberttaufenben? ffienn er fo groß 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







248 


< 2Bilf>elm ^aofenfltin, <Pavla $totafbha 


würe, ich bitte für feinen aed) fo 
ararn Didjtn Sarge, er afü« an 
Stadt brud jngrnnbe gelten. 

Die Stecgte bcr alt erftc eia fBerf 
in Drocf aegmenben Serlagtgaab* 
(nagen, 3*itfchriften aab 3<itnagen 
wären fegr einfach ja fdmgen. 3Boa 
fege oa bat gefegücge Serbot bet 
tRacgbracft überganpt aar bat bet 
fRachbrncft ogne Xngabc bet S erlagt, 
ber 3*itfd)rift, ber 3eitnag aab bat 
Serbot, bat aut Strafe antge* 
rüßete Serbet, bat Egemplar, bat 
bea 92ad)bra<f entgült, ja eiaeai nie* 
brigerea Preit $a »erlaufen oft bea 
Erßbrncf. Eine genügenbc Xnfagl 
tefer würben halb wißen, »ea wo fte 
bat (Butt erwarten bürfen; fte würben 
nicht ogne Slot bea SRachbracf faafea, 
weaa ber ETßbntcf nicht tenrer iß, 
aab ba barcg bea 9tad>bmcf äugen* 
blicflid) eia gaajer ffialb aieberer Äon* 
fnrrenjft raten bie bea gatea Serlagea 
bie ?uft aebaiea, aatfaden nab buch* 
ßüblicg »erborrea warben, fe würbe 
ber 2bfag ber gatea Serlage, Seit* 
fdpriften, 3'itungen ohne weiteret 
ßeigen. (Berabe burd) bea SRacg* 
brarf, fo parat oj: bat hingt 3gren 
£anpt»orteil aber würben bie fügrea* 
bea Serleger, 3eitfd)riften nab 3 f it«u* 
gea baria )B erblicfeu gaben unb er* 
Miefen bürfen, baf bat 5Befen aab 
Uawefen ber Steffame, ber aiebr ober 
weniger würbigen — für ben Xutor 
eigentlich immer weniger würbigen! — 
lauten Xnpreifnng »üflig wegfäBt. Die 
naegbruefeaben Onßanjen felbfl über* 
negmen bie Steflame für fte; ja, ber Um« 
weg ber Steftame, auf bem man erg jht 
S erbreitung ber verbreitnngtwertea 
Gkbanfen gelangen )n linnen glaubt, 
wirb oüBig aatgefcgaltet: bie Ser« 
breitung felbß fegt fofort nab müge* 
lot ein. 

SBügrenb mich biefe (Bebanlen nt 
furegterregeuber Deatlichfeit amfreißea, 
ftgiea ich auf meinem Spojiergoag, 


bet ffieget nicht ad)trab, ebenfalt ia 
einem Ärtife geiaafea |a fein. Dean 
ich faab mich plüglich wieber oer ber 
Sir bet oben erwügatea Dacglabeat, 
welcher mein Xatgoagtpanft gewefea 
war. 3Rit feßer Jßanb, faß triam« 
pgiereab, brüefte ich bie Äliafe aab 
trat ein. 3<h woBte meinen $reanb 
aaa einmal ant bem Sattel werfen. 

„(Beben Sie ja," jagte ich 1» igm, 
ber mich erwartenb empfing, „geben 
Sie )a, baf ßd> bnreh bie SRacgbrncft* 
erlaabnit {am miabeßea bie ®agr» 
fcheialichfeit einer größeren Ser* 
breitaag ber gatea Literatur eröffnet, 
alt bitger? genügt biefe ßBagrfcgeia« 
(ichfeit nicht ja igrer Äethtfertigang? - 

ffiie bie meißen SReufcgeu aatwor* 
tete er nicht aaf meine grage, foabern 
fegte eine anbere ßrogt an bie Steflc 
ber Xntwort: 

„Unb wat werben Sie,* fagte er 
langfam, „in bem Sie felbß angegen* 
bea 92ad)brncffaB ber gfpßloner 3ei* 
tnag tun?" 

•3cg werbe bat SRacgbrucftgonorar 
ein|iegen taffen — viel wirb et nicht 
fein; aber ich werbe et alt bat Stamm* 
fapital für eine ja grünbenbe .freie 
bentfehe 9}acgbrncftgefel(f(haft* 
$nr Propagierung bet freien 
Stacgbrucft guter Literatur unter 
bea oben aufgewiefeaea Kanteten be* 
trachten unb auf bie Sanf legen. 
Vivat sequens!" 

„Pgontaß” bachte mein bloaber 
ßreaab, aber er fagte et nicht 

Rudolf G. Binding 

<Pau(a 9Jh>txrfo()n 

3n biefer 3eü iß eigeatlich jeber 
Äünßler ein SBanber. Die Jtunß iß 
aat nicht bat, wat ße ben fogeaanaten 
dtatnrvillera — bereu Dafeia ia 
Stagrgeit 00 a Kultur erfüBt iß — 
ober bea 3abern ober bea 3apanern 
por bem Einbringen ber Europäer fo 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




'gtaufenftcin, $au(a ©toberfbljn 


249 


rein gewefen iß: bie felbßoerftAnbliche 
formet fAr bie ©erAhrung beb Wen* 
fchen mit ben Wenfcben nnb mit ben 
Dingen, ©ie ifl ein Xubnahmeoer« 
bAltnib, ein SerhAltnib ®injelner, ©e* 
fonbercr jum Seben. ©ie iß ohne bie 
beruhigenbe (Pinfalt einer fultureflen 
Jtonoention. ©ie iß eine Xnßreugnng. 
©ie f>at etwa* non einer barten 
Difciplin, bcr ftd) nnr eine eigene, 
ocrfeinerte "Xrt von Wenfcben unter« 
wirft, ©ie iß bat ©eheimnib biefer 
begnabeten nnb wieber mAhfeltgen nnb 
belabenen ©onberlinge. ©ie iß ein 
Wpßerium. 3Bir bewnnbern ße atjnenb, 
After tiridft mißoerßehenb; wir ßeßen 
ße aub nnb fdpreiben Aber ße wie 
Aber erlauchte äurioßtAten nnferer 
Jtultur. Unb auf ber anberen ©eite 
iß Jtunß in unferer 3Deit etwab bAcbß 
3(rtißifcbcb, eine bei aßer Differente« 
rang leichtfertige Überlieferung oon 
Jßanbgriffen, bie unb imponieren, weil 
wir nicht in bemfciben gacb, fonbera 
in einem anberen tAcbtige ©pejia* 
(ißen ßnb. (Sin unenblicber, nnbegrcif« 
lidjer Jtampf um bie liefen beb gebeub 
nnb eine bluffenbe grioolitAt: bab ßnb 
bie ©efeße unfereb Jtunßlebenb. 

Jtommt )u unb ein Wann, ber in 
ben XbgrAnben ber Äunß gewefen iß, 
bann iß er ein dtAtfel; benn wir haben 
feit bem SRofofo ober feit ber 9lapo« 
(eonb)eit niebtb mehr oon einem fAnß> 
lerifchen common sense, ber fAr bie 
Jtultur ber Btit ber gemeinfame SRenner 
wdrr. Äber wenn ein Wann fBunber* 
bareb malt, bann iß eb nnb hoch 
immer jumute, alb eb er eine Pflicht 
erfAlIe. Walt eine grau ©ebeutenbeb, 
bab in bie liefe ber Dinge weiß, 
bann iß bab dtAtfel quAlenber nnb be« 
geißeraber. Denn grauen leben ferner 
oon ben ©rßarrangen beb ?ebeub, bie 
wir ©erafe nennen, ©ie fAnnen noch 
eher ein SerhAltnib jum ©anjen beb 
tebenb haben, ©ie fAnnen ihr ?eben 
noch eher anf bab begehen, wab man 

•Mr», Ml «o 

1 7 


mit einem etwab oergriffenen, aber 
guten Xubbracf bab „aOgemein Wenfch* 
liehe* nennt. 3h« fAnßlerifche Weißung 
(Aßt ßch nicht mit WaßßAben ber $ßicht 
meffen. ©ie h at etwab Unfontroflier* 
bareb, 3wecf(ofeb, ganj greieb. ©ie 
gehört einfach ber aßgemeinen ©rotif 
ihreb Dafeinb an — wie ihr J$erj unb 
ihre Toilette. 

Diefe grauen ßnb feiten, ©ie ßehen 
auf einer fchmalen Jtante ber Beit. 
Sorbem waren ße burch gefeßfehaft* 
liehe SerhAltnißir gehinbert, JtAnßle« 
rinnen ju fein. Unb fAnftighin wer* 
ben ße eb nicht mehr mit ber unge« 
brochenen StaioitAt einer rein menfeh* 
liehen ©ejiehung jum ?eben fein fAnnen; 
auch ihnen wirb bie Äunß eineb $ageb 
©eruf fein — ße wirb bab oerlieren, 
wab man mit ©befürcht ben innigen Di* 
(ettantibmub ber grauen nennen fAnnte. 

$au(a Woberfohn war eine JtAnß* 
(erin biefer 31 rt. 

3urjeit reiß eine große ©ammlung 
nachgelaßcner ffierfe biefer JtAnßlrrin, 
bie bei ?eb)eiten faß nur ©leichgAltigen, 
im beferen gaß ßBiberfachern, ganj 
feiten ©ewunberern begegnete, burch bie 
beutfehen ©tAbte. (Sur t ©tArmer h at 
bab Serbienß, bie ©ammlung organi* 
ßert ju haben. Cßhaub geigte ße im 
golfwangmufeum in Jßagen; im WArj 
fam ße fAr mehrere üEBochrn nach 
WAnchen ju Dießel in ben neuen 
©alon an ber JtAniginßraße. Dab 
inteßigentere Drittel ber WAnchner 
Jfritif fchwieg talentooß. 

$au(a Woberfohn lebte für), ©ie 
lebte brei 3ahrjehnte. ©ie malte einb. 
3 n ©erlin ßng ße 1896 frAhlich nnb 
etwab )aghaft an. Dann fam ße nach 
SDorpbwebe, wo bie Eremitage ber 
Wacfenfen, Woberfohn, Sogeier gerabc 
am glAcflichßen war. ©ie arbeitete bei 
Wacfenfen unb Woberfohn, ber fpAter 
ihr ©atte würbe. 3n ihr fAnßlerifcheb 
(Empßnben fam eine große ©cheu. ©ie 
arbeitete mit Demut. Dab ging bib )u 

3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





250 


2BUf>e(m ^aufcnfltin, <Pau(a 3Roberfof>n 


einer überfpannten Unfritü: fie fonnte 
(Id) barübcr freuen, baß Sinnen — 
w fofdr ein ©toter" — fte lobte, ©ie 
ahnte nidjt, baß ihre Äraft unoergtcich» 
li d) viel mehr war al* bie vereinigten 
Talente unb 3a(entchen bicfer lieben*« 
w&rbigen Kolonie jufammengenommen. 
3fber ihre Demut fanb aud) »unter* 
vode ©pmbole. 3 t)re ©cbtchte finb 
fpradüid) ungefchicft unb manchmal 
aud) geiflig unorigineD. Aber <Smp* 
ftnbung unb Anschauung finb er« 
lebt, ©ie winfchte, al* fie in einer 
©orp*weber ©internacht auf ber be« 
fdjneiten ©bene reingegeichnete ©Ratten 
ber ©irfen fat), fo möchte itjre Äunft 
eine* Sage* ein flarhintaufenber unb 
ruhiger ©(batten ihrer ©eele fein, ©ie 
war feine grau von blenbenbem 3 n« 
tedeft unb flraff ober fofett falfulteren» 
bem ©elbfigef&h(< 3bre Äunfl war 
eine vegetative Äußerung halb unbe« 
wußten Die id) tum*: ihrer naiven unb 
bi* |um (Sjrjentrifchen triftigen ©ütn« 
lichfeü unb ihrer fraulichen Äeufchheit. 
©ie waren beibe viel fldrfer al* ihr 
geifiigcr ©egriff von ben Dingen — 
ber auch nicht fchw&chlich war. 3hre 
SagebuchblAtter unb ihre ©riefe, bie 
in biefem 3 at)rgang ber ©remer Stit* 
fchrift „Die ©ilbenfammer" fortlaufenb 
veröffentlicht werben, finb bie ©efennt« 
niffe einer grau, bie fldjer auch geiflig 
)u unterfcheiben weiß. $ari* hol biefe 
©eite gefrdftigt: ihre ©orte gewinnen 
ba mitunter etne anmutige Überlegen» 
heit unb ahnen etwa* von ber abfo« 
tuten ©ei*heü ©aubelaire*. Aber 
ganj unvergleichlich größer al* in ben 
©riefen vollzieht fich biefe ©ereidjerung 
ber fehr Deutschen in ber ©lalerei. 

Die SD?a(ereien biefer grau haben 
in ber ©orp*weber 3 **t — fo unbe» 
beutenb fte }um Seil an fleh wie im 
Serhiltni* jum ©efamtroerf fein mögen 
— fchon einen Drang |um Unenblichen. 
Sticht im ©inn ber ©orp*weber 
©taterlprif: bie ifl reichlich beutfeh« 


Digitized by Gougle 


(iterarifch. Da* ffitetapbpflfche liegt 
fchon in ben friben Arbeiten biefer 
grau rein in ber (Srfcheinung, rein im 
©üb. 3unAchft in ber SKalrrrt, in 
ber garbe ober im Son, halb auch «« 
ber gorm. ©chon in biefer 3 «it ent» 
flehen ©achen von einer nicht gemeinen 
Jhraft ber formalen Übertreibung. Aber 
erfl ©ari* — jene* ©ari*, ba* ade* 
ifl, 9latur unb Xuttur, Urwitbni* unb 
raffiniertere gormulierung, — gibt 
biefer Äunfl ben ©lut jur Äonfequenjunb 
bilbet ihr Organ für ba* 3nfernaltfd)e, 
f&r ba*©ta*fenhafte be* Dafein*. 3 ®ar 
fcheint bie Jtinftterin jebenfad* bamat* 
von ber Jfunfl van @ogh*, (Sejanne* 
wenig gefehen ju haben; ihre ©riefe 
nennen bie fehr begabten, aber nicht 
gerabe wettenfl&rjenben Sehrtalente ber 
Afabemie au* ber 9tue be la (Branbe 
(Shaumiere — jum ©eifpiel Jßenri 
©imon. ©ie bewunbert (Sottet. Unb 
noch lange nachher, um 1906 in ©er« 
fin, glaubt fte iberfchwengtich an ©ötf« 
lin. Aber fo wunberlich ba* ifl, fo fehr 
ba* ade* bei biefer Ainflterin einen 
mobemen Äunflgeifl au*jufd)ließen 
fcheint: inben fteben 3 ahren, bie ihr 
nach bem ©arifer Aufenthalt von i 9 tx> 
noch befchieben finb, entflohen Dinge, 
bie biefe äinfllerin ben ©terfwirbigen 
unter ben Sorl&ufcrn be* werbenben 
<?£prefjioni*mu* juweifen. ©Ion benft 
inweiten an bie grimaffterenben ®£» 
jeffe be* tief erregten dlolbe. 3 u* 
nichfl werben technifche (Experimente 
verfneht, bie ben ©Übern eine feflere, 
gebringte ©eflaltung geben foUen: e* 
entflohen ©Über, bie in ber Art ©eganti» 
ni* fafl rein mit ber ©pachtet gemalt finb 
unb baburch einen hartniefigen Au*brucf 
befommen. ©ie fcheüten mehr al* ge* 
malt: fte fcheinen mit fchöpferifcher 
©ewalttitigfeit hingepreßt |n fein. 
Aber bann befreit fleh bie Ainfücrin 
von ben Serfuchen, ben ®tü auf eine 
Sechnif |u grinben. ©ie grinbet ihn 
einfach auf bie ©ilberfcheinung. 3 h rc 


Original fro-m 

PENN STATE 








$riebti($ ©tim, 2tu$ ein ©tönc&ner Station 


251 


technifchen methoben «erben bie benf« 
bar einfachßen. 3h* Jfunßwiße jiebt 
(id) immer mehr auf ßch felbß jurücf. 
Sie verliert ben Sinn für bie mehr 
aber minber naturalißifche Curd)* 
arbeitung bei dinbrueft, bie it>r in 
wefentlichen Äunfhverfen ihrer Älteren 
3eit eigentümlich gelangen war, nnb 
gelangt )u einem Autbrucf, ber (ich 
autfchließlccb in poßtiven farbigen 
unb linearen 3'i<hen von (larfer unb 
hoch beherrfchter Betonung auf ber 
gldche voOjieht. Ser ©egenßanb wirb 
nicht mehr aut ber Sefegmdßigfcit 
feiner natürlichen drfcheinung ent« 
wiefeit, fonbern aut ben abßraften 
Anfprüchen ber Sitbßdche unb aut ber 
bilbnerifchenSehnfucht einer bem Außer« 
orbentlichen jufchwingenben Seele, bie 
(ich mit ber irrationalen Sprache ber 
maleret ftnniich begreifbar machen, 
ihr int Übernatürliche autfehweifenbet 
teben im Sichtbaren feßigen wiD. 
dt würe nicht in ©orte ju faffen, 
wat biefe Silber bebeuten. Sie jinb 
ohne iiterarifche Analogie. Sie (tarn« 
men ant drregungtjußdnben, für bie 
fein ffiort jureicht unb bie nur noch 
mnßfatifch ober bUbnerifch formuliert 
werben fdnnen. 

Sat (Ikbüchtnit biefer grau wirb 
in dhren flehen, <$eute, fecht 3«h** 
nach ihrem Hob, füngt et an, ju gelten. 
Sat, wat fie alt Sorlduferin einfam, 
faft ahnungtiot, abfeitt unb wie ju« 
infdOig, aber hoch nach <«nem großen 
Sefeg ber 3ect gegeben hat, wirb heute 
3eitßil. dt wdre aberwigig, (Te mit 
düjanne }u vergleichen, beffen Äunß« 
geiß ihr bei ihren legten Aufenthalten 
beutlich würbe. Aber in ihren Safeint« 
gefühlen nnb in ihrer unberührten, 
felbß&nbigen dinfamfeit iß Ahnlichet. 

Sie hatte nichtt von bem gldnjen* 
ben, emanjipierten malerifchen dfprit 
ber monbdnen grauen: ber morijot 
ober ber Safchfirtfeff. Sie hatte in 
ihrer Jtuuß bei aller relativen Sollen« 


buug immer etwat ©ebrüeftet, faß 
fagt man Unterbrücftet. Aber biet in 
„vibrierenber dinfachheit" verlaufene 
geben war bennoch ungewöhnlich fünß« 
lerifch. 3hre grauenwerfe ßnb wie 
ihre grauenbriefe „dkf&ße, in benen ber 
Suft vieler faßlicher Augenblicfc ruht". 

Wilhelm Hausenstein 


2luc& ein Münchner tKomon 

dt gibt ein rohet, gemeinet teib, 
bat unt ÜRenfcben ber drjiehung, Ser« 
jdrtctung unb geßeigerten dmpftnbfam» 
feit ganj aut bem Sewußtfein gerüeft 
iß. Manchmal gefchieht et unt, baß 
wir burch eine enge, bunfte Straße 
gehen — irgenbwo in ber Sorßabt, 
ober in einem Siertet voll hoher, grauer 
miettfafernen unb plügfich trifft fehreef« 
lieber 3ammer aut einem ber Jßdufcr 
unfer JDhr. 2ßtr halten entfegt an, 
bat fchriße ©ehflagen wirb von har« 
ten, wutheißen Schimpfworten unter« 
brodln, bit et von neuem ßcb erhebt, 
wir vernehmen Schlüge unb wir wiffen 
wat bort innen gefchieht: dt wirb je« 
manb mißhanbett. ffiir überlegen ei« 
nige Augenbticfe lang: ffiat tun? 
Aber bahn faßt unt ber dfel unb wir 
gehen fchneß weiter, um bat Jßdßliche 
ju ßiehen. dt hat unt geßreift wie 
ein jdhet drfebreefen, wie ein plüg* 
liehet Jßinabfchauen in ßnßere liefen, 
unb erß langfam gelingt et unt, bat 
böfe drlebnit in allgemeine Setrach« 
tungen über bie Sefühltarmut gemiffer 
Solftflaffen aufjulöfen. 

8htn jwingt unt ein Such, ba ßehen 
jn bleiben, wo wir unt manchmal 
feige vorbeibrüeften, unb bat ganje 
dtcnb, bat unt oberflächlich nur be« 
rührte, von innen anjufehen. dine 
münchnerin, tena dhrifi, hat nnt 
unter bem etwat ungefchicften Xitel: 
»drinnernngen einer Überßüfßgen" 
(Albert taugen, münchen) ihr teben 

3» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







252 


$rieb?i$ ©tie»e, 5lucf> ein $tön$ner Vornan 


gefchübert unb enthüllt unb babei rin 
furchtbareö ©ilb jrneb rohen geibenb. 
3h* ©ud) ifl gerabe barum eine nm fo 
einbringtichere Jtunbe, weil ei nicht 
anffagt, fonbern nur ganj fd>licf)t er* 
jAhlt, fo, alb hörten wir einen SRen* 
fchen aub bem Söffe fpredjen — auf 
bie wunbervott gebanfenfofe, rein fad)« 
lieb anfchauliche 3frt, wie nur bie „Un* 
gebilbeten" fchilbern fönnen. <?b ifl 
eigentlich unmöglich, etwab XbfchAgen« 
beb non bem ©ud>e ju fagen, affe 
jfunflbegriffe weichen vor bem unheim« 
lieh wahrhaftigen geben, bab ti atmet, 
erblaßt jurAcf unb erfennen, baß (le 
hier }um Schweigen verurteilt finb. 
SRan muß fd)on verfugen, fo einfach 
wie bie Serfafferin ftd> anb SatfAd)» 
liehe ju holten unb rAcfhaltlob ent* 
gegennehmen, wab fie gibt: ©ie (litten 
glucflichen 3ahre beb außerehelichen 
tfinbeb bei ben guten ©roßeitern auf 
bem ganbe, bie beginnenbe $ein ber 
SleunjAhrigen, bie bei ber injroifchen 
mit einem ©aflmirt verheirateten SOfut* 
ter in SRAnchen ade Jßaubarbeit ver* 
richten muß unb bafhr nur Scheltworte 
unb immer (ich (leigrrnbe 3Acf)tigungen 
erhAlt. ©ab wachfenbe ©ulben beb 
tKdbchenb, bem nur bie fd)öne Stimme 
einige erhebenbe Stunben alb SAnge* 
rin im $ird)enchor befchert. Unb 
bann alb feltfameb 3wif<henfpie( an* 
berthalb 3ahre in ber bAlleren, fal* 
fchen 3ucht eineb fchwAbifchen Älofterb, 
aub bem ein plöglicheb Schaubern bie 
junge Slovijin vertreibt, fo baß fie lie« 
ber in bie Dual beb (Stternhaufeb ju* 
rücffehrt. Unb nun aufb neue bie 
immer (ich (leigernbe befliatifche Sp* 
rannei ber SRutter, bie atemlofe Arbeit 
unten in ber 2Birtbflube, wo bloß bie 
urwAchfige Sufibarfeit ber StammgAfle 
hin unb wicber hellere Stunben bringt. 


©ann bab unAberlegte 4}ineinbAmment 
in eine Serlobung, ber grane, frenb* 
lofe «Oochjeitbtag unb fchlteßlich eine 
<flje, in ber bie wilbe Srunffucht beb 
ttRanneb ber ungfAcflichen $rau alle 
©cfunbheit unb atteb Sermögen raubt, 
bib ber Reiniger julefct in einer ent* 
feßlichen ©jene wahnjinnig wirb unb 
bie arme ©epeinigte aub bem ttBochen« 
bett beraub bem gepfAnbeten Jßeim, 
bab nie ein «Oeim war, entflieht, wor* 
auf fie mit brei franfen Jtinbern oben 
in einem Sleubau aub ©armherjigfeit 
Unterfchlupf ftnbet. 

3Bab fotten ba noch weitere (fr* 
wAgungen? 3fH unfere hochfliegenben 
Sieben vom 3ahrhunbcrt ber 21ufflÄrung 
unb JßumanitAt verflummen angefichtb 
biefer ffiirflichfeit. ©ie ganje Ser* 
fAnflelung unfereb ©enfenb unb SOlo* 
ralifterenb jerfchmiljt im ffeuer biefeb 
fchrecftich einbeutigen, (impfen Sebeub* 
wehb, bab nur bie alten, (Angfl ver« 
achteten ©egriffe von ©ut unb ©öfe 
fennt, bab nur manchmal eine ginbe* 
rung erfAhrt burd) ein fchlichteb, freunb* 
licheb ffiort ober Sun. Unb ber Stof) 
auf bie Aultur unferer verfeinerten 
Sinne muß fid) erfdjAttert beugen vor 
ber unbewußten Steinzeit ber J^elbin 
beb ©ucheb felbfl, bie wie eine unaub« 
Ibfchliche göttliche flamme (ich in aller 
Sloheit, ©emeinheit unb ©rutalitAt 
ihrer Umgebung immer wach erlfAlt — 
ein rAhrcnbeb 3eugn ib wahrer SRenfch* 
(ichfeit gegen bie platte Sliebertracht, 
Selbflfudjt unb Jjjerjlofigfeit ber SWeu* 
fchen. 

3ch brauche nicht |u fagen, baß au 
Sena (Shriftb Erinnerungen uiemaub 
vorAbergehen barf, ber ben SDtut jur 
Wahrheit befißt. 


Friedrich Stieve 


Serantoortticb fAr bie geitung: SBilbclm $crjog in SRAnchen 
3RAr}>Ser(ag, ©. m. b. $., SRAnChen, 5taulba<hflr.9i. — ©ruef von $effc & ©eefer, getpjig 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





München, Den 24. ©toi 1913 


253 



D«$ fr«n$&ftfcb4rotf<be 9tent>cj»ou$ 

Q5on Sonröb Jpaußmatm, 9R. b. 91. 

|ie <pfingfttage 1913 hoben eine politifcbe Bebeutung erlangt. 
Die Berßdnbigunglfonfereni, bie non fcfmxijerifcben Ratio* 
nalrdten eingelaben mar, batte ben Cbarafter einer 3taipro* 
oifation unb lief barutn auch alle ©efabren einer Sfmprooi* 
fation. 2lber fte ifl über Crmarten geglücft. 

Bergegenmdrtigen mir und, um einen müglicbß obieftinen ©tanbpunft 
tu geminnen, ba* folgenbe: 

Die europdifcbe £age ifl meitgebenb beberrfcbt burdf) ben <9egenfa$ 
jmifcben Franfreicb unb Deutfcblanb. Die ©pannung bat mit ber ©pal* 
tung ber ©emüter (ugenommen, bie au* einer Reibe biplomatifcber Un* 
gefcbicflicbfeiten unb beren cbauoiniflifcber fcufbaufcbung ftcb bebenflicb oer* 
grdßert batte. Da* ©Mißtrauen bat ftcb in Franfreicb mie in Deutfcb* 
lanb bduglicb niebergelaffen unb brobt ber Rormaljußanb ju rnerben. Die 
fcbauoiniflen mißbrauchen ben non ihnen mit broorgerufemn gufianb tu 
rohen ^ronofationen. 

ben befonnenen Greifen breitet fleh ein Fatali*mu* au*. Die SEBiber* 
ftanb*fdbigfeit gegenüber ben Reffen im eigenen fcmbe leibet unter ber 
BorfleUung, baß im anbern &uib bie ( 2Biberftonb*fraft gegen bie bortigen 
Cbauniniflen erlahmt fei. €* belieben ^reßfabrifen, bie jeben €|jeß un* 
nerantmortlicber ©fribenten al* untrügliche* ©pmptorn entrüfiet oerbreiten 
unb mit Frechheiten begleiten, bie bie Cbauninifien im anbern £anb beiß« 
hungrig aufhehmen unb unoerbaut non fleh geben. Die Regierungen fühlen 
ßcb nationalißifcb eingefebüebtert, nehmen bie Beunruhigung ihrer Beoül* 
ferung tnahr unb fcblagen jur Beruhigung neue Rüfhmgen not, bie im 
anbern £anb neue Beunruhigung meefen unb al* Bemei* für Angriff*« 
bintergebanfen aufgelegt rnerben. Die &bauoinifien nerfügen über reichliche 
9gitation*mittel. Die Rüfhtng*inbufirien proßtieren non biefer politifeben 
5ltmofphdre unb bie Chauninißen non beren $atrioti*mu*. 

•Mn, ♦cf! •* 1 

1 7 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

PENN STATE 



254 €» <g>au$tnann, 0 ».b.SX., Dag franjdftfch'beutfcbc SXenbejvoug 


2 Ber nid^t blinb, verbohrt ober interefflert ifi, wrfennt nicht bie politifeben, 
geijligen unb mirtfchaftliehen ©cbdfcigungcn, bie ein folcher Suflanb für 
ben öffentlichen ©cifl beiber QBölFer bebeutet. 3febe 5 lnf!r<ngung zur 0ttil« 
berung biefcö guflanbeg ifi ein potriotifcheö unb Fufturedeg ^erbienfl 

Darum mar bie ferner Sonferenz ein «Berbienfl. ®ie hat für aOe 95e« 
fucher auflldrenb gemirFt. @ie f>at ihnen bie Überzeugung verfcbajft, bah 
eg ein Unrecht ifi/ bau anbere £anb nach beffen Shauviniflen zu beurteilen/ 
bie eg bigfrebitieren unb nur an ©efebrei unb nicht an 3 af)l grof finb. 

€g mären 226 Parlamentarier verfammelt, bie bag Vertrauen von 
226 SGBahlFreifen befiften unb reprdfentieren unb biefe §Xeprdfentanten 
fingen an, Vertrauen zu ihrem guten ^Billen zu faffen/ eine anbere poli* 
tifche Sltmofphdre jmifehen ben %ubbar(dnbem heraufzuführen, ©ie faxten 
Hoffnung/ bah bieg nicht unmöglich fei/ meil ber heutige gufianb zu einem 
beträchtlichen $eil auf gegenfeitiger UnFenntnig unb $iFtion beruht. 3Bir 
ftbgeorbnetc Fennen hoch unfere eigene QtoölFerung unb mir flehen an 
0)lenfchenFenntnig nicht hinter ben $abrifanten von £cfcartiFeln jurücf. 

biefer beutfehen geitfehrift habe ich nicht nötig, zu bemeifen, bah bag 
beutfehe 93olF Feinen Ärieg miö, menn eg nicht angegriffen ober verhebt 
mirb. 5U>er bie Deutfchen moOen miffen, mie eg mit ben §rantofen unb 
ihrer UnverfönlicbFeit fleht. 55ern hat 95emeigmaterial gebracht. 2luf bie 
private Sinlabung von 12 fchmeizcrifchen ‘SRafionalrdten neutraler ©efin« 
nung finb zu ber „38erfidnbigunggFonferenz M beutfcb'franzöfifcher &bgeorb* 
neter mieviel $ran{ofen erfchienen? 185 Parlamentarier — ifi bag Unvet« 
föhnlichFeit? Darunter rnaren noch nicht ber vierte $ei( geeinigte ©ojia* 
liflen. Die anbern flanben nicht auf bem rein fozialbemoFratifchen ©tanb« 
punFt, unb ein Sollege aug ben Leihen ber bürgerlichen 5lbgeorbneten hat 
ung erfldrt: £dtte eg nicht geheihen/ eg Fommen nur ein Dufcenb Deut« 
fcher unb Feine bürgerlichen 2lbgeorbneten, hätten mir gemuht/ bah 40 beutfehe 
2lbgeorbnete nach $ 8 ern Fommen, fo mdren an bie 300 franjöfifdj* Paria« 
mentarier erfchienen. 

Die Slnmefcnbeit unb £ah( finb ein grober Verneig beg guten 3Bi0eng. 
Sin anberer mar bie perfönliche ©timmung. Die ©umme ber SinbrücFe 
aug aOen Unterhanblungen unb QBerhanblungen in ber Sommiffton, in ben 
©ruppen unb in ber £auptverfamm(ung. 0 )tan Farn fleh offen unb loyal 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






C. Kaufmann, 0i. b. 0t, Das franjdfifd^^beutfctx OlenbetoouS 255 


entgegen, unb lebet f>at biei 00m anbctn, am anbetn, überrafcht emp» 
fttnben. 3fch bin fein Neuling in bet parlamentarifchen Äonfetenj. 9fch 
fenne fte feit 22 fahren unb fte haben manches 933ertt»oüe auch früher ge* 
bracht. 21ber fte entmicfelten feine einheitliche flarfe ©timmung aus ftch 
felbft heraus. Diesmal war ei anberi. ©ton mußte bie wieberljolten 
Äunbgebungen non SinnetfldnbniS gebürt hoben, bie fleh unter bem Sin* 
bruef bet SQerbanblungen immer mehr befeftigten unb ihren ^hhepunft 
erreichten, als SBaron b’SßoumelleS be Sonftonte, beffen &efonnenheit unb 
Klarheit bie wertnollften Dienße geleiflet hat, bie oereinbarte Defloration 
bet Qtadoerfammlung jur ÄenntniS brachte, ©a$ für ©ah würbe non bem 
erfreuten Beifall ber 9Öerfamtnlung untetflricben unb am ©ebluß erhoben 
fleh 200 politifch gefchulte Männer $u einer paefenben Slfflamation: 

Das war eine 2Befle non Sinmütigfeit, bas war ein < 2BiHe gegen bie 
Äleinmütigfeit. 

Der Wchluß, nicht tu reben, fonbern tu befchließen, war non ber Sin* 
ficht getragen, baß nach biefer t 2BillenSeinigung bai oratorifche Dieben 
gottlob überflüflig geworben war. 3fch felbfl, ber in ber Äommifiion bafür 
pldbiert hatte, baß non lebet Nation noch jwei Dlebner ben S&efchluß be* 
grünben fodten, würbe fcbnell eines belferen belehrt bureb £errn 3faurbS, 
ber an ber fachlichen unb fhlifiifchen ©üte ber äunbgebung hetnorragenb 
beteiligt ifl unb mir fagte: M ©ie finb 40 gefehlte feute, wir mehr als 
150 gefcheite £eute, fo nie! gefcheite Heute finnen niete Dummheiten 
reben. " 

Stuf beutfeher ©eite war bie perfönliche ©titwirfung bei Bbgeorbneten 
$ranf non unnerfennbarem 9tohen. 

Unter ben SMchlüffen ifl bie gemeinfame äampfanfage gegen ben Shau* 
niniSmuS unb bie £ehe mit Dlecht norangefieOt worben. 

SGBir haben in ber £ommiffion auch tibereinflimmung fonfiatiert, baß 
unter bie nerwerfliche £ehe auch ber nationalifüfehe 3Barenbopfott gehört. 
Der 93orjto§ tu gunflen non internationalen ©ebiebinertrdgen fchloß ftch 
gefchieft an bie ^nitiatine bei neuen ©linißeri ber auswärtigen Ungelegen* 
heiten in Dtotbamrifa an, unb für würbig unb richtig holte ich ei, baß 
bie frantößfehen Äoöegen an bie einmütige $riebenifunbgebung bei nolfi* 
gewählten S(faß*Hothringifchen HanbtagS tußimmenb fich angefchloifen 

i* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




256 E. £aufjmann, &}. b. R., Dal frantbflfcfcbeutfcbe Renbe|öoul 


haben. 3Benn in einer fe belifaten ©ache ein Mb Duftend unter 
185 franj6(tfcben Parlamentariern taftifche S&ebenfen batten, fo ifl nicht 
hol, fonbem bie Bufhmmung non 180 bie entfcbeibenbe $atfache. El ifl 
armfdig, wenn höben unb brühen bie tfonferenigegner non einer ©paltung 
fprechen. 

5luf einen ©palt twifcben Deutlichen unb $raniofen, jwifehen ©ojia* 
liflen unb ^ärgerlichen, — unter ben Deutfehen unb unter ben ftranjofen 
— batten bie Ebauoiniften unb bie 3Bobltoeifen gerechnet. Daf? ihre 
Hoffnung tu ©ehanben geworben ift, ifl eine ebenfo unbefireitbare all er* 
freuliche Erfcbeinung. Cb irregeleiteter Patriotilmul unb bäfer 2Bi0e bie 
ferner Äonfetenj totreben, ober totfcbweigen will, fle b«* ihren ndchfien 
3»ecf oodfldnbig erreicht/ fte bat barüber hinauf ihr ®üro ju einer fldnbigen 
Einrichtung erhoben unb fte wirb weitere 3Birfungen erzielen. 3<h bitte, 
jtcb tu erinnern, ba(j 55aron b’Eflourneüel ftanjäfifcbe unb englifche Par* 
lamentarier einmal, all 33erftimmungen twifcben ben idnbem berrfchten, 
tufammengeföbrt bot. 9lientanb wirb behaupten wollen, baf jene erflehe* 
gegnung fein politifcbel Ereignis geworben wdre. Damals bat bie eng* 
lifche Regierung eine fluge unb freunbliche Haltung tu bem Qfcfueh ein* 
genommen. 

Dielmal ifl nicht einmal ber fchweijerifche ^unbelrat aul feiner über* 
forreften Referoe beraulgetrcten. $rofebem buben fleh bie (Srunbgebanfen 
ber Einlabung auf ber Sonferent entmicfelt unb befefügt. Der 35oben ifl 
gelocfert. ©leiebgültigfeit ber Regierungen tann rnieber »ielel oerberben. 
Serben fte ben pfpchologifchen Moment perpaffen? Natürlich wirb man 
fleh niemall finben, wenn man fleh Falt ober bäbnifch aulweicht. 2Uxr ich 
bleibe babei: „Si nous nous cherchons, nous nous trouverons.“ 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3Ilb(tt „JraniiflWxr CfcnminUmu** 


*57 


„granjoftjtber ffbauPintömur 

^Bon Gilbert Df)Otna$, SDHtglieb Der ftantöfifchtn DeputiertenFammer 

fo mit ftnb ein »QSolF non €bauoiniflen\ < 2Benn man bem 
»erblichenen dürften 3$i<marcf ober feinen 9tacb folgern in bet 
Diplomatie glauben will, ober ibten ©chlepptrdgem unb 
fKeptilien beute wie geffem, ftnb mit $tanjofen eine Gkfahr 
für Europa unb bet beutföe Giebel, übet bem bauemb bte Dtobung eineet 
plöfclichen 21ngtiff< febtoebt, bat recht, ftcb gegen Diefed, immerzu tum €n* 
thuftaömu* bereite 9tarrenoo(F tu toaffhen. 

58ei un< ertönt natürlich bie gleicht SDhiftF: „Jacqutf Bonhomme, hob 
acht!" fagen bie < 2Barnung$rufe unfern fogenannten Patrioten. Eichel 
feheint oemünftig, ein menig fchtoerfdUig unb oon ruhiger (Semütlart! 2lber 
er hat Diftiplin unb wenn fein äaifer ober auch nur fein äronprint ihn 
marfchieren btifen wirb, fo wirb er markieren! Unb ber Äronprint t»iü 
hoch bie 2Be(t beherrfchen! €r miß Deine Kolonien, beine$roointen. ©terFfl 
bu ti nicht, Bonhomme?" 

@o fingen alle $age, eintönig/ ununterbrochen bie $rtiFe(Fa4Faben, bie 
auf beiben ©eiten be* ®ie§bacbtf ber 3ftetaQinbufirie unb ber Oieaftion 
raufchenb Eichel unb 3acqueiJ betduben. SBerben biefe im ©etöfe ihrer 
©timme ©ebör perfchaffen Fönnen? < 2Berben fle ti permögen/ bie ©efühle, 
bie fie mirfiieh beherrfchen/ auUjuDrücfen? 

0/ beutfehe Nachbarn, n>enn ihr tu hören Permöget/ pernehmet/ toa* mir 
euch turufen: 

„3a, ti fehlt bei un* nicht an perrüeften Jünglingen, an reFlamefÜchtigen 
Journal ijkn, an $inantier*, bie auf SJJaiffe fpefulieren, unb an ©efcbdftt* 
Patrioten, bie bereit ftnb, F(einliche BtoifchenfdOe hetporturufen unb Diejenigen, 
bie eintreten, nach ©JöglicbFeit au*tubeuten. Bugegeben! £toifchenfdfle 
toie bie pon 9iancp unb felbjt pon luneoiKe Fönnen rnobl glauben machen, 
bafj mir uutf in einem SRerpenjuftonb befinben, ber Dummheiten möglich 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






258 


Sllbert $boma*, „ftrantififcher £l>aupinigmug" 


macht! Stoch einmal tugegeben! 9GBit haben einige Jahrgänge junger leute, 
bie ung manchmal burcb ib« fonberbare ^hUofophie in ©rflaunen fe$en! 
Bugegeben, immer jugegebenl ©eit einigen Monaten — rechnet einmal 
nach/ ungefähr feit 2lgabir! — waren mir Beugen einem merfmürbigen poli* 
tifchen ©pielg, bam barauf hinauglief, eine Unternehmung ber SKeaftion im 
3tonem — mie fchon feinerjeit ben Drepfumbanbel — alm ^triotiUmucf &u 
»erfleiben! Zugegeben! < 2Benn mir bie 9GBa^l beg fauberen, reblichen, mafj* 
haltenben ^oincarä tu einem großen „nationalen" Triumph werben feben, 
wenn £err ©liöeranb tum Danf für bie 9GBiebereinf&hrung beg Rapfen» 
fireicb* unb beg $erm bu <Patp be Clam in bie 9lrmee tum „groben Äriegg* 
minijler" gefalbt wirb; wenn euere lanbgleute, bie (ich in <Parig ober Sftijsa 
erholen/ unfer begütertem <J>ublifum begeifert fchlechte $beaterfiücfe applau* 
bieren (eben, beren <Perfonen in ber $at SÄilitäruniformen tragen — bann 
oerfteben mir, wenn ihr euch irrt unb fagt: „©inb biefe aufgeregten leute 
nicht tu allen Torheiten fähig?" 

Sinperflanben, liebe Nachbarn, einoerflanben! 9CBir beichten unfere 
©ünben. 

*2Bir wollen nicht bie eueren beichten. >g)eute woOen wir euch nur fagen, 
bab wir, wären wir Cbauoinifien, auf ber ^Mace be (a Concorbe ein ©tanb* 
bilb $iberlen«3Bäcbterg, alm „€rneuererg beg frantäftfchen fpatriotigmug" 
unb tu Shren eurer Diplomatie errichten würben, beren $aft legenbär wirb. 
SBären wir 21ttionäre beg Raufern ©chneiber, hätten wir gutbetahlte Äorre* 
fponbenten beim „£Keicb*boten" ober bei ber „^ofl"... Doch bog tu fagen, 
ifl euere ©ache/ o Deutfche! 

5 Uxt nun, nachbem wir biefe ©eflänbniffe gemacht hüben, labt euch nicht 
weiter irreführen 1 & ifl nicht ber vom ©türm emporgetragene 3Bogen< 
fchaum, ber eg gefiattet, tu erfennen, wohin bie ©trümungen ber $iefe 
gehen, lernet gewiffe „patriotifche" Äunbgebungen biegfeitg ber QJogefen 
nach ib*em wahren SBert fcbäpen! Die 3fugenD, fagt ihr, ifl chaupiniftifch. 
— 3fn ber Seit ber Drepfugaffäre pfiffen bie ©tubenten ber dtahtgfafultät 
Bola aug. ©ie erreichten nur, bab im ©egenfafe tu ihnen fefie republifanifche 
©efinnungen erflanben. — 3n unferer greife wimmeltg pon Webereien. 
2 lber ihr miffet nicht, bab ber „SRatin" pon einem ©rübenwahnfinnigen g t* 
leitet wirb, ber tugleich ein $inantfpefulant ifl, bab unfer alter/ ehrenhaftet 


Digitized fr 


■v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Sllbert $bomag, „$rant 6 ßfcber Ebauoinigmug“ 


259 


„$emp* N feinen feinen liberalen $rabitionen ben Slbfchieb gegeben f>at 
unb bag SEBerfjeug eineg unternebmenben ©efchdftgpatrioten geworben iß. 
— Unfere Ehanfong unb unfere gapfenßreiche machen euch Siebenten: 9hm, 
einige Snobg auf Montmartre unb ein paar $ogmopo(iten in9lij$a machen 
noch nicht bie fran$ 6 (ifche QSoifgmeinung. 

Unfere Arbeiter, unfere dauern, unfere Snbußriellen, ßaufleute unb 
$inan)leute ßnb eg, bie ibr bbren müßt. 

Sicherlich alle ober hoch faß alle tragen bie Ereigniffe, bie fleh oor 42 
fahren jugetragen haben, in ibrer Erinnerung. 2 lüe gebenfen beg „oer* 
lebten SKechtg“, ber 2 tnnegion Elfaß'Fotbringeng. Slber ber ©ebanfe ber 
gewaltfamen „SXeoancbe*', ber SXeoanche burch ben Ärieg, oerliert tdglich 
an 35 oben. (Dagegen gewinnt ber ©ebanfe, baß bag furchtbare Problem, 
bog feit ^abrbunberten (wifchen ftranfreicb unb (Deutfchlanb beßebt, burch 
ben Trieben unb allein burch ben ^rieben ge( 6 fl werben fann, eine wach* 
fenbe Macht Aber bie ©eifler. 

©ewiß alle — feien ße ©egner ober 2lnbdnger ber brei/dbrigen (Dienß* 
(eit — woOen bag ©ef&bl haben, baß ibr £anb, wenn eg angegriffen werbe, 
imftanbe fei, (ich tu oerteibigen unb (ich fiegreicb ju »erteibigen. <33om 
14 . Sfabrbunbert big 1870 , oon Scanne Darc tu SBiUarg, tu ben SXeoo* 
lutiondren oon SQalmp unb ben improoißerten Solbaten ©ambettag bat 
unfer £anb bag fldrffle ^Sewußtfein feiner Einbeit aug feiner 3Biberf)anbg« 
fraft gegen frembe Einbringlinge gefebdpft. Diefe ^rabition lebt fort. Sie 
ifl bie eigentliche ©runblage beg ©efcbichWunterrichtg in ber Qtolfgfchule. 
Sie bat ihre ©r 6 ße unb Schalheit. Eg beflebt nur bie ©efabr, baß fte 
leicht tu einem angriffglußigen 9totionaligmug entarte. 2 lber eg wirb bag 
bleibenbe QÖerDienfl ber republifanifchen Partei fein, in allen Greifen ihren 
wahren Sinn in feine Rechte eingefefct tu haben. 

Mag auch bie fKepublif tweimal aug bem Ärieg beroorgegangen fein, fo 
fann ber republifanifche ©ebanfe hoch nur ein $riebcnggebanfe fein. Sn 
bem Maß, wie bag 93olf republifanifch iß, iß eg auf Trieben unb inter* 
nationale Solibaritdt bebacht. Diefer $age haben an ber Seite ber So» 
tialißen rabifale ober einfach republifanifche 2 lbgeorbnete an ber ferner 
Äonferenj tahlreich teilgenommen. Man muß aber wißen, baß eg nicht 
irgenbein fortreißenber parlamentarifcher Antrieb ober eine fdhe Qbrfamm* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




2 öo £mile 33anber»elbe, "SGBie »erlief ber gtofje ©(reif? 


lung*begeiflerung mar. Die fte nach 95ern geführt hat. ©ie folgten, al* fte 
begingen, Dem I ihrer ‘SBdhler. sieben Den fojialiflifcben Ver¬ 
tretern Der großen ©tabte fab man in 35ern eine SOlenge Deputierter »om 
Sanb, jene fcblicbten ©ut*beftfcer, Notare unD Sanbdrjte, bie gewählt werben, 
weil fte betn QSolP ganj naheflehen unb mit feinem tdglicben Sehen unb 
Denfen »ertraut ftnb — fefljafte, fchwer bewegliche Seute, benen aber bie 
Sofalfomitee*, bie tleinen politifchen Vereine, bie Freimaurerlogen unb in 
»ielen Fällen auch bie Dorfgemeinberdte burch regelrechte Dlefolutionen ju 
wiffen funb getan hatten, ba§ fte nach ^ 8 ern ju gehen bdtten. 3 n bem einen 
Departement Doub* Ratten 44 ©emeinberdte in aller Form befchloffen, 
ihre Deputierten jur Teilnahme an ber Äonferenj aufjuforDern. 

“Glicht* ift meiner Meinung nach charafteriflifcher al* biefe Bewegung, 
bie fleh in bemfelben Augenblicf funbgibt, wo bie Mehrheit ber Nation, »on 
ben äperrfchenDen in Furcht »or ben beutfchen SKüfhmgen »erfe$t, ju Opfern 
bereit fcheint, bie umfo wabnwifciger ftnb, alt! fte vielleicht unnötig ftnb, unb 
»or allem, ba bie Qtoteibigung De* Sanbe* mit geringeren Sofien vollauf 
gefiebert werben fönnte. Neigung, Überlieferung, 9Republifani*mu* laffen 
bie SÖolf*maffen Franfreicb* ben Ftithtn wollen. Aber e* ifl hoch an ber 
Seit, baft bie^ournaliflen, €07eta((inbufbrieilen unb ©eneralfldbe ihre 9Ranö« 
»er, bie bat! ©egenteil »ortdufchen, etnflellen. 


2Bte »erlief ber grofte ©treif? 

Q3on ^tnilc OSanbetUClbe, 0Ritg(ieb bet belgifchen Deputiertenfammer 



|er ©eneralflreif in Belgien, ber »or furjem beenbet würbe, 
war in ber ©efchichte ber Arbeiterbewegung ein Sreigni*, 
bem fein gleiche* »orau*ging. 

_ £< war tatfdehlich jum erflenmal, bafj man Arbeiter ber 

»erfebiebenften ^nbufhien au* politifchen ©rünben ftreifen unb fte SDMhoben 
ju £ilfe nehmen fah, bie bi* bahin nur bei öfonomifeben Äonfliften an« 
gewenbet würben. 


Difitized by 


Go igle 


Original fram 

PENN STATE 








€mile Banberoelbe, 3 Bie »erlief ber große ©treif? 261 


€* gab gewiß oorber jablreiche ©eneralffreif* unb folcbe, bie fo genannt 
würben. 

Bon all biefen ©treif* bat unffreitig am meinen ^bnlic^feit mit bem 
belgifcben ©treif 00m April 1913 bet fchwebifche oon 1909, wo man 
mehr al* jweibunbcrtunbfünfjigtaufenb Arbeiter wochenlang bie Arbeit 
oerweigern fab. obne baß in irgenbeinem Augenblicf bie bewaffnete SJtocht 
bdtte einfcbreiten muffen, ober einen Borwanb {um €infcbreiten gefunben 
bdtte. Aber ber große fcbwebifcbe ©treif war mehr wirtschaftlich al* poli* 
tifch, ba e* fleh barum banbeite, ba* Koalition*recbt tu oerteibigen, ber 
Au*fperrung ber Arbeitgeber |u begegnen, welche bie Arbeiterorganisationen 
in ihrer €jiffenj bebrobte. 

2Ba* bie ©treif* ju einem politifchen Bwecf betrifft, beten 3bee au* 
ber Epoche be* CbartiimuO flammt, bat Europa beten eine große Anzahl 
wdbrenb ber legten jwanjig 3faf>r< gefeben, fowobl in Belgien, al* in 
Italien, in ©panien, in StußlanD ober in ©chweben; aber bi<t fegt waren 
biefe politifchen Au*ff 4 nbe entweber J)emonffrationen oon ber X)auer einet! 
ober sweier $age, ober ftärmifche, pligliche Bewegungen. 

!Der ©treif 00m April 1913 war im ©egenfag baju oon langer £anb 
oorbereitet. £>ie SOlebrjabl ber Arbeiter batte gefpart, um, wenn e* nötig 
fein foQte, wochenlang gut ffanbjubalten. 3 )a* X)atum für ba* Stiebet» 
legen ber Arbeit war brei Sftonate oorber beffimmt gewefen, unb an 
bem feffgefegten $age gefchab e* in tieffler Stube, baß breimalbunbert» 
taufenb Arbeiter unb am ndchffen $age weitere bunberttaufenb bie Atelier*, 
bie $abrifen, bie Bauten, bie Kohlengruben oerließen. 

Stabeju jwei SGBochen blieb ber ©treif fo, wie feine Crganifatoren ihn 
haben wollten: gefeglich unb frieblich. 

3)ie Stegierung, bie große Borbereitungen in Erwartung oon eoentued 
nötigen Steprefftomaßregeln getroffen batte, fam nicht auf ihre Koffen. 

3fm Bereich be* ganjen ianbe* gab e* feinen einigen ©treif, feinen 
einzigen gufammenffoß, fein einige* ©charmügel jmifchen ben ©treifenben 
unb ber ©enbarmerie ober ber Gruppe. €in ©olbat, ba* iff wahr, würbe 
getötet, aber er würbe e* burch jwei feiner Kameraben. 3n ben inbuffrieOen 
Zentren fiel bie 3af>l ber Berbrechen unb Übertretungen ffarf unter bie 
normale. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







262 


©mile 37anberoelbe, SEBie »erlief Der grobe ©treif ? 


3)er belgifcbe ©eneralfireif war auch eine ©nttdufchung für bk $hoto« 
grapben, für bic ftabrifanten t>on finematograpbifcben $ilm*, für bie fXt* 
porter bet ©enfation*bldtter, bie ftct> t>om erfkn $ag ab tote ein £eu« 
fchrecfenfchmarm über Belgien herabgelaffen batten. 

2bi§er Den fomuniftifchen ©uppenanfialten, bie in ben Arbeiteroororten 
errichtet waren, Der Anfunft Der ÄinDer, bie »on 35tüffe(er Bürgern auf« 
genommen warben, einigen Umzügen am ©onntag nnb $efkn unD Äon« 
tcrten in ben „Maisons du Peuple“ gab e* nichts ju (eben, nicht* ja 
photographieren, nicht* (v telegraphieren. 2)ie ©treifenben blieben ju« 
häufe, ober gingen in fleinen ©ruppen in Die 07hifeen, in bie üffentlichen 
5 Parf*, in bie gelber Der Umgebung. 3ta Den ©traben gab e* weniger 
07Jenfchen, al* gewöhnlich* Überbie* war feheinbar nicht* im ©ang De* 
gewohnten &ben* gcdnbert unb ein $remDer, Der bie Beirungen nicht ge« 
lefen, Wtte (weifello* nie gebaeht, bab oiermalhnnberttaufenD SDfcnfchen 
im ©treif fianben, bab ®on 07b»* bi* < 3Deroier* Da* inbufbriele ftben ooD« 
fttnbig (ahmgelegt mar. 

©ine anDere ©nttdufchung für jene, bie ermattet hatten, in [eben, mit 
Der ©eneralffreif Belgien revolutioniert, mar feio plöfcliche* ©nbe nach 
meniger al* oierjebn $agen auf Da* einfacht 33erfpttd>en Der DUgierung, 
eine ‘SBablrefbrmfommiffton einpifegen, wo man Die Dceform De* ©e« 
meinDemahlrecht* fhiDieren unb mo man über bie SXeform Der (egi*latioen 
SBBablen „fprecben" (tonte. 

( 2ßar e* Der 07tüb< wert, um (u folchem SUfultat |ufoatmen, oiermal« 
bunberttaufenD 077enfchen greifen |u (affen. Dem fanbe einen SOerlnji auf« 
inerlegen, ben ein Äocrefponbent De* $emp* an* <Pari* auf mehr al* iefn 
07bBionen tdglich fchd^te? 

Bahbreicht 3ournaIifhn, bie oeo Der politischen £age in Belgien genau 
fo oiel mubten, al* fte mdhrenb eine* einmdcbigen Aufenthalte* in $3rüfft( 
lernen fonnten, lagerten nicht, oerneinenb pi antworten. 

9Bir erfamen übrigen* gern an, bab foe bem Anfcbein nach nicht 
gani unrecht hatten, aber um bie teeittragenbe 05ebcntung De* ©rfolge*, 
ben bie belgifchen ©oiialifkn eben errungen haben, richtig in mürbigen, 
mb man um einige 07toaate inrücfgeben unb fkb Dtecbenfchaft Darüber 
geben —genauer al* e* ein Darthreifcnber 3ouraalifi tun farm —, ma* fit 
erreichen (honten nnb über Da*, ma* fk erreicht haben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Emile QÖanberoetbe, ( 2ßie «erlief ber grofe ©treif? 263 


$ton meifj, ba£ bie belgifcben ©otfaliflen feit langen fahren im ©inn 
beg reinen, einfachen, allgemeinen ©timmreeftg bie SKeoifton beg 21r* 
tifelg 47 bet QBerfaffung «erlangen, meid)er eine ©timme ben Sinnen unb 
jmei ober brei ©timmen ben Reichen ober < 2Bol)lf>d>enben gemdfrt. 

Slber eg ifl feine leichte ©ache, in Belgien bie 93 etfaffung ju ttbv 
bieten. 

Eg muffen (ich oorerft beibe Sommern mit einfacher 0 > 7 a;oritdt (ugunften 
ber fXeoifion augfprechen. infolge biefeg QSotumg flnb fte rechtlich auf« 
gelüft Dann, wenn bie Sonflituante einberufen ifl, mu§ fomobl bie 
Kammer, alg auch ber ©enat eine Bmeibrittefmajoritdt für jebe Slbdnbe» 
rung ber Qkrfaffung haben. 

Da unter bem ©pfiem ber *J>roporjpertretung bie parlamentarifchen 
€ 07 a)oritdten fehr fchmach flnb unb ba eg lieber ifl, bafj in einer eoentucOen 
Sonflituante feine Partei allein bie gmeibrittelmajoritdt hdtte, ifl bie 
Einführung beg gleichen 2 Bahlrecbtg in Belgien nur bann müglicf, 
wenn bie Parteien gutmütig ober gelungen fleh oereinigen, um fte anju« 
nehmen. 

9 lach achtjehnidhriger ^ropaganba buchten bie ©ojialiflen am QBor* 
abenb ber 3 Bah(en im 3 uni 1912 nicht mehr meit oon ber Erreichung 
biefeg SXefuItatg $u fein. 

Die allgemeine Meinung in ben Steifen ber Oppofition mar, bafj bie 
Slerifalen, beten Majorität, ehebem betrdchtlich, auf fechg ©timmen ge* 
funfen mar, geflurjt merben; bafj eine 0»a|oritdt ber ftnfen aug ben 
SBahltn h<n>orgehen merbe; bafj fle bag gleiche Wahlrecht für bie ©e* 
meinbe unb bie ^rooinj einführen merbe; baf im 3afre 1914 heim 21b* 
lauf ber ftgiglatur bie SKeoiflon befchloffen fein merbe unb baf in ben 
rnieber einberufenen, gefefcgebenben Sommern felbfl bie Sonferoatioen nicht 
gegen ben ©trom fchmimmen unb bem gerechten Wahlrecht nicht mehr 
©chach bieten merben. 

Slber man hatte nicht mit bem Slbfall mehrerer kaufenb 9 Q 3 dhler ;u brei 
©timmen gerechnet, bie gemühnlich mit ben liberalen gingen, bie fleh aber 
biegmal tut Rechten feblugen, aug <f)a£ gegen ©ojiafigmug unb Demo« 
fratie. ©egen ihre eigene Ermattung mürbe bie parlamentarifche ©lajo« 
ritdt ber Slerifalen flatt oernichtet, gefldrft. Die ©ojialiflen, bie ©timmen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




264 Cmile 3Banberve(be, l 2 Bit txrlicf ber grobe ©tteif? 


unb ©ige gewonnen Ratten, machten bie Ölieberlage btt liberalen mit. Da* 
allgemeine < 3Baf>(red>t febien auf unbeflimmte Beit vertagt. 

Diefe* fXefultat mürbe in ben Arbeitertentren mit einem revolutionären 
Aufflammen beantwortet. 

freiwillig traten $aufenbe non Arbeitern in ben ©treif. €* gab befonber* 
in Servier* unbftäge Unruhen, bie unerbittlich unterbrüeft würben unb e* 
wäre tum ©chlimmflen getommen, wenn bie Arbeiterpartei nicht mit ber 
dujierflen Energie interveniert hätte, um eine Bewegung tu unterbieten, 
bie tu nichts führen tonnte. Abgefanbte ber Partei würben überallhin ge* 
febieft, wo e* einen ©tteif gab. ©ie prebigten SXube, rieten tur 3 Bieber* 
aufnahme ber Arbeit unb fünbigten an, bah ein aufserorbentlicher Äongref 
einberufen werben würbe, um tu beraten: „über bie ^Mittel, ba* allgemeine 
3 Bablrecbt ju erringen/ 

tiefer Äongrefj, an betn mehr al* fünftehnhunbert Delegierte teil* 
nahmen, verfammelte (ich im Maison du Peuple in Trüffel am folgen* 
ben 30. 3 funi. ©egen ben SXat ber Ungebulbigen, bie ein fofortige* #an* 
beln verlangten, entfehieb er, baf ein Antrag auf SXevifton beim Bufammen* 
tritt be* Parlament« im November eingebracht werben foüte, unb man, 
um biefen Antrag tu unterlägen, all legte* Mittel ben ©eneralftreif tu 
«£>ilfe nehmen follte. Diefer ©treif, wie fleh ihn ber Äongrefj bachte, foOte 
„fneblich, furchtbar unb unbezwingbar" fein. ©tan muffte ihn fofort vor* 
bereiten, inbem man bat ©paren organiflerte unb eine intenftve $ropagan* 
ba in ben Arbeiterbifiriften veranflaltete. 

Diefe vorbereitenbe Arbeit unb ^ropaganba würbe ohne SÖertug be* 
gönnen. Q3om ©tonat 3 fuli ab fingen viele Arbeiter an, tu fparen in 
SÖorau*ftcbt be* ©enetalfireif*, unb a(* bie Kammern im ©fonat 9 to* 
vetnber ihre Arbeit wieberaufhahmen, hatte bie 3 ftee be* ©treif* auf bie 
öffentliche Meinung fchon genügenb Cinbrucf gemacht, fo bah bie Ötegie* 
rung genötigt war, ihn in Rechnung tu tiehen. 

€* fcheint überbie* flcber, bah gegen ©litte 3tuni, am $age nach ben 
Unruhen, bie ben 2 Bahlen gefolgt waren, Äönig Albert felbfl tu gunfien 
ber fonfiitutionellen Ölevifion eintrat unb baff ber Chef ber Regierung, 
©tr. be 95 rogueville, batu gebracht würbe, eintufehen, bah bie 3 Bah(* 
reform bringenb fein wirb, wenn nicht fofort, wenigjten* in naher Bufunft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 





€mile QBanbetoelbe, ’2Bie oerlief bet groß« ©(reif? 265 


3 Ritt(erweile muffte man »erjdgern, Seit gewinnen, ftdP> bemühen, gleich' 
teitig Me ©ejialiflen gebulbig tu machen, inbem man fokale ©efefce auf 
bie $age*otbnung feftte unb nach unb nach bie Majorität ber 2lbgeotb« 
neten, beren Piele »on einer fKet>iflon nicht* hären wollten, für oetfdhnlichere 
Sfbeen tu gewinnen. 

6 * ifl unbefheitbar, in biefem ©eift würbe bie minifieriede Crfldrung 
rebigiert, bie ber €f><f be* Kabinett* bei ber ©ifcung be* 12 . 9tooember 
1912 oorla*. 

Die Regierung — war barin gefagt — oerweigere, über bie Drohung 
be* ©(reif* tu oerhanbeln; aber fte ^alte bie Formeln, welche bie 2lu*« 
Übung be* < 2ßahl«chtc* regeln, nich( für unabdnberlich unb weife bie 3b« 
einer 35 efprecbung nicht jurücf, „um wenigflen* oorldufige SSefchlüffe be« 
täglich ber eintuführenben Formeln, welche bie beflehenben erfefcen follen, tu 
erürtern." 

Diefe Crfldrung hinberte bie ©ojialiflcn natürlich nicht, ihren Eintrag 
auf SReoifion einjubringen. ©ie hinberte fte auch nicht, ihre SÖorberei« 
tungen für ben ©enetalflreif forttufefcen. 2lber fte war ber 2lu*gang*punft 
einer SReihe oon 33 erfuchen pon ©eite ber liberalen Partei, tu einem Äont« 
promifj tu fommen unb fo ba* 21u*brecben be* ©treif* tu oermeiben. 

Die Rührer ber ©ojialiflenpartei, bie (Ich übet ben £rnfl ber ©efahr, 
bie fte liefen, nicht tdufchten, wiefen feinen biefer QSerfuche tut ^Derfühnung 
turücf. 

211 * ihr 2 lntrag auf SXeoijion tut Q 3 erhanblung fam, im Januar 1913 , 
unb al* ber Rührer ber gemdfigten liberalen, «Paul-ttyman*, tu überzeugt 
Pom ^OBiberflanb ber Rechten, um fte in €rwdgung tu liehen, oorfeblug, 
eine Sommiffton tu ernennen, um bie ^Reform be* breiftoffeligen < 2Baf)(« 
rechte* tu ffubieren, erfldrten fte, ba§, wenn ein berartiger 2 lntrag an« 
genommen würbe, ber ©treif nicht flattfinben werbe. 

Die Regierung ihrerfeit*, ober genauer, bie SOtofotitdt ber Regierung 
neigte auch batu, ben 2 lntrag #pman* antunehmen. 2 lber bie ©timmung 
einer großen Suhl Sftitglieber ber ^Rechten war eine anbere. Der 5Re« 
Pifion entfehieben feinblich, entfchloffen, ihre 3Bah(Porrecbte bi* an* £nbe 
tu petteibigen, anbererfeit* überteugt, bah ber ©eneralfhreif nicht flattfinben 
werbe, ober, bafj er, wenn er flattfdnbe, eine traurige ©chlappe für bie 21 r« 

1 8 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





266 €mile Vanberoelbe, VSie »erlief ber große ©treif? 


beiterpartei fein mürbe, arbeiteten jte fo macfer unb fo gut, baß 0Är. be 
Vroqueoide ficf> für Siichtannabme beet Vorfcblag« £pman« au«fprach. 

£« iß bie $olge biefcr SJichtannabme, baß am 13. Februar ber ©ene» 
ralßreif für ben 14. 5 lpri( angeorbnet mürbe. 

Von bem ftugenblicf an mürben bie Vorbereitungen für ben ©treif 
mit immer machfenbem ßjfer betrieben unb ba(b »erurfacbte bie bloße 
^atfacbe biefer Vorbereitungen, inbem fit bie 3 lu«gaben ber 2 lr» 
beiterflaße berabminberte unb eine große $ab( Aufträge oon Velgien ab» 
lenfte, ben ^nbußrieden unb Äaufleuten einen folchen ©(haben, baß neue 
Vermittlung«t>erfuche rafcb auftaucbten. 

Siner berfelben oor allen machte Sluffeben unb fcbien einen ^tugenblicf oon 
Erfolg gefrünt. 

Die Vürgermeißer ber neun £auptorte ber Promnj, bie einen legten 
©cbritt beim £abinett«chef gemacht batten, mürben burch biefen autori» 
fiert, ben Führern ber Partei mitjuteilen, fie bitten „ben Sinbrucf ge» 
monnen, menn bie Drohung mit bem ©treif jurücfgejogen 
mürbe, bdte bie Regierung bie £anb (um Vergleich unb jur 
Verubigung. 

2luf bie Verßcherung ber Vürgermeißer bin, baß bieet €ntgegenfommen 
ben Veginn be« ©tubium« be* reoißonißifchen »Problem« bebeute, befcbloß 
ber Siationalrat be« ©. U. unb ber ©. ©., bie 2tnorbnung be« ©treif« 
»om 12. Februar &u miberrufen. 

' 2lber mieber machten bie ^totranßgenten ber alten Siechten ade« fchei» 
tern. ©ie übten auf ben $abinett«chef eine fiarfe Preßton au«, fie brobten, 
menn er auf feinen Vermitt(ung«p(dnen beßdnbe, bie $rage ber 3 Rilitdr» 
reform, bie auf ber $age«orbnung ber Kammer fianb, ju $ad ju bringen 
unb erreichten burch biefe« Vorgeben, baß SDlr. be Vroqueoide ftdb auf eine 
ungenügenbe unb unannehmbare €rf(drung befchrdnfte. 

3n ber ©igung am 13. SDJdrj erfldrte ber 3 iegierung«(bef in ber $at, 
baß er bereit fei, eine Äommißton für bie Sleform be« ©emeinbemablrecht« 
ju ernennen, baß biefe Äommiffton aber fein „Äom)crfation«jimmer'‘ jur 
Prüfung be« reoißonißifcben »Problem« fein fünne. 

Diefe £rfldrung, bie ber Rührer ber Siechten, < 2 Boe«be, mit einigen Pro» 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Smile Vanberoelbe, < 2 Bie »erlief ber große ©treif? 267 


»ofationen an bie Abreffe ber ©ozialiflen unterflrich, würbe im Greife ber 
Arbeiter al* VSortbruch betrachtet. 

Vergeblich fonflatierte ber£abinett*chef,baß er feine fefle Verpflichtung 
übernommen hätte, baß er fein förmliche* Verfprechen gegeben Mtte. Sr 
hatte hoffen laßen, er hatte ba* fKecht gegeben, auf etwa* anbere* 
ju hoffen, al* bie engherzige fleinliche Srfldrung, wozu feine politifchen 
ftreunbe ihn oeranlaßt hatten, unb ba biefe Hoffnungen enttdufcht waren, 
fonnte man, mußte man ooraiKfeßen, baß bie Arbeiterflaße fleh mit mehr 
Energie al * je für ben ©treif, unb für ben fofortigen ©treif erfldren 
werbe. 

Unter ben Rührern ber Arbeiterpartei inbeffen war bie Meinung barüber 
gefpalten. 

Viele waren ber Meinung, baß bie 9 le»ißon auf bem VJege fei, baß fle 
rieflge ^ortfehritte bei ben V 3 dh(em gemacht habe, baß fle jebenfall* uw 
Permeiblich am $age nach ben < 2 Bahlen pon 1914 fein werbe unb baß e* 
Zurzeit beffer wdre, flatt ein fo gefährliche* ©piel, wie ben ©eneralflreif zu 
fpielen, fleh mit ber Äommifßon be* ©emeinbewahlrecht* z u begnügen, fleh 
Zu bemühen, fle zu erweitern unb fle zum ©tubium be* $XePiflon*problem* 
Zu Peranlaffen. 

Die Anhänger be* ©treif* beflritten übrigen* bie Äraft biefer Argu* 
mente nicht. 

©ie erfannten an, baß bie Au*flchten auf Srfolg gering wären, baß 
anbererfeit* eine 9 lieber(age ber Organifation ber Arbeiterpartei ©chaben 
Perurfachen würbe, ber lange nicht gut gemacht werben fünnte. Aber, rief 
Anfeele, eine 9 iieber(age ifl beffer, al* eine bemütigenbe Unterwerfung. 
Unb über bie*, wenn man ben ©treif nicht jegt mache, werbe man ihn nie 
machen. VJeber ba* Vürgertum, noch bie Arbeiterflaffe werben bie Ve* 
fchlüffe, bie ben ©eneralflreif anorbnen, je wieber ernfl nehmen. 

Da* waren bie ©runbe unb pielleicht mehr noch ber VSunfcß, gegen bie 
Haltung ber Regierung zu proteflieren, we*halb neuerbing* burch eine er* 
brüefenbe Majorität ber ©treif für ben 14. April befchloffen würbe. 

©ein Siel war folglich ein begrenzte*. 

€* hanbelte fleh nicht barum, ba* zu erobern, wa* nur eine äonflituante 
einfegen fonnte. £* hanbelte fleh auch nicht barum, oon ber SKegierung 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






268 £mile QJanberoelbe, 'iJBie oerlief ber grofie©(reif? 


eine fofortige fKct>if!on ;u erjmingen. 2lber man mollt« vor allem «ine b t* 
beutenbe Demonflration infjenieren, fo bebeutenb, bafi tieOeicht «in neuer 
©eneraljtreif fiberflüflig mürbe, menn 1914 bal teoifioniflifche Problem $ur 
Steife fdme. 

93 on biefem ©tanbpunft au« mirb niemanb befreiten, bajj ber ©treif 
hdchft erfofgreidb mar. 

Äurj beoor er aulbrach, fagt« tffl. ( 2Boelbe: „©ie rnollen, bafi ber 
©treif frieblich unb furchtbar fei. €l mirb 3bnen nicht gelingen. < 2Benn 
er frieblich ifl, mirb er nicht furchtbar fein; menn er furchtbar ifl, mirb er 
nicht frieblich fein." 

Einige $age nachher antmortete bie ftrbeitetflaffe fiegreich auf biefe 
^)erau«forberung. Der Streif mar unerfchütterlid), frieblich unb mar 
furchtbar unb fo heftig, baf? bielmal fogar bie „alte Stecht«" felbfl bie Sftot' 
menbigfeit einfah, reinen $if«h im ©inne bei Vergleich« ju machen. 

21m 16. 2lpril hot (ich ber Äabinettlchef, inbem er ben fojialiflifcben 
Stebnern antmortete, tatfdcblich in fiel Warner unb oiel beflimmferer 3 Beife 
aulgebrücft, all oor bem Streif : 

„Da ©ie ton ber Äommifllon fprechen", fagte er, „erlauben ©ie 
mir, ©ie baran ju erinnern, baff el fchon einige Beit ha tfl, ba man 
uni in allen Tonarten gefagt hot: el mirb feinen ©alon geben, in bem 
man plaubern fann. 3 fch höbe erfldrt, baf bie Stegierung eine £ommiffton 
einfegen fdnnte, bie (ich mit ben 2Bah(g<fegen, fomohl ben proointialen, 
mie ben fommunalen, (u befchdftigen hdtte, unb in ber man beraten fdnnte 
unb in ber man fo meit fommen fdnnte, feftyufleüen — bol ifl ein mich« 
tiger *J>unft in biefer ©ach« —, ob el eine beflimmte formet gibt, bie ge* 
eignet mdre, bie oerfchicbenen Parteien ju oereinigen. 

2ln bal, mal ich bamall gefagt höbe, erinnere ich ©it heute unb bol 
ifi ber Warft« 95emei« für unfern oerfdhnlichen ©eift. 2Benn man in biefer 
$ommif|ton bahin fommt, auf bem proointialen unb fommunalen ©ebiet 
eine Formel su finben, bie bem beftehenben ©pftem überlegen ifl, felbfl 
betreff« ber gefeggebenben Kammern, mirb biefe gemif? alle Slbgeorb* 
neten, bie jur < 2ßiebermahl fommen, bejtimmen, ihren ^Bdhlern baoon |u 
fprechen unb ihnen $n fagen: 9 S 3 ir haben eine oemünftigere Formel ge# 
funben; bie Parteien hoben burch ihre Haltung in ber Äommiffion gezeigt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Smile < 33 anberoelbe, ^GBie oerlief ber grofte ©trei(? 269 


bafi eine QBerfldnbigung miglicb ift, unb »er ifl bann unter un*, bet 
opponierte, »enn eine SXeoifion gemalt märtet €* »dre gegen 
bie Vernunft unb bat allgemeine 3fntereffe beit £anbe*, unb bie SXe* 
gierung hat bie ftrage (einen Augenblicf non einem anbem ©tanbpuntt 
au* betrachtet/ 

Diefe Srddrung ging ade* in allem Diel weiter, a(* jene Dom 12. $D?drj. 

Da* »ar bie Anflcf>t ber 3 ftitg(ieber ber flnten. 

Da* »ar auch bie Anficbt ber 3 ftitg(ieber ber SKecbten, beren einige (ich 
bei ©eblufi ber ©ifcung febr gereift geigten. 

Aber bie*mal »ar bie Regierung entfdjloffen, (lanbjubalten. $ 01 . < 2 Boe*bc, 
ber anfang* jum < 2Biberftanb gefonnen fchien, enbete bamit, ba§ er (ich 
auf ihre ©eite feblug. Sin liberaler Abgeorbneter, ©laffon, feblug bann 
eine $age*orbnung »or, »elcbe bie Srddrungen oon $?. be SSrogueoille 
jur Äcnntni* nehmen feilte. Die Älerifalen, bie bie Unm6g(icb(eit, Idnger 
ber allgemeinen ©timmung $u »iberfleben, einfahen, entfcbloifen (ich, ihr 
QÖotum für fte abtugeben. 

Die ©ojialiflen ibrerfeit* gingen mit; turj, am 22. April »urbe bie 
$age*orbnung SOlaffon einflimmig angenommen, unb jmei $age nachher 
fpracb (icb ber Äongrefi ber Arbeiterpartei, ber in aller Sile einberufen »ar, 
für < 2 Bieberaufnaf)me ber Arbeit au*. 


9 Bir haben bie $atfacben (largelegt, fo objeftio, a(* man e* tun (ann, 
»enn e* jkb um Sreigniffe banbeit, bei benen man felbff tdtig beteiligt 
»ar. 2Bir muffen nun fcbliejten unb glauben, $um ©ebluft nicht* beffere* 
tun tu (innen, al* bie ( 2Bürbigung eine* (apitaliffifeben Platte*, be* 
„Journal des intdrets maritimes“ au* Antwerpen »iebertugeben, ba* 
am borgen nach ber ©ifcung Dom 22. April febrieb: 

„Die $age*orbnung SOtoffon, bie im ganten febr wenig Don jener £9« 
man* oerfebieben iff, macht ein Snbe mit bem Unheil unb mit ben 
©cb»irrig(eiten, bie eine $olge be* ©tiöflanbe* ber Arbeit unb ber ©c* 
fcbdfte waren. Aber wie e* $1. Anfeele febr beutlicb erddrt hat: bie $?ani* 
feffation ber ge(reutten Arme hat Dier Srgebniffe gezeigt: fte hat bie 
Sinig(eit ber Arbeiterdaffe ge(ldr(t; fte hat bie 9 tot»enbig(cit einer all« 
gemeinen Bewegung bewiefen; fte hat biejenigen tum 9 tocbben(en gc- 

9Nrt, btfl •* * 

1 8 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







270 


Ernfl ©&6p, 3 >er 9 )lai*F«fllug 


jwungen, Die nicht unter Der ©robung, ober mdbrenb De4 ©treiF* »et* 
banDeln wollten; fte bat gezeigt, Daf? Da4 SlrbeiteroolF eine neue < 3BBaffc be* 
ftljt, Deren eti ftch mit Sftachbrucf wirD beDienen Finnen. 

£>iefe Ergebniffe würben erreicht gegen Die QÖoraudftcht Der <J>olitiFer, in 
Der tiefflen, feierlichen 9vube, trofc De4 #obnldcheln4 unD be4 Slufreijenä 
jener. Die Darauf gewartet batten, Unruhen mit bewaffneter ©lacht ju unter* 
Drücfen. 2tUe muffen einfeben. Die Regierung eingefcbloffen, Daf Diefer 
©ieg Der ©ifjiplin unD Der bewunbenutwcrten örganifation Der Arbeiter* 
maffen ju »erDanFen ifl, Die auf ihre fdfjdne ©lanifeflation flolj fein Fönnen, 
Die Fein Singriff auf Die Freiheit Der Slrbeit war. Die überall refpeFtiert 
wurDe. UnD jeDer ©lenfch mit witD Dem opferwilligen ©eifl Der Sir* 
beiter bulDigen, Die ftch feit Monaten grofe Entbehrungen auferlegt haben, 
um Die 3Dee Der ©erechtigFeit ju »erteiDigen, Die ihnen (eiDer Feine ©chdfce 
bringen wirb. €4 ifl grofj unD eDel, ju Fdmpfen unD ju (eiDen unD ftch ju 
opfern unD ftch ju weihen: um ein ^rinjip, eine 3faee ju oerteibigen". 


©er $?at*3eft$ug / 93on (Emft 0$ep 

i DünFt mir, ich »erfuchte e4 fchon einmal »om ©?ai*Umjug 
Der Slrbeiter ju fchreiben... ich möchte wieDer Darüber fchrei* 
ben, ich fah e4 wieDer. “Dlie werDe ich e4 autlDrücFen Finnen, 
wa4 ich in meinem ©lenfebenberjen fühle, trofcbem, muf ich 
Den Äopf beugen unD mit unbeholfenen Hippen flottem, wie e4 Der ‘■JBanDerer 
Der ©abara tut, nieDerfinFenD »or Der nabenDen 9lacht, »or Dem ©amum 
unD »or Der UnenDlichFeit. Sille 3fabre flelle ich mich an Den SKanD De4 
Trottoir* hin unD febaue Den ©lai*Umjug Der ©ojialiflen, unter ihren 
Jahnen, ihren tafeln unD ihren Hiebern an. ©ie gehen in Sichter*SRei^en, 
in CrDnung; in Gruppen unD ©dulen, £unberte, Taufenbe, 3<hntaufenDe, 
fte ftngen, rufen »on 3eit ju £eit; »or Den Äaffeehdufern flrecFen ftch Die 
©dfle, »on Den $enflern. Den ^Salfond fchauen Familienangehörige herunter. 
Die Trambahnen fahren langfam, feige bi* Der 3ug auf Der ©träfe oorbei* 
flieft. 3)ie geflicFten SSuchflaben Der Fahnen glifcern in Der ©laifonne, Die 



Difitized by 


Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Srnfl ©|6p, 2)er $tai'$efi(ug 


271 


§afyne trdgt ein Slrbeiter, bie (»ei langen, berunferbdngenben 95dnber bal* 
ten non beiben ©eiten meifjgefleibcte, fleine SDMbcben. S* «ergeben bie 
9{eib<n unb bie Gruppen, ;cbe ©ruppe fingt irgenb ein anbere* lieb, unb 
non »eitern unb non noch weiter hört man bie fchmeqlichen $üne «on&latf* 
injirumenten. 211* »dren ti < 2BaUfab«r, unenblicb mübe unb mit unenb* 
lieber Hoffnung (um ©lief unb (ur ©ereebtigfeit pilgemb, »eit, »eit, (um 
Snbe ber < 2Be(t. 

3 feb feb< mir bie 2luffcbrifien ber tafeln an: bintereinanber fommen bie 
©ebneiber, bie meine Kleiber gemacht haben, bie «giutmaebtr, bie meinen 
£ut gemacht haben, bie ©ebufler, bie meine ©<bub< gemacht haben, bie 
©ebreiner, bie mein $8ett gemacht haben ... bie SSürflenbinber... bie 
Wblenarbeiter... bie SBdcfer... bie 35ucbbinber... bie Sifen* unb $flv 
taUarbeiter... eine $afel mit frember Sluffcbrift fommt: Sectione a Ro* 
mana... bie Textilarbeiter... bie CbtmiCalienarbeiter... bie Sfperan* 
tiflen... ich bliefe ben unenblicbtn Bug lang unb mbebte mir (eben eintelnen 
9)tonn anfeben, aber jie «ergeben fo «or mir »ie bie < 2B«Uen ber $>onau, 
biefe farblofen, fcblecbtgefleibeten ^enfeben unb in ihnen bie Arbeit, bie 
2 lrmut, bab frieren, ber junger, Äranfbeit, Sntfagung, Slufflanb unb 
£afi. 3Rit ein(e(nen biefer SWdnner gleitet mein QMicf einige ©ebritte, ich 
febe ihr ©efiebt an, ihren <g)ut, ihren 2lnjug, ihre ©ebub«, ib« Äramatte 
unb Äramattennabel, bie Steife in ihrem Änopflocb, bog Reichen neben 
ber QMume, ihre gigarrenfpibe. SÜiein ©ott, matt fett ich «on all bem 
benfen? 

Siner bat einen «erbunbenen 2lrtn, au* bem QBerbanb quillt ‘SEBatte her* 
«or. Sin Stunge binft. £inft unb fingt:... frei wirb bie Bufunft fein... 
Sin Meiner roter, bucfeliger SDlann fommt baber, er fingt auch... Sine 
Üleibe SUldbcben fommt in weiten QMufen mit roten 35dnbetn auf ben 
©cbultern, bie eine bat rote ©trumpfe an, fie fingen ... wir arbeiten, 
machen groben stuften... Sine ÄapeQe «erflingt, bann ruft eine Ätnber* 
fümme: Set lebe bie »elterlüfenbe, internationale ©o(ialbemofratiel Diefe 
©timme ermattet mich, ich bebaute für fleh biefen f(einen 35uben unb ich 
fange an jebe* ©efiebt einzeln, febe ©eflalt für fleh |u bebauem, auch jene, 
bie Sigaretten rauebenb unb lacbenb im Buge mitgeben unb e* fdflt mir ber 
$ürfi ^eter Äropotfin ein, ber ben lebenben Millionen fein leben weihte 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




272 


SQBalter 3 >abmt*, 2lnton SSrucfner 


unb mit feinen oon ^GBaf>rf)eit flrahlenben klugen im bdmmerigen unb feudv 
ten ©efdngnia ft^en mufite. 

Unb aU bie, bie gegen bie Ungerecbtigfeit ber ( 2 Belt lebten, matt haben 
fte erreicht? bebeutet Haffalle, SOlarg, 95 afunin, $olfloi gegenüber 
bem emigen Slenb? < 2BaiJ fann ich für biefen an mir oorüberjiehenben 3ug 
mit ber Äürje unb £raftlo(igfeit meinet* iebentJ tun? dichtet. 3d> flehe nur 
unb betrachte bie oorüberjiebenben Leihen, bie Jahnen unb tafeln, bie mit 
Blumen gefchmücften ftahrrdber unb bie Reichen unb büre ihr trunfeneo 
©chreien unb ihre oerfcbmimmenben lieber unb bau brachen ber (ich entfernen* 
ben trompeten, folange bi$ bie ungebulbigen Ordnen in meine 5 lugen treten, 
an jebem erjlen 50 lai, unb ich mufi mich in ein #aut*tor flüchten, benn cg 
ifl hoch feine forrefte ©ache, menn ein ©entleman auf ber ©trafie meint. 


Stltton 33rutfner / TSon IBalter ©af>m* 

ottinnigfeit fleht alt* SOlotto über feinem £eben. Unfchulb unb 
finblicbe ftrümmigfeit fmb bie ©pmbole feinet* ©cbaffenä. 
50 la hic§ ihn unngebilbet, trottelhaft. Unb hoch mar er ein 
^Philofopb, mie alle großen 50 ?ufifer, mie ' 3 $eetboöcn, 50 lojart 
ober ©chubert. Sr mar fromm mie 53 $adf). 2lber 55 ach mar ein ^roteflant, 
unb feine < 2Biege hatte meiter gen 9 lorben geflanben. ©0 febuf er jene 
formenflrenge, grenjenlot* erhabene SOlarmorfunjl, beren £eben ganj innerlich 
ifl. ^5rucfner bagegen mar ein Äatholif unb ein Öjlerreicher. £)a ifl bie 
3 Bdrme bet* ©efühK unmittelbarer unb ber ©lanj t>on ^efllichfeit unb 
fchimmember ©rüfie fchmebt über allem, örgelbraufen, < 2Beiljraucb unb 
4 Doftannarufen! — 

SSrucfner muchd au$ ©chubert heroor. < 2Bar ber fyrifer ©chubert fchoti 
ber $pp einet* unliterarifchen SOluftfcrä, fo mar e$ ^»ruefner noch in Picl 
fldrferem unb rührenberem 50 lafle. QSeetbooen — 35 rabmtl, ©chubert — 
^ 5 rucfner bürfen mir fagen. £>amit ifl cg angebeutet, ba|? feine ©pmpbo* 
nien rhapfobifch, überfchmenglich fmb. 



□ igitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





3 Ba(ter £>ahm*, 2lnton 55 rucfncr 


273 


& tarn oon <Sd?ub«rt, unö ( 2Bagner 160« ihm Die 3ung«. 93on SEBagner, 
Dem Öberfu(tit>ierten, Der mit einem f u| faO Ober Die (Stenge trat, nahm 
bet' bduerifcb« ?8rucfn«r ben $hit unb Die äraft gum felbfleigenen Schaffen. 
Sin merfmürbiger fall. 5Uxr Qtaicfner nahm nur ba*, ma* er brauchte. 
T>at Sinnliche, Stotifcbe lief er liegen. £>ie (Schmüle bebagte ibm nicht, 
©tan fagt, er habe ba* < 2Beib nie gefannt. Unb mer bie reinen (Seljnfücbte 
in feinen @pmpbonien gehört hat, bet wirb e* glauben unb begreifen. Sr 
mar ein reiner $ot. @0 tonnte er feine heife fiebe bem grofen £iebeb«bürf* 
tigen oon 55apreuth fchenfen. 

©tan fagt, Qbucfner* SDinO fei formlo*, maßlo*. (2llfo unfunjllerifch.) 
SEBer barf ba* behaupten? Sr hatte bie SBierjig überfchritten, a(* er feine 
erOe ©pmphonie fomponierte. Sluch ^eethooen unb 3babm* nahten Och 
al* reife ©?dnn«r ber erhabenOen form. (93«rantmortlichfeit*gefübl?) — 

’^ruefner hat bie Statürlicbfeit ber form, ben UrguOanb, ba* freie Sr« 
giefen au* ber inneren Überfülle. < 2Bie feltfam bernegt 0<h fein Otenger 
®chulmeiOerOi( in ber fpmphonifchen freibeit, in ber <2EBe(tform ber ©tafHl 
£)i<* peinliche Srmdgen im kleinen unb baneben ba* Unbebenfliche, $tt* 
rifche unb $6nig(ich'®penbenbe im Stofen! ©0 0<bt er al* ein Singiger 
unb Sigener ba, mie bie anberen Heroen. 

fcmbfchaft unb Dialett iO in feiner ©hiOf- ^Oerreichifch fpricht, fchreit, 
Ongt unb tlagt er. &er SmO: ba* iO feine 3Be(tmei*beit. 3>a* ©emiflen* 
hafte: ba* iO ber (SchulmeiOer in ihm. £>a* feierlich«: tat iO ber fromme 
OrganiO. 3)a* Älagenbe: ba* iO bie (Stimme be* Sinfamen. 3>er Qu* 
mor: ba* iO feine (Senügfamfeit unb — fein (Schmeben über bem £eb«n. 

Siber bie form?! < 2EBa* iO form? Srfchüpfenber, oodenbeter, reOlofer 
2 to*brucf be* Inhalt*. @0 pielbeutig unb mannigfach ber ©ebanfeninbalt 
eine* ÄunOmerfe* iO, ebenfo manb(ung*fdbig unb mechfelooll iO bie f or* 
mung. SEBie tief liegen folche „©efefce" in ber (Seele be* @chaffenben, 
jebem mieber neu unb feltfam eigen. 95rucfn«r* Schaffen iO «in Äampf 
gmifchen feinem unbdnbigen, fprübenben, überquettenben 9taturburfcb«ntum 
(bem Gingen mie ber (Schnabel gemachfen iO) unb bem überlegenen 3fn« 
tellett, ben er an anberen fo finblicb unb Oürmifch bemunberte. Unb hoch 
führte ihm ber ©eniu* bie feber, ba mufte er fleh faum gu retten oor 
SinfdUen. @0 hatte er mit anberen (Stofen bie unbebenfliche fülle gemein« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





274 


3 Ba(ter Dahmö/ Slnton ^cucfnet 


fatn. Die ihren Reichtum unbeforgt oerfchleubern barf. Der Ouett oerflegt 
ja nicht. 

Sßon einer $orm(oftgfeit fann man bei 95rucfner nicht fprechen. €r er* 
»eiterte, aber er jerfprengte nicht. Daju »ar feine ^fjrfiirdbt t>iel ju gro§, 
bie Ehrfurcht por allem SSeflehenben unb her flafjifchen Überlieferung. Bum 
Reformator, jum bemühten SBegebahner »ar er nicht gefehaffen. €t fang, 
»ie et ihm fein ©oft eingab. 

3Benn er in ( 2Binbhag an her SDtoltfch al< Sehulgehilfe auf feinen 
Spajiergdngen nie ohne Rotenpapier angetroffen »urbe, »enn er bann unb 
»ann flehen blieb, gan& in fleh oerfunfen, unb &u fchreiben anfing, toat ihm 
ber < 2ßinb in bie Ohren fang, bann hielten ihn bie Dörfler für überge* 
fchnappt. < 2Benn oiele 3«h*< fpdter in SZBien unter ben ©efchniegelten unb 
©ebügelten fein biefer 55auernfchdbel auftauchte, au$ bem Sfupiteraugen 
büßten, bann (dchelte »ohl biefer ober jener über bat altfrdnfifche, „un* 
fultioierte" Shntfeljen unb ©ebaren beit feltfamen Gannett. 3Bem aber 
einmal eine »arme ^erjenitmeüe feiner Symphonien über bie Seele ge* 
gangen »ar, ber fam nicht »ieber au* feinem Qtann. 

3h« 1 »ar feine Äunfl ein Heiligtum. „Dem lieben ©ott M »ibmete er 
eine feiner Symphonien. & fah fleh nur alt ba* «Dlebium einett höheren. 
Unbegreiflichen an; alit ein ©efdfj, in ba* fein ©ott flingenbe < 2ßunber ge* 
goffen hatte. Deshalb fonnte er auch feine Schule machen. 2luf folchen 
2Begen, »ie er, fommen unb gehen nur gan$ ßinfame unb Selbfleigene. 
$üDe, »ie er fte batte, Idfit fleh nicht mitteilen. Unb Scbaffenctroonne Idfit 
fleh nicht prebigen; auch nicht bie Seligfeiten bet unbemühten ©eflalten*. 
0 Ran fann fle nicht au*benfen unb oerfünben. 

2 lber eine folche innerfl erlebte Äunfl, bie ein Stücf be* Schöpfet* felbfl 
ifl, m fleh auch nicht jergliebern unb munbgerecht machen. Sie oerlangt 
gtlebenbe, Sehnfüchtige nach ben Tonnen bet Sichhingeben*, Sieben be. 
3 a: Nebenbei- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









^Bilgtlm £«100,9tatitbu$ 


275 


‘‘Rotijbu# 

2>a< <&aut>intftifc&e $ronfcei(b 

cntfenbet 185 Xbgeorbnete nad) ©ern; 
aut ©eutfdjlanb fommen gauje 41 
Wann (barnnter 23 ©o)ia(iften). ©at 
war/ benot ttotg bie Konfetenj itjre 
Serganblungen aufnagm, bat erfte 
Aberrafcgenbe TXefultat. 

D?ad) ben aufreijenb bummen ?Agen 
ber friegtgegerifcgen treffe in ©eutfd)* 
(anb/ nad) ben nicgt ogitc Jßumor an* 
gepeilten 93erfucgen, ben £6mg ber 
Äitfcgmaler alt einen verfolgten WAr* 
tprer ginjufleQen (wAgrenb ber belieb* 
tefle ©tiefelfabrifant bocg nur feinen 
bereit« etwa« ramponierten fRugm auf# 
jupugen trachtete)/ nad) ben benffaulen 
©efcgicgttfAlfcgungen, womit bat Jßirn 
bet ©ürgertumt in ben (egten Wonaten 
umnebelt würbe/ wirfen nacfte 3ag(en, 
flatiflifd)e ©elege wie ein frifcget ©ab. 

I 

©at wad)fame „©erliner Tageblatt" 
bat neulich abgerechnet/ baff — nach 
ben (egten (Srfagmaglen — bie abfo* 
lute Wegrgeit bet Steicgttaget bei ben 
Parteien ber Sinfen fein fAnnte. 

9 Bo jlecft biefe Wegrgeit ber hinten? 
(St gibt jwar 43 SRationalliberale, 42 
Solftparteiler nnb 110 ©ojtalbemo* 
(raten, ©ie ©ojialbemofraten gaben 
abftd)t(id)/ um jeben Änfcgeitt, alt 
ganb(e et ffch um eine rote Seranftal* 
tung, ju nermeiben, nur ein ginftel 
igrer Partei abgeorbnet. SDAgrenb 
aber bie Solftpartei fleh — angefiegtt 
ber preuffifegen ?anbtagtwag(en — mit 
einem ©ecgftel begnügen muftc, gat 
bie nationadiberale graftton — wie 
immer — branfgAngerifcg nnb feef 
immergin nnb hoch fojufagen ein ®pm* 


patgiefchreiben an bie (finberufer ber 
Äonferenj juftanbe gebracht unb ab* 
gefegieft. 

II 

Wan braucht bie 2 Btrfung, bie non 
biefer ©erner 3ufamntenfunft autgegen 
fann, nicht ju AberfcgAgen, man (ann 
benWAglicgfeiten irgenbwelcger pofitinen 
?eiftungen — angefiegtt ber (Sinfluff* 
(ofigfeit beutfeger W. b. 9 t. unb ber 
gefamten politifcgen KonfteOation — 
fegr ffeptifeg gegenAberftegen, man (ann 
fie, wenn man leichtfertig ift, alt eine 
Utopie belAcheln, bennoeg aber gab et 
fAr einen bentfegen SBolftnertreter, 
fegeint mir, feine wichtigere, feine 
br&ngenbere politifcge ^fliegt, alt (ich 
wAgrenb ber $jingfifeiertage nad» ©ern 
ju begeben. 

Unb bennoeg: 185:41. Jfeine gAn* 
flige Duote. ©ie fann nnt in einen fal« 
fegen Serbaegt bringen. Unb fo glauben 
benn auch fegon bie franjAfifcgcn 9 la* 
tionaliflen füg Aber bie unglAcflicge 
griebentliebe igrer ganbtleute luftig 
machen |U bArfen; fie fpotten, fie ner* 
(eumben, fie gegen brAben wie bei nnt, 
nur weniger plump, inbem fie fegein* 
bar mit Tatfacgen operieren, ©arum 
fann nicht (aut nnb nacgbrAcflicg genug 
nach granfreüg ginAbergefcgrien wer* 
ben: liebwerte geütbe, gAtte bat beut* 
fege Solf ju biefer ©erner griebent* 
f onferen) Teilnehmer abjuorbnen gegabt, 
et wAren megr alt fnapp breieingalb 
©ngenb erfegienen. 

III 

3 n btefem J&eft erjAglt Ulbert Tgo* 
mat, baf in einem ©epartement 
granfreiegt allein 44 ©emetnberAte bie 
Initiative ergriffen nnb befcgloffen 
gAtten, igre Äbgeorbneten jur Teil» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







276 


< 2Bill>dm ^ttjog, ^otijbud) 


nähme an bcr Äonftrenj aufjuforbrrn. 
93 et und t>at man non einem dbniidten 
33 orfaß nicbtd get)brt. Unfere ®e* 
meinberdte finb gewiß rbenfo frieb* 
liebenb wie bie franj6(Tfcf)fn ©emcinbe* 
rdte, nur fehlt ihnen bei aQju »ielrn 
©elegenheiten bcr ©tut jum (Sntfchluß. 
(©tan fann bod) nicht...) 

Äber: man fann unb man wirb 
fdnnen. Bcr Stage, bic jur enter* 
nationalen Starfldnbigung )u führen 
vermdgen, gibt cd — wie cd feheint — 
trog aßen Siobelpreifen fegr wenige. 
Xßerhanb ©cflrdpp, eingewurzelte gif* 
tionen, trabitioneOe 33 or—urteile bin* 
bem zwei Jfulturvdlfer, fleh zu ndhern. 
@ut; wir werben baran arbeiten, biefe 
£inberniffe zu befeitigen. ©egendber 
bem aufbring(id)cn ©efcfjrei einer fo* 
genannten nationalen treffe, gegenüber 
bem wiberwdrtigen ©efprrij ber 9 tob» 
linge, benen mcnfchliche ©efittung 
Sentimentalität, jebed ©efAljl verach* 
tungdwerte Schwäche i|l, gegenüber 
biefen teutfehen Scannen (mit Säger* 
bemb unb dtdßchen), bie (Sicheln im 
Teutoburger Stalbe freffen, aber feine 
©olitif machen bArftcn, wirb enblich 
bie reifere eitropäifche ©tenfehheit bie 
Äraft ftnben nt Affen, ihnen bad allzu 
weit geöffnete ©faul zu Hopfen. 

IV 

Star (eben cd alle Tage: fobalb 
irgenbein ©rAnbungdfchwinbel, ein 
grogzdgiged ©eßechungdunternehmra 
floriert, fann man ffcher fein, einen 
von ben aufgeregteren Schreibälfen 
barunter zu ßnben. Sta immer etwad 
gefchoben wirb, ba finb biefe oater* 
Idnbifchen ©efeßro an ber Spiße. (Sin 
nenbeutfeher Tppud profithungriger ©a* 
trioten beginnt fich ju bilben; einige 
©racht*$or«<Sgemplare befamen wir — 


banf ber (Snthdßungen ?iebfnechtd — 
bereitd zu (eben. 

Xber nur ein 3ufaß bringt fie and 
Sicht. Star wiffen j. ©. nicht, wieviel 
unb wie flarf biefe Areaturen bei bem 
©larofforummel mitgewirft haben, wir 
wiffen nicht, welchen Staffen* unb 
©tunitiondfabrifen fie bamald ihre 
bunflen Bienfle geleißet haben. ©leich* 
viel, ob wir ed ahnen ober nachweifrn 
fdnnen, zu befeitigen gilt ed (Schreiber 
ober Schieber, benen burch gewiffen« 
lofe ober unorientierte Unternehmer 
©elegenbeit gegeben ifl, bie Xnfchauung 
großer Solfdfchichten zu vergiften. Biefe 
©efchdftdpatrioten, beren aufgebunfened 
beutfehed #erj gewappnet ifl gegen 3 tai* 
griffe von vaterlanbdlofer Seite, biefe 
jßurrajournatißen, bie im Silben unb 
im SRorben häufen, bie mit flinfer ®e* 
(Innung antifemitifche unb liberale 3 «' 
tungen bebienen fdnnen, biefe (Shren* 
mdnner finb ed, bie ben orbindrften 
Snßinften bed 33 olfed fchmeicheln, bie 
fie aufpeitfehen, bie — wer weiß, in 
weffen Auftrag — Jßunberttaufenbcn 
von Sefern granfreichd StAßungdßeber 
unb Stevahcheibcen einblduen, bamit 
ber beutfehe ©tichtl, wenn bie großen 
©tilitärvorlagen fommen, bereitd in 
Stimmung fei unb nicht mehr ndrgele. 
Bann wiß auch er opferbereit fein, 
frenbig fein Scherflein zum Stahle bed 
ätaterlanbed beitragen: . . . ba muß 
man hoch mitgehen ..., benft er, biefe 
verbammten granjofen wollen und 
fchon wieber..., ba hat ber Jferl, 
ben ich vor zwei ©tanaten lad, ja recht 
gehabt, wenn felbfi bie Siegirrung heute 
einfieht, baß ...; wie foßte ber waefere 
©Arger hier ahnen, baß man beflreht 
gemefen ifl, ihm bie Serwechfelnng 
von Urfacbe unb Starfung zu erleich* 
fern* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3 Bif^c(m £criog, 9 }oti{budS> 


277 


V 

(Segen ade biefe non nationalen 
©tautwArfen beforgte Kleinarbeit, gegen 
bieSaterlanbdpbrafrn trüben in ffranf« 
reich unb hier bei und, gegen alle biefe fa» 
feierten ©tachtergaltungdverfucbe fätne 
ed nur barauf an, baß fleft bie große, 
bem grteben {ugeneigte ?infe granf» 
reidjd unb ©eutfchlanbd organifierte, 
baß ffe geftungdwäde errichtete, ©a* 
taidone fdjAfe unb fAr bie 3 bee bed 
ffriebend bie Kriegdenthuflaflen — 
einen nach bem anbern, je nach feinem 
3 ntereffe — nieberfchäffr. 3 m offenen, 
ehrlichen Kampf, ©ie wär’d? 

VI 

©ernwar ein locfenberXuftaft. 31ber 
warum nur 31bgeorbnete? Errichten 
wir ein Parlament, bem neben ben 
Jfbgeorbneten ber einzelnen ?änber bie 
beflen, fägigflen KApfe Sngtanbd, 
©eutfchlanbd, ffranfreichd angeboren. 
Die einzelnen Regierungen werben feiner 
nicht achten? ©artet ab! ©enn in bie» 
fern b'utt noch imaginären Parlament, 
wie ed nicht mir allein vorfchwebt, an 
ben ©eratungen teilnähmcn jwei» ober 
brcihunbert Kipfe (ich nenne hier nur 
etwa ein ©ugenb), wie: 31natole Trance, 
Octave ©Krbeau, ‘Paul Staube!, 3tugujte 
Robin, ©ergfon, ©ernarb (Shaw, She» 
fierton, ©ebb, Jßauptmann, ©ebefinb, 
Heinrich unb Sgomad ©?ann, ©immet, 
fo wären wir fchon ber großen ©pnt« 
pbonic, bie und ade einfl oerbinben fod, 
näher. (3<h gAre aOe Sinwänbe, tau» 
fenb ©iberlegungen ..., ich fenne fte 
alle felbfl unb fpringe Aber fte hinweg.) 

1 . Sd gibt feinen ©treit Aber ben 
©ahlmobud. 

2 . ©ad erfle Parlament fod fleh aud 
eingelabeten 31 bgeorbneten ber brei Mn* 


ber, unb and beftimmten KAnfllern, 
Literaten, ©eiehrten, Kaufleuten |u» 
fammenfegen. 

3 . Reue ©?itg lieber linnen nur ge» 
wählt werben vom Parlament felbfl. 

4 . ©ie ©cfchlAffe biefed ©eltparla» 
mentd werben, fagt ihr, ben Regie» 
rungen gleichgültig fein? ©lag fein: 
fAr ben ©eginn. 3fber: bie anwefen» 
ben 3(bgeorbneten werben burch bie ©e» 
fehl Affe verpflichtet fein, in ben Kam» 
mern ihrer Mnter entfprechenbe Anträge 
eingubringen, {weitend, ba 3 eitungen 
ber ©eit Aber bie ©igungen biefed 
$artamentd ihren ?efern berichten 
m Affen, fann bie ©irfung auf bie $Alfer 
nicht oerhinbert werben. Sd gilt, ben 
Rimbud, ben bie Ramen großer ©länner 
mit Recht audAben, fAr fulturede 3wecfe 
nugbar ju machen. 

VII 

©iefed Parlament wirb Vorarbeiten 
jener großen europäifchen Sinfen, bie 
fich bitben muß, voraudgefegt, baß wir 
bie etgifche Kraft gaben, entlieh ein» 
mal aud ben unwArbigen Sergältniffen, 
in benen wir ade heute noch leben 
geraud{uwoden. ©ie wirb, wid ffe eind 
ftegen, ben fcgonungdlofeflen Kampf 
aufnehmen mAffen gegen jene bunflen 
unb rogen ©Hächte (Kirche, ©tilitarid» 
mud unb ihre J&elferdgelfer), bie — 
entgegen aden unferen geifligen Sr» 
fenntniffen — unfer Affentliched ©afein 
noch immer beflimmen. 

©ie Utopie: fie fegt an ©tede ber 
©rutalitdt ben ©eifl, an ©tede bed 
©atriotidmud bie ©tenfchlichfeit. Unb 
wir in ©eutfchlanb werben gräßen» 
wagnflnnig werben, weil wir glauben, 
ogne Kriegervereine ein menfehenägn 
licgered Sehen fAgren ju (Annen. 

Wilhelm Herzog 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






278 


Qtaltfrafar, ^paiftfcpolitiföer Talent)et 


SBaotriftfcpolitiftfrer Äolenber 

Ser baperifcbe $rinjregent t>at 
nun auch bem Itnf*rbeinifcben $etle 
©apcrn*, bet Stbeinpfalj, feinen ©efucb 
abgeßattet. ©0lebe Steifen erfolgen in 
©apern nach einem militdrifcfr^t}6ftfcl>« 
bureaufratifcben©cbema, ba* weber jeit* 
gcmüß nod) praftifd) ifl. Darüber mögen 
ßtb inbeffen bie ?eute ihre Äöpfe jer» 
brechen, benen bie Aufgabe obliegt, bem 
Vertreter ber Ärone ju einem wirf* 
famen ©inblief in bie Serbültniffe be* 
itanbe* unb einer gefieberten SBoIMtüm* 
licbfeit ju verhelfen. J&ier ifl nur von 
einer Stebe Slotij ju nehmen, bie ber 
Stegent an ben ©peperer ©ürgermeißer 
gebalten t^at, welche* ©tabtbaupt pfül* 
jifcb«ungeniert um lanbe*vüterlicbe gür* 
forge unb Unterßüßung ber ffiünfcbe 
ber ©tabt in bejug auf eine rafd)ere unb 
bireftere Serbinbung mit bem SWutter* 
(anbe gebeten batte. $)rinjregcnt ?ub« 
wig antwortete barauf, ber ©ürger« 
meißer unb bie ©tabt wüßten, baß U)m 
ba* warme 3ntereffe für aße ©tübte, 
aße ©tünbe, an allen Greifen, ebenfo 
wie an bem treuen 3ufammenbalt ber 
©taaten unb an bem ©ebetyen be* 
Steicbe* nicht fehle. Sßünfcbe würben 
ibm ja viele vorgebraebt, allen gerecht 
ju werben, fei ibm ebenfo febwer mög» 
lieb/ wie ber ©tabt. ffia* aber mög« 
lieb wüte, foße gegeben. Der Stegent 
vermöge aOein nicht übermüßig viel, 
fonbern nur bann, wenn feine De« 
ßrebungen vom Solle verfianben 
unb unterßü$t würben. ®* ifl jum 
erßen 2Rale feit bem Stegierung*antritt 
be* $rinjen ?ubwig, baß erba*Sotl 
al* einen au*fd)laggebenben f^aftor in 
einer feiner jablreicben Stehen gewertet 
bat ffienn ber geßfebmarm jtcb ver* 
laufen bat, wirb e* bem Stegenten noch 
ftarer werben, wie wenig ba* ganje gegen« 
würtige Stegierung*fpßem in ©apern 
baju geeignet iß, bem Solle ©pm« 
patbie für feineDe ftrebungen einjußößen. 


Auf ein üble* 3 'i<ben biefe* ©pßem* 
iß in bem fRüntbener fojialbemofra« 
tifeben Organ bingebeutet worben, in« 
bem e* mit bifßgen ©(offen bie Stab! 
be* Dberßjeremonienmeißer* am Jßofe 
be* Stegenten {um bejablten Auf« 
f i cb t * r a t ber ©aperifeben Jßanbe(*b an! 
eine* J^ppotbefeninßitutö an* Siebt jog. 
Den aftiven baperifeben ©taatöbeamten 
iß e* verboten, an privaten ©rwerb*« 
inßitutcn bejablte ©teßungen irgenb« 
einer 3 frt anjunebmen, auch bie J£>of» 
beamten ßnb naturgemüß an bie ®e* 
nebmigung ber böcbßen ©teile gebunben. 
5 Bie biefe ©enebmigung im vorliegenben 
$aße erfdeichen worben iß, ba* auf* 
jullüren würe wobl <Pßid)t ber verant« 
wörtlichen Umgebung be* Stegenten, ba 
ber Jaß bei Dberßjeremonienmeißer*, 
©rafen SRop, bisher an beutfeben J&öfen 
ein Analogon nicht bat unb barum aß* 
gemeine* ©rßaunen erregt. 

©in nieberbaperifeber Defperabo, ein 
Analphabet au* ber febwürjeßen unb 
Irimineßßen ©egenb unfere* üanbe*, 
bat, um feine 5 But über mangelhaften 
©rlö* beim Serlauf feine* Satergutet 
an ber SRenfcbbtit au*julaffen, in 
SRüncben, im vornehmen ©ogenbaufer 
Siertel einen be* SBege* baber fommen« 
ben preußifeben Dfßjier unb ben biefent 
ju ,£ilfe eilenben ©enbarmeriewaebt* 
meißer erfeboffen. Der ©lenbe, ber eine 
febwere ©trafliße bat unb ßtb, ohne 
von ber $o(ijei im Auge behalten )tt 
fein, mehrere ßBocben vor feiner $at 
in SRüncben btrumtrieb, iß je$t ein« 
gefperrt. Über bie mangelhafte Um* 
jtebt ber $olijei iß, wie man hört, in 
©erltn an maßgebenber ©teße ein 
barte* Urteil gefüßt worben. ©* foflen 
bort fogar ©ebenfen wegen einer Seil* 
nähme an ber Jtelbeimer freier auf« 
getaucht fein. 

Balthasar 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©Jaßque be »erre, ©ojufageti: { Pmtfjtfcf>'politifä>er Äalenber 279 


©ojufapen: ^reuiifcb'politifcbet 
Äalenber 

ffiiffen ®ie, wer Jßerr ©obß« 
Schmagorei ip? Artnein SRenftben 
gereicht e* jurSchanbe nicht ju »iPett, 
baß mir in ihm ben neueßen fonfer* 
»ativen 9 tetch*ta 0 *abaeorbneten ju »er« 
ehren haben. Gewühlt im HBonne« 
monat bei 3 ai)re* 1913 im 9Baf>ffrcife 
unb ffieß » Sternberg, ber in 
Preußen liegt, unb jmar nicht nur 
üßlich ber @lbe, fonbern fogar fcbon 
üßlich ber Ober. ®o ungefähr jmifchen 
granffurt unb ^ofen. 

Den 2Baf)Ifret$ »ertrat feit bem 
©eginne ber »Orienten $rgi*laturperiobe 
bi* ju feinem fräsen $obe in biefem 
2enj J&err »on Aapbengß, ein pren* 
ßifdjer 3 unfer, aber — ma* burcb» 
au* fein Gegenfafc ju fein braucht — 
ein trefflicher SRann, »ofl Serßünbni* 
für bie fojialen 9?6te ber (Degenmart, 
mit einem b*Ben ©lief namentlich für 
bie Ouafen nnb bie Gefahren groß* 
ßübtifdjer QCrbeitöloflgfrit, bie er burd) 
eine »erPünbige unb tenben)(ofe fojiale 
innere Aolonifation ju befümpfen »or< 
fdpug. J&err »on Aaphengß mar jietn* 
lieh lange franf unb fd>on feit (e$tem 
Jßerbß ein aufgegebener QRann. Oie 
Parteien Ratten a(fo 3 eit, pd) auf bie 
(Srfaßmahl grünblid), menn auch in 
ber StiBe oorjubereiten. ©a* Stefultat 
ip befannt unb oben nochmal ange» 
beutet, baß ber in ben meiteßen Areifen 
unbefannte Jperr ©oh& mit einer er« 
brüefenben flReljrheit gemüht mürbe, 
©er 3tatifemiti*mu*, ber früher in bem 
Areife hetrfd)te, ip beinahe »oOfommen 
»erfchmunben. ©ie liberalen haben 
ein paar bunbert®timmen jugenommen 
unb brauchen jefct bloß no<b um brei» 
bunbert ^rojent ju machfen, um — 
fernerweit in ber (Stichwahl burd)faQen 
)u fünnen. ©ie ©ojialbemofraten buben 
nicht unerheblich an Stimmen ringe« 
büßt, angeblich meil »iele fBanber« 


arbeitet nnb Schiffer »on ber Jßrimat 
fort pnb nnb meil mobl bie Agitation 
ohne (Sifer betrieben mürbe. 

©iefe Ginjelheiten führen mir nur 
ber SoDPünbigfeit megrn an. 3ln pcb 
interefperen pe nicht. 3 (ber ein ffiort 
ip über ba* Allgemeine ju fagen. Op» 
unb 9Brß*Sternberg bebrütet nümlich 
ganj Oßetbien. <S* ip ein tppifch 
agrarifeher Arei*. ©ab ?anb meiP in 
ben Jßünben brr Ritter. 9 ?ur menige 
gebeibenbe ©auernbürfer. 3 mifchen 
Gütern unb ©ürfern ein paar ?anb* 
Pübte »on ber »ermegenen ©ebeutnng 
eine* Sternberg ober Steppen, ©a< 
Aleinßabtbürgertum gebueft. ©ie 2 fr* 
beiterfchaft jum bumpfen SRißmut auf« 
gemacht, aber noch meit »om felb» 
Pünbigen politifchen {eben entfernt, 
©a* ganje nennt man bann: eine 
„fonfervatioe Hochburg". 

©ie Großßübter, namentlich bie 
©erliner, wollen immer nicht fo recht 
glauben, baß e* fo etwa* noch gibt. 
SBeil pe ein freipnnige* ©latt jum 
SRorgenfaffee lefen, glauben pe, ade 
SBelt fei „eigentlich" freipnnig. ©ie 
fo)ialipifchen Großßabtarbeiter pnb in 
einer vielleicht nodj größeren Selbp« 
tünfehung befangen, fomeit pe nidht 
perfön lieh au* ber Gegenb flammen, 
in melchem $aBe Pe aber in ber Groß« 
Pabt feiten eine Stolle fpielen. 3eben« 
faB* ihre 3titung*fchreiber — menig« 
Pen* ju einem $eil Au*lünber, immer 
nur in Großßübten lebenb unb meip in 
ber 3Bußon befangen, ber großPübtifche 
Serfamm(ung*befucher fei ber Arbeiter 
— »ergeffen oft, baß jmei Stunben »on 
©erlin „Rußlanb" beginnt. 31Ifo »er« 
geffen e* auch ihre {efrr. 31 ber bie 
Satfadje beßeht hoch meiter. (Sin paar 
Heine fcblagenbe ©emeife: 311* bie 
Sojialbemofratie »on ©erlin »or ein 
paar 3 abren ihre wirftich einbruef*» 
»oBen ©emonprationen für eine Reform 
be* prenßifchen Wahlrecht* »eranßaltete 
unb bei einer folchen Gelegenheit nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








280 SDladque De »erre, @o$ufagtn: ^rculnfdvpolitifcbct Salenba 


nur eine Ijalfce ©tißion ©lenfchen unb 
Die gefamte berliner Scbuhmannfchaft 
auf bie ©eine brachte, fonbern auch 
bem ^olijeiprdfibenten 3agow eine 
(twerchfeO*)erfcbütternbe Slieberlage tu* 
fügte, „fo bag ganj Europa lachte", 
lad man barüber im Sternbergfchen 
£reidb(att acht Tage fpdter genau fed>d 
3eilen unter „Serraifchted". ©er Jfreid 
Sternberg lachte einfach nicht mit. 
Unb fo lachte oicOeicht ganj (Europa, 
nur nicht Oßelbien. 

Ober ein anbered: £err 3 ubeit, 
Deutfd>(anbd meifl gewühlter 9 teichd* 
tagdabgeorbneter, J&err oon Geltow* 
©eedfow, ©ebieter Aber ungejdhlte 
Scharen heimlicher unb unheimlicher 
©o)ia(bemofraten, hat in feinem Stahl* 
freife Dufcenbe oon Orten, in benen 
ihm fein Saal, nicht einmal eine 
Scheune für eine Scrfammlung jur 
Verfügung fleht. Unb wenn er fleh 
ein Stücf freied gelb ju einer ©er* 
fammlung unter flarem Jßimmel mietet, 
bann wirb ber politifdje gortfehritt 
büchft finnreich baburch Perhinbert, baff 
im gan)en Dorfe fein Tifch unb fein 
Stuhl für ben J&errn ©enbarmen auf* 
tutreiben ifl, ber barauf Änfpruch 
machen fann, ober weil bie Ser* 
fchleppung ber ©faul* unb Alaurn* 
feuche tu befürchten fleht. ©Manchmal 
iil cd auch Aeuchhußen. 

3 flfo bleibt bie fo behütete ©e* 
pülferung ficherlich noch für eine gute 
Steile „fonferoatio". Stenn man fleh 
bad nicht por Äugen hdft, perfleht man 
^reufen nicht. 2 Bdt)renb biefe Sdge 
burch bie treffe jagen, fpielt ßdj in 
jenem gefegneten ?anbe ein Sorgaug 
ab, ben man euphemiflifch ald ?anb* 
tagdmahl brteichnet. Darüber wirb 
fpüter noch einiged tu fagen fein. Äber 
fchon hier fei bemerft, baß man bie gante 
furiofe ©efchichte gar nicht perflehen 
fann, menn man fich nicht Por Äugen 
hdlt, bag eben, mir gefagt, t»ei Stun* 
ben hinter ©erlin „fXuglanb" beginnt. 


Digitized by Gougle 


©erlitt fah in feinen ©lauern in ber 
©litte bed ©laimonatd ben 18. Ser* 
banbdtag berJ&irfdj'Duncferfchen 
©etoerfpereine. Diefer bot Änlag 
tu einem bad Jßerj jebed echt*preu£ifchen 
©lanned hüchlich erfreuenben ©reignid. 
©efagte ©emerfoereine ftnb befanntlich 
Ärbeiterorganifationen. So wie bie 
audldnbifche guttergerße mit ©oßn an* 
gepinfelt wirb, um ge pon ber beutfehen 
tu fcheiben, fo ffnb fte mit „greiflnn" 
angefdrbt, um fleh non ber Sotial* 
bemofratie audeinanber tu fennen. Sie 
nehmen fich twar etmad gefprenfelt 
aud, aber bie Stegierung hat ihnen, 
weil fte bidher oorgaben flaatderhaltenb 
)U fein, ein gemüßigt temperierted ÜGobl* 
moOen nicht perfagen wollen. Daher 
auch erfchienen auf bem 18. Serbanbd* 
tage twei Scrtreter ber fReichdregierung, 
bie ©eheimrüte Siefart unb Wühler, 
ald welche bie Teilnehmer brr Ser* 
anflaltung mit einigen wohlmeinenben 
Störten beehrten. Diefed fcheint ben 
Übermut ber Jßirfche erweeft tu haben, 
benn einer oon ihnen — mit 92 ameit 
©leichauf — wagte ed, in einem 9te* 
ferat über bad ftechtdoerbültnid |Wt* 
fchen Arbeiter unb Unternehmer baoon 
tu reben, baff „in ber ©roßinbußrie 
bei wirtfchaftlichen Aümpfen bad gauß« 
recht gelte"; berfelbige ©lenfch beflagte 
bad ©igentumdmonopol am ©runb unb 
©oben, tabelte ben printipieOen Schuh 
ber ÄrbeitdmiOigen, befanntlich hüchfl 
nüglicher ©lemente, unb behauptete, 
bei Streifd würben „bie ©litte! bed 
Staated, ©lilitür unb ©olitei, fletd 
gegen bie Ärbeiter aufgeboten, immer 
natürlich im 3ntereffe ber üffentlichen 
Orbnung, aber mit ber Sürfung, baß 
bie Ärbeiterfache baburch Uieberge* 
fnüppelt werbe". 

©tan fann bie Tiefe ber ©ntrüftung 
ermeffen, bie bie Herren ©eheimrüte bei 
unb nach biefrn Störten paefen mußte. 
Sie erhoben geh fofort unb erflürten, 
bag ge gegen folche begruftioen Änd* 


Original fro-m 

PENN STATE 




€arficn $. 3 <fptt, SXeidjbtaQbportrdM 


281 


brüefe unb bie ihr ju (Srunbe (iegenbe 
©eftnnung ©erwahrung einlegen, fowie 
brat Sorftgenben anheimgeben mügten, 
bat Rebner emfthaft ju rügen. BBiber 
Cmarteii fam ber ©orfigenbe — 
Jpartmann ifl ber Rame biefeb gefügr* 
lieben 3nbivibuumb — biefem offenbar 
bnregaub berechtigten Begehren nicht 
nach/- fonbem befag fogar noch bie 
Kectyeit, bie BBorte beb Rebnerb ju 
unterftreichen. Darauf verliefen bie 
Herren ©eheimrüte in feierlichem ©ünfe* 
marfch bie ©tütte biefer abfcbeulichen 
Angriffe auf bie Reichbregierung. Der 
lebhafte ©eifall aller wirtlich ©taatb* 
ergaltenben begleitet bie Herren. (Sie 
haben getan, wab Deutfchlanb von 
ihnen erwarten burfte. Denn eb ifl 
eine gfrivolitüt ohne gleichen, bie be* 
fonnenen Eingriffe ber Regierung in bie 
©treitigfeiten, mit benen immer von 
neuem Arbeitnehmer ihre Arbeitgeber 
überfallen, in einer fo gel)üfftgen uöetfe 
alb einfeitige Parteinahme ju fchilbern, 
wie bab ber ©ewerfbvereinbrebner tat. 
SBohin foßen wir in Deutfchlanb 
fommen, wenn auger ben ©ojialbemo» 
traten auch noch anbere BRenfchen bab 
©ift beb BRigtrauenb in bie ahnungb« 
(ofen Seelen ber hoch fo jufriebenen 
Untertanen trüufeln? 

Der (finwanb, ben liberale unb 
fojialbemotratifche ©lütter gegen bab 
Verhalten ber Regierungbvertreter in 
biefem falle machen, bag nümlich bie 
Herren (Steheimen Rüte eigentlich weiter 
nichtb ju tun gehabt hatten, alb bie 
©erhanblungen anjuhüren unb bab 
©ehürte ihrem .Perm Sh f f jn über« 
mittein, trifft ganj unb gar nicht ju. 
(fr fegt nümlich voraub, bag man im 
Reichbamte unb im preugifchen BRtni» 
fterium beb 3nnern nicht ganj genau 
über bie (Sachlage auf brm Gebiete 
ber ©ojialpolitif, namentlich auf bem 
»©treiffchauplage", unterrichtet würe. 
Dab ifi aber feinebwegb ber gfaB. Dab 
angegrifene unb fo gümifch gloffierte 

1 9 


©erfahren ber Regierung beruhtnatürlich 
nicht auf Ahnungblofigfeit, fonbem ifi 
ber Aubflug fehr forgfamer unb wohl* 
abgewogener Überlegungen im 3nter* 
effe ber Aufrechterhaltung ber Orb» 
nung. Daher fünnen wir nicht umhin, 
ben Herren ©iefart unb Kühler für 
ihr burchaub forrefteb Sßeggehen, für 
bab baburch befunbete tiefe ©erflünbnib 
für ben befannten (DaB)BBig ber 
beutfd)*preugifchen Politif unferen tief« 
gefühlten Danf anbjufprechen. 

Masque de verre 

ÜteicfrgtagBportrdtb 

V 

©aron @amp 

©ie vermuten, bab fei ein BRarof* 
faner, ber alte jperr, ber ba auf ber 
Tribüne fleht unb mit ben £ünbrn 
fuchtelt? Dab jurücfweichenbe Jjaupt» 
haar, ber halbmonbfürmige Schnurr« 
hart, ber breit waBenbe ©aefen« unb 
Kinnbart — afleb ifl fchlohweig. Unb 
biefeb ©eficht fcheint 3h nfn bie fatte, 
bunfle färbe beb Sabafbblatteb ju 
haben unb fünne — meinen ©ie — 
nur von füblicber ©onnenglut fo wilb 
gebrüunt fein . . . ©ie erinnern fidi, 
bag eb im Pafaib ©ourbon Reger« 
Deputierte gibt; ©ie fennen ben au** 
gejeichneten BRonfteur ?£gitimub; unb 
nun glauben ©ie, am Künigbplag müge 
fleh fo etwab wie ein Analogon baju 
ftnben? ... BRein $err, erwarten ©ie, 
bitte, vom beutfebrn Reichbtag nichtb 
©jrotifcheb. 3ener alte J^err trügt 
feinen ©ebuinenburnub, nicht wahr? 
Unb wab er fpricht, bab ifl wohl auch 
nicht arabifch, h«? Ach, er rebet in 
einer Kreujung von oflpreugifchem unb 
pommerifchem Diafeft, ber Abgeorbnete 
für Deutfch*Krone, Karl ®amp, ben 
man vor etlicher 3«t/ feiner grogen 
©erbienfle wegen, in ben Abelbflanb 
verfegt hat, fo bag er nun, nach feinem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






282 


€«rften $. 3fefpcr, SXeicfcttagtportrdt* 


oftpreußifchen ®fburttort, ben büHch*» 
unb flangooBen Slawen Jfarl freiberr 
bon @amp«©taffaunen führen barf. J^rrr 
»on ©amp ift 66 3aljre alt; er figt 
feit 28 Sauren im Sleichttag unb feit 
19 3abren auch im prcußifcben ?anb« 
tag. ©eoor er Solftoertreter würbe, 
gehrte er ber Regierung an: alt vor* 
tragenber Slot im prrußtfcben £anbett« 
miniflerium. ©eim ©cbetben aut biefem 
3 (mte gab man igm ben Sitel einet 
Sirf lieben geheimen Statt. Sr ift 
$ibeifommißbefiger auf Jßebron«©am« 
nig, bat eine Pofl«, Selegrapben* unb 
Sifenbabnftation bat, unb fein ©erliner 
4>aut liegt in jener »ergebenen ©egenb, 
bie )U $b*»bor $ontanet 3eiten inter* 
effant unb oornebm war: am Xutgang 
brr ©roßen jQueraBec, bie ben 6 (Hieben 
Seil bet Siergartent bon ©üben nach 
Siorben burebfebneibet... 

©er gretberr non ©amp bat et nicht 
weit von feinem £aufe jum Steicht« 
tage, ©at tfl gut, benn er ift ein 
eingefteifebter, ein enragierter Paria« 
mentarier. St gebt biefen alten Herren 
oft fo: (Te haben ftd> an bat ©tilieu 
ber Stehen, ber Xbftimmungen, bet 
„©ehr richtig!" unb bet ,,.$6rtl b^rt!", 
ber Meinen politifeben Sßerfcbwbrungen 
unb ber Sou(oir«©iefta bermaßen ge« 
wbbnt, baß ffe biefet anregenbe ober 
einfcbl&fernbe ©ift nicht mehr ent« 
bebreu ftnnen. St tdufebt ihnen eine 
Bftioitdt, eine ©ebeutung oor, bie nur 
in feltenen $ABen oorbanben ift. 2 lutb 
Äarl oon ©amp jiebt bie Xtmofpbdre 
bet ©igungtfaalt (bie bem Steidjt« 
fanjler ©älow immer Übelfeittanfdde 
erregte) bem ÜDiefenbufte feinet ?anb* 
figet por. Sr fann ohne bat ©lorpbium 
bet Parlamentaritmut nicht mehr leben. 
Unb babei ift gerabe feiner Partei bei 
ben (egten Sagten ein fo fomifebet 
©Hßgefcbicf pafflert!... 

©amp gehört jur fogenannten Stricht« 
partei, bie fich im prcußifcbrn 3 lbge« 
orbnetenbaufe „freifonferpatip" nennt. 


fflfan (taunt über bie Xftbnbeit biefer 
3ufammenfegung. grei unb fonfer« 
patip — ift bat nicht eine contra« 
dictio in adjecto? So in aBer Seit 
gibt et noch folche bitterfüßen Sorte? 
©ürfte man ©Übungen wagen, wie: 
SoIeranj«©rtbobojer,J&umanit 4 tt*Ser« 
rorift, 3 Bob(tdtigfeitt» 2 pacbe? ®<blim» 
mer, alt bie fprachlichr ©tetafliance, 
ift: baß niemanb weiß, wat freifonfer« 
patip bebrütet. 3war gibt et (ge« 
richttnotorifch) freifonferpatioe Xbgc« 
orbnete. QCber bat fchon jemanb einen 
freifonferoatipen Sdgler gefeben? 3 e« 
manben, beffen Seltanfcbauung, beffen 
tebentftil, beffen heimlicher Spritmut 
freifonferpatip gewefen wdre!? Sie 
unterfcheibcn fich, bitte, (in ber Prajit) 
bie „©eutfcb'Jfonferoatioen" oon ben 
freifonferoatipen, ben Steichtpartrilern? 
©urd) gewiffe Stuancen ber proteftan» 
tifchen ©tarrgldubigfeit? ©ber liegt 
ber faB nicht pielmebr fo, baß je« 
manb, ber bem ©roßgrunbbefig nahe« 
fteht, fonferoatio ift, bagegen jemanb, 
ber jum ©roßgrunbbefig unb gleich* 
jeitig jur ©roßinbuftrie ©ejiebungen 
hat, freifonferpatip? ©iefe ©efinition 
würbe 4»errn oon ©amp berechtigen, 
fich freifonferpatip ju nennen. 

Stun, biefe Partei, ju ber fich fr&htr 
©tdnner wie ©tumm unb ber alte 
ifarborff befannten, ift bei ben 3anuar« 
wählen bet porigen 3agret berart auf« 
gerieben worben, baß fie überhaupt 
feine Partei mehr ift ©er Sleichttag 
gefleht nur folchen ©titg(ieber« 3 (ffo|ia« 
tionen, bie minbeftent 15 ©fann ftarf 
finb, bie Siechte einer „Partei“ $u, be« 
fonbert bat wichtige Stecht, Vertreter 
in bie jfommiffionen ju entfenben. ©ie 
Steichtpartei bat aber nur 13 teure 
Jßdupter aut ber Sablfchlacht gerettet, 
fie ift feine Stcicht«Partci mehr, fon* 
bern nur noch eine Steicbt«©ruppe, 
unb <£err pon ©amp, ber immerhin fo 
etwat wie ein Parteifftgrer gewefen 
war, barf fich jtgt gdcbftent noch ©tnp« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3 oa$im &cim, Der Äaifer unb bie tfunfl 


283 


penfAgrer nennen! (Die befanntefeu 
ber igm @e blieben en: bet ejtrem man* 
gelifege ©imetaQift Otto Xreabt; J&err 
von fiebert, ©ouoerneur bereinft oon 
Deutfd)*Oflafrifa, jegt nur nocg bei 
Steicgioerbanbei gegen bie ©ojial* 
bemofratie; unb ber gafatiflifcge ?anb* 
geriegtirat ©<gulg aut ©romberg, ber 
einmal, eine Serlegengeitipaufe lang, 
SijeprAfibent bei Steicgitagi mar.) 

TOacgt ftoft ein ©egner bai 8 er* 
gnAgen boigafter Xnfpielungen auf 
biefen $arteibanfrott, fo fpringt jßerr 
von ©amp oon feinem $lage auf, 
cgolertfcg unb oerArgert ©r i(i immer 
ein bigegen aufgeregt, unb feine Sieben 
ffnb erfiflt oon polternben, fcgeltenben 
KuifAßen gegen bie £infe. 3 (m liebflen 
polemifiert er gegen ben freifinnigen 
Bbgeorbneten ©otgein, ber fein ©pe)ial* 
gegner ifl, unb ber feine 3 ntereffen 
teilt: ©teuer* unb BoOgefeggebung. 
©amp ifl fanartfeger ©cgugjAßner, 
©otgein entgufiaftifeger $reigAnbler. 
©ei folcgen Buieinanberfegungen gatte 
J&err oon ©amp frAger bie ©emogn* 
geit, fein ©nt §u oerfegenfen. ©r 
gat fein ©ut fegr g&uftg oerfegenft, 
b. g. unter gemiffen ©ebingungen. 
„Wenn ber J&err Xbgeorbnete ©otgein 
ei fertig friegt, aui biefem ©oben fo* 
oiel Profit gerauijumirtfegaften, mie 
feine s Partriboftrin ei fAr mAgticg er* 
flArt, bann mag er bai ©ut begatten!" 
©pAter marb St. ©amp in feinen 3 tn* 
erbietungen oorfiegtiger. ©r (nb bie 
Herren oon ber hinten nur noeg ein, 
ign auf feinem ©ute ;u befuegen, um 
flcg bort oon ber Ungaltbarfeit igrer 
ggrartgeorien )n Aberjengen.... 

Der $reigerr oon ©amp*TOaffannen, 
TO. b. 9 t., ermangelt niegt einer ge* 
miffen nationalAfonomifcgen ©aegfennt* 
nii. ©r mar Xommiffionibericgterfiatter 
Aber bai ©Arfengefeg, Aber bai ©Arfeu» 
ftenergefeg unb Aber oerftgiebene ©rannt* 
meinflrnergefege. ©r ifl im ©rnnbe ein 
gutmütiger TOann. aber er oertritt 


eine ©«giegt, bie niegti miS, ali füg 
in igrem ©egagen bebanpten. Dei* 
ga(b ifl feine TOirffamfeit, feine Siebe* 
meife arm an ©ebanfen, beigalb ifl 
fein parlamentarifcgei profil wenig 
fixiert, unb beigalb bleibt oon biefei 
Oftelbieri Hxt im ©ebAcgtnii faum megr 
(ttrAcf, ali etmai gaOigei ©epolter. 

Carsten F. Jesper 

Der Äaiftr unb bie ffunfl 

(Bnm granffurter ©efangi* 
mcttflreit) 

Diejenige Jtunft, in ber ft cg Äaifer 
SBilgelm II. mit feinem 8 olfe gefunben 
gat, ifl ber forporatioe TOAnnergefang. 
2 Benn man feflinfleQen fuegt, aufwelcge 
pfpegifegen ©rnnbe bai jurAcfgegt, fo 
mirb man oerftgiebene ftnben. ©inmal 
flegt ber Oberleiter bei beutfegen J&rerei 
allein in biefer Äunft bie XuAAbenben 
in einer Formation oor füg, bie ign 
an militAriftge ©lieberbilbung erinnert: 
©in jum ©efang aufgefleOter TOAnncr* 
oerein gat immer etmai oon einer 
Jtompagnie; ba bie ©eteiligten jumeifl 
in 3 »oil fütb, am erflen oon einer 
Seteranenfompagnie. ©i ifl autg }u be* 
benfen, baf bie TOAnnergefangoereinler 
ftegtbar oon einer ergAgten ©teile aui 
abfolnt geleitet werben; baf fie bureg 
igre auigebilbeten Stimmen prA* 
beftiniert fegeinen, mit aller Äunfl ©e* 
grAfungigpmnen ju fingen, ©tAnbtgen 
|u bringen ober nur bai ©egrAfungi* 
gnrra ju rnfen. TOAnnergefangoerein, 
bai ifl nntertanengaft organifiertei 
TOanneitum, bai flcg jum ©efang er* 
gebt, TOonarcgiimui im ©egenfag jum 
mobernen 3 nbioibuaIiimni fomogl mie 
|nm mobernen ©opaliimni ... 

ÜBeitergin ifl |n bewerfen, baf ber 
TOAnnergefAngen |u ©rnnbe gelegte 
2 ejt fafl immer poetifd) mertloi, bafnr 
gAufig patriotifd) beutftgtAmelnben 
©garafteri ifl, mie ber bieijAgrige 
©tnnbenegor; baf bie Atompofüion bann 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






284 


$ri(t>rid> ©lafer, Ärupp unb Carnegie 


ftd) gern unb mit brm 30iden bet 
Jfaifert an bat alte Solfttieb aufcblieft, 
bat eine grofe Jtunftform, aber ber 
Autbrucf einer »ergangenen Beit ifl; 
baf ber ©tännergefang nach recht irr« 
tümlicher ©efchichttauffaffung eine alt« 
beutfehe $ugenb ifl; baf ber ©tänner« 
aefang noch niemalt eine fänfi(erifd) 
fetbflänbige ©cbeutung batte, fonbern 
für fünftlerifch empfnbfame ©öfter 
nur alt 3 nftrument neben 3 nflrumenten 
in ©etracht fommt; baf beim ©tänner» 
gefang unb befonbert in bem ©tafl ber 
^ranffurtrr geftbafle bie Quantität ber 
©timmrn minbeftent fo wichtig ift wie 
bie Qualität. 

©eint birtjäbrigen ©efangtwettflrrit 
waren in ber ffeftbaOe mistige 93er« 
änberungen »orgenommen: bureh Ser» 
(egung ober Umbau »erfchirbenrr $ri» 
bänen fonnte fajl jebem ©efudjer bet 
Raufet gewährleist werben, baf er 
ben Äaifer »on feinem ©lag ant er« 
blieftr. Diefe AutfieBung ber faifer» 
lieben ©tajeflät war fär bie beutfdte 
Solftwirtfcbaft »on ©ebeutung: ?ogen 
{um greife »on 3000 unb 5000 ©tarf 
gingen — wie man mir in ^ranffurt 
an b'rvorragenber ©teile »rrftcherte — 
wie warme ©emtneln ab; allein ber 
(Sgtrajüge, bie ©efangtmettflreitler nad) 
granffurt brachten, waren Legion: »iele 
Brembe waren b'rbeigejogen; für bie 
Autflattung ber jur Slrpräfrntation be« 
nugten 3 ugenb waren »iele neue Jtleiber 
ju brfebaffen: Die Unterflügung ber 
Jfunfl burd) ben Jtaifer bat Selb int 
Stollen gebracht. 

di bleibt breierlei bi«i«}ufügen. 
(frflent: Die faiferlicbe ©utmütigfeit 
will, baf fein Serein aut granffurt 
unbelobnt weggebt, fonbern auch ber 
Autgrpfiffene eine ©lafette mit bem W. 
unb ber Jfrone mitnimmt; ber beutfehe 
Dilettantitmut wirb fräftig gefärbert 
werben. 3 ®fitent: 3 n einer norb« 
beutfeben ©tabt batte bat ©tabtparla« 
ment nicht bie ©tittel bewilligt, bie 


bem beimifchen ©efang»erein bie $abrt 
nach granffurter mäglicben foflten; ein 
Telegramm bet Äaifert lief fie bann 
hoch noch jufammenfommen unb eine 
3 eitung fügt bem binju, ber 30inf an 
bie fommeriienrätlichen Sermägen fei 
erflaunlicb fchneO »erfianben worben, 
©chlieflidt: 3 n ben UBietbabener geft* 
fpielen, bie mit bem Jranffurter 30ett* 
fingen (ufammengetegt waren, würbe 
auf ©efebl ©einer ©tajeflät »on 
heutigen Dichtungen gefpielt: flacht« 
mann alt (Srjieber »on Qtto ©rnft. 
Stach ben 3 'itungtnacbricbten bat fleh 
ber Jfaifer mit bem ©tücf auft ©ejte 
unterhalten. ÜBrnige Sage vorher 
muften SBilbetm ©chmibtbonnt praebt« 
»olle, germanifd) feufche ©anfpiele »om 
„fpielenben < 5 rot" in einer fchlechten 
fjranffurter ©rioatauffübrung gefpielt 
werben, weil bie öffentliche Aufführung 
für ©reufen, auch bei Steinlfarbt in 
©erlin, alt fittengefäbrbenb »erboten. 

Joachim Benn 

Ätupp unb Carnegie 

3tt einem Stern Jforfer 3nter»iew 
bat Carnegie Ärupp in ©chug ge« 
nommen. (Sine äträbe badt ber anberen 
fein Auge aut. Der beutfehe Aanonen» 
fonjern fänne nicht fo töricht fein, fo 
meint er, fleh in eine notwenbig fehiefe 
©eleuchtung ju fegen. 

Sarnegie »erfleht nicht bie fBefent« 
»erfchiebenbeit »on Deutfchlanb nnb 
Amerifa. Amerifa ifl bit ju einem 

? |ewiffen ©rabe bat ?anb ber unbe« 
chränften ffltäglicbfeiten, Deutfchlanb 
weit eher bat brr befchränften Unmüg« 
lichfritrn. Dat beigt, ber amerifa« 
nifd>e ©luff ifl »erfchieben »on bem 
brutfehen, mag ber gewofite 3 ®«f auch 
ber gleiche fein. Stur baf er in Deutfeh« 
(anb nicht immer erreicht wirb. 3 eben* 
fallt waren bie ©riefe ©eter ©antert 
nicht fo erfolgreich wie bie bet £errn 
»on ©ontarb unb feiner 0 reunbc. Aber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Slbele Schreiber, Itaß Scbul&Fonto bet englifdtjen greife 285 


gemeinfam ifl bod) beiben, baß fie 
Scnfationen fchufen, um ©efdjdfte ju 
machen. 3n Ämrrifa bagegen macht 
man ©efchdfte, bie ©enfationen «er« 
urfachen. 

©0 auch Carnegie. J^eute ifl er 
befanntltch ber SBeltfriebenAfArfl. 3 ber 
er mar auch einmal ein Panjerplatten« 
fdnig; Si vis pacem para bellum. 

3 m 3 ahre 1894 lieferten bie Car« 
negiemerfe Panjerplatten, bie ben 
Jtongreß ber bereinigten ©taaten jur 
Cinfegung einer UnterfuchungAfom« 
miffion »eranlaßten. „Die ©etrüge« 
reien," fo berichtete bie Äotnmiffion 
an ben Kongreß, „»eiche euer Komitee 
feftfleHte, «erbienen Verbrechen genannt 
ju »erben. Äeine ©elbfhrafe ober 
CntfchAbigung ifl eine angemeffene 
©Ahne fAr fotcheA Unrecht." Carnegie 
würbe inbeffen nur bie 3<*blung einer 
©elbftrafe «on mehreren hunberttaufenb 
DoParA auferlegt. „Jjerr Carnegie," 
fo fchrieb eine Sie» Dörfer 3 'itung, 
„fleht außerhalb beA ©ereidjA ameri« 
fanifcher ©efefce. CA wirb ihm er* 
laubt fein, bie $rAd>te biefer fd?Anb« 
liehen berbrechen gegen ben ©taat ju 
genießen, abjAglid) natArlid) ber Meinen 
©träfe, bie J&err Cleoelanb alA auA* 
reichenb ffir feine 3nfamie anfieht." 
Dem fchlauen Schotten war eA ndm» 
lieh mittlerweife gelungen, auch »on 
jenen hunberttaufenb DoParA noch ben 
größeren ©etrag abjuhanbefn. 

PÄan fieht ben Unterfchieb in ber 
PRethobe. 3 ber ber Crfotg ifl ber 
gleiche in beiben $ABen. 

Friedrich Glaser (New York) 

T>at Scfculbfonto ber englifcben 
treffe unb bie Suffragette* 

Unfere 3 'itungen erhalten Sag fAr 
Sag »on ihren englifchen ©eriebt« 
etflattern SenfationAnacbrichten Aber 
angebliche ober wirtliche, oft recht be« 
(anglofe „PRiffetaten" ber SuffragetteA. 

•tri, 4«fi »« 

1 9 * 


3 ntereffant ifl aber ber PiachweiA, ben 
foeben ein in ber Politit angefehener 
PRann, 3 - 91 . PRitdjeB, SchriftfAhrer 
ber PRAnnerliga für grauenftimmrecht, 
fAhrt, ber alA eine ber pfpchologifchen 
Urfachen ber htflißtu Campagne ber 
©uffragetteA gerabe baA Verhalten ber 
englifchen treffe bejeichnet. 9 ?ach feinen 
burchauA glaubwArbigen PRitteifungen 
hat ein nicht geringer Seil ber eng« 
tifchen treffe bie wenig erfreuliche 
Doppelrolle ber agents provocateurs 
gefpielt unb jmar folgenbermaßen. 
fflte aBbefannt reicht bie StimmrrchtA« 
bewegung in Cnglanb ein halbeA 3 al)r« 
hunbert weit jurAcf, in ruhiger, facti: 
lieber, auf bingebenber fojialer 3 rbeit 
aufgebauter Propaganba hüben bort 
lAngfl »tele Saufenbe »on $raurn für 
gleiche PRenfchenrecbte gefdmpft, aber 
— fie fanben fo gut wie feine ©e> 
achtung bei ber unentbehrlichen ©roß« 
macht ber treffe. 3 Be Verfucbe, biefc 
fAr gebiegene Verfammlungen unb Vor* 
trüge, fAr JDrganifationAfortfchritte, 
Petitionen, ffierbearbeit ju intereffieren 
unb fo an baA gefammte Publifum 
heranjufommen, fdjeiterten, mir eA 
benn Aberhaupt bie PBirfungAlofigfeit 
aB ber trefflichen ruhigen 3 rbeit war, 
bie einen Seil ber grauen ju ben 
neuen PRetbobrn aftioen JfampfeA, brr 
©egrAnbung ber „militant party“ trieb. 
Unb fiel)e ba — faum war biefe „mili» 
tant party“ in Crfcheinung getreten, 
fo errang fie bei ber Preffe bie ju»cr 
»on ben $rauen »ergebenA rrflrebte 
©eachtung; bie ehrbem erfolgloA um« 
»orbenen ©erichterflatter umlagerten 
nun bie ©ureauA ber beiben .Kampf« 
»ereine ber „Womens social and 
political Union“ unb ber „Womens 
rreedom league“, gtAcflich, wenn fie 
»on ben PRitgliebrrn 3 nformationen 
erlangen tonnten. Dir ©palten ber 
3eitungen füllten fich mit ben „Schanb« 
taten" ber SuffragetteA, bie 3 uf(agrn 
muchfen, ber Straßen»erfauf hat* fi*, 

3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






286 ©tcfan ©roßmann, Sin acfrtjefynjdfyriger #od)Mt:rdter 


bic Serleger rieben ftd) erfreut bie 
Hänbe. Sßon immer neuen, unerhörten 
Gingen begehrten bie ©lütter ju hören, 
fie (lächelten förmlich bie Suffragette* 
ju immer originelleren Kampfformen 
auf, unb mäbrenb bie Reporter von 
ben Stimmrechtölämpferinnen gar nicht 
genug fenfationeDe Nachrichten unb 
itatfadjen erfahren fonnten, fchrieben 
bie Seitartifler, mit Krofobil*tränen im 
2luge, über bie „empören ben SDliffe* 
taten", bie boch einen fo mißfotnmenen, 
eintrüglichen Nachrichtenftoff boten. 
Nach ber Xnficht von ©litdbeß hat bat 
Verhalten ber treffe, bie (Ich allen 
anbern formen ber Agitation »erfdiloß 
unb nur ju haben mar für aOet, mat 
irgenbmie nachSenfation fehmeefte, nicht 
menig jur Sntmitflung ber jejjt fo vielge« 
fchmähten „^ropaganba ber 2at" beige« 
tragen. Die grauen mußten baju grei« 
fen, um nicht totgefchmiegen ju rnerben. 

Die Nuganmenbung auch auf unfere 
3u(idnbe liegt nahe. 3 e mehr ©ead}« 
tung bie beutfehe treffe bem ruhigen 
gortfehreiten unferer Stimmrecht*« 
bemegung gemdhrt, je mehr 3 ner« 
fennung (ie ber gebiegenen Arbeit ent« 
gegenbringt, bie bi« bei Tagungen, 
Serfammlungen ufrn. geleitet mirb, 
um fo (tcherer bemahrt (le un* bavor, 
fchreien ju müffen, meil man un* 
nicht hören will, menn mir höflich unb 
manierlich fprechen! < 5 * frommt 
menig, bie $atfachen, mie (Ie fleh in 
Snglanb b«au*gebilbet haben, einfach 
ju verurteilen, e* gilt, ihre pfveholo« 
gifchen Urfachen aufjubeefen unb barau* 
ju lernen! Ade i e Schreiber 

[^uffijtagebucf)] 

Sin adi>t&ef>nidf>ri<)er £od>t>crrdter 

3 m Dejember 19 ii mirb ber Hanb« 
lungtgehilfe SWario Sterte in trieft 
megen Hochverrate* verhaftet. Der 
©ejtdjtigte fleht im . . . (iebjehnten 


Sebentjahr. Sr hat, mie man mit 
(iebjehn 3ahren ju tun pflegt, ein 
SRanifefl verfaßt, eine Kunbgebung ge« 
richtet „an bie Sriefliner". Sr hebt 
(ich bat ©tanuffript be* Aufrufe* 
forgfältig auf, obmohl er in bem Schrift« 
(lücf allerlei fernere politifche Ser« 
brechen begangen hat, ffltajefldttbetei« 
bigungen, Xufforberungen jur „Sog« 
reigung eine* teilet be* einheitlichen 
Kaiferftaate*", mie e* im uralten 
ö(lerrcichifchen Strafgefefc Sor« 

bereitung jum Hochverrat. Sin ge« 
fdhrlicher Hochverräter mürbe eher 
feine Urheberfchaftjuvermifchen trachten, 
ber Siebjehnjübrige hdlt (Ie inSvibenj! 
Diefe* fürchterliche ©tanifefl lügt er 
in Rom bruefen unb jmar in ganjen 
... 200 Sjremplaren. Sin errcachfener 
Hochverräter hätte für 200000 Srieftiner 
eine i)öb« e Auflage beflimmt, biefer 
politifche Knabe miß (ich unb feine 
Saterflabt mit 200 ©lanifeflen vom 
Kaifer von £)flerreich befreien. Xuf 
bem 3oßamt mirb bat $afet, momit 
bie Aufrufe nach trieft gefchieft mer« 
ben, geöffnet, fetbflverfldnbtich, jeber 
geübte Hochverrdter hätte bat gemußt, 
unb ehe noch ein ©Ktmenfcb, von ben 
3oßbeamten abgefeben, bat gefährliche 
SRanifeft auch nur gefeben hatte, ifl 
ber politifche $rojeß fchon ba! Der 
Xchtjebnjäbrige wirb gefeffelt unb nach 
5 Bien gebracht, mo er einunbeinbalbe* 
3 ahr in Sinjelhaft bleibt, bann erfl 
mirb er vor* ffiiener ©eriebt gefleOt, 
ber Knabe a(* Hochverräter, vor ein 
©eridjt, beffen Sprache er nicht ver* 
fleht — ÜÄario Sterle fpricht nur ita« 
lienifch, bie Richter nur beutfeh — 
unb e* ftnben fleh elf von jmölf 
SBiener ©ärgern, bie ben blöben Kna» 
ben al* Hochverdter anfeben unb e6 
ftnben ftd) verberbte Richter, bie biefen 
törichten Sünber mit fünf 3 abren 
fchmeren Kerfer* bebenfen. 

Der $rojeß ifl charafteriflifch für 
ba* Raffinement, ba* Öflerreich an* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Stefan ©rofjmann, 0n ad)tjtf)njdf>riger £od>Mrrdtcr 287 


menbet, um ftd) 3talien ju entfremben! 
©elbftverftinblid) ift bet adjtjebn* 
jd^rtge Dunge ton brüte ab in Jriefl 
ein Slationalbeiliger unb in Italien 
bat Opfer bet „forrupten 6|lerreid)i* 
fcben Dufltj". 3n einem Augenblicke, 
»0 ibfterreicb allen ©runb bitte, feine 
Vertraglid) feflgelegte ffreunbfdjaft mit 
Italien lebenbig ju betätigen, nimmt 
manbie finb(id)enVerfud)e einet Jfttaben 
patbetifd) auf unb arrangiert feine ejem* 
plarifdje Verurteilung. 3a, arrangiert! 
9?id)t etwa in bem ©inne, a(t ob ber 
Leiter biefet unrühmlichen ^rojejfet 
mit ©eifungen verfeben worben wäre 
— obwohl berlei Urteile, fo töricht 
ihre ©raufamfeit ift, bem Avancement 
bet vorftfeenben 9tid)ter$ gewöhnlich 
nidft fcfjaben — nein, arrangiert bet* 
halb, weit ber ©cbmurgerichttprojef 
normal in Oriefl bitte ftattfinben foUen 
unb burd) befonbere ©ntfdjeibung bet 
3uftijminifiert nad) ©ien birigiert 
würbe. 3n trieft wire 5D?ario ©terle 
nim(id) nicht a(t Hochverräter ange* 
feben worben, baju ftnb bie von ben 
©iener @brtfllicbfojtalen mit befonberer 
Oüde angelegten ©efcbmorenenliften 
nötig unb bie Unmöglicbfeit einer 
freien Verftinbigung jmifcben Ange« 
fragten unb 9ltd)tern. ©enn biefer 
italienifcbe 3üngltng mit ben ©e« 
fcbworenen ohne ©olmetfd) bitte reben 
können, fo wire et ibmgewiß nicbtfo übel 
ergangen, bann bitten felbflbie fd)werften 
d)rift(id)fo)ia[en ©piefer geahnt, baß 
et fleh bi» eben um bat finblicbe 
©etue einet romanifd)«retborifd) an« 
gefegten änaben banbfe, bat, wahr« 
baftig, mit anbertbafb 3abren (finjeln« 
unb Unterfuebungtbaft bart genug be« 
fhraft ift. ©ie bitten bie Vorbereitungen 
|um Hochverrat ebenfo gfeichmitig wie 
jener engltfcbe dichter bingenommen, 
bem ein patbetifd) gefdjwoflener Anar« 
d)ijt verfüherte, er woQe ben ©taat 
umflürjen, worauf ihn ber 9tid)ter 
freifprach unb mrt ben ©orten entlief: 


„© 0 ! 3e$t ftürjen ©ie ben ©taat 
uml" Aber biefe Überlegenheit fehlte 
bem mit humanen (Erliffen einaefalbten 
3ugenbfenat voilfommen, ber über ben 
nationalen ^>atbetifer von achtzehn 
3abren fo hart urteilte. 

Diefe Überlegenheit fehlt bem St. St. 
Ofterreicber überhaupt, wenn er bat 
©chlagwort Von ber „italienifcben 3rri* 
benta" bi». Ad) ©ott, wer ift benn 
in biefem nicht fo ganj „einheitlichen 
jfaiferflaat" gelegentlich nidft fd>on bet 
Hochverratet befchulbigt worben? Oie 
Oeutfchen in ©öbmen ftnb jahrelang 
berichtigt worben, baf fie nad) 9>reufen 
fd)ielen, worauf ber prächtige Dofef 
©iUomifjer bat feefe Sieb bid)tete: 
„ffiir fd)ielen nicht, wir fchauen, wir 
fchauen unvermanbt..." 3n $rag unb 
$i(fen wirb je$t alt Abenbunterbal* 
tung bie (Eroberung von ©futari mit 
eingefd)lagenen ^enfterfebeiben gefriert 
unb Herr ftretl rübutt bie adflawifche 
Verbrüberung. Oat allet liefe fid) 
alt Hochverrat fübnen. 2Ran fönnte 
glatt bie Oeutfchnationalen von tfche« 
djifchen ©ärgern, bie $fd)ed)ifd)natio« 
nalen von beutfd)en ©efchworenen alt 
Hochverräter aburteilen (affen, wenn 
man fte, wie im ffalle ©terle, ihrem 
nationalen ©d)wurgerid)t entziehen 
wollte. Aber nur ben 3talienern wirb 
— vielleicht nicht aut befonberer ©öt* 
wi0igfeit,fonbern blof aut alter ©d)lam* 
perei, fchon in ber Sombarbei war man 
fcharf b» hinter ben Hochverrätern — 
biefe arrangierte 3uftij jugefügt! 

Oat ifl, mit Verlaub, }u bumnt. 
Oat verbittert unb vergiftet bat Ver* 
biltnit jwifchen 3ta(ien unb Sbflerreid) 
ganj unnötig. <Et gefdjeben ohnehin 
Oummheiten genug, bie nid)t ju ver« 
hinbern ftnb. ©enn einige beutfehe 
©tubenten bie italienifcbe Univerfititt* 
fafultit in 3nntbrucf jerftören fonnten, 
ohne baf ber jitterige ©taat bither bie 
SOtadft hatte, ben 3ta(ienern eine anbere 
Hod)fd)ule burd))ufe$en, ).©. bie natür« 

O 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









288 Äurt ÄerfUn, w < 3GBit ifl bai &txn botfr fo fcfcdn —" 


liehe, gegebene in $rie(l, fo ifl bai 
fchmüblid) genug. SBoju nod) unnötige 
Verbitterungen in 3tatien fchaffen? 
©inb mir Öfterreidjer benn fo überreich 
an gfreunben? 9 ?ein, bem St. St. ©taat 
haben biefe adjueifrigen dichter Aber 
einen J&ochverrüter im achtzehnten ?e» 
benijahr feinen X>ienfl getan. J^offent* 
licfr hat ©raf ©türgft) bai ©egna* 
bigungifchrciben für ©torio ©terle 
fdjon auf feinem ©d)reibtifch! 

Stefan Großmann 

„ < 2Bie ifl bai £<ben bodjfo fdpdn —" 

3 m „ 3 eitungivcr(ag" fleht biefe Hn* 
nonce: 

©ie frühen 

bii i. 2 Äai ob. fpüt. eine junge, nod) 
unverbrauchte unb billige Xrbeiti* 
fraft? <£inen jungen, fdjaffeni* 
freubigen ©tonn für 3 h** iXebaftion, 
ber einen flotten, lebenbigen ©til 
fchreibt, Äonjert* unb $h*aterberichte 
liefert, ein fecfer,fatirifd)*h u nio* 
rifiifcher gofalplauberer ifl unb fid) 
fogar bii jum ©ebid)t» unbSRovel* 
(enlieferanten oerfleigt? Dann 
machen ©ie bitte Offerte unter R. 649 
an bie (Sjrp. b. ©I. 

'iBelcbe 3eitung miUV — Le style 
c’est l’homme. Daß ei nicht mehr 
fchmer ifl, perfünlid) ju fchreiben, ober 
vielmehr, baf} ber „fecfe", junge ©tonn 
fein ganjei 3 <h in ein paar 3 eilen ^>rofa 
legen fann, ifl fein große* Verbund, 
©ton fann fid) faum eine fofettere, ver* 
(ogenere ©elbftironie benfen, faum eine 
fdjroAcbere (finffcht für bai eigene $un. 
©0 mdd)tig id ber 2Bide jum Dafein, 
fo meit fann ein ©tenfd) getrieben 
merben, baß er marftfchreierifd) im 
„necfifrhen" $one bei launigen „^euide* 
toniften" (ich ber geidigen ^roflitution 
hingibt unb auch nicht bai (eifede ®e* 
fühl für feine groteife Sage, (wahr» 
fd)ein(id) muß er ©elb verbienen), ju 


haben fchetnt, ja ficherltcb auf biefe 
„perfün(id)c M Annonce. noch dolj ifl. 
Unb ei elidieren noch viel mehr foldjer 
©chmußfrißen, bie genau fo einfichtiloi, 
genau fo eitet unb genau fo arrogant 
ihr geben abbüßen unb in ber beden 
ber ffielten ju leben glauben. Dabet 
flnb fte fo glücf(id)! SBBAre ei nicht 
beffer, alle ©infid)tivoden totjufdfragen? 
ba fte ben Kahn von ber ©tangel» 
baftigfeit ber ÜBelt auigehecft haben, 
©ton finnte bann biefem ©tenfdpen eine 
erde ©teile verfdjaffen. 

Kurt Kersten 

Daß ©tbicfct 

<ti id biei mancher ©tnnbe eigen 
(befonberi abenbi, menn ei diO), 
baß fid) aui unfrer ©eele ©d)tveigen 
ein großer $on gebdren miO. 

©ton id bcflommen — man empffnbet, 
baß fid) im 3 nnern irgenbmo 
ein Iprifchei ©ebid)t befinbet, 
vielleicht „Der grühling" ober fo — 

9Jod) meiß man burchaui nicht* ©e* 

flimmtei, 

meil ei im Unbetvußten ruht; 
man mirb erregt, unb unternimmt ei, 
ben ©<h(af |u düren, ben ei tut. 

©tan bringt ein f>eftige« ©emoge 
in fein ©efühl; unb unterbei 
befürbert man burcb ©Monologe 
ben Ärißadifationiprojeß. 

Die* heißt gemeinhin bie ©fdafc; 
hei, mie bai brobelt, mie bai fchdumt! 
hierauf erfolgt bie Jllürungiphafe, 
in welcher ei fid) hinten r&umt. 

Dann bringt man ade* ju ©apiere 
mit Xchtfamfeit unb fehr abrett, 
bamit bie dtochmelt nid)ti verliere; 
bann id man müb unb geht ju ©ett. 

Hans Krailsheimer 


Verantwortlich für bie geitting: ffiilbelm $erjog in ©tünchen 
©tirj.Verlag, ©. m. b. ©tünchen, Jtaulbachftr.gi. — Drucf von $effe & Becfer, getpji« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©iüneben, ben 31. 5Dtoi 1913 


289 



tymifHfcbe 2Balj(m 

Von ^Ulbert @ttbefum, 91?. b. SK. 

|uc mit dufetflem BJibetflreben unb mit bemufitet Verfünbi? 
gung an ber £ogif bet ©pracbe fann man bag, mag ftd? am 
16 . SDtoi in ^teufen abfpielte, eine ^CBaf)l nennen, obfdjon 
eg amtlich fo bezeichnet wirb unb obfchon fleh namentlich ade 
an bet Erhaltung be<5 Beflehenben 3fttereffierten mit bemerfengmerter 
Einmütigfeit nach biefem Vorbilb zu richten pflegen. 3 >n SBirflichfeit ban* 
beit eg (ich um bie SBieberholung einet #anblung ohne 3Bärbe, bie auf 
miebetum fünf 3 ahte ben ^unfern unb Pfaffen mit einem fchmachen 
Schein oon Stecht bie Beherrfchung beg preufifchen Volfg erlauben fod 
unb (eibet auch erlauben mirb. 3 ch lag unldngfi einmal im bie 

Bemerfung, bog Steicbgtaggmahlrecht fpiele für *J>reufien bie Stolle eineg 
$>icberheitgoenti(g, benn ohne bie SRöglichfeit einet freien Betätigung ihrer 
politifchen Steigungen unb Abneigungen bei ben 2Bah!en tum Steichg* 
Parlament mürbe (ich bet regfame $ei( bet Bepdlferung nicht Jahrzehnte* 
lang ruhig mit bem burch Verfafftmggbrucb einfhnalg aufgettoungenen 
unb intmifchen tut blanfen Abfurbitdt gefieigerten Unrecht abgefunben, 
fonbern Idngfl aOeg furz unb Nein gefchlagen haben. Diefe 2ßorte treffen 
ben Äem ber ©ache. Aber ich möchte hoch aug meiner äenntnig ber 
Dinge hintufügen, bai (ich bie auch biegmal toicber beutlich etfennbare 
Surücfhaltung ber SKinberbemittelten unb gerabe beg fogenannten Sattel« 
flanbg nicht blof? aug ©leichgültigfeit erfldren läßt, fonbern in einer mach* 
fenben fchmeren Verbitterung ihre 3Burie( hat. 

3fn Belgien hut man ein erheblich beffereg 2Bah(recht, gegen bog (ich 
unldngfi ber ©eneralflreif ber (Sojialijien mit Erfolg richtete, bag 
„Wahlrecht ber Pier Infamien" genannt. $ür bag preufifche mürbe 
bie Begrenzung ber Anflage auf fo menig fünfte nicht angängig fein. 
3febe einzelne Vorfchtift biefeg „Bkhlrechtg" forbert zur Benufcung ber 
fldrffien unparlamentarifchen Augbrücfe gerabezu fjeraug. Die Einteilung 

flffrz, &f\ m I 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

PENN STATE 



290 


31 . Sübefum, b.£R., <preuf«fcbe < 2 Baf)(en 


bet < 2Bdf)lerfcbaft nach bet Steuerleiffung in btei Älaffen unb bie baburch 
berbcigcfügrte Qtatfyettföafi beg ©elbfacfd mirb in ihrer uolföfeinblichen 
9H3irEung oielleicht noch übertroffen burch bie Sinrichtung bet inbireften 
^GBabl unb burch bie bet öffentlichen Stimmabgabe. €< ifl eine logifche 
Äonfeguenj bet ganzen abfd>eulicf>en Attache, bah j. 55. in Slltona in einem 
55ejirfe bie erfle unb bie jmeite SEBdhlerabteilung beinahe auöfchlieflich 
auö 55orbellmirten beflanb, mdljrenb bet fXeichdfanjler in 55erlin mit 
feinem unb üehmannö Äutfcher ben Idchetlichen Qßerfuch machen muhte, in 
bet btitten Abteilung feinen fonferuatmen ©efüblen freien £auf ju Iahen. 
Die Öffentlichfeit bet c 2Baf>l hdtte feinen Sinn, menn fle nicht jurn htm 
talflen $errori4muö auögenügt mürbe, unb ti muh auffallen, bah man fkb 
noch über bie milben Drohungen oflelbifcher Schnapöbarone gegen bie 
Äaufleute in ben fleinen ^anbfldbten ober übet ben öffentlichen £inmeiö 
eine* fchleftfchen Negierungöratö unb OTaforet bet Neferoe a. D. munbett, 
bie SKeferoeoffijiere hdtten al< „preuhifch« Offiziere unb im #inblicf auf 
ben auch für bat? bürgerliche £eben oerbinblichen ftahneneib unb bei ihrer 
hoppelten Pflicht, beö Qtoterlanbeö SEBohl nicht auö ben 3(ugen $u (affen, 
nur folche Parteien ju unterflögen, bie ftoatöerbaltenb unb national um 
bebingt juoetldfftg ftnb." Welchen £mecf fottte benn bie Öffentlichfeit ber 
5®ah( höben, menn nicht ben, bie Öppofltion burch hie furcht oot gefell* 
fchaftlichen unb mirtfchaftlichcn Nachteilen jurücfjufchrecfen? Unb melchen 
anbeten £mecf bie Slaffeneinteilung nach bet Steuerleiflung, alö bie ©e* 
mdhtleiflung ftcheret Überlegenheit bet 55efigenben? Dah babei ben »er* 
hdltniömdhig menig Steuern 3af)(enben, ja fogat ben »ielfach gemohn* 
heitömdhig Steuern binterjiebenben Agrariern auch Steuern, bie fte nicht 
jahlen, nach einet gefeglichen QBorfchrift bei biefet ^ßdhlerjortierung ben* 
noch angerechnet merben, ifl ebenfalls tief im Spflem begrünbet unb barf 
burchau« niemanben in Srflaunen oerfegen. 

Sö gibt £eute, bie immer fentimental merben, menn fle oom pteuhifchen 
*3Bahltecht fptechen. Da* ftnb bie Anbeter ber abfoluten ©erecbtigfeit, bie 
bem Nechte gar ju gerne eine ©affe bahnen möchten, inbem fte mit bicfen 
^Borten bie taujenbmal bargeflellten £interliflen beö Spflemö noch ein* 
mal aufbecfen. 55efonberö in SÖerfammlungen ifl eine folche 55ebanblung 
beü beliebten $b<ma4 beö ©folge* flehet: ber 3Ri(chbdnb(er Schulde unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







51 ©übefum, ®l. D. $X., ^reufiifcbe Wahlen 


291 


bet Vdcfermeiflet Sftepet finb Durcbaui überjeugt, baf bie pteufiifcben 
Sunfer mirflich helfet tdtcn, bet „Gerecbtigfeit" Durch eine 5lbdnberung bet) 
•2BabIrecbW tum ©iege ju »erhelfen. 

©olcbe ©entimentalitdt »erfliegt wenn man (ich einmal ben preujlifcben 
Viertaufenbmillionenetat anftebt. Unter ben jweiljunDett £onfer»ati»en, ben 
bunbert 3<ntrumimdnnem unb ben fecbtig 9lationa(libera(en, bie beut 5lb# 
georbnetenbaufe bei lebten Sanbtagei angebdrt haben unb ben neuen wie* 
herum jieren »erben, gibt ei eine »erfcb»inbenb fleine £ab( abnungilofer 
2Bdbler. Die anberen »iffen um fo beffer, »0 Vartbel ben bolt. 
Die Jperrfcbaft über ein fo aufjerorbentlicb leiflungifdbigei £anb wie Preußen, 
bai in .f>eer unb Verwaltung, in ber Äircbe unb fogar auf bem ÄatbeDet 
jabllofe warmgefütterte ^Id^cben für ©6bne unb ©cbwiegetfübne ber ^ri» 
»ilegierfen bat, gibt man nicht auf eine blo§e freunbliche Sinlabung bin 
aui ber ^anb. 3Bo in aller SEBelt fünnte beffer für ben Grunbbefifc ge« 
forgt werben, ali ei b<ut(utage in $reu§en gefchiebt? ^Bo geniest ber 
Äapitalifl einen ftcbereren @cbufc burch bimmlifcfoe unb irbifche ^olijet? 3Bo 
bemüht man fleh eifriger, ben ganzen alten «JMunbet »on klaffen« unb 
Äajtenfebeibung ju fcbüfcen, bai arbeitenbe Volf aber in Schule unb Heben 
auf Demut, gufaebenbett, Ergebung in fein ©cbicffal unb „Hiebe jum an« 
geflammten £errfcberbaufe" ju breffieren* 2Belchei belfere Snflrument jur 
Veberrfchung bei ganzen mdchtigen Deutfcben fKeichei gibt ei, ali bie 
burd) biefei ©pflem gefieberte £errfchaft in bem fübrenben Vunbeijlaate 
fPreufjen? 

0lan muh oft Gelegenheit haben, mit fonfl ganj uernünftigen ©lenfeben 
in ^teufen tu reben, um tu begreifen, wie tief bie < 2Birfung bei unerbürt 
fein Durchgearbeiteten preufifchen SXegierungifpflemi greift. Gufla» 
Steffen, ber leibet noch fo wenig bei uni befannte fchwebifche ©ojiologe, 
bat bem 5lberglauben in ber $lenfcbbtitient»icflung ein gan&ei Vuch ge« 
wibmet unb uni wunberliche Dinge »on ber ftdbigfeit bei untritifchen 
Geiflei, feine eigenen Snterelfen im guten Glauben für allgemeine tu halten, 
aufgeteigt. 

3ch habe immer bebauert, Da§ biefer 07lann nicht ein paar Sabre bem 
©tuDium bei fpetififchen ^reufjentumi bat mibrnen Eönnen, um ei einmal 
in feinen Grünben unb Verdflelungett »ilfenfchaftlich h^auijuprdparieren. 

1* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





292 


21 . SübeFum, SOl.b.SX., SEBahlen 


■ 


da* hätte Finnen einefteflgabe ju bet mit SKec|>t fo beliebten 3 aljrbunbertt 
feiet geben! 

3 fm lebten Abgeorbnetenhaufe fehlten ben Fonferoattoen Parteien gante 
7 Stimmen an bet abfoluten 0D7ef>rf>eit. die fldrfjle politifche Partei 
Preußen*, bie SojialbemoFratie, trat mit 6 Abgeorbneten »ettreten. der 
$reifinn tdljlte gante 37 deputierte unter 443. die Ziffern für Senfrum 
unb Stotionalliberale mürben oben fcbon mitgeteilt. 2ln biefer Sufammen« 
fefcung bet „QSolWoertretung" mirb ftcf), fomeit man ba* nach bem AtKfaH 
bet Urmablen erfennen Fann, nicht* SBefentüche* dnbern. £* Fommt mir!» 
lieb nicht entfebeibenb barauf an, ob ftatt 6 SotialbemoFraten 7 ober 9 
ba* Opfer prdjibialer < 2BilIfür unb gelegentlicher Polijeiattacfen ftnb, ober 
ob flatt 37 43$reiftnnige mannhaft unb unentmegt ba* Banner fchmingen. 
9 lur erhebt fleh bie $rage, ob ba* nun immer fo bleiben fod. die ©r* 
innerung an bie Seit, in ber bie liberalen ber »ergebenen Schattierungen 
einmal bie abfolute Mehrheit auf ©runb be*felben < 2Bab(recht* befaßen, 
ba* noch heute gilt, unb bie Äonferoattoen tut ooüFommenen ?8ebcufung** 
loflgFeit berabgebrücFt maren, hat ben ©ebanfen geboren, bie Proletarier« 
maßen tum bebingung*lofen Eintreten für liberale äanbibaten aufjubieten 
unb fo oieOeicht eine Mehrheit für eine SKeform tu gemitmen. der QBor* 
fchlag fließ »orldußg auf Feine ©egenliebe, unb ein paar Fleine nachträgliche 
Abmachungen tmifchen ber SotialbemoFratie unb bem $reifmn über einige 
3 Ranbate bieten Feinen ©rfafc für ba* Ssperimenf. Wiemanb Fann auch 
fagen, ob e* Erfolg gehabt hätte, meil bie ganje StatifliF ber preußifchen 
< 2Bah(en bei ber burchfchnittlich lächerlich geringen SGBahlbefeiligung in ben 
lefeten ^ahrjehnten eine $arce ifl. Aber bennoch hätte man e* machen 
foQen, fchon alt praftifd>e* ©egenflücf tu ber fahrtehntelang al* ber 3 Bei*' 
heit lebten Schluß angepriefenen unb burebgeführten AbflinenjtaFtiF be* 
„Verfaulentaffen". Auch ber Fläglichfle Mißerfolg irgenbeiner taFtifchen 
Maßregel Fann fich in Preußen mit ber ©ntfchulbigung becFen, baß e* 
fchlimmer alt bisher überhaupt nicht merben Fann. 

3tm 3Taf>r< 1908 bat ber preußifche Äönig fein 2Bort für eine SXeform 
be* SBahlrechW oerpfänbet. SOliniflerprdflbent oon SBefhmann ^)oHmeg 
hat baraufhin auch einen < 23 orfcblag gemacht, ber auf eine S 5 rü*Fie« 
rung ber QMlFerung hinau*lief unb ba* oerbiente Schicffal verächtlicher 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Ulrich SXaufcher, 3lugnahmegefcfce gegen €lfaf<£otf)ringen 293 


Vehanblung felbjl im Dreiflaffenhaufe erfahren bat. Äonferoatioe Partei 
unb 3entrum haben in trauter ©eelenoerwanbtfchaft leben Verbefferungg* 
antrag ju $all gebracht unb fo bem preußifcben Ä 6 nige für bat Jubeljahr 
Gelegenheit geiaffen, einen neuen Verfuch ber €inl 6 fung feinet VJortett tu 
machen. 2 Bir wollen abn>arten, matt baraug wirb. 


2fo$na&megefe|e gegen Slfa^gotbringen 

05on Ulrid) Ofaufcfyer 

büch ifl auch bie 3 fubildumggabe für ©faß* Lothringen 
herauf. Ob fie oorjuggweife jum hunbertjdhrigen ©eben!« 
tag ber $reiheitgfriege ober mehr jum fünfunbjwanjig;4hrigen 
Dtegierunggjubildum beet Äaiferg gefliftet würbe, bleibe bahin* 
gefüllt. 2 luf /eben $all ifl fte geeignet, in ben €lfaß*£othringern bie ©tim* 
mung $u erzeugen, bie jum freubigen SDlitfeiem unerldßlieh ifi* 

Die Regierung, bie ber ©fdffer 3orn oon Bulach oerantwortlich leiebnet, 
geht wohi oon bem ©ebanfen aut, bie €lfaß‘üotbringer Wnnten fleh erfl 
bann gang alt Deutfche fühlen, wenn man ihnen bie ©orgfalt gang fpejied 
für fle erfundener Stagnabmegefepe gu $eil werben (affe. Vielleicht wollte 
fle auch nur ein Monument ihrer eigenen Unfdbigfeit fepen, um ein für alle 
©tole bem Vorwurf au* bem OBege gu gehen, fle beflfge ben Verflanb ihreg 
2lmtei. Vielleicht ifl tt ethnographifcher ©abigmug, oieOeicht auch nur 
Anregung einett £ilfgf<breiberg im SDliniflerium, ber bie 2 lnftcht bett ©tamm* 
tifchett reich^ldnbifcher ©ubalternbeamter bem kongenialen #errn Unter* 
flaatgfefretdr SDtanbel übermittelt hat. ©icherlich ifl tt ohne €infchtdnfung 
bie grüßte Dummheit, bie fleh bat offizielle Deutfchtum feit bem ^aßgwang 
in ©faß*£othringen geleiflet hat. 

3Ber oft über €lfaß*2othringen gefchrieben hat, hat ebenfo oft bie 9fe* 
gierung ber 2 llt'£lfdffer Vulach unb «Petri unb beg preußifeben Vapern 
©lanbel in fchamooDer VBut befchimpft. ©chamooD, benn batt nannte fleh 
hoch SXeprdfentation feinett Volftttumtt. (SEBenn ich auch bie ©fdffer um 
ihren ©cbulbanteil an biefer Regierung nicht beneibe.) 5lber eg hat feinen 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




294 Ulrich Ulaufcbet/ AuSnahmegefege gegen €lfaß*£otbtingen 


01»^ baS Straßburger ©linißerium tu enthüllen. 2Benn man babei ben 
infamicrten Unteroffizier zum Vorfcbcin fommen läßt, ßeht ja fofott ein 
£ert aus Berlin baneben/ btt ibm cintn Orben anfjeftet. Unfett verdebt« 
liebe fteinbfcbaft ifi ein ^Befähigungsnachweis für bitft ©Hnißer, bie fit« 
btn ©erueb btt nitltn Straßburger Äafemenhöfe in btt Ulafe babtn. < 2Benn 
bie Clfdifer einmal mit ihnen juftieben wären, würben ße felbß eine Unter# 
fuebung gegen ßcb beantragen/ inwiefern jte ftcb in ibw Amtsführung »er# 
gangen hätten. 

3fcb laife biefe Regierung beifeite unb will nur einige bet allergrößten 
Dummheiten zeigen/ bie jegt in Clfaß*£othringen baS Deutfcbtum als eine 
Art unfähiger ©ebdfßgfeit bisfrebitieren follen. Ulubig unb fachlich zeigen, 
©ton wirb etwas müb, wenn man ftcb fo oft mit bem Straßburger ©li# 
nißeriutn geiflig auSeinanberfe^en foQ. 

Die Regierung in Straßburg fann mit feinem effaß'lotbringifcben £anb# 
tag mehr zufammenarbeiten/ naebbem ße gegen bas non ihm vertretene fanb 
AuSnaljmegefege beantragt hat. Äein ©litglieb ber feiten Kammer barf 
für biefe Strajberfcbdrfung ber Annexion eintreten unb fein elfdflifcbeS ©lit* 
glieb ber Crßen. 

Diefe Regierung hat etwas beantragt/ helfen Dutdjfegung nicht in ihrer 
©lacht liegt. Der Reichstag (Zentrum/ Clfdffet/ ^olen, $ortfcbtittlet/ 
Sojialbemofraten) wirb bie ©efegeSvorlagen ablehnen. 3u bem öbiutn 
freiwilliger befangenenwdrter wirb Vulacb unb Co. noch bie üdcberlicbfeit 
beS Durchfalls erleben. 

Die erflehet verlangten ©laßnahmen/ baß inldnbifcbe/ in ffember Sprache 
erfebeinenbe Drucffcbriften wie auSldnbifcbe behanbelf, alfo furzet ^anb 
verboten werben bürfen/ iß teils wirfungSloS/ teils in einer ber angeßrebten 
entgegengefegten Dichtung wirffam; es hnnbelt ßcb um jwei Blätter, bag 
Journal b’Alfaceloraine unb ben UlouveUiße. Daß bie Ulegierung bog 
erßere nicht (dngß in ber £anb hnt, iß ihre eigene Scbulb. Sie fodte alfo 
eigentlich ib« Unfdhigfeit verbieten. Das zweite/ 2Better(6S Vlatt, ver* 
banft feine/ übrigens fehr befcbrdnfte Verbreitung ber weifen beutfeben 
StaatSanwaltfchaft/ bie immer in gefcbdftlicb'fritifcben ©lomenten eine ge« 
fällige Anflage zur £anb hatte. Serben biefe zwei Vldtter verboten/ fo 
lefen alle, bie auf ffantößfcb gefebriebene Reifungen halten/ bie ^arifer 3four« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Ulrich SXaufcher, 2lu<nahmegefefce gegen €lfaß*Hethringen 295 


nale, Die man ja wof>l faum refHot* »«bieten fann. 3Ba* man ab« ben 
elfdfl|ifcb''franj 6 fif<b<n (um Borwurf macht, bau tuen Die national*franj 6 fifcben 
legitim unb immer: ben beutfcb*fran( 6 ftfchen ©egenfafc (um ©runbton aO« 
Betrachtungen (u machen. Man fleht, maU hi» gewonnen wirb. 

Slußerbem foO bau neue SluUnahmegefefc nur bie Blätter in franjdflfch« 
Sprache treffen. Glicht bie beutfchgefchriebenen, nicht bau ©chmeflerblatt 
beU ?Routxüifie, ben €lfdff« Kurier, nicht bie Öberelfdfflfche HanbeUjeifung, 
bie fleh beibe non ben auU(urottenben franjdftfcben nur baburch unterfch«i # 
ben, baß biefe fulti»i«t« gefchrieben flnb. *28« fran( 6 ftfch lefen n>i(I, mürbe 
alfo unt« bem SluUnahmegefefc feine gemünfehten „ÜU»anehe''* 3 fbeen nicht 
mehr Aber Äolmar, fonbem bireft auU ^atiU be(iehen, unb bie beutfeh* 
fprechenbe Beödlferung märe für ihren $eil gan( fldb« geflellt, ja beffer ge« 
(teilt, meil bie bisherigen Mitarbeiter ‘äßetmteu in bie beutfchfprachlicben 
Blätter gebrängt mürben. Da ab« bie Äenntniu b« fran( 6 flfcben Sprache 
im großen unb ganjen auf fomiefo melfchmerfeuchte Be»dlferungUbruchßücfe 
befchränft, bie b« beutfehen ab« allgemein ijt.... 

3Benn man jefct noch nicht »erfleht, baß bie Slftion fleh gegen bie »er* 
malebeite fran( 6 flfche Sprache richtet, alfo fulturell, gar nicht politifch rui* 
ni«en midi Hiebet mill bie Regierung alle ihr unangenehmen ^reffe^uße* 
rungen auf beutfeh bulben, fo baß fle jeber Biehfnecbt lefen Eann, als baß 
ftch ein notwenbigeU, ab« in »ülfifcben Greifen »«haßtet @prachgut im 
elfäfflfchen Dafein halte. @ie mirb noch bau Familienleben »erbieten. 

Vielleicht auf ©runb beU (weiten 2luUnahmegefefceU, nach bem, auß« 
(aut b« im SXeicbUöereinUgefefc aufgejählten ©runbe, in €(faß*Hothringen 
auch Vereine aufgeläfl werben finnen, b«en $ätigfeit bie öffentliche 
©ich«b<it bebroht ober bie anb«e Swecfe alU bie burch bie Bähungen be* 
ftimmten »erfolgen. 

Dielt ift »iel fchlimm«, a(U bie 3fagb auf franjüftfche Beitungen. Man 
muß bau <B«einU(eben im €(faß fennen. Die eingemanberten Deutfchen 
haben, menigflenU in ben grüßeren ©tdbten, bie .Öffentlichfeit nach ihren 
Bebürfniffen (urechtgemobelt. Da fchufen ftch bie (urücfgebrängten glfäffer 
ihre eigene, befchränfte Öffentlichfeit, ihre großen Vereine. Die Slfäffer 
fonnten ftch an bie fef>r fchmi«igen Formen beU ofßjiellen beutfehen Ber* 
gnügtfeinU nicht gemähnen, fo freuten fte ftch b« lauten £eiterfeit, b« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






296 Ulrich SKaufcher, 9(ugnahmegef<iäe gegen Slfa(j«£othringen 


jwonglofen ©efeöigEeit in bet „Bogefta", bet „•Harmonie", ben Dielen 
$anfareg t><g £anbeg. Da finb jle untet fich (vielleicht auch mit Slltbeutfchen, 
bie benEen, wie fte). Die Vereine Reifen MuftE* obet ©efangveteine, finb 
tüchtig in biefet ihrer muftfalifchen Betätigung, aber not allen Dingen finb 
fie elfdfftfche, gefeüige, aug einem Drang (um Sufammenfchluj? elfdjftfcber 
Sännet unb grauen gebotene Vereine. 

Bei wie vielen wirb ftcb ba bet anbete all burcb bie Safcung beflimmte 
3wecf wohl leidet heraugbeflillietin (affen? *£)eut fpricht bie Begrünbung 
begStugnaljmegefefceg nur vom Souvenir ^ran^aiö, bem Betein ehemaliger 
$remben(egiondre unb| ähnlichen, benen fie leichtlich ein politifcbeg, gallo« 
pbpletf Mäntelchen umhdngen Eann. 5lber bie Sf>rlic|>feit ihrer Begrün« 
bungen jeigt bie $um *]3refTe<5lugnabmegefefc, bie fich bagegen verwahrt, alg 
follten alle ftanjiftfch gefchriebenen Leitungen verboten werben unb bann all 
verbotgreif bie jroei benennt, bie allein in bet Oppofttion gegen bie Die« 
gierung flehen. 

Die Regierung wirb alle Beteine auflüfen, beten fie habhaft werben 
Eann. Wie fie big fegt /eben b(au«wei§*roten ’Stfyn Eonftgjierte, ja felbfl 
rot«weife Jahnen, bie blau gefüttert finb, von wegen beg neefifeh tdnbelnben 
Winbg, bet eine Ecfe umfchlagen unb fo bie $rifolore aufpflanjen Eonnte. 

Damit aber wirb bie Regierung gerabe ben ruhigflen, fiißjlen Elfdffern 
ben Ort nehmen, wo fie fich n>oh( fühlen, mit anbern Worten: wirb bie 
zahlreichen Unpolitifchen tm f?anbe, genau wie (ur ^afijwangjeit, jwangg« 
weife politifieren, inbem biefe nun, nicht für Wahlrecht ober Bunbegratg« 
fümmen (wag ihnen egal ifl), fonbem für ihr Wohlbehagen, ihre behäbigen 
Stunben, ihre wohltemperierte OffentlichEeit (wag ihnen aQeg höchfl wichtig 
ifl) Edmpfen müffen. 

Die Regierung verlangt jwei Bugnahmegefefcc: eineg, bog teilg unwirf« 
fam, teilg im entgegengefefcten Sinne wirft, ein jweiteg, burch bog mit 
mathematifcher Sicherheit ber ruhig befifcenbe, (dngfl unpolitifch geworbene 
$eil ber Bevölferung in antibeutfeher Weife politiflert werben muh. Der 
Statthalter fann biefe Äonfequen&en faum beurteilen. 5 lber #etr Manbel 
tünnte einige Erfahrungen barin haben, wie feine { Polijei«$amaften auf bag 
mit ihm gefchlagene £anb wirfen. Unb £etr von Bulach unb Qtct fpetri 
müffen trofc aller Denaturierung noch eine Borfleflung haben, wie man in 
ihren Familien einflmalg fühlte 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


SEBilhelm Jfrtt jog, Der griffe Deutfdje 


297 


3fd> protefliere im tarnen eines wahrhaft beutfehen 93olFgtumS unb be* 
antrage ein Slugnabmegefeh gegen biefe Regierung, bie auf eine leichtfmnig* 
hirnlofe SGBeife bie ©icberbeit beS Reiches in ben ©renjlanben gefdhrbet. 
Stuf bie ©eftnnung, bie aus ihren Anträgen fpricht, gehe ich wohlweislich 
nicht ein. ©Wr genügt ihre ftramme Dummheit. 



Der grbfte Deutfcbe 

QBon Wilhelm Jperjog 

>n mem ifl bie SKebe? QBon ©oethe ober Sketfooen? Q3on 
Dticbdrb SBagner, fagt ein grofjer Chor ju öffentlichem Ur* 
teil berufener. 

Süchtige Beitungen werfen (ich bemütig oor bem ©enius 
in ben ©taub, toibmen ihm *£)pmnen an geheiligter ©tdtte, wo fonft nur 
bie lefcten Probleme hoher $otitif behanbelt werben; fchwungoolie ©rafen 
Fdmpfen für beutfehe Äunfl an erfter ©teile; bereits abgeflanbene Literatur« 
profefforen erwachen (u neuem £eben, um einen falfchen ©uperlatio ju er« 
ftnben unb ben „beutfehefien aller QÄeifler" ju oerherrlichen. 

Cr ijl aber nicht nur ber „beutfchefleallerSDleifler", fonbernerhat—fleht 
in berfelben B<itungSnummer oon einem anbem Äritifer — ber 3Belt auch 
„baS beutfchefle < 2Bert" gefchenft. ©Ion fleht: jebe fehlerhafte ^Begeiferung 
wirft fofort anflecfenb. 

SGBurbe ©oethe je fo gefeiert? Stöumten ihm ober Heinrich 0 . $leifl ;u 
ihrem 100 . ©eburts« ober $obegtage bie Btitungen ihre erfle ©eite ein? 
©inb fle im Qtolfe fo populdr wie ber Äomponifl beS „fohengrin"? 2Ber 
felbfl unter ben ©ebilbeten h<rt ben „SBilhelm SDkifler", bie „SBahloer* 
wanbtfchaften" wirtlich gelefen? SUxr feber äommiS pfeift mit SBodufl 
bie ftitmotioe aus bem *$annhdufer\ 

9lie genof? ein Äünfller größere Popularität als IKicharb SBagner. Cr 
ifl — noch h*ute — ber erfolgreich^ ftiftaiürber; er oerführt unb oerge* 
waltigt bie grauen; er mifchte Äunfl unb Religion, unb oor adern, er fchuf 

2 0 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

PENN STATE 






298 


SEBilbelm £erjog, Der grdfte Deutfcbe 


Den Deutfcben t>a<J 9tationalbrama, bal f»e brauchen fonnten; er mürbe bet 
„Reformator bet SOtofif" ober — »je bie fteflrebner ficb aulbrücfen — 
ber ,,^utf>er bet Oper". 

€l ifi für mich fein 3 »eifel, baf £err Sbamberlain if>n mit CbrijhitJ 
jufammenfledt. €in adbeutfeber ©raf regt ficb an bem 3Bort „beutfeb" 
fo auf, baf er el in feinem Üeitartifel über „ ( 2 ßagnet unb bal beutfebe 
93olf" et»a jweibunbertmal »ieberboien muf. 

bereit! not ftinfunbjroanjig labten aber bat einet bal Problem 3Bagner 
auf bie endgültige formet gebracht, ein ©eift, bet »ie fein (»eitet SBagner 
gefannt, erlebt unb übermdltigt bat. 3Bie foüte man el wagen, feinet 5lna« 
(nfe ein ^ßort binjujufügen. 5lber angefid>tet bet $atfacbe, baf minber« 
bemittelte ©elfter bereite benäampf gegen SGBagner ju bilfrebitieren btoben 
unb not adern angeführt bei fritiflofen beutfeben ©ewdfcbl, bal fid? — b«‘ 
eorgerufen bureb bie btmmungllofe fufi, ^efte ju feiern — not wenigen 
Sagen in alle Journale ergof, febien el mir notwenbig, aul bem genialflen 
Pamphlet beutfeber Sprache, aul bem „$all SEBagner" ftriebricfc 
Riefcfcbel b»w bie ©teilen auljuwdblen, bie nach ben türiebten unb ge« 
fcb»odenen ^btafen ber $eftartifel — »ie icb glaube — hoppelt »obltun 
»erben. 

Der ©cbüler QBoltairel fpriebt. $Iit bet Slufricbtigfeit bei tabifalen 
Denferl. 3ebel 3ßort, jebel Urteil jifct. Äein £affenber, fonbem ein 
£edfebenbet jergliebert b>« «ben grdften beutfeben". Die $dbigfeit, ju 
werten, ifi in Deutfcblanb fo wenig oorbanben unb fo febwaeb aulgebilbef, 
baf meifi ber Erfolg ober ber Ruhm einel 0 ienfcben unbefefen für feine 
feiflung genommen wirb. Unb ba bie Leitungen bie Äünber bei ßrfolgel 
unb bei Rubml geworben finb, fo entfielen — beabfiebtigt unb unbeab« 
fiebtigt — ftdlfcbungen, bie ficb jabrjebntelang forterben, ©tatt auftu« 
fldren, wirft ein Seil ber treffe oornebmlicb an ber Slufrecbterbaltung 
traditioneller Sertürner mit; fie befleüt bei bereitl arterienoerfalften ©e« 
birnen 3 ubildumlartifel, fiatt ihre fefer ton ben ernfiefien unb begabteren 
Äüpfen ber jungen ©eneration unterrichten ju (affen. 

Der „Jaü < 2Bagncr" erfebien 1888 . 

Unb erfi 1913 wirb er aftued. 

* * 

* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Wilhelm «EJerjog, Der größte Deutfcbe 


299 


9tiefcfche eröffnet Den „$aö Wagner" mit „Carmen" non 55ijet: 

„$ch f>örte geltem — »erben ©ie e* glauben — tum jmansigjten SOtale 
95itet* OTeifterftücf. 3 ch f>arrte »ieber mit einer fünften 5lnbacbt au*, ich lief 
»ieber nicht banon. Wie ein fold>e^ < 2ßerf veroollfommnet! 90tan »irbfelbft 
Dabei tum „SDteiflerjtücf". — UnD mirflid? febien ich mir jebe*mal, baß ich 
Carmen bitte, mehr ^Pf>ilofopl>, ein befferer ^bilofopb, al* id> fonft mir 
febeine: fo langmütig geworben, fo glücflicb, fo inbifch, fo feß(>aft... $ünf 
©tunben ft^en: erfte Ctappe Der £>eiligfeit! — Darf ich fagen, Daß 93itet* 
Orchefterflang faft Der einige ift, Den ich noch au*halte? Sener anDere 
Orchejterflang, Der jeljt (SRiefcfcbe fchrieb Diefe ©dße im $toi 1888 in 
Dirin) obenauf ift, Der Wagnerifche, brutal, fünftlicb unD „unfcbulbig" 
jugleich unD Damit tu Den Drei ©innen Der moDernen ©eele auf einmal 
rebenb, — wie nachteilig ift mir Diefer Wagnerifche Orcheflerflang! 3ch 
heiße ihn ©cirocco. Cin verbrießlicher ©ch»eiß bricht an mir au*. SDtit 
meinem guten Wetter ift e* vorbei. 

Diefe SDhifif fcheint mir vodfommen. ©ie fommt (eicht, biegfam, mit 
•£öflid>feit Daher, ©ie ift lieben*»ürbig, fie fdf)»ifct nicht... ©ie ift reich, 
©ie ift prdti*. ©ie baut, organiftert, wirb fertig; Damit macht fte Den 
©egenfafe tum fßolppen in Der 3Ruftf, jur „unenblicben SOtelobie". #at 
man je fchmerjhaftere tragifche Slfjente auf Der 95ül>ne gehört? UnD 
»ie »erben Diefelben erreicht? Ohne ©rimaffe! Ohne ftalfcbmünterei! 
Ohne Die lüge Deel großen ©til*!... 

* * 

* 

... UnD Doch war ich einer Der forrupteflen Wagnerianer... 3<b »ar 
imftanbe, Wagner emft tu nehmen ... 51h, Diefer alte tauberer! Wa* 
hat er un* alleet vor gemacht! Da* erfte, »a* feine Äunft un* anbietet, 
ift ein < 2 Öergrößerung*gla*: man fleht hinein, man traut feinen 21 ugen 
nicht, — ade* »irb groß, felbft Wagner »irD groß... 

* ♦ 

* 

Wagner hat über nicht* fo tief »ie über Die Crlöfung nachgebacht: feine 
Oper ift Die Oper Der Crlöfung. 3rgenD»er »id bei ihm immer erlöft 
fein: halb ein 3R4nntein, balD ein $rdu(ein — Die* ift fein Problem. — 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








3oo 


Wilhelm Herzog, £)er grüßte X>cutfc^e 


Unb wie reich er fein leitmotio oariiert! Welche feltenen, weiche tiefsinnigen 
Aufweichungen! Wer (ehrte ef unf, wenn nicht Wagner, bafi bie Uw 
fchulb mit Vorliebe intereffante ©ünber erlüjl? Cber §att im $annhdufer). 
Ober baß felbfl ber ewige Jube er16(1, fehhaft wirb, wenn er fleh oerhei« 
ratet? Cber $aB im $liegenben #oBdnber). Ober bah alte oerborbene 
Frauenzimmer ef »or ziehen, non feufchen Jünglingen erlüfl zu werben? 
(ber Fall Äunbrp). Ober bah fch^ne ©Idbchen am (iebflen burch einen 
SXitter erlüfl werben, ber Wagnerianer ifl? Cber Fall in ben SOleifler« 
fingern). Ober bah auch verheiratete grauen gerne burch einen Dritter er« 
16fl werben? (ber Faß jfolbenf). Ober bah ber „alte ©ott", nachbem er 
fleh moralifch in jebem betracht fompromittiert hat, enblich burch einen 
Fwigeifl unb Jmmoraliflen erlüfl wirb? (ber Faß .im „Düng"). 95ewun« 
bern @ie in ©onberbeit biefen lepten $ieffinn! Verflehen @ie ihn? Jch 
hüte mich/ ihn zu nerflehen... Daß man noch anbere lehren auf ben ge« 
nannten Werfen liehen fann, müchte ich «her heweifen a(f befreiten. Daß 
man burch ein Wagnerifchef fallet zur Verzweiflung gebracht werben 
fann — unb zur $ugenb (nocbmalf ber Fall $annhdufer). Daß ef non 
ben fchlimmften folgen fein fann, wenn man nicht zur rechten 3eit zu Vett 
geht (nochmalf ber Faß lobengrinf). Daß man nie zu genau wiffen foü, 
mit wem man fleh eigentlich oerheiratet (zum brittenmal ber Faß lohen« 
grinf). Driflan unb Jfolbe oerherrlichen ben ooßfommenen Regatten, ber, 
in einem gewiffen Faße, nur eine $rage hat: „aber warum habt ihr mir 
baf nicht eher gefagt? 9lichtf einfacher alf baf!" 

Antwort: 

„Z)af tarnt t<p btr nicht fagen, 
unb toaf bu frdgft, 
baf fannjt bu nie erfahren." 

* * 

* 

Der fliegenbe £ofldnber prebigt bie erhabene lehre, baß baf Weib auch 
ben Unfidteflen feflmacht, Wagnerifch gerebet, „erlüfl". £ier geflatten wir 
unf eine Frage. ©efefct ndmlich, bief wdre wahr, todre ef bamit auch 
fchon wünfebenfwert? — Waf wirb auf bem „ewigen Juben", ben ein 
Weib anbetet unb feflmacht? €r bürt bloß auf, ewig zu fein; er oerhei« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SBilhelm Herzog, Der gr4ßte Dtutfdjx 


301 


tatet (ich, er gebt uns nichts mehr an. — Sn* ( 2Birf(i<hc ütxrfe^: Die ©e* 
fahr bar flönßler, bar ©enieg — unb bag (Inb fa bie „ewigen Stuben" — 
liegt im SBeibe: bie anbetenben < 2Beiber (inb ihr QBerberb. ga(t feiner 
bat Ebarafter genug/ um nicht zu verberben — „crtöfl" &u »erben, wenn 
er (ich alg ©ott bebanbelt f&blt: — er fonbeftenbiert algbalb zum 2Beibe." 

* * 

• 

3# (lede biefen ©eßcbtgpunft voran: 2Bagnerg Äunfi ifl franf. £>ie 
Probleme, bie er auf bie SSühne bringt — lauter •^ofierifer^robleme —> 
bag Äonvulßvifche feineg 5lffeftg, feine überreife Senßbilitdt, fein ©e* 
febmaef, ber nach immer febdrferen 3Bärzen verlangte, feine 3nflabi(itdt, 
bie er zu «Prinzipien verfleibete, nicht am »enigfien bie 3Babl feiner 
gelben unb £eibinnen, biefe als phpflologifche $ppen betrachtet: 51 (leg zu* 
fammen (teilt ein Äranfheitgbilb bar, bag feinen 3n>eifel Idßt. «JBagner est 
une ndvrose. 9ticbtg ifl vielleicht hatte beffer befannt, nichts jebenfaüg 
beifer (lubiert a(g ber «Proteug'Eljarafter ber Degen etefjenz, ber hiar (ich 
alg £un(l unb Äünfiler verpuppt. Unfere Slrjte unb ^hbfiologen haben in 
SBagner ihren interefTanteflen gad, zum minbefien einen fehr vodfldnbigen, 
gerabe, »eil nichtg moberner ifl alg biefe ©efamterfranfung, biefe Spdt* 
heit unb Überreiztheit ber nerv&fen ©tofehinerie, i(l ‘SBagner ber mobeme 
ftünßler par excellence, ber Eaglioßro ber ©tobernitdt. Sn feiner 5tun(l 
i(l auf bie verffthwrifchjle 2lrt gemifcht, »ag hatte ade 2Belt am ndtigßen 
hat, — bie brei großen Stimulantia beg Erfcbdpften, bag brutale, bog 
Äön(Hiche unb bag Unfchulbige (Sbiotifche). 

SBagner i(l ein großer SQerberb für bie ©hiftf. Er hat in ihr bag 
Mittel erraten, möbe Nerven zu reizen, — er hat bie ©tofif bamit franf 
gemacht... Er ifl ber heißer hppnotifcher Ärdfte, er »irft bie Stdrfjlen 
noch n>ic Stiere um. 35er Erfolg < 2Bagnerg — fein Erfolg bei ben Nerven 
unb folglich bei ben grauen — hat bie ganze ehrgeizige ©htßfenvelt zu 
Sängern feiner ©eheimfun(t gemacht. Unb nicht nur bie ehrgeizige, auch 
bie fluge . . . ©ton macht hatte nur ©elb mit franfer ©luftf; unfere 
großen $h<uter leben von < 2Bagner. 

S«h geßatte mir »ieber eine Erheiterung. 3<h fefce ben gad, baß ber 
Erfolg SBagnerg leibhaft »ürbe, ©e(lalt anndhme, baß er, verfleibet zum 

2 0 * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






302 


'SBilhelm £«$00, Der größte Deutle 


menfchenfreunblichen SOluftfgelehrten, fich unter junge Äünjllcr mifchte. 2ßie 
meinen @ie mof)l, bafj er ftd? ba »erlautbarte? — 

kleine ftreunbe, mürbe er fagen, reben mir fünf 3Borte unter uni. £i 
ifl leichter, fchlechte Oftuftf $u machen alet gute. 2Bie? menn ei auferbem 
auch noch vorteilhafter mdre? toirfungiooder, überrebenber, begeiflernber, 
$uoerldfltger, magnetifcher? . . . Pulchrum est pan corum homi« 
num. @cb(imm genug. ^OBir oerflehen Latein, mir oerflehen eielleicht auch 
unfern Vorteil. Dai ©chöne hat feinen £afen: mir miffen bau. < 2Bo$u 
alfo Schönheit? 2Barum nicht lieber bai ©rofte, bai Erhabene, bai ©i* 
gantifche, bai, mai bie SOlaffen bemegt? — Unb nochmali: ei ifl leichter, 
gigantifch $u fein ali fdjön; mir miffen bai ... 

2ßir fennen bie Waffen, mir fennen bai Sljeater. Dai $8e(le, matt 
barin ftfct, beutfche Jünglinge, gehörnte ©iegfriebe unb anbere ( 2Bagne* 
rianer, bebarf bei Erhabenen, bei liefen, bei Übermdltigenben. ©o oiel 
oermögen mir noch« Unb bai anbere, bai auch noch barin ft^t, bie 33il* 
bungi'Äretini, bie fleinen QMafierten, bie €mig*2Beiblichen, bie ©lücflich* 
33erbauenben, furj bai 03oIf — bebarf ebcnfalli bei Erhabenen, bei 
liefen, bei Übermdltigenben. Dai hat allei einerlei Pogif. „ < 2ßer uni um« 
mirft, ber ifl flarf; rner uni erhebt, ber ifl göttlich; mer uni ahnen macht, 
ber ifl tief." €ntfcblief?en mir uni, meine £erren SDJuftfer: mir moden fte 
ummerfen, mir moden fte erheben, mir moden fte ahnen machen ... 

2 Bai bai 2lbnenmacben betrifft: fo nimmt hia unfer begriff „©til" 
feinen 2luigangipunft. 93or adern fein ©ebanfe! Richti ifl fompromit* 
tierenber ali ein ©ebanfe! ©onbern ber Buflanb oor bem ©ebanfen, bai 
©ebrdng ber noch nicht geborenen ©ebanfen, bai 33erfprechen $ufünftiger 
©ebanfen, bie OCBelt, mie fte mar, beoor ©ott fte febuf, — eine Refrubeni« 
$en$ bei <£h<*oi ... Dai (tljaoi macht ahnen ... 

3n ber ©prache bei SMeifleri gerebet: Unenblichfeit, aber ohne SOle« 
lobie. 

2ßai, $u $meit, bai Ummerfen angeht, fo gehört biei $um $eil fchon 
in bie *Pbhßoiogie. ©tubieren mir oor adern bie 3fnjlrumente. Einige oon 
ihnen überreben felbfl noch bie £ingemeibe (— fte öffnen bie $ore, mit 
£dnbel $u reben), anbere be$aubern bai Rücfenmarf. Die ftarbe bei 
Älangi entfeheibet hier; mai erffingt, ifl beinahe gleichgültig. Raffinieren 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



SBithcfm ^erjog, Der griffe Deutfche 


303 


mir in biefem fünfte... digerieren mir Die fernen, fotogen mir fte 
tot, hanbfjaben mir Blifc unb Donner, — bai mirft um ... 

Vor allem aber mirft bie Seibenfchaft um. — Verflehen mir uni 
über bie ftibenfchaft. 9lichti ifl moblfeüer ali bie £eibenfdf>aft! SDton fann 
aller $ugenben bei Äontrapunftei entraten, man braucht nicht* gelernt &u 
haben, — bie ieibenfchaft fann man immer! Die ©cbünbeit ifl fchmierig: 
fiten mir uni vor ber ©chünheit!... Unb gar bie 0Re(obie! Ver* 
(eumben mir, meine $reunbe, verleumben mir, menn anberi ei uni ernfl 
ifl mit bem Sfbeale, verleumben mir bie 3Relobie! 9licbti ifl gefährlicher 
ali eine fchüne ©lelobie! Glicht* oerbirbt ftcberer ben ©efchmacf! < 2 Bir 
ftnb verloren, meine $reunbe, menn man mieber fchüne SOlelobien liebt!... 

©runbfafc: bie Gelobte ifl unmoralifcb. Bemeii: ^alefhina. 9lufc* 
anmenbung: ^arjtfal. Der QDlaogel an SDlelobie heilst felbfl... 

€in le^ter 3Rat! Vielleicht faft er aOei in eini. — ©eien mir 3bea* 
liflen! — Diei ifl, menn nicht bai Älügjle, fo hoch bai V3eifefle, mai 
mir tun fünnen. Um bie SDlenfchen ju erheben, muf man felbfl erhaben 
fein. VJanbeln mir über 2Bolfen, baranguieren mir bai Unenbliche, (leiten 
mir bie grofen ©pmbolc um uni herum! SursumI Bumbum! — ei 
gibt feinen belferen SXat. Der „gehobene Bufen" fei unfer Argument, bai 
„fchöne ©efühl" unfer $ürfprecher. Die Digenb behält recht noch 9 * 0 <n 
ben tfontrapunft... Dai £afcben nach nieberem ©inneireij, nach ber 
fogenannten ©chänheit hat ben Italiener entnervt: bleiben mir beutfch! 
©elbfl SDJojarti Verhältnii jur SOhiftf — VSagner hat ei uni jum 
$rofl gefagt! — mar im ©runbe frivol... Waffen mir niemali ju, baf 
bie ®toftf „jur Erholung biene"; baf fle „erheitere"; baf fte „Vergnügen 
mache". Aachen mir nie Vergnügen! — mir ftnb verloren, menn man 
von ber $unfl mieber heboniflifch benft... Dai ifl fchlechtei achtjehntei 
Stobrbunbert_ 

• * 

* 

3BiQ man mir glauben, fo hat man ben häcbflm Begriff 2Bagner nicht 
aui bem $u entnehmen, mai heute vor ihm gefällt. Dai ifl jur Überrebung 
von klaffen erfunben, bavor fpringt unfereini mie vor einem aüjufrecben 
dlffreifro jurücf. 3Bai geht uni bie agagante Brutalität ber $annhäufer« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








304 


3Bi(be(m £erjog, Der grüfte Deutfche 


Ouvertüre an? Ober bet BWu* < 2Balfüre? 2Ule*, wo* von < 2Bagner* 
OJhiftf auch abfeit* vom Skater populär geworben ifl, ifl tweifel haften 
©efcbmacf* unb verbirbt ben ©efömacf. Der $annbdufer*$torfcb fcbeint 
mir ber 95iebermdnneret vetbdcbtig; bie Ouvertüre jum $liegenben £ol* 
länber ifl ein £drtn um Glicht*; ba* £obengrin*93orfpiel gab bog erfle, nur 
tu verfdnglicbe, nur tu gut geratene Qkifpiel bafur, tvie man aueb mit 
$hifif bbpnotifiert. 

* * 

* 

... ©eben ©ie bocb biefe $üng(inge — erflarrt, b(a£, atemlo*! Da* 
ftnb SEBagnerianer: ba* vergebt nicht* von SDluftt, — unb trofcbem wirb 
SBagner über fte «£)err... ‘■JBagner* Äunfl brücft mit bunbert 2ltmo* 
fpbdren: bücfen ©ie ficb nur, man fann nicht anber* *«* Der ©chau* 
fpieier 3Bagner ifl ein Xprann, fein $atbo* wirft jeben ©efchmacf, /eben 
< 2Biberflanb über ben Raufen« — SEBer bot biefe Überteugung*frafit ber 
©ebdrbe, wer fiebt fo beflimmt, fo tu aOererfl bie ©ebdrbe! Die* 2ltem* 
anbalten be< SEBagnerifcben $atbo*, bie* 9lichtmebrio*(affenwoOen eine* 
extremen ©efübl*, biefe ©chretfen einflüfienbe £dnge in $ufldnben, wo 
ber 2lugenblicf fchon erwürgen wiül- 

2Bar SBagner überhaupt ein ©hififer? 3febenfa0* war er etwa* anbere* 
mehr: ndmiich ein unvergleichlicher histrio, ber griffe SDlime, ba* er» 
flaunlichfle $b<atergenie, ba* bie Deutfcben gehabt haben, unfer ©jenifer 
par excellence. & gebürt wo anber* bin al* in bie ©efchicbte ber 
Sttuftf: mit beren großen Achten fo0 man ihn nicht verwechfeln. 3EBagner 
unb Beethoven — ba* ifl eine QMa*pbemie — unb tulefct ein Unrecht 
felbfl gegen 5EBagner.♦. 

SEBagner war nicht ©toftfer von 3faflinft. Die* bewie* er bamit, baf 
er aOe ©efe$lichfeit unb, beflimmter gerebet, aOen ©til in ber SDtufif prei*# 
gab, um au* ihr tu machen, wa* er nütig batte, eine Xbrater^b^lvrif, 
ein Mittel be* 2lu*brucf*, ber ®ebärben«C3erflärfung, ber ©uggejlion, 
be* fPfpchologifch ;$ Pittore*fen. 3Bagner bürfte un* bi« al* €rfinber unb 
teuerer erflen fXange* gelten — er bat ba* ©prachvermdgen ber 
0)lufif in* Unermefliche vermehrt —: er ifl ber Victor £ugo ber 
$hifif al* ©prache. 

♦ * 

* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 


3Bilhclm £rttog.Der grüfite Dtutfcf* 


305 


VSagner regnet nie alg ©tofifer, non irgenbeinem ©tuf9cr'©emiffen 
auft: er will bie SEBirfung, er tnifl nicht« al« btc VSirfung. Unb er femtt 
bat, worauf er tu wirfen hat! — €t f>at barin bie Unbebenflichfeit, ... 
bie jeber $heatermenfch f>at; er bat auch helfen Verachtung ber VJelt, bie 
er fldh |u $üften (egt! . . . «Dton ifl ©chaufpieler bamit, bafi man eine 
Sinfföt nor bem SXefl ber 3Renfchen norau« hat: mag al« wahr tnirfen 
foll, barf nicht wahr fein. Der ©afc ift non $a(tna formuliert: er enthält 
bie gan^e $fpcho(ogte be< ©chaufpielerg, er enthält — tweifein wir nicht 
baran! — auch helfen $Rora(. 2Bagnerg SDhtflf ift niemal« wahr. — 
2lber man hält fie bafür: unb fo ift eg in Orbnung. — 

* * 

* 

Die Deutfchen, bie Verjdgerer par excellence in ber ©efchidjte, 
ftnb heute bag juröcfgebliebenfte Äulturnolf Europa«: bieg hat feinen Vor« 
teil, — eben bamit ftnb fte relatin bag jüngfie. 

Die Snhängerfchaft an Vtogner tahlt fleh teuer. Die Deutfchen haben 
eine 2lrt furcht nor ihm nor ganjfür jem erfl neriernt,— bie $ufl, ihn log« 
tu fein, fam ihnen bei jeber Gelegenheit.*) — Erinnert man ftch eineg 
furiofen Umftanbeg noch, bei bem, gant tule^t, ganj unerwartet, jeneg alte 
©efühl wieber tum Vorfchein fam? €« gefchah beim Vegräbniffe 3Bag« 
nerg, baf ber erfte beutfche2Bagnernerein, ber Münchener, an feinem ©rabe 
einen Ärant niebcrlegtc, helfen 3fnfchrift fofort berühmt würbe. Prüfung 
bem ©rläfer!" — lautete fte. ^ebermamt bewunberte bie hoh< ^nfpiration. 


*) Star fßagner überhaupt ein Iieutfcher? Stau hat einige (ftrünbe fo |a 
fragen, <8# ift ferner, in ihm irgenbeinen beutfidjen 3ug autftnbig ja machen. 
dr bat, ali ber grofte ferner, ber er war, oief Sentfche« nachmach« gelernt 
— bai ift afte«. Sein 2Befen frlbft wiberfpricht bem, wa« bieder aW bentfeh 
empfunben mürbe: nicht ju reben »om beutfehen SRnftfer! — Sein Batet mar 
ein Schanfpieler nament (Beper. (Sin (Beper ift beinahe fchon ein Xbfer... 
Da«, ma« bi«ber aW „?eben SBagnert" in Umlauf gebracht ift, ift fable 
convenue, wenn nicht Schlimmere«. 3<h befenne mein SRifttrauen gegen jeben 
<Punft, ber bfoft bnreh SBagner fefbft bejeugt ift. dt hatte nicht Stoij genug 
|u irgenbeiner QBahrheit über (ich, niemanb mar weniger ftolj; er blieb, ganj 
wie Bieter Jßugo, auch »w Siographifch« ftch tren, — er blieb Schanfpieler. 
min. «di« * 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3°6 


SBilbelm ^er^og, Der grölßte Deutfdix 


Die Diefe STnfd^rift Diftiert ^abe, jebermann einen ©efehmaef, auf ben Die 
Slnbdnger VSagneti ein Vorrecht haben; diele aber auch (ei mar feltfam 
genug!) machten an ihr biefelbe fleine Äorref tur: €rlöfung oorn €r(öfer! M 

— 90ton atmete auf. 

Die Slnbdngerfchaft an 3Bagner jablt (ich teuer. Reifen mir fit an 
ihrer 2Birfung auf bie Kultur. 9EBen bat eigentlich feine Vemegung in 
ben Vorbergrunb gebracht? Vki bat fte immer mehr in* ©rohe ge juchtet? 

— Vor aOem bie Slnmaßung bei £aien, bei Äunfiibioten. Da* organi« 
ftert jefct Vereine, bai mill feinen „©efehmaef" burchfefcen, bai möchte felbfi 
in r ebus musicis et musicantibus ben dichter machen. Bujtoeif: eine 
immer größere ©leichgültigfeit gegen jebe jfrenge, oomebme, gemiffenbafte 
Schulung im Dienfle ber Äunfl; an ihre ©teile gerüeft ben ©lauben an 
bai ©enie, auf beutfeh: ben frechen Diletfantiimui (— bie formet bafür 
(lebt in ben €0?eiflerftngern). Bubritt unb jufchlimmfl: bie $b<atro* 
fratie, — ben Slbermifc eine* ©lauben* an ben Vorrang bei $b<ateri, 
an ein Siecht auf £errfchaft bei $b<ateri über bie Äünfle, über bie 
SSunfl... 51 ber man foO ei ben 3Bagnerianern bunbertmal ini ©eflcht fagen, 
mai bai $b<ater ifl: immer nur ein Unterhalb ber Äunfl, immer nur 
etmai Bmeitei, etmai Vergrößerte*, etmai für bie Waffen Burecht« 
gelogene*! Daran bat auch ^Bagner nicht* oerdnbert: Vapreutb ifl große 
Oper — unb nicht einmal gute Oper... Da* $b*ater ifl eine $orm 
ber Demolatrie in ©achen bei ©efehmaefi, bai ^btater ifl ein Waffen« 
aufflanb, ein^JMebiijit, gegen ben guten©efehmaef... Die* eben bemeifi 
ber §all *2Bagner: er gernann bie SÖlenge, — er oerbarb ben ©efehmaef, er 
txrbarb felbfi für bie Oper unfren ©efehmaef! 

* * 

♦ 

SBagner ali Sipofiel ber $eufchb*it. 

— 3fl bai noch beutfeh? 

Stai beutfehem -?)erjen fam bie* febmüle Äreifchen? 

Unb beutfehen &ibi ifl bie* ©ich*felbfl«B«fleifchen? 

Deutfeh ifl bie* *Priefler«.£>dnbe<©preiien, 

Die* meibrauchbüftelnbe ©inne-Sveijen? 

Unb beutfeh bie* ©türjen, ©toefen, taumeln. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©cfcuffen, 2lu$ b<r alemannifcfcen ©aljfamtmr 307 


Died jucfetfüjfe £5imbambmimeln? 

Die* < 2ftonncn'#ugeln, 5 toe*©(ocfcnbtnnmln, 

Die* ganje falfcb wrjücfte £imme(<Über&immeln? ... 

ba* noch beutfcb? 

Srmdgt! Sftod) fleljt »b* an bet Pforte... 

Denn tt>a* ibt Ij6rt, ifl SXom, — SXom* ©(aube ohne 

< 3 GBorte! 

(2tuS: 9?ie$fche contra SBagner. Xftenflücfe 
eines $fpcho(ogen. Bon griebrich Slie&fcfje.) 

* * 

* 


5lu$ ber alemannifdjen @al$fammer 

93 on 2ßilbe(m @cbuffen 

n ritcrarifd)cn Ertrag beS alten XtemannentanbeS jwifchen 3ürich 
unb (Straßburg, »0 baS ©fücfhafft Schiff einflmatS bcn »armen 
-ßirfebrei fo erfolgreich transportierte, ju unterfuchen, müßte 
einmal ein reijoolteS Unternehmen fein, baS man fchon mit 
einem feinen roten SaccataureuSmantet belohnen bürfte. Unb 
bie anndhernbe ?6fung ber grage, wo ba* fernige Bolf ber Alemannen ba* 
Satj gelecft, baS unoerfennbar in feinem ©lute fchwimmt, woher eS feine auS* 
gefprodjene Neigung jum berben £umor, jur wifcigen Übertreibung, jur Satire, 
jur ©aSconabe bezogen, finnte man fchon mit einem ber biDigen Doftorhüte 
bejahten, bie bie heutigen 3üng(ing*garberoben fo fetbftoerfldnbtich jieren. 
3ebenfa0* ftnb bie Sßachfommen biefeS BolfeS heute noch bebeutenbe ffiifcbolbe, 
Spotttinge, 3tuffchneiber unb ©tauthetben mit einem guten Schuß in* Saftige, 
^>anurgifche. Da* ©tegifche, ffieidje, befchautich Srdumerifche hingegen ifl ihnen 
oon jeher etwas fremb geblieben. Da* gitt für bie ?eute in Setfort fo gut 
wie für bie in ?eutfirch unb XugSburg. 3n biefem 3ufammenhang erfcheinen 
auch bie Ädpfe ber Straßburger Sebaflian ©rant, $hontaS Turner, Johann 
Jifchart, beS Stenchener Schultheißen 3. J&. Shrifloffet oon ©rimmetShaufen, 
Sebaflian SaiterS, $>eter Debets, 3eremiaS ©ottheffS, beS Dichters ber Seute 
oon Selbwpta, beS Dichters ber Xbberiten, Scheffel*, ?ub»ig ©ichrobtS, £an*« 
jafobS pl6$lich in einem fchürferen ?id>te. Setbfloerflünbtich Idßt (ich nicht 
alle* unb jebeS auS biefer StammeSart ableiten, fchon weit eS feinen reinen 
BolfSflamm gibt, aber ein ?iteratur»erf ber Xtemannen, Jranfen, ©ajooaren 
würe mir jum minbeflen ebenfo tieb wie ein württembergifcheS, babifcheS ober 
baperifcheS. DieS fage ich nicht bloß barum, weit Jßermann ftifcher in feiner 
württembergifchen £iteraturgefd)ichte augenfcheintich nicht oiet oon ben neuen 

2 * 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







308 2Bil^dm ©cfcuffcn, 2hi« Der aletnannifdM ©aljfammer 


Stünnern feine« Sanbe« ^4It. ©tan bat auch non bent ««gegen 3 « ®. gifcher 
feinerjeit nicht aBjuniet gehalten. Sinn überbleibt bent Sohne, bet ben J$cu» 
tigen gegenüber wieber in biefelbe Sprübigfeit »erfüllt, bie Pflicht, bat Staben* 
fen be« Sater« in ba« »erbiente Sicht ju riefen. Da« finb fo afabemifche $rüg* 
beittgefefce, bie man lüngß fennt nnb niemanbem mehr verübelt 

Da« atemannifche ?anb jwifchen ber Donau nnb beut ©obenfee, 
non bem t>icr aQein bie ütebe fein foB, iß nicht febr oft nnb nicht fr^r erfolg» 
reich jum SBort gefommen. 3Bei$mann, ©tidjael ©uef (leben nicht einmal 
in ben beutfdjen Siteraturgefchichten, wenigßen« nicht in ber ßebenbunbertfeitigen, 
bie nor mir liegt Stach ber geniale Sebaßian «Sailer (lebt nicht barin, nnb 
in meinem großen Offener non 1895 (lebt fein Stame ebenfaB« nicht Unb hoch 
muß man biefen Dieter«fir<her ^farrberrn mit bem wunbernoflen «Schübel unb 
ben {«wenlocfen über ben Dbrmufcheln mit ben b«<bßtn Braßen meffen. 3 b» 
einfach unter bie oberfchmübifchen Dialeftbidjter einjureiben, »eil er in ber 
Sprache ber ©u(fenlente gebichtet bat, gebt bei ®ott nicht an. ©tan bat ®er» 
hart Jßauotmann juliebe fchleflfch, jrig Bteuter juliebe «piattbeutfch unb Subwig 
^boma juliebe oberbaperifch gelernt, man müßte biefem prachtvollen Sailer 
juliebe auch oberfchwübifch lernen finnen. 3 « ber ®egenwart fefeint bie ale* 
mannifche Saljfammer mieber auf« neue angebobrt ju werben. 3<h habe fchon 
immer anfgeborcht, al« ich bie ®ebid)te be« Dr. Om lg laß mit ©türjwinbfchürfe 
über bie btnfaufen b*rie, nnb ich batte gleich non Stafang an ba« @efübl, 
al« ob b‘" hie alte Heimat wieber einmal rebete nnb ba« alemannifche ©lut 
(ich wieber einmal regte. 

(E* gebt biefem Dr. Dwlglaß (fprich: aulglaß, *lie«: «Sulenfpiegel, benfe: 
£au« (Erich ©laich) wie ben Jßulbrich <Eflopo«flero«, fRejnem, Ulrich non 
$Dtann«ebr nfw., bie bem (lammoermanbten 3obann $ifchart jur Serßeflung 
bienten: er braucht feine mancherlei Decfnamen nnb gteichfaß« nicht gerabe bie 
le«bar(lrn, nnb am (Enbe wirb er (ich noch 8 tibb«ggr ober 9Bebrf«lmir brißen. 

Diefer Dr. Dwtglaß bat non $au« au« aBe bie erwübnten flümmifchen ©Int«* 
eigenfehaften: ben Jßumor, ba« Salj, ba« feefe 3ugreifen, auch wenn ber ®riff 
in« Süßliche gebt, ben ®efchmacf für ba« knorrige. Saftige, Jßerbe, ©aroefe, 
SBnnberliche. Da« eine feiner beiben ®ebichtbünbchen führt nicht jufüBig ben 
$itel „Der faure Slpfel".*) Den 5itel für ba« anbre holt er (ich an« Ser* 
fen non ®oetbe« „BDeßüßlicber Diwan": (Er betitelt ba« ©uch banach baroef: 
*®otte« ©la«balg“.**) Xber er iß auch wieber ein Jtinb nnfrer 3 'it unb 
trügt bie Spuren ber Umbilbung feine« Solle« ber engern Jßeimat, in ber 
weiten, monotonen Jßochebene nor ben Sllpen crßchtlich an (ich. (Er treibt oer* 
wunbet im ®rau ber 3'it, in ber 3nfufßjienj unb fragil be« Dafein« nicht 
al« ein empfinbfamer weicher (Elegifer, fonbem al« grimmter gataliß, al« ein* 
gefchworener b«b»if<htr Sfeptifer. 

»Stich quült unb «bet ba« gefamte Senn«", enttübt ber Dichter ßch einmal. 


*) SObcrt Sangen ©tünchen. 

**) ebenba. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SBilbelm ©cfcuffen, Stoß txr afcmannifcfrcn ©atjfammer 309 


(Sine tiefe Dnfufftjienj, ein Seinen aui jld> fetbfl binaui, bet unterbrAdte 
Schrei ber SSerjmeiflung, »on ben ©leigewichten bei ©ein« erlüß ju fein nnb 
}ur Sonne aui ben liefen ju flettern, hüben ben tjeim[id>en Untergrunb feinei 
©efeni. ©an ei beut(id), baß er unter ber ©aife bei Spitterin bei 
Satiriferi mit bem Seßten unb Sdjmerjfidjften ringt ©i iß oft a(i ob eine 
unerlüße Urfraft in ihm nad) Befreiung nnb SAfnng ringe. 

„3m Sraum gefchab bir fchmerßei Seib- 

8 lun gebß bn mad) burd) Sag nnb Sicht. 

Cer Sraum fanf in Sergeffenbeit, 

Xber bein Seib oerfanf bir nicht." 

3(ber biefe Befreiung wirb ihm nicht ju teü. Cer Sfeptifer »erfperrt ihm 
immer mieber ben ©eg. 

„3m 3enfeiti, meinß bu, friegjt bn’i auibejablt? 

Cai Scf)idfal (fl fein OberßaatianmaU. 

©in ütiefenmammut iß’i nnb tappt bid) tot 
Unb gibt ben ©Armem bid) }um Sefperbrot." 
ober: 

„(Run fpred)en mir mit etmai trorfnem (Banmen 
3nm Sbema: faure Srauben ober Pflaumen 
Unb fAblen uni im 3nnerflen »ermelfen: 

Cie Stefignation (Aßt ftd) nicht melfen." 

Dr. Crnglaß fehreibt einen Stil »on b«»orragenber, entjAdenber (Beißigfeit 
unb überlegener mufflerenber ©r (lebt in biefer Jßinficbt ohne Siadjbam 

ba. Seine 3frt iß pbüofopbifch/ ßAfßg, unb ©etapbpßfchei nnb Sebrpbpfifcbei »er« 
ßebt er meißrr(id) ju mengen. ©r beßßt bie (Sittergabe, bai CebenMichße auf 
bie unbebenflichße 3frt ju fagen, nnb er macht a(i echter 3flemanne ungenierten 
nnb auigiebigen Gebrauch ba»on. ©0 bai alte Sal} bei Stammei )ur (Bel« 
tung fommt, mirft ber Cichter am befreienbßen, obwohl man auch b‘ tr noch 
fpArt, baß er ei nicht (eicht b«t. Caß er uni, bie mir ei aße auch nicht (eicht 
haben, troßbem lachen macht, barin beruht fein JfAnßlertum. Cenn ber aui 
Schmer} nnb Cunfe( geborene J$umor bleibt immer noch ber aflein echte unb 
berechtigte, unb aße bie »ie(en fogenannten „J&umorißen“, bie »on Reiter feit 
unb (BüttergfAd triefen, ßnb aui eben bicfem (Srnnbe feine Jßumorißen. 

<$chon »on Anfang an tauchen unter ben fatirifchen (Bebichten bei Dr. ©ml» 
glaß rein (prifche auf, in benen bai fdjAne, b«tbe, hob« Sanb feiner Heimat 
ergreifenb rebet, mo ber ^bbnßurm noch mie ein a(ter Jßeibengott Aber bie 
bunfe(n ©A(ber bintobt, mo bie ©loden fo meit in bie ©bene b»naui baDen, 
mo bai Jforn in ber $erne vermögt, mo bie ©übenten ihren Jteil in bie 8febel 
bohren, bie Cufarbe freifen, bie CirfenßAmme an ben dtAnbern ber Sannen« 
mAlber (enchten, fchüfumraufchte Seen ben hoben J^immel miberfpiege(n, fchneße 
Mare XfpenmAffer Aber bunte Äiefel roßen nnb in ber Jerne bie <B(etfcher 
erglühen, ©in Seil biefer (Bebidjtc ßebt in bem fehlten QMburn „Bon Sicht« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3io SBilfrefm ©djniffen, 2luß ber alemannifcf>en ©aljfammer 


meß bit Dre tf A nig**), bat ber Dichter im Scrcin mit bem gemAttticfen, 
prächtigen Waler dtubolf ©iecf vor furjem t>at erfcheinen (affen. Dr. Dwlglaß 
bat fid) auch alt Überfeger betätigt. Daß er mie gifcfjart in feiner „Äffen* 
tbenr liehen, fßaupengrbeurlichen @efd)ichtflitterung" an ben großen ©atirrfer, 
Stenaiffancemenfchen, Renegaten unb SXenommiflen fran^oi't Stabelait geriet, 
ift fein 3ufall, nnb wenn et einer »Are, ber 3ufad bet ©läcft. Diefer Stabe* 
lait »ar ein gigantifcher ©efedfchafttfpAttcr, ber grAßte SBolf in ber WAndjt« 
fntte, ben et je gegeben. Daß er gfeid>n>ot)( alt woblbeftadter Pfarrer in 
Weubon geenbet bot/ ift eine feiner bellen Satiren auf bie bantaligen 3 *iten 
unb viedeicht and) auf anbere. Dr. Dwlglaß bot in Serbinbnng mit ff. £e* 
ganer bieHBerfe biefet gelehrten ®atirifert,’©rAnfHingt unb 3pnifert int Deutfche 
Abertragen, fft gibt eine gnte, von ffßilbelm SBeiganb neu b^ontgegebene 
Überlegung bnrcb ben alten »erbienten Oottlob Stegit, eine bon 3 * ®elbde. 
Die non Dr. Dwlglaß unb ff. Jßegaur**) aber lieft ft<b ohne Jfommentar 
unb fußnoten wie ein Original, ©pradjfraft, flAffigfeit, bichterifche frifcbe 
nnb 2 reue finb ihre bleibenben SorjAge. ff in b®b** ©enießen muß et fAr 
unfern Dichter gewefen fein, alt er „Die BAgel bet Äriftopbanet"***) int 
Deutfcbe Abertrug. Äriftopbanet bot fAr biefet unterbliebe, funftreicbe, b°<b* 
fliegenbe, non nntcrgrAnbiger Trauer geabelte SpAtterwerf feinerjeit ben jwei- 
ten $reit erbalten. Den erflen gab man ben Jtomafien bet Ämeipfiat, non 
benen fein Wenfch mehr etwat weiß. Diefe (egte Ärbeit Dr. Dwlglaß* bebeu* 
tet mehr alt eine Überlegung, fte bebentet bei aller pbilologifcben ©ewiffen* 
baftigfeit eine poetifebe fEBiebererwecfung, )u welcher ber Dichter alt ge« 
borener ©atirifer unb gemütvoller gprifer wie nicht (eicht wieber einer 
geeignet war. Die ffborücber namentlich atmen enfyAcfenben poetifchen Duft. 
Dat Oanje trägt bie ffltuflf fdjon in fid) unb wartet nur auf ben ent« 
fpreebenben Sertoner. Diefe uralte äomAbie bet Äriftopbanet wirft immer 
neu unb aftued, b'ute mehr benn je. 

Dr. Dwlglaß würbe alt $roteflant in faft autfchließlicb fatbolifcher ©egenb 
geboren, ffr ift ber fcharfe, wigige, unerbittliche $roteft(er geblieben, ber 

$rotefHer gegen aOet Äufgebunfene, Jßalbe, Schwache-gegen ade pbilo« 

fopbifchrn nnb bichterifchen gAgenfchlAffer. 

freilich, man lacht wie Äriftopbanet in b^iotlicbett ©chmerjen Aber bie 
fremben unb eigenen blauen träume, bie bat arme J&erj eben hoch nicht ent« 
bebren fann unb bie trog adern eben immer noch bat fchAnfte am {eben finb. 
Dicfer legte ©chritt aut @rimm unb ©fepfit b^aut bebentet ben Schritt |n 
einem »erfAbnenben Sbealitmnt, wo jieb von jeher ade Jtnnft am woblffen ge« 
fAblt bat. 

„Sich ant ftcb felbft btnantjufebnen, 
wenn auf ben JßAgeln (eif ber Schnee jerinnt 
nnb an befonnten {ebnen 
__ bie erffen Änemonen offen finb ...“ 

*) QObert gangen. 

**) ©et francoit StabdaÜ ©argantna nnb Vantagrnel bei QQbert gangen. 

***) ffngen ©ieberwbt 3*na. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 







33 alt&ofar, Qtopttifcfc'politifcfrtr 5 talcnber 


3 11 


Qtopmfö'politiftfar Salenbcr 

Sin nieberbaperifchei 3tnfrumib(att 
batte angebeutet, tag ber baperifche 
tanbtag — beffen Kammern Snbe 
September mieber jufammentreten — 
geh mit einer Sorlage, bieSrhühung 
ber 3 ibi((ifie betreflfenb, »erbe ja 
befchüftigcn haben. Über biefe Sache 
ig nun in einem Seile ber baperifchen 
treffe eine ©iifufjion entbrannt. 3 u* 
nücbg würbe in einer 3 »*frf>rift an bat 
gRünchener fojialbemotratifche Organ 
(bie 3 »f(brift würbe in einer rebaftio« 
neflen Xnmerfung ali non bürgerlicher 
Seite herrührenb gefennjetdjnet) gegen 
eine folche Sorlage Stellung genommen, 
©ai nimlidje gefchah in einer Notij 
bei Nürnberger fojialbemotratifchen 
©lattei, wührenb ein Jßauptorgan ber 
3 entrumipartei, bie „Xngiburger $og« 
jeitung", eine fachliche Prüfung einer 
etwaigen Sorlage in Xuigcht (teilte 
nnb ber gReinung Äuibrucf gab, bag 
anger ben Sojialbemof raten, (eine 
Partei bei tanbtagi anberi hanbeln 
finne. 

©iefe ©iifufgon bewegt geh — fo 
fcheint ei mir — auf falfchem ©oben. 
Bon einer Negierungioorlage, bie eine 
€r()übung ber 3 ivülige bejroecft, (ann 
unter ben beseitigen Serhültniffen in 
©apern nicht bie Nebe fein. Die Hui* 
gaben für ben geigeitranfen Jtdnig 
gnb im Serhültnige jum ©etrag ber 
3ivtdige büchg minimal. Sine Sr« 
b&bang ber 3 ibil(ige ju motivieren 
würbe, ganj abgefehen von ber ftaati* 
rechtlichen Seite ber (frage, baher mehr 
ali fchwierig fein. So fünnte ei geh 
praftifch nur um eine Srbühung bei 
Xuigabcpogeni für bie Ütegentfchaft 
hanbeln, beren ©egrünbung angegehti 
ber Gattung ber gRehrheitipartei bei 
ber baperifchen Jtünigifrage wohl 
auch ihre grogen J&inbemiffe haben 
bürfte. — 


Die Srfapwahl im ganbtagiwahl« 
(reife SBetgenburg i. ©. ig, wie nach 
betn Selbgmorbe bei früheren Ser« 
treteri nnb ben nach feinem Sobe ani 
Sageilicht gefommenen Unreb(ich(eiten 
für bie liberalen ju erwarten war, 
ungüngig auigefaden. ©er Äanbibat 
ber mit bem 3 entrum verbünbeten 
protegantifchen Jtonfervativen, Sol(i« 
fchnllehrer 3Balj, wnrbe mit einer 
gRehrhcit von runb 700 Stimmen ge« 
wühlt ©ai Nürnberger fojiatigifche 
©latt — bie „ffrünfifche Sageipog“ 
— fchliegt eine ©etrachtang biefei 
ÜBahlauifaDi mit nad)gel)enben be» 
bentfamen ©emer(ungen: ,,©ag ber 
Jtanbibat ber Partei bei Jßaagen 
einen fchmeren Stanb hatte, ig fehr 
erdürtich. 3 mmerhin ig bie bebeutenbe 
gRehrhcit für 2ßalj überrafchenb nnb 
nicht allein aui bem gRigmut ber 
SBühler über Jßaageni Unreblich(eiten 
)u erdüren. Bon grügerem Singug 
auf bai gßahlrefuttat bürfte ber H b« 
fall einei Seitei ber Solfifchul« 
lehrer vom giberaliimui fein, 
©ai ig für bie liberalen bie bcben(« 
lichge Srfcheinung bei biefer gBal)l. 
3 beale Srünbe waren ei nicht, bie 
biefe Jßerren veranlagten, ini bünble« 
rif«h«(vnfervative ?ager abjufchtoenfen. 
©ie ©efürchtung aber ig nicht unbe« 
grünbet, bag biefei büfe ©eifpiel Nach« 
ahmung gnbet. 2 Bai aber foO aui 
bem baperifchen ftberaliintui werben, 
wenn ihm SoKifchultehrer nnb ©eamten 
in gr&gerer 3 ahl untreu werben?“ 
©iefe (frage ig fehr berechtigt nnb 
leiber wirb ber 2 ( 6 marfcb vieler )weifel« 
hafter Slemente in bie ©eftlbe bei 
nttramontan«(onfervativen ©rot(orb« 
regimenti befchleunigt, bnreh bai mer(« 
liehe Nachlaßen einer fpgematifchen nnb 
grnnbfüplich«energifchen üffentliehen ©c« 
(ümpfung ber h^rfchenben Negierung 
von ben liberalen. — 

Jperr von Jßertling fcheint geh be« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





312 


Carflen Sfefper, SXtic&tta0<potftd« 


reit* fftr ben ffiortfdb*«* ber »er* 
b&nbeten Regierungen ju Ratten, 
©eine ©aperifebe ©taat*jeitung bat 
ndntlid) fofgenbe Rote in bie SBelt 
gefegt: „Die 3 Bebr»orlage in ber 
äommiffion. Rad> einer Reibung 
be* ©erf. ?.*X t>at ber Reicb*(anj(er 
bie ^>arteif&grer ju einer ©efpreebung 
eingelaben. 3m ((einen Greife tjoffe 
er balbigd ju einer Serddnbigung ju 
gefangen. Die Regierung (ege ben 
grdßten ffiert barauf, baß bie #eere** 
mitfamt ber Decfung*»or(age nod> »or 
bem ©ommer »erabfd)iebet werbe. 
Diefe Xbficbt ber Reid)*(eitung (ann 
feiten* ber »erbdnbeten Regie* 
rungennur entfdueben gebilligt werben. 
di wdre gddjft unerrodnfcbt, wenn 
bie »erbdnbeten Regierungen in bie 
Sage (drnen, bie Decfung ber banernben 
Jtofien ber 3 Bebr»or(age »on einer 
anberen ©tebrbeit annebmen ju 
mdffen al* »on jener, bie bie SBebr* 
Vorlage genehmigt bat." 

Die röelbung be* ©. ?.* 2 ( bat fld> 
a(* falfd) b«au*ge|tedt; eine telepbo* 
nifebe Anfrage beim Vertreter ©apern* 
in ©erlin — foCcfte Anfragen waren 
fr&ber dblicb — bdtte bem baperifebeu 
©ttnifier be* äußeren bie ©loßd'dung 
erfpart, eine in ihrer tiberbebung wenig 
anmntenbe @£bortation auf eine fa(fd)e 
©runblage ju (teilen. Hbtx vielleicht 
(am e* bem Unterbdnbler in ©adjen 
be* 3efuitengefege* nicht auf bie ®runb* 
(age unb nur auf bie @e(egenbeit an, 
feine Diendwidigteit wieber leuchten 
)tt (affen. Daß er fid» babei ebne 
jebe* ©tanbat al* Järfprecber ber 
übrigen ©unbetregierungen auffpielte, 
mag in ©tuttgart, £ar(*rube, Darm* 
jlabt nnb Dre*ben eine nicht geringe 
Serwnnbernng erwerft haben. 

Balthasar 


£X<i$0ta0*portrdt6 

VI 

9bi(>PP ©djeibemann 

„®om ©eßerflanb jum $rdf!benten* 
feffe( M — einen folcben Äolportagetitel 
bdtte bie ©roabmap«Romantif bem 
3 (ufflieg be* ©ojialißen ©cbeibemann 
gegeben, wenn biefe energifebe po(i* 
tifebe Laufbahn, ßatt »on $affr( nach 
©er(in, au* irgenbeinem Red ber 
Rocfp üttountain* in bie ©unbe** 
bauptftabt ÜOafbington geführt bdtte. 
Der gelbe ©?ann, ber im »origen 
3abre, jum (fntfegrn oder ©pieß« 
bdrger, ein paar Sßodjen (ang Sije* 
prdßbent be* beutfeben Reicb*tage* 
war (unb ber biefe* Xmt au*gejeicbuet 
verwaltete), bat ficb bi* ju feinem 
breißigfien 3abre a(* ©eger, Jtorref* 
tor unb gaftor in 3<itung*bruc(ereien 
geplagt, $ppograpben gebdren feit 
jeher jur (Slite ber Xrbeiterfdjaft, unb 
ficber war ber dttrtteur ©cbeibemann 
unter feinen Bodegen einer brr ge* 
weeftefien. dt wagte ben ©prung 
»om ©ebriftfeger jum ©ebriftfteder, 
warb 3»urna(ift unb dbernabm 1895 
bie Rebaftion eine* ©ießener HBocbcn* 
blatt*, ba* er fdpf 3abre (ang (eitete. 
Dann ging e*, innerhalb ber fojial« 
bemo(ratif<ben ©arteifarriere, rafcb 
weiter. Rdrnberg, Offen bacb unb 
Gaffel hießen bie ndcbften ©tationen. 
Die Xrbriterbldtter biefer brei ©tdbte 
befamen ©cbeibemann jum Cb'frebaN 
teur unb ftanben fub gut babei. 3* 
Jtaffef, feiner @eburt*(tabt, würbe er 
ancb ©tabtverorbneter. 

Da* 3 abr 1903' brachte ben ent* 
febeibenben Rucf: ©cbeibemann (am in 
ben Reid)*tag. Der erde ©inbrnef 
feine* Auftreten*: ein Rabi(a(er, ber 
mit nnbebrnflicbem (flau in* b ( dd< 
?id)t wid. ffiabrfcbeinlicb haben ihm, 
wdgrenb feiner erden $ar(ament*jabre, 
bie re»ifionidif<b*B $raftion*gen»ffen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Carflen ^«fper, SXeichßtagßpertrdlß 


3i3 


mißtraut. Diefer {Rann trug, unter 
einem h*h«*/ fallen Schübel, ein 
Xugenpaar im Äopf, tag fät>l nnb 
fcharf beobachtete, nnb bag ben, ber 
feinen ©lief freujte, jn flecken fd)ien. 
Die garbe beb fpig jufaufenben ©arteg 
fpielte ing leibliche. ©cheibemanng 
(Beßcbtgfchnitt ähnelt bem Sppug jener 
länglichen Äöpfe, bie man von Por» 
trätg aub ber ©hafrfpeare>3eit fennt. 
Xuf ber Stebnertribäne entwicfelte ber 
Xbgeorbnete für Solingen in eiligen^ 
gut geformten unb fauber polierten 
©ägen einen Stabüaligmug, ber oft 
bib jum $anatigmug ging. Xber biefe 
extremen Xnfchauungen waren (nnb 
bab machte ben Stebner intereffant) 
fehr bofumentiert, fel>r perfönlich ge« 
färbt, fehr erwogen, fehr abgewogen, 
©cheibemann hatte gearbeitet, er hatte 
nachgebacht, unb er verabreichte bab 
(frgebnig feiner ©tubien: feinen £aß, 
in berechneten Portionen —: er bo» 
fierte ihn forglich. ©efonberg bei 
Debatten über $(eifchnöt unb febeng« 
mittelteuerung fchicfte feine Partei ihn 
tag fteuer, unb immer verßanb er eb 
bann, ßatißifche3ah(enreihen aufreijenb 
|n gruppieren, ben Agrariern unver« 
brauchte, von einer gan| inbivibueOen 
geinbjeligfeit geprägte SBorte ent« 
gegenjufdhleubern unb babei fall ju 
bleiben, bewußt unb fcharfffnnig. ©chon 
hier erfannte man jene feltfame {Ri» 
fchnng von {Rontagnarb unb Dppor» 
tunißen, bie bem Politifer ©cheibemann 
eigen iß, unb bie auch fpüterhin, in 
verautwortunggooBen ©ituationen, fein 
Xuftreten gefennjeichnet hat. Unb bie 
Stevißonißen mußten einfehen, baß 
biefer (Benoffe fein Dugenb»{Rarjiß, 
fein Rfnalntionbphrafeur war, fonbern 
ein fbmplijierteTer nnb projeften« 
reicherer Jfopf. Den „gerijfenen" 
©cheibemann nannte ihn auf einem 
Parteitage ein (Begner.. Der ehemalige 
©egcrlegrling von Jfaffel hat ben 
bentfehen {Rachthabern vieBeicht bag 

2 1 


Digitized by Gougle 


©chärfße gefagt, mal ber Steichgtagg« 
faai in ben (egten 3agren gehört hat. 
Xber niemals hatten feine ßuhörer bie 
ßhnpßnbung, baß ihm eine einige 
©Übe unbeabßchtigt entfehfüpfen fönne. 
(fr weiß, wab er wiB. (fr fann 3 a» 
fobiner fein unb 3*»ecfmäßigfeitgmann. 
(fr hat in feinen Stehen bat £ämifche 
|ur Birtuoßtät erhoben, er hat aBe 
Onßinfte bei (fnterbten auf bie Sri« 
büne getragen, er hat, wag bigher a(g 
parlamentarifcbe ©chanbe galt: „)um 
Jenßer htaaug reben", brügf a(g fein 
agitatorifcheg Stecht beanfprucht, er hat 
fonventioneBe Spieße umgebreht nnb 
ber Stechten wi(b, gierig, ruppig Jehbe 
angefagt... Unb bei aBebent hat er 
bag Vertrauen in feine unbebingte 
(Beißeggegenwart fo feß ju ßabüieren 
unb jeneg anfängliche revißonißifche 
{Rißtrauen fo grünblich ju verfluchen 
gewußt, baß, im Jßerbß 1911, ber 
©ojialißentag ju 3 ena ben (Benoffen 
Philipp ©cheibemann wiberfpruchgiog 
jum Borßanbgmitglieb ber fojialbemo» 
fratifchen Partei Deutfdßanbg wühlte 
unb ihm bamit ben unmittelbarßen 
(finßuß auf bie (Befchicfe ber beutfehen 
Xrbeiterbemeguna ermöglichte... 

Stau gingg rafch. Stach ben SBahten 
vom 3anuar 1912 prüfentierte bie 
Partei ber .ßunbertunbjehn ben Xb» 
georbneten ©cheibemann jum Bijeprä» 
ßbenten beg Steichgtagg. (fr würbe 
gewühlt, fah auf bem Prüßbentenßuhl, 
in fdjwarjem Xnjug unb fdjwarjer 
Jfrawatte, brillant aug, benahm ßch ba 
oben gefchieft unb migig unb ßieg, 
alg ben Stationalliberalen vor biefem 
Xbenteuer angß unb bange geworben 
war, mit fpöttifchem fächeln von ber 
sella cunilis wieber h* n ab in bie 
Steihen ber $reunbe . . . (fin paar 
{Ronate fpüter, auf bem (Ehemniger 
Parteitag im September 1912, hat er 
eine weit fchwierigere Xufgabe: bie 
SteChtfertignng beg Parteivorßanbeg 
wegen jener merfwärbigen »Dämpfung* 


Original fro-m 

PENN STATE 





3*4 


£ub»td Storno, Ultramontane ©ittli<f>f«t 


ber Stichmahlbemegung in 16 Steiehi* 
tagimahlfreifen, mit glAnzenber rhfto* 
rifcher unb pfpd)oIogifd)«r Sloutine ge* 
lAfh Da mar er ganz politifcher 
business man, Diplomat unb Ultra* 
SUoijionift. Unb bie große fDlehrheit 
ber Delegierten jubelte biefem mert* 
mArbig tätigen neuen ParteifefretAr 
ju, ber mit fpielenber Sicherheit aui 
einem angetiagten Parteioorftanb einen 
triumphierenben Parteioorftanb machen 
tonnte ... Uli bann bie internatio* 
nale Jt'rife tarn, ging Scheibemann, 
mit anberen, nach Parii unb erftArte, 
auf einem gemaltigen Meeting, bem 
franjiüfchen Proletariat bie brAber* 
liehen Sympathien ber beutfehen So* 
jiaiiflen. Die pathetifche Stunbe bitte 
ihn binreißen fbnnen. Qtber er hatte 
feine Siebe porher genau ftjiert unb 
ben ©erichterfiattern ben $ejt Aber* 
geben, unb er mich mit feinem 3Borte 
non bem ab, mai }u fagen er jtch bor* 
genommen hatte ... Deshalb mar ti 
ihm bann leicht, eine tenbenjidfe gAl* 
febung bei michtigflen Sa|ei fofort 
mit unmiberteglicher ©ejtimmtbeit ju 
bementieren. 3n ber $at, er hatte 
ben fran}bftfchen Qfrbeitern nicht ge* 
fagt: „Nous ne tirerons pas sur 
vous“, fonbern fluger unb bebacht* 
famer: „Nous ne voulons pas tirer 
sur vous“ ... 

Da* maren Scheibe manni Probe ftAcfe. 
3e$t i(t er reif fAr bie gefAbrlichften 
Jtomplifationen: er mirb (Ich bemAbren. 
di ifi ©ebeli Schule, ber biefe Voll* 
enbung )u bauten ift. 2Bie Tlugufl 
©ebel, fo permag Philipp Scheibe* 
mann glAhenb h «iß unb eifig fatt )U 
fein — je nach ber gorberung ber 
Minute. (St hat ben lobernben @rimm, 
unb er hat bie „blague froide“. Unb 
biefe Saben bei ehrgeizigen, gefchmei* 
bigen, feefen, neroenftarfen fKannei, 
ber htote 47 3ahre alt i(l, unb ber 
nun in ber fojialifHfchen „Stegierung" 
feinen feften Plag hat, merben fi<h an 


mancher fritifchen Gabelung bei beut* 
fchen Proletariermegei intenfiP geltenb 
machen. 

Carsten F. Jesper 

Ultramontane ®itt(i$feit 

Über bie Verfehlungen einei Ttnbera 
perbammenbe SDorte finben unb bie 
Xugen heuchlerifch perbrehen, b f ißt 
ultramontan fein unb barum fei b**r 
ohne Xufmanb pon SntrAftung er« 
mAhnt, baß ein tatholifcher Pfarrer 
in Sefchen (ich an SchulmAbchen per* 
griff unb beimegen )U Pier ©tonateu 
fchmeren Äerferi perurteilt mürbe. 

Der gaQ ift nicht meiter Xuffebcn 
erregenb. Derartigei fommt oft por 
unb mirb bitr unb ba ruchbar. 

Tiber bie grechh'it mit ber ein He« 
rifalei ©latt, bie „Oftfchlefifche Poft", 
bie Verfehlung }u entfchulbigen fucht, 
ift ali Reichen ber 3«it bemerfenimert. 
di ftnbet nicht ein ffiort ber Ver* 
urteüung, fonbern perfucht, in unglaub* 
lieh fchmufciger Ttrt bie ©erAhrungen 
mit allen Detaili fchitbernb, ben Äerl 
ali SWArtyrer tjinjuftellen. 

3 ebe 3 «l* ber SchÜberung ifl fo 
abftoßenb unb bunbigemein, baß in 
minber ultramontanen 3eiten ber 
Staatianmatt eingreifen mArbe. 

Unb bai ifl pon einem fatbolifchen 
Priefler gefchrieben, mie ber ganze in 
etcl haften Xuirufen (ich bemegenbe 
Stil perrAt! 

Seit pielen 3ahren mirb in Deutfeh* 
lanb gegen jebe fchAne greibeit von 
ben Älerifalen J&aberfelb getrieben; 
ein Perlogenei 3 elotentum macht fleh 
in aflen Volfipertretungen breit, be* 
broht bie Schute, bie Xfabemie, bie 
Äunftfammlungen, perfolgt ©uchhanbel 
unb Preffe mit Denunziationen, unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





&, Xkt $all 0ÄO9 


3i5 


hier beftreibt ein £f afft, wie brr anbere 
Pfaffe Heine 2RAbd)tn „nur" am Ober* 
ftenfel, unb ein bigttn »am Würfen 
unb am ©aut* betaflet bat. Oe* 
ftretbt eb mit jener triefenben J?eud)f» 
lei, bie man im flerifalen Seminar 
lernt. Oen Brtifel mug man fit auf* 
beben. Cr bilbet neben ber befannten 
Starnberger Webe beb Wotbenburger 
©iftofb ein wertvofleb Oofument für 
bie Cntwirflung ber fittliten 2 ta* 
ftauungen. Oie Herifale Crjiebung 
fann weiter blühen nnb gebeiben. 

Cb wirb in furjer Bett nicbt mehr 
biele Cltern geben, wette gegen bie 
barmlofen ©etafhtngen Heiner SÄÜbten 
gerittlittn Stufc anrufen. Unb bab 
ftnb bie Bünger beffen, ber bie ©erg* 
prebigt gebalten bot! 

Ludwig Thoma 


Xte $aQ $109 

Oer Oberfl|eremonienmeifter, Cyel* 
lenj ®raf 9J?aj von BRop, ift Xuffittb* 
rat ber ©aperifttn J&anbelbbanf ge* 
worben, wab ibm ungefdbr 15 000 BRarf 
pro 3abr eintragen wirb. 

Oer Oireftor ber ©aperifttn J$an» 
betbbanf, BBilbelm Freiherr non $et* 
mann, ifl füniglittr Äümmerer ge« 
worben, wab ibm weiter nittb alb 
jwei golbene Stlüffel auf ben Oorn* 
fortfag bringt, ein Stntucf, ber aber 
eine Xubjeitnung »orfieBen foB. 

©eibe $atfaten bangen jeitlit fo 
jufammen, bag man (ie aut fonflwie 
in urfdtliten Bufammenbang )u 
bringen geneigt ifl, fton barum, weil 
jßerr non $etmaun »on bem (Strafen 
BRop )u ber neuen BBürbe »orgeftlagcn 
worben ifl, nnb weiterbin, weil gan) 
gewig niemanb Xufüttbrat ber J^an« 


belbbanf wirb, wenn er nitt bab ge* 
neigte fBoblwoBen beb Jßerrn Oiref« 
torb geniegt. Oab Sorfommnib ifl fo 
nnb fo nit< von welterftütternber 
©ebeutung, aber alb fpmptomatifter 
Vorgang ruft eb bot ©loffen bervor, 
bie man fit in ber Wefiben) (ütelnb 
in bie Obren raunt, im übrigen BRün* 
ten aber mit Oerbbeit »orbringt. 

OebenfaBb, eb ifi peinlit« Unter 
bem alten .$errn ftnb fteine Dagb« 
geftitten unb @efdfligfeiten pafflert, 
bie weiter feinen Staben getan haben, 
aber bieb ba ifl etwab anbereb. J&err 
»on $etmann erfreut fit in ©apern 
einer aflgemeinen Unbeliebtheit, ba er 
im politiften Heben mit »iet Hdrm 
auf tritt, bem 3 *ntrum »erfletfte Oienfle 
leiflet unb feinen flantmenben <Patrio* 
tibmub gegen bie bemofratiftc 3rt beb 
Solfeb bttaubfebrt. 

Cr bewegt fit in ftarf »erbrautten 
Vbtafen unb feroiert feine Cntrüfhing 
Heuten, bie fie nitt mdgen. 

BBenn man fo aggreffi» ifl, wie ber 
Oireftor ber Jßanbelbbanf, mug man 
bebutfam fein unb nitt blog ben 
Stein, fonbern aut gtwiffe Satfattn 
»ermeiben. 

So mug eb £err »on $etutann 
eben leiben, bag bie »on ihm mit fitt* 
litrr Stürfe befebbete fojialbemofra* 
tiftr treffe feine Aammerberrnfttüffel 
mit feinen ( ^reforftlüffeln »ergleitt 
unb fatale itynlitftiten jwiftro beiben 
ftnbet 

Oab würbe er »ermutlit not b°b' 
beitb»oB perborrebjieren, aber eb ifl 
nitt aubgeftloffen, bag aut bie bem 
Wegenten Wabeftebenben ben Stmncf 
beb neuen Jtammerberrn fritift be« 
tratten. Unb bab fünnte unangenehm 
werben. T 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






316 $. ©djmitt, ftbltnfutig — $l>. #eufi, £auptmann „al* Genfer*’ 


Slblcnfung 

Sa« Wahlrecht jum preußtfeben 7 lb* 
georbnetenbaufe id ungemein praftifd). 

Sie meiden Äbgeorbneten wühlen ftd) 
einfad) felber. 

<S« gibt nid)t biete Wahlfreife, wo 
man fte baran f)inbrrn fAnnte. 

3 n ben paar Wahlfreifen aber, »o 
nod) anbere mitjureben haben, bebürfte 
e« einer fd)ier übermenfehhehen 2ht« 
flrengung biefer anbern, unb fte müf« 
ten fd)on ade miteinanber bie WAhler« 
beine g(eid)f)alten, um beu einen bar« 
über (lolpern |u (affen. Sa« ift na« 
türlid) feljr fdjwierig, aber nod) viel 
mehr langweilig. 

S 3 on ben 70 Prozent 9 B Ah lern, bie 
ftd) nid)t bie Wühe ihrer Überzeugung 
geben unb ju Jßaufe bleiben, fehreefen 
vielleicht 30 ^Jrojent vor ber Öffent« 
lidjfeit ber Wahl jurid. Sen anbern 
id bie Sache einfach ju langweilig. 
Sielen will e« überhaupt nicht in ben 
Jfopf, wie gewAhlt wirb; fit begreifen, 
wenn man ihnen mit £i(fe ber Ringer 
Vormacht: „Abteilung I, Abteilung II, 
Abteilung III." 31 m anbern Sag haben 
fte*« verfchlafen. 

Sie mei|ten fchnappen bereit« bei ber 
(Srfldrung ber „9riftwal)l" ab. 

3n einem ?anb, ba« ein Reid)«< 
tag«wah(red)t wie ba« unfere hat, 
wirb fid) immer nnr eine gebulbige 
ober bcimtücfifche Winberheit für bie 
d)inefifd)e Schachtel be« preuffifchen 
Wahlrecht« intereffieren (affen. 3h* 
fönnt euch auf ben Äopf ftellen unb 
mit ben ffüffen jum Solle reben: 9 lie 
wirb biefer Wohlmobu« eine Wehr* 
heit htrvorbringen — bie Mehrheit, 
von ber fcbwdrmerifche „Qfvolutiondre" 
erwarten, baf fle eine Reform be« 
Wahlrecht« „erzwinge", (fine Wehr« 
heit be« Xbgeorbnetenhäufe«, ba« bie 
(Einführung be« Reid)«tag«wahlrrd)t« 
„erzwinge", ifl gar nicht benfbar. 
Gelbfl wenn fte vor ben Wahlen, in 


0?orm von Wahlverfprechen, beflanben 
hAtte, fo wAre fte bereit« vor 3 ufam« 
mentritt be« hohen «Oaufe« nicht mehr 
vorhanben. 

Rur wer ba« Xbgcorbnetenhau« 
fennt, weif, wa« bie reformfrenbigeren 
ber $o(f«mdnner, bi« in bie Reihen 
ber gortfdjrittler hinein, an bie«bezüg« 
liehen J^intergebanfen leiben! 

3mmerhtn haben fte bie Seruhi* 
gnng, baß ba« beflehenbe Wahlrecht 
fle jeber (Befahr enthebt, eine „ein« 
fchneibenbe" Wahlreform z n „er« 
Zwingen". 

Wit bem berühmten Stimmzettel — 
ben e« überbie« bei ben preuffifchen 
Wahlen gar nicht gibt — ifl ba nicht« 
ZU machen. Ser Äampf um ein anbre« 
Wahlrecht zum Xbgeorbnetenhau« fann 
unb wirb nicht in ben brei „2btei* 
lungen" au«gefod)ten werben. Siefe« 
Wahlrecht wirb nicht reformiert. <Ent« 
Weber e« bricht, unter bem nötigen 
Srncf, jufammen, ober e« bleibt int 
wefentlichen, wie e« ifl. 

Wahlen, wie bie, bie je$t flatt* 
gefunben haben, fcheinen mir eine 
mügige 3 b(enfung. 

Franz Xaver Schmitt 


£auptmann M Genfer M 

(Berhart Jpauptmann hat entweber 
fein (Belb ober feine guten ffreunbr. 
Senn fonfl fann man fchlechterbing« 
nicht verflehen, baff ihn gelegentlich ber 
Senfe! reitet, nid)t nur „(Bebanfen" zn 
haben, fonbern dt auch Z u publizieren. 
SRiemanb fcheint ihn bavor zu warnen, 
niemanb macht ihn auf bie Slöfen 
aufmerffam, bie er mit nachbenflichem 
Sinn berumzeigt. Wan fchmanft zwi« 
fchen "Ärger unb Rührung bei biefem 
Schauflücf be« eigenen Wißverdehen«. 
Bor zwei 3 ahren „baebte" er einen 
Schocf $ettzubrucfenbe« für eine $eier« 
tag«nummer be« „Serliner Sageblatt«", 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








©ufiaf kauftet, SlrnolD ©d)6ntxrg unb fein ^ublifum 317 


bat einem bat ganje ©derfed »erber» 
ben fonnte, weil man fteg für bot „erden 
bentfegen Sramatifer", aber eigentlich 
für ben Serfaffer bet „(Smanuet Duint“ 
fegümte. 3eßt läßt er mieber bureg 
irgenbeine Jtorrefponbenj, für bie bat 
gewiß eine tedbare Xttraftion id/ feine 
gemünzte SBeitgeit verbreiten, unb weil 
man fleb natürlich fcgmeicgelt, einen 
fotegen iduftren Rainen alt dRitarbeiter 
ju hefigen, bruefrn bie 3<itungen bat 
nach. SBeil äpgoritmen ein beliebter 
Xrtifel finb unb Jßauptmann bie dRei* 
nnng bet $ub(ifumt ju teilen fegeint, 
bat ffiefen bet 2fpgoritmut liege in 
ber befegrünften 3 Bort)agl. Unb mat 
(efen mir ba? „ 3 Bir wiffen »on feiner 
gügeren Sodfommengeit alt bie menfeg* 
licf>e i|t" *Punft. „dRenfcgen tragen 
©alten, ©alten tragen dRenfcgen. ©er 
Siebter bat 3 Öerf, bat üBerf ben Sieb« 
ter." *Punft. „Jtteiner ©egenfianb, 
große Sreue." „dBieviet Jtfuget id 
gefagt, wieviel Süricgtet benugt mor» 
ben.“ „(St gibt beute eine pbilofo» 
Pbifebe dBafferpeft.“ „dRein greunb, 
Pfaffen deefen in vielen Vermummungen, 
unb mir ftnb dett in (Befagr, entmeber 
»on foleben ber Religion, ber $>gi(o« 
fopgie, ber dBiffenfcgaft unb ber Jtiind 
vergewaltigt )u werben“ (überbiet ein 
©a$ ogne (Brammatif). Ober ber 
Siebter wirb patgetifeg: „ 5 Bir ringen 
ade um bat SBcdüdlicge.“ Ober er 
nimmt einen 3 n(auf, um „ bittere“ 9Bagr» 
geiten |u prügen unb probu)iert 3n* 
fommenfurablet, wie: „Ser fegüne 
Jtlang ber ®trabivariut»®eige id be« 
bingt »om Satt. Ser cbridliige Satt 
gat nur feiten bie gleiche dBirfung.“ 
Serjeigung — wir güren f<b®« auf. 
Ser Sefer bat reibt: 3 eber ®ag id 
eine $eiulicgfeit, unb wenn man nicht 
ben braven ©ürgerandanb befüße gegen 
einen dRann, ber immerhin ®r6ße be* 
dgt, würbe man fegt faugrob werben 
gegen bie Anmaßung einet unbefann* 
ten Senfbilettanten, ber bie Brmfelig» 

2 1 * 


feit feiner (finfüde nnb bie Unfügigfeit, 
ignen irgenb eine $orm, Xnfcgaulicg« 
feit, $ladif |u geben, unt aufbrüngen 
wid. Sa wir aber ben Rainen „@er* 
gart Jßauptmann“ über biefem ®emüftg 
lefen, werben wir ein wenig für ign, 
für bie beutfege Sichtung unb bat 
beutfebe $ub(ifum traurig, unb bitten 
im adgemeinen 3ntereffe bie J^erren 
geuidetonrebafteure, Jßauptmann 
feineXpgoritmen tünftig jurücfjufcgicfen. 
®ie leiden igm felber bamit ben grüßten 
Siend, wenn er auch unmutig bat »er* 
wunberte Sicgtergaupt fcbütteln man. 

Theodor Heuß 

ftrnolfc ©Einberg unb fein $ub(i* 
fum 

$ublifut wid immer noch ben Jtünd* 
ler mit 3ucferbrot unb $)eitfcge gün* 
geln. Xrnolb ©cgünberg gat balb nach 
bem granbiofen Iriumpg feiner „®urre* 
lieber" in ÜBien bort einen Jtonjert* 
ffanbal erlebt, ber adet übertraf, wat 
biefem meidvergügnten Äünftler unfe» 
rer 3'it bitger begegnet id. <Sr gat 
alt @ad einet afabemifegen Vereint 
eigene HBerte unb fflerfe feiner ®cgü* 
ler vor einem $ublifum auffügren 
müffen, bat ign juerd mit Unruge, 
bann mit Sachen, 3oglen, pfeifen, 
Ccgreien im Sortrag unterbrach unb ign 
nütigte, bat Äonjrrt vorzeitig ju been* 
bigra. 3« bem abfcgließenben Jßanb* 
gemenge (— bat ber Jtomponid bet be» 
fannten SBiener Siebet „@eg’ ©cburl 
tauf’ mir an Automobil“ mit bem 3uruf 
„Sautbub“ entfeffelt gatte —) erflomm 
ber 3>olijeifommiffür alt „Regierungt« 
Vertreter“ bat ber ftund „gemeigte" 
$obium unb fpracb bie fomifegen, gefiü* 
gelt geworbenen $Borle, bie aber ge« 
nau int ®cgmar|e trafen: „dReine 
J&ürfcgaftn, büt g’girt fitg ja net!“ 
(Snblicg gat bie dBiener ‘Polijeiforre» 
fponbenj einen ofjtjieden 'Polijeibericgt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








318 ©uflaf Zauber, Slrnolb ©t^6nb<rg unt» fein ^ublifum 


ber VorfüUe au#gegeben unb verewigte 
fo ben ergen Xbgieg einer Äunftange* 
legenbett gum Sfiveau ber 6et>6rblicf> 
rubrizierten Staufbünbel unb (f^effe. 
Der gange Vorgang bat genug fpmpto* 
matifdje ©ebeutung — fpmptomatifd) 
für bie alte, gegenfüßftche Xbljüngigfeit, 
für bie $einbfcbaft gwifeben <Pub(i« 
futn unb äüngler — utn einmal prin* 
gipiell erörtert werben )u muffen. 

. SRerfwürbigerweife bat bie ffiiener 
Meinung felbfl bie#ma( nod) ntcf>t 
ben einzig müglicben ©tanbpunft ge« 
funben: ben Zünftler unb bie Äung 
gegen ba# ^ublifum zu fd)ü&en. (Dag 
©tbünberg ein A'ünfller ift unb nur 
au# reinen Jfringintentionen fchafft, 
barüber ftnb nun wol)l aud) in aOen 
fritifeben 3nganjeti bie Elften fdjon 
gefcbloffen. Die Aüngler haben ftcb 
immer für ibn au#gefprocben: Sticbarb 
©trauß, Dufoni, ©runo ffialter ufw. 
haben ihm foeben ben @ugav* 9 Rabler« 
^rei# guerfannt. Unb ba er für bie Auf* 
fübrung#würbigfeit ber ffierfe feiner 
©d)ü(er felbfl eintrat/ batte man autb 
in biefem ^aD feine Xutoritüt za re« 
fpeftierrn.) 3n ffiien bat man aber 
bie 0ragc fo formulier ob ba# $u* 
blifum ba# Stecht habe, mig« 
füllige Jtungwerfe au#gulad)en, 
unb bie ©eenbigung ihrer Aufführung 
ZU oerbinbern. Da# ifl aber feine 
$rage: ba# $ublifum ifl bazu ntcf>t 
berechtigt! ©djünberg felbfl bat (im 
©efprüd) mit mir) bie logifcb prügifege 
Verneinung biefer $rage gefunben. 

„Die ©emeinfebaft eine« 3 >ub(ifum# 
au# Äaufleuten, Xrgten, ©tubterettben, 
grauen, ?aien/ Dilettanten ober äung* 
banbwerfern verfammelt geh unb zahlt 
nur gum 3®*<fe eine# äungaenuffe#, 
gum 3»«f« ber Xu#lüfung aßhetifd) 
angenehmer Smpgnbungen/ foweit ber 
einzelne barunter ihrer fübig ig. <S# 
fann bem $ublifum aber unmöglich 
gegattet werben/ ba# Amt eine* (lau« 
ten) äungridjter# gu übernehmen unb 


bie ©rüge feine# ©enuffe# ober feiner 
©nttüufcbung in einer ben äüngler 
gürenben ober unterbreebenben ffieife 
hürbar werben gu laffen. SIid)t nur 
ba# $ublifum erwirbt bureb ben Jtauf« 
vertrag ba# (pafgoe) Stecht auf ben 
ungegürten Vortrag aller angefünbigten 
Darbietungen/ ba# gleiche (aftioe) 
Stecht hat auch ber äüngler. Ver« 
weigert ber füngier bie Aufführung 
eine# angefünbigten ffierfe#, fo wirb 
ein Sted)t#gut be# ^Publifum# verlegt; 
verbinbert ba# 3>ub(ifum bieAuf* 
führung ober ©eenbigung eine# 
angefünbigten Vortrage#/ fo wirb 
ein Sted)t#gut be# füngier# ver« 
legt, ©eibe Sted)t#güter gnb in glei« 
eher ffieife von ben bitrgu beauftragten 
©teQen gu febügen. AOe# anbere gnb 
veraltete unb inbi#futab(e Anfcbau* 
ungen, bie au# fungbarbarifeben ?ün« 
bem überfommen gnb. Slur noch in 
3 talien (wo bie grüßte (Sgtengtüt be# 
äungempgnbrn# mit ber ürggen ügge« 
tifeben Verwitterung unb Ungegogen« 
heit gepaart ig) unb in Argentinien 
glaubt man noch an ein Stecht, gefüOige 
SRelobien mitgngen unb ihre ffiieber« 
holung ergwingen gu bürfen; glaubt 
man an ein Stecht/ ben mißliebigen 
äüngler mit faulen <£iern gu bewerfen. 
Überall fong, wo man einen ©egriff 
vom ffiefen ber äung hat/ foOte ber« 
artige# außer Di#fufgon gehen. <Si 
fann bem $ub(ifum nicht erlaubt 
fein/ Aufbau unb Auüführung 
eine# Jtungwerfe# nach ©efallen 
ober Mißfallen gu verünbern. 
Da# $ublifum bült auch ohnebie# nod) 
ben äüngler in febürfger Xbljüngigfeit 
von feinem ©efebmaef: e# fann ihn 
hungern laffen! <S# müre aber un« 
gebeuerlid)/ wenn e# ihn beim 
jungem (unb äungfebaffen) noch 
güren bürfte! Der ©inwanb, baß 
ba# ^Publifum burd) bie (Sggentrigitüt 
mancher äungwerfe um feine ©eherr« 
febung gebracht werben fann, ig hin* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




2L, Qtan feen eigentlichen ©iftmifchtrn 


3i9 


füllig. 3eber einjelne im ^Jublifum 
fennt weniger ernjte «Situationen, wo 
er feine ©eberrfebung bewahren muß 
unb fann. 3eber Xommi« weiß, bag 
er fTd) vor feinem CS^ef ba« Aachen 
unb Stülp fen {u »erbeigen J) at * Darf 
man ba« $ub(ifum in ber An* 
febauung bedürfen, eg fünne fi<f> 
»or ber Äunft mehr gegen (affen 
al« »or einem ^rin{ipal?!" 

©d)6nberg wirb alle Jtonfequenjen 
feiner Anfcbauungen gieren. Die Sin« 
tritt«farten feiner ndcbften (ÜBiener) 
Äonjerte werben ben SBermerf erhalten: 
„Der 3 nl)aber ber Äarte verpflichtet 
wügrenb ber ganjen Dauer aller 
ertrüge fleh jcgltcher rubefiürenben 
ugerungen ju enthalten." Sr wirb 
aud> »on ben J?on{ert»eranftaltern au«« 
reicbenbe (Garantien »erlangen, bag 
(applaubierenbe ober jifebenbe) Stube« 
fltdrer aud) wirflicb entfernt werben 
fünnen. 

Der Stabifatifi ©cbünberg ift fonft 
alle« weniger a(« ein Anbeter ber 
«deutlichen Drbnung unb ber «ffent* 
lieben @ewalt. Sr ift fonfl au<b nicht 
ganj bumorlo« in ber ßform feiner 
Abwehr, ©eine Sntfcbluffe »erraten 
aber bte erbitterte unb feinbfelige 
©timmung be« jtünftler«, ber fleh un» 
paffenbe 33 ertraulichfeiten unb 3ntimi« 
tüten be« ^ublifum« mit feiner Äunft 
»erbitten mug. Sine ©timmung, »on 
ber alle .füngier gegen ibr ^ublifum 
beberrfebt flnb, bie aber meiften« »er« 
benebelt wirb. Der £ünfl(er wiD ein 
3>ub(ifum, ba« entweber ein naive« 
unb primitive« ©efübl«»erbültni«, ober 
ein refpeftooO biflangierte« SBerftünbni« 
für feine Jtunft bat* 2ßa« beute aber 
bei allen Jtunflangelcgenbeiten ber 
Station al« „ s Publifum" reprüfentiert, 
ift ein gefeUfcbaftlicbe« ©egment, ba« 
gerabe jwifeben biefen beiben er« 
wünfebten Dnftanjen (lebt: ber ful« 
tureOe unb geiflige ©tittelftanb, ber 
fleh Äunft unb Jfunftlern gleicbfteQen, 


fte CgrobmaterieK) hefigen wiD. Dar« 
au« muffen Bufammenftüge, mug fleh 
$einbfcbaft ergeben. Damit mag man 
ßd) praftifcb abftnben ober nicht, aber 
man barf nicht bie Jtaufalitüt biefer 
3 ufammenbünge »erfennen. 33 oDenb« 
bie Äritif bürfte nicht« anbere«, al« 
unbebingt für bie Sted)t«güter ber 
äünfller ein treten, ba ba« «Publifum 
bureb AbfHmmung unb Sntbaltung beut« 
lieb gmug feine Meinung unb feine 
Anfprüd)e vertreten fann. S« iß be«« 
halb al« flare Äungfeinblichfeit jurücf« 
juweifen, wenn man fegt in fflien in 
»oDfommener SBerfennung einer prin« 
{ipieden Angelegenheit mit bem in« 
baltlofen ©cblagwort von ber „terro« 
rifferenben Arroganj ber neuen $ünft« 
1 er" auf ber falfcben ©eite ©teflung 
nimmt. 

Gustaf Kauder 


<33on ben eigentlichen ©iftmifchern 

®or einigen SBocben bat ?ubwig 
3 b°nta in biefen Reffen bie gelbe 
ober nationale treffe wegen ber »er« 
breeberifeben Torheit ihrer Jhrieg«* 
begereien gefiüupt. S« gefebab ihr 
recht. Die gelbe treffe — b^e« unb 
brüben — b«t in ber lat erreicht, bag 
alle ffüben )Wifd)en ben Stationen jer* 
riffen ftnb, jebe« ffiort, jebe ©ebürbe 
migoerftanben wirb. Stur bie »er« 
antwortung«(ofe Jßegarbeit einer treffe, 
in ber fleinlicbe ?eute niebrigften 3n> 
fünften f<bmei<beln unb »erbreeberifeben 
©egierben bienen, unb {war an 365 
Sagen im 3 ab* unb ein 3 agr wie 
ba« anbere — nur biefe (angfam {war, 
aber gan{ fldjer wirfenbe Jßegarbeit 
bat bie Di«pofttion für Stancp unb 
9 une»ide unb igr beutfebe« Scho ge« 
febafen. 

3n langen 3agren politifeber unb 
pub(i{iflif<ber Sütigfeit habe ich bie 
Srfabrung gemacht, bag febr »iele im 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






320 


Victor ©nell, ©cfödft unb bramatifdpe Äunjl 


3 eitungtwefen arbettrnben ©tenfcgen 
in bircftrr BbgAngigfeit non einer ©e* 
girbe ober einer ©rganifation ober 
einem prioaten Jfapitaliden fcgmacgten. 
©ei ben gelben ©(Attrrn unb bei allen 
ber Regierung bienfibaren ftnbet man 
übergaupt feinen einigen unabhängigen 
©tenfcgen. „2in(Unbige ?eute fcgreibcn 
niegt für mich“ — faßte ©iämarcf, alt 
er nod) ©finifler war. SRancge ber 
unfeligen geberfucgfer fnirfcben nod) 
bin unb wiebrr in ber £anbare nnb 
flögnen im nnbe(aufd)ten ©efprÄcg ein« 
mal oon tiefflem J^erjen auf, ffd) nnb 
ibr elenbeb (Bewerbe oerflucgenb; bie 
meiden flnb ganj dumpf unb bebenfett« 
(ob geworben; ber SRejt enblid) deigert 
jpnifd) bie ibm angefonnencn Scgnfdß* 
feiten nod) aub eigenem. 

3 n größeren „nationalen" ©etrieben 
berrfdjt ein ©rid, gegen ben ber beb 
preußifcgcn Äafernengofe« ein Äinber« 
fpiel id. ©ie Vertreter unb Leiter ber 
Ontereffentengruppen, bie folcbe ©(Atter 
aubbalten, lefen jebe Kummer oon ber 
erden Sejrt» bib jur legten 3 nferaten» 
)ei(e mit peinlicher Sorgfalt bnreg unb 
prüfen mit mifroffopifcber ©enautgfeit, 
ob aud) nicht ein einiger Sag, ja 
nicht einmal ber Son ober Unterton 
eineb Sageb ben SBorfcgriften unb bem 
gewollten 3wecfe wiberfprecgen. ©2an 
muß dd) einmal von einem eegten unb 
red)ten „Scgornaliden" biefer 3 Crt er» 
güglen (affen, wie fte beim Sgefrebaf* 
teur, bem Sßerleger, beim ÄubwArtigen 
3 (mte, beim Äriegbminiderium unb bei 
ber ©farine, ober beim inbudrieden 
Serbanbe, bei ben ffiortfügrern ber 
©runbdücfftfpefulanten anjutreten unb 
igre „äberjeugung" fa unb fertig in 
Empfang ju nehmen gaben, ©ab id 
graufig. ©ab fpottet jeber ©efdjrei» 
bung. Unb wenn eb jemanb befd)riebe, 
würben eb bie burd>fd)nitt(id)en ?efer 
nicht glauben, fonbern für eine alberne 
Übertreibung galten, ©en Scgmuß« 
fegorf ber fapita(idifd)en $reffe (Aßt man 


fleh bedenfaüb ein ffein wenig burd) 
einen ©aubet — au ber ungefAgrlicg« 
den Stelle — {eigen, aber bab ganje 
graue ©efegwür anjufegen unb aub|n« 
fegneiben, feglt ber pgpfifege unb mo« 
ra(ifche ©2ut. 3 Bei( eb in ©eutfcg(anb 
notorifd) ein paar wirflicg unabgAngige 
3 eitungen gibt, bie oon fauberen ffl?en» 
fegen gemaegt werben, g(aubt ber 92 a« 
tionalftolj, bie eigentliche $>reßfomip< 
tion beginne erd jenfeitb ber fegwarg« 
weißroten ©renjpfigle ober gar jen« 
feitb beb großen fßafferb. ©iefer 
naioe „gute ©laube" id bab 
Xllerfcglimntde. 3n Xmerifa, in 
jfranfreieg, in (Sngtanb unb in 3talien 
id bie fcgmAglicgde 3<itungb(üge in 
gewögnlicgen 3eit(Auften nod) immer 
niegt fo gefAgr(id), wie bie bloße 3 ®ei* 
beutigfeit einer politifegen 92 otig in 
©eutfcglanb. ©enn in jenen ?Anbern 
gegt aud) ber ©urd)fd)nittb(efer oon 
ber Soraubfegung ber äAuflicgfeit 
beb^oljpapierbaub. ©ei unb in ©cutfcg« 
(anb will er erd bie — unmögliche 
— gerichtliche Überfügrung beb ©run« 
nenoergifterb abwarten, ege er an bem 
©ebrueftrn aud) nur {u (weifeln be« 
ginnt. ©erabe bcbgalb id bie $>reß» 
Korruption nirgenbb fo gefAgrlicg, nir» 
genbb ein fo oerfügrerijcg (eiegteb unb 
bebgalb aud) feit ben Sagen ber 
teefert«¥üßow gerabegu überlaufeneb 
(Bewerbe wie tu ©eutfcglanb. 

Hbtv man foO, wenn man biefe 
©inge betrachtet, bie eigentlichen 
©iftmifeger niegt oergeffrn. 3n biefen 
Sagen id man ignen bei ben ©nt« 
güKungen über bie Küdungbffanbale 
auf bie Spur gefommen. 

A. 


©tfcfcdft unb bramattfef* Äunfl 

Seitbem in $ranfreid) ade SBelt 
Tfrtifel unb 9 tomane fegreibt, fanu man 
nur nod) im Sgeater Selb oerbienen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Victor @ntl(, ©tfcfxift unt» btömatifdbe Äunft 


321 


3 » bem ©nbe muff man nicht gerate 
dteuei fRaffen unb ei ber Stenge bnrch 
bie Stacht b ei ©eniei ober bei Säten* 
tei aufjmingen, fonbern einfacher, ober 
fdjmerer, auf ihren ©efchmacf Stücfficht 
nehmen unb ihrju fchmeicheln »erflehen, 
inbem man ihr bai auftifcht, wai fte 
ju Heben glaubt. 2 tuch bem Xuibrucf 
„Lieferant" muf man nicht oott feiner 
inbufiricBen unb tomerjieBen ©ebeu* 
tung nebme^ nm ihn fefjr paffenb auf 
bie meiften SchriftfleBer anjuwenben, 
bie bai heutige Theater oerforgen. 

(St iß erß einige Stonate her, ba 
hielt man noch bei ben fogenannten 
„Sittenftütfen", bie nur einen Keinen/ 
fehr Keinen Seif ber ftarifer ©efeB* 
fdjaft auf bie Sühne brachten/ aber 
gerate jenen Seit/ ber ba glaubt/ ganj 
granfreich ju fein unb ben ©enerat* 
proben beitoohnenb ben (Erfolg „macht" 
— ober anch nicht macht! 3n tiefen 
Stücfen (ober vielmehr in tiefem Stücf, 
benn wie auch ber Sitel tautet/ ei ift 
immer baifetbe) werben alte Stünner 
betrogen/ bejahten alte grauen ihre 
Liebhaber ober taffen (ich von ihnen 
bejahten nnb alte jungen Leute taffen 
fleh von ihren Staitreffen auilfatten ... 
Stau fpricht barin nur von jtvei ©in* 
gen: vom ©ett, vom ©etb. Stanchmat 
fpricht man anch »an ber (Ehre, um ju 
tonftatieren, baff man feine hat/ ober 
baff fte jmeeftoi ift. ©iefei Sheater 
ift vielteicht „fehr pariferifeh", aber ei 
verteumbet ftcherlich granfreich nnb bie 
granjofen. 

Stan hat ei fatt befommen, wie man 
fchtechte Sachen unb fogar gute fatt 
betommt!.... Bie Lieferanten haben 
begriffen, baff ber ©aumen ihrer Sun* 
ben nach ben fcharfen ©emürjen ber 
„Sitten ftücff" anbete ©inge verlangt 

m<(». Min 


nnb fte haben fich entfehtoffen ihnen 
nationatifHfchen Suchen aufjutifchen! 

Unb fo fab man Schlag auf Schlag 
Stiefe entfiehen, bie beinahe gteichjei* 
jig aufgeführt mürben, welche bie Site! 
führen: ©ie gaefet, ©ab «£erj ber 
granjöfin, (Eifa# nnb — last, but 
not the least — Bienen von Jßcnri 
Laveban (SKtgHeb ber franjiftfehen 
Xfabemie). <Si verlohnt fich nicht, ^ter 
anüführtich über bie (Einjetbeiten biefer 
Stücfe ju fprechen, aber man mu£ 
fagen, wenn jwei von ihnen auf bem 
Sbema anfgebant finb, baf bie Liebe 
jwifchen einem (Etfüffer unb einer ©eut» 
fchen ober jwifchen einer (Etfüfferin unb 
einem ©eutfehen eine Serirrnng nnb 
ein unmöglicher Qfaigteich von SBiber* 
fprüchen ift — alte vier barin ebaraf* 
teriflifch finb, baf fie bie ©eutfehen, 
alte ©eutfehen ohne Unterfchieb ati 
rohe, tölpelhafte, tücherliche unb bit* 
bnngiunfübtge ffiefen barfleflen. 

©ie Serirrnng, bie uni in granf* 
reich nur betrogene (Ehemünner unb 
füufKche grauen jeigte, hat ihren @e* 
genftanb geünbert; fie jeigt uni nun 
©entfehe, bie aBe I&chertich unb gran* 
jofen, bie aBe bemnnberniwert finb! 

„Berirrung* haben wir gefagt. (Ei 
ift ein ffiort, bai nicht pafft ©enn 
wai eine Serirrnng charafterifiert, ift 
ihr natürliche^ halb nnfreiwiBigei (Ent* 
flehen. Unb ei ift erfichttich, baft bie 
Serfaffer biefer Stücfe einer Stöbe 
folgen, beren her orftechenbfte (Eigen fchaft 
(Eintrügtichfeit ift 

Laveban (Stitgtieb ber franjöftfchen 
gfabemie) ift ber anigefprochenfte 
Sppui bei titerarifchen Saufmannei. 
grüher offen |>ornograpb, ließ er im 
Sheater Barietei ben alten Sünber 
aufführen — ei war ein großer (Sr* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






322 


SEBiUjelm £trjo 0 , SRotizbu# 


folg, ift aber eine 3<>te — unb ju 
gleicher 3 «t in ber Comedie Fran* 
9aise Äatljerine, ein tKÄ^rjlW mit 
ftnblicher nnb finbifeher Moral. ©ein 
©tief Dienen (ba« Theatre Fran^ais 
war vernünftig genug/ e« jurürfju* 
reifen) i|l gefchrieben, um )U fehmei* 
djein, unb e« fdjmeichelt fcfjamlo« bem 
engherzigen <5hflu»ini«ntu«, ben bie treffe 
ndt)rt. Da ber friegerifche $atriott«mu« 
bie« 3 aljr fehr mobern Saveban 

bie 3nfd>rift „$atrioti«mu«" auf ba« 
©d)ilb feine« Saben« gefegt unb l>at 
auf Äunben gewartet! Die äunben 
(inb gefommen unb bie (Sinnafymen 
waren beträchtlich. £)ie franj6|ifc^e 
Äunft verliert babei jweifello«, aber 
Saveban gewinnt babei; ba« ift für 
U)n ba« SBichtigfte! 

£iftemaefer« ift ein braber Mann 
unb ein gan) guter „^arifer" Schrift* 
fieller. Tiber wenn man Die ftacfel 
anl)6rt/ fann man bod) nicht »ergeffen, 
baß er gan) fürjlid) nodj einer ber 
befanntejten Crjeuger ber©pejiallitera» 
tur war, bie man „©ahnhofliteratur" 
nennt/ unb ber Verfaffer ber ©dnbdjen, 
betitelt: Da« ©ett be« Mtmen, 
Mein Siebhaber,Dur<h bie grauen, 
Stacfte Siebe/ ©äße ©ünberinnen, 
ÜBonne ber Abenteuer. . .. 9 Ba« 
Tfriftibe ©ruant betrifft/ er hatte wirf* 
lidje« latent a(« Äabarettfdnger unb 
berbiente ein 5 Berm 6 gen, inbem er bie 
Stangen, bie 3 uhälter, bie Mürber, bie 
9 >roftituierteu fang. J&eute beutet er 
mit £üfe bon Mitarbeitern/ bon wel* 
eben e« beißt, baß fte alle« Stotwenbige 
beforgen, ba« patriotifdje ©tief unb 
ben patriotifchm Stoman au« unb fein 
gatt ift gan) charafterifltfch. 

iS« ift wichtig, fi<b nicht über ben 
wahren ©inn biefer ©ewegnng, bie 
fogar eine „2Biebergeburt be« $b«« ter *" 


genannt würbe, )u täufchen. $atfdch* 
lieb ift fte nur eine gefch&ftliche ©pefu* 
lation unb eine ziemlich bebenfUcbe. 
„©efcbdft ift Oefcbdft“ unb ba« ebanbi* 
niftifebe $h««ter ift „ein gute« ©efchdft". 
Tiber wenn man auch biefe ©emegung 
richtig auf ihren 2 Bert einfcbdfct, barf 
man fte nicht unbeachtet taffen; benn 
fte ftnbet unftreitig ÜBiberhatt im ©eift 
ber Menge, bie ba zahlt unb bie glau* 
ben will, weil fie gezahlt ha*. 

Victor Snell 

Wotizbucfc 

Sticbarb ffiagner 
nnb ba« beutfehe Volt 

Tlu« einem geftartifel, ber unter 
biefem Sitel an ber ©pifce einer großen 
3 eitung erfchten: 

... „er ha* biefe b f h™ Dreiheit, 
3 bee, Äraft unb 5 at immer eingefleOt 
— bewußt unb unbewußt, ahnenb nnb 
woBenb — in »oller ©e)iehung auf 
ba« beutfehe Sotf. <Sr war einer 
feiner treuejten ©ohne. Unb hoch h at 
e« ihn nicht eqogen. Da« ©ente hat 
eben feinen Meiftcr ..." 

... „Tiber in gron unb Slot bleibt 
er ht» [ber beutfehe Meifter in bem 
verruchten Jßäflenpfuhl $ari«] ftch felber 
treu unb in Stacht unb iSlenb fleht er 
in feiner ©ruft ba« alte äBort Suther« 
neu erflehen: ,gür meine Deutfchen 
bin ich geboren, ihnen will ich leben.*" 

„Unb bort [in ber ßttenlofeften Me* 
tropole Europa«] erschließt ftch ih® 
nicht bloß von neuem bie feufche Stein* 
heit unb tapfere SBehrhaftigfeit ber 
bentfehen Muftf, nicht bloß hie 
beutfehe Vergangenheit in ©efchichte 
unb ©age, fonbern bie Crfenntni« be« 
beutfehen ffiefen« felbft." ÜBa« ftch 
einem beutfehen Meifter, fofern er 
feufch bleibt, nicht alle« in $ari« er* 
fchließt! Die tapfere SBehrhaftigfeit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3Bi(5c(m £eriO0, Wotiibucfc 


323 


ber beutfeben Wußf bat nicbti mit 
bem gegenwärtig t>ei§ umßrittenen 
9 Bebrbeitrag ju tun. 

Dmmer nod) aui bemfelben Xuffafc, 
bcn ein befannter JßocbfcbuUebrer für 
bie $eßnummer einer großen füb* 
beutfeben Leitung »erfaßte: „®on feiner 
norbifdjen Weerfabrt Hang ein büße* 
rei Sieb ihm nach, unb gefpenßifcb 
(Heg ber „$(iegenbe 4 »oDAnber" »or 
ihm auf; unb er weiß fte feßjubalten 
mit bem ferneren unb bod) (überfüllten 
Ernße bei ©ermanentumi. Äein 
ffiunber, baß ihn bamali $arii nicht 
»erßanben. Er aber bat granfreicb 
erfannt, unb »or allem, wai it>it »on 
bem begabten SSolfe fcbieb. Ei mutet 
an wie bei bem Senuiberg entrönne* 
nen Sannbäufer ©ruß an bie tbü» 
ringifcbe $rüb(ingilanbfcbaft, menn er 
»on feiner iRücffebr aui $arii er* 
g&l>U: , 3 um erßen Wale fab ich ben 
Dtbein: mit fetten 2 rinen im 2 toge 
febwur icb armer beutfeber Äünßler 
meinem beutfeben SBaterlanbe ewige 
$reue.‘" 

Deutfeb, bentfeber, am beutfd)eßen ... 
ber $annbäufer geigt uni, wie tief ber 
©unb ifl, ben er an ber ©eine mit 
bem beutfeben fflefen gefd)Ioffen ... 
bie Jßinwenbung ju beutfeben Stoffen 
... bie gan)e beutfebe Entwicflung 
»on grauer 23 orjett bii |ur ©egenwart 
... ©ebon in $arii batte er in bem 
tweiten ©taufenfrtebrtcb bie bamali 
erß wenigen eerfi&nblicbe beutfebe 
©rüße erfannt ... bie erft beutfebe 
Jtinigiart bat er in bie ergreifenbße 
nnb erbebenbße Erfcbeinung gebracht... 
Unb bie $erfünlicbfeit... wirft nm fo 
wuchtiger unb wahrer, ali er fte ge* 
wiffermaßen in ©ejiebung fegt jur 
©raiifage unb bie innere beutfebe 
Serbinbung ... „ 3 fui feinem beut* 
feben Empßnben b« ra uf fdjuf er ficb 
fein eigenei ©üb »on 3 efui »on SRa* 
taretb" ... Dai würben für ihn aHei 
beutfebe ffierte ... fein Eigentum 


bürfen wir, gemünjt unb ungemünjt, 
in ben nationalen J&ort bei beutfeben 
Solfei (egen ... „er erfannte nun 
mit 3»rn unb Trauer, wai aui bie* 
fern 33 olf ber Deutfcben geworben 
war. Son ber Serrottung ber fünft* 
ferifeben Serbältniffe, bie ihn am näcb* 
flen berührte, jumal »om $b*ater, 
febloß er mit bem Feingefühl bei ©e* 
niei auf bie aßgemeinen ©cb&ben ber 
3eü. (fr war weit über fte binaui* 
gewaebfen, unb flarer a(i bie meiflen 
Äämpfer unb Rührer jener ^Revolution 
erfab er bie beutfebe Slot. Die poli* 
tifdje ©ewegung fonnte nur Wittel 
|um großen 3»>ecf fein, ber »oflen 
Erneuerung in Jtunft, Seben unb ©taat. 
Diefe prebigte er mit ftarfer Selben* 
fcbajft. Äßei anbere war ihm (ebig* 
li<b ©pie(, an bem er unmißfürlicb 
teünabm, unb bai er bitter büßen 
mußte, (fr bat fpüter biefe ganje 
©ewegung bie unbeutfebefie afler 
^Revolutionen genannt." 

©0 gebt ei weiter: „ba unb bort 
ein jungei Deutfcblanb grünben", 
über bai Weer fahren, unb bie eher* 
ften, gottübn(icbften Jfinber jeugen unb 
erjieben, fo batte ber Weißer in Drei* 
ben gefproeben. „Ei iß nicht anberi, 
unter feinen £ünben wirb aflei beutfeb. 
Xber bieDeutfcben haben biefe Eigen« 
art feinei ©ebaffeni erß fpüt erfannt... 
©0 warb ihnen fein ffierf „jum hob*« 
Sieb ber beutfeben ©ürgerebre" . . . 
„treue Eefart" ... beutfebe Jfunß unb 
beutfebe ^olitif ... »or ben Xugen 
bei £Anigi tut er ben flaftertiefen 
Xbgrunb auf, ber jwifeben bem $ranf« 
reid) bei 18. 3abrbunberti unb bem 
beutfeben ffiefen flafft [wai fann ein 
flaftertiefer Xbgrunb, »erebrter beut* 
feber geßrebner, anberi tun ali Haf¬ 
fen?] ... „ffiie ßeßt er bem fremben 
©ebein bai beutfebe ©ein gegenüber 
... beffer unb ebrenvoßer bat bai 
beutfebe 2Befen feiner erf(ürt, ali er 
mit ben ©orten: Deutfcbfein beißt: 

3* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








324 


3Bi(bc(nt £«$00,9totiibu$ 


bie ©adfe um ihrer felbß wiQeu trei« 
beit." ©o iß rt. 

* * 

* 

3fu6 einer Siebe, bie ber ?tterar* 
bißorifer an ber W&ncbener Unioerß« 
tdt, J&err «profeflor granj Wunder, 
a($ Prolog ju ben Wetßerßngern im 
finiglicben J^oftl>eater fprad): 

„Tibet wie f>od) mir auch ben Genfer 
in ffiagner oerebren mdgen, tytx an 
biefer ©tdtte gilt unfere gtiet bem 
£änß(er, ber, g(etd) berrfid) aW Dichter 
unb aW Wußfer, mit audbauernber 
Äraft bem großen 9teuen mdcbtig bie 
©ahn brach unb Unoergdnglicbed schuf, 
ßrinjigarttged, wie ei nach ihm (einer 
mieber erreichte. Dem beutfcben Äünß» 
(er oor adern. 3üd Deutfdjen, ald 
einen, ber ganj fpejied germanifd) jur 
$Be(t gefommeit fei, füllte ftd> ffiagner 
)u jeber 3 eit unb in jeber Sage. %&v 
bad beutfcffe S3oIf fcffrieb er feine 
Weißerwerfe; non ihm adern erroar« 
tete er aud) bad wahre SBerßdnbnid 
unb bie entfdjeibenbe görberung feiner 
Jtunß. Deutfcbed 2Befen unb bie 
^)ßicht bei Deutfdjen erfaßte er tief, 
wie nur bie Xderbeßen unfered SBotfed. 
Uli er feine Laufbahn begann, berrfd)te 
bie fran{bßfd)*ita(ienifd)c Äunß auf 
unferen Dpernbübnen; für ben ©ieg 
ber beutfcben Äunß (impfte er unab« 
(dfßg. Uli (Td) in ben ßdratifd) er« 
regten oierjiger 3 abren bad hoffen 
bei beutfcben SBolfed mdcbtig empor« 
fdjwang, oerfänbigte ÜBagner, a(i 
Ädnßler ebenfo reoolutiondr rote bie 
Wdnner oon 1848 in ber 9>o(itif, jn« 
erß (aut fein neuei 3bea( bei Dramad 
nnb begann bie 9ttbe(ungen>Dicbtung, 
me(d)e biefei Dbeal oodfommen jnr $at 


machen fodte. Unb a(i Deutfcblaub 
1870 enbltd» wieber einig nnb groß 
unb flarf geworben war, oodenbete er 
bai gewaltige ffierf unb offenbarte in 
ben ©dbnenfefffpie(en oon ©apreutb 
gldnjenb oor oder ffielt ben ©ieg bei 
beutfcben ©eißed über bai ^Romanen« 
tum nun aucb in ber Äunß." 

Wir fcbeint, aufbeben muß man 
foldje Sprüche. ©ie oerraten, in welcher 
Btmofpbdre wir (eben. Der ^)rofeffor 
ber ?iteraturgefd)id)te fcbloß: 

„Wit bedem geffedjubel unb oater« 
(dnbifchem ©tolj feiern wir beute ben 
Unfierbficben. 3bn wahrhaft feiern 
beißt aber: in feinem ©eiße für bie 
Jtunß wirfen, für bai ©roße unb ®d)te 
in a(ter unb neuer Äunß, jielberoußt 
unb unermüblicb, fclbflfoi in reinem 
©trcben nad) bem <?b(en. ©0 woden 
wir Stid)arb 2 Bagner ehren in banf« 
barer Siebe beute unb immerbar, ben 
beutfcbeßen unferer Weißer." 

Soraudgefefet, baß wir bei fo reicher 
unb (eibenfd)aft(icber ©erebrung fit 
aßed Deutfcbe ben nationa(en Herren 
einmal ertauben woden, gegen bie 
beutfcbe ©rammatif ju oerflößen unb 
bie greu(icbffen ©uperlatioe }u bilben, 
fo jogen wir bod) einen bifferenjieren« 
beren ©uper(atio oor unb ehrten gerne 
in Üticbarb UBagner ben „fdcbßfcbßen 
unferer Weißer b«ute unb immerbar." 
3 m übrigen aber barauf anfommen 
(affen, ob granj Wuncfer ober grteb* 
rieb SÜefjfcbe ben £ünß(er ffiagner 
richtig wertet. Der eine pbi(ofopbierte 
mit bem Jammer, ber anbere b(dß 
mit ber nationalen trompete einen 
ffiagnerfeben Warfcb. 

Wilhelm Herzog 


dtarantworttob für bte Leitung: SBilbelm $er|og in W&ntben 
WlrHBerlag, ©. m. b. $., Wfittcben, Jtaulba<bßr.9». — Drucf oon $effe & ©erfev, Sehnig 


Digitized by 


Gck gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





München, Den 7. 3 uni 1913 


325 


£>ftemicb$ Unwert / «on x. % 3. 

@ i< Räumung ©Futari* feiten* Der Montenegriner unD Der oor« 
(duftge $rieDen jwifchen Der Würfel unD ihren ©egnem f>at 
jweifello* eine Aufhellung Der dufierft DüftrenunD gefdljrlichen 
£age Der lebten Monate unD < 2Bod?en herbeigeführt, 
dennoch n>dre e* tdricht, Die politifcben QSerhdltniffe alt forgenfreie ju 
betrachten. 3umal DeutfcblanD f>at allen ©runb, Den Dingen flat in* 
Auge ju fehen unD ohne irgenbwelcbe Diplomatie Stücfftchtnahme D at ju 
fagen, wa* ifl. 

Die amtliche Diplomatie fuhrt feine offene ©prache unD oiedeicht fann 
fte ti nicht. ©0 mdge Denn Da* offene ‘JBort oon nicht amtlicher ©teile 
au* gefprochen werDen, weil ti not tut. 

211 * eine Der wichtigen Entfachen im Bereiche Der dufferen ^olitif ifl 
im lebten Halbjahr Die fjdchft unangenehme Wahrheit fcharf heroorgetreten, 
Da§ Der SCBert unfete* SÖerbünDeten, Öflerreich«Ungarn*, in fo erheblichem 
Mafje geminDert if) / Dafj man mit Stecht oon einem Unwerte Öfterreich* 
fprechen Fann, ja fprechen mufj. 

Öfterreich* Unwert liegt in folgenbem: 

1 . Da* Deutfchtum wirD in Öfterreich, unter tdtiger Beihilfe Der un« 
fdbigen unD energielofen Wiener Regierung, mehr unD mehr in Den hinter» 
grunD geDrdngt. Dafür tritt Da* ©lawentum immer ftdrfer heroor. 
Dafj in Rühmen, Mdhren unD Den übrigen flawifchen 55eodlferung*« 
Freifen Öfterreich* Der $all ADrianopel* unD Die Übergabe ©Futari* Durch 
dffentliche *5efte gefeiert wurDen, jeigt mit nicht mifjjuoerflehenber Deut« 
(ichFeit, wohin Die Steife in Der Donau «Doppelmonarchie geht unD 
wie weit man fchon „gereift" ift. Durch Da* ©lawentum. Da* in jahl* 
reichen dflerreichifchen Stegimentem herrfchenD ifl, wirD auch &ie militdrifche 
Macht öfterreich*, im Salle eine* Äriege* gegen StufjlanD oDer Die Halfan« 
floaten, fo gut wie (ahmgelegt. 

Au* Diplomatifchen ©rünDen ift e* begreiflich, Dafj Der Deutfche Steich*« 
Fanjler, £err oon SBethmann ^ollweg, in feiner jweiten Stebe jur ‘■SBehr« 

«cft «3 1 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





£ % Sv öfterreichg Unwert 


326 


ootlage Da* ihm in ber erften Siebe entfchlüpfte ‘SBort t>otn „Gegenfafce beg 
Germanentumg unb (Slawentumg" wegjubeuten fuchte. SUIein bet „Stiebt* 
Diplomat" tnuf biefen Gegenfafc mit grüfjtcr s 2$eftinuntbeit betonen. Denn 
bag Slawentum unter Rührung beg „heiligen" Stufilanb ifl für ung bie 
Gefahr ber unmittelbaren Sufunft. Sin (Staat, ber fo fehr wie Öfter* 
reich unter ber £errfchaft beg (Slawentumg fleht/ ifl aber für bag Deutfche 
Steich ein minberwertiger 95unbeggenoffe. 

Öfterreich felbfl fühlt biefe ihm anhaftenbe ©chwdche ftarf. ©ein 31er* 
halten wdbrenb ber&alfanwirren liefert Dafür ben unumflifliehen 95eweig. 
Sine fo grobe Baghaftigfeit unb Unentfcbloffenheit gab unb gibt fich funb, 
bafj^itel unb 3Befen einer „Großmacht" öflerreich aberfannt werben mü§te, 
wenn eben nicht offenfichtlich gewefen wehre, baf bie „Großmacht" Öfter* 
reich nicht anberg fleh Perhalten konnte. 

Dreffenb fchrieb Por einiger Seit ein berliner 93latt C3ßofl|ifche Seitung 
28. 2. 1913): 

„ögerreich ig bisher Schritt um ©ebritt {urüctgewichen. Uli bie 
©erben URiene machten, in ben ©anbfehaf einjumarfcbirren, rührte (ich 
Ögerreich nicht. Da* ^Diener Xutwürtige 3fmt lieg burd) feine f)reße 
erflüren, in erfler ?inie fei ti ©adje ber Sürfei, ben ©anbfehaf ju fchüpen. 
öflerreich fomme erfl in ^weiter ?inie. Äber öflerreich fam auch in 
jweiter ?inie nicht, fonbern blieb ruhig baheim. Uli bie ©erben fich an« 
fehieftrn, in albanegfche* ©ebiet einptrücfen, lief Öflerreich ge miffen, 
bag folcher Vorgang bie habtbnrgifche SRonarchie fehr nnliebfam berühren 
werbe. Die ©erben fümmertrn geh nicht barum, fonbern taten, wag ge 
für gut fanben. Uli eine ferbifch